InzestWahre GeschichteNicht einvernehmlicher SexJungDreierSperma schluckenAnalEinvernehmlicher SexSchummelnGruppensex

Teenager

Geheimnisse einer Übernachtung (Teil 2: Geheimnisse des Campings)

Seit dem Campingausflug waren ein paar Wochen vergangen und ich stand immer noch unter Schock. Ich war immer auf der ruhigen Seite gewesen, aber jetzt fühlte ich mich noch zurückgezogener. Jede Nacht erinnerte ich mich an meine Erfahrung im Zelt, J.D. vergewaltigte mein jungfräuliches Loch, während Alex, den ich immer für meinen besten Freund gehalten hatte, mich trotz meiner Tränen und meines Bettelns festhielt. Mein Hintern hatte danach mehrere Tage lang wehgetan, eine ständige Erinnerung an die Bestrafung, die er durchgemacht hatte. Aber was ich an dieser ganzen Erfahrung am meisten hasste, hatte nichts mit J.D. oder Alex zu tun. Aus...

57 Ansichten

Likes 0

Die Partys von nebenan

Fbailey-Geschichte Nummer 777 Die Partys von nebenan Als ich aufwuchs, lebte meine Familie direkt neben einer wilden Taverne. Mom versuchte, es einzuordnen, indem sie es Bar nannte, aber auf dem Schild stand Taverne. Unser alter Zaun fiel auseinander, also half ich Dad eines Frühlings, einen neuen zu installieren. Der beste Preis für einen Sichtschutzzaun war für fünf Fuß hohe Abschnitte. Das würde meinem Vater nicht genügen, aber finanziell gab er nach. Er entschied sich dafür, es achtzehn Zoll über dem Boden anzuheben. Auf diese Weise konnten nur sieben Fuß große Menschen darüber hinwegsehen, und die Gäste der Taverne waren normalerweise zu...

473 Ansichten

Likes 0

Jefferson High-ch.3: Bernstein & Jeanine

„Oh Scheiße. Zieh dich jetzt an!!“, sagte sie. Ich zog meine Hose hoch, während sie ihre Bluse anzog. Hier nimm das. Sie reichte mir ihren BH. Bleib hier und stell dich auf die Toilette. Bleib ruhig. Ich tat, was mir gesagt wurde. Sie verließ den Stand. Die Tür öffnete sich und ich hörte ihre Unterhaltung. Warum hast du die Tür abgeschlossen? fragte die männliche Stimme. Es tut mir leid, es ist nur eine Angewohnheit von mir. antwortete Danielle. Mach es einfach nicht noch einmal, in Ordnung. Fair genug. Ich hörte, wie sich neben mir ein Stand öffnete und schloss. Ich stand...

515 Ansichten

Likes 0

Der Schuldeneintreiber - Teil 3

Teil 3 Als ich dort auf der Kutsche saß und mich von dem intensiven Orgasmus erholte, den ich gerade hatte, fühlte ich meinen Schwanz schlüpfen aus Mandys sehr nasser Muschi. Sie stöhnte missbilligend auf und kuschelte sich an ihn gegen meinen Hals. Was für eine Verwandlung sie durchgemacht hat, dachte ich, als ich sie rieb Arsch. Ich schätze, jetzt dachte sie an mich als ihren Beschützer. Sie wollte verdammt noch mal nicht Tyrese kommt mit seinem Monsterschwanz irgendwo in ihre Nähe! Nun, sie war dabei um aus erster Hand zu sehen, was es mit ihrer Mutter machen würde! Der Anblick und...

1.4K Ansichten

Likes 1

Büste im Mund

Fbailey-Geschichte Nummer 168 Büste im Mund Als ich ein Kind war, umarmte mich meine Tante Betty immer fest und drückte mich fest an sich und hielt mich sehr lange fest, bis ich mich wand, um wegzukommen. Sie hatte wirklich große Brüste und ich war viel zu jung, um es zu genießen. Tante Betty war oder ist fünfzehn Jahre älter als ich, also war sie fünfundzwanzig, als ich zehn wurde, und ich war gerade groß genug, dass mein Kopf genau in ihr riesiges Dekolleté passte. Sie liebte es auch. Danach drückte Tante Betty bei jeder Gelegenheit meinen Kopf in ihre großen Titten...

1.1K Ansichten

Likes 0

Meine Schwester und ich an Weihnachten - Teil 2

Meine Schwester und ich an Weihnachten - Teil 2 Es klingelte im ganzen Haus, ich rieb mir den unbändigen Schlaf aus meinen müden Augen, ich hob Charlottes Kopf von meiner Brust und legte ihn auf ein Kissen. Ich drehte den Schlüssel und zog die Tür auf. Ich legte meinen Finger an meine Lippen, Charlotte schläft, wie früh denkst du ist es? Ich sagte. Uhhh, nicht so früh, sagte Leo und hielt mir seinen Hublot vors Gesicht. „Komm nach oben“, sagte ich. Wir gingen in mein Schlafzimmer und ich begann mit der Dusche. Was ist auf der Party passiert? Fragte Löwe „Irgendein...

1.1K Ansichten

Likes 0

Die Migräne meines Sohnes (Kap. 3)

Diese Geschichte ist ein Werk der Fantasie. Nichts davon ist wahr. Verwenden Sie es nicht als Inspiration. Verletze keine Menschen, die du liebst. [Lesen Sie die Kapitel 1 und 2, bevor Sie fortfahren] Kapitel 1: sexstories.com/story/104332/ Kapitel 2: sexstories.com/story/104363/ Alex und ich haben uns in den nächsten Wochen und Monaten in eine neue Normalität eingelebt. Er war für eine Weile symptomfrei und wurde dann von einer weiteren Migräne heimgesucht. Eine Pille später schlief er friedlich ein, während ich seinen süßen Schwanz lutschte und schließlich sein Sperma schluckte, während ich mich selbst mit einer wachsenden Auswahl an Sexspielzeugen masturbierte. Wenn ich die...

1.5K Ansichten

Likes 6

Meiner Schwester helfen

Ich habe eine ältere Schwester Lora, ein Jahr älter als ich. Sie ist ein Senior in der High School. Sie ist eines der beliebtesten Mädchen in der Schule, aber sie hat einige Probleme, wenn es ums Lernen geht. Ehrlich gesagt, sie ist unglaublich heiß! Ich bin ihr Bruder, und ich gebe offen zu, dass ich sie heiß finde und viele Wichsfantasien über sie habe. Lora ist blond, blaue Augen, 5'6 große Figur. Ich habe sie viele, viele Male in ihrem Bikini gesehen und ich kann sagen, dass sie einen tollen Arsch und große Titten hat, große Nippel, wenn sie sich erigieren...

1.7K Ansichten

Likes 0

Nackter Tag - Teil 7

„Also, Sandy will etwas Ficken. Gewesen, fertig“, sagte ich mit einem Lächeln. Sandy zeigte mir mit dem Mittelfinger und lachte. „Nun, ich brauche eine Pause“, verkündete ich. Ich holte einen Waschlappen für Cindy, um ihr Gesicht von ihrer doppelten Gesichtsbehandlung zu reinigen, dann zog ich einen Stuhl ans Ende des Bettes. „Ich denke, ich werde einfach hier sitzen und Regie führen. Verdammt, alle drei Monroe-Geschwister nackt auf meinem Bett. Fangen wir an. Johnny, leg dich auf deinen Rücken und lass deine Schwestern daran arbeiten, dich wieder hart zu machen. Sandy, schau, wie viel davon kannst du dir in den Rachen hauen...

614 Ansichten

Likes 1

Der Horde dienen

Ich bin nackt aufgewacht, das war seltsam. Ich war im Pyjama zu Bett gegangen; Wenn du mit deinen Eltern und zwei jüngeren Brüdern lebst, musst du das irgendwie. Es schien auch nichts auf mir zu liegen, keine Bettdecke oder Decken, nur eine sanfte Brise, die über meinen jungen, festen Körper strich. Das Bett unter mir fühlte sich seidig und angenehm an, aber das machte die allgemeine Seltsamkeit der Situation kaum wett. Ich setzte mich auf und öffnete meine Augen, um von einem noch seltsameren Anblick begrüßt zu werden. Ich war mit Sicherheit nicht in meinem Schlafzimmer im Norden Londons; Stattdessen schien...

1K Ansichten

Likes 0