Rider of the Storm – Prelog

353Report
Rider of the Storm – Prelog

Er stand am Eingang eines massiven Gewölbes an der Seite eines Felsvorsprungs. Sie hatten sie in der Vorkriegszeit als sichere Zonen bezeichnet. Aber jetzt nennen sie alle Schatzkammern. Bereits in der Vorkriegszeit hatten die Vereinigten Staaten ein Programm zur Errichtung von „Sicherheitszonen“ gestartet, um die oberen Schichten der Gesellschaft vor den Schrecken des Krieges zu schützen. Jetzt, 57 Jahre nach den Atomkatastrophen und dem Krieg, ist das Wissen über die Tresore so gut wie nicht mehr vorhanden. Die Bevölkerung ist auf einen extremen Tiefstand gesunken. Niemand weiß wirklich, was jetzt in ihnen steckt. Gerüchten zufolge beherbergen sie riesige unterirdische Städte. Komplett mit Messehallen, Bekleidungszentren und sogar großen Autowerkstätten. Mit einem Überbestand an Autoteilen und unbezahlbaren Autos, von brandneuen Autos bis hin zu einigen der ersten Ford-Autos, die erfunden wurden. Gärten und Saatgutlager. Und eine Waffenkammer, die groß genug ist, um eine kleine Armee zu bewaffnen.

Sie zu finden ist nicht der schwierige Teil. Es ist unmöglich, hineinzukommen. Bis vor etwa einer Woche.

Sein Name ist David. Und mit 17 Jahren ist man in der Post-Acocloptoc-Welt ein ausgewachsener Mann. Er hat keine Bindung zu irgendjemandem. Er ist vor seinem Vater weggelaufen, der immer ein beschissenes Gesicht hatte und nur zum Spaß darauf aus war, jemanden zu schlagen. Aber das hat er jetzt alles hinter sich. Aber ein Junge muss doch essen, oder? Also machte er Plünderungen und suchte nach nützlichen Dingen, die er in der Stadt verkaufen konnte. Radios, Autoteile, Waffen und Munition. Das war noch nicht der Fall, aber vor ungefähr einer Woche hat er ein Haus ganz für sich gefunden. Das andere, was es auszeichnete, waren die Sonnenkollektoren auf dem Dach. Und mit etwas Glück hätte es noch etwas Kraft. Er ging, um Nachforschungen anzustellen. Als er sich dem Haus näherte, bemerkte er, dass die Tür nur einen Spalt offen stand. Es war wahrscheinlich, dass sich noch einige Räuber aufhielten, also hatte er seine abgesägte Schrotflinte bereit. Im Ödland kann man nie vorsichtig genug sein. Beim langsamen Öffnen der Tür knarrte eine Ladung. Die Tür öffnete sich etwa zur Hälfte und stieß dann gegen etwas. Als er hinter die Tür schaute, stellte er fest, dass das Skelett einer Frau die Tür blockierte. Das, was sein Auge auf sich zog, war das Handy, das sie ein paar Zentimeter von ihrer Hand entfernt fallen ließ.

Nach wiederholter Überprüfung, ob das Haus frei war. Dann richtete er seine Aufmerksamkeit wieder auf das Mobiltelefon. Jetzt bestand Davids Aufgabe darin, die Sachen von Verstorbenen, Familienfotos, Kleidung und vor allem Mobiltelefone zu durchsuchen. Die Menschen lieben es zu sehen, wie die Menschen in der Vorkriegszeit lebten. Und Mobiltelefone sind ein Schlüssel zur vergangenen Welt. Vor allem, wenn es noch funktionierte. Darüber, wie Sie Nachrichten senden und erneut lesen können. Und Sie könnten auch Bilder senden. Er hatte ein paar Telefone von Mädchen gefunden, die ihren Freunden Nacktbilder schickten, aber das Wichtigste zuerst. David musste das richtige Ladegerät dafür finden. Und schließlich wurde er im Mädchenzimmer fündig. Vor Vorfreude zitternd schloss er das Ladegerät an. Ich warte nur darauf, seine Geheimnisse zu lüften und ihre privaten Chats und Bilder zu lesen.

Als er das Telefon einsteckte, ertönte ein lautes Klingeln und auf dem Bildschirm wurde das Bild einer Batterie angezeigt. Er wusste genau, dass es eine Weile dauerte, bis es losging. Also beschloss er, ihr Zimmer ein wenig zu erkunden, während das Telefon aufgeladen wurde. Er begann an der Kommode und schwelgte zunächst in süßen Oberteilen und engen Hosen. Dann ging er in eine Schublade und fand den Jackpot. Höschen! Von Modellen, bei denen eine Katze zuwinkte, bis hin zu sehr dünnen Modellen, die man früher „Tangas“ nannte. Das Einzige, was David an Unterwäsche faszinierte. Er wusste nicht, warum sie ihn so anmachten. Aber er bekam genauso einen Ständer wie ein Mädchen, das nackt vor ihm stand. Leider war David noch nie mit einer Frau zusammen. In der Stadt sind die Hurenhäuser so teuer, dass er es sich nur leisten konnte, durch die Tür zu gehen. Aber dann konnte er nur halbnackte Mädchen vorbeiziehen sehen.

Als er fünf oder sechs Höschen in seinen Rucksack stopfte, gab das Telefon einen weiteren lauten Ton von sich. David wäre fast aus der Haut gefahren, als er ans Telefon gegriffen hätte. Seine Finger waren verschwommen, als er versuchte, zuerst die Bilder zu finden. Sein Schwanz wird vor Vorfreude immer härter. Dann fand er die Bilddatei. Der Bildschirm des iPhones war in nahezu perfektem Zustand und ließ sich problemlos ablesen. Und er begann seine Suche Bild für Bild. Das erste, was ihm auffiel, war, dass es sehr hübsch war. Mit blonden Haaren bis zu den Schulterblättern. Leuchtend grüne Augen. Und ein perfektes Lächeln. Es war ein Bild von ihr mit einer Geburtstagstorte. Er starrte das Bild einige Augenblicke lang an und glitt dann über eines hinweg. Das Gleiche, aber andere Pose. Diesmal konnte er ihren ganzen Körper sehen. Sie war ein recht großes Mädchen. Nicht fett, aber durchaus prall. Es war kein Bauchtag zu sehen. Aber ihre Schenkel waren heutzutage größer als die jedes Mädchens im Ödland. Und großbusig. Er wusste nichts über BH-Größen, aber es war mehr als eine Hand voll.

Aber das nächste Bild war ein Augenschmaus. Es war ihre Poolseite mit etwas, das wie ihr jüngerer Bruder aussah. Sie trug einen kleinen dunkelblauen String-Bikini. Zu diesem Zeitpunkt zog David seinen 7-Zoll-Penis heraus und begann, sich langsam zu streicheln. Fasziniert von der Größe ihrer Brüste legte er sich auf ihr Bett. Obwohl es sehr alt war, war es sehr bequem. Er legte seinen Kopf auf ihr Kissen . Während er das tat, begann er zu denken: „Das ist genau das Kissen, das sie benutzt hat.“ Er kannte nicht einmal ihren Namen, fühlte sich ihr aber irgendwie näher. Wie eine besondere Bindung, die das Kissen hielt und die ihn so fühlen ließ, wie sie wirklich war Da. Er spielte weiter mit sich selbst und blätterte zu den nächsten Bildern. Eines war ein Hund, einige waren ein Auto, das sie hatte. Dann traf David die Mutterladung. Es war so plötzlich, dass er fast daran vorbeigekommen wäre. Da war sie, davor ein Spiegel, nackt und nackt. Das Bild war so klar, als könnte er seinen Finger durch das kleine Fenster stecken und ihre Titten reiben. Vergessen Sie die Faszination, er war jetzt von ihrer Sanduhrfigur hipmatisiert. Und ganz zu schweigen von ihr ordentlich beschnittene Muschi. Und um das Ganze zu übertreffen, hatte sie immer noch dieses perfekte Lächeln.

Man merkte, dass sie stolz auf ihren Körper war. Sie war sexy und sie wusste es verdammt gut. David verdoppelte seine Geschwindigkeit. Er wünschte, er könnte bei ihr sein. Im Inneren des Bildes. Direkt hinter ihr. Er hielt sie und spürte ihre warme Haut, wie Feuer auf seinem Körper. Er fühlte sich so gut, als er sich an ihrer perfekten Figur erfreute. Er drehte seinen Kopf und schloss die Augen, damit er sich vorstellen konnte, in sie einzudringen. Er schaute nach unten, während er seine Männlichkeit in sie hineinstieß und sie vor aufgeregter Lust stöhnen ließ. Sie schaute ihr tief in die Augen und seufzte erleichtert. Als er den Kopf drehte, konnte er fast ihr Haarspray riechen. Es trieb ihn nur noch tiefer in seine Lust auf diese namenlose Schönheit. Er musste mehr sehen. "Bitte!" Er flüsterte leise vor sich hin. „Lass es mehr werden“. Er blätterte ein paar bedeutungslose Bilder durch. Dann kam ein Video. David hatte in seinem Leben nur ein Video gesehen. Und es war ein Video von einem Vater, der mit seinem Sohn im Hinterhof spielte. Sie waren Superhelden. Alle gekleidet in Bettwäsche und Brillen. Er erinnert sich, dass er sich gewünscht hatte, dass sein Vater ihn genauso behandeln würde. So wie ein liebevoller Vater sein sollte. Doch sein Vater sah David nur als eine Last, die seinen Vater zurückhielt.

Er drückte auf dem Telefon auf „Video abspielen“ und die Wiedergabe begann. Zuerst war es dunkel. Die Kamera zitterte und er konnte Stimmen hören, konnte aber nicht verstehen, was sie sagten. Dann konzentrierte es sich auf einen vollständig erigierten Penis. Fast so groß wie Davids. Und direkt daneben war seine Traumfrau. Vorfreude lächeln.
"Bereit?" Sie fragte. Zum ersten Mal hörte er ihre süße Stimme. Es war so sanft und so unerwartet, dass es sein Herz höher schlagen ließ.
„Ja. Mach weiter.“ Sagte die männliche Stimme. Und keinen Moment später steckte sie sein Glied in ihren Mund. Der Mann stöhnte zustimmend. Sie blickte zurück zu ihm und dann direkt in die Kamera. Es fühlte sich an, als würde sie alles für David tun. Seine eigene kleine Privatshow. Sie starrte ihn weiterhin an, während sie langsam auf dem harten Schwanz des Mannes auf und ab wippte. Ihre leuchtend grünen Augen durchbohrten fast seine Seele. Davids Hand war jetzt verschwommen. Er war noch nie so erregt gewesen. Nach ein paar Minuten oder so sagte die männliche Stimme: „Mach den Trick, den du machst!“
Sie blickte zurück zu ihm und sagte „Ja?“

Dann sah David etwas, das er für unmöglich hielt. Dann steckte sie die Spitze seines Schwanzes in ihren Mund, hielt Augenkontakt mit David und ging bis zu seinen Eiern. Er konnte hören, wie sie würgte und würgte. Es war fast zu viel für den Mann im Video und für David. David spürte, wie er kurz vor dem Abspritzen stand. Dann ist die Konzentration für die Stimme des Mannes im Video gebrochen.
„Oh verdammt, Baby. Ich werde dir dein verdammtes sexy Gesicht vollspritzen. Mach dich bereit, Baby.“ Dann zog sie seinen Schwanz aus ihrem Mund und fing an, ihn wütend zu wichsen. Ihre Hand bewegte sich genauso schnell wie Davids. Und dann begann er ohne Vorwarnung, seine weißen Flüssigkeiten über ihr ganzes Gesicht zu spritzen. Die ganze Zeit redete und stöhnte sie.
„Oh verdammt, Baby. Gib es mir! Ich will es auf meinem ganzen Gesicht haben.“

Als er endlich aufhörte, war ihr Gesicht eine Maske aus Seman. Und dann öffnete sie ihre wunderschönen Augen, schaute in die Kamera und warf ihm einen Kuss zu. Dann endete das Video. Es war der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Und er wusste, dass es ein großes Ereignis werden würde. Aber er wollte keinen guten Orgasmus an sich selbst verschwenden. Aber was wäre mit ihr, worauf er abspritzen könnte? Er drehte den Kopf, um den schwachen Geruch ihres wunderbaren Haarsprays wahrzunehmen. Dann dämmerte es mir. Er würde auf ihrem Kissen abspritzen. Er sprang auf die Knie und bereitete sich darauf vor, auf sein Ziel zu schießen. Er schloss die Augen und stellte sich vor, dass das Kissen sie war. Unter ihm liegen und ihn betteln.
„Gib mir deine heiße Ladung, Baby. Gib mir alles. Wichse die große Ladung direkt aus deinem langen Schwanz, Baby.“
Er konnte ihr nicht mehr widerstehen. Und er ließ seine erste Ladung seit langer Zeit los. Er öffnete seine Augen. Sein Schwanz war jetzt dunkelrot und vor Vorfreude angeschwollen. Und dann schießt sein harter Schwanz sieben oder acht lange, dicke Spermastränge in die Höhe. Das Kissen mit seiner heißen Ladung bedecken. Als er fertig war, verlor er fast die Prägnanz. Alles, was er tun konnte, war, sich umzudrehen und einen Seufzer oder eine Erleichterung auszustoßen.

Nachdem er seine Fassung wiedererlangt hatte, begann er, das ganze Haus nach Waren zu durchsuchen, die er verkaufen konnte. Er fand einen Toaster und eine Kokosuhr. Aber der beste Preis, wenn dieser Punktestand erreicht wurde, war das Telefon. Danach ging er wieder zum Telefon und ging ihre Nachrichten durch. Dabei fand er etwas Erstaunliches. Sie schien den Ort einer „sicheren Zone“ zu kennen und zu wissen, wie man hineinkommt. Nach dem, was David gelesen hat, ist das Telefon der Schlüssel, um die Tür irgendwie zu öffnen. Dann kam ihm die Idee, es selbst zu finden. Wie reich und mächtig er sein könnte, wenn er seine Geheimnisse enthüllt. Also machte er sich auf den Weg zu seiner neuen Suche. Aber als er an der Leiche seines toten Schwarms vorbeikam, konnte er nicht anders, als Mitleid mit ihr zu empfinden. Also bedeckte er ihr Skelett mit einer Decke.

Und nun stand er hier, zwei Wochen später. Vor einer echten Schatzkammer. Telefon in der Hand. Mitten im Sandsturm.

Sag mir, was ihr alle denkt. Und ich werde bald mehr davon machen. Ich hoffe, es macht euch allen genauso viel Spaß wie mir beim Schreiben

Ähnliche Geschichten

Die vergessenen Helden Kapitel 3

Sie und Eve machen sich auf den Weg in den Wald, um den Rittern des fünften Drachen zu entkommen. Um die Stille zu beenden, fragst du Eve etwas über sie. Also, wie bist du auf der Nordinsel gelandet? Eve griff nach ihren Armen und bekam einen nachdenklichen Ausdruck auf ihrem Gesicht. „Ich war jung, nur 23, noch ein Kind von Elfen, aber mein Stamm wurde von einer Gruppe menschlicher Siedler ermordet und fast ausgelöscht. Ich wurde wegen meiner natürlichen Schönheit verschont und Jahre später in die Sklaverei verkauft, landete ich im Mittelgrund, wo Ein wohlhabender Mann des Orintash-Stammes kaufte mich und...

880 Ansichten

Likes 0

Fotos von Laura

Ich hatte Laura schon seit ein paar Jahren hin und wieder gesehen, bestenfalls waren wir verdammte Kumpels, und im schlimmsten Fall redeten wir wochenlang nicht miteinander. Wir waren schon eine Weile zusammen, als Laura an diesem Abend anrief und sich selbst einlud. Laura war außergewöhnlich heiß, hatte langes blondes Haar, blaue Augen, einen straffen Körper, ganzjährige Bräune, schöne B-Körbchen-Brüste und eine rasierte Muschi, die ich gerne aß. Wenn Laura nach der Arbeit vorbeikam, brachte sie normalerweise ein sexy Outfit mit und machte sich für mich schick. Gelegentlich machten wir Fotos von ihr in verschiedenen An- und Ausziehzuständen, die wir speicherten und...

667 Ansichten

Likes 0

Daniels Rache Teil 2

Daniels Rache Teil 2 Karen war bewegungslos, als sie sich von ihrem Orgasmus erholte. Die Stimme, die sie über die Anfälligkeit ihres Körpers für Stimulation verspottete und dass sie mehr Orgasmen haben würde. Das verachtete sie ohne Ende. Dieses Monster!! Sie auf diese Weise ausnutzen! Sie wusste, dass es nur natürlich war, dass ihr Körper auf diese Weise auf den Vibrator reagierte. Sie wusste, dass sie vergewaltigt wurde. Aber wie kann es sein, dass dieser Unhold will, dass es ihr Spaß macht? Feigling! dachte sie bei sich. Wieder hörte sie eine Bewegung hinter sich. Was könnte als nächstes passieren? Daniel ging...

1.4K Ansichten

Likes 0

Die unbewaffneten Assassinen Kapitel 1

Der Barkeeper war ein schwerer Mann. Er hatte ein rundes, breiiges Gesicht mit kleinen Augen und einer großen Nase. Im Moment wurde er ständig von einer Fliege genervt, die offenbar sehr an seiner Nase interessiert war. Die Bar war offenbar leer und ein paar Tänzer baumelten herum und warteten darauf, dass der Abend begann. Einige hatten bereits Kunden und waren damit beschäftigt, sich um deren Bedürfnisse zu kümmern. Mein Kopf hörte auf zu kreisen, als ich in einer Ecke eine Tänzerin sah. Sie trug einen dunkelblauen Seiden-BH mit passenden Shorts. Ihre elfenbeinfarbene Haut glänzte im Licht. Sie hatte einen nervösen Gesichtsausdruck...

488 Ansichten

Likes 0

Wiedergeboren Teil 2

Um drei Uhr fingen wir wieder damit an und Marie brachte den Brandy heraus. Roy sagte: „Ein Fass Whisky und ein guter Betrunkener wären besser für diesen Sumpf.“ „Also gut, ihr habt euren Brandy, lasst mich nachdenken“, und wie ich dachte, lachten Mom und Mary, als sie sahen, wie der Stenoblock herauskam und die Papierknäuel wie Regen auf den Boden fielen. Marie und Mary hoben die Eier auf und sahen sich kopfschüttelnd an und sagten: Er kann nicht, er würde nicht. Ich war fertig und kam zurück an den Tisch. Mary sagte: Mein Mann, das kannst du nicht, wir werden berühmt...

2.1K Ansichten

Likes 0

Die Partys von nebenan

Fbailey-Geschichte Nummer 777 Die Partys von nebenan Als ich aufwuchs, lebte meine Familie direkt neben einer wilden Taverne. Mom versuchte, es einzuordnen, indem sie es Bar nannte, aber auf dem Schild stand Taverne. Unser alter Zaun fiel auseinander, also half ich Dad eines Frühlings, einen neuen zu installieren. Der beste Preis für einen Sichtschutzzaun war für fünf Fuß hohe Abschnitte. Das würde meinem Vater nicht genügen, aber finanziell gab er nach. Er entschied sich dafür, es achtzehn Zoll über dem Boden anzuheben. Auf diese Weise konnten nur sieben Fuß große Menschen darüber hinwegsehen, und die Gäste der Taverne waren normalerweise zu...

2.8K Ansichten

Likes 0

Chef-Cheerleader

Es war Freitagabend-Fußball und unsere Highschool-Mannschaft hat gerade ein sehr knappes Spiel verloren. Sehen Sie, ich bin der Chef-Cheerleader und mein Freund Jim ist der Quarterback und Kapitän des Teams. Scheint stereotyp, aber das ist High School. Nun, er war definitiv deprimiert, weil er den Fehlpass warf, der das Spiel hätte gewinnen können, aber ihn 5 Fuß vor seinem besten Freund und dem Stau des Teams in der Endzone in den Dreck legte. Ich wollte ihn unbedingt aufheitern. Wir gehen jetzt seit über einem Jahr aus, seit wir Junioren waren. Ich mag diesen Jungen wirklich. Ende letzten Schuljahres kamen wir nach...

1.4K Ansichten

Likes 0

Voyeur-Mutter

Mein Bruder Josh und ich waren auf dem Boden und spielten Scrabble mit Luis und Isabella Gomez in ihrem Haus. Mrs. Gomez war eine seltsame Person. Manchmal saß sie auf dem Sofa und sah uns mit einem Glas „Orangensaft“ zu, in dem wir alle den Wodka riechen konnten. Ihre Kleidung war immer bemerkenswert. Manchmal trug sie enge Hosen und eine bauschige Bluse, manchmal trug sie ein Kleid mit weitem Rock – völlig ungeeignet, um im Haus herumzuklopfen. Und ihr Haar, das eigentlich schwarz hätte sein sollen, war blond, aber eher orange. Sie trug immer grellen Lippenstift. Izzy und ich trugen Jeans...

1K Ansichten

Likes 0

Königin Yavara: Kapitel 35

Für diejenigen, die Queen Yavara: Adriannas Geschichte nicht gelesen haben, habe ich unten eine Zusammenfassung davon beigefügt. Bei der Geschichte handelte es sich um eine Novelle, die Adriannas Verwandlung und Charakterentwicklung ausführlich beschrieb und die Kapitel 28 bis 34 umfasst. Zusammenfassung von Adriannas Geschichte Adrianna setzt ihre Fähigkeiten als Kommandantin ein, um über die wilde Bevölkerung der Stammesangehörigen und Ardeni-Einwanderer zu herrschen. Sie verdient ihren Respekt durch eine brutale Machtdemonstration und beweist wiederum den anderen Hybriden, dass sie in der Lage ist, Gouvernante zu sein, auch wenn sie dazu zögert. Es gibt sieben weitere Hybriden, die Yavara verändert hat. Die Frauen...

691 Ansichten

Likes 0

Kathy und John

Kathy wusste, dass sie sich beeilen musste, der Freund ihres Mannes, Craig, wartete unten in der Küche auf sie. Sie drehte sich um und betrachtete noch einmal im Ganzkörperspiegel ihr Kostüm, das sie an diesem Abend auf der Arbeitsparty trug. Ihr Ehemann John, mit dem sie zehn Jahre lang verheiratet war, hatte in letzter Zeit unauffällige Anspielungen auf ihre alte Schuluniform gemacht und sich laut gefragt, ob sie nach zwei Kindern noch hineinpassen würde. Zu ihrer Freude konnte sich Kathy immer noch in den kleinen Faltenrock hineinzwängen, obwohl ihre Hüften und Oberschenkel sich nur ein wenig gespreizt hatten. Um den Effekt...

532 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.