Untere Greenville Avenue

728Report
Untere Greenville Avenue

Kim 28 ist eine 1,70 m große, attraktive Frau mit langen blonden Haaren und einem wunderschönen Lächeln. Wenn es nicht gegen die Regeln verstoßen hätte, hätte sie die ganze Nacht Ohrstöpsel getragen. So wie es war, konnte sie nur damit durchkommen, wenn Jerry es war Kim machte sich manchmal Sorgen um ihr Gehör, während die dröhnende Musik aus den Lautsprechern rund um die Disco ertönte.
Trotzdem war es ein toller Job mit guten Tipps, und sie brauchte ihn, wenn sie im Herbst wieder aufs College gehen wollte. Sie war erst seit ein paar Wochen hier, konnte sich aber bereits geschickt durch die überfüllte Tanzfläche bahnen
und noch mehr überfüllte Tische in der beinahe Dunkelheit, mit blinkenden Lichtern und dem Nebel, der um ihre Knie wirbelte.

Wie alle Mädchen trug sie High Heels, einen engen schwarzen Minirock, schwarze Strümpfe und eine weiße Bluse mit einem roten
Fliege und eine schwarze, hüftlange Jacke. Ihre Haare, die sie am liebsten fest zusammengebunden hätte, hingen herab
Locker um ihren Kopf geschlungen und in einer goldenen Welle aus Seide über die Schultern ihrer schwarzen Jacke fließend. Nun ja, das war auch gut so, je besser sie aussah, desto mehr Trinkgeld gab sie, und auch wenn die wirbelnden Haare ihre Arbeit schwieriger machten, war das Geld es wert. Sie lächelte ständig, zeigte ihre perfekten weißen Zähne und vollen, sinnlichen Lippen und wollte, dass die Kunden sie mochten. Auch ihre langen, perfekt geformten und spitz zulaufenden Beine waren eine große Hilfe bei ihrem Streben nach hohen Spitzen, und auch wenn sie hin und wieder unter Gestänge litt, wusste sie, dass der Minirock die Mühe wert war. „Es war eine sexistische Welt“, seufzte sie, und wenn ihre langen Beine, ihr wohlgeformter Hintern und ihr hübsches Gesicht ihr mehr Geld einbrachten, nun ja, warum sollte sie sich dann beschweren?

Sie lächelte mich im blauen Anzug an, als sie vorbeikam. Meine Augen leuchteten, als ich sie ansah, und sie wusste, dass ich auf ihren Hintern und ihre Schenkel starrte, während sie weiterging. Ich sagte etwas, was sie nicht verstand. Eine Sache, bei der die laute Musik gut war, war, schmutzige Kommentare von Perversen zu übertönen. Sie ging zur Bar und holte sich ein halbes Dutzend Drinks für Tisch sieben und stöhnte, als ein weiteres altes, nebliges Lied über die Anlage ertönte. Die Disco richtete sich an Menschen in den Dreißigern und spielte daher Musik, die nicht dem Geschmack einer 28-jährigen College-Studentin entsprach. Sie brachte die Getränke zurück zu den Tischen und überlegte im Geiste, wie hoch ihr Trinkgeld von der Gruppe dort sein würde. Heute Abend würde es gut werden, dachte sie, der Laden war voll. Sie drängte sich durch die Menge und erwischte nur die Fingerspitzen von jemandem, der versuchte, sie unter ihren Rock zu stecken. Sie verfluchte sie alle als schmutzige alte Männer und gelangte auf die andere Seite, ging in die Eingangshalle, bog dann nach links ab und ging die Treppe hinauf zur Damentoilette.

Draußen wartete eine lange Schlange von Frauen und sie wusste, dass es ewig dauern würde, hineinzukommen und das Telefon zu benutzen
die Gästetoilette. Sie drehte sich um und ging den Flur entlang, vorbei an der Herrentoilette. Gleich um die Ecke sind es drei
Telefonzellen aus Holz. Sogar hier oben dröhnt die Musik wie wild, denn das Management war so freundlich oder dumm genug, dachte sie, hier oben Lautsprecher zu installieren. Es tanzte sogar ein betrunkenes Paar durch den Saal. Sie ging in eine der Telefonzellen, schloss die Tür und dämpfte den Lärm um etwa neunzig Prozent. Die Telefonzellen mit ihren nahezu schalldichten Wänden und Türen gehörten zu den wenigen Dingen an diesem Ort, die ihr gefielen. Sie rief zu Hause an, sagte ihrer Mutter, sie könne zu Bett gehen, dass sie keine Drogen nehme und nicht mit einem fettigen Araber oder einem behaarten Playboy durchbrennen würde, und legte dann seufzend auf. Sie drehte sich um, öffnete die Tür und wurde sofort von der dröhnenden Musik angegriffen. Es ließ sie einen Moment innehalten, und dann schob sie aus dem Nichts zurück in die Telefonzelle.

" Hey!" Sie schreit, die Worte werden von der Musik übertönt. Ich bin ein großer Kerl, meine Arme sind dick, meine Brust ist hart und breit. Ich trug einen teuren Seidenanzug, meine Haare sind ordentlich geschnitten und grau. Meine Zähne schimmerten weiß, als ich sie mit dem Rücken gegen die Wand drückte und meine Lippen auf ihre presste. Sie flucht und versucht, mich abzustoßen, während eine meiner Hände ihre Haare packt und die andere zwischen ihre Beine gleitet und ihr Bein nach oben und hinten drückt. „Lass mich gehen, du Arschloch!“ knurrt sie und hämmert mit ihren kleinen Händen auf meine Brust. Ich riss ihr an den Haaren und zwang ihren Kopf zurück. Sie schnappt vor Schmerz nach Luft und gurgelte dann, als meine Zunge in ihren Mund schoss. Ihre Schultern werden nach hinten in die Ecke der Telefonzelle geschleudert und ihr linkes Bein hoch und hart gegen eine Wand gedrückt. Dann klemmt meine Hand zwischen ihren Schenkeln und drückt ihre Muschi durch ihr Höschen. Ich ergreife sie und reiße sie ihr mit einem kräftigen Ruck weg. Sie versucht noch einmal zu schreien, aber mein Mund bedeckt ihren und mein Körper drückt sie in den hinteren Teil der Telefonzelle. Die Musik schreit um sie herum und Menschen gehen in der Dunkelheit vorbei, ohne es zu bemerken oder in der Annahme, dass es sich um ein Liebespaar handelt. Niemand störte mich, als ich meinen Reißverschluss öffnete und meinen Schwanz herausholte.

Kim schreit vor Schock und Angst auf, als sie spürt, wie es gegen ihre nackte Muschi drückt. Sie kämpft mit neuer Wut, aber ihr linker Arm wird zwischen einer Wand und ihrem Körper eingeklemmt und ihr rechter Arm wird von meiner Schulter leicht nach hinten gedrückt.
Mein Gesicht ist rau und muss rasiert werden, meine Augen glänzen grausam, während ich sie anstarre, und dann grunzt und schreit sie erneut, als mein Schwanz in sie eindringt und hoch in ihren Bauch stößt. Sie versucht noch einmal zu schreien, aber mein Mund presst sich darauf
ihre und schloss sich fest, als meine Zunge wie eine verrückte Schlange in ihren Mund glitt. Meine Hüften schlugen gegen ihre Schenkel und rammten ihr linkes Bein immer wieder gegen die Wand. Mein Schwanz fährt hoch in sie hinein. Es ist lang und sehr dick. Kim keucht und ihre Augen tränen vor Schmerz, als das dicke Organ wiederholt in sie sticht. Meine Hand
Ich packte wieder ihren Oberschenkel, schob ihn zurück und drückte ihn gegen die Wand, während ich sanfter zustieß. Sie ist in einem Schockzustand darüber, dass sie hier im Club angegriffen werden kann und niemand ihr helfen kann. Sie kann nichts außer meinem massiven Körper sehen. Ihr eigener Körper ist vor den Blicken der wenigen vorbeigehenden Gäste geschützt.

Ich umklammere ihr weiches Gesäß und meine Finger graben sich in das warme Fleisch und kratzen fest daran. Sie wimmert hilflos, dann grunzt und stöhnt sie verzweifelt, als sie spürt, wie ich einen Finger in ihr Arschloch drücke. Ihr Schritt und ihre Oberschenkel schmerzen, während ich weiterhin meinen Unterkörper in sie ramme. Ich behalte ihren Kopf fest im Griff und halte mich fest an ihren blonden Haaren, doch selbst wenn sie ihr Gesicht still hält und sich meiner oralen Vergewaltigung hingibt, ziehe und verdrehe ich weiterhin an ihren Haaren. Endlich löse ich meinen Mund von ihrem und kichere so laut, dass sie es in der kleinen, schallisolierten Kabine hören kann. „Dreckige Hure“, grinste ich. „Gefällt es dir, Baby? Die ganze Nacht mit dem Arsch wedeln! Glaubst du, du schaffst das, ohne dich ficken zu lassen, du kleine Schlampe? Ihr verdammten blonden Schlampen wollt sowieso immer einen Schwanz.“ Ich strecke meine Zunge heraus und lecke eine lange Spur an der Seite ihres Gesichts entlang, dann lecke ich ihre Stirn und entlang der Unterseite ihres Kiefers. Endlich lasse ich ihre Haare los und sie stöhnt vor Erleichterung, aber meine Hand schlüpft zwischen unsere Körper, umklammert ihre rechte Brust und drückt sie durch ihre Bluse.

Ich riss ihr Hemd auf, ganz einfach, da es vorne mit Druckknöpfen geschlossen wurde, und riss dann ihren dünnen BH auf
und befummele ihre nackten Titten, während mein Schwanz weiter in sie hineinstößt. Kim hatte aufgehört zu kämpfen und wartet nur darauf, dass ich fertig bin, ihr Geist und ihr Körper sind durch den plötzlichen brutalen Angriff betäubt. Ich ramme meinen Schwanz mehrere Minuten lang weiter in sie hinein, bevor ich stöhne und innehalte, während mein Organ in ihr vergraben ist. Sie stellt sich die klebrigen Spermabündel vor, die in sie spritzen, und zuckt innerlich zusammen. Sie ist erleichtert, dass ich Sperma hatte, dass der Angriff vorbei ist. Zweifellos würde ich jetzt gehen. Allerdings scheine ich es damit nicht eilig zu haben. Ich lecke und küsse weiterhin ihr Gesicht, taste mit meiner Hand nach ihren Brüsten, streichle ihre Brustwarzen, kneife und ziehe daran, bis sie hart werden. Sie spürt, wie mein Schwanz weicher wird und ich mich nach hinten bewege, mache aber keine Anstalten, die Tür zu öffnen und die kleine Nische zu verlassen, stattdessen schenke ich ihr ein weiteres schreckliches, anzügliches Lächeln und drücke ihre Schultern nach unten, wodurch sie auf dem Boden auf die Knie gezwungen wird der Stand. Sie steht vor meinem schlaffen Schwanz und ich greife wieder nach ihren Haaren, während ich den mit Sperma befleckten Schwanz über sie reibe
Gesicht. „Lutsch es noch einmal hart, Kim, und ich werde dich wieder ficken“, sagte ich.

Ihr Herz sinkt und sie stöhnt vor Kummer. Nicht nur, dass ich bleibe, sondern auch, dass sie hier unten so gut wie unsichtbar ist
alle Passanten, denn die Seitenwände der Kabine sind bis zur Hüfthöhe komplett aus Holz und nur ab da aus Glas. Runter
Ihre Knie kann niemand sehen, sie ist in der Kabine. Ich ziehe kräftig an ihren Haaren und drücke meinen weichen Schwanz gegen ihre Lippen. Sie hat keine andere Wahl, als ihren Mund zu öffnen und das Ding hineinzunehmen. Sie saugt daran, während sie es einzieht, wobei ihre Zunge vorsichtig über die Unterseite des Kopfes reibt. Ich greife weiterhin ihr Haar, jetzt mit beiden Händen, während ich vor Vergnügen seufze. Kims Geist ist so völlig taub, fast von ihrem Körper losgelöst, während sie mechanisch an meiner bereits wachsenden Erektion saugt. Bald bewegt sie ihre Lippen auf dem verhärteten Organ hin und her, während ich langsam meine Hüften hinein- und herausbewege und ihr den Schwanz ins Gesicht ficke. Ihre Hände fallen schlaff herab und sie kniete einfach wie betäubt da, während ich mein dickes Fleisch in ihren Mund pumpte.

Ich ziehe fester an ihren Haaren, zwinge das benommene Mädchen wieder auf die Beine, drehe sie um und verklemme ihr Gesicht
Zuerst in die Rückseite der Telefonzelle. Sie spürt, wie ich ihren Minirock nach oben ziehe und meine Hände auf ihrem Arsch.
Mein Finger drückt wieder in ihren Anus, pumpt langsam und zieht sich dann zurück. Einen Moment später spürt sie, wie mein Schwanz gegen ihr kleines rundes Loch drückt. Sie dachte kaum darüber nach, da sie zu diesem Zeitpunkt schon zu betäubt war. Mein Schwanz gleitet mit langsamen Stößen sanft in ihr Arschloch. Es drückt ihren Anus weit auf und der Schmerz ist äußerst stechend, hielt aber nicht lange an, da ich das Ding ganz in sie hinein trieb. Sie spürt, wie meine Eier gegen ihr Gesäß drücken, während ich seitlich an ihrem Hals nage und meine Hüften an ihr reibe. Mein Schwanz bewegte sich in ihrem Rektum, während ich meine Hände um sie legte und beide Brüste umfasste und sie fest drückte. Ich fange langsam an, meinen Schwanz zu pumpen, zunächst mit kurzen Bewegungen. Meine rechte Hand glitt über ihren nackten Bauch und zwischen ihre Schenkel, rieb an ihrem Schlitz, mein Finger suchte nach ihrer Klitoris.

Ich reibe ihren Fickknopf, während ich in Zeitlupe in ihren Anus reibe, mein Schwanz pumpt langsam und bewegt sich jetzt von ihm weg
hin und her, meine Hose kratzte an ihrem weichen Arschfleisch, mein Reißverschluss klemmte ihre Analöffnung. Sie bewegte sich nicht, hatte kaum die Kraft oder das Bewusstsein, aufzustehen. Ihr Gesicht ist immer noch an die Rückwand der Telefonzelle gedrückt, während sich mein schwerer Körper gegen sie bewegt. In ihrem abgestumpften Zustand dauerte es einige Zeit, bis ihr auf eine vage Art und Weise bewusst wurde, dass ihr Körper Lust verspürte. Sie interessierte sich wenig dafür, obwohl sie die angenehmen Gefühle anerkannte. Ihre Brüste sind verhärtet und flammen vor Hitze auf, während meine Finger sich in sie hinein und um sie herum bewegen, ihre Klitoris brutzelt vor Geilheit, während meine Finger weiterhin die kleine Knospe reiben, streicheln und drücken. Das Vergnügen wuchs, zerzehrte ihre Distanziertheit und zog sie langsam wieder in sich zurück, zu dem Bewusstsein der rohen Sinnlichkeit, die ihre Lenden erfasste, zu den Empfindungen dampfender Hitze, die durch sie strömten und ihr Nervensystem auf und ab bewegten.

Ihre Augen blinzelten vor Staunen und benommener Bestürzung. Sie spürt, wie ihr Körper immer höher fliegt, ihr Bauch
wogend und aufgewühlt und tobend, ein gewaltiger Wirbel glühender sexueller Hitze durchzuckte sie. „Nein“, wimmert sie. Dann schnellt ihr Kopf zurück, während ein plötzlicher Lustanfall durch ihre Wirbelsäule brennt. Sie schnappt nach Luft, der Wind raubt ihr fast den Atem. Ihre Stirn fiel gegen die Wand, dann zuckte ihr Kopf noch einmal zurück, noch weiter, ihr Rücken krümmte sich, während Muskelkrämpfe ihren Körper erschütterten und ihr Geist unter hektischen Gefühlen dröhnender ekstatischer Erlösung schwankte. Sie kam mit einem wütenden Crescendo kreischender sexueller Ausbrüche, ihr Körper zuckte und zitterte, als würde sie einen heftigen Anfall erleiden. Irgendwo mittendrin spürt sie, wie eine Flut flüssiger Hitze in ihr Arschloch strömt und ihr Inneres mit klebriger, dampfender Gänsehaut überzieht. Sie kann nicht klar denken, kann kaum denken, kannte nichts als herrliches Vergnügen, das ihr die Luft aus den Lungen und die Gedanken aus ihrem Kopf riss und einen zitternden Körper aus Fleisch zurückließ.

Dann sinkt sie auf den Boden der Kabine, dreht sich um, mit dem Rücken an die Wand gelehnt, die Beine gespreizt, während sie zur Seite rutscht, um an die Wand gelehnt zu werden, und starrt mit stumpfen Augen auf den Boden. Ich ging schnell, aber sie bleibt da, sitzt auf dem Boden und starrt, ihre Augen beginnen zu flattern, während sich ihre Brust hebt. Sie atmete eine große Lunge voller Luft ein und stöhnte schwach. Schließlich, nach einigen Minuten, steht sie zitternd auf und stolpert in den dunklen Flur und zur dröhnenden Musik, wobei sie ihr zerrissenes Höschen zurücklässt.

Ähnliche Geschichten

Fotos von Laura

Ich hatte Laura schon seit ein paar Jahren hin und wieder gesehen, bestenfalls waren wir verdammte Kumpels, und im schlimmsten Fall redeten wir wochenlang nicht miteinander. Wir waren schon eine Weile zusammen, als Laura an diesem Abend anrief und sich selbst einlud. Laura war außergewöhnlich heiß, hatte langes blondes Haar, blaue Augen, einen straffen Körper, ganzjährige Bräune, schöne B-Körbchen-Brüste und eine rasierte Muschi, die ich gerne aß. Wenn Laura nach der Arbeit vorbeikam, brachte sie normalerweise ein sexy Outfit mit und machte sich für mich schick. Gelegentlich machten wir Fotos von ihr in verschiedenen An- und Ausziehzuständen, die wir speicherten und...

613 Ansichten

Likes 0

Acht – Teil 2

Mittlerweile verspürten wir überhaupt keine Hemmungen mehr und hatten so ziemlich alles ausprobiert, was es zu versuchen gab. Rene und Jane liebten es, vor uns aufzutreten und wetteten heimlich darüber, wie lange es dauern würde, bis George und ich es nicht mehr ertragen konnten und mitmachten. Aus irgendeinem Grund gab es eine Sache, die wir noch nicht getan hatten – weder George noch ich waren ineinander eingedrungen. Es gab keinen besonderen Grund, da wir es nicht ungewöhnlich fanden, einander zu berühren, und unsere jeweiligen Schwänze häufig in den Vorder- oder Hintergang der Mädchen führten, je nachdem, wie wir es für richtig...

575 Ansichten

Likes 0

Mein erster Blowjob

Als wir anfingen, fernzusehen, bemerkte Dave, dass sich meine Hose im Gesäßbereich zu öffnen begann. Ich fing an, einen Ständer zu bekommen. Er fragt, ob es mir etwas ausmachen würde, es ihm zu zeigen. Ich war noch nie wirklich mit einem anderen Mädchen oder irgendjemandem zusammen und ich war high, also dachte ich mir, warum nicht. Also öffnete ich meine Hose und zog meinen Schwanz heraus. Ich bin 16 und habe einen ziemlich großen Schwanz, etwa 20 cm und verdammt dick. Als es ganz draußen war, schaute er es sich nur an und sagte: „Verdammter Alter, das ist riesig.“ Ich antworte:...

582 Ansichten

Likes 0

Sich in Kyle verlieben – Kapitel 6

Okay, hier ist der nächste Teil. Juhuu, dafür dauert es nicht tausend Jahre! Ich bin ziemlich stolz auf dieses Kapitel, besonders wenn man bedenkt, in welchem ​​Gehirnfurz-Geisteszustand ich rumgehangen habe ... Vielen Dank an alle, die mir Ideen gegeben haben. Ich überlege immer noch, wie ich diese Geschichte fortsetzen werde. Das werde ich höchstwahrscheinlich tun, aber es wird wahrscheinlich nur noch ein oder zwei Kapitel mehr geben. Aber Sie alle werden froh sein zu erfahren, dass ich eine neue Geschichte beginne, sobald diese zu Ende ist. Ich freue mich wirklich darauf, es zu veröffentlichen. Ich glaube wirklich, dass es euch gefallen...

528 Ansichten

Likes 0

Ein Junge und sein Geist – Kapitel 06

Auf Sophies Vorschlag hin ging Matt an diesem Abend nach Hause. Sie wollten nicht riskieren, dass irgendjemand vermutete, dass er einen Geist hatte, und beschlossen daher, dass er sich in der Öffentlichkeit wahrscheinlich eine Zeit lang von ihr fernhalten sollte. Matt stimmte zu, obwohl er es lieber nicht getan hätte. Matt lag nackt auf seinem Bett und dachte über alles nach, was in letzter Zeit passiert war. Viele Male in seinem Leben hatte er sich vorgestellt, wie sein Leben aussehen würde, wenn er einen Geist finden würde. Als er in die Pubertät kam, dachte er natürlich nur noch an den Sex...

599 Ansichten

Likes 0

Das Gasthaus der Freude

Was für ein langer Tag! Ich schien schon eine Ewigkeit gelaufen zu sein, auf jeden Fall meilenweit Gehen Sie zu einem bestimmten abgelegenen Gasthaus, um sich mit Ihnen zu treffen. Ich kam heiß, müde und staubig, nur um dann festzustellen, dass man sich verspätet hatte, aber ein Zimmer reserviert hatte uns. Ich war erfreut, zu unserem Versteck gebracht zu werden, und dachte, ich könnte eins haben Schöne heiße Dusche, bevor du ankamst. Sprechen Sie über Ruhe! Unser Zimmer öffnete sich auf einen üppigen Balkon, der fast völlig versteckt war von der Außenwelt durch einen Wald aus hohen Pflanzen und Bäumen abgegrenzt...

190 Ansichten

Likes 0

Versprechen von Alpha Kappa Betta Sorority

Endlich fertig mit dem Einzug in mein Wohnheimzimmer! Ich bin so aufgeregt, endlich von vorne anzufangen und die High School sowie all die Leute, die mich gemobbt haben, hinter mir zu lassen. Mein bester Freund Casey ist einer meiner Mitbewohner, wir haben uns mit zwei anderen zufälligen Leuten zusammengetan. Ich hoffe, sie sind keine Idioten. Wie auch immer, Casey und ich sind beste Freunde, solange ich mich erinnern kann. Er ist schon mit dem Packen fertig und wir werden gleich die Uni erkunden, sobald er aus der Dusche kommt. Ich bin so aufgeregt, ich kann es kaum erwarten! Ich höre, wie...

2.3K Ansichten

Likes 0

Reif zum Pflücken - Teil 4

Reif zum Pflücken - Teil 4 Von Kevin Moore Bryan fesselte mich im Handumdrehen ans Bett und holte dann eine Pentax Spotmatic-Kamera aus dem Kleiderschrank – später entdeckte ich, dass der Mann ein professioneller Fotograf war und dass Penner und Pornografie seine beiden größten Leidenschaften im Leben waren. Als er mit der Kamera herumspielte, betrat ein nackter Schwarzer den Raum. »Nett von Ihnen, endlich aufzutauchen, Lloyd«, sagte Bryan. Kevin hätte hier stundenlang ausgestreckt liegen und auf einen richtigen königlichen Roger von der schwarzen Mamba warten können. »Grübchenarsch«, sagte Lloyd. „Und auch ultradünn. Das ist cool.' Angestrengt schaute ich über meine Schulter...

2.3K Ansichten

Likes 0

Trainer Kristin

Meine Nichte spielt Softball in einer kleinen Liga, die von der Stadt, in der wir leben, gesponsert wird. Ihre Trainerin Kristen (Name geändert) ist wirklich das einzig Lustige an den Spielen. Kristen ist auf der dicken Seite. Sie hat eine Art klobiges Gesicht, auf das sie Make-up aufträgt, und Schmollmund, der die gleiche dunkelrote Farbe hat wie ihr langes, lockiges Haar. Sie ist nicht das, was ich eine klassische Schönheit nennen würde, aber sie ist definitiv „machbar“. Und wenn ich raten müsste, würde ich sagen, dass sie wahrscheinlich Anfang bis Mitte 30 war. Kristen strahlt auch die Stimmung aus, dass sie...

2.7K Ansichten

Likes 0

Die Migräne meines Sohnes (Kap. 3)

Diese Geschichte ist ein Werk der Fantasie. Nichts davon ist wahr. Verwenden Sie es nicht als Inspiration. Verletze keine Menschen, die du liebst. [Lesen Sie die Kapitel 1 und 2, bevor Sie fortfahren] Kapitel 1: sexstories.com/story/104332/ Kapitel 2: sexstories.com/story/104363/ Alex und ich haben uns in den nächsten Wochen und Monaten in eine neue Normalität eingelebt. Er war für eine Weile symptomfrei und wurde dann von einer weiteren Migräne heimgesucht. Eine Pille später schlief er friedlich ein, während ich seinen süßen Schwanz lutschte und schließlich sein Sperma schluckte, während ich mich selbst mit einer wachsenden Auswahl an Sexspielzeugen masturbierte. Wenn ich die...

3.6K Ansichten

Likes 6

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.