Fotos von Laura

513Report
Fotos von Laura

Ich hatte Laura schon seit ein paar Jahren hin und wieder gesehen, bestenfalls waren wir verdammte Kumpels, und im schlimmsten Fall redeten wir wochenlang nicht miteinander. Wir waren schon eine Weile zusammen, als Laura an diesem Abend anrief und sich selbst einlud. Laura war außergewöhnlich heiß, hatte langes blondes Haar, blaue Augen, einen straffen Körper, ganzjährige Bräune, schöne B-Körbchen-Brüste und eine rasierte Muschi, die ich gerne aß.

Wenn Laura nach der Arbeit vorbeikam, brachte sie normalerweise ein sexy Outfit mit und machte sich für mich schick. Gelegentlich machten wir Fotos von ihr in verschiedenen An- und Ausziehzuständen, die wir speicherten und später ansahen. Dieser Abend war keine Ausnahme. Als ich nach Hause kam, war Laura schon da, sie hatte sich hineingelassen. Sie saß auf meinem Esstisch und ließ ihre nackten Beine über die Seite baumeln. Sie trug ein Paar meiner Boxershorts und eines meiner Hemden, aufgeknöpft.

Ich konnte ihren gebräunten Bauch durch die Öffnung des Hemdes sehen und einen Hauch ihrer Brüste an den Rändern des Hemdes, sie lächelte mich spielerisch von der anderen Seite des Raumes an. Als ich den Raum zu ihr durchquerte, ließ sie ihre Hand vorne über die Boxershorts gleiten, die sie trug, rieb sich, zog ihre Hand heraus und steckte zwei ihrer Finger in ihren Mund, während sie mich anstöhnte. Ich kam zu ihr und drückte mich an sie, sie war an die Tischkante gerutscht und drückte sich gegen mich. Das Hemd öffnete sich ein wenig und ich fuhr mit meinen Händen zu ihren Titten.

Laura küsste mich, schob mir ihre Zunge in den Mund und begann, mir das Hemd auszuziehen. Ich wich ein wenig zurück und fiel auf die Knie, wodurch sie mein Hemd vollständig ausziehen konnte. Schnell griff ich nach oben und zog ihr meine Boxershorts aus, ließ sie über ihre Beine, über ihre Knöchel und von ihren Füßen gleiten. Ihre nackte, rasierte, gebräunte Muschi lag direkt vor mir und ich verschwendete keine Zeit damit, meine Zunge darauf zu legen. Sie war tropfnass, ihre Schamlippen glänzten von ihren Säften und ich steckte meine Zunge direkt auf ihre Klitoris. Laura zuckte zusammen und fing dann an, mit ihrem Arsch auf dem Tisch herumzuwackeln, sie wackelte mit ihrer Muschi gegen meinen Mund und meine Zunge.

Im Handumdrehen kam sie, ihr Stöhnen wurde immer lauter, bis sie praktisch schrie. Ich wusste, dass alle Nachbarn uns hören konnten, und ich wusste, dass Laura es auch hörte, aber ich glaube, der Gedanke, dass sie alle wissen ließ, wie heftig sie abspritzte, erregte sie noch mehr. Um ihr das Abspritzen noch stärker zu machen, griff ich mit meinen Händen nach oben und fing an, ihre Muschi zu fingern, während ich ihre Klitoris in meinen Mund saugte. Ich rollte ihre Klitoris zwischen meiner Zunge und meinen Lippen, während ich zwei Finger in sie hineinschob, was dazu führte, dass sie ihre Hüften gegen mich stemmte. Ihre Knie lagen auf meinen Schultern, ihre Hände lagen hinter ihr auf dem Tisch und sie hielt sich hoch und drückte ihre Muschi an mein Gesicht.

Sie fing wieder an zu kommen, packte mit einer Hand eine Handvoll meiner Haare und drückte mein Gesicht an ihre Muschi. Ihr Stöhnen war genauso laut wie beim ersten Mal, aber sie wackelte mehr auf dem Tisch. Als sie anfing herunterzukommen und wieder zu Atem kam, schaute sie auf mich herab und sagte: „Bitte fick mich. Fick mich jetzt.“

Ich stand auf und Laura küsste mich und saugte ihren eigenen Muschisaft von meiner Zunge, während ich anfing, meine Hose auszuziehen. Lauras Hände bewegten sich hektisch und versuchten mir zu helfen, meine Hose und Boxershorts auszuziehen. Zu diesem Zeitpunkt war sie außer Kontrolle, alles, was sie wollte, war ein harter Fick. Mein Schwanz sprang aus meinen Boxershorts und Laura packte ihn hungrig, ließ ihre Hand langsam an meinem Schaft auf und ab gleiten und küsste mich immer noch.

Als ich aus den Boxershorts stieg, setzte sich Laura auf die Tischkante, ihre feuchte Muschi gespreizt und wartend. Sie führte meinen Schwanz direkt zu ihrer wartenden Fotze, die Hitze, die ihr Körper erzeugte, war intensiv. „Gib mir deinen Schwanz“, sagte Laura, „schieb deinen riesigen Schwanz in mich hinein.“

Sie fing wieder an, mich zu küssen, als ich in sie eindrang. Ihre beiden Hände lagen auf dem Tisch hinter ihr und ich legte meine Hände auf ihre Hüften. Ihre Muschi war so feucht, dass ich ohne Widerstand hineinglitt, und als mein Schwanz in ganzer Länge in ihr steckte, stöhnte sie laut auf. Sofort fing sie an, ihre Hüften hin und her zu schaukeln, und ich fing an, ihr entgegenzustoßen. Mein Schwanz hämmerte bei jedem Stoß in ihre Muschi hinein und wieder heraus, das Geräusch unserer aufeinanderschlagenden Körper zeigte an, dass mein Schwanz mit seiner gesamten Länge in ihr steckte. Jede Bewegung zog meinen Schwanz aus ihrer Muschi, bis nur noch die Spitze in ihr steckte, und dann schlug sie sofort zurück gegen mich und nahm meinen ganzen Schwanz weg.

„Ja! Fick mich! FUCK... FUCK…“, stöhnte Laura im Takt unseres Fickens. Ich wusste, dass sie es nur tat, damit die Nachbarn uns hörten, nicht, dass wir nicht schon beide laut genug dafür stöhnten. Unser Tempo beschleunigte sich, unser Ficken wurde fieberhafter, wir wurden beide von den Geräuschen, die der andere machte, erregt und wussten, dass andere Leute uns hören konnten. Sie lehnte sich zurück und hob ihre Hüften vom Tisch, wobei sie ihre Hände als Hebel nutzte. In dieser Position waren ihre Titten völlig freigelegt, und ich starrte sie an und genoss es, sie vor mir hüpfen zu sehen.

Es dauerte nicht lange, bis ich anfing zu kommen. Das Gefühl, wie ihre enge Muschi meinen Schwanz packte, der Anblick ihrer anzüglichen Titten und ihre Gesänge „Fick mich... fick mich...“ hatten mich über den Rand gedrängt. Laura drückte ihren Körper fest gegen meinen und nahm meinen Schwanz tief in ihre Muschi, während ich anfing, sie mit meinem Sperma vollzupumpen. Sie hatte einen langen Orgasmus gehabt, aber sie begann stärker zu kommen, als ich meinen Schwanz in ihre wartende Fotze entleerte. Wir blieben eine Minute lang so und küssten uns, mein Schwanz wurde langsam schlaff in ihrer Muschi, sie lag immer noch auf der Tischkante.

Danach duschten Laura und ich, um uns zu reinigen und den Schweiß loszuwerden. Unter der Dusche rieb sie ihren Körper an meinem, die Seife und das Wasser machten sie glitschig, ihre Titten drückten sich an meine Brust, während sie mich küsste. Ich fing wieder an, mich aufzuregen, als ich sah, wie sie mit ihren Händen über ihren nackten Körper fuhr, und Laura lächelte über meinen wachsenden Schwanz.

Sie kniete vor mir nieder, spreizte ihre Beine und saugte meinen halb schlaffen Schwanz in ihren Mund. Laura bewegte eine Hand zu ihrer Muschi und fing an, sich selbst zu fingern, und sie legte ihre andere Hand auf meine Eier. „Ich liebe es, wenn du dich selbst fingerst und meinen Schwanz lutschst“, sagte ich und blickte auf sie herab. Mein Schwanz verschwand in und aus ihrem Mund, sie stöhnte leise und ihre Hand fuhr wütend über ihre Muschi. Zuzusehen, wie sie meinen Schwanz lutschte und sich selbst fingerte, war völlig erotisch und ich wurde wieder hart.

Als mein Schwanz ganz hart war, stand Laura auf und drehte mir den Rücken zu. „Steck deinen Schwanz in mich“, sagte sie und sah mich über ihre Schulter an. Sie legte ihre Hände auf die Duschwand und streckte mir ihren Hintern entgegen. Ich trat hinter sie, mein harter Schwanz ragte vor mir heraus und zielte direkt auf ihre Muschi. Sie drückte sich gegen mich und ich drückte meinen harten Schwanz in sie hinein und glitt leicht in ihre Muschi. Wir verbrachten ein paar Minuten damit, unter der Dusche zu ficken, ihr Arsch klatschte gegen mich, während ich meinen Schwanz in ihre enge Fotze hinein und wieder heraus schob.

Laura kam noch einmal unter die Dusche, aber ich konnte nicht so schnell wieder abspritzen, also verließen wir die Dusche und gingen in mein Schlafzimmer. Ich machte das Licht im Schlafzimmer an und holte meine Kamera hervor, während Laura begann, sich anzuziehen. Zuerst schlüpfte sie in einen schwarzen Tanga und anschließend in ein Paar hauchdünne schwarze Strümpfe. Ich fing an, ein paar Bilder zu machen, während sie sich anzog, und Laura flirtete die ganze Zeit vor der Kamera, beugte sich vor, um sicherzugehen, dass ich sie von hinten fotografieren konnte, wie sie ihre Titten zu mir drückte.

Das letzte Kleidungsstück war ein lila Korsett, das sie langsam schnürte, um mich zu necken. „Wo willst du mich?“, fragte sie.

„Beuge dich über das Bett und strecke deinen Arsch zu mir“, antwortete ich. Laura beugte sich über das Bett, ihre Absätze ließen ihre mit Strümpfen bedeckten Beine großartig aussehen, und sie wackelte mit ihrem Hintern zu mir. Ich machte ein paar Fotos von ihrer mit Tangas bedeckten Muschi, ihren Strümpfen und Absätzen, während sie über ihre Schulter zurück in die Kamera blickte. „Hake zwei Finger in deinen Tanga und ziehe ihn zur Seite, lass mich deine Muschi sehen“, sagte ich zu ihr.

Sie streckte eine Hand unter sich aus und schob sie zwischen ihre Beine und in ihren Tanga. Ich machte immer wieder Fotos, während sie zwei Finger in ihre Muschi steckte, während ihr Tanga noch an Ort und Stelle war. Laura ließ meinen immer noch steifen Schwanz nie aus den Augen, während sie ihre Finger in ihre Muschi hinein und wieder heraus bewegte und dabei leise stöhnte. Dann schob sie den Tanga zur Seite und enthüllte ihre nasse Fotze für die Kamera. Ihre Schamlippen glitzerten, sie war so nass, und ich konnte sehen, wie ihre Klitoris rosa und geschwollen hervorstand. Ich kam näher heran, um ein paar Fotos zu machen, während sie ihre Finger wieder in sich hineinbewegte.

Laura drehte sich leicht und wölbte ihren Rücken, wobei sie mit ihrer freien Hand eine ihrer Titten aus dem Korsett zog. Ich bekam eine Aufnahme von ihr, wie sie ihre freien Titten massierte und die Brustwarze zwischen ihren Fingern rieb, während ihre andere Hand immer noch zwischen ihren Beinen vergraben war. Sie fuhr fort, ihre Muschi zu reiben, den Tanga zur Seite geschoben, während ich herumging, um noch ein paar Bilder zu machen. „Klettere auf das Bett und lass mich sehen, wie du mit deiner Muschi spielst“, sagte ich zu ihr.

Ich ging zum Ende des Bettes und machte weiter Fotos, während sie auf ihren Knien, ihrem Arsch und ihrer Muschi auf mich zukam. Laura ließ ihren Tanga über ihre mit Strümpfen bedeckten Beine gleiten und legte dann ihre Hand wieder auf ihre tropfende Fotze. Es gelang mir, noch ein paar Bilder von ihren Fingern zu machen, die in ihrer Muschi verschwanden, von ihren Titten aus dem Korsett und unter ihr hängend, bevor ich es nicht mehr ertragen konnte. Ich trat an die Bettkante, bewegte meinen Schwanz zu ihrem Warteloch und glitt in sie hinein. Sie begann wieder laut zu stöhnen, als ich sie von hinten fickte. Ich fuhr mit einer Hand über ihren Arsch, neckte ihr Arschloch leicht mit meinem Daumen und sie explodierte in einem Orgasmus.

Sie kam so hart, dass sie mich fast vom Bett zurückgestoßen hätte. Die Kraft, mit der sie gegen mich drückte, ließ meinen Daumen in ihren Arsch gleiten. Das machte sie nur noch wilder vor Geilheit, sie war zu diesem Zeitpunkt völlig außer Kontrolle und sträubte sich gegen meinen harten Schwanz und meine erforschende Hand. Das ging ein paar Minuten so, bevor ich ihr erneut eine Ladung Sperma in ihre enge Muschi pumpte. Laura hatte genau wie ich einen heftigen Orgasmus und schrie praktisch, als sie kam. Unsere Schläge brachten das Bett zum Wackeln, bevor wir beide völlig erschöpft auf dem Bett zusammenbrachen.

Ähnliche Geschichten

Dominanz_(2)

Die beiden fuhren in beunruhigtem Schweigen, bis Frank mürrisch sagte: „Ich verstehe nicht, warum du diesen Kerl immer wieder siehst!“ „Ist dir nicht klar, wie erniedrigend das für mich ist?“ „Es tut mir leid“, antwortete Dana, „aber du weißt, dass es nicht zu ändern ist, und heute möchte Jack übrigens, dass du zusiehst.“ Was!?! Ihr Ehemann, mit dem sie fünfzehn Jahre lang verheiratet war, schrie empört auf. „Das werde ich bestimmt nicht!!!“ „Das liegt natürlich an Ihnen“, antwortete sie ruhig, „aber er sagte, wenn Sie nicht auftauchten, würde er in Ihrem Büro vorbeischauen und Sie verprügeln.“ Frank ließ das auf sich...

9 Ansichten

Likes 0

Mentoring für Brandon Kapitel 6

BETREUUNG VON BRANDON Von Bob Kapitel 6: Das große Spiel, Teil 2 Dies war die Praxis, mit der alle Übungen beendet werden sollten, so wurde uns zumindest gesagt. Die Trainer wollten sicherstellen, dass wir alle für das Spiel mit Oskie bereit waren. Coach Kistner, der Defensive Line/Linebacker-Trainer, arbeitete in der Uni-Gruppe, während Coach Marsh bei Jerry und Brandon war und ihnen ihre Verantwortlichkeiten im neuen System beibrachte. Nach 45 Minuten machten wir unsere erste Pause. Brandon kam herüber und wir knieten alle nieder und versuchten zu Atem zu kommen. Wir begannen mit Tom und Jerry über die Defensivrufe zu sprechen, die...

315 Ansichten

Likes 1

Die Partys von nebenan

Fbailey-Geschichte Nummer 777 Die Partys von nebenan Als ich aufwuchs, lebte meine Familie direkt neben einer wilden Taverne. Mom versuchte, es einzuordnen, indem sie es Bar nannte, aber auf dem Schild stand Taverne. Unser alter Zaun fiel auseinander, also half ich Dad eines Frühlings, einen neuen zu installieren. Der beste Preis für einen Sichtschutzzaun war für fünf Fuß hohe Abschnitte. Das würde meinem Vater nicht genügen, aber finanziell gab er nach. Er entschied sich dafür, es achtzehn Zoll über dem Boden anzuheben. Auf diese Weise konnten nur sieben Fuß große Menschen darüber hinwegsehen, und die Gäste der Taverne waren normalerweise zu...

2.7K Ansichten

Likes 0

Wagen Sie eine Beziehung Teil 3

Es war Samstagmorgen und die Sonne schien in unser Zimmer. Ich schaute zur Seite und konnte meine schöne Freundin neben mir schlafen sehen, und die Erinnerungen an die letzte Nacht kamen zurück, was mich super geil machte. Das brachte mich auf die Idee, den Morgen mit einem der Dinge zu beginnen, die sie ausprobieren wollte. Ich nahm ihr das Bettlaken weg und fing an, ihre Füße zu küssen. „Hmm Baby, nette Art aufzuwachen…“, sie lächelte mich mit halb geöffneten Augen an Ich dachte, ich beginne deinen Tag damit, deine Füße zu verehren, wie du es wolltest, was denkst du? „Ich liebe...

1.1K Ansichten

Likes 0

Dreimal Teil 2 (Natürlich auch von Julius & Copyright auch April 2008) Sie saßen und aßen ihr Mittagessen. Pauls Augen gingen selten weg ihre Brüste und Marsha zeigte sie absichtlich für ihn. Sie saß bei ihnen und ruhte sich mit ihnen auf dem Tisch aus Brustwarzen sehr gut im Blick. Als sie sie holen ging mehr Kaffee, sie wurde mit einem Blick auf seinen Schwanz belohnt, vollständig aufrecht und aus seiner Leiste herausragend. Er war wieder bereit und Marsha staunte über die Widerstandsfähigkeit von Jugend. Als sie ihm Kaffee einschenkte, sagte sie: „Ich glaube, das ist meins wenden Sie sich an...

706 Ansichten

Likes 0

Sabrinas Anfrage_(1)

Der Sommer war für mich immer eine Belastung gewesen. Versteh mich nicht falsch, ich habe mit meiner Familie ein paar lustige Sachen gemacht, als ich aufgewachsen bin, aber ich habe nie wirklich mit meinen Freunden rumgehangen, die meiste Zeit war ich entweder zu beschäftigt oder sie waren beschäftigt, also hat es einfach nicht funktioniert. Jetzt bin ich neunzehn und habe mein erstes Jahr am College beendet, und ein weiterer Sommer schleppt sich dahin. Ich bin nur in meinem Haus und entspanne mich, während meine Familie ihre eigenen Sachen macht. Als ich mir eine Wiederholung von CSI ansah, hatte ich ungefähr fünfzig...

772 Ansichten

Likes 0

Back Country Tales: Der Wandel

Switch zückte mit einem Klick eine zweite Klinge, und ich wich zu meinem Truck zurück. Sie schienen mich nicht einmal viel zu bemerken. Sie waren alle zwischen siebzehn und sechsundzwanzig. Sie alle teilten eine massige, starke Figur, tote dunkle Augen und Haare und ein gemeines Wesen. Was zum Teufel macht ihr Jungs hier? Sagte Reed Hardy, der Älteste. Switch schnaubte laut. Besiege die Scheiße aus deinem Bruder. Das war Switch. Jim trat vor. Das geht dich nichts an, Reed, lass es einfach in Ruhe. sagte er ruhig. Ich klickte die Tür meines Trucks auf. Trotzdem hat mich niemand bemerkt. „Wirklich? Ich...

2.3K Ansichten

Likes 0

Ein Samstag voller Cheerleader-Vergnügen Ch. 08

Sonnenlicht strömte durch meine Fenster und in mein Schlafzimmer, als ich an einem typischen Samstagmorgen aufwachte. Ich zog die Decke von meinem nackten Körper und zog Beccas blaue Spankies aus meinem Schritt, als ich aus meinem Bett kletterte. Der Slip war immer noch mit meinem Sperma von der letzten Nacht bedeckt. Ich warf das feuchte Höschen beiseite und ging zu meinem Schreibtisch. Ich setzte mich auf den Stuhl, schnappte mir meinen Laptop und schaltete den Computer ein. Ich öffnete meine E-Mail und sah mir die neue Post an, die angekommen war. Ich hatte nur eine neue E-Mail, aber es war die...

2.2K Ansichten

Likes 0

Der größte Tag

Dieser Morgen hat einfach super angefangen. Besser als ich es mir je hätte vorstellen können. Ich hatte einen Deal mit meiner Frau gemacht. Wenn sie wollte, dass ich mit dem Geld, das ich beim Pokerspiel dieser Woche gewonnen hatte, nach Columbus ging und den neuen Tanzclub ansah, den sie gebaut hatten, musste sie mir bei jeder Gelegenheit einen ganzen Tag sexuellen Vergnügens bereiten. Dieser Morgen begann damit, dass ihre glitzernde Muschi nur wenige Zentimeter von meinem Gesicht entfernt aufwachte. Sie weiß, wie sehr ich es liebe, ihre Muschi zu essen. Sie muss viel früher aufgewacht sein, denn ihre Muschi war blank...

2.3K Ansichten

Likes 1

Meine Nichte Sally, wir hatten schon bessere Tage

Am nächsten Morgen wachte ich auf, eine Tasse Kaffee auf meinem Nachttisch und die Zeitung am Fußende des Bettes. Komisch. Ich dachte mir. Leesha war schon auf den Beinen, und meistens war ich sonntags der Frühaufsteher. Es war kurz nach acht Uhr. Nicht zu früh, aber auch nicht zu spät. Ich stand auf, schlüpfte in meinen Bademantel, klemmte mir die Zeitung unter den Arm und ging die Treppe hinunter, während ich an meinem Kaffee nippte. Guten Morgen Schlafmütze. sagte Leesha und sah ausgerechnet ein wenig verlegen aus. „Es tut mir leid wegen gestern Abend, Baby.“ Sie kam auf mich zu und...

2K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.