Verführung einer konservativen Ehefrau

916Report
Verführung einer konservativen Ehefrau

Liz und ich haben jung geheiratet, ich war 21 und sie gerade 18, eigentlich kaum mehr als Kinder. Unsere Eltern dachten nicht, dass es lange halten würde, aber irgendwie sind wir erwachsen geworden und haben gemeinsam eine solide, glückliche Ehe aufgebaut. Ich wünschte, Sie könnten die Bilder von Liz in ihrem Hochzeitskleid sehen, sie sah aus wie eine perfekte Porzellanpuppe! Sie ist 1,70 m groß, hat dunkelbraunes Haar und dunkelbraune Augen, wiegt 55 kg und hat eine kurvige Figur und wunderschöne, perfekt geformte 34C-Brüste, die gut und hoch oben auf ihrer Brust sitzen. Sie sieht hübsch aus, wie ein kleines Mädchen, und auch wenn sie keine umwerfende Schönheit ist, schauen Männer sie immer zweimal an, und der zweite Blick ist immer langanhaltend.

Hier sind wir also, 10 Jahre später, mit zwei kleinen Kindern und kämpfen darum, die Hypothek für ein heruntergekommenes altes Haus in einem hübschen Dorf zu bezahlen. Man könnte meinen, ich wäre herrlich glücklich, nicht wahr, aber das bin ich nicht. Ich bin deprimiert. Warum? Nun, Liz stammte aus einer katholischen Familie und wurde in einer Klosterschule unterrichtet, die von einem strengen Nonnenorden geleitet wurde. Schon in jungen Jahren wurde ihr die Lehre vermittelt, dass Sex Sünde sei und dass nur böse und gute katholische Mädchen Sex hätten habe es mir nicht gegönnt. Das Ergebnis all dieser Gehirnwäsche war, dass Liz gegenüber Sex sehr zurückhaltend war und immer ein Anflug von Schuldgefühlen damit verbunden war, was auch bei mir ein schlechtes Gewissen auslöste. Allerdings hat sie mich nie abgelehnt und war bereit, wenn ich den ersten Schritt machte, aber sie hat nie zum Sex angestiftet oder vorgeschlagen, es war immer ich, der die Führung übernehmen musste. Als wir Sex hatten, war er sehr direkt und formelhaft. Sie mochte Oralsex nicht, er fand immer im Dunkeln und im Schlafzimmer statt und sie wollte nie andere Stellungen ausprobieren oder in irgendeiner Weise abenteuerlustig sein.

Ich habe viele Male versucht, mit ihr darüber zu reden, aber sie weinte immer und sagte, sie könne nichts dagegen tun, es sei einfach sie selbst. Sie war jedoch völlig loyal und liebevoll und widmete sich sowohl mir als auch den Kindern und sie hatte überhaupt keine Laster, also liebte ich sie wirklich und innig und wusste, dass ich sie für was akzeptieren musste Sie war.

Früher hörte ich Jungs bei der Arbeit über ihre Partner reden und darüber, wie befreit und nachsichtig sie waren, und das löste in mir Schmerzen vor Neid aus, also beschloss ich, zu versuchen, ihre Ängste abzubauen und ihr die sexuelle Freiheit zu geben, die sie sicher wollte und wollte würde es genießen, aber wie macht man das? Ich kaufte ihr sexy Dessous und überredete sie eines Abends, sie zu tragen, aber es war ihr so ​​peinlich, dass sie es nicht durchhalten konnte und schmollte mich danach ein paar Tage lang an. Ich fühlte mich schrecklich, dass ich sie gezwungen hatte, es zu versuchen. Ich nahm den Mut zusammen, es später noch einmal zu versuchen, und kaufte einen kleinen Vibrator, aber auch hier endete es in einer peinlichen und peinlichen Katastrophe. Mir gingen die Ideen aus und ich wurde immer verzweifelter.

Dann fing die örtliche Tankstelle an, Videokassetten zu vermieten, und es gab einen Softcore-Bereich für Erwachsene, also mietete ich mir eines aus, das ziemlich rassig, aber immer noch recht mild aussah, und nahm es mit nach Hause. An diesem Abend saßen wir nach dem Abendessen, als die Mädels im Bett lagen, auf dem Sofa und sahen uns eine Fernsehsendung an, als ich sagte, ich hätte ein Video zum Anschauen.

"Was ist es dann?" fragte Liz.

„Nun, es ist eine Art Actionfilm.“ Ich habe gelogen.

„Okay, dann zieh es an und wir probieren es.“ sagte sie fröhlich.

Ich habe die Kassette eingelegt und die Wiedergabetaste gedrückt. Es gab eine eigentliche Handlung über einen Detektiv, der nach einem vermissten Mädchen sucht, aber die Schauspielerei, die Handlung und die Qualität waren allesamt schrecklich.

„Das ist Quatsch! Willst du es wirklich sehen?“ Liz forderte heraus.

„Oh, komm schon, lass es uns eine Chance geben.“ Ich flehte.

Plötzlich änderte sich der Ton des Films mit einer Schlafzimmerszene, in der ein Paar auf ein Bett fiel, sich nackt auszog und begeistert knutschte. Es war alles weich und ziemlich harmlos, aber es war immer noch ziemlich aufgeladen und erregend und natürlich war es das erste Mal, dass Liz so etwas gesehen hatte. Ich machte mich auf die Reaktion gefasst.

"Das ist ekelhaft." Aber ihre Stimme war nicht hart und wütend, sondern gedämpft und schockiert.

„Soll ich es ausschalten?“ Ich fragte.

„Nein, nein, es ist in Ordnung, lass es laufen.“ kam die überraschende Antwort.

Im weiteren Verlauf des Films gab es weitere Szenen mit sanftem, aber kräftigem Sex in verschiedenen Kombinationen, bei denen Liz völlig still saß, aber mir war bewusst, wie intensiv sie die Sexszenen beobachtete. Das Video war fertig und ich habe es ausgeschaltet.

"Was hast du darüber gedacht?" Ich fragte zögernd.

„Ja, es war in Ordnung, vielleicht ein bisschen zahm, aber gut.“ war ihre wohlüberlegte Antwort. Ein bisschen zahm, dachte ich? Das war überraschend! Ich beschloss, es weiter voranzutreiben.

„Möchtest du irgendwann noch eins sehen?“ Ich wagte es: „Vielleicht etwas Stärkeres?“

„Vielleicht, na gut, warum nicht.“ Sie lächelte. Bei diesem Gedanken rasten meine Gedanken, vielleicht waren Pornos der Schlüssel, nach dem ich gesucht hatte.

Bald darauf gingen wir zu Bett. Nachdem wir uns bei ausgeschaltetem Licht niedergelassen hatten, kicherte Liz.

„Ich nehme an, dass dich der Film begeistert hat? Ich habe gesehen, wie die Beule in deiner Hose gewachsen ist. Soll ich den Druck für dich lindern?“

Habe ich? Habe ich jemals. Ich war bereits geschwollen und steif, als sie meinen Schaft ergriff und anfing, ihn zu necken. Obwohl Liz große Probleme mit Sex hatte, war sie eine Expertin und Weltklasse-Pick-Teaser, sie wusste genau, wo und wie hart sie mich bearbeiten musste. Sie konnte genau beurteilen, wann ich am Rande war, und dann hielt sie inne und ließ mich beruhigen, bevor sie mich erneut bearbeitete. Als sie mir ihre fachmännische Aufmerksamkeit schenkte, fragte sie.

„Welcher Teil des Films hat Ihnen am besten gefallen?“

„Die Verfolgungsjagd.“

„Kein Blödsinn, ich meine, welche der unhöflichen Stellen hat dir am besten gefallen?“ Sie bestand leise darauf.

„Mir gefiel der Teil, in dem der Typ mit den beiden Mädchen im Bett lag“, provozierte ich.

Sie schnappte nach Luft und drückte meinen Schaft sehr fest, bis ich zusammenzuckte, aber dann kicherte sie erneut.

„Schwein! Aber ich nehme an, das ist die Fantasie eines jeden Mannes.“ sie schloss.

„Was ist mit dir? Was war denn dein Lieblingsstück?“ Ich fragte.

„Ähm, ich weiß nicht. Es war alles ziemlich aufregend, diese Leute beim Liebesspiel zu sehen, das bringt einen auf Ideen, nicht wahr?“

Was? Ideen? Obwohl ich kurz vor einem gewaltigen Orgasmus stand, konzentrierte ich mich in Gedanken auf das, was sie gesagt hatte. Ich wusste, dass ich das so schnell und so gut wie möglich ausnutzen musste.

"Sag mir, dass du mich liebst." flüsterte sie, als sie mich zu einem explosiven Ende brachte.

Ungefähr zu dieser Zeit zog ein neuer Nachbar ein. Das Haus stand seit einiger Zeit leer und war in einem noch heruntergekommeneren Zustand als unseres. Durch das Fenster sahen wir, wie der draußen geparkte Lieferwagen ausgeladen wurde, also überließen wir es ihnen, aber am nächsten Tag mussten wir die Straße entlang zu den Geschäften laufen, und Liz sagte, wir sollten an die Tür klopfen und uns vorstellen. Der Tag wurde von einem Mann Mitte 50 eröffnet. Er war gebräunt und sah schlank aus und hatte eine Mähne aus silbergrauem Haar und einen dazu passenden silbernen Bart und Schnurrbart. Er sah sehr vornehm aus, aber das auffälligste Merkmal waren seine dunklen, durchdringenden Augen.

" Hallo, wie kann ich Ihnen helfen?" er lächelte.

Seine Stimme war tief und voll, aber es war auch Gelächter darin. Er musterte uns beide und warf mir nur einen flüchtigen Blick zu, doch sein Blick richtete sich auf Liz und blieb bei ihr.

„Hallo, ich bin Liz und das ist mein Mann Alec, wir sind deine Nachbarn.“

Sie bot ihm ihre Hand zum Schütteln an, die er ergriff, aber er schien sie etwas zu lange festzuhalten. Er und ich schüttelten uns dann die Hände. Sein Händedruck war sehr fest und seine Haut fühlte sich an wie altes Leder.

„Nun, ich freue mich, Sie kennenzulernen. Mein Name ist Rob und ich bin so froh, dass ich so freundliche Nachbarn habe, besonders wenn sie so nett sind wie Sie, Liz.“ Er lächelte sie breit an.

„Sie und Ihre Frau müssen eines Abends auf einen Drink vorbeikommen.“ Liz errötete.

„Das würde mir wirklich gefallen, aber es gibt keine Frau, also musst du dich einfach mit mir abfinden, fürchte ich. Wie wäre es mit morgen Abend?“ er lächelte wieder.

Wir vereinbarten, dass er am nächsten Abend vorbeikommen würde, verabschiedeten uns und gingen weiter die Straße entlang.

„Er scheint ein ganz anständiger Kerl zu sein.“ Ich habe angeboten.

„Mir ist unheimlich“, schnappte Liz, „hast du gesehen, wie er mich ansah? Und seine Augen! Er sieht aus wie ein Dämon.“

„Warum hast du ihn dann eingeladen?“ Ich habe nachgefragt.

„Weil es das Richtige und Höflichste ist.“ Sie sagte.

„Du weißt, dass dich dein Sinn für Fairplay und Anstand eines Tages da reinbringen wird!“ Ich habe gewarnt. Mir war nie klar, wie prophetisch meine Worte werden würden.

Am nächsten Arbeitstag kam ein Kollege zu mir.

„Ich habe gehört, du hast einen neuen Nachbarn.“ er sagte.

„Ja, ein Typ namens Rob. Woher wusstest du das?“ Ich fragte neugierig.

„Oh, ich kenne Rob von unserer Arbeit in einer Jugendgruppe. Er hat sich gerade zum dritten Mal scheiden lassen! Er ist ein schrecklicher Frauenheld, ein totaler Satyr. Er musste die Jugendgruppe nur verlassen, weil er eine Affäre mit einem der Helfer hatte Und er hat auch einen Vaterschaftsbeschluss gegen sich, nachdem er seine Sekretärin geschwängert hat. Er ist ein Schurke und kein Zweifel!“ Er grinste. Ich beschloss, diese Informationen vorerst für mich zu behalten.

Als ich nach Hause kam, war Liz damit beschäftigt, ein paar Snacks zuzubereiten und das Haus aufzuräumen. Sie hatte sogar ein paar frische Blumen aus dem Garten mitgebracht, sie war wirklich die perfekte Gastgeberin. Pünktlich klingelte Rob an der Tür und wir führten ihn herein. Ich schüttelte ihm die Hand, aber er hatte einen Blumenstrauß für Liz mitgebracht.

„Ich habe Ihnen diese mitgebracht, um Ihnen für Ihre Gastfreundschaft zu danken. Es bedeutet mir sehr viel, ich werde normalerweise nirgendwo willkommen geheißen.“ sagte er mit seinem tiefen, grollenden Lachen.

Liz errötete und murmelte ein verlegenes Dankeschön, aber Rob kam auf sie zu und umarmte sie und gab ihr einen Kuss auf die Wange. Die Umarmung dauerte eine Weile und ich vermutete, dass er das Gefühl ihres Körpers an ihm genoss, besonders ihre festen und großzügigen Brüste.

Wir setzten uns alle zusammen und verbrachten die nächsten Stunden an einem sehr freundschaftlichen und angenehmen geselligen Abend. Rob war der perfekte Gast; witzig, charmant und absolut liebenswürdig. Er war ein Whiskytrinker wie ich und bestrafte die Flasche den ganzen Abend über. Wir haben etwas mehr über ihn erfahren. Er sagte, er sei geschieden, ging aber nicht näher darauf ein. Eine Sache, die er uns sehr schnell mitteilte, war, dass er sterilisiert worden war und gerade seine Testergebnisse zurückbekommen hatte und dass er „in Sicherheit“ sei. Dies geschah offensichtlich zu Liz‘ Vorteil, denn zu diesem Zeitpunkt wusste ich, dass er in der Nähe meiner Frau alles andere als sicher war! .

Er war Verkaufstrainer für ein großes IT-Unternehmen und reiste viel durch das Land, um Seminare für die Vertriebsteams durchzuführen. Er startete auf jeden Fall eine Charmeoffensive gegenüber Liz, er schmeichelte ihr und machte ihr bei jeder Gelegenheit Komplimente, und mir wurde bewusst, dass sich ihre Einstellung ihm gegenüber änderte. Sie war eher kühl und förmlich und empfand für ihn eine beträchtliche Sympathie, und als sie miteinander sprachen, bemerkte ich, dass sie ihren Körper leicht zu ihm neigte. Ich weiß, dass ihm das auch aufgefallen ist, denn obwohl sie eine schlichte weiße Bluse trug, gaben ihre hohen, festen Brüste immer einen verlockenden Blick auf ihr Dekolleté frei, was Rob offensichtlich zu schätzen wusste, da er so viel Zeit damit verbrachte, sie heimlich anzustarren.

Gegen 23 Uhr sah Rob Liz direkt an und verkündete, er wolle ins Bett gehen. Die Schlussfolgerung war offensichtlich, aber Liz kicherte nur wie ein Schulmädchen. Als er aufstand, um zu gehen, umarmte er Liz erneut, viel länger als die, die er ihr gegeben hatte, als er ankam, und küsste sie auf beide Wangen. Nachdem er gegangen war, räumten wir das Geschirr und die Gläser weg und gingen ins Bett. Während wir uns umzogen, dachte ich, ich würde sehen, was Liz fühlte.

„Nun, das schien gut zu laufen, finden Sie nicht auch?“ Sagte ich lässig.

„Ja, er ist tatsächlich sehr charmant, ich glaube, ich habe ihn vielleicht ein wenig falsch eingeschätzt. Aber wussten Sie, dass ich seinen Schaft spüren konnte, als er mich umarmte, als er ging? Er war ziemlich hart! Ich denke, das war alles.“ dieser Whiskey, den er getrunken hat. und wieder kicherte sie schamlos.

„Da bin ich mir nicht sicher, ein gemeinsamer Freund hat mir heute erzählt, dass er ein berüchtigter Frauenheld ist, der viele Ehen und Affären hinter sich hat. Es scheint, dass er Frauen nicht in Ruhe lassen kann.“

„Oh! Wirklich! Na ja. Wohlgemerkt, ich bin nicht überrascht, wie er immer wieder auf mich zukam und mich mit seinen Dämonenaugen ansah.“

„Und wie denkst du darüber?“

„Ähm, ich bin mir nicht sicher. Zuerst mochte ich es nicht, aber dann wurde mir klar, dass es schön ist, jemanden zu haben, der anders als du mich attraktiv findet, aber keine Sorge, er ist viel zu alt für mich.“ und sie lachte strahlend. In ihren Augen lag jedoch ein nachdenklicher Ausdruck.

Ich fühlte mich durch ihre Antwort beruhigt und war zuversichtlich, dass Liz mir vollkommen treu war, aber in dieser Nacht und den größten Teil des nächsten Tages dachte ich immer wieder darüber nach. Ich konnte nicht herausfinden, ob ich mich von Rob bedroht fühlte oder ob ich mich wie Liz geschmeichelt fühlen sollte, dass er meine Frau attraktiv fand, schließlich möchte jeder Mann von anderen beneidet werden. Er fand sie offensichtlich attraktiv, aber wie weit würde er gehen? Die Frage ging mir ständig durch den Kopf, zusammen mit einer Frage, von der ich nie gedacht hätte, dass ich sie mir jemals stellen würde: Wie weit wollte ich damit gehen?

Ich liebte meine Frau sehr, aber die plötzliche und noch nie dagewesene Aussicht auf eine Affäre war völlig verwirrend. Ich war ihr gegenüber sehr besitzergreifend, aber trotzdem überlegte ich, wenn sie einen Liebhaber wollte, wie sollte ich das verbieten und könnte ich das überhaupt tun? Und wenn ich es täte, welchen Schaden würde das unserer Ehe zufügen? Ich beschloss, mich stattdessen darauf zu konzentrieren, ihre Leidenschaften zu wecken; Ich dachte, wenn ich das täte, würde sie keinen anderen Mann wollen.

Ich rief erneut an der Tankstelle an und suchte nach einem geeigneten Videofilm, der Liz‘ sexuelle Gefühle weiter erforschen könnte. Ich wollte nichts Hardcore, ich hatte schon vorher Hardcore-Filme gesehen und sie waren kaum mehr als Anatomieunterricht und ich wollte Liz nicht abschrecken, aber ich brauchte etwas Stärkeres, um sie mehr zu erregen. Als ich mir alle Videoboxen ansah, fand ich eine mit einem Bild auf der Rückseite einer Bondage-Szene. Nicht schlecht, dachte ich, es geht über die Grenzen hinaus, aber nicht zu weit, also habe ich es aus der Bibliothek ausgeliehen.

Als wir uns an diesem Abend nach dem Essen und Erledigen unserer Aufgaben wieder hinsetzten, sagte ich: „Ich habe heute ein weiteres Video, möchtest du es dir ansehen?“

„Oh wow, großartig, können wir es uns jetzt ansehen? Du baust es auf und ich mache uns einen Drink.“

Ich dachte, ich müsste Liz dazu überreden, es anzusehen, aber hier war sie eifrig und eifrig und trank auch etwas! Das war ein sehr ungewöhnliches Verhalten! Wir setzten uns auf das Sofa und ich lehnte mich ein wenig von ihr entfernt, damit ich ihre Reaktion beobachten konnte. Ich habe die Play-Taste auf der Fernbedienung gedrückt. Nach wie vor waren Qualität, Ton und Produktion schrecklich, aber Liz konzentrierte sich auf den Fernsehbildschirm. Es gab ein paar Sexszenen, die denen im letzten Film ziemlich ähnelten, und sie war total darin versunken. Sie schwieg, aber ich sah, wie sich ihr Körper anspannte, während sie zusah. Dann kam die Szene, auf die ich gewartet hatte. Ein Mann brach in ein Haus ein und fand eine Frau allein im Schlafzimmer. Sie drehte sich zu ihm um, aber bevor sie schreien konnte, warf er sie auf das Bett, drückte sie fest und klebte Klebeband über ihren Mund. Liz versteifte sich und setzte sich kerzengerade hin, fasziniert von der sich entfaltenden Aktion. Dann fesselte der Mann die Hände der Frau mit einem praktisch platzierten Seil an das Kopfteil, zog sie nackt aus und nahm sie gewaltsam.

Ich beobachtete Liz aufmerksam, sie formte immer wieder lautlos „Oh mein Gott“. Ihre Finger waren fest in ihren Handflächen geballt und ihre Schenkel rieben aneinander. Am Ende der Szene drehte sie sich zu mir um und sagte: „Wirst du das mit mir machen? Jetzt, genau jetzt?“

Und damit packte sie meine Hand und zerrte mich nach oben. Als wir im Schlafzimmer ankamen, ging ich zu meiner Kleiderschublade, um ein paar meiner Krawatten zu finden, mit denen ich sie fesseln konnte, und als ich mich umdrehte, lag Liz bereits nackt mit weit gespreizten Beinen auf dem Bett.

„Schnell, Liebling, schnell, ich brauche das so.“

Damit hob sie ihre Arme über ihren Kopf und hielt sie dort, während ich sie mit meiner Krawatte befestigte. Ich zog mich so schnell ich konnte aus und kniete mich rittlings auf sie. Sie atmete sehr schnell in kurzen, flachen Hosen, ihre Brustwarzen waren geschwollen und hart und sie war an Wangen und Hals gerötet. Ich nahm die zweite Krawatte und band sie ihr als Augenbinde um den Kopf. Sie wimmerte wie ein kleines Arschloch. Ich bückte mich, küsste sie auf den Mund und knabberte dann sehr fest an jeder ihrer Brustwarzen. Sie schnappte laut nach Luft, wand sich unter mir und zerrte nutzlos an ihren Fesseln.

„Oh mein Gott, oh mein Gott, nimm mich, Baby, nimm mich jetzt so hart du kannst, bitte nimm mich jetzt.“ sie stammelte.

Stattdessen nahm ich die Spitze meines Schafts und hielt sie an ihren Mund. Sofort schnappte sie nach Luft und öffnete den Mund, um es anzunehmen. Als ich sanft an ihren Lippen vorbeischob, spürte ich, wie ihre Zunge über die geschwollene Spitze fuhr und ihre Lippen sich um meinen Schaft schlossen, als sie sanft zu saugen begann. Sie wimmerte erneut und dabei griff ich hinter mich und begann, ihre Klitoris mit meinen Fingern zu necken.

Ich war so erregt, dass ich wusste, dass ich ganz in der Nähe war, also löste ich mich von ihrem Mund und bewegte mich zwischen ihren Beinen. Während ich das tat, wölbte sie ihren Rücken und hob beide Beine direkt in die Luft. Ich glitt sanft in sie hinein, mein Gott, sie war nass, wirklich nass, also knallte ich bei meinem ersten Stoß ganz in sie hinein. Sie stieß ein tiefes, langes Stöhnen purer Ekstase aus. Ich fühlte mich wie ein Gott. Ich versuchte mein Verlangen zu explodieren zu kontrollieren, indem ich versuchte, mich auf die Arbeit, die Dachreparatur, den Überziehungskredit, eigentlich alles, was mich ablenkte und verlangsamte, zu konzentrieren, aber ihr wunderschöner Körper war überwältigend und nach nur ein paar Stößen konnte ich mich nicht mehr zurückhalten länger. Liz spürte, wie ich mich anspannte und wölbte ihren Rücken wieder, stöhnte laut und ich spürte, wie ihre Muschimuskeln mich fest umklammerten. Wir sind kraftvoll zusammengekommen.

Danach lagen wir still in einer Art schockiertem Schweigen. Ich band ihre Hände los und sie schlang sie um meinen Hals, während sie ihre Beine um meine Taille schlang.

„Ähmmm, das war ein unglaublich guter Liebhaber, ich bin sooo hart für dich gekommen.“ Sie schnurrte wie ein zufriedenes Kätzchen.

Ich kann mich nicht erinnern, eingeschlafen zu sein, aber ich war so erschöpft, dass ich den Wecker am nächsten Morgen durchschlief. Ich begann zu denken, dass Liz sich durch die Fesselung und Hilflosigkeit von jeglicher Verantwortung für ihr mutwilliges Verhalten entledigte, dass alles außerhalb ihrer Kontrolle lag, wie konnte sie sich deswegen schuldig fühlen? Ich hatte das Gefühl, dass sich der Schlüssel, den ich suchte, im Schloss zu drehen begann.

Irgendwie gelang es mir, am nächsten Tag während der Arbeit wach zu bleiben, und als ich nach Hause stolperte, fühlte ich mich, als hätte die Katze etwas eingeschleppt. Als ich ankam, eilte Liz mir entgegen.

„Ich hatte heute Besuch.“ sie verkündete.

„Oh ja, wer war das?“

„Rob, er ist gekommen, um sich für den Abend zu bedanken.“

„Das war nett von ihm.“

„Ja, aber sobald ich ihn eingeladen hatte, ging er auf mich zu, drückte meinen Hintern und sagte, er würde mich gerne besser kennenlernen, VIEL besser.“

„Also, was hast du gemacht?“

„Ich habe darüber gelacht, aber er meinte es ernst.“

Sofort kamen die Gedanken, die ich loswerden wollte, wieder in mir hoch und wieder war ich verwirrt und unsicher darüber, wie ich mich genau fühlte. Sollte ich über sein Verhalten verärgert sein? Ich dachte, ich sollte es sein, aber das stimmte nicht. Tatsächlich war ich seltsam aufgeregt darüber. Gott, was ist los mit mir!

„Und wie denkst du über all das?“ Ich habe Liz gefragt.

„Das ist das Seltsame, ich weiß es nicht. Damals war ich schockiert, aber jetzt bin ich ein bisschen aufgeregt darüber. Es ist sehr schmeichelhaft, von einem attraktiven Mann verfolgt zu werden, auch wenn er schon ein bisschen alt ist! Seine Augen schauen.“ wie Teufelsaugen! Ich denke, ich sollte jedoch auf ihn aufpassen.“

Ein attraktiver Mann? Ein bisschen aufgeregt! Was ist das? Und jetzt ist er nicht zu alt, sondern nur ein bisschen alt!

„Ich denke, das solltest du auch.“ Ich habe mir mehr gesagt als Liz.

„Oh, und er möchte dir heute Abend im Pub ein Bier spendieren, er sagte, er würde dich gegen 20 Uhr dort sehen. Er möchte dir etwas sagen, aber er wollte mir nicht sagen, was es war.“

Plötzlich wurde es immer tiefer und ich hatte tatsächlich das Gefühl, dass ich überfordert war. Es geschahen Dinge, die meine gemütliche kleine Welt ruinierten, und ich bekam ein wenig Angst.

Nach dem Abendessen und den Hausarbeiten sagte sie: „Wenn du mit Rob aus dem Pub zurückkommst, möchte ich dich etwas fragen.“ Noch mehr Grund zur Sorge, dachte ich.

Um 8.00 Uhr ging ich zur Dorfkneipe und fand Rob an einem Tisch in der Ecke sitzen. Er stand auf und winkte mir fröhlich zu, ging auf mich zu und fragte, was ich trinken wollte. Er kaufte ein paar Bier und wir setzten uns beide.

„Hat Liz dir erzählt, dass ich heute Morgen angerufen habe, um sie zu sehen?“

„Äh huh.“ sagte ich vorsichtig.

„Nun, ich bin sicher, sie hat dir gesagt, dass ich sie damals angegriffen habe.“

„Äh huh.“

„Ich mag dich, Alec, du bist ein netter Kerl, also werde ich es dir direkt ins Gesicht sagen. Ich denke, Liz ist eine sehr attraktive und begehrenswerte Frau, die Art von Frau, die mich wirklich anspricht, und ich habe vor, sie zu verführen.“ und mache einen Hahnrei aus dir.

„Was? Entschuldigung?“

„Ich hatte in meinem Leben sehr viele Frauen, sie sind meine Schwäche, ich lebe, um Frauen zu jagen und sie zu genießen, und für mich gibt es nichts Aufregenderes oder das gibt mir das Gefühl, lebendiger zu sein, als eine Frau zu verführen. Eine verheiratete Frau zu verführen.“ ist das Aufregendste von allen und sie in ihrem Ehebett zu haben, ist für mich die ultimative Aufregung. Ich verfüge über eine lebenslange Erfahrung, Geschicklichkeit und Arglist in der Kunst der Verführung, und ich werde jedes Quäntchen davon einsetzen, um Ihre Frau zu verführen. Wann Ich breche ihre Abwehrkräfte, ich werde sie gnadenlos benutzen, ich werde sie wie eine Sexpuppe benutzen, ich werde sie benutzen, bis ich satt bin und das wird nie passieren. Ich werde ihr Dinge antun, die du noch nie getan hast, und ich werde ihr Erfahrungen geben und Gefühle, von denen sie noch nie geträumt hat, und sie wird nicht nur eine willige Eroberung sein, sondern sie wird mich auch anflehen, sie zu befriedigen. Ich werde nicht ruhen, bis ich mich an ihr geschlemmt, sie zu meiner gemacht und ihr die sexuellen Erfahrungen ihres Lebens geschenkt habe Es gibt absolut nichts, was du tun kannst, um mich aufzuhalten.“

OK, das war's also. Er macht mich darauf aufmerksam. Was soll ich sagen?

„Nun, Rob, ich verstehe, warum du Liz willst, schließlich habe ich sie deshalb geheiratet und ich kann dich nicht davon abhalten, es für sie zu versuchen, aber ich glaube nicht, dass du Erfolg haben wirst, sie ist sehr konservativ, sexuell unschuldig, naiv und sehr treu."

„Na gut, dann musst du mir helfen, sie zu verführen.“

„Warum um Himmels willen sollte ich das tun?“

„Denn wie die meisten anderen Männer, die seit einigen Jahren in einer sicheren Ehe leben, finden Sie die Idee seltsam fesselnd und aufregend. Geben Sie es zu, seit ich Interesse an Liz gezeigt habe, haben Sie darüber nachgedacht, nicht wahr? "

"Ja." Ich antwortete schwach.

„Ich habe nicht vor, deine Ehe zu zerstören, und ich versuche auch nicht, sie dir wegzunehmen. In dieser Hinsicht hast du überhaupt nichts von mir zu befürchten. Und du weißt, dass die Vorstellung, dass ich deiner Frau Vergnügen bereite, dich über alle Maßen erregt.“ Also wirst du mir helfen?“

Ich dachte einen Moment lang angestrengt nach.

„Ich kann nicht glauben, dass ich das sage, aber ja, ich werde dir helfen, aber es wird nicht einfach sein, sie wird deinen Annäherungsversuchen ihr gegenüber widerstehen.“

Zumindest denke ich, dass sie es trotzdem tun wird. Jetzt bin ich mir nicht mehr so ​​sicher.

„In der Zwischenzeit musst du mir alles über sie erzählen, ihre intimsten Geheimnisse, die Dinge, die sie erregen, ihre Fantasien und Schwächen, alles, was ich nutzen kann, um ihren Widerstand mir gegenüber zu brechen.“

Also erzählte ich ihm alles, was ich konnte. Ich verspürte kein Gefühl des Verrats, sondern nur eine wachsende Aufregung darüber, ihre Verführung mit so kalter Methode und Absicht zu planen. Danach haben wir über Häuser, Arbeit, Autos und alles andere gesprochen, aber da war alles beschlossene Sache. Was habe ich um Himmels willen getan?

Es war ziemlich spät, als ich nach Hause kam, aber Liz begann sofort mit mir zu reden, als ich ankam.

„Erinnerst du dich an unser Liebesspiel neulich Nacht?“

„Ich glaube nicht, dass ich es jemals vergessen werde, es war unglaublich, fantastisch, wunderbar.“

Sie lächelte und kicherte provozierend. „Nun, ich dachte, das nächste Mal würde ich dich gerne fesseln und dir Freude bereiten“, dann mit leiserer Stimme „und ich möchte es auf Video aufnehmen.“ Sie senkte den Kopf und blickte mich kokett an.

Liz wollte immer wieder die Jungs filmen, als sie aufwuchs, also habe ich das Geld zusammengewürfelt, um einen gebrauchten Camcorder zu kaufen. Jetzt wollten wir unseren eigenen Pornofilm machen!

Verdammt, kann es heute Abend noch mehr Schocks geben? Ich scheine meine Frau jetzt von einer konservativen Prüde in eine zügellose Sexwahnsinnige verwandelt zu haben, und meine geile Nachbarin will sie ausschweifen. Das alles wurde mir etwas zu viel, als dass ich es verstehen konnte.

„Übrigens, was wollte Rob dir sagen?“

„Oh, er verreist für ein paar Tage und er wollte, dass ich für ihn ein Auge auf das Haus habe.“ Ich habe gelogen. Auf keinen Fall würde ich ihr sagen, was er wirklich gesagt hatte.

Liz‘ Begeisterung für das Filmemachen war überwältigend und sie bestand darauf, dass ich mir einen Nachmittag freinahm, damit wir den Film bei Tageslicht drehen konnten, während die Kinder in der Schule waren. Sobald ich nach Hause kam, ließ mich Liz duschen und stellte dann den Camcorder in unserem Schlafzimmer auf dem Kleiderschrank auf, mit Blick auf das Bett. Dann fesselte sie meine Hände und Füße sorgfältig an den Bettrahmen (überraschend fest), sodass ich praktisch gespreizt war. Sie trug ihr Lieblings-Kaftan-Gewand und als das rote Licht auf dem Camcorder zu blinken begann, öffnete sie den Reißverschluss und ließ es auf den Boden fallen.

Sie trug die sexy Dessous, die ich ihr zuvor gekauft hatte! Ein figurbetontes schwarzes Korsett, das ihre Brüste zusammen und nach oben drückte, schwarze Strümpfe, die an den Strapsen befestigt waren, winzige schwarze Slips und ein hübsches Halsband aus schwarzem Samt mit einer kleinen Kamee-Brosche. Sie sah absolut umwerfend aus, quälend schön und ohne dass ich darüber nachgedacht hätte, hob sich mein Schaft bei ihrem Anblick.

„Meine Güte, aber du bist ein hungriger Junge, nicht wahr?“ sie schnurrte.

Dann kletterte sie neben mir auf das Bett, achtete darauf, die Sicht der Kamera nicht zu verdecken, und begann, meinen schmerzenden Schaft zu streicheln.

„Mmmmm, ich glaube, ich werde es genießen, dich zu meinem Vergnügen leiden zu lassen, und alles wird zu meinem Vergnügen sein.“

Ohne ein weiteres Wort nahm sie meinen Schaft tief in ihren Mund und begann daran zu saugen, zu drehen und zu lecken. Das war der Beginn der überraschendsten und erfreulichsten Minuten meines Lebens. Sie drückte, neckte und erfreute mich, solange ich es ertragen konnte, und machte die ganze Zeit über die anzüglichsten sexuellen Kommentare. Als sie mich endlich losließ, lachte sie vor Freude über meine Krämpfe.

Plötzlich wurde mir klar, dass dies nicht mehr Liz war, meine zurückhaltende, schüchterne kleine Frau, sondern Liz, der Domina-Pornostar, und sie agierte sehr enthusiastisch vor der Kamera! Endlich hatte ich herausgefunden, welche Knöpfe ich drücken musste, um ihre Leidenschaften zu wecken, aber jetzt begann ich zu glauben, dass es vielleicht doch keine so gute Idee gewesen war. Ich war völlig erschöpft.

An diesem Abend schauten wir uns das Video an, das wir gemacht hatten, und anstatt sich darüber zu schämen, dass sie sich so verhielt, freute sie sich stattdessen über ihr Verhalten und wies auf die Momente hin, in denen ihr ihre Leistung besonders gefiel. Als es fertig war, sah sie mich an und sagte

„Ich möchte ein weiteres machen, aber dieses Mal etwas gewagter.“ Ihre Augen leuchteten.

„Was meinst du mit gewagter?“ Ich fragte zögernd.

„Ich weiß es nicht, aber du bist gut darin, du schlägst etwas vor.“

Ich beschloss sofort, den Schritt zu wagen: „Okay, wie wäre es, wenn wir das Gleiche machen, aber mit einem anderen Mann anstelle von mir?“

Ich machte mich auf einen heftigen Anfall gefasst, von dem ich mir sicher war.

"WHO?"

Nicht „Bist du verrückt“, „Auf keinen Fall“ oder „Was glaubst du, dass ich bin“, sondern nur „Wer?“

„Nun, ich dachte vielleicht, Rob.“ wieder machte ich mich bereit.

Nachdenkliches Schweigen, keine Proteste, Schock oder Empörung, nur nachdenkliches Schweigen.

„Würde er Ihrer Meinung nach zustimmen? Ich muss sagen, ich bin neugierig auf ihn.“ Ihr Kichern war voller Absicht.

Neugierig auf ihn, oder? Nun ja, ich wusste über Frauen, dass Neugier ihr Untergang war. Ihrer Neugier waren mehr Frauen erlegen als unzähligen Candle-Light-Dinners, Mondscheinspaziergängen am Strand oder Diamantschmuck. Wenn eine Frau neugierig auf einen Mann wurde, war es eine Gewissheit, dass etwas passieren würde. Jetzt war Liz neugierig auf Rob. Ich wusste genau, wo das enden würde.

„Oh ja, ich bin sicher, er würde dem zustimmen, allem, was ihn dir näher bringt, wird er zustimmen, du weißt bereits, dass er dich will.“

Sie kicherte erneut, dieses Mal war es ein rein sexuelles Geräusch.

„Wie würden wir es dann machen? Ich möchte nicht, dass er mich sieht oder berührt. Ich möchte ihn einfach nur genießen.“

„Aber er wird das Video sehen wollen, wird er dich dann trotzdem sehen?“

„Das ist etwas anderes, das ist ein Video. Ich möchte nur nicht, dass er mich sieht, während ich ihn habe, das wäre falsch.“

Oh mein Gott, das geht schneller, als ich ertragen kann. Sie möchte tatsächlich den Mann befriedigen, der sie verführen will, aber sie möchte nicht, dass er sie leibhaftig sieht? Die Logik einer Frau war mir schon immer ein Rätsel gewesen. Ich war verrückt nach all dem.

Ich erwähnte, dass wir in einem alten, schrulligen Haus lebten und eine seiner Besonderheiten darin bestand, dass es im ersten Stock ein ziemlich großes Loft mit gewölbten Balken gab, sodass ich schnell nachdachte, dass es ideal wäre.

„Okay, wir filmen es auf dem Dachboden. Wir können seine Arme an die Deckenbalken fesseln und ihn dort stehen lassen. Mit verbundenen Augen kann er dich weder sehen noch berühren. Du kommst rein, nachdem er aufgehängt wurde und verlasse den Raum wieder, bevor ich ihn im Stich lasse. Was du mit ihm machst, liegt ganz bei dir, ich werde nur die Kamera bedienen.“

„Wann wirst du mit ihm darüber reden?“

„Sobald er von der Reise zurückkommt, möchte er sowieso, dass wir wieder ein Bier trinken gehen. Ich werde ihm die Grundregeln sagen, dass man ihn nicht anfassen oder gucken darf und dass er allem zustimmen muss, was man ihm antun möchte.“ . Ist das in Ordnung?"

„Mmmm ja, aber ich möchte ihn auch eingeölt haben, oh, ich kann es kaum erwarten, bitte mach es möglich, Liebhaber.“ sie schmollte.

Ich hatte ihre schlummernden Leidenschaften wirklich geweckt.

Rob kam von seiner Reise zurück und rief mich sofort an, um einen Drink zu vereinbaren. Als ich im Pub ankam, wartete er am Tisch mit zwei Pints ​​auf uns. Er startete sofort.

„Na, bist du bei Liz weit gekommen? Hast du an ihr gearbeitet? Bin ich näher dran, sie zu haben?“

„Ja, das bist du, aber die Route ist gelinde gesagt ungewöhnlich.“

„Erklär es mir, ich verstehe es nicht.“ er sah verwirrt aus.

Also erzählte ich ihm von der Video- und Bondage-Sache und wie sie Liz' Wünsche entfacht hatte und dass sie nun darin gipfelte, dass er sich ihren Fantasien unterwerfen wollte.

„Ich verstehe, was du mit „ungewöhnlich“ meinst. Um näher an Liz heranzukommen, muss ich also zustimmen, ihre Sexsklavin zu sein, während sie es filmt? Mmmm, das habe ich noch nie zuvor versucht, aber es interessiert und erregt mich ungemein. Erzähl es ihr stimme ich zu. Das wird eine noch befriedigendere Eroberung, als ich gedacht hätte.“

Wir tranken unser Bier aus und gingen nach Hause. Liz stürzte sich auf mich, als ich zur Tür hereinkam. „Na, hast du ihn gefragt?“

„Ja, und er ist damit und Ihren Bedingungen einverstanden. Ich habe Ihnen gesagt, dass er es tun würde, um näher an Sie heranzukommen. Er kommt morgen Abend vorbei, um die Details und Vereinbarungen zu besprechen.“

Sie lachte laut: „Er kommt mir nicht näher, aber ich werde ihm auf jeden Fall näher kommen, armer Idiot! Männer sind so leichtgläubig, wenn es um Sex geht, sie glauben, was sie glauben wollen!“

Ich blieb sehr ruhig.

Als Rob am nächsten Abend vorbeikam, begrüßte Liz ihn herzlich und mit großer Zuversicht. Ich merkte, wie sich ihre Einstellung ihm gegenüber völlig verändert hatte.

„Hallo Rob, ich bin so froh, dass du meinem Vorschlag zugestimmt hast, ich freue mich riesig darauf.“ und damit warf sie beide Arme um seinen Hals und gab ihm einen langen Kuss auf die Lippen und drückte ihre Hüften fest gegen ihn.

Ich wusste, was sie tat, sie hatte ein enges Oberteil mit freizügigem Ausschnitt angezogen und testete ihn, um zu sehen, welche Wirkung sie auf ihn hatte. Der Effekt war sofort spürbar und gut sichtbar.

„Mein Gott, du freust dich, mich zu sehen.“ Sie neckte ihn und dann senkte sie zu meinem Schock und Robs Überraschung ihre Hand, ergriff seinen Schaft und drückte. Dann zog sie sich plötzlich zurück und lachte.

„Nicht mehr, das ist nur ein Vorgeschmack auf das, was Sie bekommen werden.“ Ihr Lächeln war reine Bosheit. Robs Grinsen war von Ohr zu Ohr.

„Ich kann es auch kaum erwarten, Liz, aber ich warne dich, ich werde es nicht einfach haben, du wirst sehr hart an mir arbeiten müssen.“

„Oh Rob, ich glaube, du wirst derjenige sein, der sehr hart sein wird!“ Sie lachten beide.

Der Moment verging und wir legten ein Datum und eine Uhrzeit fest und legten fest, wie es ablaufen würde. Ich erinnere mich nicht an viel von dem, was besprochen wurde; Ich war immer noch auf den Anblick meiner jungen, wunderschönen Frau fixiert, die den Schaft eines anderen Mannes streichelte.

For the next two days Liz was walking on air, she was buzzing with anticipation and excitement. She went to the hairdressers and took herself off shopping for 'things' she needed for the big day. Also, for those two nights she became the passionate sensual woman I'd always dreamt of but I had a nasty nagging feeling she was using me for practice in preparation for her adventure with Rob.

Came the day and Liz spent all morning preparing herself to look her best. We had some old blackout curtains which I rigged in the loft as a background and floor covering, I'd bought a clothes rope and some screw eyes to rig up two ropes from the ceiling beam. I also fixed an angle poise lamp to the ceiling beam shining directly down and a second stand type lamp with two spotlights to one side to give oblique lighting for modelling. I had the camcorder on a rickety old tripod to one side, the mains lead was connected to prevent a battery failure at the wrong moment and I was set.

Rob arrived right on time, he let himself in the backdoor and climbed the stairs to the loft. We greeted each other as he looked around at the set up, glanced at his watch and said "It's time, I've been thinking about this constantly and now it's time, I think Liz is going to enjoy me more than she expects."

"You realise the longer you hold out the more adventurous Liz will have to become?" Ich sagte.

"I'm well prepared," he grinned "I took a Viagra earlier."

He stripped naked and as he began to oil himself with the baby oil we'd bought I looked at his shaft. He didn't look any bigger than me but he was massively thick and heavily veined, something I knew Liz appreciated in a man. I gave him a clean white towel that he wrapped round his waist and tied it at the back then I guided him to the spot under the ropes. He raised one arm and I tied the rope to his wrist and then his other hand the same. Finally I put the blindfold around his eyes.

"Are you ready?" Ich fragte ihn. He nodded his head.

I walked to the door of the loft and called Liz. She came in wearing a bath robe and stopped still when she saw Rob restrained and presented for her pleasure. She gave me a smile of pure lust. I started the camera running and turned the lights on. The oblique lighting angle lit Rob's body in a very flattering way highlighting his muscles and bone structure and his skin glistened from the baby oil.

Liz slipped the robe off onto the floor. She was wearing the same black lingerie that she had worn for me but with the addition of black high heels and a delicate filigree mask that concealed the top of her face. She looked more beautiful than I had ever seen her before and I wanted to take her myself there and then.

She walked up to Rob's left side, leaned up and kissed him on the cheek, she then nipped his ear lobe between her lips. Her left hand was resting on his chest running through the mass of hair.

"You are not allowed to speak, you may cry out in pain or pleasure but if you speak I will punish you, do you understand?"

He nodded his head silently, he was certainly going along with his role.

Liz circled round him dragging her sharp nails across his body as she did so, she pressed so hard it left red weals in his skin. When she stood in front of him again she placed her hand behind his head and kissed him lovingly on his lips.

"Now we begin." she whispered.

She gently ran the fingertips of both hands very gently across his chest moving them in circles, his skin had started to goose pimple in the cool loft and was already sensitive and his body hair rose to her touch. Then she took his nipples between the thumb and forefinger of each hand and tweaked them until they hardened, as soon as they had responded to her touch she lowered her head and flicked her tongue over each nipple in turn. His shaft started to grow beneath the towel, something that Liz immediately noticed.

"Mmm, you are a big boy aren't you." she purred.

But she didn't touch him there instead she started to nibble at his nipples while continuing to gently stroke his chest. His arousal continued until his shaft was fully erect beneath the towel. Liz stood back for a moment still running her hands through his chest hair to admire his length.

"My my, you could do some damage with that couldn't you." she cooed.

And at that moment the tip of his shaft poked through from the top of the towel. He was fully swollen and a deep purple colour and as I zoomed the camera in on it Liz put her hands on his hips and lowered herself to her knees, then she brought her mouth close to his tip.

"I can feel the heat coming from you and I can see your veins throbbing, I wonder what you taste like?"

She flicked her tongue over the soft purple flesh, at first just a slight lick and then she pushed her tongue right out and began to swirl it around him. Rob uttered a soft groan, tipped his head back and pulled hard on his bonds. They held firm and I could see them biting into his wrists. Liz licked that most sensitive part of his shaft for a full two minutes gradually applying more and more pressure.

"I love the taste of your shaft, I can't wait to feel it in my mouth." she teased.

Rob's groans were becoming louder and more frequent and suddenly he pushed his hips forward into Liz's face. She sprang back and stood up.

"Oh no, you're not horny enough for that yet. You need to suffer a lot more first." Sie lachte.

She walked round him again until she stood on his left side, then she slowly ran her left hand down his chest and slowly, very slowly lowered her hand until it covered his shaft over the towel.

Then she started to rub her hand over it very gently and slowly from the tip to the root, occasionally she slipped her fingers over his girth and squeezed gently. His erection grew even more in response to her massaging and he started to gasp in time to her stroking. She realised he was getting too aroused so she walked round behind him and released the towel from around his waist and threw it to one side. Still standing behind him she slid her hands round his waist, down his thighs and then inwards to his groin. Carefully she took one of his balls in each hand and began squeezing and separating them in a circular rhythm. She was stopping his balls from rising up into him so he couldn't climax. She knew exactly how to work him. As soon as he had calmed down she walked round to stand before him again, sank to her knees and taking his shaft in her left hand and cupping his balls in her right hand she pulled the tip of his shaft downward and very slowly placed it into her mouth. She pushed her head downwards until most of it was deep inside and then she started to suck it. Again I zoomed in to show her cheeks hollowing with the power of her sucking. Her head started moving up and down in a deliberate calculated rhythm as she twisted her head from side to side.

Even though I was watching all this through a grainy tiny black and white viewfinder the vision of my soul partner pleasuring another man, delighting in inflicting cold blooded pain and pleasure on him drove my own excitement to the limit. I desperately wanted to grab my swollen shaft and give myself relief but my job was to record this for Liz for her to relish and enjoy later so I concentrated on the camerawork as best I could. I remembered that it was at this point that I had given way to her caresses and I marvelled at Rob's control but then I saw her holding his balls very tightly together denying him the release he so desperately needed.

She must have felt he was getting near again because she lifted her head from him, raised herself on her knees and placed his shaft between those wonderful breasts. Rob realised straight away what she was doing and started to rub himself up and down in the soft billowing flesh of her cleavage. His rubbing became faster and faster but again at the critical moment she released him and left him untouched. She was 'edging' him expertly. He gave a long desperate groan of despair.

Liz laughed at his frustration long and loud, lifted his head and kissed him on the lips again.

"Am I working hard enough yet Rob? How hard are you hmm?" she ran a fingernail along the thick vein on the front of his shaft, "No, you're not hard enough yet."

Then she reached down and pulled a length of thin black ribbon from the top of her stocking, looped it around the base of his shaft tying it into a bow and snatching it as tight as she could. Immediately his shaft turned bright red and swelled thicker than before, his veins swelled up as the blood flow was restricted until they looked like they must burst. Liz admired her handiwork with a delicious smile. Then she gently reached out her fingers and stroked the swollen veins with loving care. After she was satisfied that Rob was suffering exquisitely she turned and went to her discarded robe, carefully reached into the pocket and pulled out a sprig of Urtica dioica or stinging nettle leaves. Without a word she jammed them onto his balls forcing the spines into his flesh. Rob cried out in pain but Liz just laughed and then drove the leaves onto his erection before finally moving them up his shaft and onto the wildly sensitive tip. Again Rob cried out in genuine pain. I couldn't believe she could be so cruel but her sadism was obviously exciting her enormously. Rob whimpered softly.

"Now I'm going to finish you." Sie sagte.

She dropped the nettles on the floor, released the ribbon cutting deep into his shaft, then stood to his left side so the camera got a good clear view and gripped his erection with her left hand. Holding his shaft out straight in front of him she began to work it back and forth with just her thumb and index finger grasped around the bottom of the tip. He immediately became rock hard again and he began to drive his shaft through her fingers, as forcefully as he could thrusting his hips forwards and backwards. After perhaps a minute Liz tightened her grip using all her fingers and his body stiffened, he gasped aloud and a thick string of seed shot from him with enormous force. He jerked convulsively a few times and then collapsed hanging from the ropes.

Liz kept her grip on him sliding her hand up and down him gently but firmly until she was sure she had drained him of every last drop of seed. As she released her grip she noticed some of his seed had splashed onto her finger. Carefully she raised her finger to her mouth and licked it up.

I stopped the camera recording.

Liz picked up her robe and walked out. I took off Rob's blindfold and released his wrists.

"Are you OK?" Ich fragte.

"Bloody hell that was the most incredible hand job I've ever had, she is utterly fantastic and I want her more than ever. Now for pity's sake give me a whisky to stop me shaking."

He dressed slowly struggling to keep his balance then we went downstairs to the lounge and I poured him two fingers of Teachers, he downed it in one. I poured him a second and he settled himself onto the sofa. Just then Liz came downstairs, she had changed into jeans and sweatshirt but I could still see the flush of excitement on her face and neck. Rob turned to face her.

"Did you enjoy that Liz? Did I match up to expectation? I have to say it was the most amazing experience for me."

Liz looked embarrassed by both the situation and the question.

"Yes Rob, I did enjoy that and yes, you did come up to expectation, in fact you exceeded it by far, you were magnificent and I'm sorry if I hurt you." she said sincerely.

"Oh don't worry about that, it was all part of the deal wasn't it." he laughed but then his devil eyes narrowed as he fixed them on her before continued , "but talking of the deal I expect you to give me a rematch but this time you will be the one who is bound and blindfolded and I shall be the one enjoying myself."

Liz's eyes opened wide and her jaw dropped.

"But, but I..." she started.

"No buts," Rob interrupted, "I played the game for you, now it's only right that you play the game for me, after all that's only fair and I know what a fair person you are."

So that was his scheme! I'd told him about Liz's exaggerated sense of fairness and now he was using it as a lever to blackmail her into submitting to him. Clever, clever Rob. Liz turned her head to look at me and her expression was that of a rabbit caught in a car's headlights. She had no words, she was dumbstruck. Rob hesitated a moment as he could see her consternation and confusion and I think he sensed he was in danger of getting an outright "NO" in reply so he backed off and gently let her off the hook.

"I'll tell you what. I have to go away on business again for three days; I shall expect your answer when I return. Now I need to go and shower and rest." er sagte.

He got up to leave and I walked him to the back door. He paused in the doorway and said to me, "She's wavering but I expect you to do absolutely everything you can to get Liz to agree. After this afternoon I want her more than ever. Pressure her at every opportunity, she will listen to you, she trusts you, convince her to submit to me."

When I returned to the living room Liz had gone back upstairs and when I called her she told me she needed to be alone. When the k**s came home from school she reappeared to cook supper and play with them as if nothing had happened but later when we were sitting on the sofa again she said, "Well, are you going to show me the video of this afternoon or not?"

I loaded the tape into the machine and started it rolling, it lasted less than 10 minutes but Liz sat through it all in silence watching the screen intently. As the tape finished I looked at her and said, "Tell me what you're thinking?"

"I don't know, I'm really confused. What should I do?"

"Well, if you agree to submit to Rob you know exactly what will happen. He is a sexual predator who has had dozens of women so he will know exactly what to do to you to make you want him, he will use his undoubted skills to tease and arouse you until your body takes over from your mind and you won't be able to stop yourself from surrendering to him"

"But I love you." she said tearfully.

"And I love you too but this is not about love, this is about lust. Rob doesn't love you and he isn't interested in loving you. He lusts after you, he wants your body for his sexual gratification and to use you purely for his pleasure. You will just be the latest notch on his headboard. Now if the idea of another man having you just for the thrill, excitement and experience of pure sex interests you then this is the perfect opportunity. I'm sure Rob is a highly skilled lover who would give you enormous pleasure but without any messy emotional entanglements. I'm OK with you having another man because I think you deserve that experience and I know that we will still be happy and secure together afterward. But ask yourself honestly, do you think you would enjoy Rob having you?"

She looked away and whispered very quietly, "Yes, yes I think I would especially after seeing and enjoying his massive shaft today. I kept wondering how it would feel having it deep inside me, driving me crazy and making me come. Am I wicked for feeling like this?"

My heart began to pound and I felt dizzy hearing her say this. It was curiosity you see, it's their downfall every time.

"No my love, you are a wonderful woman who has a woman's feelings. If you want Rob to make love to you it's as natural and as understandable as your love for me, in fact I think it would make our love stronger." I said and I genuinely meant it.

She leaned over and gently kissed me.

"I love you with all my heart," she said "but I so want him to have me"

"Then it's agreed." was all I could say.

We didn't speak about it anymore that day or the next. Liz had looked into her heart and made her decision, she was sure in it and she knew that I was OK with it so there really was nothing more to say. During the next day Liz was very attentive and affectionate to me but I don't think she was feeling guilty or trying to make it up to me, I think she was genuinely happy and content. Seeing her so relaxed and settled reassured me that I was doing the right thing by her and that she had now become a whole and confident woman totally free of anxieties and guilt. I was so pleased that she had now become absolute and complete and utterly happy in herself.

That night the phone rang and I answered it, "Hello Alec, its Rob. How are you and Liz?"

The question was loaded and he was obviously desperate for the answer.

"Hold on Rob, I'll pass you over to her."

She had already got up and was making her way across the room when I handed the receiver to her.

"Hi Rob, how are you today?" she answered brightly. Her voice was full of confidence and strength.

Mumble mumble mumble from the phone.

"Yes I have decided and I will be very happy to give you the rematch you want."

Mumble mumble, mumble mumble mumble. She laughed, it was carefree and full of joy.

"I'm very excited about it too and I can hardly wait either, when do you want this to happen?" she turned and flashed me a truly happy smile.

Mumble mumble mumble.

"Friday afternoon when you get back is fine."

Mumble mumble mumble.

"Yes, OK, I understand and I will do as you say."

Mumble mumble mumble. Again that carefree laugh.

"You b**st, you say the most dreadful things to me and there is no need, I so want this too you know."

Mumble mumble mumble.

"OK."

Mumble mumble.

"Yes I will, see you on Friday. Bye."

After she hung up she came back and sat beside me.

"And?" I queried.

"OK, he wants me in our bedroom on our bed, he wants full daylight and he will supply what he wants me to wear, I'm not to wear a mask or blindfold but I must wear my wedding ring and you and I are not to have any kind of sex until after he's finished with me."

"Are you OK with all that?" I asked uncertainly.

"I will do whatever he wants because I told him I would." was her flat reply.

Her face then became serious, "There is one thing though. I think Rob is the kind of man who in his passion may lose all control so if he tries to be kinky you must promise me you will step in and stop things."

"What exactly do you mean by 'kinky'?" I queried.

"I don't mind him being a bit rough, in fact I hope he is because that makes me so incredibly hot as you know," and she giggled mischievously, "but I don't want him to try and have sex with my bottom. I hate that and the thought of it makes me sick. Promise me you'll tell him and you'll stop him if he tries?"

I gave her a reassuring hug and said, "Don't worry poppet I will never let anyone do anything to you that you don't want." and I meant it because I loved her so.

Until Friday came Liz was a complete nervous fidget, she was like a c***d on Xmas Eve. She didn't talk about it but her eagerness was obvious, instead she put her energy into going over every inch of our bedroom making sure it was immaculately clean and attractive looking. She even washed the windows to ensure as much light as possible came through them, she explained that she wanted the best possible recording of her seduction. During this time she was true to her promise to Rob and she did no more than give me a friendly kiss me on the cheek but I could feel her anticipation and sexual tension rising.

However, one evening as I was sitting on the sofa watching TV Liz came in wearing a very short skirt and a tight T shirt with a very low neckline, she took the room in at a glance.

"Where's the TV remote?" Sie fragte. I pointed to it lying on the cushion at the other end of the sofa from me. Instead of walking round me to get to it Liz leaned across me struggling to reach it at the far end. This placed her b**sts firmly across my head.

"Oh flipping thing come here!" she complained but as she struggled to reach it her breasts jiggled firmly into my face. Now I defy any heterosexual man who still has a pulse not to be aroused by having a perfect bosom like Liz's massaging their face. Instantly I responded in a very visible fashion with an erection I could be proud of. Eventually the wriggling in my face stopped and Liz straightened up holding the remote. She immediately and deliberately looked down to see what effect her struggling had had on me. As she saw the bulge in my pants she smiled and flicked her eyes to mine in a look of satisfaction. She muttered quietly, "Mmmm, we can't have the k**s seeing that now can we?" and without warning she smacked my erection very hard with the back of the remote. I doubled up in pain but Liz just laughed, threw the remote back onto the sofa and flounced out in triumph. She was trying out her sexual powers on me and I was loving it!

Rob didn't call again and we had no contact with him until the Friday afternoon when he came to our door. Liz had been upstairs all morning in the bathroom and bedroom making sure she looked her very best so I sat him down on the sofa and gave him a whisky. He was carrying two plastic bags that had the name of a chain of high street adult shops on them. After he sat down he gave me one of them.

"Give these to Liz to put on, she must wear these and nothing else and she is not to see me until I begin her seduction."

I took the bag upstairs to Liz and relayed the message, she looked in the bag excitedly, "Oh wow, these are so sexy, they must have cost him a fortune!"

I left her to it and went downstairs again. As I sat down I said to Rob, "Listen Rob, there is one very strict ground rule today, anal sex is absolutely out, it revolts Liz and she's made me promise that I will not allow it no matter how heavy the action gets."

He smiled a gentle smile, "I quite understand and I give you my word on it. Besides, the very last thing I want to do now is upset Liz and put her off me when I'm just about to start having her."

He then went on to tell me how he wanted Liz prepared for him, what camera angles and close ups he wanted, how he would momentarily pause things to allow the camera a good angle or shot and what he particularly wanted to have recorded. He'd obviously been planning the whole thing meticulously and was intent on directing as well as starring in this film.

"This is absolutely the best thing," he grinned evilly as he drank his whisky, "I get to seduce a beautiful young woman half my age, a happily married woman at that, and I have her in her own marital bed in front of her husband who's filming it for me! God, this is the ultimate, I've never enjoyed a conquest as much as this before. I hope you have a full tape in the camera because I intend for this to take a long, long time. I've taken another Viagra so that I can ravish her better and for longer than she's ever known. I will make her so hot she will be begging me to have her." And he gave a broad leering grin, "Come on Alec, and don't look so glum, your darling wife is gagging for my shaft and I will make sure she gets more of it than her gorgeous young pussy can take. God, this is fantastic!"

I think I felt a bit sick, I had put myself in a position that I couldn't possibly win. If I tried to forbid what was going to happen then I felt certain that Liz would just go ahead regardless of what I said and simply cheat on me, at least this way I could influence or manage things to some degree. Then I felt the itch in my groin start to get worse and I knew that it was too late now and I wanted this to happen as much as Liz and Rob both did.

"I'm ready." Liz called from the bedroom. Rob gave me some handcuffs and I went up and opened the door. She was wearing the clothes Rob had bought her. It was a tight black lycra 'boob tube' type dress that hugged her figure like skin. It finished about 3 inches below her pussy and started half way across her breasts. There were no straps to hold it up and it was secured by a zip fastener that ran from top to bottom down the centre front. She also had on black latex stockings that ended about 2 inches below her skirt. It looked sensational and very expensive. Rob had chosen carefully and she looked incredible.

Then I began to position and bind her as Rob had directed. Our bed was an iron frame one with a metal bar head and foot board, she was to be kneeling at the bottom of the bed with her back to the foot board and facing the headboard. I handcuffed each of her hands slightly behind her to the foot board. I noticed she was shivering, "Are you cold? I can bring a heater." She shook her head, "No, I'm just very excited."

I checked the camera which was positioned to the side of the bed and quite high up looking down onto it and called Rob to come up. He was wearing the bathrobe he had asked for and I noticed there were some things in the pockets and that he had a small black whip like a miniature 'cat of 9 tails' stuck in the waist band. I told him that after I closed the door he should count to 30 before entering so I could get the camera running. From the cameras viewpoint Liz was in profile, her splendid breasts were outlined to perfection by the tight material of her dress and kneeling on the bed it had risen up to her hips. The door was to her right.

The door opened and Rob walked in. Liz turned her head to see him and let out a small gasp of sexual expectation at the sight of the man she was going to surrender herself too and who would take her innocence. As Rob looked back into her eyes his own narrowed into dark slits, he looked for the entire world like a tiger about to pounce on a young deer tethered to a tree.

"Seduce me." she said simply, the pupils her dark brown eyes opening wide as she drank in the sight of him.

He walked round and stood behind her. She tried to turn her head to follow him with her eyes but could only go so far and was unable to see him standing close behind. He ran a knuckle down between her shoulder blades and down her spine; she gasped and shuddered at his first touch. He turned her head towards him and leaned round to give her a long fierce kiss working his lips against hers. Liz responded passionately and pushed her tongue deep into his mouth working it around his tongue and demonstrat

Ähnliche Geschichten

Ein unerwartetes Abenteuer mit Robin und Olivia - Kapitel 6

Kapitel Sechs: Das rote Licht Das Frühstück war genau das, was ich brauchte. Toast, Speck und Eier. Alles mit genau den richtigen Gewürzen. Knuspriger Speck mit einem Hauch von braunem Zucker ist köstlich. Es ist leicht zu beschichten und für einen reichen Geschmack in den Ofen zu stellen. Der Toast wurde mit einem schräg geschnittenen französischen Brot zubereitet. Es wurde auf beiden Seiten leicht geröstet und dann wird Butter über eine Seite geschmiert und geschmolzen. Eier müssen langsam gekocht und flauschig sein. Und mit einem Hauch von Käse fügt er einen schönen Geschmack hinzu. Natürlich konnte ich viel essen. Wir setzten...

2.3K Ansichten

Likes 0

Rahul und Sapna Ch. 2 :- Sapna wird geschlagen.

Rahul und Sapna Ch. 2 :- Sapna wird geschlagen. Rahul hat das Geschenk seiner Mutter angenommen; Das ist der Anfang vom Ende für Sapna Haftungsausschluss: Dies ist ein Werk voller Fantasie, das in einer anderen Welt spielt. Wenn das für Sie nicht ersichtlich ist, brauchen Sie dringend psychiatrische Hilfe. Ich dulde keine Gewalt gegenüber anderen Menschen. Diese Geschichte enthält alle Arten von Gewalt, Folter und Abweichungen, wenn das nicht Ihr Ding ist, schlage ich vor, dass Sie jetzt umkehren. Tags: m/w, bdsm, inc, traurig, scat, snuff, tort, ws, cons, rom, humil -------------------------------------------------- -------------------------------------------------- --------------------------------- Nachdem sich Mutter und Sohn endgültig verabschiedet...

3K Ansichten

Likes 0

Liebe eines Fremden

Draußen regnete es. Der Wind wehte und der Regen prasselte über mir herunter. Ich rannte zum Telefon, rief einen Freund an und fragte ihn, ob er vorbeikommen und mir Gesellschaft leisten würde, bis der Sturm vorüber sei. Als ich sein Klopfen hörte, rannte ich los, um die Tür zu öffnen. Vor mir stand mein Freund Tim und ein Freund, den er mitgebracht hatte. Ich hoffe es stört dich nicht, dass ich Stud mitbringe, er hasst auch Stürme. Sagte er, als er an mir vorbei ins Haus ging. Wir schlossen die Tür hinter uns und gingen ins Wohnzimmer. Auf der Couch sitzend...

1.2K Ansichten

Likes 0

Mädchen mit einem Geheimnis

Urheberrecht, 2012 Castlequeen Mein Gott, was für eine elende Erfahrung. Abschlussball. Ein solider Vorbereitungsmonat, ein Zweihundert-Dollar-Kleid, mit dem ich den ganzen Sommer für Mom arbeiten werde, ein Dreihundert-Dollar-Paar Schuhe, mit denen ich in ihrem Post-/Versand-/Briefkastengeschäft versklavt werde, bis ich sechsundfünfzig bin, und wir können den neunzig-Dollar-Haarschnitt nicht vergessen. Was habe ich davon? Ein eher mittelmäßiges Abendessen, nette Tanzeinlagen, ein tolles Bild und mein jetziger Ex-Freund, der versucht, mich zum Ausrasten zu bringen. Ich bin nicht prüde, weit davon entfernt, aber es würde einfach nicht passieren. Ich bin noch Jungfrau. Achtzehn und immer noch meine Kirsche. Warum? Wolltest du, dass ich etwas...

1K Ansichten

Likes 0

Freche hübsche Dinge

Keri hatte beschlossen, die Nacht mit Sherry zu verbringen. Sie hasste es, die Chance zu verpassen, dass Daddy Dale aus Mamas Bett schlüpfte und in ihres schlüpfte. Sie liebt Daddy Dale über alles und er bringt sie immer wieder zum Abspritzen. Sie war am Anfang 12 und ist jetzt fast 13. Seit fast einem Jahr fickt sie Papa. Papa ist jedoch auf einem seiner „Ausflüge“ und sie muss einfach mit etwas anderem als ihrem Vibrator oder ihren Fingern abspritzen. Sie wünschte, Mama würde es mit ihr machen, aber das kommt einfach nicht in Frage. Sie ist furchtbar geil. Mama war in...

915 Ansichten

Likes 0

Lana möchte teilen

TEIL EINS: „Meine Damen, ist das irgendein schlechter Witz? Oh Scheiße.“ Jake war aufgewacht und hatte gefesselt und gespreizt auf seinem Bett in seinem Schlafsaal vorgefunden. Es waren Frühlingsferien, sein Mitbewohner war weg, der Campus war leer … was eine sehr gute oder eine sehr SCHLECHTE Sache sein könnte. Er leckte sich die Lippen, als seine Freundin Lana und die beste Freundin seiner Freundin, Jessica, über ihm auftauchten. „Warum bin ich nackt? Lana?“ Er sah zu seiner Freundin auf. Sie war wunderschön, eine große, hellhäutige Brünette mit beeindruckend großen Brüsten. Das Mädchen hatte auf diese Weise perfekt geschwungene Kurven, die ganz...

726 Ansichten

Likes 0

Saras Erwachen Teil 4

An den ersten Absatz erinnert sich Sara noch. Danach springt es zurück zu ihr ins Bett, wo die Geschichte begann. Die nächsten paar Wochen brachten vieles davon. Unter der Woche ging sie zur Schule, aber am Wochenende wartete sie darauf, dass Papa zur Arbeit ging, damit sie weiter etwas über Sex lernen konnte. Sie studierte die Videos und las Foren. Sie lernte schnell, wie man einen Mann zum Abspritzen bringt und wollte es unbedingt in der Realität ausprobieren, aber der einzige Mann, den sie wollte, war ihr Vater. Sara öffnete die Augen und stellte fest, dass ihre Tür wieder geschlossen war...

661 Ansichten

Likes 0

Meine Freundin Serena

Ich ging einfach in meine Wohnung, reichte meiner Freundin die Tasche, setzte mich auf den anderen Stuhl ihr gegenüber und aß meinen Salat in aller Stille, während der Lärm des Fernsehers durch den ansonsten stillen Raum drang. Ich sehe ihr schweigend beim Essen zu, während sie auf den Fernsehbildschirm starrt. Ich stehe auf, um meinen Salat wegzuwerfen. Als ich an ihr vorbeigehe, spüre ich, wie ihr Blick auf meinem Körper verweilt. Ich kehre schweigend zu meinem Platz zurück. Selbst wenn sie ein altes Tanktop und eine Yogahose trägt, ist sie immer noch schön. Ihre cremig-weiche Haut erstrahlt hell im sanften Schein...

751 Ansichten

Likes 0

Ein kalter Abend auf dem Campus

Es war Mitte Dezember, drei Tage bevor das College zu Weihnachten brach. Die Tage waren wirklich kurz geworden, und wenn man wie ich mitten in einem Betonwald lebte, war es wirklich kalt. Ich war damals im zweiten Jahr, hatte die Abschlussprüfungen abgelegt und versuchte, die wenigen Tage zu genießen, die noch blieben, bevor wir uns alle auf den Weg nach Hause machten. Aber in einem leeren Wohnheim kann man nur so viel genießen, da die meisten meiner Freunde bereits abgereist sind, obwohl das College noch läuft. Bei mir war das nicht der Fall, meine Eltern schickten mir das E-Ticket direkt am...

710 Ansichten

Likes 0

Mein Leben 7 – zu dritt mit meiner Schwester und meinem besten Kumpel

Susan gab ein paar Tage später bekannt, dass sie einen Dreier mit mir und Colin haben wollte. Sie hatte erklärt, es sei nur fair, da ich mit ihr und Lynne zusammen gewesen sei und sie ihren Horizont unbedingt erweitern wollte. Ich glaube, sie war auch neugierig darauf, uns beide zusammen zu sehen, und obwohl Sue Colin nicht erzählt hatte, dass ich die beiden durch das Schlüsselloch beobachtet hatte, als sie und Colin Sex hatten, war ich mir sicher, dass Colin nichts dagegen hätte, sie mit mir zu teilen mit mir. Ich machte Colin diesen Vorschlag später am Nachmittag, als er vorbeikam...

645 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.