Meine Nichte Sally, wir hatten schon bessere Tage

422Report
Meine Nichte Sally, wir hatten schon bessere Tage

Am nächsten Morgen wachte ich auf, eine Tasse Kaffee auf meinem Nachttisch und die Zeitung am Fußende des Bettes. "Komisch." Ich dachte mir. Leesha war schon auf den Beinen, und meistens war ich sonntags der Frühaufsteher. Es war kurz nach acht Uhr. Nicht zu früh, aber auch nicht zu spät. Ich stand auf, schlüpfte in meinen Bademantel, klemmte mir die Zeitung unter den Arm und ging die Treppe hinunter, während ich an meinem Kaffee nippte.
"Guten Morgen Schlafmütze." sagte Leesha und sah ausgerechnet ein wenig verlegen aus. „Es tut mir leid wegen gestern Abend, Baby.“ Sie kam auf mich zu und gab mir einen Kuss auf die Wange. „Ich weiß nicht, ob es der Wein oder die Sonne oder beides war. Ich konnte einfach nicht die Augen offen halten.“
„Das ist ok Schatz. Ich habe nur etwas ferngesehen und bin ins Bett gegangen.“ Ich habe die Ausgabe „Schlafen die Mädchen noch?“ umgangen. Ich schaute aus dem hinteren Fenster
Sie kam mit der Kaffeekanne neben mich, um meine Tasse aufzufüllen. „Weiß nicht. Ich werde es herausfinden.“ Sie stellte die Kaffeekanne auf einem kleinen Tisch neben der Hintertür ab und ging hinunter zum Gästehaus.
Ich sah, wie sie die Tür aufschob und in dem Moment verschwand, als das Telefon klingelte. „Hallo“, sagte ich in den Hörer.
„Hallo Chef, tut mir leid, dass ich so früh anrufe.“ Es war Don.
"Oh kein Problem. Ich war schon auf. Na, was is los?" sagte ich und hoffte, dass er es kurz und bündig machen würde.
„Nun, wir kommen rüber, um Alex zu holen. Ist sie wach?“ Er klang fast in Eile oder als wäre etwas nicht in Ordnung.
„Ich weiß nicht, Leesha ist runtergegangen, um zu sehen, ob sich etwas bewegt.“ Ich schaute in Richtung der Hütte, und alle vier Frauen gingen zum Haus. „Moment mal, Don, sie sind auf und gehen hoch zum Haus. Kannst du einen Moment warten, ich gebe Alex das Telefon.
„Okay Kumpel.“ Er hat geantwortet.
„Alex, dein Vater ist am Telefon.“ Ich rief, als die Hintertür aufglitt.
„Okay, Onkel Mark.“ Sie sprang in ihrem T-Shirt hinüber, und ich konnte sehen, dass sie darunter nichts anhatte, außer ihrem Bikinihöschen. Sie lächelte mich an, als sie das Telefon nahm.
„Hallo Papa … Ok … Aber … kann ich nicht hier bleiben, ihr werdet den ganzen Tag weg sein und ich muss mich umziehen und … Onkel Mark?“ sagte sie in diesem sexy Schulmädchen in Schwierigkeiten.
"Ja." Ich antwortete über meine Zeitung.
„Meine Eltern müssen heute in die Stadt, um sich mit Freunden zu treffen. Wäre es in Ordnung, wenn ich hier bei Sally bleibe, während sie weg sind?“ Sie hatte diesen flehenden, schmollenden Hundeblick auf ihrem Gesicht. Ich fragte mich insgeheim, ob diese Mädchen wussten, was das mit mir machte.
Ich sah zustimmend in Mischas Richtung, und sie nickte. „Klar Schatz. Ich glaube aber nicht, dass wir etwas tun. Sie könnten sich langweilen.“
"Ich denke, ich werde in Ordnung sein." Sie kicherte ein wenig, als sie das Telefon wieder an ihr Ohr hielt. „Er sagte, es sei in Ordnung, Daddy … Ok … Sicher, er ist hier. Er will mit dir reden.“ Sagte sie, als sie mir das Telefon reichte.
„Ja Don.“
„Bist du sicher, dass es kein Problem ist, Partner?“ Er fragte mich.
„Ja, ich bin sicher, überhaupt kein Problem. Rufen Sie uns an, wenn Sie kurz vor Ihrer Rückkehr stehen, und wir können ihre Sachen bereithalten.“
„Ok Kumpel, das machen wir. Bis später." Er klang irgendwie erleichtert, als wollte er sie sowieso nicht bei sich haben.
Ich drückte die Endetaste am Telefon und legte es auf den Tisch. „Ok Schatz, du gehörst uns für den Tag.“ habe ich angekündigt. Sowohl sie als auch Sally fingen an, vor Freude auf und ab zu springen.
„Nun, wir müssen nach Hause.“ sagte Patty. Sie stand neben Mandy, beide schon angezogen.
„Danke, dass wir bei euch bleiben durften.“ Sagte Mandy und hob ihr kleines Bündel Badeanzug und Handtuch auf. Sie machten die Runde und verabschiedeten sich von den anderen beiden Mädchen, dann von meiner Frau und mir.
„Ja“, sagte Patty, als sie an mir vorbeiging, „ich hatte eine wundervolle Zeit.“ Sie zwinkerte mir auf dem Weg zur Tür zu.
Ich lächelte nur und rückte meinen Bademantel zurecht, in der Hoffnung, dass mein Schwanz nicht merklich erigiert war, während ich an die Ereignisse der vergangenen Nächte erinnert wurde.
Das Frühstück wurde serviert, und es wurde geduscht, und die Mädchen gingen zurück zum Pool, um sich zu sonnen.
Nach kurzer Zeit kam Leesha die Treppe herunter, um anzukündigen, dass sie auf dem Weg zu Omas Haus sei. „Dies ist mein Wochenende, um mit ihr zu sitzen. Ich sollte nicht zu lange weg sein.“ Sie küsste mich, als sie vorbeiging. "Da ist Chili im Gefrierschrank, oder ihr könnt ausgehen oder so."
"Uns wird es gut gehen." Ich sagte: „Ich glaube, ich kann mit zwei Mädchen im Teenageralter fertig werden.“
Leesha ging zur Vordertür des Hauses hinaus, und kurz darauf hörte ich, wie sich das Garagentor öffnete, der Cadillac aufbrüllte, und dann war es wieder still. „Ich glaube, ich gehe selbst schwimmen.“ Sagte ich zu mir selbst und blickte durch die hintere Glasschiebetür auf die beiden Lieblinge, die an meinem Pool faulenzten.


Leesha hatte gerade die Auffahrt verlassen. Sie sah in ihren Rückspiegel, als wollte sie sich vergewissern, dass sie nicht verfolgt wurde. Sie holte ihr Handy aus ihrer Handtasche und legte es ins Handschuhfach. Sie griff in die Mittelkonsole und nahm ein weiteres Telefon ab. Sie drückte die Nummer eins für die Kurzwahl und dann „TALK“. Sie hörte nervös zu, wie zuerst ein Klingeln, dann zwei. Beim dritten Klingeln meldete sich schließlich ein Mann.
"Hallo?" Die Stimme sagte.
„Hallo du Hübscher.“ sagte Leesha verführerisch. "Ich bin auf dem Weg. Bist du bereit für mich?"
„Baby, ich bin immer bereit für dich. Was ist dein Vergnügen heute? Ein bisschen Romantik oder vielleicht etwas Erotik, vielleicht ein bisschen Bondage?“
„Oh Franco, du weißt, ich liebe deinen Akzent.“ Leesha rieb bereits erwartungsvoll die Innenseiten ihrer Schenkel aneinander. "Es macht mich verrückt."
„Oui, mein Schatz, du fährst und pass auf dich auf. Ich werde hier sein, wenn Sie hier ankommen, und ich habe Ihnen etwas Besonderes zu sagen.“ sagte Franco.
„Okay, ich bin in ein paar Minuten da.“ Sie drückte auf den Ende-Knopf und versuchte, sich auf ihr Fahren zu konzentrieren.
Leesha lernte Franco vor ungefähr zwei Jahren kennen, als sie in einem Buchladen arbeitete, der seltene und Sammlereditionen verkaufte. Franco war gekommen, um einen bestimmten Band zu finden, und es geschah. Er verführte sie direkt in ihrem Büro nur mit seinen Augen. Kurze Zeit später ein Date, dann zwei, und dann wurde es in den letzten achtzehn Monaten jeden zweiten Sonntag. Sie liebte ihren Mann immer noch, aber der Funke war aus ihrem Leben erloschen. Sie hatte das Gefühl, dass er nicht die Leidenschaft oder den Antrieb hatte, mit ihr Schritt zu halten, und zugegebenermaßen war sie nach ihren Wochenenden mit Franco nicht in der Stimmung für etwas anderes als einen Quickie, um ihren Mann davon abzuhalten, misstrauisch zu werden .
Sie überwand die letzten paar Kurven den Hügel hinauf, auf dem Franco lebte, und fuhr dann mit dem Caddy in seine Einfahrt. Er wartete in der Tür seiner teuren Eigentumswohnung auf sie.
Sie stieg aus ihrem Auto und schlenderte zu Franco hinüber, der nur in seinem Bademantel stand. Sie küsste ihn leidenschaftlich, als ihre Hände ihren Weg in seine Robe fanden. Sie griff hindurch und fand, wonach sie suchte. Sein Glied war bereits halb erigiert und sie drückte es sanft. „Es sieht so aus, als wäre ich zu angezogen.“ kommentierte sie, brach den Kuss ab und glitt an ihm vorbei durch die Tür.
Einmal drinnen, packte er sie von hinten, hob sie in seine Arme und ging nach oben. Sie war wie eine Feder in seinen Armen, sie fühlte sich sicher und sexy und lustvoll. Sobald sie das Dachgeschoss betraten, legte er sie sanft auf das Bett, stand auf und zog seine Robe aus.
Sein jetzt erigierter Schwanz stand fast ganze zehn Zoll gerade heraus. Er kniete vor ihr auf dem Bett nieder und zog ihr einen Schuh nach dem anderen aus, küsste und streichelte jeden Fuß, als er ihn wieder abstellte. Er küsste sanft ihre Waden hinauf und rieb dabei sanft die Muskeln. Sie legte ihren Kopf auf das Kissen und schauderte angesichts der Aufmerksamkeit, die ihr französischer Liebhaber ihr schenkte. Er hob sanft ihren kurzen Rock nach oben und entdeckte, dass sie kein Höschen anhatte. Ihre haarlose, triefende Muschi, die ihm in der Vergangenheit bereits so viel Vergnügen bereitet hatte, starrte ihn direkt an, öffnete sich leicht und wartete ängstlich auf die Berührung ihres Liebhabers. Er hakte seine Finger am Bund ihres Rocks ein und zog ihn langsam von ihrem wartenden Körper. Sie hob ihren Oberkörper und zog ihr Shirt aus, dann legte sie sich völlig entblößt wieder hin. Ihre Nippel waren hart und kribbelten und ihre Muschi brannte. Er setzte seinen Angriff auf ihre Oberschenkel fort, während er ihre Beine leicht spreizte. Seine Hände reichten über ihr Schambein und ruhten auf ihrem Bauch. Sie spreizte ihre Beine weit, um ihm seinen Willen zu lassen. Sein Mund erreichte ihr dampfendes Loch. Er ließ seine Zunge um ihre empfindlichen Schamlippen tanzen, seine Hände streckten sich nach oben, um ihre wogenden Brüste zu berühren.
Leesha atmete jetzt schwer in Erwartung seines nächsten Schrittes. Sie spürte, wie seine Zunge in die inneren Bereiche ihrer triefend nassen Muschi eintauchte. Das war alles, was es brauchte, und sie spürte, wie die ersten Schauer des Orgasmus an ihrem Körper zu zerren begannen. Ihre Lenden brannten und ihre Gedanken drehten sich, als Welle um intensive Welle der Lust über sie hinwegfegte. Ihre dampfende Fotze brach in einem Orgasmus aus und süße, dampfende Flüssigkeit strömte heraus. Franco leckte und schlürfte an ihrer Klitoris und tat sein Bestes, um das gesamte weibliche Ejakulat aufzufangen, das auf sein Gesicht und Kinn platzte. Ihr Körper begann sich zu entspannen, als der massive Orgasmus nachließ.
Franco bewegte seine Küsse zu ihrem Bauch, dann zu jeder saftigen Brust, wobei er jeder ausgeprägten Brustwarze besondere Aufmerksamkeit schenkte und Schockwellen durch Leeshas Körper schickte. Die Spitze seines massiven Gliedes streifte ihre geschwollene Klitoris und brachte sie fast wieder an den Rand des Ausbruchs. Franco starrte in die Augen seiner Geliebten und rammte seinen pochenden Schwanz bis zum Anschlag in ihre triefende Muschi. Leesha kreischte bei der Invasion, drückte aber ihre Hüften gegen seine, um eine maximale Penetration zu erreichen.
„Fick mich Baby, fick mich hart.“ flehte Leesha. "Ich will deinen Schwanz, alles davon."
Franco begann einen Rhythmus aus langen Schlägen. Er begann mit einem langsamen Rückzug und dann mit einem kraftvollen Sturz. Leesha begegnete seinen Stößen mit ihren eigenen und kratzte mit ihren Fingernägeln über seinen Rücken und seine kräftigen Hinterbacken.
Franco spürte, wie sich seine Eier zusammenzogen und wusste, dass es nicht lange dauern würde, bis er kam. Er beschleunigte sein Tempo und rammte sein Fleisch hart genug gegen sie, um sie über das Bett zu schleudern.
"Ja Baby, komm für mich." Leesha sang, als sie fühlte, wie sich ihr eigener Orgasmus aufbaute. „Komm für mich Baby. Ich will alles, füll mich auf.“ Leesha spürte die erste Welle der Lust tief in ihrem Unterleib. Franco stieß ein letztes Mal zu und stöhnte laut auf, als sein Samen tief in ihrer Höhle ausbrach. Leesha hielt sich nicht länger zurück und brach in einem Orgasmus aus, während sie Franco fest an sich drückte.
Sie blieben einige Zeit regungslos, wollten sich nicht bewegen und die Ekstase unterbrechen, die sie umhüllte. Endlich atmete Franco, der schob seinen Schwanz weiter, wenn das möglich war. Leesha zuckte bei dem erneuten Vergnügen zusammen. Schließlich brach er auf ihr zusammen und ihre verschwitzten Körper formten sich zu einer Einheit.
Kurze Zeit später rollte sich Franco von Leesha herunter und sie lagen im Abendrot nebeneinander. „Leesha, meine Süße, ich habe dir gesagt, dass ich Neuigkeiten für dich habe.“ Franco begann.
„Mmm, alles meine Liebe. Erzähl mir irgendetwas." Leesha gurrte.
„Meine Arbeit hier in Amerika ist fast beendet, und ich werde nach Frankreich zurückkehren.“
"Wann musst du gehen?" fragte Leesha mit etwas Besorgnis in ihrer Stimme.
"Nächsten Monat. Ich werde den Umzugsprozess starten. Mein Nachfolger kommt in zwei Wochen, um seine Ausbildung zu beginnen. Ich habe es erst letzte Woche erfahren.“ Er drehte sich zu ihr um und strich mit seiner Hand über ihr jetzt trauriges Gesicht.
Leesha wurde innerlich auseinandergerissen. Sie hatte sich in Franco verliebt. Er war in den letzten Wochen, nachdem ihre Schwester gestorben war, ihr einziger Lebensgrund geworden. Er war ihr Vertrauter geworden, ihr Fels. Leesha fing an zu weinen. „Oh Baby, ich kann nicht glauben, dass das passiert.“
Franco wischte ihre Tränen ab. "Ich will, dass Sie mit mir kommen." Er platzte heraus. „Ich möchte dich zurück in meine Heimat in den Alpen bringen. Ich werde mich um dich kümmern, mi amore.“
Leesha sah Franco tief in die Augen. "Was ist mit meinem Mann?" Sie antwortete. „Ich konnte nicht einfach so schnell aufstehen und gehen. Er würde es nicht verstehen. Er würde mich hassen. Ich würde mich hassen.“ Sie sprach zu diesem Zeitpunkt mehr mit sich selbst als mit Franco. „Ich könnte nicht, oder?“ Sie ging mit sich selbst hin und her für eine gefühlte Ewigkeit. „Wie würde ich es ihm sagen?“ Sie plante jetzt eine Antwort. Sie hatte sich entschieden.
Leesha und Franco liebten sich wieder, und dann duschte sie. Sie versuchte, die Angst und Qual, die sie fühlte, wegspülen zu lassen. Sie wusste nicht wie, aber sie wollte, nein, sie musste mit Franco nach Frankreich. Sie liebte ihn. Als sie Francos Wohnung verließ, griff sie ins Handschuhfach, um ihr Handy herauszuholen. Das Licht blinkte und auf dem Bildschirm sah sie „einen verpassten Anruf“.


Nachdem Leesha gegangen war, ging ich nach oben und zog meinen Badeanzug an. Auf dem Weg nach draußen schnappte ich mir das schnurlose Telefon und ging zum Pool. Alex und Sally lagen auf ein paar der vielen Liegestühle rund um den Pool und genossen die Sonne. Ich wählte einen Stuhl auf der anderen Seite des Pools und setzte meine dunkle Brille auf, um meine Augen vor der Sonne zu schützen und sicherzustellen, dass sie nicht sehen konnten, was ich sah. Ich beobachtete die Mädchen, die in der Sonne lagen, und erinnerte mich an die Ereignisse der Nacht zuvor. Sie waren so jung und so lebhaft, so lebendig. Das Wort jung war das, was mir in den Sinn kam. Sie waren noch Kinder, und angesichts der Ereignisse mit Sally vor ein paar Wochen und mit Alex in der Nacht davor war ich ein Kinderschänder. Ich fing an, Visionen von Handschellen, Polizei und Gefängnis zu sehen. Was hatte ich getan?
Das Klingeln des Telefons riss mich aus meinem Selbsthass. "Hallo." Ich antwortete.
"Markieren?" Es war Leeshas Großmutter.
„Hey Oma, wie geht’s?“ rief ich ins Telefon. Granny ist vierundachtzig und beginnt, ihre Fähigkeiten zu verlieren, aber ihr Verstand ist immer noch scharf wie ein Stift.
„Nicht wirklich gut hier. Ist Leesha da?“ Sie klang ein wenig verzweifelt.
"Äh, nein, Oma, sie sollte dort drüben sein."
„Oh, Moment mal, ich habe noch einen Anruf. Wiedersehen." Und Oma hat aufgelegt.
"Das ist seltsam." sagte ich laut zu mir. Ich wählte Leeshas Handynummer. Es klingelte viermal und ging auf die Mailbox. Ich habe keine Nachricht hinterlassen. Ihr Telefon, das auf Voicemail ging, sagte mir, dass sie nicht dort war, wo sie hinwollte. Ich hoffte nur, dass es ihr gut ging.
Ich stand vom Stuhl auf und ging zurück ins Haus. Ich wechselte von meinem Badeanzug zu einer Jeans und einem T-Shirt. Ich ging zurück zum Pool und sagte Sally, dass ich gleich wiederkommen würde.
"Ist alles in Ordnung?" Sie fragte mich.
„Ja Schatz, es ist ok, ich muss nur etwas erledigen. Ich bin in Kürze zurück."
„Okay, wir sehen uns, wenn du zurück bist.“ Sie hat geantwortet.
„Bleibt nicht zu lange hier draußen, die Sonne brennt heute heiß.“ sagte ich, als ich zurück ins Haus ging.
Ich nahm meine Schlüssel vom Schreibtisch und ging in die Garage. Ich setzte meinen alten Pickup zurück und fuhr die kopfsteingepflasterte Auffahrt hinunter. Als ich auf dem Weg zu Omas Haus war, hielt ich Ausschau nach Anzeichen von Störungen am Straßenrand. Ich holte mein Handy heraus, rief die Notrufnummer des Sheriffs an und fragte, ob entlang der State Route 97 irgendwelche Unfälle gemeldet worden seien. Der Disponent versicherte mir, dass es keine gab.
„Wo könnte sie sein?“ fragte ich mich und dachte an das Schlimmste.
Ich schaffte es bis zu Omas Haus und zu meiner Überraschung stand Carlas Auto in der Einfahrt. Ich stieg aus dem Truck und sprang die Treppe der vorderen Veranda hinauf. Außer Atem klopfte ich an die Haustür.
„Ist Leesha hier?“ Ich fragte Carla, als sich die Tür öffnete.
„Nein Mark, das ist nicht ihr Wochenende. Ich habe sie nicht gesehen.“
„Das ist nicht ihr Wochenende?“ Ich klang perplex.
„Nein, ihr Wochenende war letztes Wochenende. Charles zieht einen, ich zwei und Leesha den anderen.“ Carla sah besorgt aus. "Markus, was ist los?"
„Ich dachte, Leesha hätte zwei Wochenenden im Monat?“ Ich fragte mich jetzt, warum Leesha darüber lügen würde.
"NÖ. Wo ist sie Mark?“ Carla machte sich jetzt Sorgen.
"Ich weiß nicht." Ich sagte. „Aber ich werde es herausfinden. Tut mir leid, dass ich euch gestört habe. Grüß Oma von mir, ja?“ Ich sprang die Stufen wieder hinunter und stieg wieder in den Truck.
Ich wusste nicht, wo ich sonst suchen sollte oder was sie möglicherweise tun könnte. Wie lange hatte sie nur ein Wochenende gehabt? Warum hat sie mich angelogen?
Ich kam zurück zum Haus, warf meine Schlüssel zurück auf den Schreibtisch und sah die Mädchen auf der Couch vor dem Fernseher aufgetürmt.
„Jemand angerufen?“ Ich habe gefragt. Ich war mir ziemlich sicher, was die Antwort war.
„Nein niemand. Hast du alles erledigt?”
Ich stand da und schaute in Richtung des Fernsehers, sah ihn aber nicht wirklich. Ich dachte darüber nach, wo meine Frau war und was sie tat und sogar mit wem.
„Onkel Markus?“ Sally pfiff, um meine Aufmerksamkeit zu erregen.
„Äh … ja … was?“ stammelte ich.
„Hast du alles erledigt?“ Sie hat mich noch einmal gefragt.
"Äh, ja, Schatz, ich habe alles erledigt." sagte ich, als ich mich zu meinem Schreibtisch umdrehte.
Ich setzte mich auf meinen Schreibtischstuhl und schaltete meinen Laptop ein. Ich ging online und überprüfte das Bankkonto. Es war alles noch da, so wie es sein sollte. Ich überprüfte meine geschäftliche E-Mail, meine private E-Mail. In letzter Zeit kam nichts von ihr. Ich sah auf die Uhr, und sie war jetzt etwas mehr als drei Stunden weg. Ich war ratlos. Ich wusste nicht, was mit ihr passiert war oder wo sie war. Das Wissen um den Zeitplan ihrer Großmutter war beunruhigend.
„Ich werde es früh genug herausfinden, wenn sie nach Hause kommt. Wenn sie nach Hause kommt.“ Ich dachte.
Der Rest des Nachmittags verlief ereignislos. Gegen fünf Uhr dreißig kamen Don und Brenda und holten Alex ab. Ich habe Hühnchen zum Abendessen gemacht, und Sally und ich haben gegessen. Gegen halb sieben teilte mir Sally mit, dass sie müde sei und auf ihr Zimmer gehen werde, um zu lesen und wahrscheinlich einzuschlafen. Leesha sollte um Viertel nach acht oder so zu Hause sein.
Pünktlich um Viertel nach acht hörte ich, wie sie es jedes Mal getan hatte, wenn sie bei ihrer Großmutter sitzen musste, den Caddy die Einfahrt herauffahren. Ich stand von meinem Schreibtisch auf und ging durch die Küche zum Garagentor, um sie zu treffen. Ich öffnete die Tür und sah, wie sie sich im Spiegel betrachtete. Sie drehte den Kopf, und ihr Gesicht wurde weiß, als sie mich sah.
Ich ging aus der Tür und ließ sie hinter mir zufallen. Leesha stellte den Motor des Cadillac ab und stieg aus.
„Wie geht es Oma?“ Ich fragte sie.
„Sie ist einfach gut. Wie üblich über die eine oder andere Sache meckern. Wie geht es euch?" fragte sie mich und neigte ihren Kopf für einen Kuss nach oben.
Ich blieb einfach standhaft und sah auf sie hinunter. „Ich weiß, dass du heute nicht bei Oma warst, Leesha.“ Ich habe sie fast angeschrien. "Wo zum Teufel warst du?" Sie senkte den Kopf und trat einen Schritt von mir weg.
"Wir müssen reden." Sagte sie und drängte sich an mir vorbei, als sie ins Haus ging.
Sie stellte ihre Handtasche auf die Küchentheke und drehte sich um. „Ich habe mich in jemanden verliebt, Mark.“ Die Nachricht traf mich wie ein Schlag.
Mit einem dumpfen Schlag setzte ich mich an den Küchentisch. Ich lege meine Ellbogen auf den Tisch und mein Gesicht in meine Hände. „Der Franzose aus der Buchhandlung?“ Ich habe gefragt.
„Du wusstest davon?“ Sie klang schockiert.
Ich wusste wirklich nicht, dass sie ihn gefickt hatte, aber ich wusste, dass da eine Anziehungskraft lag. "Ich mache jetzt." Ich sagte. "Wie lange geht das schon?" fragte ich, nicht sicher, ob ich die Antwort wissen wollte.
„Seit ungefähr zwei Monaten, bevor ich den Buchladen verließ.“ Ihr Kopf war vor Scham gesenkt. „Er macht mich glücklich Mark. Nicht, dass du es nicht tust, aber nur auf unterschiedliche Weise.“ Sie sah zu mir auf, eine Träne rann ihr übers Gesicht. „Du hasst mich jetzt, nicht wahr?“
„Ich stand vom Tisch auf und ging in ihre Richtung. „Ich hasse dich nicht Baby.“ schaffte ich zu sagen, ohne sie anzuschreien. Ich legte meine Arme um sie und umarmte sie. Sie umarmte mich fest und stieß einen großen Seufzer aus. Ich senkte meinen Kopf und flüsterte ihr etwas ins Ohr. „Du kannst das Auto haben, verschwinde einfach heute Nacht aus meinem Haus.“ Ich sagte es ganz ruhig. Ich habe nicht geschrien oder geschrien. Ich umarmte sie fest, ließ sie dann los und ging aus der Küche. Kurz bevor ich mein Arbeitszimmer betrat, blieb ich stehen. „Schnapp dir erstmal ein paar Klamotten, den Rest können die Anwälte später klären. Auf Wiedersehen Leesha.“ Ich ging in mein Heimbüro und schloss die Tür.
Ein paar Minuten später öffnete sie die Tür zu meinem Büro. Ich saß an meinem Schreibtisch, starrte auf meinen Laptop und tat nicht wirklich etwas. „Ich habe mich von Sally verabschiedet. Ich bin nicht sehr ins Detail gegangen. Aber ich sagte ihr, wir würden uns später unterhalten. Ich schicke nach ihr, wenn ich dort ankomme, wo ich hingehe, wenn du willst.“
"Uns wird es gut gehen." Ich sagte ihr. „Wir werden das alles mit dem Rest regeln. Kannst du die Tür auf dem Weg nach draußen schließen?“ sagte ich ziemlich kalt.
Sie antwortete nicht, sondern ging einfach weg, ihr Koffer rollte hinter ihr her.

Ich saß an meinem Schreibtisch und dachte darüber nach, was gerade passiert war. Meine Frau hatte mich gerade wegen eines anderen Mannes verlassen. Eine ganze Reihe von Emotionen durchfuhren mich. Ich war wütend, ich war sehr wütend. Ich war auch verletzt. Ich wusste, dass die Dinge zwischen uns nicht perfekt waren, aber ich dachte, sie war viel glücklicher mit mir als das. Ich war verwirrt darüber, was ich falsch gemacht hatte. Ich war erfolgreich, ich hielt mich in Form, ich war liebevoll und ich kümmerte mich um sie. Oder zumindest dachte ich, dass ich es tat. Ich fing an zu weinen. Tränen strömten über mein Gesicht. Ich war mir unserer Sache so sicher. Wir würden für immer zusammen sein. Ich weiß nicht, wie lange ich da gesessen und nachgedacht habe. "Was habe ich falsch gemacht?" Ich blickte zur Decke hoch, als wollte ich Gott fragen.
„Du hast nichts falsch gemacht.“ Es war Sallys Stimme.
Ich habe versucht, mich zu komponieren. "Wie lange warst du dort?" fragte ich schniefend und griff nach einem Taschentuch.
"Nicht lang." Sie ging näher an meinen Schreibtisch heran. „Ich will nicht nach Frankreich, Onkel Mark.“ Sie sagte, sie ging um die Lehne meines Stuhls herum.
"Frankreich?" Ich sah über meine Schulter, gerade als sie mich von hinten umarmte. „Wer hat was von Frankreich gesagt?“
„Tante Leesha sagte, sie würde nach mir schicken, wenn sie sich in Frankreich niedergelassen hat.“ Sie legte ihren Kopf auf meine Schulter. „Sie hat versucht, mir zu sagen, dass ich diesen Franco-Typen mögen würde. Ich mag ihn schon nicht, weil er dich verletzt hat. Bring mich nicht dazu, Onkel Mark zu gehen. Bitte?"
"Niemand geht nach Frankreich, Süße, na gut, akzeptiere deine Tante Leesha." Ich legte meine Hand auf ihre. "Wir werden in Ordnung sein." sagte ich und versuchte mich mehr zu überzeugen als sie.
„Ich weiß, dass wir das tun werden.“ Sie küsste mich auf die Wange. „Ich gehe wieder ins Bett, es sei denn, du willst reden?“ Sie fragte.
„Nein, Süße, mir geht es gut. Ich habe morgen ein paar Dinge für die Arbeit zu erledigen, und ich muss mich um einige andere Dinge kümmern. „Nacht, Schätzchen.“ Ich versuchte, meine Entschlossenheit für meine nächste Aufgabe zu sammeln. Sally verließ das Arbeitszimmer und ich machte mich an die Arbeit.
Ich öffnete meine Bank-Website und bemerkte, dass Leesha an einem Geldautomaten vorbeigekommen war, als sie das Haus verließ. Sie nahm das Limit, vierhundert Dollar, heraus und hielt dann an, um Benzin für ihr Auto zu holen. Ich klickte auf den „Make Transfer Button“ und überwies das gesamte Geld vom Girokonto, außer tausend Dollar, auf ein Konto, das kein gemeinsames Konto war, das ich für Geschenke eingerichtet hatte, und alles andere, was ich wollte nicht, dass jemand anderes darauf zugreifen kann. Die tausend Dollar, die ich dort gelassen habe, dienten dazu, dass sie nicht vermutet, dass ich das Konto geleert habe, und um sicherzustellen, dass sie das Konto nicht selbst leert. Ich vermutete, dass sie sowieso die Hälfte von allem bekommen würde, aber ich wollte nicht, dass sie es jetzt nahm. Ich hatte meine Zweifel, ob sie das Konto tatsächlich räumen würde, aber ich wusste nichts über diesen Franco-Typen. Als ich einigermaßen sicher war, dass ich meine Finanzen gesichert hatte, ging ich nach oben, um ins Bett zu gehen.
Am nächsten Morgen wachte ich durch das Summen des Weckers auf. Aus Gewohnheit ging ich schnell um das Bett herum, um die Schlummertaste zu drücken, krabbelte dann zurück ins Bett und rutschte zurück, um nach Leesha zu suchen. Zu meiner Überraschung war da jemand. Die Gestalt glitt wie ein Löffel hinter mich und legte einen Arm um meine Taille. Ich wachte erschrocken auf und drehte mich um, um Sally neben mir liegen zu sehen. Ich stand schnell auf und zog meinen Bademantel an. Die Bewegung, die ich machte, weckte sie auf.
"Guten Morgen." sagte sie schläfrig.
Ich rieb mir die Augen, um sicherzugehen, dass ich sah, was ich sah. Sie trug ein Nachthemd mit Micky Maus auf der Vorderseite. Sie trat die Decke von sich. "Was machst du hier drin?" fragte ich und versuchte, meine Verlegenheit zu unterdrücken.
„Ich hatte einen schlechten Traum, also bin ich hierher gekommen, um mit dir zu schlafen.“ Sie sah mich mit diesen Hündchenaugen an. „Es macht dir nichts aus, oder?“
„Weck mich einfach auf und sag es mir beim nächsten Mal, damit ich mich anziehen kann.“ Ich habe Regie geführt. „Du bist kein Kind mehr. Es ist nicht richtig für dich, mit einem vierzigjährigen Mann zu schlafen.“
"Ok, tut mir Leid." Sie flehte. „Ich werde es nicht mehr tun. Ich hatte nur Angst, das ist alles.“ Sie stand aus dem Bett auf und stürmte aus dem Schlafzimmer.
Dann kam mir der Gedanke. Ich legte meine Hand auf meine Stirn. „Was mache ich mit Sally?“ Ich habe mich selbst gefragt. Leesha war normalerweise zu Hause, also dachte ich nicht einmal daran, dass jemand hier wäre, um bei ihr zu bleiben. Sie war sechzehn, aber immer noch. Sie hatte nicht wirklich Freunde oder den ganzen Tag etwas zu tun, aber dachte sich Sachen aus, die sie wahrscheinlich in Schwierigkeiten bringen würden. Ich müsste von der Arbeit zu Hause bleiben, denke ich.
Ich griff nach dem Telefon auf dem Nachttisch und wählte Alans Nummer. „Morgenknospe.“ Ich sagte.
„Was zum Teufel ist los mit dir? Du klingst scheiße.“ Ich konnte erkennen, dass er in seinem Auto war, wahrscheinlich auf dem Weg zur Arbeit.
„Die Geschichte ist lang und schmerzhaft, Kumpel, und ich möchte jetzt wirklich nicht darauf eingehen.“ Ich stieß einen Seufzer aus. „Kommt in den nächsten Tagen jemand in die Stadt? Jeder wichtige, meine ich.“
„Nicht, dass ich von Kumpel wüsste. Ist alles in Ordnung?" Er klang besorgt.
„Nein, nicht wirklich, ich muss ein paar Tage nicht im Büro sein. Können Sie meine Anrufe entgegennehmen und mich über wichtige Dinge informieren?“ Ich antwortete.
Es gab eine Pause. „Sicher Kumpel, ich kümmere mich um alles. Sie betrachten sich gerade im Urlaub. Du brauchst nichts?"
„Nur ein wenig Zeit und eine gute …“ Ich brach meinen Satz ab. Ich wollte mich jetzt wirklich nicht darauf einlassen, und ich wusste, wenn mein bester Freund dachte, ich brauche ihn, würde er sofort zu mir eilen. Dann würde nichts auf der Arbeit erledigt werden. „Mir geht es gut, Kumpel. Vielen Dank. Ich schulde dir was.“
„Ach Quatsch, wozu sind Freunde da? Ich kümmere mich darum.“ Er hat mich beruhigt.
Ich legte auf und setzte mich aufs Bett. Ich wusste nicht, ob ich einfach einsteigen und die Welt verschwinden lassen sollte, oder ob ich mich anziehen und wegen der bevorstehenden Scheidung Rechtsbeistand suchen sollte. Ich entschied, dass ich wahrscheinlich aufstehen und den Tatsachen ins Auge sehen sollte. Leesha wollte sich von mir scheiden lassen, und ich konnte nichts dagegen tun. Was getan ist, ist getan.
Ich zog mir Shorts und ein Golfshirt an und ging nach unten. Sally saß am Küchentisch und starrte auf eine Grapefruit.
„Hey Kleiner, gute Neuigkeiten. Ich bleibe heute zu Hause.“ Ich legte meine Hand auf ihren Rücken und küsste sie auf den Kopf.
„Ich wollte dich heute Morgen nicht wütend machen.“ Sie weinte fast.
„Oh Schatz, du hast mich nicht wütend gemacht. Ich hatte es einfach nicht erwartet, das ist alles.“ Ich setzte mich ihr gegenüber auf den Stuhl. „Schau Kleiner, all das Zeug mit Leesha macht mich gerade irgendwie verrückt.“ Ich legte meine Hand unter ihr Kinn und brachte sie dazu, zu mir aufzusehen. „Mir geht es gut und ich bin wieder normal, bevor du dich versiehst. Ich wollte dich heute Morgen nicht anspringen.“ Ich wischte ihr eine Träne aus dem Auge.
"Ich weiß einfach nicht, was mit mir passieren wird." Sie fing an zu weinen. „Meine Mutter ist gestorben, und dann fickt Tante Leesha an dir herum. Sie zieht nach Frankreich, und ich will nicht nach Frankreich.“ Sie senkte den Kopf wieder.
Ich rutschte zu dem Stuhl neben ihr und legte meinen Arm um ihre Schulter. „Ich glaube nicht, dass dich irgendjemand dazu zwingen kann, nach Frankreich zu gehen, wenn du es nicht willst. Ich werde heute meinen Anwalt anrufen und versuchen, dafür zu sorgen, dass Sie das nicht müssen.“
„Ich möchte hier bei dir bleiben. Ich fühle mich hier sicher.“ Sie schlang ihre Arme um mich und lehnte sich an meine Schulter.
"Dann wird das passieren." Ich lächelte sie an und wischte ihr eine Träne aus dem Gesicht. „Du isst, dann ziehst du dich an, und wir verschwinden für eine Weile von hier. Ich muss ein paar Besorgungen machen, und wir müssen vielleicht zur Anwaltskanzlei, also zieh nichts zu kurzes an, okay?“ Ich gluckste und versuchte fröhlich zu klingen, obwohl ich nur schreien wollte.
"In Ordnung." Sie wischte sich das Gesicht ab und fing an, die Grapefruit vor ihr zu essen.
Ich ging in mein Arbeitszimmer und schlug die Telefonnummer meines Anwalts im Rolodex nach. Ich sah auf die Uhr. „Zehn nach neun, er sollte schon da sein.“ Ich nahm den Hörer ab und wählte die Nummer. „Chet?“ Ich sagte. „Mark Davis hier.“
„Hey Markus, lange nicht gesehen. Was ist los?" Er hat gefragt.
„Wahrscheinlich werde ich deine Hilfe brauchen. Leesha lässt sich von mir scheiden.“
„Oh nein, ich hasse es, das zu hören.“ Sagte er in einem fürsorglichen Ton.
"Nun, Dinge passieren." Ich sagte: „Aber ich habe eine kleine Komplikation. Wir haben die Vormundschaft für unsere Nichte übernommen. Sie ist die Tochter von Leeshas verstorbener Schwester. Leesha will sie mit nach Frankreich nehmen, aber sie will nicht.“ Ich habe versucht, alles auf den Punkt zu bringen, damit er weiß, wie beschäftigt er ist.
„Wie alt ist die Nichte?“ Er zuckte nicht einmal zusammen. Vielleicht würde das nicht so schwierig werden.
„Sie ist sechzehn. Sie möchte unbedingt hier bei mir bleiben.“ Ich sah Sally die Treppe herunterkommen und bedeutete ihr, ins Arbeitszimmer zu kommen.
„Hmm … Ok, ich habe ein paar Ideen. Können Sie heute im Büro vorbeikommen?“ Sagte er schließlich.
"Sicher. Wir werden beide da sein. Danke Chet.“ sagte ich und fühlte mich ein wenig erleichtert, dass das nicht so eine große Sache sein würde, wie ich dachte.
„Danke mir noch nicht, Kumpel. Warte, bis du die Rechnung bekommst.“ Er lachte.
„Ich kann es kaum erwarten.“ Ich spottete.
„Ich bin den ganzen Tag hier, also ist jede Zeit gut für mich.“
„Ok Chet, wir sind gleich da. Bis bald." Ich legte auf und sah Sally an, die vor mir stand.
"Gute Nachrichten?" Sie fragte.
„Könnte sein, Chet arbeitet daran. Er sagt, er hat ein paar Ideen.“ Ich stand auf und ging um den Schreibtisch herum. „Das ist ein süßes Outfit.“ Ich erwähnte, an ihr vorbei. „Lass mich meine Schuhe anziehen und wir gehen.“
Ich blickte zurück zu Sally, die immer noch von mir abgewandt war. Sie hatte wirklich einen perfekten Arsch in diesen Shorts. Ich zog meine Schuhe an und schnappte mir meine Schlüssel.
Wir stiegen in den Pick-up und ich ließ den Motor an, während sich das Garagentor öffnete. Ich fuhr rückwärts aus der Garage und fuhr in die Stadt.
Es dauerte fast eine Stunde, um zu Chets Büro zu gelangen, und wir waren beide fast die ganze Zeit still. Ich lenkte den Truck auf einen Parkplatz außerhalb des massiven Bürogebäudes und warf ein paar Münzen in die Parkuhr. Im vierunddreißigsten Stock angekommen, fanden wir Chets Büro ohne Probleme.
„Hallo Stacy.“ rief ich aus.
„Mark, ich habe dich ewig nicht gesehen.“ Sie stand auf und ging um den Schreibtisch herum, um mich zu umarmen.
„Nicht seit dem großen Deal mit G.E. hm? Es ist eine Weile her." Ich löste die Umarmung und legte meine Hand auf Sallys Kreuz. „Stacy, das ist Sally, meine Nichte. Sally, das ist Stacy.“
Sobald die Einführungen abgeschlossen waren. Stacy bedeutete uns, in Chets Büro zu gehen. „Er kommt gleich. Er spricht mit einem der Partner.“ Sie setzte sich wieder an ihren Schreibtisch. „Es war schön, dich kennenzulernen, Sally.“ Sagte sie, als sie das klingelnde Telefon abnahm.
Chet kam ein paar Minuten später herein. „Mark, alter Kumpel. Wie gehts?" Er streckte seine Hand aus und wir schüttelten uns. „Das muss deine Nichte sein?“ sagte er und streckte bereits seine Hand aus.
„Ja, das ist Sally.“ Ich stellte ... vor.
„Großartig, setzt euch hin, Leute.“ Er ging um seinen Schreibtisch herum und setzte sich auf seinen Stuhl. “I got a few questions. When you guys took over guardianship, did you sign or did Leesha sign, or both?”
My face lit up because I knew where he was going with it. “I signed it. Leesha wasn’t even there.”
Chet looked directly at Sally. “There ya go pretty lady.” He pointed in my direction. “You’re all his, legally.” He clasped his hands in triumph. “Next problem?”
Sally smiled wide, and moved to the edge of her seat. “Just like that? I don’t have to go with Leesha to France?” It was the first time I’d ever heard her use Leesha’s name without putting “Aunt” in front of it.
“Not if you don’t want to. Now if this thing goes to court, the judge will ask you where you want to go. You’re sixteen, and that makes you old enough to make the decision.” He put his feet on his desk. “Now if Leesha pushes the issue, I’ll argue that your Uncle Mark here, has sole guardianship, and in this state, that is indisputable if only one party signs the guardianship document.” Chet looked rather proud of his self, and put his hands behind his head. “There’s also emancipation, if that falls through.”
“What’s that?” Sally asked.
Chet began to explain. “Since your folks died, and basically left you without parents, and you’re now sixteen years old. In this state, you can be what’s called emancipated. This means that legally, you’d be an adult. Now there are some pro’s and con’s to this, so we really only want to do that if it’s necessary.”
Sally simply nodded her head and sat back in her chair, satisfied that she didn’t have to go to France.
“Sally, could you give your Uncle Mark and me a few minutes please?” Chet asked. “There’s a soda machine down the hall. Stacy can show you where it is.”
Sally nodded her head and stood up. “Sure. Ich kann das machen. I’ll just wait outside till you’re done.” She touched me on the shoulder as she went past.
Chet grabbed a stack of papers on his desk, and tossed them in my direction. “Leesha’s already been busy.” He said, pointing to the papers. “These were faxed over about fifteen minutes before you got here.”
I picked up the stack of papers, and saw “DAVIS VS. DAVIS” typed across the top. “She already filed?” I asked in amazement.
“Yep.” Chet said leaning back in his chair. “I gotta call her lawyer, but it looks like she’s not asking for anything.” He winked at me.
“Nothing?” I asked back.
“According to all of this, she wants to be let back into the house, escorted if you desire, to get her clothes and a few mementos, and that’s it.”
“This Franco fuck must be loaded if she doesn’t want anything.” I commented flipping through the pages. “Can you call her lawyer now?” I tossed the stack back in his direction. “Could this be over today?”
“For all practical purposes, yes. That is, of course, if there aren’t any problems where Sally’s concerned. She wasn’t mentioned in the papers, and Leesha’s already signed them. It’ll take a day or two to get things through the courts, but yea, it will be over.”
“Call him.” I directed. “Lets get this over with.”
I heard Chet talking with her attorney. He said yes, and no a lot, and at one point gave me the thumbs up sign. He talked briefly about Sally, and then winked at me.
“Ok, I’ll let him know that she’s going to come over.” He made the ok sign with his thumb and forefinger, and covered up the phone.
“Can she go over there now and get her stuff?” He asked me. I gave him the ok for her to do that. There really wasn’t anything there that I wanted that couldn’t be replaced She could have just about everything, just not all of my money, and not Sally.
“You too. If only they were all this easy.” He tossed the papers back in my direction, then handed me a pen. “He’s signing them now, and I’ll fax you copies, and have a courier drop them off at your office.” He hung up the phone. “Dirt bag.” He mumbled under his breath.
I signed the papers, and gave them back to him. “What was said about Sally?”
“She was in the office, and told her lawyer that she would only take her if she wanted to go with her, but she wasn’t going to force her.”
“So that’s it?” I questioned, thinking that it couldn’t possibly be that easy to get divorced after eight years of marriage. “We’re divorced?”
“Welcome to the land of irreconcilable differences.” He said getting up with the papers. He left the office momentarily “Sally, you can come back in now dear, we’re done.” I heard him say. Sally followed him into the office. “You guys go out and celebrate, or whatever and I’ll get you copies in the mail once I get the final decree. Leesha is headed to the house now, so you may want to be gone for a few hours, unless, you’re worried about what she might take.”
“I’m not worried about it. Believe it or not, I still trust her.” I managed a little smile, as the gravity of what had happened today sunk in. “You ready kiddo?” I asked Sally. She grabbed a hold of my hand, and we left the office.
Once we were back in the pickup, she leaned over and kissed me on the cheek. “What was that for?” I turned towards her and asked.
She smiled, and gave me another kiss on the lips. “The first one was for wanting me.”
“And the second?” I asked putting the truck in reverse.
“The second was for WANTING me.” She bit her bottom lip, then scooted over into the center of the seat to be closer to me.

End of Part III

Ähnliche Geschichten

Nackter Tag - Teil 7

„Also, Sandy will etwas Ficken. Gewesen, fertig“, sagte ich mit einem Lächeln. Sandy zeigte mir mit dem Mittelfinger und lachte. „Nun, ich brauche eine Pause“, verkündete ich. Ich holte einen Waschlappen für Cindy, um ihr Gesicht von ihrer doppelten Gesichtsbehandlung zu reinigen, dann zog ich einen Stuhl ans Ende des Bettes. „Ich denke, ich werde einfach hier sitzen und Regie führen. Verdammt, alle drei Monroe-Geschwister nackt auf meinem Bett. Fangen wir an. Johnny, leg dich auf deinen Rücken und lass deine Schwestern daran arbeiten, dich wieder hart zu machen. Sandy, schau, wie viel davon kannst du dir in den Rachen hauen...

290 Ansichten

Likes 0

Der Schuppen-Club (Teil 4)

Zunächst einmal Entschuldigung für die Verzögerung bei der Produktion von Teil 4. Unerwartete Krise mit Familiengrippe überall. Alle sind jetzt besser, damit ich auf die letzten Rückmeldungen reagieren kann..... Trainer beziehen sich in Großbritannien auf Sportschuhe .....Nike, Adidas, Puma usw. Ich glaube, es gibt keine weiteren Fragen, also weiter mit Teil 4. Dabei handelt es sich um Finn, den ich immer noch ab und zu sehe. Tatsächlich hat er letztes Jahr meinen PC repariert. Er entwirft Websites und andere technische Dinge, die mich verblüffen. Er hat keine Ahnung, dass ich das schreibe, und ich habe offensichtlich seinen Namen geändert (in einen...

479 Ansichten

Likes 0

Wendy und Miss West iii

Der dritte von drei Wendy wurde von Miss West mit verbundenen Augen zu einer Tür im hinteren Teil des Büros geführt. Miss West steckte einen Schlüssel ein und öffnete die schwere Eichentür zu dem, was von außen wie ein Lagerraum neben dem Hauptbüro aussah. Wenn Wendy sie betreten hätte, hätte sie einen kleinen Raum von etwa 1,80 m² gesehen, der schwarz gestrichen und mit Metallringen in verschiedenen Höhen an den Wänden und an verschiedenen Stellen an der Decke befestigt war. Der Raum war mit Scheinwerfern in alle Richtungen beleuchtet. Wendy stand in der Mitte des hell erleuchteten Raumes. Sie war allein...

399 Ansichten

Likes 0

Wiedergeboren Teil 2

Um drei Uhr fingen wir wieder damit an und Marie brachte den Brandy heraus. Roy sagte: „Ein Fass Whisky und ein guter Betrunkener wären besser für diesen Sumpf.“ „Also gut, ihr habt euren Brandy, lasst mich nachdenken“, und wie ich dachte, lachten Mom und Mary, als sie sahen, wie der Stenoblock herauskam und die Papierknäuel wie Regen auf den Boden fielen. Marie und Mary hoben die Eier auf und sahen sich kopfschüttelnd an und sagten: Er kann nicht, er würde nicht. Ich war fertig und kam zurück an den Tisch. Mary sagte: Mein Mann, das kannst du nicht, wir werden berühmt...

407 Ansichten

Likes 0

Ein Daddy-Tochter-Gespräch .. Teil 1

Ein Daddy-Tochter-Gespräch Von Sugar Daddy 08.03.15 Alle Werke sind Kopien geschrieben Verurteile mich nicht. Ich weiß, dass ich nach dieser Geschichte nicht Vater des Jahres werde, aber so ist es. Ich habe mich schon immer zu jüngeren Mädchen hingezogen gefühlt. Ich habe meinen Trieben nie wirklich nachgegeben, außer einmal mit meinem jüngeren Cousin. Aber das ist eine Geschichte für ein anderes Mal. Aber zurück zu dieser Geschichte, ich bin ein geschiedener Mann mit zwei Kindern. Beide sind Mädchen eins acht, Julie und Brandy meine Älteste. Meine Frau und ich haben uns vor etwa einem Jahr scheiden lassen. Ich habe ihr das...

609 Ansichten

Likes 0

Tanz mit einer Konkubine Teil 2

Zwei Wochen sind seit meinem „Vorfall“ in den Höhlen vergangen. Nancy wurde von ihrer Familie als vermisst geglaubt, aber ich konnte ihnen kaum die Wahrheit sagen, oder? Du kennst die, in der sie einen Handel mit einem magischen Schmuckstück annahm und anschließend ihren Schlägern befahl, mich zu vergewaltigen. Ist es immer noch Vergewaltigung, wenn ich es verdammt noch mal genossen habe? Vielleicht war ich einer dieser unterwürfigen Typen? Wer weiß? Wie auch immer, sobald ich genug Kraft gesammelt hatte, um das Motel zu verlassen, rannte ich los. Stuart und seine Freundin mit dem perfekten Körper versuchten, mich aufzuhalten, sie sagten mir...

305 Ansichten

Likes 0

Tropischer Urlaub_(1)

Tropischer Urlaub Es war eine ruhige Nacht im Resort, da es Nebensaison und Mitte der Woche war. Aber deswegen waren wir dort - wir haben so eine Menge Geld gespart. Nach dem Abendessen beschlossen wir, ein paar tropische Drinks zu trinken und zum Whirlpool auf der nackten Seite des Resorts zu gehen. Als wir ankamen, war bereits ein anderes Paar da, was mich irgendwie aus der Fassung brachte - ich hoffte, mit meiner Frau unter dem Sternenhimmel Sex zu haben. Aber wir erkannten sie als Tom und Nancy, die sich am Vortag am FKK-Pool kennengelernt hatten, also sagten wir noch einmal...

610 Ansichten

Likes 1

Versprechen von Alpha Kappa Betta Sorority

Endlich fertig mit dem Einzug in mein Wohnheimzimmer! Ich bin so aufgeregt, endlich von vorne anzufangen und die High School sowie all die Leute, die mich gemobbt haben, hinter mir zu lassen. Mein bester Freund Casey ist einer meiner Mitbewohner, wir haben uns mit zwei anderen zufälligen Leuten zusammengetan. Ich hoffe, sie sind keine Idioten. Wie auch immer, Casey und ich sind beste Freunde, solange ich mich erinnern kann. Er ist schon mit dem Packen fertig und wir werden gleich die Uni erkunden, sobald er aus der Dusche kommt. Ich bin so aufgeregt, ich kann es kaum erwarten! Ich höre, wie...

536 Ansichten

Likes 0

Glück im Unglück

Das unvergessliche Ereignis, das ich Ihnen erzählen werde, ist keine Hahnentritt-Geschichte, sondern mein erstes sexuelles Unterfangen, das ich im vierten Jahr meines Ingenieurstudiums unternahm. Lassen Sie mich mich zuerst vorstellen: Ich lebe bei meinem Onkel in Lahore. Als Bauer ist mein Körperbau robust und meine Haut hell. Viele Frauen des Dorfes fühlten sich zu mir hingezogen, aber ich beachtete sie nicht, teils wegen der Neigung meines Vaters zu religiösen Aktivitäten im Dorf und teils aus Angst, auf frischer Tat ertappt zu werden. Selbst dann blieben meine Augen durstig nach einem Blick auf die Brüste eines Mädchens. Um meine Neigung zur Bildung...

497 Ansichten

Likes 0

Neu in der Stadt_(1)

Das letzte Jahr, wenn mein Leben eine Katastrophe war. Innerhalb von zwölf Monaten verlor ich meine Freundin von drei Jahren, wurde von meinem Job gefeuert, wurde aus dem örtlichen Community College geworfen, weil ich die Studiengebühren nicht bezahlt hatte, und jetzt in einem kühnen Versuch, mein scheinbar dramatisches Leben in den Griff zu bekommen, bin ich fast umgezogen tausend Meilen entfernt von meiner Familie in Chicago und ließ sich in Dallas Texas nieder. Man könnte sagen, es war eine sehr dramatische, wohl impulsive Entscheidung für mich, aber zu meiner Verteidigung hielt ich es für den besten Weg, in einen Teil des...

598 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.