Die Dornenrose Ch.04

878Report
Die Dornenrose Ch.04

Scarlett schürzte die vollen Lippen, als er sich zu dem niedrigen Schreibtisch neben seinem Bett lehnte, die Feder nahm, die dort wartete, sie in schwarze Tinte tauchte und den Überschuss wegklopfte, bevor er eine Notiz auf dem Papier machte, das neben ihm wartete, und die Worte laut aussprach mit sanfter Stimme, wie er es tat.

„Ich habe herausgefunden, dass die Orzess, obwohl sie in ihrer Natur dominant ist, mit dem richtigen Hebel gebändigt werden kann. Während sie danach streben, verantwortlich und mächtig zu wirken, eine Aussage, die sicherlich durch ihre offensichtliche Stärke und körperliche Leistungsfähigkeit verstärkt wird, können sie, wie die meisten, die ich gefunden habe, leicht mit dem Versprechen von Vergnügen manipuliert werden.“

"Hey, fick dich!" Der Orzess, knurrte Linza, grub ihre Fingerspitzen in die Weichheit von Scarletts weichen Arschbacken und funkelte ihn an.

Scarlett warf einen Blick zurück und hinunter auf die muskulöse, nackte Shemale Orcess, die auf seinem Bett ausgebreitet lag und die er gerade überspreizte, den dicken grünen Schwanz der Orcess vergraben und pochend in seinem weichen Elfenarsch.

„Wenn du nicht aufhörst dich zu beschweren, werde ich dich nicht fertig machen~“, sagte Scarlett mit tadelnder Stimme, als er seine Hände auf Linzas eigene legte, sie zu seinen breiten Hüften führte und sie dort hielt. "Verstanden?"

Linza kniff ihre Augen ein wenig zusammen und erkannte ein Element dessen, was Scarlett gerade zu Papier gebracht hatte, aber als sie spürte, wie der Elf wieder anfing, seine Hüften zu kreisen, schloss Linza ihre Augen und stieß ein leises, grollendes Stöhnen der Freude aus.

Scarlett grinste ein bisschen, als sie auf den Orzess hinunterblickte, es brauchte nicht viel, um sie zu seinen Spielsachen zu machen.

Er biss sich auf seine volle Unterlippe und richtete sich langsam auf, ließ den dicken Schwanz langsam aus der heißen Enge seines Arsches ziehen, bevor er sich wieder nach unten drückte und ein sanftes weibliches Stöhnen ausstieß, als er erneut anfing, sie zu reiten und seinen Arsch gegen sie hüpfen ließ Sie keuchte und stöhnte, ihre Finger drückten gegen seine Hüften, führten ihn auf ihrem Schaft auf und ab, als wollte sie ihn nur als Lustspielzeug benutzen.

Scarlett spürte, wie seine Wangen rot wurden, als die Lust durch seinen Körper floss, er neigte seinen eigenen Kopf zurück und schloss seine Augen, als er eifrig auf ihrem Schwanz hüpfte und spürte, wie die geäderte Länge in ihn hinein und aus ihm heraus glitt.

Er hatte in der letzten Woche seit seiner Begegnung mit der Dunklen Königin und seiner Entdeckung von Maylas Täuschung viel Seelenforschung betrieben. Er war gezwungen gewesen, viele Wahrheiten über sich selbst und über die Menschen um ihn herum zu konfrontieren.

Er öffnete seine Lippen und keuchte, als sein üppiges rotes Haar in einer fast fließenden Bewegung um ihn herum floss, während er sie ritt, und spürte, wie die schweren, mit Sperma gefüllten Eier des Orzesses bei jedem energischen Sprung in seine Wangen schlugen.

Er hatte Mayla seit seiner Entdeckung die meiste Zeit gemieden, sie aus seinem Schlafzimmer ausgeschlossen und nur höflich und professionell mit ihr gesprochen, während er in der Hauptetage der Taverne arbeitete. Sie hatte anscheinend diese Buße akzeptiert, aber er wusste, dass sie mit jedem Tag verzweifelter wurde, um das, was eine aufkeimende Freundschaft, vielleicht sogar eine Romanze gewesen war, wiederzubeleben.

Das wollte Scarlett zumindest teilweise noch einmal bei der pummeligen Wirtin, aber gleichzeitig war sein Vertrauen in sie, und tatsächlich alle Menschen, durch ihre Täuschung erschüttert worden. Er wollte glauben, dass die Dinge anders lagen, aber die Wunden, dass sie seine Naivität zu ihrem eigenen sexuellen und finanziellen Vorteil ausspielte, waren noch viel zu frisch.

Fast so, als wolle er die Konfrontation mit Mayla aufschieben, hatte er stattdessen seine Fragen nach innen gerichtet und sich mit dem Geheimnis beschäftigt, das Scar und Scarlett waren. Selbst nach einwöchiger Überlegung, selbst als er diese große, muskulöse Göttin eines Orzesses mit ihren perlweißen Reißzähnen, leicht spitzen Ohren und dicken schwarzen Haaren ihren Schwanz in seinen dicken Arsch rammen ließ, diskutierte er immer noch über seinen Platz. Er war, dachte er, männlich, trotz seiner weiblichen Manieren und Aspekte und trotz seiner Vorliebe für Make-up und weibliche Kleidung. Schließlich hatte er weder den Wunsch, Brüste wachsen zu lassen, noch fühlte er einen Verlust, weil er keine echte Weiblichkeit hatte. Er mochte einfach die mädchenhafteren Dinge im Leben.

Eine Erweiterung dazu war seine verblüffende und neu entdeckte Sexualität. Er hatte kein wirkliches Verlangen nach Frauen, fand die Aussicht, derjenige zu sein, der gab, statt derjenige, der nahm, als unattraktiv, während er gleichzeitig fand, dass er kein wirkliches Verlangen nach Männern hatte, fand sie grob und unattraktiv, stattdessen fand er, dass seine Interessen sich erledigten auf dem weiblichen Körper mit einem sehr einzigartigen männlichen Merkmal.

Dabei war er so gut wie über etwas gestolpert, von dem er nicht einmal gewusst hatte, dass es seine Nische war, dieses Gasthaus, das fast ausschließlich Frauen mit einem kleinen Extra bediente. Dass dies der einzige Ort in der Stadt war, verbunden mit seiner Besorgnis, sich irgendwo anders niederzulassen, trotz Maylas Taten, hatte ihn zumindest vorerst davon überzeugt, zu bleiben.

Insgesamt fiel es ihm schwer, sich einzuordnen, im Grunde war er nichts in Stein gemeißeltes, er war nicht wirklich ein Mann, aber er war auch keine Frau. Er war nicht hetero, er war nicht schwul, er war nicht bi. Er war Scarlett. Der Elf, der aus den Ländern seines Volkes herausgekommen war, um zu erforschen und zu lernen.

Als er sich auf den Weg gemacht hatte, hatte er zuerst gedacht, dass ihn das Fernweh zufällig gepackt hatte, wie man glaubte, dass es Elfen passierte. Aber mit jedem Tag mehr und mehr dachte er, dass es etwas anderes gewesen sein könnte. Vielleicht hatte ihn, da er sich nie wirklich zu Hause gefühlt hatte, das Fernweh als eine Art seines Verstandes erfasst, der ihm sagte, er müsse seinen Platz und sich selbst finden.

War das hier im Gasthaus zur Dornigen Rose? Oder war dies nur eine Station auf seiner Entdeckungsreise.

„U-pfui, ich komme gleich!“ Linza grunzte unter ihm hervor, was ihn dazu brachte, aus seinen Gedanken über sich und Mayla zurück ins Hier und Jetzt zu springen, ihre Finger hielten ihn fester, als sie anfing, ihre Hüften nach oben zu schieben und seinen Abwärtsbewegungen zu begegnen, um ihr Gesamttempo zu erhöhen, was sie verursachte Schlagen von Fleisch und Fleisch hallte durch den ganzen Raum.

Scarlett blinzelte und sah auf die Orzessin hinunter, wollte sie gerade finster anstarren, weil sie sein inneres Spiegelbild gebrochen hatte, erkannte aber schnell, dass er genau dort war, wo er sein wollte. Immerhin waren Orks aus irgendeinem historischen Grund Elfen gegenüber besonders misstrauisch und im Vergleich zu den üblichen Annäherungsversuchen gegen Scarlett musste er sich praktisch auf Linza stürzen, um sie dazu zu bringen, ihn in sein Schlafzimmer zu begleiten, um ihm bei seiner „Forschung“ zu helfen. .

Und sie war brav, stark und eifrig, mit einer hohen Ausdauer und einer sehr beeindruckenden Länge. Sie war vielleicht nicht die raffinierteste, von allen Rassen, mit denen sich Scarlett in der letzten Woche in einer Reihe sexueller Abenteuer „gepaart“ hatte, war Linza sicherlich die unversöhnlichste in ihren groben Handlungen, Hüften schnappten nach oben, Hände zogen nach unten und zwangen ihn immer wieder auf ihre Länge, als sein ganzer Körper unter der Kraft der Stöße zitterte.

Er hatte zu viel über seine Rätsel und Recherchen nachgedacht, im Gegensatz zu der Orzessin selbst, etwas, das er im Lauf zur Ziellinie wettmachen musste, wenn er sie mit Leichtigkeit zurücklocken konnte, wann immer ihm etwas einfiel mit etwas mehr Macht, als Mayla oder die anderen menschlichen Shemales ihm bieten könnten.

Er erhöhte seine Stimme und unterdrückte nicht länger den Lärm, den er aus Höflichkeit gegenüber den anderen Gästen in der Taverne machte, stattdessen keuchte, stöhnte und wimmerte er wie die beste aller Huren, seine Hände ruhten auf ihrem muskulösen Bauch, während sie fickten, sein Gesichtsausdruck eins von reiner Lust und Begierde, eine, die er schnell gemeistert hatte und die, wie er wusste, seine Partner in den Wahnsinn trieb.

Es war eine ganz andere Sache, ausgerechnet ein echter Elf zu sein, aber es war eine ganz andere Sache, diesen Elf so unglaublich an dir interessiert zu haben, dass er dich mit absoluter Freude und Zuneigung ansah.

Angesichts des nahezu mythischen Status von Elfen in sexueller Hinsicht war es für die meisten wirklich angenehm, zu wissen, dass sie ein bloßer Mensch, Zwerg, Gnom oder Ork waren, insbesondere einer wie Scarlett, der ihnen durch das Ficken seines Arsches im Allgemeinen einen massiven Vertrauensschub gab.

Doch zu Scarletts Überraschung schien sein plötzlicher Wechsel von einem Fickspielzeug zu einem einnehmenden, vergnüglichen Partner, wenn überhaupt, die sexbesessene Orcess noch mehr zu erzürnen, als ob sie beleidigt wäre, dass eine Elfe an ihrem Rough Lust hatte , brutaler Arschfick. Scarlett machte sich eine mentale Notiz, dies in zukünftigen „Experimentalsitzungen“ zu überprüfen, es war, als ob der Orzess eine Art unterdrückte Abneigung dagegen hatte, dass Scarlett vergnügt war, und es anscheinend vorgezogen hätte, ihn an ihrem Schwanz leiden zu sehen. Wenn sie es das nächste Mal angingen, beschloss Scarlett, würde er sich mehr wehren, mehr schreien und im Allgemeinen sehen, ob der Ork das mehr genoss, ein bisschen Kuscheln.

Aber jetzt hatte er einen Plan und er würde sich daran halten, vor Vergnügen keuchend und stöhnend, seinen engen Arsch auf die dicke Länge drücken, die sein enges Liebesloch füllte, den Schaft des Orcess melken und versuchen, die dicke Ladung heißes Sperma herauszulocken von der er wusste, dass sie auf ihn wartete, genoss insgeheim die zusätzliche Wut, zu der sein Vergnügen sie brachte.

Er starrte sie mit halbgeschlossenen Augen an, als sie sich paarten, ihre Augen schlossen sich, als sie ihn fickte, ihn beanspruchte, versuchte, ihn mit zunehmender Frustration zu benutzen, als er darauf ankam. Er begann sich nach unten zu beugen, um ihre Lippen zu berühren, verzweifelt zu sehen, wie es war, einen Orzess im vollen Schwung der Leidenschaft zu küssen, natürlich für die Wissenschaft, aber als er das tat, fühlte er, wie sich ihre Hand plötzlich von einer entfernte seine Versuche, sich in eine Länge seines feurigen Haares zu wickeln, ihn zurückzuziehen und ihn zu dominieren, als sie sich an seinen Körper prallte.

Kein Küssen, notierte Scarlett im Geiste, als er genommen wurde, und spürte, wie die stählerne Härte, die tief in ihm vergraben war, auf eine Weise zu pochen und zu pulsieren begann, wie sie es vorher nicht getan hatte, aber auf eine Weise, die er zu verstehen gelernt hatte.

„J-ja!“ schrie er vor hitziger Lust auf, seine Stimme hallte nicht nur durch seine Wände, sondern er war sich ziemlich sicher, durch die ganze Taverne, das Bett knarrte und das Kopfteil schlug gegen die Wand, als ihr Körper gegen seinen hämmerte, jeder Stoß wurde schärfer und kürzer und die Freude der Orks erreichte einen Höhepunkt, ihr heißer Samen begann in seinen Arsch zu fließen, lange, dicke Pulse, die enttäuschenderweise fast identisch mit Maylas waren.

Bei jedem weiteren Partner hatte Scarlett gehofft, etwas Neues und Exotisches zu finden, eine neue Sensation oder eine neue, extreme Qualität, wie unterschiedliche Mengen, Geschmäcker, Temperaturen, Farben. Aber er entdeckte schnell, dass alle Rassen in dieser Hinsicht nahezu identisch waren und sich nur in der Größe ihrer ansonsten einheitlichen Schwänze änderten.

Das einzige Mal, dass er dort draußen etwas völlig Wildes erlebt hatte, war jene schicksalhafte Nacht mit den Naga gewesen, und zu seiner eigenen Überraschung hatte er das Gefühl, dass er fast die wahre Verrücktheit und Bizarrheit vermisste, die sie ihm geboten hatte. Schließlich wurde sein Wunsch, Schwänze zu lutschen und gefickt zu werden, nur von seinem vom Fernweh getriebenen Bedürfnis, etwas Neues zu erleben, übertroffen, das, so wie es aussah, dadurch behindert wurde, wie ähnlich sich jede Spezies war.

Nicht dass der Höhepunkt, mit dem Linza gerade zu kämpfen hatte, nicht erstaunlich war, Scarlett lebte für diese Momente und erlangte seine eigene ultimative Freude daran, sie zu ihrer eigenen zu machen. Es war seltsam, aber nichts fühlte sich für ihn so gut an wie das Wissen, dass er jemand anderen an diesen Ort des ultimativen Vergnügens gebracht hatte.

Sie zuckte mit ihren Hüften, hielt sein wunderschönes rotes Haar zu einer Faust geballt und hielt ihre andere an seiner Taille, hielt ihn tief auf ihrem Schwanz, während sie ihn instinktiv „züchtete“, und ließ ihren Samen so tief in ihm aus, wie sie nur konnte.

Auch dies, so hatte er erkannt, war eine Angewohnheit vieler seiner Partner. Nur wenige hatten sich dafür entschieden, auf ihm abzuspritzen, fast alle wollten ihre Ladung so tief wie möglich in seinem Körper verbringen. Er war sich nicht sicher, warum das so war, aber es war definitiv etwas, was er sich durch ausgiebiges Studium und praktische Prüfungen anstrengen wollte.

Die Orzess begann ihren Griff um seinen Körper zu lockern und Scarlett spürte die Wärme in seinem gedehnten, vollen Hintern, erkannte das Gefühl einer Ladung Sperma, die sie gerade zur sicheren Aufbewahrung deponiert hatte, ihr Gesichtsausdruck war erleichtert und glücklich, ihr Grinsen umso interessanter für die beiden vorstehenden unteren Eckzähne, oder Reißzähne, die hervorstehend und glänzend standen.

„W-wie war das?...“ Scarlett atmete schwer, als er spürte, wie sich ihre Hand endlich aus seinem Haar löste und ihn in eine müde Sitzposition auf ihrem immer noch harten Schwanz zurücklehnen ließ, spürte, wie er pulsierte und jeden einzelnen erschöpfte letzten Tropfen cremeweißen Spermas von ihrem Schwanz in seinen Arsch.

„Verdammte … Elfenschlampe …“ Linza knurrte etwas, ihre Erschöpfung war deutlich in ihrer Stimme zu hören. „Warum hast du verdammt noch mal so lange gebraucht, um mich zu überreden, dich zu ficken?“

Scarlett grinste ein wenig und machte sich für später eine Notiz darüber, wie einfach es war, einen körperlich überlegenen Ork mit Sex zu erschöpfen. Anscheinend machte es sie verwundbar und schwach. Ob dies mit etwas Einfacherem wie einem Blowjob zu erreichen war, musste er irgendwann testen.

„Musste dich dazu bringen, es zu wollen.“ neckte er, biss sich auf die Lippe, als er sich nach oben rutschte und spürte, wie die heiße, spermaglatte Länge von Linzas Schwanz aus seinem Arsch glitt. Er stieß ein leises Keuchen aus, als der Kopf heraussprang, ihr Schwanz flatterte, weich und glänzend gegen ihren Bauch, als er sich bewegte, um aufzustehen.

Sie beobachtete ihn, als er zu seinem Spiegel ging, eine Bürste holte und anfing, sein Haar zu richten. „Gehst du schon?“ fragte sie, bewegte ihre Arme unter ihren Kopf und grinste, als sie sich entspannte, wirklich befriedigt.

Er zuckte mit den Schultern, legte den Pinsel ab und frischte sein Make-up auf, während er nackt und herrlich auf dem Hocker saß. „Das war nur meine Mittagspause. Ich muss zurück an die Arbeit, weißt du.“

„Hmpf, sei kein Fremder, Elfe.“ Sie grunzte, schloss die Augen und schien zufrieden damit, sich auf Scarletts eigenem Bett zu erholen, nicht dass es ihm etwas ausmachte.

Er grinste: „Das hängt davon ab, wie gut du Trinkgeld gibst, nehme ich an.“

"Pff, als würde ich dir jemals nur das Trinkgeld geben." Sie grinste und blickte zu ihm hinüber.

Er lachte ein wenig und beäugte sie mit einem liebevollen Lächeln, er genoss ein kleines Gespräch mit seiner „Romanze“, obwohl er erfahren hatte, dass nicht jeder seiner Partner sich für diesen Aspekt interessierte, ihre Zeit mit ihm zu verbringen, sondern mehr daran interessiert war, einfach nur eine Nuss zu knacken Er war angenehm überrascht, als er feststellte, dass von allen Rassen, denen er begegnet war, ein Ork einer der eifrigsten war, mit ihm zu sprechen, nicht einfach nur zu ficken.

"Ooh, ich werde dich auf jeden Fall wiedersehen." sagte er, als er sein Dienermädchenkleid anzog, sich schminkte und fertig machte, so leicht von einem abgefuckten Post-Sex-Chaos zur Verkörperung der Perfektion zu werden. Es kam ihm so natürlich vor: „Für andere Experimente, weißt du?“

„Ominös.“ kommentierte sie, aber ihr Ton war fröhlich. Bevor sie gekommen war, war sie knapp und bissig gewesen, verzweifelt, ihn nur zu ficken und ihre Ladung auszugeben, jetzt, wo sie es getan hatte, war sie fast eine völlig andere Person, gesprächig und humorvoll. Scarlett warf einen Blick auf seine Notizen und wollte so viel mehr aufschreiben, aber da er wusste, dass er bald im Erdgeschoss gebraucht werden würde, um Mayla zu helfen, würde er sich Zeit nehmen müssen, um eines Tages früher aus dem Erdgeschoss zu kommen und Linza mitzunehmen und ihr einen Quicky geben, damit er einen Abend mit dieser gesprächigen Version von ihr verbringen kann.

„Sorg nur dafür, dass du hinter dir aufräumst, wenn du wieder nach unten kommst.“ sagte Scarlett mit einem luftigen Ton und entlockte dem Ork ein bestätigendes Grunzen, als er zur Tür ging, ein Hüpfen in seinem Schritt, als er Linza hinter sich ließ, um sich zu erholen, die Tür hinter sich schloss und sich auf den Weg zur Treppe machte.

Scarlett kam in der großen Haupthalle der Taverne an, sah so makellos aus wie immer und zog die Aufmerksamkeit vieler der regelmäßigen Mittagsgäste auf sich, als er sich auf den Weg zur Theke machte, wo Mayla stand, die Stammgäste einen rollenden Jubel ausstießen, Sie heben ihre jeweiligen Gläser und Krüge zu Scarlett, Gelächter und Freude brechen in der Taverne aus.

Scarlett konnte nicht anders, als zu grinsen und mit den Augen zu rollen, als er sich bewegte, seine Ellbogen auf die Theke stützte und seinen Körper in einer geschmeidigen Pose leicht nach hinten beugte. Die Gönner wussten um seine Gewohnheiten und Taten, sie hatten es sich zur Pflicht gemacht, ihn anzufeuern, wenn sie ihn von seinen Eskapaden zurückkehren sahen, was normalerweise nicht so schwer zu verstehen war, besonders heute, was daran lag, dass er seine Mark Linza fast wegschleppte zurück in sein Zimmer und tauchte einige Zeit später ohne sie wieder auf, als sie sich erholte.

"Spaß haben?" fragte Mayla mit vorsichtiger Stimme. Sie versuchte, wie sie es in der letzten Woche immer getan hatte, höflich zu sein und versuchte, ihre verletzte Freundschaft wiederzubeleben, aber ihr wurde ein frostiger Blick entgegengeworfen, seine wunderschönen Augen musterten sie.

„Mhm.“ Er antwortete abweisend: „Es ist ziemlich ruhig, soll ich arbeiten? Oder etwas aufheben?“

Mayla lächelte ein wenig und schüttelte den Kopf: „Ich habe das alles sortiert und kann mit dem Nachmittagsandrang fertig werden, wenn Sie bis heute Abend eine Pause wünschen.“

Er nickte nur und stand auf, nahm seinen Kaffee, den sie für ihn zubereitet und vor ihn auf die Theke gestellt hatte, wie sie ihn immer nach seinen kleinen Sitzungen anbot.

Er überlegte, nach Linza zurückzukehren, um ihr Gespräch fortzusetzen und vielleicht eine Runde zwei zu machen, aber als er das Wirtshaus absuchte, bemerkte er eine Gruppe und schlenderte durch das Wirtshaus auf sie zu.

Er grinste spielerisch, als er sich dem Tisch näherte, der voller Shemales war, die ihm vertraut waren, ein paar Menschen, ein Zwerg, zwei Halblinge, mit denen er in der letzten Woche mindestens einmal gespielt hatte.

Seine Freunde begrüßten ihn fröhlich, mit verspielten Ausdrücken und Worten, als er sich in den Seitensattel auf den Schoß einer der Menschen setzte, ihre Arme besitzergreifend um ihn schlangen, als er sich mit seinem geliebten Kaffee niederließ, glücklich, als menschliche Frau zu plaudern und Kontakte zu knüpfen hielt ihn fest und stellte ihm Fragen über seine Begegnung mit dem Orzess.

Mayla sah von der Theke aus zu und seufzte ein wenig. Es war so lange her, seit sie ein richtiges Gespräch geführt hatten, dass sie sich allmählich fragte, ob er sich wieder mit ihr anfreunden würde, aber sie würde ihre Buße des Schweigens ertragen, Gott wusste, dass sie es nicht halb verdient hatte.

Mayla arbeitete weiter, während der Tag in den Abend überging, Scarlett, der während dieser ruhigeren Tagesstunden nicht gebraucht worden war, schien es stattdessen zu genießen, mit seinen Freunden zu flirten und Kontakte zu knüpfen, aber jetzt, da die abendliche Menge hereinzusickern begann, ging er ihre Gesellschaft, um durch den Raum zu flitzen.

Es war wie immer eine Freude, ihm zuzusehen, obwohl sich sein Verhalten seit seiner Zeit als „Kellnerin“ bei ihr geändert hatte. Wo er zuvor durch den Raum gerannt war, Getränke servierte und sich höflich unterhielt, seine geschickte Gestalt jede tastende Hand vermied und sich von jedem besonders Unhöflichen fernhielt, war er jetzt jedoch genauso kokett und drückte sein kurviges, weiches Hinterteil zurück in die Hände würde nach ihm greifen, ein verspieltes Grinsen auf seinen vollen roten Lippen.

Er hatte in seiner letzten Woche viel mehr Selbstvertrauen in sich und seine Sexualität entwickelt, die sexuelle Kreatur, die sie privat gekannt hatte, entfesselte sich auf jede packende Frau, die ihm Interesse zeigte, was in ihrer Taverne praktisch jeder war.

Der Abend schritt voran und das Geld rollte herein, die Einnahmen waren immer hervorragend, wenn Scarlett herumhuschte, und die Gäste bestellten umso mehr, nur um Scarletts Aufmerksamkeit und Anwesenheit an ihren Tischen zu erregen. Trotz der Tatsache, dass es fast zwei Wochen her war, seit er The Thorned Rose zum ersten Mal betreten hatte, hatte die Wirkung seiner Anwesenheit überhaupt nicht nachgelassen, die Leute waren immer noch beeindruckt von der bloßen Gelegenheit, einen echten Elf zu sehen, ganz zu schweigen von der Chance mit einem zu sprechen und zu interagieren.

Mayla hatte zunächst befürchtet, dass seine Anwesenheit hier ihre Klientel verwässern würde. Schließlich war die Faszination, einen Elben zu sehen, nicht spezifisch für ihre „begabten“ weiblichen Gäste, jedes Geschlecht jeder Rasse wollte die Chance bekommen, ihn zu sehen. Allerdings waren die Gerüchte über Scarletts Anwesenheit hier zunächst von den meisten als genau das abgetan worden, als ein Gerücht. Die einzigen, die wirklich glaubten, dass Scarlett da war, waren ihre Hauptbesucher, die ihn mit eigenen Augen gesehen hatten. Aber als die Gerüchte immer zahlreicher wurden und die Leute neugierig geworden waren, war Maylas Täuschung aufgedeckt worden und Scarlett hatte es sich zur Aufgabe gemacht, ziemlich häufig durch die Stadt zu spazieren, andere Bars und Tavernen auf einen Drink zu besuchen und denen, die es wollten, die Gelegenheit zu geben Ich gehe normalerweise nicht zu The Thorned Rose, um ihn anzustarren, ohne an ihrem kleinen Ort vorbeikommen zu müssen.

Trotz des Mangels an Kommunikation zwischen Scarlett und Mayla, abgesehen von professioneller Höflichkeit, arbeiteten die beiden wie eine geschäftige Werkstatt, nahmen Geld und verteilten mit geübter Leichtigkeit Getränke, während der Abend weiter und weiter ging. Irgendwann am Abend kam eine müde, aber zufrieden aussehende Orzessin aus dem Hinterzimmer und gesellte sich zu einem Tisch zu einer Runde Jubelrufe, die mit ihren eigenen Hohnrufen beantwortet wurden.

Als die Nacht hereinbrach und die Gäste herausstolperten und die Nachtluft mit einem betrunkenen Lied erfüllten, musste er mehr als einem zur Tür helfen. Die letzten Gäste waren heutzutage immer die hoffnungsvollen Nachzügler, nicht mehr die, die einfach um einen zusätzlichen Drink wetteiferten, sondern die hofften, dass sie zurück in Scarletts Zimmer eingeladen würden, nur weil sie die Letzten waren. Oder, in manchen Fällen, krabbeln.

Aber heute Nacht fühlte Scarlett es seltsamerweise nicht. Seit das abendliche Publikum hereingekommen war, hatte er eine seltsame Art von Trennung gespürt. Natürlich hatte er seine Rolle gespielt, geflirtet und mit seinem sexy kleinen Grinsen gedient, aber seine Gedanken waren seltsamerweise woanders gewesen.

Schweigend half er Mayla, die Taverne aufzuräumen, die Tür für die Nacht zu schließen, die beiden hatten jetzt einen Schlüssel dazu und halfen, die Oberflächen abzuwischen, ignorierten sie jedoch, während sie arbeiteten, bis sie fertig waren.

„Ich ähm, werde etwas schlafen, Scarlett.“ sagte Mayla mit sanfter und müder Stimme, wie es oft nach einer anstrengenden Nacht war.

„Gute Nacht Mayla.“ sagte er einfach, als er Stühle unter Tische schob und dabei abgelenkt klang.

Sie zögerte, nickte aber nur, drehte sich um und ging mit leicht gesenktem Kopf auf die Zimmer zu.

Er schaute hinüber, um ihr nachzusehen, und runzelte ein wenig die Stirn, wartete, bis sie gegangen war, bevor er zur Bar ging, eine kleine Flasche herausnahm und sich ein sehr kleines Glas Weißwein einschenkte, das seiner einheimischen Blume am nächsten kam Blütenblattgetränk, wenn auch viel stärker.

Er nahm einen Schluck und spürte fast sofort, wie der Alkohol ihn zu quälen begann, er war anfälliger dafür als Menschen und es brauchte viel weniger, um ihn betrunken zu machen, also vermied er es immer, ihn vor anderen zu trinken, damit sie nicht sahen, wie viel davon Er war ein Leichtgewicht, etwas, das er festgestellt hatte, war ein kleiner Fauxpas.

Er setzte sich in den großen leeren Raum, in dem noch vor ein paar Stunden ein Bienenstock voller Aktivitäten gewesen war, und nippte allein an seinem Wein.

„Ai lainu torenni…“, fluchte er und seufzte leise vor sich hin, umfasste das kleine Glas zwischen seinen zarten Händen und betrachtete die durchscheinende Flüssigkeit, als würde er darin nach Antworten suchen.

Obwohl er mit sich selbst zufrieden war und wer er war, irritierte es ihn immer noch, dass er nicht erkennen konnte, was er war, kein Wort in seiner Sprache hatte und keine Gemeinsamkeit für eine Person wie ihn fand. Die Tatsache, dass es kein Label gab, das er kannte, gab ihm das Gefühl, einzigartig zu sein, aber es gab ihm auch das Gefühl, allein und doppelt ausgestoßen zu sein.

„Du kannst hier so lange sitzen, wie du willst, und so tun, als wäre das dein Problem.“ Sagte er zu sich selbst und blickte auf das verzerrte Spiegelbild seiner selbst in seinem Wein. Er hatte sich bereits mit sich selbst abgefunden, auch wenn es seltsam war.

Es war Mayla, mit der er sich nicht abgefunden hatte. Seine Methode, das Problem zu ignorieren, bis es eindeutig verschwand, funktionierte nicht, jeden Tag und jede Nacht sah er, wie sie sich nach seiner Aufmerksamkeit sehnte, egal wie sehr sie versuchte, es zu verbergen, er wusste, dass sie ihn vermisste. Seine Gesellschaft, dachte er, genauso wie der Sex.

Und auf seltsame Weise vermisste er sie trotz allem auch. Sie hatte ihn zu ihrem eigenen Vorteil belogen und betrogen, ja. Aber würde er wirklich nie wieder mit ihr sprechen? Er hatte ihre Unterhaltung genossen, ihre Gesellschaft, den Sex.

Sie war nicht die Größte in dieser Abteilung, die Dauerhafteste oder die Einzigartigste. Mit ihrer kurvigen Figur und ihrem mittleren Alter war sie wirklich nichts Besonderes, aber sie hatte eine Eigenschaft, die jedem anderen Partner gefehlt hatte, eine Verbindung. Jeden anderen Partner, den Scarlett gehabt hatte, hatte er kennengelernt, in sein Zimmer zurückgebracht und mit ihm weitergemacht. Aber Maila. Er arbeitete jeden Tag mit ihr, verbrachte Zeit mit ihr, half ihr, kannte sie sogar ein wenig. Das hatte es anders gemacht, besonders.

Er trank seinen Wein aus und stieß einen weiteren tiefen Seufzer aus, beschloss, eine Entscheidung zu treffen, kämpfte aber darum, dies tatsächlich zu tun.

Sich auf die volle weiche Lippe beißend, griff er in eine Tasche seines Kleides, zog eine Kupferklammer heraus, die ihm irgendwann zugesteckt worden war, und drehte sie in seinen Händen um.

„Kopf, du sprichst mit Mayla. Schwänze lassen Sie gut genug in Ruhe.“

Er warf die Münze.

Er beobachtete, wie es sich in der Luft drehte, bevor er es mit flinken Händen fing und es mit geballter Faust hielt, die Münze flach gegen seine Handfläche. Aber er merkte, dass er zögerte.

Erschrocken erkannte er in seinem beschwipsten Zustand, dass sein Herz und sein Verstand ihn verraten hatten, er hoffte, dass die Münze Kopf war.

Mit einem Lächeln und ohne das Ergebnis anzusehen, steckte er die Münze wieder in seine Tasche. Wenn er hoffte, dass es Kopf war, war das die Entscheidung.

Mayla stand in ihrem allzu ruhigen Zimmer und trocknete sich mit einem Tuch ab, nachdem sie sich gewaschen hatte, wie sie es normalerweise nach einer Schicht tat, als sie ein Klopfen an der Tür hörte.

Sie runzelte irritiert die Stirn, während sie darauf achtete, den Nachtgästen im Notfall mitzuteilen, welches Zimmer ihr gehörte, abgesehen davon, dass ihre Taverne rechtmäßig in Flammen stand, kam nie jemand mit einem Problem zu ihr, auf das nicht gewartet werden konnte Morgen.

"Was willst du?" sagte sie mit bissiger Stimme, laut genug, dass man sie durch die Tür hören konnte, während sie sich abtrocknete.

"Sprechen."

Sie erstarrte, aber nur für einen Moment.

Sie hüllte sich in ihr Tuch und ging schnell durch ihr Zimmer zu ihrer Tür, entriegelte sie und schwang sie nach innen.

Scarlett blickte über Maylas Gestalt hinweg, nackt bis auf den Stoff, der sie gerade noch bescheiden machte, ihre vollen Brüste durch den Stoff an ihre Brust gedrückt, ihr blondes Haar locker und feucht an ihren Schultern, ihre Augen müde, aber verrieten Aufregung darüber, etwas zu haben er kommt zu ihr.

"Kann ich reinkommen?" fragte er, sein Gesichtsausdruck war schwer zu lesen.

"Ah, natürlich." antwortete sie und trat zur Seite, als ihr klar wurde, dass sie die Tür so gut wie blockiert hatte, während sie ihn anstarrte. „Bist du … ist alles in Ordnung?“

Er schüttelte den Kopf, als er ihr Zimmer betrat, sie schloss die Tür hinter ihm und verriegelte sie aus Gewohnheit wieder.

„Leg dich aufs Bett.“ sagte er einfach.

„Ich… was? Willst du?...“, fragte sie und klang ein wenig verwirrt.

Er schüttelte wieder den Kopf. „Nein, nein. Leg dich einfach mit dem Gesicht nach unten hin.“

Sie beäugte ihn ein wenig skeptisch, folgte aber seiner Anweisung, zog das Tuch über die Wölbung ihres Hinterns, während sie immer noch verwirrt mit dem Gesicht nach unten auf ihrem Bett lag, die Arme unter dem Kissen verschränkt und den Kopf darauf ruhend, sich leicht aufrichtend, so dass ihre üppige Oberweite blieb würde nicht zu unbequem sein, wie sie dort lag.

Er ging hinüber und zog eine Flasche mit etwas aus einer Tasche seines Kleides. Sie beobachtete, wie er auf das Bett kletterte und sich rittlings auf sie setzte, ihre Ärsche, vergleichbar groß trotz seiner kleineren Statur und seines schlankeren Körpers, drückten sich zusammen, als er auf ihrem saß.

„Wir müssen über die Sache reden …“, sagte er.

"Ich weiss. Aber … warum lege ich mich hin?“ fragte sie, unfähig sich selbst zu helfen.

„Du hast heute in den letzten Stunden etwas steif ausgesehen. Ich dachte mir, du könntest eine Massage gebrauchen.“ sagte er sanft, goss einen Tropfen kühle Flüssigkeit auf ihren Rücken, bevor er die Flasche abstellte, seine zarten Hände hineindrückte und begann, die Flüssigkeit in ihre Haut zu reiben. Sie war sich nicht sicher, was es war, aber ihre Haut fühlte sich heiß an.

„O-ooh, das fühlt sich gut an, du bist zu gut für mich, Scarlett …“

"Ich weiss."

Sie biss sich etwas auf die Lippe, die beiden verstummten, als Scarlett das mit Kräutern gemischte Öl in ihren Rücken einmassierte, die Flüssigkeiten strahlten seltsame Wärme über ihren Rücken aus und entspannten ihre Muskeln weit mehr, als es Scarletts Hände oder ein einfaches Öl getan hätten zuzugeben, dass es sich wunderbar anfühlte.

Sie lag dort für einige Zeit unter den weichen, freundlichen Händen des Elben, jede Liebkosung und jeder Druck gegen ihre müden Muskeln trainierte sie, wodurch sie sich so viel menschlicher fühlte.

Schließlich fand sie die Worte, die sie brauchte, einfach, aber schwer zu sagen, besonders für jemanden, der so stolz war wie Mayla: „Es tut mir leid, Scarlett.“

Er hielt nur einen Moment inne, bevor er seine Massage fortsetzte. „Wussten Sie, dass Ihre Handlungen mich verletzen würden?“ fragte er mit sanfter Stimme.

Sie hielt inne und fast unmerklich angespannt, Scarlett hätte ihre Anspannung nicht gespürt, wenn sich seine Hände nicht an sie gepresst hätten.

"NEIN." Sie hat geantwortet.

Er runzelte ein wenig die Stirn. „Denkst du, weiter zu lügen wird uns helfen, die Dinge zu reparieren? Es ist Zeit für die Wahrheit, Mayla.“

Sie antwortete für eine weitere lange Weile nicht, beschämt darüber, jetzt so leicht erwischt worden zu sein, lag nur unter seinen drückenden Handflächen und suchte nach Fingern, während er scheinbar all die Müdigkeit und den Schmerz von ihrem Rücken rieb.

„Ein Teil von mir wusste es, ja. Aber-"

„Warum hast du mich wegen allem angelogen?“ fragte er und unterbrach sie, wieder zögerte sie und wählte ihre Worte sehr sorgfältig, bevor sie jedes Mal antwortete.

„Ich … ich weiß nicht, ich …“

„Ja, das tust du.“ erwiderte er sanft, sein Trick einer Massage funktionierte wie beabsichtigt, seine Sinne waren so verfeinert und seine Fingerspitzen so sensibel, dass er jedes Zucken ihrer Muskeln spüren konnte und ihre Wahrheit leicht von ihren Lügen unterscheiden konnte. "Warum?"

Mayla biss sich etwas auf die Lippe und schluckte, während ihr Verstand versuchte, sich etwas einfallen zu lassen, was sie sagen könnte, versuchte, eine Halbwahrheit zu finden, die sie mitteilen konnte. Am Ende aber gab es, wie er wollte, nur die Wahrheit.

"Furcht."

"Von?"

"Du gehst…"

Scarlett legte den Kopf etwas schief und lächelte ein wenig, da sie wusste, dass sie ihn nicht sehen konnte. Er hatte vermutet, dass das der Fall war, aber es fühlte sich gut an, es sicher zu wissen, nichts entschuldigte ihre Handlungen, aber jede andere Antwort und er wäre vielleicht trotzdem gegangen. "Mach weiter."

Sie kniff ihre Augen zusammen und fühlte, wie die Schuld wieder durch ihren Körper quoll, obwohl ihr Körper unter der vorsichtigen, sanften Berührung des Elben entspannt war, schwamm ihr Geist vor Angst. Obwohl sie gewusst hatte, dass dieses Gespräch kommen würde, hatte sie tatsächlich gehofft, dass es ihre Beziehung wiederbeleben würde, aber es machte es nicht einfacher für sie.

„Ich bin nur … Du bist ein Elb, Scarlett, du kannst dir wirklich nicht vorstellen, was das für Menschen bedeutet. Es ist, als hätte ein mythisches Wesen gerade meine Taverne betreten, ein mythisches Wesen, das … das Interesse an mir gezeigt hat …“

Scarlett fühlte einen zitternden Atem durch ihren Körper rollen, konnte spüren, wie sie den Tränen nahe war, aber er schwieg, sein Schweigen ermutigte sie fortzufahren.

„Ich hatte nicht viel Glück mit Partnern und als du, ein Elb, ausgerechnet zu mir kamst … konnte ich dich nicht einfach gehen lassen. Ich musste dich behalten… Also habe ich gelogen, und es tut mir leid, es tut mir so leid, Scarlett… Nachdem ich eine kleine Lüge gemacht hatte, konnte ich nicht aufhören, ich musste weiter lügen, denn wenn ich dir die Wahrheit sagte , du würdest mich verlassen.“

Er hörte zu, den Kopf etwas geneigt, während er ihren Rücken massierte und sie endlich sauber zu sich kommen ließ.

„Es war alles eine Lüge, sogar unsere erste gemeinsame Nacht, die Bezahlung, das Zimmer, die Kissen.“

Scarlett was sure that if she hadn’t been hardened by her life as an innkeeper she would be in tears, he could feel her fighting to hold them back, her breath shaky, a bead of a tear at the corner of one eye.

She spent a few long minutes regaining her composure, resigning herself to the truth, that she had no control over Scarlett, that Scarlett would go and do whatever it was he pleased.

“What… What will you do now?” she asked, voice concerned. Despite the fact he had continued to work here the last week she wasn’t entirely convinced he wouldn’t just up and leave.

Scarlett paused for a few long moments, feeling the worry in the tenseness of her muscles, even after his massage. He let out a long slow sigh, breaking the pregnant pause that hung in the room.

“Forgive you, I suppose.” he said lightly, leaning in and kissing her cheek.

She opened her eyes and looked back and up to him, surprise and confusion written on her already tired face, a few tears falling to stain the cloth of her bed. “W-why?”

He smirked slightly and shrugged, “Because I want to keep working here.” Her expression fell some, but his smirk deepened, “And because I think I care about you a little. Yes, you lied to me.” he hesitated, pursing his lips, “A lot, but, well, I’ve spoken to a lot of people in the last week and you’re right, I’m an Elf in an Elf-less world. I think whoever I’d gone to would’ve used me in some way, I mean I was fleeced for a small kingdom's worth of money just on my way here. At least with you, I managed to discover something important about myself and maybe, for the first time ever, fit in, in a way. It doesn’t excuse what you did. But in some small way, I at least understand why.”

Mayla, always the optimist bit her lip as she leaned up on her elbows, looking over her shoulder at Scarlett, admiring the beauty before her, she was tired, yes but she was never that tired… “Does… That mean… We?” she raised an eyebrow hopefully.

Scarlett laughed, feeling his own anxieties and worries melt away in an instant and playfully tapped her butt, “Mayla! You’ve only just discovered I’m not abandoning you forever and ever and you’re already angling for a roll with me?”

She shrugged helplessly, defensive, “It’s been a while!”

He giggled and his mirth made her smile, feeling a warmth return to her that had been absent since his discovery of her deceit.

“Maybe tomorrow night hm? I’ve already had that Orc woman today and she was just like the rest of you!”

Mayla looked up to him, “Rest of us?”

“I mean it was a different colour but it was the same general size and shape as everyone else's. After the naga I just kind of assumed every race had a different thingy.” he shrugged, pouting.

Mayla grinned a little, starting to regain her confidence with him, “You sound disappointed!” she teased.

He felt his face flush a little, “The Naga was fun! And I like learning new stuff…”

She smirked a little and eyed him over curiously, “Okay okay, so maybe we won't do that tonight… Don’t you usually go out for a midnight walk before you sleep these days?”

“I do?” he replied, his blush retreating as the conversation switched to something more mundane.

She paused for a long moment, thinking. “Would you mind dropping by the merchants quarters? There's someone there I’d like a letter delivered to?” she asked, voice sweet.

He raised his eyebrows a little, a little surprised she had given up her advances so easily but happy to help her once again, “Sure, I’ll just go change into my sensible clothes?” he said, climbing from her and finding a towel to wipe his oiled hands on, passing it to Mayla who took it gratefully.

“I’ll just write out the letter, should be done by the time you’re ready.” she said, smiling as she sat up, her full breasts proud on her chest as she arched her back, reaching behind herself with the towel, starting to wipe herself down.

“Oookay?” he said, eying her with a little suspicion, it wasn’t like Mayla to so easily give up the chase, maybe she was just so relieved that they were good again that she didn’t want to risk it by being pushy.

Scarlett left the room and stood outside the door for a moment, thinking about what she could be planning, but shrugged. It was as it seemed and he doubted she would so quickly deceive him after that discussion.

He returned some minutes later, wearing his ‘sensible clothing’, which amounted to a long fur lined coat thrown over his barmaid's outfit and his heels replaced with snow boots. The outfit, he knew, was pretty ridiculous, but for the sake of a walk it was easier than changing into a completely new outfit. And besides, people couldn’t see his skimpy little dress for the thick coat.

“Do you have the letter ready?” he asked as he swung open the door, his hood already up as he often wore it now. With his red hair tucked back and the hood obscuring his ears, he was free to wander the streets without constantly being cat called and pestered, something that, while he enjoyed, hampered his ability to explore the city in peace.

Mayla, wearing a simple nighty looked over to him and nodded, smiling as she offered him an envelope, addressed to an ‘Eveia’.

“She’s staying at the Broken Axe on Broad Street.” Mayla nodded and Scarlett tilted his head some, thinking, trying to figure out whether or not he had encountered that Inn already.

“The Broken Axe… The Broken Axe… Isn’t, isn’t that the Mercenary tavern? For the caravan guards?” he asked, uncertain as to whether he remembered correctly.

Mayla brightened and nodded, “Ah! You’ve been there, excellent, you’ll know the way then.”

He pursed his lips and narrowed his eyes, taking the envelope and glancing between it and her. “Mmm… Alright. I’ll see you in the morning?”

“Morning shift as usual.” She confirmed.

“With pay,” he smirked and she smirked too, nodding slightly. “Alright then, sleep well Mayla.”

“Oh, you too…” she said, her smirk deepening, which did nothing to assuage his suspicions.

He left her and The Thorned Rose Inn in his tracks, walking through the dark fire lit streets of the city, curiously peering at each person and party he met, marvelling at the diversity, the men, the women, the indiscernible.

Eventually, his feet carried him to Broad Street, the sign of the Broken Axe half swaying in the wind, the other half lying impaled in the ground. As it catered almost exclusively to guards and warriors it stayed open at all hours, not having to worry about criminals and vagabonds, no one would dare.

He stepped into the warmth of the Inn, it was very late in the night but the Inn was still well stocked with patrons. Caravans could come or go at all hours and there was always a fair amount of people looking for a drink.

Scarlett due to the anonymity of his outfit, bizarrely, walked through the tavern towards the counter without the room falling silent or all heads turning to look his way, quite a unique experience for him, all things told.

He waited patiently until the barman came to serve him and Scarlett smiled at the man softly from under his hood. “I’m delivering a message for an Eveia? Is she here?”

The barman eyed Scarlett with a weathered gaze, trying to make something of the lipstick wearing waif that had entered his inn, but shrugged and pointed towards some stairs. “Top of them, second door on your right I reckon.”

“Thank you!” Scarlett said brightly before turning and making for the stairs, feeling the barman's gaze on him as he walked out of sight.

He found the door easy enough and knocked, waiting patiently in the hall as he heard movement inside.

The door swung open inwards, revealing a woman nearly eight foot tall with strange long ears, not long like an Elf’s but long like an animal of some sort, her body broad and muscled. She wore loose fitting pants and a shirt that didn’t cover the tanned muscles of her abs, only covering the heavy swell of her breasts.

She pushed a few strands of short blonde hair from her eyes, “...What…” her voice sounded grouchy, he assumed he’d woken her, or at the least interrupted her readying for sleep.

“Are you Eveia?” he asked, tone disarmingly polite.

“I am. Who’re you?” she asked, frowning intensely as her eyes focused, eying him over with some uncertainty.

“Just a messenger.” he held out the envelope, which only caused her frown to deepen, “It’s uh, from Mayla?”

“Huh, the hell does she want at this hour.” Eveia replied, yawning theatrically.

She all but snatched the envelope from his hand and opened it with ease. Taking out a smaller envelope, her expression darkening. “What the fuck is this? Some kind of joke? What’re you playing at?”

Scarlett blinked, surprised and a little worried as to what Mayla had gotten him into. „W-was?“ he asked, voice confused.

She pushed the smaller envelope back into his hands and he fumbled to read what it said. ‘Scarlett’.

He looked at her, his confusion met only with discontent. “I um... “ he swallowed, wilting some under her gaze and decided to open his own envelope, her gaze not shifting as he pulled out a small piece of paper and read it silently to himself.

‘She’s a half-breed and has a horse cock. Gern geschehen. Mayla.’

Scarlett blinked and looked back at the woman, recognising the ears then as being equine, he felt his heart skip a beat.

“Well?” Eveia said, voice terse, impatient.

Scarlett hesitated, then tucked the papers into a pocket and raised his hands, lowering his hood and smiling brightly, “It was just nonsense, she must be drunk or something. It’s a long walk back to the Inn for me though, would you mind if I came in for a drink before I walk back?...” he said, biting a full soft lip a little, enticing, his voice soft and feminine.

Eveia’s eyes widened as she drank in the sight before her. She had been just a few moments from kicking his ass for intruding on her, but then she saw the ears, recognising his features from the rumours that had been whispered more than once in the Broken Axe about the so called Elf Mayla had at the Thorned Rose. She had been out on caravan for the last couple of weeks and hadn’t yet bought into the rumours, at least until now. “Fuck… You’re that Elf, that Scarlett?”

“Mmmhm, so, can I come in for a red wine?” He asked demurely, casually unlacing his heavy coat and slipping it from his shoulders, revealing his slender form and blossoming hips in the tight outline of his serving dress, his long vibrant hair spilling free as he looked over at her, hopeful.

“Uhh, sure, but I don’t drink wine.” she replied, standing aside as he walked into the room, her eyes drinking him in, he looked more than a little comical, slight and feminine in a pretty little dress, the outfit completed with his out of place heavy boots.

“Mm, neither do I.” he smirked as he stepped inside and looked around, the covers on her huge bed were thrown back and only a single candle was lit, she had been in bed when he had knocked, he realised now with certainty.

She shut the door behind him, the light in the room fading as the lights of the hall was blocked by the door, the room lit now by the single candle, casting flickering shadows throughout.

“So, why are you here?” she asked, uncertain.

Scarlett had to push down a smirk as he removed his boots, he couldn’t be any heavier handed with his intentions but they never believed it at first.

“That depends, do you appreciate bluntness or not?” he asked, sitting on the edge of her bed and tilting his head cutely.

“I do.” she said simply, taking a step towards him.

“Well, I hear you’re… Different.”

She frowned, hands moving to her hips as she adopted a defensive tone, “So what, I guess you want to mock me? Study me? Or tease me like the rest of them?”

Scarlett blinked and pursed his lips distastefully, “No no.” he made a note that it was a sensitive subject.

“Then what?” she pressed.

“Well, since you appreciate bluntness, I want to see it. I want to play with it. I want to make you cum.” er lächelte.

She hesitated, her hands falling from her sides as her expression was replaced with one of disbelief, “Wait, you want to fuck me?”

It was his turn to hesitate, “Well… If you’re as big as I’m imagining maybe not, but, I still want to have some fun.”

She eyed him, her own scepticism written across her face. She was attractive, he noted, but not in the classical sense, her face was expressive, strong and scarred. It showed of experience outside of the gentleness of simple life, it spoke of a hard life hard lived, a woman forged in battle.

"Warum?" she asked, dubiously.

“Because I think you’re hot and I really, really want to see it.” he admitted, a warmth flowing to his cheeks.

“It’s… Pretty disgusting.” she said, voice uncertain.

He figured from her words and tone she hadn’t had many good experiences in her love life, he would put that right.

“I doubt that.” He replied patting the bed beside him, “I bet you just can’t see its beauty.”

“You don't know it like I do.” she said, cynically.

Scarlett shrugged and smiled brightly, “Let me get to know it then.”

She narrowed her eyes a little, conflicted. Despite her size, strength and the obvious confidence she carried herself with he could see this confidence didn’t extend to her own physical sexuality. She was nervous, afraid, torn between her self-disgust and the temptation to experience what Scarlett was potentially offering.

After a moment she moved to climb on the bed, cautiously as it creaked under her weight. Scarlett remembered that muscle weighed more than fat and that, with her sheer size and strength he wouldn’t want to end up under her.

She moved to sit at the head of the bed, legs out stretched and Scarlett moved to crawl onto the bed, easing between her outstretched thighs, she looked down at him, a little anxious. It was cute, he thought, to see such a strong person so timid in the flickering candle light.

“Hey, just relax.” he said, smiling as he lay comfortably between her thighs.

“You’re kidding, right? An Elf shows up out of the blue at my door and says she wants to play with my cock. This isn’t exactly standard practice for me you know.” she said wryly.

He pursed his lips some, taking her point and remembering what Mayla had said about his mythical status. “I can leave if you want? Or we can take it slow, dinner, date, moonlight stroll?” he said a slight smirk on his red lips.

She paused, then shook her head, moving her waist and hips slightly to offer him better access as she seemingly decided to take whatever he was offering.

He smiled and nodded, switching his attention from her, to it. His curiosity reaching critical mass, he reached for the waistband of her shorts hooking his finger tips under it and starting to slowly work it down, revealing, inch by inch, her soft cock.

Though it was as he had expected, it still surprised him to see it. The cock, as long as the half-breeds own forearm, completely dwarfing Scarlett's, was soft between her thighs as he revealed it, moving about to completely discard her shorts, allowing her to spread her thighs fully.

The cock lay on the sheets between her thighs and she looked on, anxious as to how he would react.

Even soft it was the biggest he had ever seen, thick and resting atop two massive balls, each larger than his own balled fists. He stared mouth open in awe and wonder.

He had been craving something different and Mayla had delivered.

“You… Don’t like it, do you?” Eveia asked, her voice low, sullen.

He blinked up at her, mouth closing.

“Like it?” he asked her, biting his full lip, his eyes half lidded. “Eveia, I love it… May I?”

“Er… You can do anything you want?” she asked, uncertain as to what he was intending. “I mean if- Ugh…”

Her thought was cut off as his small hands moved to lift and weigh her soft, flopping cock, feeling it in his hand as he leaned in under it, his full soft lips pressing against her massive balls, kissing them, licking them, worshipping them.

Eveia bit her lip at the sudden rush of sensations, her eyes widening as she gripped the sheets with one hand, the other coming to rest on the back of Scarlett's head, urging him forward into the soft smooth sack of her balls. She seldom had a partner that would touch her, that was mainly reserved to desperate whores who she paid a premium to, but to have a willing partner that wasn’t disgusted by her was an incredible rarity, to have one so keen as to so quickly go from pleasantries to worshipping her nuts was unique.

“Oh fuck, you’re serious aren’t you.” she breathed, looking down at him as he bathed her heavy balls with his tongue, her hands stroking the equine shaft which began to harden in his hands.

“Mmm~” he responded, moaning into her nuts and she felt a swell of confidence rising inside her, feeling it blossom and urge her more natural dominating instincts to take control.

"Oh ja? Don't be gentle down there then, show me you love them…” she urged.

She was rewarded by a sudden sucking on her nuts, a deep moan flowing from her lips as Scarlett doted on the heavy orbs, each long kiss leaving a red imprint of his lipstick on the sensitive skin.

He felt the texture of the cock in his hands become more distinct, it’s softness filling out as it thickened and lengthened, becoming hard, each vein distinct under his fingers. He looked up and felt his heart skip a beat, above him the massive cock loomed, long and thick, animalistic with a huge, flared tip.

“What do you want to do to it?” she asked, looking down past the truck of her cock to his flushed, amazing face, a smile on her lips.

Wollen? He was past wanting, he needed this in his life. “Let me suck you off? Bitte? I need to make you cum! Please?” he repeated, practically begging.

This again swelled her confidence and she feigned giving it thought for a moment, enjoying the odd power trip of having someone plead for what she often considered a curse and a burden, everything about the situation driving her to desire him. Her sexual encounters outside of jerking herself off were few and far between. If this had been a human showing this level of interest in her she would’ve considered it a miracle, for it to be an Elf, she didn’t even know what to think about that.

“Hmm… Alright…” she said, her voice full of false uncertainty, “But you have to promise to come back again before the week is over.”

“Deal!” Scarlett replied eagerly, his hands moving up the sides of her cock, caressing it as he pressed it to his face, breathing in its scent as he admired it.

She let out a satisfied moan of pleasure, reclining as his soft Elvish features and fingers caressed her horse-like cock. “Great… I swear I’ll find a way to fit this in your pussy.”

Scarlett glanced up at her, his blush spreading as he hesitated, “Uhh. I don't… I don't have one of those.”

Eveia snorted and smirked, “Fuck, you’re a trap?”

“A what?...” he asked, slowly kissing up the length of her hard shaft.

“A trap. A male who dresses like a girl and looks like a girl, you know, men are lured in, thinking they’ve found a hot girl, and find out that hot girl has a dick, not a shemale like me, just… You know… A trap.”

He paused just as his lips made their way to the flared tip, his eyes widening. Her description of him fit and it made sense. It was a label that fit, he was a trap. That meant there were others like him, he wasn’t as alone as he had thought.

Eveia parted her lips, about to question why the Elf suddenly looked so gleeful but as he started to kiss the massive tip of her cock with thick plush lips and an eager explorative tongue her words faltered into a sigh of pleasure.

She watched as he started to work her cock with a keenness she’d never received and he’d never before given, his hand gliding up and down her massive cock, feeling the soft skin and steely shaft under his fingers as he struggled to pleasure as much of her flared tip as possible, suckling and kissing, licking all over the sensitive tip, his eyes locked with hers as he worshipped her length.

She went quiet, one hand on the back of his head, not needing to guide him as he so desperately worked her, soft pops and wet noises filling the room as he worshipped her horse cock, completely overwhelmed by its size, it didn’t just dominate him but the whole room with its sheer presence. Why any girl wouldn’t consider themselves blessed to have something like this in their lives to worship he couldn’t understand.

He found the flared tip had some give to it, a sponginess that he hadn’t expected and he started to get ideas, as he worked it with his lips and tongue he began to experience, working his lips around the flared edge of it, seeing how much of it would fit into his mouth.

It would be a tight fit, but…

He leaned forward and let out a whimper as the flared tip pressed wholly into his mouth, it filled him more so than most cocks did, and this was just the tip.

Eveia gasped as he took the tip of her cock entirely into his mouth, feeling his lips tight around it, struggling as he sucked hard, his tongue lathing over the flat tip and she felt her pleasure start to rise.

One of his hands continued to massage and squeeze the thick length of her massive cock, the other hand moving down lower to caress and weigh at her lipstick stained balls.

She stared at the Elf, the sensations being brought to her more extreme than anything she had ever felt in her life and she knew she would not last long, the pleasure too intense, too wonderful.

She tightened her grip on the back of his head and looked at him, seeing her own lust and need being mirrored in his own gaze and she saw he desired her climax almost as much, if not more, than she did.

She bit her lip and moved her other hand from the sheet to bat his hand off her shaft, it moved to her other heavy ball, both his hands now massaging her cum filled orbs as her own hand started to stroke her cock, jerking her horse cock off into his mouth, preparing to cum.

He felt the cock in his mouth take on a hardness that almost dislocated his jaw, her balls twitching and pulsing in his hand and he knew she was coming.

He assured that with such a tight seal the cum would have nowhere to flow but down into his stomach and, as he had done so many times before, he’d prepared to swallow her entire load. In fact, he took a weird sort of pride in that he had always managed to swallow every drop given to him, and despite the fact that he knew her load would be bigger than those he’d taken previously, he had no doubt this would be another success, confident in his abilities.

As the first rope of thick cum streamed into his mouth, his cheeks bulged with the hot musky liquid, he squeaked at the suddenness as he started to gulp it down, eyes widening, but before he had even started to swallow the second pulse was pouring from her cock into his waiting mouth.

He had assumed wrong.

She came in a true torrent of horse cum, thick and hot, a never ending stream that poured from her cock faster than he could swallow, each pulse met with a grunting moan from Eveia, despite the tight lipped seal he had around her cock, thick strands of cum escaped to roll down her pulsing shaft, more and more flowing into him, taking every valley of escape that it could, thick horse seed pouring down his open throat into his stomach and even more shooting from around his lips to stain Eveia’s skin and bed. Despite that, his cheeks still bulged and the pressure mounted, the thick cum pouring from his lips lubricating them, making it easier for what was to come.

As the pressure of cum in his mouth built it overwhelmed the seal of his lips around the flare of her cock and with a sudden explosion of cum the tip burst free of his mouth, the cum that had been in his mouth slid out, soaking her cock, balls and his tiny hands in her sticky seed as more and more began to shoot into his mouth, across his face and into his hair, matting it with streaky hot lines of cum.

He held himself up as best he could, though he was mainly held in place by Eveia’s hand holding his red hair, keeping his face lined up with her cock as she sprayed him with her pent up load.

As the trickle subsided Scarlett was left for the first time irrecoverably ruined. He had outlasted a Naga with the help its own venom, but the sudden rush of cum had overwhelmed his ability to swallow it and had left him a cum soaked mess. He couldn’t just fix his make up this time, he would need a long bath to be in any way presentable.

Eveia eventually released his head as the flow of thick horse seed subsided and his head fell limp, laying on her wet sticky thighs, his swollen, sore lips and rosy cheek resting against one of her cum soaked balls, her glistening shaft beginning to soften, resting its slick self over his face as he panted, cum trickling from his mouth, all of his senses seemingly lost to horse seed.

“A-ah… That was fun… Still want to come around again this week?” She said, teasing as she looked down at the mess she had made of the trap Elf.

“W-what…” he said weakly, not opening his eyes, though a weak grin formed on his features, one hand squeezing one of her strong thighs, “You… Not up for… A round two?”

He meant it as a joke, of course, but as he felt the cock resting above his head twitch, he realised with a sudden mix of desire and horro

Ähnliche Geschichten

Ein unerwartetes Abenteuer mit Robin und Olivia - Kapitel 6

Kapitel Sechs: Das rote Licht Das Frühstück war genau das, was ich brauchte. Toast, Speck und Eier. Alles mit genau den richtigen Gewürzen. Knuspriger Speck mit einem Hauch von braunem Zucker ist köstlich. Es ist leicht zu beschichten und für einen reichen Geschmack in den Ofen zu stellen. Der Toast wurde mit einem schräg geschnittenen französischen Brot zubereitet. Es wurde auf beiden Seiten leicht geröstet und dann wird Butter über eine Seite geschmiert und geschmolzen. Eier müssen langsam gekocht und flauschig sein. Und mit einem Hauch von Käse fügt er einen schönen Geschmack hinzu. Natürlich konnte ich viel essen. Wir setzten...

2.3K Ansichten

Likes 0

Rahul und Sapna Ch. 2 :- Sapna wird geschlagen.

Rahul und Sapna Ch. 2 :- Sapna wird geschlagen. Rahul hat das Geschenk seiner Mutter angenommen; Das ist der Anfang vom Ende für Sapna Haftungsausschluss: Dies ist ein Werk voller Fantasie, das in einer anderen Welt spielt. Wenn das für Sie nicht ersichtlich ist, brauchen Sie dringend psychiatrische Hilfe. Ich dulde keine Gewalt gegenüber anderen Menschen. Diese Geschichte enthält alle Arten von Gewalt, Folter und Abweichungen, wenn das nicht Ihr Ding ist, schlage ich vor, dass Sie jetzt umkehren. Tags: m/w, bdsm, inc, traurig, scat, snuff, tort, ws, cons, rom, humil -------------------------------------------------- -------------------------------------------------- --------------------------------- Nachdem sich Mutter und Sohn endgültig verabschiedet...

3K Ansichten

Likes 0

Liebe eines Fremden

Draußen regnete es. Der Wind wehte und der Regen prasselte über mir herunter. Ich rannte zum Telefon, rief einen Freund an und fragte ihn, ob er vorbeikommen und mir Gesellschaft leisten würde, bis der Sturm vorüber sei. Als ich sein Klopfen hörte, rannte ich los, um die Tür zu öffnen. Vor mir stand mein Freund Tim und ein Freund, den er mitgebracht hatte. Ich hoffe es stört dich nicht, dass ich Stud mitbringe, er hasst auch Stürme. Sagte er, als er an mir vorbei ins Haus ging. Wir schlossen die Tür hinter uns und gingen ins Wohnzimmer. Auf der Couch sitzend...

1.2K Ansichten

Likes 0

Mädchen mit einem Geheimnis

Urheberrecht, 2012 Castlequeen Mein Gott, was für eine elende Erfahrung. Abschlussball. Ein solider Vorbereitungsmonat, ein Zweihundert-Dollar-Kleid, mit dem ich den ganzen Sommer für Mom arbeiten werde, ein Dreihundert-Dollar-Paar Schuhe, mit denen ich in ihrem Post-/Versand-/Briefkastengeschäft versklavt werde, bis ich sechsundfünfzig bin, und wir können den neunzig-Dollar-Haarschnitt nicht vergessen. Was habe ich davon? Ein eher mittelmäßiges Abendessen, nette Tanzeinlagen, ein tolles Bild und mein jetziger Ex-Freund, der versucht, mich zum Ausrasten zu bringen. Ich bin nicht prüde, weit davon entfernt, aber es würde einfach nicht passieren. Ich bin noch Jungfrau. Achtzehn und immer noch meine Kirsche. Warum? Wolltest du, dass ich etwas...

1K Ansichten

Likes 0

Freche hübsche Dinge

Keri hatte beschlossen, die Nacht mit Sherry zu verbringen. Sie hasste es, die Chance zu verpassen, dass Daddy Dale aus Mamas Bett schlüpfte und in ihres schlüpfte. Sie liebt Daddy Dale über alles und er bringt sie immer wieder zum Abspritzen. Sie war am Anfang 12 und ist jetzt fast 13. Seit fast einem Jahr fickt sie Papa. Papa ist jedoch auf einem seiner „Ausflüge“ und sie muss einfach mit etwas anderem als ihrem Vibrator oder ihren Fingern abspritzen. Sie wünschte, Mama würde es mit ihr machen, aber das kommt einfach nicht in Frage. Sie ist furchtbar geil. Mama war in...

915 Ansichten

Likes 0

Lana möchte teilen

TEIL EINS: „Meine Damen, ist das irgendein schlechter Witz? Oh Scheiße.“ Jake war aufgewacht und hatte gefesselt und gespreizt auf seinem Bett in seinem Schlafsaal vorgefunden. Es waren Frühlingsferien, sein Mitbewohner war weg, der Campus war leer … was eine sehr gute oder eine sehr SCHLECHTE Sache sein könnte. Er leckte sich die Lippen, als seine Freundin Lana und die beste Freundin seiner Freundin, Jessica, über ihm auftauchten. „Warum bin ich nackt? Lana?“ Er sah zu seiner Freundin auf. Sie war wunderschön, eine große, hellhäutige Brünette mit beeindruckend großen Brüsten. Das Mädchen hatte auf diese Weise perfekt geschwungene Kurven, die ganz...

726 Ansichten

Likes 0

Saras Erwachen Teil 4

An den ersten Absatz erinnert sich Sara noch. Danach springt es zurück zu ihr ins Bett, wo die Geschichte begann. Die nächsten paar Wochen brachten vieles davon. Unter der Woche ging sie zur Schule, aber am Wochenende wartete sie darauf, dass Papa zur Arbeit ging, damit sie weiter etwas über Sex lernen konnte. Sie studierte die Videos und las Foren. Sie lernte schnell, wie man einen Mann zum Abspritzen bringt und wollte es unbedingt in der Realität ausprobieren, aber der einzige Mann, den sie wollte, war ihr Vater. Sara öffnete die Augen und stellte fest, dass ihre Tür wieder geschlossen war...

661 Ansichten

Likes 0

Meine Freundin Serena

Ich ging einfach in meine Wohnung, reichte meiner Freundin die Tasche, setzte mich auf den anderen Stuhl ihr gegenüber und aß meinen Salat in aller Stille, während der Lärm des Fernsehers durch den ansonsten stillen Raum drang. Ich sehe ihr schweigend beim Essen zu, während sie auf den Fernsehbildschirm starrt. Ich stehe auf, um meinen Salat wegzuwerfen. Als ich an ihr vorbeigehe, spüre ich, wie ihr Blick auf meinem Körper verweilt. Ich kehre schweigend zu meinem Platz zurück. Selbst wenn sie ein altes Tanktop und eine Yogahose trägt, ist sie immer noch schön. Ihre cremig-weiche Haut erstrahlt hell im sanften Schein...

751 Ansichten

Likes 0

Ein kalter Abend auf dem Campus

Es war Mitte Dezember, drei Tage bevor das College zu Weihnachten brach. Die Tage waren wirklich kurz geworden, und wenn man wie ich mitten in einem Betonwald lebte, war es wirklich kalt. Ich war damals im zweiten Jahr, hatte die Abschlussprüfungen abgelegt und versuchte, die wenigen Tage zu genießen, die noch blieben, bevor wir uns alle auf den Weg nach Hause machten. Aber in einem leeren Wohnheim kann man nur so viel genießen, da die meisten meiner Freunde bereits abgereist sind, obwohl das College noch läuft. Bei mir war das nicht der Fall, meine Eltern schickten mir das E-Ticket direkt am...

710 Ansichten

Likes 0

Mein Leben 7 – zu dritt mit meiner Schwester und meinem besten Kumpel

Susan gab ein paar Tage später bekannt, dass sie einen Dreier mit mir und Colin haben wollte. Sie hatte erklärt, es sei nur fair, da ich mit ihr und Lynne zusammen gewesen sei und sie ihren Horizont unbedingt erweitern wollte. Ich glaube, sie war auch neugierig darauf, uns beide zusammen zu sehen, und obwohl Sue Colin nicht erzählt hatte, dass ich die beiden durch das Schlüsselloch beobachtet hatte, als sie und Colin Sex hatten, war ich mir sicher, dass Colin nichts dagegen hätte, sie mit mir zu teilen mit mir. Ich machte Colin diesen Vorschlag später am Nachmittag, als er vorbeikam...

645 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.