Freche hübsche Dinge

915Report
Freche hübsche Dinge

Keri hatte beschlossen, die Nacht mit Sherry zu verbringen. Sie hasste es, die Chance zu verpassen, dass Daddy Dale aus Mamas Bett schlüpfte und in ihres schlüpfte. Sie liebt Daddy Dale über alles und er bringt sie immer wieder zum Abspritzen. Sie war am Anfang 12 und ist jetzt fast 13. Seit fast einem Jahr fickt sie Papa. Papa ist jedoch auf einem seiner „Ausflüge“ und sie muss einfach mit etwas anderem als ihrem Vibrator oder ihren Fingern abspritzen. Sie wünschte, Mama würde es mit ihr machen, aber das kommt einfach nicht in Frage.

Sie ist furchtbar geil. Mama war in letzter Zeit so oft zu Hause, dass sie und Papa sich mit Quickies im Auto oder einfach nur an der Hauswand begnügen müssen. Sie kann manchmal hören, wie Papa Mama in den Wahnsinn treibt. Mama mag in vielen Dingen prüde sein, aber sie liebt Papa und genießt seinen Körper.

Fast verzweifelt stimmte sie zu, bei Sherry zu übernachten. Sie haben ein wenig herumgespielt und sie hofft, dass sich das Spiel heute Abend in ernsthaftes Lecken, Saugen und Fingern verwandeln wird. Sie braucht wirklich jemanden, der sie liebt, und weiß, dass sie alle Schritte mit Sherry machen muss. Sherry war selbst geil, hatte aber keine Ahnung, worum es beim echten Liebesspiel geht. Sheela und Lucy waren weg, also war das auch raus. Außerdem war es schwierig, einen Weg zu finden, alleine loszuziehen und bei ihnen zu sein. Sie wurde jedes Mal nass, wenn sie daran dachte, wie gut Sheela und Lucy ihre Muschi leckten und sie mit ihren Spielzeugen fickten.

Sie aßen jetzt zu Abend, sie saß Sherry gegenüber und hörte Sherry zu, wie sie plapperte.

Sherry war fast das genaue Gegenteil von Keri. Kurze, freche, immer noch nur sprießende Brüste, aber ansonsten eine göttliche Form. Sie nimmt Tanzunterricht und trainiert täglich. Ihr Körper ist großartig. Während Keri braun oder dunkel ist, ist Sherry blond und blass. Daddy Dale sagte, sie flirtete gern mit ihm. Wenn er sie nicht so sehr liebte, würde er sehen, wie weit dieser Flirt ging. Keri saß da ​​und stellte sich Sherry unter Papa vor. Sein großer harter Schwanz füllte sie vollständig aus, während er ihn in sie hinein und aus ihr heraus pumpte. Sherry würde vor Vergnügen quieken.

Es amüsierte sie, dass sie Daddy über alles liebte, es ihm aber überhaupt nichts ausmachte, andere Frauen zu nehmen. Sie lächelte, er sorgte dafür, dass sie außer Mama auch welche hatte. Sie redete manchmal mit ihm darüber. Fragte, ob er zu anderen die gleichen Dinge sagte, die er zu ihr gesagt hatte. Er sagte, er habe denen, die er liebte, etwas angetan, versprach Keri aber, dass er sie am meisten liebte.

Sie wusste natürlich, dass er Mutter hatte, dann waren da noch die beiden asiatischen Frauen in Singapur. Kan und Young Mei. Sie waren in Papas Alter und hatten auch Kinder von ihm.

Dann waren da noch die wundervolle Nutte Sheela und ihre lesbische Freundin Lucy. Sie wusste, dass sie nie vergessen würde, wie sie von Lucys heißer Zunge abspritzte, während Daddy Lucy so hart fickte, dass sie in ihre Muschi schrie.

Keri musste aufhören darüber nachzudenken. Sie war selbst klatschnass und dachte an den großen Schwanz, der sie füllte. Sie liebte es, wenn Daddy sie so hart fickte, dass ihre Körper im Bett herumwanderten. Sie hatte keinen Muskelkater mehr, aber es fühlte sich immer noch so wunderbar an, von diesem schönen Schwanz gedehnt zu werden.

Das Abendessen war beendet, ich half Sherrys Mutter beim Aufräumen und Räumen der Mädchen und machte mich auf den Weg zu Sherrys Zimmer. Es war Sommer und sie hatten den größten Teil des Tages an ihrem Pool verbracht und waren daher müde von der Sonne. Die kühle Luft in Sherrys Zimmer tat gut.

Sie lagen herum, redeten über das bevorstehende Schuljahr und darüber, dass Keri sich trotzdem als Cheerleaderin outen sollte. Sie war in Sherrys Worten total heiß und jeder Kerl dort wollte unbedingt mit ihr ausgehen.

„Warum gehst du nicht mit jemandem, Keri?“ Sherry fragte zum zweimillionsten Mal.

„Weil ich jemanden liebe und nur mit ihm zusammen sein möchte.“

„Wer ist es dann“? „Warum sagst du es mir nicht?“, sagte Sherry.

Keri war jung, aber sie hatte Erfahrung in der Verführung. Sie wusste, dass das Vergnügen nur eine kleine Weile entfernt sein konnte. „Vielleicht bin ich der Person zu nahe.“ „Vielleicht habe ich Angst, es ihnen zu sagen.“

Sherrys Augen wurden groß. Sie konnte nicht verstehen, warum Keri es ihr nicht sagen wollte. Sie erzählen einander alles. Wie sie mit sich selbst spielen. Die Jungs, die sie mögen. Die Lehrer finden sie heiß.

Sherry schlängelte sich über das Bett, ihr Gesicht in Keris Gesicht, „Du kannst es mir sagen, du weißt, dass ich unsere Geheimnisse für mich behalte.“

Keri sah Sherry in die Augen. Sie lässt ihre eigenen Augen rauchen, so wie Papa sie liebt. Sie griff mit ihrer rechten Hand nach Sherrys Kinn, beugte sich vor und küsste Sherry sanft. Sherry schmeckte gut, wie ihr Lipgloss. So weich im Gegensatz zu Papa, aber immer noch so schön.

Sherrys Augen traten für eine Sekunde hervor. Sie erstarrte und sah aus wie eine Keri. Dann beugte sie sich für einen weiteren Kuss vor. Diesmal lang, ihre Münder bewegen sich und ihre Zungen lieben sich.

Keri dreht sie herum, legt ihre Arme um sie und der Nacken wird sehr schwer. Keri schiebt ihre rechte Hand unter Sherrys Oberteil und neckt ihre harten Nippel auf die Art und Weise, wie Keri ihre eigenen neckt. Sherry macht es wie Keri. Keris linke Brust drückt, Keri ist viel größer als ihre und so fest.

Keri erhebt sich und hilft Sherry, ihr eigenes Oberteil auszuziehen. Sherrys Lippen schlossen sich sofort um Keris linke Brustwarze. Es ist klar, dass sie Keri genauso sehr wollte, wie Keri sie wollte.

„Langsame, lockere Sherry, lass uns jetzt nicht zu weit gehen.“ „Später, wenn wir zu Bett gehen, ist es am besten.“

Keri zieht ihr Oberteil wieder an, aber keiner von beiden möchte zu lange warten. Hände finden ihren Weg in Höschen, Lippen finden Lippen und sie liegen auf dem Bett und befingern sich langsam. Keri erklärt ihr, was sie tun werden. Sherry sagt, sie würde gerne 69 werden. Keri lacht und sagt ihr, dass das erst der Anfang sei.

23 Uhr und es ist Badezeit.

Beide gehen ins Badezimmer, schließen die Tür ab und ziehen sich langsam gegenseitig aus. Sherry hat einen köstlichen Körper. Klein, kompakt und hart. Ihr Hintern ist so fest und schön. Ihre Muschi war mit flaumigem Engelshaar bedeckt. Sie ist schockiert, als sie deine Muschi sieht. Schön rasiert. Keri hat sowieso nie viele Haare, erklärt sie, also ist es einfach. Papa mag es, wenn sie im Sommer eine Glatze hat. Möchte aber, dass sie es im Winter wachsen lässt. Mit ihrer tiefbraunen Bräune sieht sie unglaublich aus. Die dunkelbraune Haut, dann die verblüffend blasse Haut an ihren Brustwarzen, ihrem Hintern und ihrer Muschi.

Während Keri überall wunderbar duftende Seifenblasen verteilt, zieht sie Sherry zu sich. Ihre Beine über Keris. Lange, tiefe Küsse, Keris Finger gleiten in sie hinein. Sie hat keine Kirsche. Beim Tanzen hat sie ihr Jungfernhäutchen schon vor langer Zeit abgerissen. Sie liebt Keris zwei Finger und bekommt in Keri schnell zwei eigene. Langsames Fingerficken, viel Nippelküssen, Saugen und Ziehen. Keri fragt sich, wie sie auf ihre Zunge in ihrer Muschi reagieren wird.

Zeit, es herauszufinden. Keri sagt ihr: „Geh nach oben, Sherry, ich möchte dich probieren.“

Sie gehorcht und rückt nach oben, während Keri sich zurück in die Wanne legt. Sherrys Muschi ist pure Freude. So rosa, so nass.

Keri öffnet sie langsam und neckt sie, während sie nach Luft schnappt, ihre Hand in Keris Haar. Jetzt kreist sie langsam um ihren harten Kitzler, neckt ihn, spürt, wie sie zittert und sich gegen Keris Lippen drückt.

Keri nimmt ihre Lippen weg, Sherry stöhnt enttäuscht. „Nein Keri, bitte hör nicht auf.“

In diesem Moment bläst Keri sanft auf ihre heiße, feuchte Muschi. Sie stöhnt noch lauter und zittert, als ihr Höhepunkt beginnt.

Keri saugt die Lippen ihrer Muschi in ihren Mund und leckt sie hart. Jetzt leckt sie ihre Klitoris immer fester und drückt zwei Finger in sich hinein, damit sie sie wie einen guten harten Schwanz benutzen kann. Mmmm Keri krümmt ihren Rücken. Papas schöner harter Schwanz.

Sherry überflutet ihre Muschi mit Mädchensperma. Es ist so salzig und doch so schön. Keri schluckt es und lässt das meiste davon über ihre Lippen und ihr Kinn fließen. Sherry überrascht sie, als sie wieder anfängt, ihren Schlitz zu lecken, indem sie sagt: „Oh Gott Keri, hör nicht auf, ich komme schon wieder.“

Keri muss lächeln. Sherry ist wirklich heiß und es ist schön zu wissen, dass sie multiorgasmisch ist. Keri ist die meiste Zeit dabei, aber manchmal lässt Daddy sie so heftig abspritzen, dass sie sich kaum bewegen kann, wenn er sie mit seinem Sperma gefüllt hat.

Sie fickt Sherry mit zwei Fingern und leckt ihre süßen Säfte auf. Keri wird selbst so geil, dass sie auch ihre Finger in sich selbst stecken muss. Ich dachte: „Beeil dich, Sherry, gib mir dein Sperma, damit du meins nehmen kannst.“ „Ich brauche es so dringend.“

Sherry beginnt nachzulassen. Ihr Körper sackte an Keris herunter. Keri fingert sich langsam, während sie Sherry zärtlich, aber eindringlich küsst. Sherry lächelt so hübsch. Dies ist das erste Mal, dass sie etwas anderes als masturbieren tut.

„Jetzt bin ich dran, Sherry, ich brauche deine Lippen so sehr.“

Sherry ist bestrebt, es Ihnen recht zu machen. Helfen Sie Keri, ihren Körper so zu positionieren, dass Sherry ihr Gesicht an ihre triefende Muschi bringen kann.

Sherry weiß instinktiv, dass sie Keris wunderschönes, glattes rechtes Knie berühren und sie an der Innenseite ihres rechten Oberschenkels küssen und berühren muss, bis ihre Lippen ihre heiße, nackte Muschi erreichen.

Keri ist so heiß, dass sie nicht anders kann, als Sherrys Mund an sich zu ziehen. Während Sherrys Zunge in sie eindringt, wimmert sie und bewegt ihre Hüften, um zu versuchen, Sherrys Lippen und Zunge überall zu spüren.

Keri versucht, Sherrys Kopf sanft zu halten und sagt ihr, wie sie ihre Muschi lecken und necken soll. Sherry liebt es.

Als Keri ihr sagt, sie solle sanft darauf blasen, vergisst sie es und sagt: „Puste darauf, Sherry, sanft, wie Papa es tut.“

Wenn Sherry es hört, lässt sie sich nichts anmerken, sondern bläst süß und leckt dann kräftig Keris Kitzler. Es fühlt sich so gut an, die Lippen und die Zunge eines anderen Mädchens auf sich zu haben. Keri beginnt heftig abzuspritzen. Fast so, als würde sie um Papas Schwanz herumspritzen. Nur nicht so gut, weil sie seinen harten Körper nicht zum Halten und seinen großen Schwanz zum Benutzen hat.

Aber es fühlt sich so gut an. Keri spritzt ihre süßen Säfte in Sherrys Mund. Sie laufen über ihr Kinn und ihren Hals hinunter in das Seifenwasser. Keri hält sie und benutzt sie, bis sie fertig ist und zusammensacken muss, ihr Körper ist für den Moment zufrieden.

Sherry legt ihren Kopf auf Keris Brüste, ihre Hand reibt immer noch sanft Keris Muschi.

Keri hebt ihr Gesicht für einen süßen, zärtlichen Kuss, seufzt dann und hält Sherry wie eine Geliebte.

„Du hast gesagt, wie Papa es tut, Keri.“ „Fickst du deinen Daddy“?

Keri seufzt, sie hat es vermasselt. Da sie so geil ist und es nicht gewohnt ist, aufpassen zu müssen, hat sie es sich entgehen lassen. „Ja Sherry, mein Daddy und ich sind ein Liebespaar.“ Setzen Sie sich ein wenig auf und schauen Sie Sherry in die Augen, um sicherzugehen, dass sie versteht: „Bitte erzählen Sie es niemandem, Sherry, es wird meine Familie ruinieren und allerlei Ärger verursachen“, bitte.

„Ich werde es Keri nicht sagen.“ „Ich wollte schon seit Jahren, dass dein Vater mich fickt.“ „Ich wusste es irgendwie, weil er plötzlich eine andere Einstellung zu dir hatte.“ „Ich merke, dass er auch einen Steifen bekommt, wenn wir uns am Pool sonnen.“ „Er bleibt im Wasser, daher kann ich nicht sehen, wie groß und hart er wird, aber ich habe einen kurzen Blick auf ihn erhascht.“ „Mmmmm, er sieht doch schön groß aus, oder?“

Keri sieht weg, um sicherzustellen, dass Sherry still bleibt. „Möchtest du, dass mein Daddy dich fickt, Sherry, wirklich, dass er dich fickt“? „Das wird er, wenn ich ihn auch frage.“ „Er sagt, er würde alles für mich tun.“ „Du könntest bei uns übernachten und er könnte uns beide ficken.“ „Du solltest sehen, wie gut er fickt.“

Ähnliche Geschichten

Rahul und Sapna Ch. 2 :- Sapna wird geschlagen.

Rahul und Sapna Ch. 2 :- Sapna wird geschlagen. Rahul hat das Geschenk seiner Mutter angenommen; Das ist der Anfang vom Ende für Sapna Haftungsausschluss: Dies ist ein Werk voller Fantasie, das in einer anderen Welt spielt. Wenn das für Sie nicht ersichtlich ist, brauchen Sie dringend psychiatrische Hilfe. Ich dulde keine Gewalt gegenüber anderen Menschen. Diese Geschichte enthält alle Arten von Gewalt, Folter und Abweichungen, wenn das nicht Ihr Ding ist, schlage ich vor, dass Sie jetzt umkehren. Tags: m/w, bdsm, inc, traurig, scat, snuff, tort, ws, cons, rom, humil -------------------------------------------------- -------------------------------------------------- --------------------------------- Nachdem sich Mutter und Sohn endgültig verabschiedet...

3K Ansichten

Likes 0

Liebe eines Fremden

Draußen regnete es. Der Wind wehte und der Regen prasselte über mir herunter. Ich rannte zum Telefon, rief einen Freund an und fragte ihn, ob er vorbeikommen und mir Gesellschaft leisten würde, bis der Sturm vorüber sei. Als ich sein Klopfen hörte, rannte ich los, um die Tür zu öffnen. Vor mir stand mein Freund Tim und ein Freund, den er mitgebracht hatte. Ich hoffe es stört dich nicht, dass ich Stud mitbringe, er hasst auch Stürme. Sagte er, als er an mir vorbei ins Haus ging. Wir schlossen die Tür hinter uns und gingen ins Wohnzimmer. Auf der Couch sitzend...

1.2K Ansichten

Likes 0

Mädchen mit einem Geheimnis

Urheberrecht, 2012 Castlequeen Mein Gott, was für eine elende Erfahrung. Abschlussball. Ein solider Vorbereitungsmonat, ein Zweihundert-Dollar-Kleid, mit dem ich den ganzen Sommer für Mom arbeiten werde, ein Dreihundert-Dollar-Paar Schuhe, mit denen ich in ihrem Post-/Versand-/Briefkastengeschäft versklavt werde, bis ich sechsundfünfzig bin, und wir können den neunzig-Dollar-Haarschnitt nicht vergessen. Was habe ich davon? Ein eher mittelmäßiges Abendessen, nette Tanzeinlagen, ein tolles Bild und mein jetziger Ex-Freund, der versucht, mich zum Ausrasten zu bringen. Ich bin nicht prüde, weit davon entfernt, aber es würde einfach nicht passieren. Ich bin noch Jungfrau. Achtzehn und immer noch meine Kirsche. Warum? Wolltest du, dass ich etwas...

1K Ansichten

Likes 0

Lana möchte teilen

TEIL EINS: „Meine Damen, ist das irgendein schlechter Witz? Oh Scheiße.“ Jake war aufgewacht und hatte gefesselt und gespreizt auf seinem Bett in seinem Schlafsaal vorgefunden. Es waren Frühlingsferien, sein Mitbewohner war weg, der Campus war leer … was eine sehr gute oder eine sehr SCHLECHTE Sache sein könnte. Er leckte sich die Lippen, als seine Freundin Lana und die beste Freundin seiner Freundin, Jessica, über ihm auftauchten. „Warum bin ich nackt? Lana?“ Er sah zu seiner Freundin auf. Sie war wunderschön, eine große, hellhäutige Brünette mit beeindruckend großen Brüsten. Das Mädchen hatte auf diese Weise perfekt geschwungene Kurven, die ganz...

726 Ansichten

Likes 0

Saras Erwachen Teil 4

An den ersten Absatz erinnert sich Sara noch. Danach springt es zurück zu ihr ins Bett, wo die Geschichte begann. Die nächsten paar Wochen brachten vieles davon. Unter der Woche ging sie zur Schule, aber am Wochenende wartete sie darauf, dass Papa zur Arbeit ging, damit sie weiter etwas über Sex lernen konnte. Sie studierte die Videos und las Foren. Sie lernte schnell, wie man einen Mann zum Abspritzen bringt und wollte es unbedingt in der Realität ausprobieren, aber der einzige Mann, den sie wollte, war ihr Vater. Sara öffnete die Augen und stellte fest, dass ihre Tür wieder geschlossen war...

661 Ansichten

Likes 0

Meine Freundin Serena

Ich ging einfach in meine Wohnung, reichte meiner Freundin die Tasche, setzte mich auf den anderen Stuhl ihr gegenüber und aß meinen Salat in aller Stille, während der Lärm des Fernsehers durch den ansonsten stillen Raum drang. Ich sehe ihr schweigend beim Essen zu, während sie auf den Fernsehbildschirm starrt. Ich stehe auf, um meinen Salat wegzuwerfen. Als ich an ihr vorbeigehe, spüre ich, wie ihr Blick auf meinem Körper verweilt. Ich kehre schweigend zu meinem Platz zurück. Selbst wenn sie ein altes Tanktop und eine Yogahose trägt, ist sie immer noch schön. Ihre cremig-weiche Haut erstrahlt hell im sanften Schein...

751 Ansichten

Likes 0

Ein kalter Abend auf dem Campus

Es war Mitte Dezember, drei Tage bevor das College zu Weihnachten brach. Die Tage waren wirklich kurz geworden, und wenn man wie ich mitten in einem Betonwald lebte, war es wirklich kalt. Ich war damals im zweiten Jahr, hatte die Abschlussprüfungen abgelegt und versuchte, die wenigen Tage zu genießen, die noch blieben, bevor wir uns alle auf den Weg nach Hause machten. Aber in einem leeren Wohnheim kann man nur so viel genießen, da die meisten meiner Freunde bereits abgereist sind, obwohl das College noch läuft. Bei mir war das nicht der Fall, meine Eltern schickten mir das E-Ticket direkt am...

710 Ansichten

Likes 0

Mein Leben 7 – zu dritt mit meiner Schwester und meinem besten Kumpel

Susan gab ein paar Tage später bekannt, dass sie einen Dreier mit mir und Colin haben wollte. Sie hatte erklärt, es sei nur fair, da ich mit ihr und Lynne zusammen gewesen sei und sie ihren Horizont unbedingt erweitern wollte. Ich glaube, sie war auch neugierig darauf, uns beide zusammen zu sehen, und obwohl Sue Colin nicht erzählt hatte, dass ich die beiden durch das Schlüsselloch beobachtet hatte, als sie und Colin Sex hatten, war ich mir sicher, dass Colin nichts dagegen hätte, sie mit mir zu teilen mit mir. Ich machte Colin diesen Vorschlag später am Nachmittag, als er vorbeikam...

645 Ansichten

Likes 0

Sam 25

Sonnenzeiteinheit = Jahr Planetenzeiteinheit = Tag ----------------- Sam war müde, das stand fest. Der Kampf, den er mit Triot geführt hatte, hatte seine letzten Reserven aufgebraucht. Das Sonnenlicht, das er spüren konnte, half ihm, wenn auch nicht schnell genug. Die Machtpräsenz, die er zuvor gespürt hatte, kam näher. Als er die Hand ausstreckte, spürte er die Barriere, die er errichtet hatte. Nicht die stärkste, die er jemals gemacht hatte, obwohl er hoffte, dass es halten würde. Eine Bewegung neben ihm ließ ihn zu Thantas blicken, ein leises Stöhnen erklang in ihren Gedanken. Ich fühle mich schwächer als damals, als ich aus...

522 Ansichten

Likes 0

Dominanz_(2)

Die beiden fuhren in beunruhigtem Schweigen, bis Frank mürrisch sagte: „Ich verstehe nicht, warum du diesen Kerl immer wieder siehst!“ „Ist dir nicht klar, wie erniedrigend das für mich ist?“ „Es tut mir leid“, antwortete Dana, „aber du weißt, dass es nicht zu ändern ist, und heute möchte Jack übrigens, dass du zusiehst.“ Was!?! Ihr Ehemann, mit dem sie fünfzehn Jahre lang verheiratet war, schrie empört auf. „Das werde ich bestimmt nicht!!!“ „Das liegt natürlich an Ihnen“, antwortete sie ruhig, „aber er sagte, wenn Sie nicht auftauchten, würde er in Ihrem Büro vorbeischauen und Sie verprügeln.“ Frank ließ das auf sich...

459 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.