Die Lust eines Cousins...

241Report
Die Lust eines Cousins...

Verdammt ... noch eine Nacht Babysitten im Haus meiner Tante und meines Onkels. Ich werde fast jedes Wochenende hin und her geschleppt. Nicht, dass es mir so viel ausmachen würde, kostenloses Essen, Getränke und Gras machen es zu einer viel angenehmeren Erfahrung. Das begann wirklich wie ein normaler Freitagabend, wurde aber zu einer der seltsamsten und denkwürdigsten Zeiten meines Lebens.

Mein Name ist Cody und ich war damals siebzehn Jahre alt. Ein siebzehnjähriger... Babysitter, denkst du richtig? Nun, zu der Zeit fehlten mir Freunde, da ich gerade in die Gegend gezogen war und komm schon ... kostenloses Gras! Wie auch immer, ich hielt vor dem Haus meiner Tante und meines Onkels und sie standen bereits in ihrer Tür, bereit zum Ausgehen. "Direkt auf Cody, alles ist an Ort und Stelle und Sie haben unsere Handynummer, falls Sie etwas brauchen." Ich schüttelte meinen Kopf und ließ meinen Onkel wissen, dass ich ihn verstanden hatte, als er zu seinem Auto ging. Meine Tante gab mir einen kurzen Kuss auf die Wange, bevor sie so ziemlich dasselbe wiederholte und dann zum Auto ging. Ich winkte zum Abschied, als sie aus der Einfahrt fuhren und hastig auf dem Luftweg in die Küche eilten. Nachdem ich ein paar Minuten herumgewühlt hatte, fand ich die strategisch versteckte Pfeife, den Beutel und das Feuerzeug, die für mich verstaut worden waren. Mann, es fühlte sich gut an, nach einer langen Schulwoche high zu werden. Als ich den Kopf anzündete und meine ersten paar Züge aus der Pfeife nahm, brach die Hölle los.

Amber, Tyler und Christian... die Kinder meiner Tante und meines Onkels kamen die Treppe heruntergebrüllt. Ich hatte nur Sekunden, um die noch brennende Pfeife in der Schublade zu verstauen. "Hey Leute, was geht?!" Ich lächelte und stotterte, während ich an meinem letzten großen Hit würgte und schon ziemlich verdammt brannte. Tyler und Christian, acht bzw. drei Jahre alt, umarmten mich sehr und fingen sofort an zu fragen, welche PS2-Spiele ich mitgebracht habe und wann wir anfangen würden zu spielen, die normale Routine. Amber, die gerade dreizehn geworden war, warf mir jedoch nur einen komischen Blick zu. Unnötig zu sagen... ich war nervös. In all der Zeit, in der ich Babysitter war, war ich noch nie dabei erwischt worden, wie ich vor ihnen Gras geraucht hatte. Die anderen beiden, die ich kannte, hatten keine Ahnung, was Gras roch, aber Amber war vielleicht schlau genug, es herauszufinden. „Ja Leute, ich habe ein neues DBZ-Spiel und ein Wrestling-Spiel mitgebracht, schnappt sie euch aus meinem Rucksack und fangt an zu spielen … Ich bin in einer Minute oben.“ Ich musste nichts weiter sagen, sie stürmten aus der Küche, schnappten sich meinen Rucksack und waren oben, bevor ich noch ein Wort herausbringen konnte. Das ließ mich und Amber übrig.

Sie ist eine Wucht. Langes, erdbeerblondes Haar in der Mitte des Rückens, ein zierlicher 5'4-Körper, erstaunlich schöne babyblaue Augen und ein grenzwertiges C-Cup-Rack. Nun, sie ist nicht wirklich meine blutsverwandte Cousine, nur dem Namen nach, und um ehrlich zu sein, habe ich erst vor ungefähr einer Woche angefangen, Fantasien über sie zu hegen. Ich kam herein, als sie sich umzog, und erhaschte einen vollständigen Blick auf ihre wunderschönen Brüste. Keck, mit einem kleinen Warzenhof, begleitet von mittelgroßen Brustwarzen und cremeweißer Haut. Zu der Zeit war ich wirklich verdammt high, also kam es mir nicht in den Sinn, dass ich meine dreizehnjährige Cousine oben ohne anstarrte. Was noch mehr anmachte und mein Schicksal wirklich besiegelte, war, dass sie nicht versuchte, es zu vertuschen oder mir zu sagen, ich solle gehen, ich blinzelte nur ein paar Mal, sagte etwas in der Art von: „Es tut mir leid ..." und links. Seitdem gehen mir ihre Titten nicht mehr aus dem Kopf. Sogar als sie dort vor mir stand, stellte ich mir immer wieder ihren Ständer vor, genauer gesagt, wie ich sie streichelte und an ihren Brustwarzen knabberte, während sie stöhnte, weil ihr Körper vor Lust zerrissen wurde. Eine Stimme durchbrach jedoch die Illusion.

"Also... du wurdest high?" Sie stellte die Frage wirklich beiläufig, fast zu beiläufig, um ehrlich zu sein. Ich war gelinde gesagt verblüfft. Sie wusste es also. "... ja, ich meine... es ist nicht so, dass ich das die ganze Zeit mache oder so." Ich suchte aus irgendeinem Grund Ausreden und konnte ihr nicht ins Gesicht sehen. „Es ist in Ordnung, ich habe es ein paar Mal versucht … es macht mich komisch. Geil, schätze ich.“ Wieder waren ihre Worte sehr beiläufig. "Ich auch... ähm, es macht mich auch geil." stammelte ich nervös und sah auf meine Füße wie ein Junge aus der fünften Klasse, der verknallt ist. Zu meinem Entsetzen hatte ich bei all meinen Fantasien nicht bemerkt, dass ich ein wildes Zelt in meiner Hose aufschlug. Heilige Scheiße, wie zum Teufel erkläre ich das? Bevor ich überhaupt versuchen konnte, etwas zu sagen, hörte ich ein Kichern. Als ich meine Augen hob, um Ambers zu treffen, bemerkte ich, dass ihre Augen nicht auf meinen Augen lagen, sondern auf der Beule in meiner Hose. "Was ist das?" fragte sie ziemlich lüstern, begleitet von ihrer feuchten, rosa Zunge, die aus ihrem Mundwinkel schoss. "Was ist was?" Ich versuchte dummerweise, meinen Schritt mit meinen Händen zu bedecken, tat so, als ob ich nur beiläufig meine Hände nach unten hielt. Amber ging nach vorne und drückte ihre Brust gegen meine, drückte ihr Gestell, an dem ich leicht ihre erigierten Nippel spüren konnte, bevor sie sanft meine Unterlippe küsste und sich mit einem schrulligen Grinsen zurückzog. „Danke...“ Ein Stirnrunzeln schlich sich über meine Lippen, als ein verwirrter Ausdruck meine Stirn runzelte. "Danke für was?" Ich habe sie gebeten. Sie antwortete jedoch nicht, sondern führte stattdessen die Pfeife an ihre Lippen und inhalierte tief. Zu fassungslos, um mich zu bewegen, sah ich einfach zu und wartete einige Augenblicke, bevor sie eine dicke weiße Rauchfahne ausatmete und sie wieder durch ihre Nase einatmete. "Verdammt, das ist verdammt geschickt... wie lange rauchst du schon?" fragte ich sie verblüfft. „Oh, ungefähr ein Jahr jetzt …“

In der Hoffnung, dass der Smalltalk meinen wütenden Schwanz beruhigen würde, schnupperte ich eine Spitze und seufzte frustriert, da ich immer noch steinhart war. „Was soll ich dagegen tun?“, fragte Amber mit dem gleichen schrulligen Grinsen wie zuvor. Inzwischen war mein High so heftig wie mein Schwanz, also schüttelte ich, bevor die Vernunft greifen konnte, nur den Kopf. Ohne zu zögern ging sie nach vorne und ließ sich fallen Ihre Knie, während sie den Knopf und den Reißverschluss meiner Hose öffnete. Dann ließ sie sie bis zu meinen Knöcheln gleiten, gefolgt von meinen Boxershorts, und keine Sekunde später war ihre warme Hand um meinen Schwanz gewickelt. Nun, ich bin nicht diejenige zu prahlen, aber ich bin unten ein mittelgroßer Typ mit etwas mehr als sechs Zoll Länge und etwas mehr als zwei Zoll Umfang.Ihre Hand begann schnell meinen Schaft auf und ab zu bewegen, alles Blut in meinem Körper schien abgelassen zu sein direkt zu meinem Glied, das jetzt fest zwischen ihren beiden Händen gegriffen war. Ich schaute nach unten und traf auf ihre babyblauen Augen, bevor mein Kopf in ihrem Mund verschwand, kurz darauf folgte meine gesamte Länge bis hinunter zu den Eiern.

Ich konnte fühlen, wie meine Augen in meinem Kopf nach hinten rollten, als ich bereits am Rande des Orgasmus verkrampfte. Mein Cousin hat mich gerade deepthroated und gottverdammt, wenn es sich nicht gut anfühlte. Ich hatte jedoch keine Zeit zum Nachdenken, als sie anfing, wie wild an meinem Schwanz zu arbeiten. Die subtilen Geräusche des Schlürfens und Stöhnens entwichen in der Luft, als ich mich zurück auf die Theke lehnte, um ihr mehr Zugang zu verschaffen. Zu fühlen, wie ihre Zunge ihren Weg um die Spitze meines Penis herum bis hinunter in die blutgesättigten Venen meines Schafts und dann, als ihre Nase meinen Bauch berührte, kann nur als reine Glückseligkeit erklärt werden. Hin und wieder ließ Amber ihren Mund mit einem scharfen „Plopp“-Geräusch los, nur gefolgt von dem Gurgeln ihres Speichels, als sie meinen Schwanz wieder in ihre Kehle rammte. Ich konnte es nicht länger halten. Mit einem lauten Stöhnen fuhr ich vorsichtig mit meinen Fingern durch ihr Haar und drückte sie wieder auf meine ganze Länge. Ihre Fingernägel gruben sich in meine Schenkel, als ich meine erste große, klebrige Ladung in ihren Hals entließ. Sie ließ ihren Kopf los, zog sich zurück und schnappte nach Luft, als ein zweiter, ebenso großer Schuss Sperma auf ihre Wange schoss und auf ihre prallen Brüste tropfte. Ich verkrampfte mich heftig, als eine dritte und letzte klebrige Ladung Sperma auf ihre Nase spritzte und langsam in ihren Mund tropfte, während sie es eifrig schluckte und die Seiten ihres Mundes mit ihrer feuchten rosa Zunge abwischte.

Wir saßen ungefähr eine Minute lang in angenehmer Stille da, während sie sich sauber machte und ich anfing, meine Boxershorts und Hosen wieder anzuziehen. "Hey... was machst du... ich bin dran." Sie kicherte.




Teil 2 kommt bald - wird Hardcore beinhalten

Ähnliche Geschichten

Nackter Tag - Teil 7

„Also, Sandy will etwas Ficken. Gewesen, fertig“, sagte ich mit einem Lächeln. Sandy zeigte mir mit dem Mittelfinger und lachte. „Nun, ich brauche eine Pause“, verkündete ich. Ich holte einen Waschlappen für Cindy, um ihr Gesicht von ihrer doppelten Gesichtsbehandlung zu reinigen, dann zog ich einen Stuhl ans Ende des Bettes. „Ich denke, ich werde einfach hier sitzen und Regie führen. Verdammt, alle drei Monroe-Geschwister nackt auf meinem Bett. Fangen wir an. Johnny, leg dich auf deinen Rücken und lass deine Schwestern daran arbeiten, dich wieder hart zu machen. Sandy, schau, wie viel davon kannst du dir in den Rachen hauen...

946 Ansichten

Likes 1

Jason letztes Kapitel

Zweites Kapitel In Bettys E-Mail stand: „Ich bin gerade vor zehn Tagen aus dem Krankenhaus gekommen und musste jemandem erzählen, was mit mir passiert ist. Denn du warst immer ein guter Zuhörer und hast nie geurteilt. Erinnerst du dich, dass ich dir erzählt habe, dass mein Mann und ich reine Deutsche Doggen aufziehen? Nun, wir haben jetzt etwa sechzig der besten Dänen der Welt. Jedenfalls hat mich mein Mann vor ungefähr drei Wochen um ungefähr sechs Uhr morgens geweckt, indem er mich in den Arsch gefickt hat (er liebte es, mich dort zu ficken und tat es ziemlich oft). Wir hatten...

1.3K Ansichten

Likes 0

Reif zum Pflücken - Teil 4

Reif zum Pflücken - Teil 4 Von Kevin Moore Bryan fesselte mich im Handumdrehen ans Bett und holte dann eine Pentax Spotmatic-Kamera aus dem Kleiderschrank – später entdeckte ich, dass der Mann ein professioneller Fotograf war und dass Penner und Pornografie seine beiden größten Leidenschaften im Leben waren. Als er mit der Kamera herumspielte, betrat ein nackter Schwarzer den Raum. »Nett von Ihnen, endlich aufzutauchen, Lloyd«, sagte Bryan. Kevin hätte hier stundenlang ausgestreckt liegen und auf einen richtigen königlichen Roger von der schwarzen Mamba warten können. »Grübchenarsch«, sagte Lloyd. „Und auch ultradünn. Das ist cool.' Angestrengt schaute ich über meine Schulter...

1.3K Ansichten

Likes 0

Streng Kopf

DAS IST FIKTION, DAS IST NICHT WIRKLICH PASSIERT. DAS IST MEINE ERSTE GESCHICHTE!!! es war ein warmer sommertag, ich kam gerade von der arbeit und entdecke einen alten freund. Er stand neben seinem Auto. Sein Name ist Wille. Jetzt ist Wille sehr angenehm für die Augen. Er ist etwa 6 Fuß 2 groß, sehr muskulös, dunkelhäutig und nett. Er hat ein sehr warmes Lächeln und gibt erstaunliche Umarmungen. Ich bin ungefähr 5 Fuß 5 groß, ziemlich dick, habe eine Größe von 38f, habe eine sehr blasse, cremeweiße Haut und habe eine erstaunliche Persönlichkeit. Ich laufe zu Will und umarme ihn. Irgendetwas...

1.1K Ansichten

Likes 0

Wiedergeboren Teil 2

Um drei Uhr fingen wir wieder damit an und Marie brachte den Brandy heraus. Roy sagte: „Ein Fass Whisky und ein guter Betrunkener wären besser für diesen Sumpf.“ „Also gut, ihr habt euren Brandy, lasst mich nachdenken“, und wie ich dachte, lachten Mom und Mary, als sie sahen, wie der Stenoblock herauskam und die Papierknäuel wie Regen auf den Boden fielen. Marie und Mary hoben die Eier auf und sahen sich kopfschüttelnd an und sagten: Er kann nicht, er würde nicht. Ich war fertig und kam zurück an den Tisch. Mary sagte: Mein Mann, das kannst du nicht, wir werden berühmt...

1K Ansichten

Likes 0

RACHE IST SÜSS???

„Hey, Peg, komm her und hilf mir für eine Minute, bitte“, rief ihr Ehemann John aus der Garage!?! , und nachdem sie aufgestanden war und ihre Handschuhe auf den Boden fallen ließ, ging sie die zehn Meter zur Garage auf der Suche nach ihrem Mann!!! „John“, fragte sie leise, „wo bist du, warum sind die Lichter aus, komm Jetzt hör auf, herumzualbern!!! Sie drehte sich vorsichtig um und schaute in jeden Winkel des großen, zweistöckigen Gebäudes, aber gerade als sie aus der Tür schlüpfen und zu ihrer Gartenarbeit zurückkehren wollte, kam ihr Mann leise... hinter ihr hoch und griff um sie...

1.3K Ansichten

Likes 1

Beste Freundin, schwangere Frau Teil 1

Ich hatte immer gehört, dass Frauen während der Schwangerschaft geiler wurden, aber ich wusste nicht, wie schlimm es war, bis mein bester Freund und seine Frau schwanger wurden. Seit ich letzten Sommer entlassen wurde, bezahle ich meine Rechnungen, indem ich Gelegenheitsjobs in der Stadt annehme; Häuser streichen, Häuser decken und Rasen mähen. Michael, mein Freund, arbeitet in einer sehr gut bezahlten Fabrik, und ich schätze, er hat beschlossen, mir zu helfen, indem er mich anstellte, um seine Küche und sein Badezimmer für ihn zu streichen, obwohl an der Farbe auch nichts auszusetzen war. Ich war froh, den Job zu bekommen, aber...

1.4K Ansichten

Likes 1

Katzenkampf 7 (Kumpel)

Specton - 2 1/2 Minuten Minton – 2 1/2 Tage Menge  -  2 1/2 Jahre Heckson - 2 1/2 Meilen Toton -   2 1/2 Stunden Bill - Löwenclan König Tomco - Bills Vater König Tobias - Bills toter Bruder Twitty - Grey Tabby-Clan Glenna - Bengalischer Clan Mikos – Chartreux-Clan Kommandant des Sternenkreuzers - Drahthaar-Clan General Roth - Leopardenclan Theta - Geparden-Clan Niaco - Tigerclan Cornelius - einer von Bills Onkeln Conrad - Bills anderer Onkel Attentätergruppe - Jaguar-Clan Gregor - Puma-Clan Gwayne - Panther-Clan Thomas - Luchs-Clan Bill stieg die Stufen hinauf, die vom Kerker führten, als er zum Hinrichtungshof...

1.4K Ansichten

Likes 0

Mein kleiner Spielgefährte

Mein kleiner Spielgefährte Von BerkshireRay Kapitel 1 Ich hatte seit Ewigkeiten darüber fantasiert und jetzt hatte ich entschieden, dass die Zeit reif war. Ich hatte ein Haus in Hereford gekauft, ein paar Meilen außerhalb eines kleinen Dorfes und eine halbe Meile vom nächsten Nachbarn entfernt. Ich verbrachte einen Monat damit, mich auf meinen auserwählten Spielgefährten vorzubereiten. Ich hatte den Keller mit einer verstärkten Tür und starken Schlössern gesichert und mit einem Doppelbett ausgestattet, das ich wegen seines robusten Metallrahmens ausgewählt hatte, an dem Fesseln befestigt werden konnten, und einem gepolsterten Tisch mit Steigbügeln und Lederbändern für Füße und Hände . Ich...

1.4K Ansichten

Likes 0

Ein unerwartetes Abenteuer mit Robin und Olivia - Kapitel 6

Kapitel Sechs: Das rote Licht Das Frühstück war genau das, was ich brauchte. Toast, Speck und Eier. Alles mit genau den richtigen Gewürzen. Knuspriger Speck mit einem Hauch von braunem Zucker ist köstlich. Es ist leicht zu beschichten und für einen reichen Geschmack in den Ofen zu stellen. Der Toast wurde mit einem schräg geschnittenen französischen Brot zubereitet. Es wurde auf beiden Seiten leicht geröstet und dann wird Butter über eine Seite geschmiert und geschmolzen. Eier müssen langsam gekocht und flauschig sein. Und mit einem Hauch von Käse fügt er einen schönen Geschmack hinzu. Natürlich konnte ich viel essen. Wir setzten...

1.3K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.