Meine Mutter und ich_(2)

1.6KReport
Meine Mutter und ich_(2)

Ich bin auf einem Bauernhof aufgewachsen und mein Vater war normalerweise auf dem Feld und außer Haus, also waren Mama und ich die ganze Zeit zusammen im Haus. Meine Mutter musste wissen, dass ich mir einen runterholte, weil sie eine rote Tagesdecke auf meinem Bett hatte und als ich es dort machte, wischte ich einfach mein Sperma auf der roten Tagesdecke ab. Wenn sie es wusch, waren immer ein paar weiße Flecken darauf.

Ich muss ungefähr 14 gewesen sein und kam eines Tages von der Schule nach Hause, weil ich mich nicht gut fühlte. Es war Nachmittag und ich lag im Schlafanzug auf dem Wohnzimmerboden und sah fern, als sie hereinkam und sich direkt neben meinen Kopf hockte. Sie streckte die Hand aus und betastete meinen Kopf, um zu sehen, ob ich Fieber hatte. Ich schaute hinüber und konnte direkt ihr Kleid sehen und konnte ihre weißen Schenkel und ihr Höschen und den Hügel ihrer Muschi sehen. See sagte etwas wie „das solltest du nicht sehen, bis du verheiratet bist“. Ich starrte weiter und hatte meine rechte Hand am Hosenschlitz in meinem Schlafanzug. Sie hatten einen Knopf, um den Hosenschlitz zu schließen, aber er war nicht eingehakt. Ich hatte meinen Finger drinnen und rieb meinen Steifen, als sie ihren Hintern nach unten bewegte und meinen Hintern beiseite strich und den Stoff der Fliege berührte und mein Schwanz aufrecht stand. Sie legte ihre Hand darum und ich wusste nicht, was passieren würde. Sie pumpte meinen Schwanz nur ein wenig und stand auf und sagte „komm mit mir“. Ich wusste nicht, was passieren würde und stand auf und folgte ihr in ihr Schlafzimmer, während ich versuchte, meinen prall gefüllten Schwanz wieder in den Pyjama zu bekommen.

Sie begann damit, unter ihr Sommerkleid zu greifen und ihr Höschen herunterzuziehen und es nach unten zu schieben, stieg aus ihnen und ihren Schuhen. Als nächstes öffnete sie die Knöpfe an der Vorderseite ihres Kleides, zog es herunter und stieg aus. Dann griff sie nach hinten, hakte ihren BH aus und ließ ihn auf den Boden fallen. Sie stand nackt da und ich starrte sie mit aller Kraft an. Ich hatte noch nie eine nackte Frau gesehen, geschweige denn meine Mutter. Sie ging hinüber und stellte sich direkt vor mich und nahm meinen Schwanz und wichste mich langsam und ich erreichte und fühlte ihre Titten und drückte sie und kniff ihre Brustwarzen. Sie ging zum Bett und nahm ein Kissen und legte sich dann hin und bearbeitete das Kissen unter ihrem Hintern. Sie sagte mir, ich solle vorbeikommen und als ich es tat, spreizte sie ihre Beine und ich konnte ihre Muschi sehen. Sie hatte einen Haufen schwarzer Haare und ihre Muschi sah feucht aus. Ich fing zwischen ihren Beinen an und fing an, mich hinzulegen und sie griff nach unten und rieb meinen Schwanz an ihrer Muschi und fand das Loch und steckte es hinein. Ich hatte noch nie etwas so nasses, warmes und weiches gespürt. Ich konnte ihr Haar um meinen Schwanz spüren und begann zu buckeln. Ich war auf meinen Händen und konnte ihre Titten sehen und beobachtete, wie sie hüpften, als ich versuchte, meinen Schwanz tief in sie zu stecken. Es war so nass und ich schüttete eine Ladung meines Spermas in sie hinein, verlor aber meinen Steifen nicht. Jetzt war es richtig nass.

Sie sagte mir, ich solle zu ihr kommen, also nahm ich es heraus und ging herum und setzte mich zu ihr. Sie packte meinen glitschigen Schwanz und wichste mich und ich kam auf ihre Hand. Ich war erschöpft und wollte mich hinlegen, tat es aber nicht, weil ich mir ihre Titten und ihre Muschi ansehen wollte. Ich konnte sehen, wie mein Sperma aus ihrer Muschi lief. Sie stand auf und stand einfach vor mir und massierte meinen Schwanz und ich spielte mit ihren Titten und legte meine Hand zwischen ihr Bein und spürte ihre nasse Muschi und mein Sperma, das ihr Bein herunterlief.

Sie ging ins Badezimmer und ich stand nur da und hoffte, dass sie nackt herauskommen würde. Sie kam ganz aufgeräumt heraus und hatte einen Waschlappen und wusch meinen Schwanz und meine Hand ab. Sie sagte mir, ich solle meinen Pyjama ausziehen und sie würde ihn waschen und fing an, sich wieder anzuziehen. Ich zog mich aus und beobachtete ihr Kleid. Sie sagte, wir könnten es Papa nicht sagen und dass wir das wahrscheinlich nicht noch einmal tun sollten.

Danach habe ich mir einen runtergeholt, wann immer ich wollte und vor allem, wenn sie in der Nähe war. Ich sah ihr bei jeder Gelegenheit beim An- oder Ausziehen zu, und es schien ihr nichts auszumachen. Ich kam von draußen herein und war entweder heiß im Sommer oder kalt im Winter und kam in den Hauswirtschaftsraum auf der Rückseite des Hauses, und sie war dort am Waschbecken oder an der Waschmaschine. Ich zog alle meine Klamotten aus und legte sie auf einen Haufen und setzte mich dann hin und wichste. Sie würde weiterarbeiten und mir etwas zuschauen und dann immer etwas mitbringen, um mein Sperma abzuwischen.

Wir hatten einen jungen Deutschen Schäferhund und er hat mir gelegentlich das Bein hochgezogen. Ich würde nach unten greifen und ihm einen runterholen und ihn zum Abspritzen bringen. Meine Mutter hatte mich dabei gesehen. Eines Tages war ich in der Scheune und der Hund war da und fing an, mein Bein zu humpeln. Ich zog meine Shorts und Unterwäsche aus, stellte mich auf alle Viere und versuchte, den Hund zu überreden. Meine Mutter kam ungefähr zu dieser Zeit herein und kam herüber und half dem Hund auf meinen Rücken und bewahrte ihn davor, mich zu kratzen oder mein Hemd zu zerreißen. Der Hund schlug mit seinem Schwanz auf meinen Arsch und Mama griff nach unten und führte den Schwanz des Hundes in mein Arschloch. Er fing an zu humpeln und sein Schwanz wurde länger und dicker, als er fortfuhr. Er war nass und spritzte die ganze Zeit Zeug heraus und hielt es nass. Er kam in mich hinein und es war warm und füllte meinen Arsch. Er hielt an und Mama half ihm von mir herunter, damit er mich nicht kratzte. Als ich aufstand, fragte sie mich, wie es sich anfühle. Ich stand auf und hatte einen rasenden Steifen und sie war direkt neben mir und nahm meinen Schwanz in sich auf und pumpte ihn bis ich kam. Das Sperma spritzte etwa 30 cm heraus und sie lachte und sagte, komm ins Haus und sie würde mich aufräumen. Sie hob meine Shorts und Unterwäsche auf und wir wachten im Haus auf, Hundesperma lief aus meinem Hintern und an meinen Beinen hinunter. Im Hauswirtschaftsraum holte sie einen Waschlappen und säuberte meine Beine und meinen Arsch. Bis dahin bekam ich wieder einen Steifen und fing an zu wichsen. Sie stand da und ich fühlte ihre Titten durch ihr Kleid und sie knöpfte einige Knöpfe auf und ließ mich meine Hand hinein bekommen. Ich kam wieder und sie räumte auf.

Es dauerte nicht lange, bis ich alt genug zum Autofahren war und ein Auto hatte und immer weg war.

Ähnliche Geschichten

Die vergessenen Helden Kapitel 3

Sie und Eve machen sich auf den Weg in den Wald, um den Rittern des fünften Drachen zu entkommen. Um die Stille zu beenden, fragst du Eve etwas über sie. Also, wie bist du auf der Nordinsel gelandet? Eve griff nach ihren Armen und bekam einen nachdenklichen Ausdruck auf ihrem Gesicht. „Ich war jung, nur 23, noch ein Kind von Elfen, aber mein Stamm wurde von einer Gruppe menschlicher Siedler ermordet und fast ausgelöscht. Ich wurde wegen meiner natürlichen Schönheit verschont und Jahre später in die Sklaverei verkauft, landete ich im Mittelgrund, wo Ein wohlhabender Mann des Orintash-Stammes kaufte mich und...

877 Ansichten

Likes 0

Daniels Rache Teil 2

Daniels Rache Teil 2 Karen war bewegungslos, als sie sich von ihrem Orgasmus erholte. Die Stimme, die sie über die Anfälligkeit ihres Körpers für Stimulation verspottete und dass sie mehr Orgasmen haben würde. Das verachtete sie ohne Ende. Dieses Monster!! Sie auf diese Weise ausnutzen! Sie wusste, dass es nur natürlich war, dass ihr Körper auf diese Weise auf den Vibrator reagierte. Sie wusste, dass sie vergewaltigt wurde. Aber wie kann es sein, dass dieser Unhold will, dass es ihr Spaß macht? Feigling! dachte sie bei sich. Wieder hörte sie eine Bewegung hinter sich. Was könnte als nächstes passieren? Daniel ging...

1.4K Ansichten

Likes 0

Fotos von Laura

Ich hatte Laura schon seit ein paar Jahren hin und wieder gesehen, bestenfalls waren wir verdammte Kumpels, und im schlimmsten Fall redeten wir wochenlang nicht miteinander. Wir waren schon eine Weile zusammen, als Laura an diesem Abend anrief und sich selbst einlud. Laura war außergewöhnlich heiß, hatte langes blondes Haar, blaue Augen, einen straffen Körper, ganzjährige Bräune, schöne B-Körbchen-Brüste und eine rasierte Muschi, die ich gerne aß. Wenn Laura nach der Arbeit vorbeikam, brachte sie normalerweise ein sexy Outfit mit und machte sich für mich schick. Gelegentlich machten wir Fotos von ihr in verschiedenen An- und Ausziehzuständen, die wir speicherten und...

666 Ansichten

Likes 0

Dominanz_(2)

Die beiden fuhren in beunruhigtem Schweigen, bis Frank mürrisch sagte: „Ich verstehe nicht, warum du diesen Kerl immer wieder siehst!“ „Ist dir nicht klar, wie erniedrigend das für mich ist?“ „Es tut mir leid“, antwortete Dana, „aber du weißt, dass es nicht zu ändern ist, und heute möchte Jack übrigens, dass du zusiehst.“ Was!?! Ihr Ehemann, mit dem sie fünfzehn Jahre lang verheiratet war, schrie empört auf. „Das werde ich bestimmt nicht!!!“ „Das liegt natürlich an Ihnen“, antwortete sie ruhig, „aber er sagte, wenn Sie nicht auftauchten, würde er in Ihrem Büro vorbeischauen und Sie verprügeln.“ Frank ließ das auf sich...

386 Ansichten

Likes 0

Voyeur-Mutter

Mein Bruder Josh und ich waren auf dem Boden und spielten Scrabble mit Luis und Isabella Gomez in ihrem Haus. Mrs. Gomez war eine seltsame Person. Manchmal saß sie auf dem Sofa und sah uns mit einem Glas „Orangensaft“ zu, in dem wir alle den Wodka riechen konnten. Ihre Kleidung war immer bemerkenswert. Manchmal trug sie enge Hosen und eine bauschige Bluse, manchmal trug sie ein Kleid mit weitem Rock – völlig ungeeignet, um im Haus herumzuklopfen. Und ihr Haar, das eigentlich schwarz hätte sein sollen, war blond, aber eher orange. Sie trug immer grellen Lippenstift. Izzy und ich trugen Jeans...

1K Ansichten

Likes 0

Michelles Arsch zähmen

„Oh Danny, ich habe so lange auf diesen Moment gewartet – endlich bist du hier – ich kann nicht glauben, dass du hier bist – heute Nacht – ich möchte mich dir hingeben. Ich möchte, dass du mich nimmst und mich ganz zu deinem gehörst – küsse mich und lass mich wissen, dass das echt ist.“ Ich schaute ihr tief in die Augen und sagte: „Du warst jetzt schon so viele Monate in meinen Träumen gefangen – ich habe auch so lange auf diesen Moment gewartet – um dich endlich halten, in deine Augen schauen, dich küssen und machen zu können“...

726 Ansichten

Likes 0

Paul der Ältere

Von Gail Holmes Paul war der Älteste der Familie und hatte einen Bruder und eine jüngere Schwester. Obwohl er fast fünfundzwanzig war, hatte er seine Jungfräulichkeit nie verloren. David, du könntest keinen geileren Kerl treffen; Er brauchte nur ein Mädchen anzusehen, und sie wurde bei dem Gedanken nass. Aber Kerrie hatte jetzt ein Mädchen, das zu gefallen wusste. Pauls Problem war, dass er schüchtern war, okay, er würde alle Mädchenzeitschriften kaufen, und er hatte sogar Filme zum Anschauen mitgebracht, das Problem war, dass er jedes Mal nervös war, wenn er sie ansah, für den Fall, dass jemand aus der Familie nach...

421 Ansichten

Likes 0

Die Partys von nebenan

Fbailey-Geschichte Nummer 777 Die Partys von nebenan Als ich aufwuchs, lebte meine Familie direkt neben einer wilden Taverne. Mom versuchte, es einzuordnen, indem sie es Bar nannte, aber auf dem Schild stand Taverne. Unser alter Zaun fiel auseinander, also half ich Dad eines Frühlings, einen neuen zu installieren. Der beste Preis für einen Sichtschutzzaun war für fünf Fuß hohe Abschnitte. Das würde meinem Vater nicht genügen, aber finanziell gab er nach. Er entschied sich dafür, es achtzehn Zoll über dem Boden anzuheben. Auf diese Weise konnten nur sieben Fuß große Menschen darüber hinwegsehen, und die Gäste der Taverne waren normalerweise zu...

2.8K Ansichten

Likes 0

Der Abräumer geht weiter

Es war ungefähr 8 Monate her, seit Jenny gestorben war, eine Zeit, in der ich zölibatär geblieben war, teilweise aus dem Gefühl, dass ich ihr immer noch treu sein sollte, und teilweise aus dem Glauben heraus, dass ich vielleicht für mein früheres Verhalten bestraft wurde, obwohl ich erst 25 Jahre alt war alt, es dauerte nicht allzu lange, bis ich mich wieder richtig geil fühlte und der Versuch, den Schädling noch einmal loszulassen, zur Notwendigkeit wurde. Meine Wohnung im Obergeschoss blickte auf eine neue Wohnsiedlung, die auf einem neugewonnenen Einzelhandelsgrundstück direkt gegenüber von mir gebaut worden war. Ich hatte eine hübsche...

1.1K Ansichten

Likes 0

Meine besten Studien aller Zeiten Teil 2

„Benjamin…“, rief mir Samanthas sanfte Stimme erneut zu. Oh Mann, diese Nacht wird für mich immer besser. Zuvor hatte ich sie dazu überredet, zu mir zu kommen und mit mir zu lernen, da meine Eltern für die nächsten zwei Wochen auf Geschäftsreise waren; Aus unseren Studien wurde so viel mehr, sie wollte an unseren „Sexualstudien“ arbeiten und wie diese herausgekommen sind!!! „Benjamin…“, ruft sie mir noch einmal zu und kommt den Flur entlang zu meinem Schlafzimmer. Samantha ist nahezu unersättlich, wenn es um Sex geht. Dem Tonfall ihrer Stimme nach zu urteilen, will sie es noch einmal versuchen, vorausgesetzt, ich stehe...

854 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.