Ein Junge und sein Geist – Kapitel 06

666Report
Ein Junge und sein Geist – Kapitel 06

Auf Sophies Vorschlag hin ging Matt an diesem Abend nach Hause. Sie wollten nicht riskieren, dass irgendjemand vermutete, dass er einen Geist hatte, und beschlossen daher, dass er sich in der Öffentlichkeit wahrscheinlich eine Zeit lang von ihr fernhalten sollte. Matt stimmte zu, obwohl er es lieber nicht getan hätte.

Matt lag nackt auf seinem Bett und dachte über alles nach, was in letzter Zeit passiert war. Viele Male in seinem Leben hatte er sich vorgestellt, wie sein Leben aussehen würde, wenn er einen Geist finden würde. Als er in die Pubertät kam, dachte er natürlich nur noch an den Sex, den er haben würde. Bis zu einem gewissen Grad hatte sich das bewahrheitet, denn er bezweifelte stark, dass er ohne magische Hilfe jemals eine Orgie mit einer ganzen Mädchen-Sportklasse gehabt hätte. Wahrscheinlich hätte er auch eine Zeit lang keine Freundin bekommen und war froh, Sophie zu haben. Er war schon immer ein bisschen in sie verknallt gewesen, also war es ein wahrgewordener Traum, tatsächlich Sex mit ihr zu haben. Aber andererseits war es für ihn ein wahrgewordener Traum, mit irgendjemandem Sex zu haben.

Matt blickte auf Lumiosa hinunter, die auf ihrem Bauch lag und ihm einen Blowjob gab. Er hatte Sophie um eins gebeten, aber sie war mehr mit der Planung des Treffens am Freitag beschäftigt, also hatte er Lumiosa stattdessen befohlen, ihm eines zu geben. Er musste zugeben, dass sie verdammt gut darin war. Sie muss im Laufe ihrer Zeit Tausende, wenn nicht Millionen von Blowjobs gegeben haben. Alexis hatte gesagt, dass es Geister schon seit den Anfängen der Menschheit gab, aber was genau bedeutete das? Der Homo Sapiens existiert seit etwa 100.000 Jahren, unsere Vorfahren existierten jedoch schon viele Jahre davor. Wie weit zurück in der Geschichte gab es Geister auf der Erde? Wie viele Hunderttausend Jahre gibt es Lumiosa, Alexis, Apriya und all die anderen Geister schon? Welche Wunder … und Schrecken … haben sie gesehen?

Matt wollte Lumiosa nicht wirklich danach fragen. Nach dem, was sie gesagt hatte, hatte sie in der Vergangenheit einige ziemlich böse Meister gehabt, die sie wahrscheinlich aus Spaß missbraucht und gefoltert hatten. Sie schien ein wirklich nettes Mädchen zu sein, das ihn einfach nur glücklich machen wollte, und er versprach sich, im Gegenzug freundlich zu ihr zu sein. Er fragte sich, was er tun würde, wenn er starb. Sophie hatte Alexis von einem alten Mann bekommen, der sie scheinbar zufällig ausgewählt hatte, um die Lampe zu kaufen. Matt wollte Lumiosa an einen anderen Meister weitergeben, von dem er glaubte, dass er freundlich zu ihr sein würde. Vielleicht würden er und Sophie eines Tages Kinder haben, die ihre Geister erben könnten, so wie Apriya vom Vater an den Sohn weitergegeben worden war.

Dann wunderte sich Matt über Sophie und Alexis. Abgesehen von der nahezu unbegrenzten magischen Kraft, über die sie verfügte, wirkte Alexis wirklich wie ein normales Teenager-Mädchen. Sie waren im Grunde beste Freundinnen. Na ja, eher wie Freunde, bis Sophie stirbt und Alexis wieder in ihrer Lampe gefangen ist, bis jemand anderes sie findet. Matt fragte sich, ob sie jemals über diese Dinge gesprochen hatten. Wenn Alexis Sophie von ihrem Leben erzählen würde. Alexis hatte wahrscheinlich auch viele grausame Meister gehabt, daher war jemand wie Sophie wahrscheinlich eine Erleichterung für sie.

Matt wurde in seinen Überlegungen durch seinen bevorstehenden Orgasmus unterbrochen. Er stöhnte und gab seine Ladung in Lumiosas Mund ab. Sie schluckte alles herunter und zog sich von ihm los.
„Hat Ihnen das gefallen, Meister?“ Sie fragte.
„Oh, sehr wohl“, antwortete Matt und nickte zufrieden.
„Möchten Sie, dass ich Sie noch mehr verwöhne, Meister?“
"Nicht jetzt. Geh jetzt erstmal mit mir unter die Bettdecke, damit wir kuscheln können.“
„Sofort, Meister.“

Lumiosa ging unter die Bettdecke und Matt hielt sie in seinen Armen und küsste sie. Wer auch immer ihre Lampe gestohlen und ihm geschickt hatte, er war ihnen dankbar, denn er war sicher, dass Lumiosa glücklicher war, draußen zu sein und zu dienen, als in ihrer Lampe zu schlafen. Er war auf jeden Fall froh, sie zu haben.
„Lumiosa, ich wünschte, ich könnte meinen Fernseher mit meinen Gedanken steuern“, wünschte sich Matt.
„Ihr Wunsch ist mir Befehl, Meister“, lächelte Lumiosa. Dann drehte Matt sie zum Fernseher und schaltete ihn mit seinen Gedanken ein. Er wechselte zu einer alten Sitcom, die gerade lief, und lag da, löffelte Lumiosa, während sie die Sendung sahen, rieb seinen Schwanz an ihrem Arsch und streichelte sinnlich ihren Bauch. Lumiosa schien die Witze nicht wirklich zu verstehen, aber sie genoss es, Zeit mit ihrem Meister zu verbringen.

Schließlich bewegte Matt seine Hände zu Lumiosas Leistengegend und begann, ihre Vagina zu reiben.
„Meister…“, stöhnte sie. „Möchtest du, dass ich dich beglücke?“
„Kein Lumiosa. Heute Abend werde ich dich erfreuen.“
„Wie Sie wünschen, Meister…“ Matt ließ seine Finger in Lumiosas Vagina gleiten. Er hatte noch nie zuvor ein Mädchen gefingert, daher war er sich der Technik dahinter nicht ganz sicher. Aber dann wurde ihm klar, dass er das nicht tun musste.

„Lumiosa, ich wünschte, ich wüsste alles, was man über die Befriedigung eines Mädchens wissen muss.“ Sofort füllte sich Matts Kopf mit Wissen.
„Oh Meister…“, stöhnte Lumiosa, als sie spürte, wie Matts mittlerweile erfahrene Hände an ihrer Vagina arbeiteten.
„Fühlt sich das gut an, Lumiosa?“
„Ja, Meister…“ Matt rieb ihre Klitoris und sie quietschte.
„Lumiosa, ich wünschte, wenn du abspritzt, hört es nicht auf, bis ich es befehle.“
„Dein Wunsch ist mein…Ohhhh Meister…“

Matts Hände machten Überstunden, seine Finger stießen in Lumiosa hinein und wieder heraus und rieben alles, was sie finden konnten.
„Meister, ich werde…“, stöhnte Lumiosa, bevor sie über die Kante ging und vor Orgasmus aufschrie. Matt hielt seine Finger in ihr und er spürte, wie sich ihre Muschi um sie herum zusammenzog. Wie Matt es sich gewünscht hatte, kam Lumiosa viel länger als normal zum Orgasmus. Schließlich zog Matt seine Finger aus ihr heraus und entschied sich dafür, ihre Titten zu drücken, ihren Arsch zu humpeln und ihren Hals zu küssen, während sie ihren endlosen Orgasmus erlebte.

„Lumiosa, geh auf Hände und Knie“, flüsterte Matt ihr ins Ohr.
„Ja, Meister…“, stöhnte sie als Antwort, ihre Muschi explodierte gerade vor Vergnügen. Sie zog sich, wahrscheinlich mit magischer Hilfe, hoch und stieg auf alle Viere. Dann stellte sich Matt hinter sie und glitt in ihre Vagina.
„Oh ja…“, stöhnte Matt. „Das fühlt sich unglaublich an…“ Matt spürte, wie sich Lumiosas Vagina um seinen Schwanz herum wie ein Orgasmus zusammenzog, und er blieb einfach ein paar Minuten still und genoss das Gefühl, bevor er zu stoßen begann.
„Oh Meister… Das fühlt sich wunderbar an, Meister…“, stöhnte Lumiosa. Matt packte ihren Arsch und stieß so fest er konnte in ihre Muschi hinein und wieder heraus.
„Oh Gott…Lumiosa, ich wünschte, mein Zimmer wäre schallisoliert!“ Er stöhnte vor Vergnügen.
"Ja Meister!" Lumiosa schrie.
„Gut, denn ich werde...ich werde...UhhhhhHHhHhHHhH!“

Matt stieß hart nach vorne und lehnte seinen Kopf zurück, als er in sie hineinbrach. So, dachte er, hätte er sich immer erträumt, einen Geist zu haben. Riesige Ladungen Sperma in heiße Mädchen spritzen, die jedem seiner Befehle gehorchen würden. Es war Glückseligkeit.

Als Matt mit dem Abspritzen fertig war, fing er gleich wieder an zu stoßen. Schließlich brauchte es viel Ficken, um unbegrenzte sexuelle Ausdauer zu verbrennen. Er hatte vor, sie so lange zu ficken, bis er vor lauter Erschöpfung das Bewusstsein verlor, und genau das tat er. Als er seine x-te Ladung auf Lumiosa schoss, fiel er auf sie. Es gelang ihm, ihren Hals sanft zu küssen, bevor er bewusstlos wurde.

„Hey Matt, wach auf!“ Als Matt aufwachte, konnte er einiges spüren. Das erste war offensichtlich die Stimme, die zu ihm sprach, und die Hände, die ihn wachrüttelten. Aber er konnte auch sein Morgenholz spüren, das gerade sanft von etwas Warmem und Nassem gedrückt wurde. Er konnte einen Körper unter sich spüren, der gleichmäßig atmete und ein sanftes, weibliches Stöhnen ausstieß.

Matt öffnete die Augen und sah Lumiosas Gesicht, das von purer Ekstase geprägt war. Da fiel Matt ein, dass er ihr nie befohlen hatte, mit dem Abspritzen aufzuhören, da er beim Ficken eingeschlafen war, also war sie die ganze Nacht damit beschäftigt. Nicht, dass sie zu leiden schien.
„Lumiosa, hör auf zu kommen und geh in deine Lampe, um dich auszuruhen“, flüsterte Matt und sie stieß ein Stöhnen aus, das eine Mischung aus Erleichterung, Enttäuschung und Gehorsam war. Matt küsste sie und sah ihr direkt in die Augen, bevor sie in rosa Rauch verschwand, der in ihre Lampe schwebte. Matt drehte sich um und lächelte.
"Spaß haben?" fragte Alexis ihn und er setzte sich auf, um den nackten Geist zu betrachten.
„Ziemlich“, antwortete Matt und setzte sich auf. „Wo ist Sophie?“
„Ich bereite mich auf morgen vor“, antwortete Alexis. „Sie lässt mich dir nicht sagen, was sie vorhat, aber du bist involviert. Sie hat mich hierher geschickt, um dich für die Schule zu holen.“

"Schule? Ich will nicht…“
„Matt, wir wissen nicht viel über diese Leute, also können wir noch nicht alle unsere Geheimnisse preisgeben, also müssen wir so tun, als wärst du nur ein gewöhnlicher, geistloser Junge.“
„Na und, ich muss einfach normal sein?“
"Nur für eine Weile. Bringen Sie Lumiosa auf jeden Fall zur Schule, aber es wäre vielleicht keine gute Idee, heute irgendwelche Orgien für die ganze Klasse zu starten.“
„Ich dachte, Geister sollten den Menschen dienen und sie nicht herumkommandieren?“
„Es ist Sophie, die dich herumkommandiert. Ich bin nur der Bote.“

Dann verschwand Alexis und ließ Matt zurück, der sich für die Schule fertig machte. Er ging davon aus, dass es ihm zumindest eine Chance geben würde, Max und Sam einzuholen. Als er dort ankam, fand er seine Freunde.
„Wo ist Sophie?“ Sam fragte ihn.
„Keine Sorge, sie ist heute zu Hause geblieben, also bist du vor Geister-Blowjobs sicher“, antwortete Matt. „Aber Leute, ich muss mit euch über etwas reden.“
"Was?" fragte Max.
„Nun Leute, es ist einiges los“, erklärte Matt. „Ihr habt doch niemandem von Lumiosa erzählt, oder?“
"Natürlich nicht!" Sam antwortete. „Wir würden Ihr Vertrauen niemals so missbrauchen. Und außerdem: Wer wird uns wohl glauben?“
„Ich denke nicht“, sagte Matt. „Aber es ist wirklich wichtig, dass ihr das geheim haltet, okay? Ich meine es."
„Wir versprechen es“, sagte Max.
„Gut“, lächelte Matt. "Lass uns gehen."

Die Jungen gingen in ihren Geschichtsunterricht und setzten sich. Matts Wohnung lag zufällig direkt neben Amy Barrows. Er sah zu ihr hinüber und seine Gedanken kehrten zu dem Anblick ihres nackten Hinterns zurück, den er am Vortag durch Sophies Augen gesehen hatte. Er ging davon aus, dass er besonders vorsichtig sein musste, wenn sie in ihrer Nähe war. Soweit er wusste, konnte Mr. Brookman ihre Gedanken lesen. Vielleicht ist sie eine Art Schläferagentin, die darauf programmiert ist, Geister zu finden? Oder vielleicht ist das einfach nur eine einsetzende Paranoia.

Als der Unterricht zu Ende war, gingen die drei Jungen gemeinsam zum nächsten Unterricht.
„Hey Matt, ich fühle mich für den Rest des Tages wirklich nicht in der Schule, also wie wäre es, wenn du uns flachlegen lässt?“ Max fragte ihn.
„Tut mir leid, Leute, das geht nicht“, antwortete Matt.
„Ach komm schon, Matt, tu deinen Freunden einen Gefallen!“ Sagte Sam und versuchte, den Rucksack seines Freundes zu öffnen. „Die Lampe muss hier irgendwo sein…“
„Bei Ihnen wird es nicht funktionieren, also machen Sie sich nicht die Mühe, es zu versuchen“, sagte Matt. „Es tut mir leid, Leute, aber ich versuche, mit meinem Einsatz von Magie unauffällig zu bleiben. Und außerdem lasse ich Lumiosa ruhen. Sie hatte eine lange Nacht.
„Eine lange Nacht, in der ich dich ficken werde, wette“, sagte Max. „Komm schon, Matt. Abgesehen von den Blowjobs, die Sophie sich für uns gewünscht hat, haben wir seit Montag keinen Sex mehr gehabt!“
„Am Samstag wart ihr dieses Mal Jungfrauen. Du wirst leben.“
„Sagt der Typ, der mit seinem Geist und seiner heißen Freundin Sex haben kann, wann immer er will“, sagte Max.
„Ich verspreche, dass ich es wieder gutmachen werde, aber im Moment keine Magie“, beharrte Matt.

Als Matt nach Hause kam, lagen Sophie und Alexis auf seinem Bett und warteten auf ihn.
„Wir sehen uns wieder, Mr. Bond“, sagte Alexis.
„Ich dachte, das wäre keine Zeit für einen Scherz?“ fragte Matt.
„Vielleicht ein paar“, lächelte Alexis.
„Alexis, er hat recht, das ist ernst“, unterbrach Sophie. „Ich habe mich für eine Vorgehensweise für morgen entschieden.“
"Welches ist?" fragte Matt.
„Ich gehe zur Party und schaue, worum es geht“, erklärte Sophie. „In der Zwischenzeit schnüffelst du in der Gegend herum und versuchst, die drei Lampen, die er hat, zu befreien.“

„Wie soll ich das überhaupt machen?“
„Lass dich von Lumiosa unsichtbar machen. Deine Immunität gegenüber der Magie anderer Leute sollte es unmöglich machen, dich zu entdecken, selbst für einen anderen Geist.“
"Sollen?"
„Ich kann es nicht garantieren, aber ich glaube es“, sagte Alexis. „Ich habe es nie wirklich ausprobiert.“
„Wo ist Lumiosa überhaupt?“ fragte Sophie.
„In ihrer Lampe“, antwortete Matt. „Ich wollte ihr etwas Zeit zum Ausruhen geben.“
„Das ist wahrscheinlich das Beste, wir müssen alle für morgen in Topform sein“, sagte Sophie.
„Nun, das werde ich, du wirst mit anderen Meistern feiern“, sagte Matt.

„Matt, ich weiß, dass ich vorhin Witze gemacht habe, aber ich möchte, dass du diese Situation ernst nimmst“, sagte Alexis. „Es schmerzt mich, und ich weiß, dass es auch Lumiosa schmerzt, zu wissen, dass so vielen Geistern ihre Freiheit auf diese Weise verweigert wird.“
„Warum sollte es dich stören?“ fragte Matt. „Du kennst sie nicht.“
„Sie sind wie meine Geschwister“, antwortete Alexis. „Stellen Sie sich vor, jemand würde Ihre Schwester als Teil seiner „Menschensammlung“ einsperren.“
„Okay, ich verstehe“, sagte Matt. "Ich werde es tun."
„Danke Matt!“ Alexis grinste und gab ihm einen dicken Kuss.

Alexis und Sophie beschlossen, über Nacht zu bleiben, was vor allem daran lag, dass sie seit fast zwei Tagen nicht mehr gevögelt hatten. Wenn Sie also an diesem Donnerstag Matts Schlafzimmer betreten hätten, hätten Sie Sophie Swift auf allen Vieren vorgefunden, wie sie von ihrem Freund von hinten gerammt wurde. Währenddessen knutschte ihr Geist Alexis mit Matt, während er ihre Titten massierte und sie masturbierte.
„Oh Gott, Sophie, ich werde… FICKEN!“ Matt schrie auf, bevor er seine Ladung in ihre Muschi ließ. Sophies Wunsch nach gleichzeitigen Orgasmen brachte sie zu ihrem eigenen Höhepunkt, bevor er Alexis zu ihrem Höhepunkt brachte. Die drei kamen hart zusammen, bevor sie zu einem Haufen verschwitzten Fleisches zusammenbrachen. Sie küssten und kuschelten eine Weile und genossen das gegenseitige Gefühl.

„Sophie…“, sagte Matt und streichelte sinnlich die Haut seiner Freundin.
"Ja?" „fragte sie, ein wenig von der Glückseligkeit nach dem Orgasmus abgelenkt.“
„Ich möchte etwas ausprobieren und kann dazu gerne Nein sagen.“
"Was?"
„Ich möchte Körper tauschen und ficken. Weißt du, damit ich Sex als Mädchen spüren kann und du ihn als Junge spüren kannst.“
"Kenne ich schon. Ich habe mich einmal in Megans Freund Joe verwandelt und ihr das Gehirn rausgevögelt. Lass mich dir sagen, ich kann verstehen, warum er sie so sehr mag. Dieses Mädchen hat wirklich eine sehr schöne Muschi.“

„Oh, dann gut…“, sagte Matt enttäuscht. Sophie lächelte nur und küsste ihn.
„Ich habe nicht nein gesagt“, sagte sie. „Ich würde es gerne noch einmal machen.“
"Das ist großartig!" Matt lächelte. Dann ging er zu seiner Tasche und holte Lumiosas Lampe heraus. Eine Berührung später saß sie auf den Knien auf dem Boden.
„Was wünschen Sie, Meister?“ Sie fragte.
„Sophie und ich möchten für eine Weile die Körper tauschen“, sagte Matt.
„Miss Sophie, sind Sie damit einverstanden?“ fragte Lumiosa sie.
„Das tue ich“, antwortete sie. „Tu es, Alexis.“

Alexis und Lumiosa schnippten beide mit den Fingern und ihre Meister sahen beide für eine Sekunde benommen aus, bevor sie wieder zur Normalität zurückkehrten.
"Hat es funktioniert?" „Matt“ fragte, bevor er auf seine Leistengegend blickte. „Nun, ich hatte vorher keinen Penis, also ja.“
„Ehrlich gesagt, drei Jahre und du zweifelst immer noch an meinen Kräften“, sagte Alexis. „Sie beleidigen mich, Herrin.“
„Oh wow, das ist seltsam.“ Dann schauten alle zu Matt hinüber, der sich in Sophies Körper befand. Seine/ihre Finger befanden sich in seiner/ihrer Muschi. "Ich könnte mich daran gewöhnen…"
„Du solltest versuchen, einen Schwanz darin zu haben“, sagte Sophie, bevor sie seinen Penis packte. „Dieses Ding fühlt sich definitiv anders an als das von Joe. Es ist größer.“
„Wow, ich sehe ziemlich gut aus“, sagte Matt und sah ihn an, während sie sich selbst fingerte.
„Warum fühlst du dich nicht?“ Sophie grinste, bevor sie sich auf sie stürzte. Sophie packte ihre Brüste und glitt in sie hinein.
„Heilige Scheiße…“, stöhnte Matt. „Das fühlt sich … seltsam an.“
„Erzähl mir davon…“, stöhnte Sophie. „Meine Muschi fühlt sich definitiv besser an als die von Megan … Ich gebe der ganzen Magie die Schuld …“
„Hey, sieh mich nicht an“, sagte Alexis. „Alle Verbesserungen, die ich Ihnen gegeben habe, geschahen, weil Sie sie sich gewünscht hatten.“
„Ich weiß, und ich bin ihnen sehr dankbar.“ Sophie beschleunigte sein Tempo. „Um Sie zu belohnen, orientiere ich mich an Matts Buch. Alexis, ich wünsche dir einen Orgasmus, bis ich dir sage, dass du aufhören sollst.“
„Du auch, Lumiosa…“, stöhnte Matt und spürte, wie Sophie in ihre Muschi hinein und wieder heraus stieß.

Die beiden Dschinns schnippten mit den Fingern und schrien sofort vor Vergnügen auf, als sie kamen. Alexis packte Lumiosa und küsste sie heftig, während die beiden Geister sich gegenseitig streichelten. Währenddessen fickten ihre Meister weiter miteinander und genossen die ungewohnten Empfindungen, die das andere Geschlecht mit sich brachte.
„Sophie… ich komme gleich… ich denke…“, stöhnte Matt.
„Ich auch… Los geht’s…“ Die beiden Teenager stöhnten laut, als sie explodierten. Sophie spritzte sein Sperma in Matts Muschi und Matt stöhnte, als sie ihren ersten weiblichen Orgasmus erlebte.
„Oh wow… das war komisch“, stöhnte Matt, als sie aufhörte zu kommen. „Aber wirklich gut.“
„Jetzt siehst du, warum es mir so gefällt, ein Mädchen zu sein“, lächelte Sophie, bevor sie Matt einen Kuss gab. „Willst du wieder gehen?“ Matt nickte nur und sie begannen weiter zu stoßen.

Matt und Sophie schliefen schließlich in den Armen des anderen ein. Sie machten sich noch nicht die Mühe, umzuschalten, ließen aber zu, dass ihre Dschinn mit dem Orgasmus aufhörten und zu ihren Lampen zurückkehrten. Sie waren völlig erschöpft und schliefen bis weit nach Mittag. Als Matt morgens aufwachte, konnte er spüren, wie Sophies, oder besser gesagt, sein Penis an Sophies, oder besser gesagt, seinem Bein rieb.

Matt öffnete die Augen und sah Sophie an, die immer noch in Matts Körper lebte. Matt küsste ihn und er öffnete die Augen.
„Morgen“, lächelte Sophie und erwiderte den Kuss. „Ich muss zugeben, ich fühle mich ziemlich wohl. Ich werde mich vielleicht öfter kuscheln.“
„Ja, aber wie wäre es, wenn wir zur Normalität zurückkehren?“ Matt schlug vor und Sophie nickte. Die beiden Teenager standen auf und nahmen ihre jeweiligen Lampen. Sie rieben sie und ihre Geister wurden herbeigerufen.
„Wir möchten zur Normalität zurückkehren“, sagte Sophie.
„Ja, das tun wir“, sagte Matt.
„Ihr Wunsch ist mir Befehl, Meister“, lächelte Lumiosa.
„Meins auch“, sagte Alexis und eine Sekunde später waren die beiden Teenager wieder in ihren eigenen Körpern.
„Weißt du, ich hätte nie gedacht, dass ich mich so freuen würde, meinen Penis zu sehen“, bemerkte Matt.
„Oh ja, denn ich bin mir sicher, Brüste und eine Muschi zu haben war eine reine Qual für dich“, sagte Sophie sarkastisch.
„Es gibt keinen Ort wie zu Hause, und Zuhause bedeutet für mich, in meinem Körper zu sein“, sagte Matt.

Den Rest des Tages verbrachten Matt und Sophie zusammen, aber als der Abend näher rückte, begannen sie, sich auf das Treffen vorzubereiten.
„Okay, Lumiosa, ich möchte für alle außer dir, Sophie, Alexis und mir völlig unsichtbar sein“, befahl Matt.
„Ihr Wunsch ist mir Befehl, Meister“, lächelte Lumiosa. Sie nahm Alexis‘ Hand und die beiden Dschinns schnippten mit den Fingern.
"Hat es funktioniert?" fragte Sophie.
„Ja, Miss Sophie“, antwortete Lumiosa. „Mit Alexis‘ Hilfe kann mein Meister von niemandem außer uns vieren mehr gesehen werden.“
„Okay, gut“, sagte Sophie. „Aber Matt, ich rate dir nicht, Lumiosa mitzunehmen, für den Fall, dass sie sie finden.“
„Was ist, wenn ich mir etwas wünschen muss?“ fragte Matt.
„Ich wünsche mir eine mentale Verbindung zwischen euch beiden“, antwortete Sophie. „Damit du ihr Wünsche übermitteln kannst.“
"Kann ich das machen?"
„Ja, das kannst du, Meister“, sagte Lumiosa zu ihm. „Wünschst du es dir?“
"Ja, das tue ich." Matt nickte. Lumiosa schnippte mit den Fingern.

„Hallo Meister“, hörte Matt in seinem Kopf mit Lumiosas Stimme.
„Woah…“, sagte Matt laut.
„Denken Sie einfach darüber nach, mir etwas zu sagen“, dachte Lumiosa zu ihm.
„Okay…“, dachte Matt. „Lumiosa, kannst du mich hören?“
„Ja, Meister“, dachte sie zurück, bevor sie kicherte.
„Nach eurem Schweigen zu urteilen, können wir davon ausgehen, dass es funktioniert hat“, sagte Alexis und Matt nickte.

Matt, Sophie und Alexis zogen sich an, wobei Matt sich wünschte, dass seine Unsichtbarkeit auch auf seine Kleidung angewendet würde. Die drei teleportierten sich dann zu Sophies Haus und Alexis fuhr sie in Sophies Ferrari zu Mr. Brookmans Haus.
„Wow, dieser Ort ist wirklich schön“, sagte Sophie, als sie an einem großen Herrenhaus ankamen.
„Ich habe in der Vergangenheit dem Königshaus gedient“, sagte Alexis. „Vertrau mir, dieser Ort ist nichts.“

Sie fuhren zum Tor und Alexis drückte den Knopf der Gegensprechanlage.
„Ja, wer ist da?“ Sie hörten die Stimme von Miss Showers über die Gegensprechanlage.
„Sophie Swift und Alexis“, antwortete Alexis.
„Oh, gut, Mr. Brookman hatte gehofft, dass Sie kommen würden“, sagte Miss Showers. "Fortfahren."

Das Tor öffnete sich und Alexis fuhr mit dem Auto hinein. Sie stiegen aus dem Auto (Matt ließ sich von Lumiosa durch die Tür passieren, um zu vermeiden, dass sie sich scheinbar ohne Grund öffnete) und wurden von Mr. Brookman und Miss Showers begrüßt. oder Apriya, wie sie einst genannt wurde.
„Willkommen, Miss Swift“, sagte Herr Brookman. „Ich freue mich, dass Sie sich entschieden haben zu kommen.“
„Ich dachte, es wäre gut, meinen Feind zu kennen“, sagte Sophie.
„Vertrau mir immer noch nicht, was?“ sagte Herr Brookman. „Nun, das werden wir bald beheben, wenn du die anderen triffst. Komm mit mir."

Herr Brookman führte sie hinein und Matt trennte sich schnell von der Gruppe, um herumzuschnüffeln. Herr Brookman führte Sophie und Alexis in ein aufwendig dekoriertes Zimmer mit einem großen Kamin und vielen bequem aussehenden Sofas und Sesseln. Als sie dort herumlungerte, sah sie acht Personen, von denen sie annahm, dass sie die anderen Mitglieder der Gruppe und deren Geister waren. Die vier, von denen sie annahm, dass sie die Meister waren, waren drei Jungen und ein Mädchen, während die Geister zwei Jungen und zwei Mädchen waren. Sophie bemerkte, dass niemand älter aussah als in seinen Zwanzigern.

„Sophie, darf ich Ihnen den Rest der Gruppe vorstellen“, sagte Herr Brookman. „Das sind Jürgen, Brian, Sarah und Neil und ihre Geister Marcio, Lexia, Jago und Ophelia. Alle zusammen, das sind Sophie Swift und ihr Geist, Alexis.“
„Oh Gott…“, stöhnte Alexis.
"Was?" Sophie fragte sie. Sie bekam schnell ihre Antwort.
„Alexis, so schön wie ich es noch nie gesehen habe“, sagte Marcio, Jürgens Geist.
„Hallo Marcio…“, sagte Alexis, sichtlich genervt, ihn zu sehen.
„Das letzte Mal, als ich deine Schönheit gesehen habe, warst du bei diesem Maler in Florenz“, sagte Marcio, bevor er Alexis in den Arsch drückte. „Vielleicht können wir, wenn unsere Master uns entlassen, eine kurze „Aufholsitzung“ machen. Oder ein langer.“
„So sehr ich das auch LIEBEN würde“, sagte Alexis sarkastisch. „Meine Herrin hat mir verboten, mit irgendjemandem außer ihr Sex zu haben.“ Alexis log, aber Sophie konnte verstehen, warum, also sagte sie nichts. Marcio sah Sophie an und grinste.
„Schade, aber deine Herrin ist selbst eine echte Schönheit“, sagte er.

„Marcio, setz dich!“ Schrie Jürgen ihn an. Marcio sah genervt aus.
„Ihr Wunsch ist mir Befehl, Meister“, sagte er, bevor er an die Seite seines Meisters zurückkehrte.
„Ich entschuldige mich für das Verhalten meines Genies, Mädels“, sagte Jürgen mit starkem deutschen Akzent. „Er war schon immer ein schlüpfriger Typ. Bitte setzen."

Alexis und Sophie gingen zu einem leeren Sofa und setzten sich.
„Es ist mir eine große Freude, Sie kennenzulernen“, sagte Sarah. „Es ist besonders schön, eine weitere Meisterin kennenzulernen. Unser letztes weibliches Mitglied ist vor vier Jahrzehnten gestorben.“
„Und noch dazu einer, der so jung ist“, sagte Neil. „Es gibt mir Hoffnung, dass unsere Organisation uns fünf überleben wird.“
„Sie sehen Sophie“, erklärte Brian. „Übrigens hoffe ich, dass ich dich so nennen darf. Wir fünf hier reden uns alle mit Vornamen an. Sehen Sie, Sophie, wir sind alle hier in den Sechzigern oder Siebzigern. Uns allen bleiben nicht mehr viele Jahre. Deshalb waren wir alle so aufgeregt, als wir Sie entdeckten. Ein Mädchen mit einem Geist, der tatsächlich so alt ist, wie er aussieht.“

„Möchtest du etwas trinken, Sophie?“ Mr. Brookman, oder besser gesagt Alex, fragte sie. Dann blickte er zu Miss Showers hinüber, die mit den Fingern schnippte. Die Türen öffneten sich und zwei nackte und SEHR attraktive Mädchen kamen herein, die mehrere Flaschen Wein und ein Glas für Sophie trugen.
„Was ist mit Alexis?“ fragte Sophie.
„Wie du willst“, sagte Alex. Miss Showers schnippte erneut mit den Fingern, und ein weiteres nacktes Mädchen kam mit einem weiteren Weinglas hereingelaufen. Dann gossen die Mädchen Wein in die Gläser für Sophie und Alexis, verneigten sich und gingen.

„Ich gehe davon aus, dass sie nicht aus freien Stücken hier sind?“ fragte Sophie ihn.
„Nicht ganz“, antwortete Alex und setzte sich auf einen Sessel. Miss Showers ging zu ihm, um ihm eine Schultermassage zu geben. „Aber keine Sorge, niemand vermisst sie. Sie wurden in meiner Familie weitergegeben, so wie Miss Showers hier. Das Mädchen, das zum Beispiel Alexis‘ Glas brachte, wurde 1830 von meinem Großvater versklavt.“
„1830!?“ Rief Sophie und versuchte, ihren Wein nicht auszuspucken. "Wie ist das möglich!?"
„Grundlegende Mathematik“, antwortete Alex. „Mein Großvater wurde 1811 geboren und entdeckte Apriyas Lampe 1827. Er starb 1899 und vererbte seinen gesamten Besitz an seinen damals 38-jährigen Sohn, der alles an mich weitergab, als er 1955 starb.“
„Ich denke, das funktioniert, aber wie sind diese Mädchen noch am Leben?“ fragte Sophie. „Ich dachte, die Menschen müssten zu ihrer Zeit noch sterben?“
„Das tun wir, aber normale Menschen können so lange am Leben gehalten werden, wie wir wollen“, erklärte Brian.

-----------------

Währenddessen ging Matt durch das Haus und schaute sich nach den Lampen um. Unterwegs kam er an vielen nackten Mädchen vorbei, von denen er annahm, dass sie Dienstboten waren. Oder Sklaven.
„Lumiosa“, dachte Matt zu seinem Geist. „Sind all diese Mädchen einer Gehirnwäsche unterzogen worden, damit sie hier sind?“
„Ich kann es nicht genau wissen, Meister“, antwortete Lumiosa. „Aber ich kann Ihnen sagen, dass es bei allen Mädchen eine magische Barriere gibt, die vermutlich von Apriya errichtet wurde und andere Geister davon abhält, sich in sie einzumischen.“
„Sieht so aus, als hätte Mr. Brookman sie damals wahrscheinlich versklavt“, dachte Matt.

Matt wanderte umher, ging wie ein Geist durch Türen und war froh, dass keines dieser Dienstmädchen zu bemerken schien, dass er da war.
„Meister, könnte ich vorschlagen, den Keller zu überprüfen?“ dachte Lumiosa zu ihm. „Es scheint, als wäre das ein vernünftiger Ort.“
„Gute Idee, Lumiosa, danke“, dachte Matt. Schließlich gelang es ihm, die Treppe zum Keller zu erreichen, und er ging hinunter. Darin befanden sich jede Menge Wein und viele Kisten. Aber was die Aufmerksamkeit von Matt und Lumiosa am meisten auf sich zog, war der große Safe hinten.
„Meister, dieser Safe verfügt über einen magischen Schutz“, sagte Lumiosa. „Es ist wahrscheinlich, dass die Lampen dort aufbewahrt werden, aber ich bedaure, dass dieser magische Schutz mich daran hindert, sie für dich zu öffnen oder wegzuteleportieren. Es tut mir so leid, Meister.“
„Nun, wie wäre es, wenn du mich superstark machst und ich es ausführe?“ Matt schlug vor.
„Das wäre möglich, nur dass der Safe nicht unsichtbar wäre und man leicht erwischt werden könnte. Ich fürchte, ich sehe keine Möglichkeit für Sie, die Lampen zu befreien.“
„Richtig…“, dachte Matt enttäuscht. „In diesem Fall wollen wir mal sehen, was Sophie vorhat.“

-----------------

„Also Sophie, warum erzählst du uns nicht, wie du in den Besitz von Alexis gekommen bist?“ Sagte Sarah.
„Das habe ich versucht, sie wird es nicht verraten“, sagte Alex ihnen. „Ich glaube nicht, dass sie uns vertraut.“
„Es gibt wirklich keinen Grund, Angst zu haben“, sagte Brian. „Wir wollen Ihnen nicht schaden.“
„Sophie, ich denke, wir sollten es ihnen sagen“, sagte Alexis zu ihrer Herrin. „Ich sehe daran nichts besonders Falsches.“
„Meine Güte, ein Geist, der sich mit seinem Meister mit Du und Du redet“, sagte Neil. „Davon würdest du doch nicht träumen, oder, Ophelia?“
„Nein, Meister, das wäre äußerst respektlos von mir“, antwortete Ophelia und senkte den Kopf.
„Alexis ist meine beste Freundin“, sagte Sophie. „Ich behandle sie als gleichberechtigt.“
„Was für ein seltsames Mädchen du bist“, lächelte Sarah. „Ich selbst genieße es, wenn Jago mich auswärts verspeist, während er mir erzählt, wie großartig ich bin. Bin ich nicht großartig, Jago?“
„Jede Sekunde in Ihrer Gegenwart ist eine unglaubliche Ehre, Herrin“, antwortete Jago. „Jeden Tag danke ich den Mächtigen dafür, dass sie Ihnen dienen dürfen.“
„Guter Junge, Jago“, lächelte Sarah.

Zu diesem Zeitpunkt sahen Sophie und Alexis, wie Matt durch die Wohnzimmertür trat und sie anlächelte, bevor er sich auf einen leeren Sessel setzte. Sophie widerstand dem Drang, ihm einen „was zum Teufel“-Blick zuzuwerfen, denn sie wollte nicht, dass irgendjemand merkte, dass er da war.
„Dann kann ich dir wohl auch alles erzählen“, gab Sophie nach. „Vor drei Jahren, als ich nach Hause ging, verspürte ich den Drang, in ein Haus zu gehen. Da war ein alter Mann im Sterben, der mir Alexis vermachte.“
„Faszinierend“, sagte Alex. „Ich bin beeindruckt, dass Sie drei Jahre lang in dieser Stadt agieren konnten, ohne dass ich Sie bemerkte.“
„Ich habe versucht, nicht aufzufallen“, antwortete Sophie.
„Was mich mehr beeindruckt“, sagte Brian. „Ist das so, dass auch Alexis' früherer Meister unserer Entdeckung entgehen konnte? Wer war er, Mädchen? Wie lange gehörten Sie ihm?“

„Zuallererst habe ich einen Namen, den du gerne verwenden würdest“, spottete Alexis. „Zweitens war sein Name Eric Anderson. Er war ein Soldat, der mich 1945 in Berlin fand. Er war ein sehr freundlicher Meister, ähnlich wie Sophie.“
„Nun, zumindest ist Alexis jetzt im Besitz unserer Gruppe“, sagte Neil. „Zumindest, wenn du darüber nachdenken würdest, zu uns zu kommen, Sophie.“

An diesem Punkt beugte sich Miss Showers vor und flüsterte Alex etwas ins Ohr.
„Interessant, vielen Dank, Miss Showers“, sagte er und küsste sie. „Jeder, es scheint, als hätten wir einen Spion in unserer Mitte.“ Matts Augen weiteten sich bei diesen Worten, während Sophie und Alexis versuchten, für die Gruppe angemessen schockiert auszusehen.

„Unmöglich, wir wüssten es!“ schrie Jürgen.
„Dann schauen Sie bitte rüber zu diesem Stuhl“, sagte Alex und zeigte auf die Stelle, an der Matt saß. „Es scheint ein menschlicher Abdruck darin zu sein, der ständig wackelt.“ Alle schauten hinüber.
"Mein Wort!" Sarah schnappte nach Luft.
„Meister, diese Person scheint gegen meine Magie immun zu sein“, sagte Miss Showers zu ihm. „Wahrscheinlich besitzen sie auch einen Geist.“
„Nun, in diesem Fall offenbaren Sie sich, wer auch immer Sie sind“, befahl Alex Matt. „Wenn du auch einen Geist hast, dann hast du bei uns nichts zu befürchten.“
„Meister, möchtest du, dass ich dich da rausteleportiere?“ fragte Lumiosa Matt. Sophie wartete nervös darauf, was er tun würde.

„Ich möchte wieder sichtbar sein“, sagte Matt, und im Nu war er es auch. "Hallo zusammen."
„Du hast Glück, dass du einen Geisterjungen hast, sonst müssten wir wahrscheinlich dein Gedächtnis löschen, oder noch schlimmer“, sagte Sarah etwas unheimlich. „Wo sind sie überhaupt?“
„Lumiosa, ich wünsche dir, dass du dich mit deiner Lampe hierher teleportierst“, befahl Matt. Dann erschien sofort Lumiosa, kniete neben ihm, mit ihrer Lampe in Matts Lampe. Alex sah die Lampe und seine Augen weiteten sich, als er erkannte, dass es sich um die Lampe handelte, die ihm gestohlen worden war, aber er schwieg darüber.
"Also, wer bist du?" Neil fragte ihn.
„Matt Evans“, antwortete Matt. „Ich dachte, ich würde euch allen einen Besuch abstatten.“
„Ich bin Brian, und das sind Sarah, Alex, Neil, Brian und unser neuestes Mitglied, Sophie“, sagte Brian.
„Oh, ich weiß genau, wer Alex und Sophie sind“, sagte Matt ihnen. „Sie hatten neulich ein Treffen in seinem Büro.“
"Wie hast du das gewusst!?" fragte Alex wütend.
„Ich habe dich beobachtet, unsichtbar“, log Matt. „Ich habe etwas sehr Interessantes gehört, als ich dort war. Anscheinend hat Alex hier drei Lampen, die er vor euch allen versteckt.“

"Das ist nicht wahr!" Alex protestierte.
„Im Keller gibt es einen magischen Safe, in den ich nicht hineinkomme“, erzählte Matt ihnen allen. „Ich gehe davon aus, dass sie dort sind.“
„Nun, vielleicht sollten wir uns diesen Safe ansehen“, sagte Jürgen. „Und setzte Apriya wieder in ihre Lampe. Wir wollen nicht, dass sie sich einmischt.“
„Sehr gut“, sagte Alex und stand auf. „Miss Showers, zurück in Ihrer Lampe.“
„Ja, Meister“, sagte sie und löste sich in einer grauen Rauchwolke auf, die nach oben zu der Stelle schoss, an der sich vermutlich ihre Lampe befand.
„Dann gehen wir los“, runzelte Alex die Stirn.

Anschließend ging die Gruppe die Treppe hinunter in den Keller, wo sich der Safe befand.
“Open it up, Alex,” Neil ordered him. Alex merely sighed, and opened it. There, sitting there on a cushion, were 3 magical lamps.
“Oh Alex, I’m disappointed with you,” Sarah said.
“Well I think that this ends our meeting for tonight,” Brian said. “I’ll take these lamps and add them to the others. The rest of us will convene to decide what to do about Alex.”

Everyone went back upstairs to get ready to go home.
“Tell me Matt, do you live locally?” Sophie asked him, annoyance obvious in her voice.
“Why yes I do…Sophie, was it?” Matt smirked in response.
“Then please allow me to take you home.” Sophie practically dragged Matt into the car, Lumiosa sitting next to him, while Alexis drove. Sophie waited until they were away before starting her rant.

“You fucking moron!” She shouted. “What were you doing in there!?”
“I couldn’t get into the safe, so I came to see what you guys were doing,” Matt replied. “When I got caught, I improvised.”
“That wasn’t in the plan!”
"Also? They seem like nice people Sophie. I don’t think we’re in any danger.”
“Matt, those girls he’s got working at that place have been his family’s slaves for 200 years! And you saw how the others were rude to Alexis. They see their genies as possessions, not people. Hence why they’ve got 217 of them locked up.”
“Well maybe if we join their group, we can gain access to those genies, and get them out of there.”
“Still…I don’t trust them.”
“Sophie, perhaps Matt is right,” Alexis said.
“Alexis, shut up,” Sophie ordered her.

“I get you’re upset, and you don’t trust them, but I really think it might benefit us to stay with them," Matt said. "Didn’t you say you were glad you’d found another guy with a genie?”
“Yes, but these people are different. They’re not like you. I agree we should stay with them, but they’re not our friends. We’re with them to free the captured genies. And then, who knows?”
"Alles klar dann. Look…I’m sorry.”
“It’s alright. I’m sorry too. I shouldn’t have shouted.”
“No, you should have. I went against the plan, and now that Alex guy’s suspicious of me. He’s gonna want to know how I got Lumiosa’s lamp.”
“Well we’ll have to see what happens next. What the other members do.”

They pulled up outside Matt’s house, and he and Lumiosa got out.
“I don’t know what’s going to happen now,” Sophie said. “I suppose we could be together a bit now at least. Just say we hooked up after tonight.”
“Do you wanna come in?” fragte Matt. “Not necessarily for sex. Just for cuddles if you want.”
“No, it’s fine. I just want to go home and rest. Thanks though.”
"Alles klar dann. Goodnight Sophie.”
“Goodnight Matt.”

The two of them kissed, and parted for the night.

-----------------

Author's message: So sorry about not posting a chapter yesterday. I got about half way through before I got tired and went to bed, but you can possibly see why, since this is the longest chapter yet! I hope I got the mix of sex and plot right. I also included the suggestion for Matt and Sophie to swap bodies and have sex.

Just a warning that there almost certainly WON'T be a chapter tomorrow (Friday the 22nd), since I'll be out tomorrow night, but I'll try to get one up on Saturday.

Ähnliche Geschichten

Die vergessenen Helden Kapitel 3

Sie und Eve machen sich auf den Weg in den Wald, um den Rittern des fünften Drachen zu entkommen. Um die Stille zu beenden, fragst du Eve etwas über sie. Also, wie bist du auf der Nordinsel gelandet? Eve griff nach ihren Armen und bekam einen nachdenklichen Ausdruck auf ihrem Gesicht. „Ich war jung, nur 23, noch ein Kind von Elfen, aber mein Stamm wurde von einer Gruppe menschlicher Siedler ermordet und fast ausgelöscht. Ich wurde wegen meiner natürlichen Schönheit verschont und Jahre später in die Sklaverei verkauft, landete ich im Mittelgrund, wo Ein wohlhabender Mann des Orintash-Stammes kaufte mich und...

877 Ansichten

Likes 0

Daniels Rache Teil 2

Daniels Rache Teil 2 Karen war bewegungslos, als sie sich von ihrem Orgasmus erholte. Die Stimme, die sie über die Anfälligkeit ihres Körpers für Stimulation verspottete und dass sie mehr Orgasmen haben würde. Das verachtete sie ohne Ende. Dieses Monster!! Sie auf diese Weise ausnutzen! Sie wusste, dass es nur natürlich war, dass ihr Körper auf diese Weise auf den Vibrator reagierte. Sie wusste, dass sie vergewaltigt wurde. Aber wie kann es sein, dass dieser Unhold will, dass es ihr Spaß macht? Feigling! dachte sie bei sich. Wieder hörte sie eine Bewegung hinter sich. Was könnte als nächstes passieren? Daniel ging...

1.4K Ansichten

Likes 0

Fotos von Laura

Ich hatte Laura schon seit ein paar Jahren hin und wieder gesehen, bestenfalls waren wir verdammte Kumpels, und im schlimmsten Fall redeten wir wochenlang nicht miteinander. Wir waren schon eine Weile zusammen, als Laura an diesem Abend anrief und sich selbst einlud. Laura war außergewöhnlich heiß, hatte langes blondes Haar, blaue Augen, einen straffen Körper, ganzjährige Bräune, schöne B-Körbchen-Brüste und eine rasierte Muschi, die ich gerne aß. Wenn Laura nach der Arbeit vorbeikam, brachte sie normalerweise ein sexy Outfit mit und machte sich für mich schick. Gelegentlich machten wir Fotos von ihr in verschiedenen An- und Ausziehzuständen, die wir speicherten und...

666 Ansichten

Likes 0

Dominanz_(2)

Die beiden fuhren in beunruhigtem Schweigen, bis Frank mürrisch sagte: „Ich verstehe nicht, warum du diesen Kerl immer wieder siehst!“ „Ist dir nicht klar, wie erniedrigend das für mich ist?“ „Es tut mir leid“, antwortete Dana, „aber du weißt, dass es nicht zu ändern ist, und heute möchte Jack übrigens, dass du zusiehst.“ Was!?! Ihr Ehemann, mit dem sie fünfzehn Jahre lang verheiratet war, schrie empört auf. „Das werde ich bestimmt nicht!!!“ „Das liegt natürlich an Ihnen“, antwortete sie ruhig, „aber er sagte, wenn Sie nicht auftauchten, würde er in Ihrem Büro vorbeischauen und Sie verprügeln.“ Frank ließ das auf sich...

386 Ansichten

Likes 0

Voyeur-Mutter

Mein Bruder Josh und ich waren auf dem Boden und spielten Scrabble mit Luis und Isabella Gomez in ihrem Haus. Mrs. Gomez war eine seltsame Person. Manchmal saß sie auf dem Sofa und sah uns mit einem Glas „Orangensaft“ zu, in dem wir alle den Wodka riechen konnten. Ihre Kleidung war immer bemerkenswert. Manchmal trug sie enge Hosen und eine bauschige Bluse, manchmal trug sie ein Kleid mit weitem Rock – völlig ungeeignet, um im Haus herumzuklopfen. Und ihr Haar, das eigentlich schwarz hätte sein sollen, war blond, aber eher orange. Sie trug immer grellen Lippenstift. Izzy und ich trugen Jeans...

1K Ansichten

Likes 0

Michelles Arsch zähmen

„Oh Danny, ich habe so lange auf diesen Moment gewartet – endlich bist du hier – ich kann nicht glauben, dass du hier bist – heute Nacht – ich möchte mich dir hingeben. Ich möchte, dass du mich nimmst und mich ganz zu deinem gehörst – küsse mich und lass mich wissen, dass das echt ist.“ Ich schaute ihr tief in die Augen und sagte: „Du warst jetzt schon so viele Monate in meinen Träumen gefangen – ich habe auch so lange auf diesen Moment gewartet – um dich endlich halten, in deine Augen schauen, dich küssen und machen zu können“...

726 Ansichten

Likes 0

Paul der Ältere

Von Gail Holmes Paul war der Älteste der Familie und hatte einen Bruder und eine jüngere Schwester. Obwohl er fast fünfundzwanzig war, hatte er seine Jungfräulichkeit nie verloren. David, du könntest keinen geileren Kerl treffen; Er brauchte nur ein Mädchen anzusehen, und sie wurde bei dem Gedanken nass. Aber Kerrie hatte jetzt ein Mädchen, das zu gefallen wusste. Pauls Problem war, dass er schüchtern war, okay, er würde alle Mädchenzeitschriften kaufen, und er hatte sogar Filme zum Anschauen mitgebracht, das Problem war, dass er jedes Mal nervös war, wenn er sie ansah, für den Fall, dass jemand aus der Familie nach...

421 Ansichten

Likes 0

Die Partys von nebenan

Fbailey-Geschichte Nummer 777 Die Partys von nebenan Als ich aufwuchs, lebte meine Familie direkt neben einer wilden Taverne. Mom versuchte, es einzuordnen, indem sie es Bar nannte, aber auf dem Schild stand Taverne. Unser alter Zaun fiel auseinander, also half ich Dad eines Frühlings, einen neuen zu installieren. Der beste Preis für einen Sichtschutzzaun war für fünf Fuß hohe Abschnitte. Das würde meinem Vater nicht genügen, aber finanziell gab er nach. Er entschied sich dafür, es achtzehn Zoll über dem Boden anzuheben. Auf diese Weise konnten nur sieben Fuß große Menschen darüber hinwegsehen, und die Gäste der Taverne waren normalerweise zu...

2.8K Ansichten

Likes 0

Der Abräumer geht weiter

Es war ungefähr 8 Monate her, seit Jenny gestorben war, eine Zeit, in der ich zölibatär geblieben war, teilweise aus dem Gefühl, dass ich ihr immer noch treu sein sollte, und teilweise aus dem Glauben heraus, dass ich vielleicht für mein früheres Verhalten bestraft wurde, obwohl ich erst 25 Jahre alt war alt, es dauerte nicht allzu lange, bis ich mich wieder richtig geil fühlte und der Versuch, den Schädling noch einmal loszulassen, zur Notwendigkeit wurde. Meine Wohnung im Obergeschoss blickte auf eine neue Wohnsiedlung, die auf einem neugewonnenen Einzelhandelsgrundstück direkt gegenüber von mir gebaut worden war. Ich hatte eine hübsche...

1.1K Ansichten

Likes 0

Sich in Kyle verlieben – Kapitel 6

Okay, hier ist der nächste Teil. Juhuu, dafür dauert es nicht tausend Jahre! Ich bin ziemlich stolz auf dieses Kapitel, besonders wenn man bedenkt, in welchem ​​Gehirnfurz-Geisteszustand ich rumgehangen habe ... Vielen Dank an alle, die mir Ideen gegeben haben. Ich überlege immer noch, wie ich diese Geschichte fortsetzen werde. Das werde ich höchstwahrscheinlich tun, aber es wird wahrscheinlich nur noch ein oder zwei Kapitel mehr geben. Aber Sie alle werden froh sein zu erfahren, dass ich eine neue Geschichte beginne, sobald diese zu Ende ist. Ich freue mich wirklich darauf, es zu veröffentlichen. Ich glaube wirklich, dass es euch gefallen...

596 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.