Über meine Frau...

585Report
Über meine Frau...

Ich liebe es, sexuell dominiert zu werden, und ich bin mit einer sehr verheiratet

schöne junge Frau, die meinen Gehorsam maximal ausnutzt.

Sie weiß, dass es mich nicht gibt, wenn ich sexuell erregt bin

wird nicht für sie reichen. Sie lässt mich oft ein paar Tage ohne auskommen

Abspritzen, wissend, dass ich noch erregter sein werde und

unterwürfig. Neulich Nacht kam ich nach Hause und fand sie liegend

auf der Couch, bekleidet mit einem kurzen Satingewand. Sobald ich sie sah, war ich

entwickelte sofort eine Erektion und wurde so zu ihrer Sklavin

Wünsche. Sie befahl mir, auf Hände und Knie zu gehen und befahl mir

an ihre Seite kriechen. Dann hob sie ihren Fuß zu meinem Gesicht und

sagte „Leck meinen Fußsklaven!“ Ich leckte glücklich ihren Fuß, als sie

rieb es über mein ganzes Gesicht. Dann schob sie mein Gesicht weg

ihren Fuß und warf mir einen Satin-G-String zu und sagte: „Zieh deinen an.“

Uniform, und geh und zieh mir einen Badesklaven!“ Ich antwortete: „Ja, Meister.“

Und ging ins Badezimmer, um den G-String anzuziehen und mich vorzubereiten

ihr Bad.

Sobald ich ihr Bad fertig gemacht hatte, betrat sie das

Badezimmer und sagte mir, ich solle auf Hände und Knie in die Wanne gehen. ICH

Ich fing an, den String auszuziehen, aber sie sagte mir, ich solle ihn anlassen.

Ich ging auf Hände und Knie und sie zog ihr Gewand aus, um es zu zeigen

ihr schöner nackter Körper. Sie setzte sich vor mir in die Wanne

und sagte: „Steck deinen Kopf unter Wasser und iss meine Muschi.“

Sklave!“ Ich steckte meinen Kopf zwischen ihre Beine und fing an

wegschlecken. Wenn ich hochkam, um Luft zu holen, zählte sie mit

drei und drücke dann meinen Kopf zurück in ihren Schritt. Als sie müde war

Davon ließ sie mich ihren ganzen Körper waschen. Als ich fertig war, sie

stieg aus der Wanne, trocknete sich ab und warf mir das Nasse zu

Handtuch zum Abtrocknen. „Ich weiß, dass du diesen G-String gerne trägst.“

Sie sagte. „Also lass es einfach an, Sklave, und geh ins Schlafzimmer

wenn du mit dem Abtrocknen fertig bist.

Ich war mit dem Trocknen fertig, bis auf den durchnässten G-String, und ging

ins Schlafzimmer. Mein wütender Ständer ragte oben heraus

der Beutel am G-String. Sie ging ein paar Mal ins Schlafzimmer

Minuten später trug sie ein rotes Satin-Unterhemd, einen Strapsgürtel und Nylons

und schwarze Lackpumps. Sie kam an den Rand

Bett, in dem ich saß, packte meine Eier durch den Beutel und

sagte mir, ich solle meinen Mund öffnen. Dann stopfte sie mir ein paar davon in den Mund

Paar ihrer Höschen und band mir einen Schal um den Kopf, um einen zu bilden

Gag. Dann fand sie ein dickes Gummiband, legte es doppelt und rutschte aus

es über meine Eier – der Schmerz war unerträglich. Jetzt hat sie mich gefesselt

Handgelenke hinter meinem Rücken und fesselten meine Knöchel, um sicherzustellen, dass ich es tat

ziemlich unbeweglich. Meine Eier begannen wirklich zu schmerzen. Als sie fertig war

Als ich mich fesselte, fragte ich mich, was sie heute Abend mit mir vorhatte.

Sie hat mich normalerweise nicht gefesselt, da ich immer sehr kooperativ bin.

„Steh auf, Sklave!“ Sie bestellte. Ich stand unsicher auf und

Sie schob mich zum Schrank. Wir haben einen begehbaren Kleiderschrank in unserem

Schlafzimmer mit einem Spiegel an der Tür. Ich humpelte zum Schrank

so schnell, wie es die Fesseln an meinen Knöcheln zuließen. Sie öffnete

Die Tür und darin befand sich ein Stuhl, auf den sie mich winkte, mich zu setzen

rein. Als ich saß, fesselte sie mich sicher an den Stuhl

Seil. Sie griff nach unten und ergriff meinen steinharten Schwanz mit ihrer Hand

und sagte: „Mach keinen Ton, bis ich zurückkomme. Verstehst du?“

Ich nickte. Sie ging aus dem Schrank und schloss den

Tür hinter ihr. Ich blieb im Dunkeln des Schranks sitzen

mit einem wütenden Steifen, ohne zu wissen, was als nächstes kam.

Ich saß mindestens eine halbe Stunde im Dunkeln, bevor ich es hörte

alles außerhalb des Schranks. Ich hörte den Lichtschalter im Schlafzimmer

Klicken und als das Licht im Schlafzimmer anging, erschrak ich

dadurch, dass ich von innen in das Schlafzimmer sehen konnte

Kleiderschrank. Meine Frau hatte am Schrank einen Einwegspiegel angebracht

Tür anstelle des Spiegels, der dort gewesen war. Ich konnte das sehen

Das ganze Bett war von meinem Platz aus bedeckt und niemand konnte mich sehen. ICH

Ich starb ungefähr, als meine Frau das Schlafzimmer betrat, gefolgt von einem Jungen

Mann, den ich noch nie zuvor gesehen hatte. Sie trug immer noch die Unterwäsche

sie hatte es früher an, aber er war völlig nackt. Er schien es zu sein

Er war Anfang Zwanzig und wahrscheinlich ein ortsansässiger Student.

Er hatte seine Hände überall auf ihr, als er ihr auf das Bett folgte.

Bald bumste dieser Typ meine Frau von hinten mit einem

Rache, während sie in Ekstase stöhnten. Ich dachte, ich wäre es

eifersüchtig, aber stattdessen war ich extrem erregt. Je mehr meine Frau

Je mehr ich es genoss, desto erregender war es für mich. Mein Schwanz war so hart

es tat weh. Sie hielten kurz inne, um zum Missionar zu wechseln

Position und ich hörte meine Frau sagen: „Du solltest dich besser beeilen, denn meine

Mein Mann wird bald zu Hause sein.“ Dieser Typ brauchte nichts mehr

Ermutigung. Er fing an zu pumpen, wie man es nicht glauben würde. Mein

Frau fing an zu stöhnen und vor Orgasmus zu zittern, als er fortfuhr

pumpen. Dann griff sie um seinen Arsch und kitzelte seine Eier

mit ihren Fingernägeln. Das war alles, was er brauchte, als er pumpte

eine Ladung kommt in die Muschi meiner Frau.

Sobald seine Krämpfe aufhörten, sagte ihm meine Frau, dass sie

Mein Mann würde jeden Moment zu Hause sein und dass er besser gehen sollte. Er

bedankte sich schnell bei ihr und verließ das Schlafzimmer, um seine Kleidung abzuholen

und gehen. Meine Frau blieb mit gespreizten Beinen auf dem Bett liegen,

zeigte mit ihrer glitzernden Fotze in meine Richtung. Mein Schwanz war so hart

Jetzt fühlte es sich an, als würde ich auf einem Stahlrohr sitzen. Meine Frau

erhob sich, als sie wusste, dass ihr Besucher gegangen war und ging hinüber

der Schrank. Sie öffnete die Tür und ich dachte, ich würde es bald tun

von meinen Fesseln befreit, aber ich habe mich geirrt.

Sie schaute mit einem Lächeln auf meinen wütenden Steifen herab und sagte:

„Es sieht so aus, als hätte dir die Show gefallen.“ Ich nickte zustimmend. Sie

lächelte böse, als sie mich vom Stuhl losband und mich entfernte

der Knebel. „Der Spaß ist noch nicht vorbei, kleiner Sklave.“ Sie sagte. "Jetzt

Geh auf die Knie an der Bettkante.“ Ich humpelte wie

vorher, rüber zur Bettkante, nicht wissend, was könnte

möglicherweise jetzt auf mich zukommen. Als ich in Position kam, sie

ging hinüber und setzte sich vor mir auf die Bettkante. Sie

Dann öffnete sie ihre Beine und steckte ihren Finger in sie, immer noch triefend

Fotze. Dann packte sie mit der anderen Hand meine Eier und ließ sie locker

klebrigen Finger heraus und hielt ihn an meinen Mund. „Leck es, Sklave!“

sie befahl. Ich leckte ihren Finger wie einen Lutscher, bis es soweit war

sauber.

Ich konnte das Sperma des jungen Hengstes schmecken, der es gerade getan hatte

bediente sie, vermischt mit ihren eigenen sexuellen Sekreten. Sie kicherte

als sie mir einen weiteren klebrigen Finger zum Ablecken anbot und sagte.

„Wir müssen sicherstellen, dass wir auch den letzten Tropfen bekommen, oder?“ Ich nickte,

und fuhr fort, ihren Finger zu lecken und zu lutschen. Als sie fertig war

Während sie mich fütterte, schaute sie auf meinen Schritt und sagte: „Das wette ich

Ich möchte den Druck noch einmal durchleben.“ „Ja.“ Ich keuchte, da es alles war, was ich wollte

könnte tun, um an diesem Punkt nicht zu kommen. Sie kicherte nur und

sagte: „Nun, ich möchte nicht, dass du so ein Chaos anrichtest.“

Warte hier eine Minute.

Dann verließ sie den Raum und kam schnell mit einer Schachtel zurück

Plastikfolie. Sie setzte sich wieder vor mich und entwirrte a

ein paar Fuß der Plastikfolie. „Das sollte reichen“, sagte sie,

als sie die Verpackung aus der Schachtel riss. Anschließend wickelte sie es sorgfältig ein

und versiegelte meinen angeschwollenen Schwanz in Plastikfolie, so dass ein Reservoir entstand

oben. „Jetzt machst du kein Chaos mehr!“ Sagte sie kichernd.

Dann verteilte sie etwas K-Y-Gelee auf der Plastikfolie und

fing an, meinen Schwanz fest und kräftig abzureißen. Sie pumpte weiter

mein Schwanz wurde immer härter, bis ich es nicht mehr ertragen konnte

Sie spritzte jeden letzten Tropfen Sperma aus mir heraus.

Ich sah zu, wie das Reservoir an meiner Spitze schnell anschwoll

Schwanz. Das Letzte, was sie tat, war, das Gummiband abzuziehen

immer noch fest um meine Eier gewickelt. Dabei gab es etwas ab

ein kleines Kribbeln und ein weiterer Spermaschuss tropfte heraus.

Ich war jetzt völlig erschöpft!

Ähnliche Geschichten

Untere Greenville Avenue

Kim 28 ist eine 1,70 m große, attraktive Frau mit langen blonden Haaren und einem wunderschönen Lächeln. Wenn es nicht gegen die Regeln verstoßen hätte, hätte sie die ganze Nacht Ohrstöpsel getragen. So wie es war, konnte sie nur damit durchkommen, wenn Jerry es war Kim machte sich manchmal Sorgen um ihr Gehör, während die dröhnende Musik aus den Lautsprechern rund um die Disco ertönte. Trotzdem war es ein toller Job mit guten Tipps, und sie brauchte ihn, wenn sie im Herbst wieder aufs College gehen wollte. Sie war erst seit ein paar Wochen hier, konnte sich aber bereits geschickt durch...

627 Ansichten

Likes 0

Lehren aus Allison Teil 1

Meine Schwester Alison ist sechs Jahre älter als ich und ein echter Fuchs. Ich kann mich erinnern, dass sich jeden Sommer Jungen aus der ganzen Nachbarschaft an unserem Pool versammelten, um sich um ihren wunderschönen, im Bikini gekleideten Körper zu schmeicheln. Ich weiß, dass viele Leute es seltsam finden, so an ihre Schwester zu denken, aber ich habe mich nie dafür geschämt. Für mich war sie wie jedes andere Mädchen, nur viel heißer als die meisten anderen. Bis heute kann ich mich an den größten Traum erinnern, den ich je hatte, als wäre es letzte Nacht gewesen. Ich war ungefähr elf...

542 Ansichten

Likes 1

Übernachtungsspaß Teil 1 – die Nacht davor_(0)

Anmerkung des Autors: Bitte seien Sie vorsichtig mit mir; Dies ist das erste Mal, dass ich eine Sexgeschichte jeglicher Art schreibe. Ich schreibe über das erste Mal, als mein Verlobter (der damals nur mein Freund war) und ich Sex hatten. Es wird in zwei Teile geteilt, dies ist Teil eins Name: Kate (ich) Alter: 14 Haar-/Augenfarbe: künstlich gefärbtes, schulterlanges rotes Haar und honigfarbene braune Augen Höhe: 5 Zoll1 Körperbeschreibung: klein für mein Alter, leicht pummelig in der Mitte, durchschnittlich große Brust (36B) Name: Seth (mein Freund) Alter: 16 Haar-/Augenfarbe: natürliches schmutzigblondes Haar und blaugraue Augen mit weißen Strähnen Höhe: zwischen 5’9’...

550 Ansichten

Likes 0

Der größte Tag

Dieser Morgen hat einfach super angefangen. Besser als ich es mir je hätte vorstellen können. Ich hatte einen Deal mit meiner Frau gemacht. Wenn sie wollte, dass ich mit dem Geld, das ich beim Pokerspiel dieser Woche gewonnen hatte, nach Columbus ging und den neuen Tanzclub ansah, den sie gebaut hatten, musste sie mir bei jeder Gelegenheit einen ganzen Tag sexuellen Vergnügens bereiten. Dieser Morgen begann damit, dass ihre glitzernde Muschi nur wenige Zentimeter von meinem Gesicht entfernt aufwachte. Sie weiß, wie sehr ich es liebe, ihre Muschi zu essen. Sie muss viel früher aufgewacht sein, denn ihre Muschi war blank...

2.3K Ansichten

Likes 1

Ich meine Hunde und entführten Teenager

Das Herz klopfte, mehr vor Aufregung als vor Angst entdeckt zu werden. Ich war im Klaren! Niemand konnte gesehen haben, wie sie in meinen Van stieg. Ich konnte nicht glauben, dass mein Glück immer noch hielt und es war so verdammt einfach! Der erste hatte war einfach, aber sie war dumm, lecker, aber dumm. Das Aufblitzen von Brunos Knoten vergrub in Chandres entzündeter Muschi seinen Samen, der sich mit meinem in dieser nicht mehr jungfräulichen Fotze vermischte. Mein Blut raste und mein Schwanz zuckte. Wie Chandre gebettelt und gefleht hatte. Als sie nach 2 Wochen aufhörte und sich mit ihrem Schicksal...

3.4K Ansichten

Likes 0

Meine Nichte Sally, wir hatten schon bessere Tage

Am nächsten Morgen wachte ich auf, eine Tasse Kaffee auf meinem Nachttisch und die Zeitung am Fußende des Bettes. Komisch. Ich dachte mir. Leesha war schon auf den Beinen, und meistens war ich sonntags der Frühaufsteher. Es war kurz nach acht Uhr. Nicht zu früh, aber auch nicht zu spät. Ich stand auf, schlüpfte in meinen Bademantel, klemmte mir die Zeitung unter den Arm und ging die Treppe hinunter, während ich an meinem Kaffee nippte. Guten Morgen Schlafmütze. sagte Leesha und sah ausgerechnet ein wenig verlegen aus. „Es tut mir leid wegen gestern Abend, Baby.“ Sie kam auf mich zu und...

2K Ansichten

Likes 0

Büste im Mund

Fbailey-Geschichte Nummer 168 Büste im Mund Als ich ein Kind war, umarmte mich meine Tante Betty immer fest und drückte mich fest an sich und hielt mich sehr lange fest, bis ich mich wand, um wegzukommen. Sie hatte wirklich große Brüste und ich war viel zu jung, um es zu genießen. Tante Betty war oder ist fünfzehn Jahre älter als ich, also war sie fünfundzwanzig, als ich zehn wurde, und ich war gerade groß genug, dass mein Kopf genau in ihr riesiges Dekolleté passte. Sie liebte es auch. Danach drückte Tante Betty bei jeder Gelegenheit meinen Kopf in ihre großen Titten...

2.8K Ansichten

Likes 0

Chef-Cheerleader

Es war Freitagabend-Fußball und unsere Highschool-Mannschaft hat gerade ein sehr knappes Spiel verloren. Sehen Sie, ich bin der Chef-Cheerleader und mein Freund Jim ist der Quarterback und Kapitän des Teams. Scheint stereotyp, aber das ist High School. Nun, er war definitiv deprimiert, weil er den Fehlpass warf, der das Spiel hätte gewinnen können, aber ihn 5 Fuß vor seinem besten Freund und dem Stau des Teams in der Endzone in den Dreck legte. Ich wollte ihn unbedingt aufheitern. Wir gehen jetzt seit über einem Jahr aus, seit wir Junioren waren. Ich mag diesen Jungen wirklich. Ende letzten Schuljahres kamen wir nach...

1.2K Ansichten

Likes 0

Cousine Jenna

Es war das Memorial-Day-Wochenende und meine Oma, meine Tante, mein Onkel, meine Cousine Jenna, mein Vater und ich fuhren in den Norden, um etwas zu arbeiten. Die Boote reinstellen, das Haus für den Sommer putzen, den Rasen mähen usw. Ich war aufgeregt, weil es nur meine Cousine Jenna und ich dort oben sein würden, ohne meinen Bruder oder ihren Bruder im Weg. In den letzten sieben Jahren habe ich mich sexuell zu meiner Cousine hingezogen gefühlt. Vielleicht liegt es daran, dass ich noch nie ausgegangen bin, noch nie Sex hatte. Jenna ist 22 und ich bin fast 22, also wollte ich...

1.1K Ansichten

Likes 1

Die vergessenen Helden Kapitel 3

Sie und Eve machen sich auf den Weg in den Wald, um den Rittern des fünften Drachen zu entkommen. Um die Stille zu beenden, fragst du Eve etwas über sie. Also, wie bist du auf der Nordinsel gelandet? Eve griff nach ihren Armen und bekam einen nachdenklichen Ausdruck auf ihrem Gesicht. „Ich war jung, nur 23, noch ein Kind von Elfen, aber mein Stamm wurde von einer Gruppe menschlicher Siedler ermordet und fast ausgelöscht. Ich wurde wegen meiner natürlichen Schönheit verschont und Jahre später in die Sklaverei verkauft, landete ich im Mittelgrund, wo Ein wohlhabender Mann des Orintash-Stammes kaufte mich und...

746 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.