Eine kühne Nacht – Teil 2

594Report
Eine kühne Nacht – Teil 2

Teil 2

Matt stand noch einen oder zwei Moment da, mit dem Rücken zu uns. Ich konnte sein Gesicht nicht sehen, wusste nicht, was er dachte. Mein neuer Freund sah mich an, warf einen Blick auf Matt und versuchte, die Spannung zu klären. Schließlich sprach Matt erneut, ohne sich umzudrehen. „Macht ihr das oft?“, fragte er. Ich konnte seinen Tonfall nicht ganz deuten, aber er schien immer noch nicht wütend zu sein. „Nein, wir haben uns erst heute Abend kennengelernt. Wie ich schon sagte, das ist einfach passiert. Ich habe mir unter der Dusche einen runtergeholt und gedacht, ich wäre allein.“

Matt drehte sich langsam wieder zu uns um und fragte dabei ziemlich leise: „Gefällt dir das, Tyler?“ Er nahm Augenkontakt mit mir auf. Er war definitiv nicht wütend. Sein Blick fiel kurz auf meinen Schwanz, der immer noch halbhart war, und dann schaute er zurück in mein Gesicht und wartete auf meine Antwort. Ich habe es versucht. "Ja, das tue ich." Sein Blick wanderte zu meinem neuen Freund und dann wieder zu mir. Ich verstand den Ausdruck, den ich auf seinem Gesicht sah, nicht ganz. War er eifersüchtig? Könnte es das sein? Ich war heute Abend schon mutiger als sonst und beschloss, alles aufs Spiel zu setzen. „Du könntest dich uns anschließen, weißt du.“ Matt starrte mich an und dann verzogen sich seine Mundwinkel zu einem neugierigen Lächeln. „Im Ernst? Willst du wirklich, dass ich das tue? Ich möchte nicht unterbrechen.“ Aber er lächelte mich jetzt breiter an und sein Blick glitt über meinen Körper. Mein Penis reagierte mit einem leichten Zucken.

„Ich bin sicher“, sagte ich, „wenn … es diesem Kerl nichts ausmacht.“ Ich sah meinen neuen Freund an und lächelte. „Tut mir leid, ich kenne nicht einmal deinen Namen.“

„Ich bin Sean“, sagte er, „und es macht mir definitiv nichts aus. Ihr seid offensichtlich Freunde. Seid ihr ein Paar?“

„Matt ist mein bester Freund“, sagte ich, „aber wir sind kein Paar. So etwas haben wir noch nie gemacht.“

„Nein…“, stimmte Matt zu. „Aber ich habe darüber nachgedacht“, fügte er leise hinzu und warf einen Blick auf mein Gesicht, um meine Antwort zu sehen. Ich war geschockt und mein Mund klappte auf. „Heilige Scheiße“, sagte ich und starrte Matt an. „Ich habe jedes Mal darüber nachgedacht, wenn wir über Sex mit Mädchen gesprochen haben“, sagte ich. „Ich hatte keine Ahnung, dass du jemals das Gleiche gedacht hast.“

„Ja“, sagte er. „Ich wusste nicht, wie ich das ansprechen sollte. Ich dachte, ich würde dich ausflippen.“ Und dann zog er sein Hemd aus und enthüllte die muskulöse Brust, die ich immer gemocht hatte. Matt war etwa fünfzehn Pfund schwerer als ich, obwohl wir gleich groß waren. Er schob seine Schuhe zur Seite, zog seine Socken aus und ließ dann seine Jogginghose über seine muskulösen Beine gleiten. Die Beule in seiner Boxershorts verriet mir, dass er darauf stand. Er ließ sie nach unten gleiten und seine Erektion sprang hervor. Es war so groß, wie ich es mir vorgestellt hatte. Sein Schwanz war aufgeschnitten und kerzengerade. Es neigte sich leicht nach oben und musste gut zwanzig Zentimeter lang sein. Ich hatte es immer genossen, einen heimlichen Blick auf Matts fleischigen Schwanz zu werfen, wenn wir zusammen im Fitnessstudio geduscht hatten oder wenn wir die Nacht im Haus des anderen verbracht hatten und uns voreinander anzogen. Matt hatte sich immer wohl gefühlt, nackt in meiner Nähe zu sein. Und die Beule in seiner Hose war mir sicherlich schon früher aufgefallen, wenn wir über Sex redeten oder Pornos schauten. Und ich hatte mir vorgestellt, wie sein Penis erigiert aussehen würde. Und jetzt konnte ich es wirklich persönlich sehen.

Matt trat in die Dusche und ging auf uns zu, sein Ständer wippte auf und ab. Ich war so verdammt aufgeregt. Mein Schwanz war wieder vollständig erigiert und spannte sich an. „Ich kann verdammt noch mal nicht glauben, dass das tatsächlich passiert“, hauchte Matt, als er auf mich zukam. Er zog mich an sich und ging direkt auf meinen Mund zu, küsste mich fest, während er meinen Körper an seinen zog. „Ich auch“, sagte er zwischen den Küssen. Unsere Zungen kämpften hektisch, während unsere Hände einander erkundeten. Ich spürte, wie Sean seine Arme um uns beide legte, während wir unter der warmen Dusche rummachten. Wir küssten uns gefühlt eine Ewigkeit, bevor ich mich zurückzog.

Ich starrte einen Moment lang auf Matts hübsches Gesicht, aus dessen dunklen Haaren Wasserperlen tropften. Dann ließ ich mich auf die Knie nieder. Meine Zunge streckte sich aus und berührte die Spitze von Matts Schwanz. Er schauderte. Ich sah zu seinem Gesicht auf. Er starrte auf mich herab. Sean war hinter ihm, kuschelte sich an seinen Hals und rieb Matts Rücken und Hintern. Ich ließ meinen Mund über den Schwanz meines Freundes gleiten und begann daran zu saugen, wobei ich ihn in mich hineinzog. Ich leckte, lutschte und genoss den steifen Schaft meiner besten Freundin. Ich ließ meine Zunge um seinen angeschwollenen Kopf herumwirbeln und genoss es, meinem Freund Vergnügen zu bereiten. Der Gedanke, meiner besten Freundin einen zu blasen, erregte mich so unglaublich, dass ich anfing, mir wütend einen runterzuholen, und ich hätte sehr schnell abspritzen können, wenn Matt seinen Schwanz nicht schnell aus meinem Mund gezogen hätte und atmete: „Noch nicht, noch nicht. Verdammt.“ Ich bin nah." Er war offensichtlich auch sehr aufgeregt.

Ich stand wieder auf und wir küssten uns erneut. Sean ging auf die Knie und wir drehten uns beide ein wenig zur Seite, sodass sich die Spitzen unserer Schwänze berührten. Sean begann, unsere beiden Schwänze zu lecken und nahm abwechselnd zuerst den einen und dann den anderen in den Mund. Gelegentlich nahm er uns beide gleichzeitig in seinen heißen Mund. Matt und ich standen Seite an Seite, küssten uns gelegentlich und sahen gelegentlich zu, wie Sean auf den Schwänzen seines besten Freundes auf und ab wippte. Es war surreal. „Das ist so verdammt heiß, Matt“, sagte ich, während meine Hand seinen festen Hintern streichelte. „Scheiße, Tyler“, sagte er. „Ich wollte mit dir auf Entdeckungsreise gehen.“ Sean arbeitete wie wild an Matts Werkzeug und begann zu stöhnen. Meine rechte Hand arbeitete immer noch an seinem Arsch und meine linke Hand wichste meinen Schwanz. Er nahm meine Hand mit seiner von meinem Schwanz und begann, mich zu wichsen. Das Gefühl, als mein bester Freund meinen Schwanz wichste, war unbeschreiblich.

Matt hatte seinen Kopf jetzt zurückgeworfen und er beugte seine Beine ein wenig und wölbte seinen Rücken, während Sean weiter an ihm saugte. „Lutsch diesen Schwanz“, sagte ich. „Scheiß drauf, Alter.“ Sean bewegte sich schneller und Matt stöhnte lauter. Matt ließ meinen Schwanz nie los und streichelte mich fest, selbst als er kurz vor dem Platzen stand. Sean hielt kurz inne, um zu atmen und wichste Matts Schwanz. „Ja, Mann, wirst du für mich abspritzen?“ „Uh-huh“, sagte Matt. „Gib mir deine Ladung, Mann“, sagte Sean, kurz bevor seine Lippen wieder Matts riesige Erektion berührten. Matt streichelte mich schneller. Verdammt, es fühlte sich gut an.

Matts Augen waren jetzt geschlossen. Seine Seite war fest an seinen Geist gedrückt und er drückte meinen Schwanz sehr fest und hielt ihn um sein Leben fest. „Scheiße. Oh, scheiße. Scheiße. Scheiße. Scheiße, ich werde verdammt noch mal abspritzen.“ Ich war unglaublich erregt. „Oh ja, Matt“, sagte ich, als ich seinen Arsch packte und ihn weiter in Seans Mund drückte. „Mach die Ladung kaputt“. „FUCK“, schrie er, als er kam. Sean schlürfte und leckte und nahm die gesamte Ladung von Matt auf, während sie herausspritzte. „Verdammt, Hengst“, hauchte Sean, als er seinen Mund von Matts Schwanz nahm. Es zuckte noch zweimal, ein kleiner Tropfen Sperma erschien an der Spitze. „Scheiße“, hauchte Matt erneut. "Verdammt".

Nach einem Moment rutschte Matt hinter mich und drückte seinen immer noch halb erigierten Schwanz gegen meinen Arsch. Jetzt streichelte er mich wieder mit einer Hand, rieb meine Brust und drückte mit der anderen Hand auf meine Brustmuskeln. Er zwickte meine Brustwarze und liebkoste meinen Hals. Er streichelte mich weiter, während die feste Hand meines besten Freundes meinen harten Schwanz rieb. „Ich liebe deinen Schwanz, Mann“, hauchte er mir ins Ohr. „So verdammt hart.“

„Ja, Matt“, stöhnte ich. „Scheiß drauf für mich. Lass mich schießen.“ „Ja, Tyler, schieß für mich“, sagte Matt. „Ich will dich zum Scheitern bringen.“

Der Klang, wie mein Freund mir diese Worte ins Ohr sagte, während er mich befriedigte, brachte mich an den Rand. Sean war immer noch auf den Knien und wartete auf meine Ladung. Er hielt meine Waden und sah zu uns auf. „Schieß drauf, Tyler“, sagte er. Ich konnte fühlen, wie die Hitze in mein Gesicht stieg. Mein Schwanz pochte und Matts Hand brachte mich an den Rand. Er drückte weiterhin eine meiner Brustwarzen. Ich war mir bewusst, wie sein dicker Schwanz gegen meine Arschritze drückte. Das will ich eines Tages, dachte ich zufällig. „Scheiße, Matt, ich bin nah dran. Streichle weiter. Verdammt, das ist es. Wichs. Bring mich zum Abspritzen“, bettelte ich und drückte meinen Rücken gegen ihn. Er unterstützte mich jetzt praktisch. „Oh Scheiße, oh Scheiße. Scheiße. Scheiße!“ Ich schrie. Und dann kam ich. Ich war in Ekstase. Mein Schwanz begann zu zucken und schoss Tonnen von dicker Wichse auf Seans Gesicht, als Matts Hand mich losließ. Er zuckte jetzt langsamer, melkte meinen Schwanz, drückte noch ein paar Tropfen heraus, seine Lippen auf meinem Nacken und meinem oberen Rücken. Seine Finger glitten über meinen Schaft und kitzelten meine Eier, während ich begann, mich zu entspannen.

Sean stand auf und begann, seinen eigenen pochenden Schwanz zu streicheln. Sein beschnittener Schwanz war nicht ganz so lang wie der von Matt, aber ziemlich dick und hatte eine kleine nach oben gerichtete Bananenkurve. Ich ging zu ihm und fuhr mit meinen Fingern über seine steinharten Bauchmuskeln, während er sich zuckte. Ich beugte mich vor und küsste ihn, wobei ich ein wenig von dem restlichen salzigen Geschmack aus seinem Mund bekam. Ich hatte noch nie zuvor Sperma im Mund gehabt. Matt war auch neben ihm, rieb seinen Arsch und küsste seinen Hals. „Komm schon, Sean. Mach eins“, hörte ich Matt flüstern. „Schieß diese verdammte Ladung ab, Sean“, sagte ich leise in sein anderes Ohr. Ich griff nach unten und wiegte sanft Seans schwere Eier. Ich spürte, wie sie sich in meinen Händen hoben. „Oh ja“, stöhnte Sean, „ich werde abspritzen. Ich werde schießen.“ „Scheiße, ja, schieß die Ladung ab“, sagte Matt. Ich habe es geliebt, ihn diese Dinge sagen zu hören. „Unhhh“, grunzte Sean, als er losließ und sein dicker Schwanz mit Gewalt schoss. Matt streckte seine Hand nach unten und fing Seans Ladung auf, als sie herausspritzte. Er rieb die klebrige Wärme auf Seans haarloser Brust, als Sean seinen Orgasmus beendete.

„Scheiße“, sagte ich, als ich unter das warme Wasser trat und mich abspülte. „Das war unglaublich verdammt heiß.“ Matt blieb an meiner Seite und fuhr mit einem Finger über meinen Bauch und meinen weichen Schwanz. „Ich will mehr“, sagte er leise, bevor er unter den angrenzenden Duschkopf trat und sich abseifte.

Wir waren alle mit dem Duschen fertig und zogen uns ruhig an. Als wir den Umkleidebereich verließen, sagte Sean: „Ich hoffe, wir können das irgendwann wiederholen.“ „Absolut“, sagte ich und nickte ihm zu, während er dieses wunderschöne Lächeln aufblitzte. Ich sah Matt an: „Bist du auf dem Weg nach Hause?“ Ich fragte. „Ja, morgen ist ein harter Arbeitstag“, sagte er. "Bis später." Und er ging zu seinem Truck, stieg ein und ging.

Ich fragte mich, ob es beim nächsten Mal, wenn ich Matt sah, unangenehm werden würde. Aber ich wusste, dass ich andere Dinge erkunden musste und dass Matt derjenige war, mit dem ich sie erkunden wollte.

FORTGESETZT WERDEN......

Ähnliche Geschichten

Die vergessenen Helden Kapitel 3

Sie und Eve machen sich auf den Weg in den Wald, um den Rittern des fünften Drachen zu entkommen. Um die Stille zu beenden, fragst du Eve etwas über sie. Also, wie bist du auf der Nordinsel gelandet? Eve griff nach ihren Armen und bekam einen nachdenklichen Ausdruck auf ihrem Gesicht. „Ich war jung, nur 23, noch ein Kind von Elfen, aber mein Stamm wurde von einer Gruppe menschlicher Siedler ermordet und fast ausgelöscht. Ich wurde wegen meiner natürlichen Schönheit verschont und Jahre später in die Sklaverei verkauft, landete ich im Mittelgrund, wo Ein wohlhabender Mann des Orintash-Stammes kaufte mich und...

879 Ansichten

Likes 0

Daniels Rache Teil 2

Daniels Rache Teil 2 Karen war bewegungslos, als sie sich von ihrem Orgasmus erholte. Die Stimme, die sie über die Anfälligkeit ihres Körpers für Stimulation verspottete und dass sie mehr Orgasmen haben würde. Das verachtete sie ohne Ende. Dieses Monster!! Sie auf diese Weise ausnutzen! Sie wusste, dass es nur natürlich war, dass ihr Körper auf diese Weise auf den Vibrator reagierte. Sie wusste, dass sie vergewaltigt wurde. Aber wie kann es sein, dass dieser Unhold will, dass es ihr Spaß macht? Feigling! dachte sie bei sich. Wieder hörte sie eine Bewegung hinter sich. Was könnte als nächstes passieren? Daniel ging...

1.4K Ansichten

Likes 0

Fotos von Laura

Ich hatte Laura schon seit ein paar Jahren hin und wieder gesehen, bestenfalls waren wir verdammte Kumpels, und im schlimmsten Fall redeten wir wochenlang nicht miteinander. Wir waren schon eine Weile zusammen, als Laura an diesem Abend anrief und sich selbst einlud. Laura war außergewöhnlich heiß, hatte langes blondes Haar, blaue Augen, einen straffen Körper, ganzjährige Bräune, schöne B-Körbchen-Brüste und eine rasierte Muschi, die ich gerne aß. Wenn Laura nach der Arbeit vorbeikam, brachte sie normalerweise ein sexy Outfit mit und machte sich für mich schick. Gelegentlich machten wir Fotos von ihr in verschiedenen An- und Ausziehzuständen, die wir speicherten und...

667 Ansichten

Likes 0

Paul der Ältere

Von Gail Holmes Paul war der Älteste der Familie und hatte einen Bruder und eine jüngere Schwester. Obwohl er fast fünfundzwanzig war, hatte er seine Jungfräulichkeit nie verloren. David, du könntest keinen geileren Kerl treffen; Er brauchte nur ein Mädchen anzusehen, und sie wurde bei dem Gedanken nass. Aber Kerrie hatte jetzt ein Mädchen, das zu gefallen wusste. Pauls Problem war, dass er schüchtern war, okay, er würde alle Mädchenzeitschriften kaufen, und er hatte sogar Filme zum Anschauen mitgebracht, das Problem war, dass er jedes Mal nervös war, wenn er sie ansah, für den Fall, dass jemand aus der Familie nach...

421 Ansichten

Likes 0

Dominanz_(2)

Die beiden fuhren in beunruhigtem Schweigen, bis Frank mürrisch sagte: „Ich verstehe nicht, warum du diesen Kerl immer wieder siehst!“ „Ist dir nicht klar, wie erniedrigend das für mich ist?“ „Es tut mir leid“, antwortete Dana, „aber du weißt, dass es nicht zu ändern ist, und heute möchte Jack übrigens, dass du zusiehst.“ Was!?! Ihr Ehemann, mit dem sie fünfzehn Jahre lang verheiratet war, schrie empört auf. „Das werde ich bestimmt nicht!!!“ „Das liegt natürlich an Ihnen“, antwortete sie ruhig, „aber er sagte, wenn Sie nicht auftauchten, würde er in Ihrem Büro vorbeischauen und Sie verprügeln.“ Frank ließ das auf sich...

387 Ansichten

Likes 0

Voyeur-Mutter

Mein Bruder Josh und ich waren auf dem Boden und spielten Scrabble mit Luis und Isabella Gomez in ihrem Haus. Mrs. Gomez war eine seltsame Person. Manchmal saß sie auf dem Sofa und sah uns mit einem Glas „Orangensaft“ zu, in dem wir alle den Wodka riechen konnten. Ihre Kleidung war immer bemerkenswert. Manchmal trug sie enge Hosen und eine bauschige Bluse, manchmal trug sie ein Kleid mit weitem Rock – völlig ungeeignet, um im Haus herumzuklopfen. Und ihr Haar, das eigentlich schwarz hätte sein sollen, war blond, aber eher orange. Sie trug immer grellen Lippenstift. Izzy und ich trugen Jeans...

1K Ansichten

Likes 0

Sich in Kyle verlieben – Kapitel 6

Okay, hier ist der nächste Teil. Juhuu, dafür dauert es nicht tausend Jahre! Ich bin ziemlich stolz auf dieses Kapitel, besonders wenn man bedenkt, in welchem ​​Gehirnfurz-Geisteszustand ich rumgehangen habe ... Vielen Dank an alle, die mir Ideen gegeben haben. Ich überlege immer noch, wie ich diese Geschichte fortsetzen werde. Das werde ich höchstwahrscheinlich tun, aber es wird wahrscheinlich nur noch ein oder zwei Kapitel mehr geben. Aber Sie alle werden froh sein zu erfahren, dass ich eine neue Geschichte beginne, sobald diese zu Ende ist. Ich freue mich wirklich darauf, es zu veröffentlichen. Ich glaube wirklich, dass es euch gefallen...

596 Ansichten

Likes 0

Die unbewaffneten Assassinen Kapitel 1

Der Barkeeper war ein schwerer Mann. Er hatte ein rundes, breiiges Gesicht mit kleinen Augen und einer großen Nase. Im Moment wurde er ständig von einer Fliege genervt, die offenbar sehr an seiner Nase interessiert war. Die Bar war offenbar leer und ein paar Tänzer baumelten herum und warteten darauf, dass der Abend begann. Einige hatten bereits Kunden und waren damit beschäftigt, sich um deren Bedürfnisse zu kümmern. Mein Kopf hörte auf zu kreisen, als ich in einer Ecke eine Tänzerin sah. Sie trug einen dunkelblauen Seiden-BH mit passenden Shorts. Ihre elfenbeinfarbene Haut glänzte im Licht. Sie hatte einen nervösen Gesichtsausdruck...

488 Ansichten

Likes 0

Ein unerwartetes Abenteuer mit Robin und Olivia - Kapitel 6

Kapitel Sechs: Das rote Licht Das Frühstück war genau das, was ich brauchte. Toast, Speck und Eier. Alles mit genau den richtigen Gewürzen. Knuspriger Speck mit einem Hauch von braunem Zucker ist köstlich. Es ist leicht zu beschichten und für einen reichen Geschmack in den Ofen zu stellen. Der Toast wurde mit einem schräg geschnittenen französischen Brot zubereitet. Es wurde auf beiden Seiten leicht geröstet und dann wird Butter über eine Seite geschmiert und geschmolzen. Eier müssen langsam gekocht und flauschig sein. Und mit einem Hauch von Käse fügt er einen schönen Geschmack hinzu. Natürlich konnte ich viel essen. Wir setzten...

2.2K Ansichten

Likes 0

Wiedergeboren Teil 2

Um drei Uhr fingen wir wieder damit an und Marie brachte den Brandy heraus. Roy sagte: „Ein Fass Whisky und ein guter Betrunkener wären besser für diesen Sumpf.“ „Also gut, ihr habt euren Brandy, lasst mich nachdenken“, und wie ich dachte, lachten Mom und Mary, als sie sahen, wie der Stenoblock herauskam und die Papierknäuel wie Regen auf den Boden fielen. Marie und Mary hoben die Eier auf und sahen sich kopfschüttelnd an und sagten: Er kann nicht, er würde nicht. Ich war fertig und kam zurück an den Tisch. Mary sagte: Mein Mann, das kannst du nicht, wir werden berühmt...

2.1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.