Fehlerkette: Tag zwei

723Report
Fehlerkette: Tag zwei

Devin: 15 Jahre alt. 5 „7 ½“. Sandiges, braunes Haar. Braune Augen.
Nora: 16 Jahre alt. 5 „7“. Langes schwarzes Haar. Blaue Augen.
Rose: 18 Jahre alt. 5 „8“. Halblanges braunes Haar, meist zu einem Pferdeschwanz gebunden. Blaue Augen (wie ihre Mutter und ihre Schwester).

Die Dinge zwischen Nora und mir waren nach dieser Nacht seltsam, und das aus gutem Grund. Sie hat jedoch ihr Versprechen gehalten. Sie erzählte es niemandem, nicht einmal Rose. Auch Rose spürte nichts. Ich konnte sagen, ob das eine gute Sache war oder nicht. Mein Kopf tat seit diesem Tag sehr weh und meine Gedanken wurden immer verdrehter. Ich habe mir selbst Angst gemacht.

Da wir in den Sommerferien waren, hatte ich keine Schule, in die ich mich zurückziehen konnte. Ich hatte nur mein Zimmer und meine Gedanken, und beide erinnerten mich daran, was ich Nora angetan hatte. Etwas in meinem Kopf schien sich in meinem Gehirn auszubreiten und mich zu kontrollieren. Ich fühlte mich dagegen schwach.

Wir saßen alle am Tisch und aßen das Frühstück, das Rose zubereitet hatte. Auf halbem Weg erzählte uns Nora, dass sie satt sei und oben duschen würde. Ich wusste schon vorher, dass sie es versuchte, für den Fall, dass Rose später gehen und sie mit mir allein zurücklassen würde. Es ärgerte mich ein wenig, da ich nicht die Absicht hatte, sie zu vergewaltigen. Nicht, es sei denn, sie hat etwas getan, das mich verärgert hat, wie gestern oder Abend oder jetzt. Fünf Minuten später erzählte ich meiner Schwester, dass auch ich fertig sei, stellte meinen Teller in die Spüle und schlich nach oben. Ich hörte die Dusche rauschen und sah darin eine Chance. Ich betrat das Badezimmer, schloss die Tür hinter mir, zog mich aus und versteckte meine Kleidung im Wäschekorb.

Nora hatte noch nicht bemerkt, dass ich da war. Ich öffnete leise die Duschvorhänge und glitt in die Dusche. Sie nahm es überhaupt nicht wahr, da sie vor dem Duschkopf stand und einen Moment lang beobachtete ich, wie sie sich reinigte und dann den Waschlappen zwischen ihre Beine schob. Sie zuckte zusammen und seufzte dann.

Ich konnte es nicht ertragen, ich packte sie von hinten, bedeckte ihren Mund und als sie einen gedämpften Schrei ausstieß
.
„Ich bin es“, sagte ich ihr und versuchte sie zu trösten. Ich hatte nicht bedacht, dass ich etwas war, vor dem ich mich fürchten musste. Ich drückte mich an sie und ließ meinen Schwanz los, der schnell hart wurde; drücke gegen ihren festen Arsch.

Ich ließ sie sich umdrehen und auf die Knie gehen.

„Lutsch mich, bis ich Stopp sage“, befahl ich. Sie zögerte, ihr Mund war nur Zentimeter von meinem Schwanz entfernt.

Ich hielt meinen Schwanz in meiner Hand, packte ihren Hinterkopf und zwang ihn in ihren Mund, sie würgte.

„Dann tu es“, knurrte ich sie an, während sie nach Luft schnappte. Sie gehorchte widerstrebend, lutschte mir langsam einen und bewegte ihren Kopf hin und her. Ich genoss das nasse Gefühl, das mein Härtewerkzeug umgab.

Ich grunzte, als sie mir immer mehr einen saugte. Ich hatte einen riesigen Steifen. Ich packte sie am Hinterkopf und zog sie von mir herunter. Sie blickte entsetzt auf und dachte, sie hätte etwas falsch gemacht.

„Du hast es gut gemacht“, versicherte ich ihr und sagte ihr, sie solle mit dem Gesicht zur Wand blicken und ihre Hände mit ausgestrecktem Hintern dagegen stemmen. Ich streichelte es, während ich einen Finger in ihre Muschi schob und spürte, wie sie feuchter wurde. Sie stöhnte.

"Wie fühlt es sich an?" Ich fragte sie..

„Gut“, sagte sie genau im Takt und stieß gegen meinen Finger. Zur Sicherheit habe ich einen weiteren Finger hinzugefügt.

„Bereit für meinen Schwanz?“ Ich fragte sie und hielt meinen Schwanz in meiner anderen Hand.

Sie schaute über ihre Schulter auf meinen Schwanz und biss sich auf die Lippe. Verdammt, war sie sexy! Ich wartete nicht einmal auf eine Antwort und drang langsam in sie ein, wobei ich berücksichtigte, dass sie leicht wund war, aber sie fühlte sich verdammt gut an, als ihre durchnässte Höhle mich fest umhüllte. Ich beschleunigte und hielt mich an ihren Hüften fest, um eine Hebelwirkung zu haben. Ihre Hände ballten sich langsam zu Fäusten an der Wand, während sie jeden Stoß aufnahm. Ich beugte mich leicht nach unten und saugte an ihrem Hals, während Wasser von hinten auf mich strömte und meine Haare durchnässte. Ich ließ mich hinreißen und steckte einen Finger in ihr Arschloch und war gezwungen, den Schrei, der aus ihrem Mund kam, mit meiner Hand zu dämpfen.

Ich schlug ihren Kopf gegen die Wand, weil sie sich nicht beherrschen konnte, und sie stieß einen Schrei gegen meine Hand aus. Ich entschied, dass sie bestraft werden musste, zog sie heraus und schob meine Spitze in ihr Arschloch. Sie stöhnte in meine Hand und versuchte, sich von mir zu lösen. Ich bewegte die Hand, die nicht auf ihrem Mund war, schob sie von hinten unter ihren Arm und umfasste ihre Brust. Der Atem meiner Schwester stockte, als ich sie sanft betastete und immer mehr in sie hineindrängte.

„Nora, geht es dir da drin gut?“ Ich höre Rose sagen. Ich erstarrte, zog mich aber langsam aus Nora zurück. Nora drehte sich zu mir um und ich starrte sie eindringlich an.

„Ja, mir geht es gut“, sagte sie nicht allzu überzeugend. Ich fing an, mit den Zähnen zu knirschen.

"Bist du sicher? „Ich dachte, ich hätte dich schreien hören“, fragte Rose.

„Ja, ich bin einfach ausgerutscht“, log Nora.

Trotz dieser schrecklichen Lüge ahnte Rose nichts.

„Tut mir leid, du willst wahrscheinlich weiter duschen, aber ich habe versucht, nach Devin zu suchen und ihn zu fragen, ob er etwas gehört hat, aber ich konnte ihn nicht finden. Also bin ich hier reingekommen, um selbst nach dir zu sehen. Ich werde versuchen, noch einmal nach ihm zu suchen. Es ist nicht so, dass er verschwunden wäre“, lachte Rose und ich hörte, wie sich die Tür schloss.

„Scheiße“, fluchte ich leise. Mein Schwanz war immer noch hart, aber ich musste da raus, also widerstand ich dem Drang, Nora noch weiter zu ficken. Ich hüpfte aus der Dusche, wickelte ein Handtuch um meine Taille und spähte nach draußen, um sicherzustellen, dass Rose nicht da war. Ich hörte schnell Schritte unten, eilte aber vorsichtig zum Zimmer meiner Mutter auf der anderen Seite des Flurs. Ich öffnete die Tür und stellte mich in die Mitte des Raumes.

„Suchst du mich, Rose?“ Ich rief.

Sie eilte die Treppe hinauf und warf mir einen verwirrten Blick zu.

"Was machst du hier drin?" Sie fragte.

„Ich war gerade unter der Dusche, habe dich aber beim Aussteigen gehört. „Ich musste zuerst ein Handtuch holen“, sagte ich ihr.

„Warum nicht unten?“, fragte sie.

„Mama hat besseres Shampoo“, log ich.

Sie kicherte, dann schaute sie nach unten; Ich folgte ihrem Blick und sah, wie sich mein Schwanz immer noch stolz hob. Irgendwie war es mir peinlich, obwohl ich das, was ich meiner Schwester erst wenige Minuten zuvor angetan hatte, getan hatte. In gewisser Weise war ich auch erregt.

Ich schaute wieder auf und starrte Rose direkt an. Rose war eine ziemlich gutaussehende Person, man hat innegehalten, um darüber nachzudenken. Zum einen waren ihre Brüste riesig. Ich wusste es nicht genau, aber du wusstest es wahrscheinlich. Sie musste mindestens Körbchengröße D haben. Ganz zu schweigen von ihrer prallen Sanduhrfigur, die sie wahrscheinlich von Ihnen geerbt hat, im Gegensatz zu Noras zierlichem Körper und ihrer Brust, die Körbchengröße B hat. . Wenn ich noch einen Moment damit verbringe, meine Schwester anzustarren, wäre mir vielleicht genau dort die Ladung rausgeflogen. Zum Glück fand Rose einen Vorwand, um zu gehen, und tat es auch.

Ich sah zu, wie ihr Hintern schwankte, als sie mein Zimmer verließ, und fragte mich, ob sie es mit Absicht tat. Ich ging in die Toilette und stellte mich vor den Spiegel. Ich legte meine Hand um meinen Schwanz und holte mir einen kräftigen runter, während ich mich im Spiegel beobachtete. Ich benutzte mein Vorsperma als Gleitmittel, rieb mich noch stärker und starrte mich weiterhin an. Ich lächelte, als ich meine Ladung über das Waschbecken und den Spiegel blies. Dann schaute ich mich wieder an, sah aber jemand anderen. Es war, als wäre mein Körper zum Zuhause zweier verschiedener Menschen geworden.

***

Später in dieser Nacht wurde ich mit einem Paar süßer, verführerischer Lippen geweckt. Ich hob meinen Kopf, um mehr zu haben, und hörte ein leises Kichern meines unbekannten Partners. Ich spürte eine Hand auf meiner Brust, die langsam zum Hosenbund meiner Boxershorts glitt. Ich zitterte vor Vorfreude, als die Hand tiefer glitt und meinen Schwanz von der Spitze bis zu meinen Eiern spielte. Ich war nur halb wach, aber meine untere Hälfte reagierte voll und ganz. Ich öffnete meine Augen und sah ein Paar leuchtend blaue Augen, die auf mich herabstarrten, und alles schien klar zu werden.

~
Lesen Sie die Charakterbeschreibung, um das Ende zu erfahren. Wem sollen die blauen Augen gehören? Ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob ich ganz ehrlich zu dir sein kann. Ich werde diesen Beitrag wahrscheinlich nicht jeden Tag veröffentlichen, also genieße ihn, solange du kannst. Als ich dies zum ersten Mal gepostet habe, war ich abgemeldet, musste es also noch einmal eingeben und hatte keine Lust, es allzu genau zu prüfen.

Ähnliche Geschichten

Ein unerwartetes Abenteuer mit Robin und Olivia - Kapitel 6

Kapitel Sechs: Das rote Licht Das Frühstück war genau das, was ich brauchte. Toast, Speck und Eier. Alles mit genau den richtigen Gewürzen. Knuspriger Speck mit einem Hauch von braunem Zucker ist köstlich. Es ist leicht zu beschichten und für einen reichen Geschmack in den Ofen zu stellen. Der Toast wurde mit einem schräg geschnittenen französischen Brot zubereitet. Es wurde auf beiden Seiten leicht geröstet und dann wird Butter über eine Seite geschmiert und geschmolzen. Eier müssen langsam gekocht und flauschig sein. Und mit einem Hauch von Käse fügt er einen schönen Geschmack hinzu. Natürlich konnte ich viel essen. Wir setzten...

2.3K Ansichten

Likes 0

Rahul und Sapna Ch. 2 :- Sapna wird geschlagen.

Rahul und Sapna Ch. 2 :- Sapna wird geschlagen. Rahul hat das Geschenk seiner Mutter angenommen; Das ist der Anfang vom Ende für Sapna Haftungsausschluss: Dies ist ein Werk voller Fantasie, das in einer anderen Welt spielt. Wenn das für Sie nicht ersichtlich ist, brauchen Sie dringend psychiatrische Hilfe. Ich dulde keine Gewalt gegenüber anderen Menschen. Diese Geschichte enthält alle Arten von Gewalt, Folter und Abweichungen, wenn das nicht Ihr Ding ist, schlage ich vor, dass Sie jetzt umkehren. Tags: m/w, bdsm, inc, traurig, scat, snuff, tort, ws, cons, rom, humil -------------------------------------------------- -------------------------------------------------- --------------------------------- Nachdem sich Mutter und Sohn endgültig verabschiedet...

3K Ansichten

Likes 0

Liebe eines Fremden

Draußen regnete es. Der Wind wehte und der Regen prasselte über mir herunter. Ich rannte zum Telefon, rief einen Freund an und fragte ihn, ob er vorbeikommen und mir Gesellschaft leisten würde, bis der Sturm vorüber sei. Als ich sein Klopfen hörte, rannte ich los, um die Tür zu öffnen. Vor mir stand mein Freund Tim und ein Freund, den er mitgebracht hatte. Ich hoffe es stört dich nicht, dass ich Stud mitbringe, er hasst auch Stürme. Sagte er, als er an mir vorbei ins Haus ging. Wir schlossen die Tür hinter uns und gingen ins Wohnzimmer. Auf der Couch sitzend...

1.2K Ansichten

Likes 0

Mädchen mit einem Geheimnis

Urheberrecht, 2012 Castlequeen Mein Gott, was für eine elende Erfahrung. Abschlussball. Ein solider Vorbereitungsmonat, ein Zweihundert-Dollar-Kleid, mit dem ich den ganzen Sommer für Mom arbeiten werde, ein Dreihundert-Dollar-Paar Schuhe, mit denen ich in ihrem Post-/Versand-/Briefkastengeschäft versklavt werde, bis ich sechsundfünfzig bin, und wir können den neunzig-Dollar-Haarschnitt nicht vergessen. Was habe ich davon? Ein eher mittelmäßiges Abendessen, nette Tanzeinlagen, ein tolles Bild und mein jetziger Ex-Freund, der versucht, mich zum Ausrasten zu bringen. Ich bin nicht prüde, weit davon entfernt, aber es würde einfach nicht passieren. Ich bin noch Jungfrau. Achtzehn und immer noch meine Kirsche. Warum? Wolltest du, dass ich etwas...

1K Ansichten

Likes 0

Gehandelte Liebe Kap. 3

Kapitel drei: Ein Blauer im Bordell Angel kannte Frank nur zu gut. Er war ihr erster Zuhälter und hatte ihr die Jungfräulichkeit gestohlen, als sie erst sieben Jahre alt war. Zu dieser Zeit war er ihr gesetzlicher Vormund, daher war es für ihn ein Leichtes, sie zu foltern und sie an seine Freunde zu verraten. So lernte sie Rich kennen. Er war zufällig einer von Franks Freunden, und als er ihr anbot, Geld für sie zu zahlen, nahm Frank das Angebot an und plötzlich gehörte Angel im illegalen Alter von elf Jahren Rich. Sicherlich hatte Angel viele Male versucht zu fliehen...

877 Ansichten

Likes 0

Freche hübsche Dinge

Keri hatte beschlossen, die Nacht mit Sherry zu verbringen. Sie hasste es, die Chance zu verpassen, dass Daddy Dale aus Mamas Bett schlüpfte und in ihres schlüpfte. Sie liebt Daddy Dale über alles und er bringt sie immer wieder zum Abspritzen. Sie war am Anfang 12 und ist jetzt fast 13. Seit fast einem Jahr fickt sie Papa. Papa ist jedoch auf einem seiner „Ausflüge“ und sie muss einfach mit etwas anderem als ihrem Vibrator oder ihren Fingern abspritzen. Sie wünschte, Mama würde es mit ihr machen, aber das kommt einfach nicht in Frage. Sie ist furchtbar geil. Mama war in...

915 Ansichten

Likes 0

Lana möchte teilen

TEIL EINS: „Meine Damen, ist das irgendein schlechter Witz? Oh Scheiße.“ Jake war aufgewacht und hatte gefesselt und gespreizt auf seinem Bett in seinem Schlafsaal vorgefunden. Es waren Frühlingsferien, sein Mitbewohner war weg, der Campus war leer … was eine sehr gute oder eine sehr SCHLECHTE Sache sein könnte. Er leckte sich die Lippen, als seine Freundin Lana und die beste Freundin seiner Freundin, Jessica, über ihm auftauchten. „Warum bin ich nackt? Lana?“ Er sah zu seiner Freundin auf. Sie war wunderschön, eine große, hellhäutige Brünette mit beeindruckend großen Brüsten. Das Mädchen hatte auf diese Weise perfekt geschwungene Kurven, die ganz...

726 Ansichten

Likes 0

Saras Erwachen Teil 4

An den ersten Absatz erinnert sich Sara noch. Danach springt es zurück zu ihr ins Bett, wo die Geschichte begann. Die nächsten paar Wochen brachten vieles davon. Unter der Woche ging sie zur Schule, aber am Wochenende wartete sie darauf, dass Papa zur Arbeit ging, damit sie weiter etwas über Sex lernen konnte. Sie studierte die Videos und las Foren. Sie lernte schnell, wie man einen Mann zum Abspritzen bringt und wollte es unbedingt in der Realität ausprobieren, aber der einzige Mann, den sie wollte, war ihr Vater. Sara öffnete die Augen und stellte fest, dass ihre Tür wieder geschlossen war...

661 Ansichten

Likes 0

Meine Freundin Serena

Ich ging einfach in meine Wohnung, reichte meiner Freundin die Tasche, setzte mich auf den anderen Stuhl ihr gegenüber und aß meinen Salat in aller Stille, während der Lärm des Fernsehers durch den ansonsten stillen Raum drang. Ich sehe ihr schweigend beim Essen zu, während sie auf den Fernsehbildschirm starrt. Ich stehe auf, um meinen Salat wegzuwerfen. Als ich an ihr vorbeigehe, spüre ich, wie ihr Blick auf meinem Körper verweilt. Ich kehre schweigend zu meinem Platz zurück. Selbst wenn sie ein altes Tanktop und eine Yogahose trägt, ist sie immer noch schön. Ihre cremig-weiche Haut erstrahlt hell im sanften Schein...

751 Ansichten

Likes 0

Ein kalter Abend auf dem Campus

Es war Mitte Dezember, drei Tage bevor das College zu Weihnachten brach. Die Tage waren wirklich kurz geworden, und wenn man wie ich mitten in einem Betonwald lebte, war es wirklich kalt. Ich war damals im zweiten Jahr, hatte die Abschlussprüfungen abgelegt und versuchte, die wenigen Tage zu genießen, die noch blieben, bevor wir uns alle auf den Weg nach Hause machten. Aber in einem leeren Wohnheim kann man nur so viel genießen, da die meisten meiner Freunde bereits abgereist sind, obwohl das College noch läuft. Bei mir war das nicht der Fall, meine Eltern schickten mir das E-Ticket direkt am...

710 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.