Mein Schulprojekt, MOM 2

2.6KReport
Mein Schulprojekt, MOM 2

Mein Schulprojekt, MOM 2

Dies ist der zweite Teil dieser Geschichte, um sie besser zu verstehen, empfehle ich Ihnen, den ersten Teil zu lesen. Kommentare sind willkommen.

Samstagmorgen wachte Sherry um 7.30 Uhr auf. Sie fühlte sich wunderbar, aber dann merkte sie, dass ihr ganzes Gesäß getrocknetes Sperma hatte. Mein Gott, ich hatte letzte Nacht einen feuchten Traum und erinnerte mich nicht daran, dass es ihr durch den Kopf ging. Ihre Muschi fühlte sich wund und gedehnt an und ihr Arschloch brannte ein wenig. Sie stand einfach da und schaute sich all das getrocknete Sperma an, mein Gott, kann Frauen so sehr abspritzen, fragte sie sich.

Sie ging in ihr Badezimmer und setzte sich auf die Toilette, sie hatte sehr lockeren Stuhlgang und seine Scheiße war fast weiß. Sie leckte weiterhin Sperma aus ihrer Muschi. Sie schnappte sich einen Bademantel und schlich leise den Flur entlang zum Zimmer ihres Sohnes. Terry und Louis schliefen fest; Es gab keine Anzeichen von Sperma auf ihrer Kleidung, also ging sie zurück in ihr Badezimmer und duschte.

Zurück in ihrem Badezimmer stieg sie unter die Dusche und ließ das Wasser über sich laufen. Ihre Muschi und ihr Arsch waren wund, aber seltsamerweise fühlte sie sich zufrieden, eine gut gefickte Frau. Sie überlegte, was sie anziehen sollte, obwohl es Samstag war und nichts besonderes geplant war. Sie zog ein sexy Höschen mit einem passenden BH, kurzen Shorts und einem tief ausgeschnittenen Pullover an. Nachdem sie sich im Spiegel begutachtet hatte, lächelte sie in sich hinein, nun mal sehen, ob das von meinem Sohn oder Louis einen Stupser bekommt.

Sie war in der Küche, als die Jungs hereinkamen; sie hatten beide nur Jogginghosen an. "Guten Morgen Leute, was kann ich euch bringen?"
„Mama, wie wäre es zum Anfang mit etwas OJ und Kaffee“, mischte sich Louis ein, „klingt gut für mich.“ Als sie sich umdrehte, um die Brille zu holen, hörte sie Louis leise „und du Baby“ sagen. Sie lächelte in sich hinein, das Outfit funktionierte. Die drei saßen und tranken Kaffee, sie holte eine Schachtel Müsli heraus und beide verschlangen die halbe Schachtel.

„Mama kann Louis heute Nacht hier bleiben?“
"Sicher Schatz, wenn es mit seiner Mutter in Ordnung ist, bin ich gut damit."
„Good ging nach dem Frühstück sein Haus durch und ich schätze, wir sollten um drei oder vier zu Hause sein, ok?“ Sie dachte eine Minute darüber nach. "Sicher können wir eine Pizza zum Abendessen teilen, ok?" Beide Jungen lächelten, sie standen auf und gingen zu Terries Schlafzimmer, um sich anzuziehen. Sherries Gedanken wanderten zurück zu ihrer Muschi.

Die Jungen zogen sich an; Sie nahmen den Anhänger und gingen nach unten, um loszulegen. Als sie in der Küche an ihr vorbeigingen, stand sie auf. „Hey, kein Abschiedskuss?“ Beide Jungen blieben stehen, sie drehten sich um und gingen auf sie zu. Louis packte sie und zerquetschte ihre Titten auch an seiner Brust "Danke Mama bis später." Dann tätschelte er ihren Arsch. Er ging weg und bevor sie reagieren konnte, küsste Terry sie auf den Mund, für einen Moment dachte sie, er würde ihr die Zunge geben, aber kurz davor umfasste er ihre Arschbacke und drückte sie. Er trat zurück und beide Jungen sahen sie an. Sie kicherte. "Ich hoffe, ihr habt einen schönen Tag, wir sehen uns später." Sie waren im Nu aus der Tür. Sie saß an ihrem Küchentisch, wow, das war sicherlich ein Zeichen von Zuneigung, sie waren ein bisschen gewagt, aber es war schön, wenn ihr ein Mann den Arsch tätschelte.

Als sie bei Louis ankamen, kannten sie beide den Plan. Seine Mutter Maria war im Keller beim Anziehen, sie kam mit einer Ladung Wäsche nach oben. „Nun, wie war dein Abend, Lou?“
„Es war toll, Mama, deine?“
"Wie Scheiße, dein Bruder und deine Schwester werden mir langsam im Arsch." Mit diesem Kommentar ging sie nach oben, um die Wäsche zusammenzufalten und einzuräumen. Die Jungs gingen zu Lous Zimmer, sie hatten den Computer eingeschaltet und saßen da und warteten darauf, dass sie vorbeikam. Nach ungefähr 20 Minuten hörten sie, wie sie den Flur entlang ging, sie setzten den Plan in Gang. "Lou, ich sage dir, dieser Scheiß war eine miese Idee für ein Projekt."
"Terry, du musst einfach weiter daran arbeiten." Maria betrat den Raum. "Woran arbeitet ihr zwei?"
„Unser Klassenprojekt, Hypnose.“
"Nun, was scheint das Problem zu sein."
"Es funktioniert einfach nicht, ich kann jeden hypnotisieren."
"Hey Mama, wie wäre es, wenn du uns hilfst, wäre es gut, eine gute Note zu bekommen."
"Na gut, aber zuerst muss ich nach den Kindern sehen."
"Ich werde es tun, da Terry absolute Ruhe braucht." Lou sprang auf und war blitzschnell draußen.

Terry zwang sie, sich auf den Computerstuhl zu setzen; Das Zimmer war dunkel und sehr ruhig. Als er den Anhänger drehte, sprach er beruhigend, diesmal in der Hälfte der Zeit, in der sie in Trance verfiel. Lou kam ins Zimmer, aber bevor er ein Wort sagen konnte, hob Terry die Hand, um still zu sein.

„Maria geht die Treppe runter und macht Louis und mir zwei Wodka-Schraubendreher.“ Sie öffnete die Augen, stand auf und ging in die Küche. "Ist sie unter?"
„Ich bin mir nicht sicher, ob die Wodka-Sache der erste Schritt ist, wenn sie zurückkommt, probiere dein Getränk, wenn ihr Wodka drin ist, ist es sogar Geld.“
"Was machen wir dann?"
"Wir gehen zum zweiten Test."

Sie betrat den Raum mit den Getränken, "Danke Maria, jetzt bitte setzen Sie sich." Wieder hob Terry die Hand, um Louis am Sprechen zu hindern, und reichte ihm einen Block und einen Stift. Lou hat geschrieben, dass sie ihren Vibrator herbringen soll. Terry sagte ihr, sie solle es holen und sie tat es. Jetzt gab Terry ihr die Anweisungen, die er Sherry gegeben hatte, er benutzte dasselbe Wort. Er zählte von drei zurück, schnippte mit den Fingern und sie war wach.

"Sie sah Terry an, "Nun, Schatz, du musst es einfach weiter versuchen, jetzt habe ich etwas zu tun". Sie war in Sekundenschnelle auf und aus dem Zimmer.

"Lou, sie hat einen Killerarsch, ihre Titten sind nicht sehr groß, aber"
"Ja, mal sehen, ob sie gerne Schwänze lutscht."
„Okay, aber warte, bis sie mit einer weiteren Ladung Wäsche zurückkommt, dann versuchen wir es. Dieses Mal sagst du zuerst Dingbat, damit wir sehen können, ob es das Wort oder meine Stimme ist.“
"Das funktioniert für mich, Bruder."
Sie mussten nicht lange warten, da sie in fünfzehn Minuten mit einem anderen Korb zurück war. Sie warteten, bis sie ihr Schlafzimmer betrat, dann standen beide Jungen in der Tür. Louis sagte „Hey Mama Dingbat“, sie blinzelte und ging wieder zum Faltenwaschen. Terry ging zwei Schritte in den Raum „Dingbat“. Sie ließ die Kleidung fallen, die sie faltete. „Nun, es ist meine Stimme und das Wort, schließe die Tür und verschließe sie.“

"Lou, lass uns unsere Shorts ausziehen, damit sie unsere Schwänze sieht, dann kann es gut losgehen." Als sie nackt waren, begann Terry: „Maria, du wirst deine Augen öffnen, wenn ich mit den Fingern schnippe, aber du wirst noch schlafen. Sie werden sich unsere Schwänze ansehen und uns fragen, ob es in Ordnung ist, uns zu blasen. Wir werden zustimmen und dir sagen, dass du sexuelle Dinge tun sollst, die du sofort tun wirst, verstehst du?“
"Ja, ich will."
"Los geht, um die Kamera einzurichten." Fünf Minuten später schnippte Terry bei laufender Kamera mit den Fingern. Hier öffnen sich die Augen und sie lächelt. "Nun, hallo Jungs, ich habe mich gefragt, ob ich euch vor dem Mittagessen einen Blowjob geben kann?"
"Das wäre toll, Maria, bitte zieh dich bis auf dein Höschen aus."
Im Nu stand sie vor ihnen ich ihr Höschen. „Maria, wie groß sind deine Titten“, fragte Terry. "Sie sind 36 c." "Maria magst du es, Schwänze zu lutschen?"
"Ja, aber ich mag den Geschmack von Sperma nicht."
„Von jetzt an schluckst du jedes Mal, wenn du einen Schwanz lutschst, jeden Tropfen, verstehst du?“
"Ja, ich will."
„Tagsüber gegen Mittag oder um sie herum wirst du das Verlangen bekommen, eine große Ladung Sperma deines Sohnes zu schlucken. Wenn er dich 24 Stunden lang nicht gefickt hat, wirst du um die Ladung betteln, verstehst du?
"Ja, ich werde sein ganzes Sperma schlucken und es lieben."

Maria geht auf die Knie und lutscht liebevoll den Kopf von Terries Schwanz. "Maria keine Hände benutzen nur deinen Mund, reibe sanft meine Eier mit deinen Händen und du wirst es tief in die Kehle bringen." Terry schob seinen ganzen Schwanz in ihre Kehle; sie würgte, saugte aber weiter. Langsam leckte sie seinen Schwanz, seinen Nusssack und dann steckte sie ihre Zunge in seinen Arsch. Sie hielt zehn Minuten durch, Terry packte ihren Kopf und schob seinen Schwanz tief in ihren Hals, als er den ersten Spermastoß direkt in ihren Hals schoss. Er zog sich halb heraus und fuhr fort, ihren Mund zum Überlaufen zu füllen. Sie schluckte jeden Tropfen. „Hat dir mein Sperma gefallen?“
"Oh Gott, ja, es war lecker."
„Nun, ich glaube, Lou hat noch einen Bissen für dich, wenn du willst?“
"Oh Louis Baby, bitte füll meinen Mund mit Sperma."
Lou ging zu ihr hinüber und zog seinen großen Schwanz heraus, sie packte ihn "wow baby das sieht lecker aus." Sie saugte mit der Entschlossenheit einer besessenen Frau. In fünf oder sechs Minuten stöhnte Lou und entlud ihr Sperma in ihrem Mund. Er kam so sehr, dass einige ihr Kinn hinunter auf ihre Titten tropften. Sie schluckte so schnell sie konnte, suchte das Gleichgewicht von ihren Titten und schluckte. "Lou reibe deinen Schwanz über ihr ganzes Gesicht, damit sie für den Rest des Tages Sperma riechen kann." Er tat es, für den Moment, in dem sie fertig waren.

Terry sah Maria an, jetzt steh auf und zieh dich an“, sagte sie. Sobald er angezogen war, sprach er zu ihr: „Du wirst dir den ganzen Tag nicht das Gesicht waschen, du genießt den Geruch von Sperma, das dich erregt. Wenn ich mit den Fingern schnippe, wirst du aufwachen und dich an nichts davon erinnern.“ Seine Finger schnippten und sie sah sich um und hob die Kleidung auf, die sie fallen gelassen hatte. Die Jungs hatten die Kamera aus ihrem Zimmer genommen, bevor sie sie geweckt hatten, und eilten nun zurück ins Schlafzimmer von Louis.

In seinem Zimmer spielten sie die Szene auf seinem Computer ab. Terry sah Lou an. "Bro, die Titten deiner Mutter sind nicht so groß wie die meiner Mütter, aber sie hat einen Killerarsch, wäre es in Ordnung, wenn wir sie wieder unterziehen und ich sie ficken würde?" Louis sah Terry an. "Ich habe eine Idee,
"Nun, lass es uns hören."
"Okay, von jetzt an werde ich der einzige sein, der die Muschi deiner Mutter fickt, du bist der einzige, der die Muschi meiner Mutter fickt."
"Okay, ich bin bis jetzt bei dir"
"So wissen wir, wer der Papa ist, wenn sie schwanger werden." "Ich denke, das ist eine großartige Idee, deine Mutter zu ficken wird ein bisschen schwierig sein, wie ist es mit deinem Bruder und deiner Schwester?"
„Lass uns das Aufnahmegerät in meinem Zimmer aufstellen, ich schaue auf die jüngeren Kinder und du kannst sie ein paar Stunden lang ficken“.
"Okay, fangen wir damit an."

Die Ausrüstung war aufgestellt und arbeitend Lou ging die Treppe hinunter, Terry saß an der Computerstation und tat so, als würde er eine Zeitung lesen. Maria kam ins Zimmer, sie setzte sich auf das Bett. „Hast du Glück mit dem Projekt Terry?“
"Kein Dingbat!" Sofort war sie unter. „Maria, du wirst in dein Schlafzimmer gehen und ein sehr sexy BH- und Höschen-Set anziehen, du wirst hierher zurückkommen, die Tür abschließen und mich bitten, dich zu ficken, verstehst du?“
"Ja, ich will." Sie war sofort auf und aus dem Zimmer. In ein paar Minuten war sie zurück, sein Mund klappte für einen Moment auf, als sie in einem schwarzen BH und einem G-String stand. „Terry, Schatz, ich habe mich gefragt, ob du mich ficken möchtest?“
"Ich würde sicher Maria!" Sie drehte sich um und schloss die Tür ab, als er die Kissen auf das Bett legte. "Komm her, du sexy Mama."

Sie legte sich neben ihn und ihre Zungen verschränkten sich, Terrys Hand ging zu ihrer Klitoris, sie war schon nass. Jetzt fuhr er langsam mit dem Finger von ihrem Kitzler über ihre Lippen zu ihrem Arschloch. Ihre Bewegungen waren langsam und bedächtig, es machte sie verrückt. Sie zog ihn an sich und flüsterte: "Bitte fick mich jetzt, ich brauche es wirklich." Terry positionierte sich zwischen ihren Beinen, sie spreizte sich weit und stöhnte, als die Spitze seines Schwanzes langsam ihre Schamlippen öffnete und der Kopf seines Schwanzes hineinschlüpfte. "Wow Maria, du hast wirklich eine enge Muschi."
"Ich freue mich, dass es dir gefällt, dein Schwanz fühlt sich wirklich toll an, es ist fast so, als wären sie füreinander gemacht, jetzt steck deinen Schwanz bitte ganz hinein und fick mich hart." Terry ging Eier tief, sie stöhnte nur vor Vergnügen, als er anfing, rein und raus zu stoßen. Ihre Muschi zog sich bei jedem Schlag nach unten um seinen Schwanz zusammen, er war im Himmel. Ohne Vorwarnung grunzte und stöhnte sie ich komme, ein Schwall warmer Flüssigkeit floss aus ihr heraus. Terry drückte tiefer und fickte sie weiter. Sie zog ihn an sich herunter, legte ihr Gesicht in seinen Nacken und biss hart in das weiche Fleisch. "Ugggg, ich komme schon wieder, Baby."
Der warme Saft, der aus ihr floss, brachte Terry zum Höhepunkt, er schoss sechs Spermastöße tief in sie. Beide lagen mehrere Minuten still da und versuchten zu Atem zu kommen.

Sie legte ihren Kopf auf seine Brust, "Baby, kannst du mich noch mal ficken?" Ohne ein Wort drehte Terry sie herum, sein Schwanz glitt mühelos in ihre schlampige Fotze. Sie sah zu ihm auf. "Nun, du wirst vielleicht schlampige Sekunden bekommen, aber sie sind alles deine Geliebte." Diesmal ließen sie sich Zeit, stöhnte sie und kam mindestens fünf Mal, bevor er tief in sie eintauchte und eine weitere Ladung Sperma tief in ihre Muschi entlud. Sie legten ihren Atem an, Terry sagte ihr, sie solle aufstehen und dein Höschen anziehen. "Warum sollte ich mein Höschen anziehen, Baby?"
"Ich möchte sehen, wie du durch den Raum gehst und Sperma an den Seiten austritt." Sie kicherte. "Ok, wenn es dich anmacht, bin ich gut damit."

Sie war in zwei Minuten mit der G-Saite völlig durchnässt im Raum herumgelaufen. „Maria, ich hätte gerne ein paar Bilder von deiner Muschi, die so ausläuft, ok?“
"Alles, was Sie wollen, Liebhaber."
Nach ungefähr 10 Bildern betrat Lou den Raum. "Wow Mama sieht aus, als wäre deine Muschi durchnässt und sehr glücklich."
"Schatz, ich muss jeden Tag so gefickt werden, Sperma hält mich jung."
"Mama hat eine Menge Sperma, das aus dir herausläuft, es scheint wie eine Verschwendung von Sperma."
"Oh Gott, ich liebe es, Sperma zu essen, Leute, bitte helft mir, es zu essen."

Lou konnte sich schließlich nicht mehr beherrschen, "Maria ich fick dich jetzt auf allen Vieren ins Bett."

"Lou, du solltest besser viel Gleitgel für deinen Schwanz und ihren Arsch verwenden." Sowohl Lou als auch Terry arbeiteten fünf Minuten lang an ihrem Arschloch. Lou stellte sich an ihren Hintereingang und steckte langsam den großen Pilzkopf hinein. Sie drehte ihren Arsch in kleinen Kreisen, damit er sich wohler fühlte. "Hey Lou, wie wäre es, wenn ich meinen Schwanz zurück in ihre Fotze kriege und wir sie verdoppeln?"
"Ich bin gut damit, wie ist es mit dir Mama?"
„Ich hatte noch nie zwei Schwänze gleichzeitig, aber warum nicht einfach mal loslassen!“

Terry rutschte darunter und schob seinen harten Schwanz in ihre sehr schlampige Muschi. Er war erstaunt, wie eng sie sich fühlte, er erkannte, dass Lous großer Schwanz in ihrem Arsch alles enger machte. Sie fing an zu stöhnen „Oh Gott, das fühlt sich wunderbar an, hör nicht auf, hör nicht auf, dann spürte Terry, wie die warme Flüssigkeit aus ihrer Muschi lief, wette, sie war immer noch sehr eng, ihre Muschi zog sich um seinen Schwanz zusammen, als Louis sie weiter pumpte Arsch. Sie fing an zu weinen und zu stöhnen wie ein Tier, gerade als beide Schwänze anfingen, Sperma in sie zu fließen.

Nach ein paar Sekunden brachten sie sie dazu, sich mit weit gespreizten Beinen auf den Rücken zu rollen und machten Fotos und filmten, wie aus ihren beiden Löchern Sperma floss. Sie untersuchten es und steckten es in ihren Mund und über ihren ganzen schwarzen Busch. Jetzt sagte Terry ihr, sie solle schlafen. Terry sagte ihr, sie solle sich wieder in das Outfit umziehen, das sie zuvor getragen hatte, aber das ganze Sperma dort lassen, wo es war, und ins Schlafzimmer zurückkehren.

Fünf Minuten später kam sie zurück und setzte sich auf das Bett. Sie würde sich an nichts von dem erinnern, was passiert war. Sie würde den ganzen Tag in diesem Höschen herumlaufen und erst um 19 Uhr duschen. Louis verließ das Zimmer und Terry schnippte mit dem Finger, sie war wach.

„Also, was wirst du mit dem Projekt Terry machen?“
"Ich muss es einfach weiter versuchen oder vielleicht zu einem anderen Projekt wechseln." Sie zuckte mit den Schultern und stand auf, um zu gehen, sie zögerte einen Moment, als sie merkte, dass sie sehr nass war, gerade dann rief ihre Tochter und sie verließ das Zimmer. Louis trat ein: "Nun, was denkst du?"
"Ich bin mir im Moment nicht sicher, ich weiß nur, dass ich schlafen und etwas essen muss, bevor ich nach Hause gehe." Beide Jungen schliefen innerhalb von fünf Minuten ein.

Ähnliche Geschichten

Der Schuppen-Club (Teil 4)

Zunächst einmal Entschuldigung für die Verzögerung bei der Produktion von Teil 4. Unerwartete Krise mit Familiengrippe überall. Alle sind jetzt besser, damit ich auf die letzten Rückmeldungen reagieren kann..... Trainer beziehen sich in Großbritannien auf Sportschuhe .....Nike, Adidas, Puma usw. Ich glaube, es gibt keine weiteren Fragen, also weiter mit Teil 4. Dabei handelt es sich um Finn, den ich immer noch ab und zu sehe. Tatsächlich hat er letztes Jahr meinen PC repariert. Er entwirft Websites und andere technische Dinge, die mich verblüffen. Er hat keine Ahnung, dass ich das schreibe, und ich habe offensichtlich seinen Namen geändert (in einen...

2.2K Ansichten

Likes 0

Pookies zum ersten Mal mit Papa

Hallo, die Geschichte, die Sie gleich lesen werden, ist eine wahre Geschichte über mich und meinen Vater, den ich von ganzem Herzen liebe. Dies ist meine erste Geschichte, daher sind Kommentare willkommen. Es war eine Woche vor meinem 21. Geburtstag und Daddy sagte mir, dass er etwas Besonderes für mich geplant hatte (ich liebe es, wenn Daddy das macht). Aber lassen Sie mich Ihnen zuerst von mir und meinem Papa erzählen, meine Mutter ist schwarz und mein Vater weiß, das macht mich biracial. Ich bin 1,70 m groß und habe kurzes schwarzes Haar, ähnlich wie Keyshia Cole, mit braunen Augen und...

1.3K Ansichten

Likes 1

Ich und meine Brüder Kapitel IX

IX. Sexshows Kaum kehrte ich in die Küche zurück, kamen Marty und Donny, kurz nachdem Louise und Bobby aufgetaucht waren. Fast gleichzeitig aßen und lachten wir, da wir alle etwas Dummes zu sagen schienen. Louise sagte etwas über Bobby, der sich in dem Laken verheddert hatte, und es kam ihr so ​​komisch vor, dass sie es kaum erklären konnte. Marty sagte: „Das hätte ich gerne gesehen?“ Von da an kamen wir in eine Diskussion über das Anschauen von Pornos. „Was ich sehen möchte“, sagte Louise, „ist eine echte Sexshow, keine dieser Pornoshows.“ „Louise, hast du dir viele Pornos angesehen“, fragte Bruce...

1.2K Ansichten

Likes 0

SEXY SONNTAGE>

„Ist er wirklich neun Zoll groß und dick? Glaubst du, er hätte gerne einen Blowjob von einer Frau Anfang fünfzig? In meiner Blütezeit war ich sehr gut darin, obwohl ich noch nie einen Mann mit einer 22 cm langen Erektion hatte. „Möchtest du mir zusehen, wie ich seine 22 cm große Erektion blase“, fragte sie, als sie mein Interesse spürte. „Ich werde ihn fragen und mich bei Ihnen melden“, sagte ich ihr aufgeregt bei dem Gedanken, einer zehn Jahre älteren, immer noch sexuell attraktiven Frau dabei zuzusehen, wie sie die dicke, neun Zoll große Erektion meines Mannes zum Orgasmus bringt, während...

1.3K Ansichten

Likes 0

Stille Nacht...

Nicole lag auf dem Bett, als ihr Mann Rick am Freitagabend von der Arbeit nach Hause kam. Das Einzige, was sie anhatte, war ein schwarzer BH, ein schwarzer G-String und passende Netzstrümpfe. Als er ins Schlafzimmer ging, sah er sie dort tief schlafend liegen. Als er dort stand und sah, wie schön sie war, begann er erregt zu werden. Er zog sich aus und kletterte neben sie ins Bett. Seine Bewegung im Bett ließ sie sich einfach von ihm abwenden. Es tat ihm leid, dass er so lange im Büro verbracht hatte, aber es gab eine wichtige Besprechung, an der er...

1K Ansichten

Likes 0

Lana möchte teilen

TEIL EINS: „Meine Damen, ist das irgendein schlechter Witz? Oh Scheiße.“ Jake war aufgewacht und hatte gefesselt und gespreizt auf seinem Bett in seinem Schlafsaal vorgefunden. Es waren Frühlingsferien, sein Mitbewohner war weg, der Campus war leer … was eine sehr gute oder eine sehr SCHLECHTE Sache sein könnte. Er leckte sich die Lippen, als seine Freundin Lana und die beste Freundin seiner Freundin, Jessica, über ihm auftauchten. „Warum bin ich nackt? Lana?“ Er sah zu seiner Freundin auf. Sie war wunderschön, eine große, hellhäutige Brünette mit beeindruckend großen Brüsten. Das Mädchen hatte auf diese Weise perfekt geschwungene Kurven, die ganz...

669 Ansichten

Likes 0

Ihre Fantasie erfüllen

Ich beobachtete sie vom Fenster aus. Sie war gerade nach Hause gekommen und stieg aus ihrem Auto. Sie ging die Auffahrt hinauf und würde in Sekundenschnelle an der Haustür sein. Sekunden später war sie im Haus. Ich kannte ihren Tagesablauf: um 6 Uhr morgens das Haus verlassen, um 17:30 Uhr nach Hause, duschen, Abendessen, fernsehen, ins Bett gehen. Unbedingt, jede Nacht. Sie hatte keinen Ehemann, keinen Freund, nicht einmal Haustiere, diese Dame war eingesperrt … was für mich perfekt war. Sehen Sie, ich hatte Pläne mit ihr. Ich hörte, wie sich die Vordertür ihres Schlafzimmers im Obergeschoss schloss. Ich ging leise...

629 Ansichten

Likes 0

Meine Tochter Miriam, Kap06

Kapitel 6 Jen war mehr als bereit, Daves Plan in die Tat umzusetzen. Als ihre Eltern Barry und Cathy das nächste Mal ausgingen und sie allein ließen, machte sie sich auf den Weg zu der versteckten Kiste mit schmutzigen Filmen. Sie suchte sich den Girl-on-Girl-Film aus und fing an, ihn anzusehen. Als sie es letzte Woche zum ersten Mal sah, war sie nicht besonders daran interessiert, es anzusehen. Jetzt konnte sie es kaum erwarten, die Aktion zu sehen. Sie wollte ihren Eltern eine Show bieten, die sie sehr heiß machen würde. Als sie sich den Film ansah, wurde sie von der...

560 Ansichten

Likes 0

Dominanz_(2)

Die beiden fuhren in beunruhigtem Schweigen, bis Frank mürrisch sagte: „Ich verstehe nicht, warum du diesen Kerl immer wieder siehst!“ „Ist dir nicht klar, wie erniedrigend das für mich ist?“ „Es tut mir leid“, antwortete Dana, „aber du weißt, dass es nicht zu ändern ist, und heute möchte Jack übrigens, dass du zusiehst.“ Was!?! Ihr Ehemann, mit dem sie fünfzehn Jahre lang verheiratet war, schrie empört auf. „Das werde ich bestimmt nicht!!!“ „Das liegt natürlich an Ihnen“, antwortete sie ruhig, „aber er sagte, wenn Sie nicht auftauchten, würde er in Ihrem Büro vorbeischauen und Sie verprügeln.“ Frank ließ das auf sich...

399 Ansichten

Likes 0

Der größte Tag

Dieser Morgen hat einfach super angefangen. Besser als ich es mir je hätte vorstellen können. Ich hatte einen Deal mit meiner Frau gemacht. Wenn sie wollte, dass ich mit dem Geld, das ich beim Pokerspiel dieser Woche gewonnen hatte, nach Columbus ging und den neuen Tanzclub ansah, den sie gebaut hatten, musste sie mir bei jeder Gelegenheit einen ganzen Tag sexuellen Vergnügens bereiten. Dieser Morgen begann damit, dass ihre glitzernde Muschi nur wenige Zentimeter von meinem Gesicht entfernt aufwachte. Sie weiß, wie sehr ich es liebe, ihre Muschi zu essen. Sie muss viel früher aufgewacht sein, denn ihre Muschi war blank...

2.4K Ansichten

Likes 1

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.