Cousine Jenna

1.4KReport
Cousine Jenna

Es war das Memorial-Day-Wochenende und meine Oma, meine Tante, mein Onkel, meine Cousine Jenna, mein Vater und ich fuhren in den Norden, um etwas zu arbeiten. Die Boote reinstellen, das Haus für den Sommer putzen, den Rasen mähen usw. Ich war aufgeregt, weil es nur meine Cousine Jenna und ich dort oben sein würden, ohne meinen Bruder oder ihren Bruder im Weg. In den letzten sieben Jahren habe ich mich sexuell zu meiner Cousine hingezogen gefühlt. Vielleicht liegt es daran, dass ich noch nie ausgegangen bin, noch nie Sex hatte. Jenna ist 22 und ich bin fast 22, also wollte ich sie nackt sehen und sie ficken, seit ich fast 15 Jahre alt bin. Was auch immer der Fall sein mag, ich will sie ficken. Es gibt natürlich auch andere Mädchen, die ich ficken möchte, aber etwas an Jenna bringt mich immer dazu, mir vorzustellen, es mit ihr zu tun. Vielleicht liegt es daran, dass wir uns unser ganzes Leben lang kennen. Vielleicht liegt es daran, dass ich mich wohl dabei fühle, meine Jungfräulichkeit an jemanden zu verlieren, der mir so nahe steht. Vielleicht liegt es daran, dass sie verdammt heiß ist und ich sie liebe. Es ist wirklich eine Kombination aus allem. So hier sind wir. Nur sie und ich im Keller, spät in der Nacht im Norden. Das ist es. Ich gehe rein. Ich werde Sex mit meiner ersten Cousine Jenna haben.

Jenna und ich sehen im Keller fern und trinken Wodka und Limonade. Das Gespräch dreht sich um sie, die mich nach ihrem Ex-Freund fragt. „Hey, denkst du, ich sollte meinen Ex anrufen? Vielleicht seine Zeit in North Carolina ruinieren? Denn schau dir das an.“ Ich schaue auf ihr Handy und es ist ein Bild von ihrem Ex mit einem anderen Mädchen. "Was für ein Schwanz!" Sagt Jenna. „Wir sind erst seit einem Monat getrennt und er hat schon eine Hündin um den Arm.“ Ich sage ihr, sie soll sich keine Sorgen machen und weitermachen. „Wenigstens hattest du einen Freund“, sage ich. "Ich war noch nie mit einem Mädchen zusammen, geschweige denn, sie zu küssen". "Wirklich? Das ist irgendwie traurig, das wusste ich nicht“, sagt Jenna. Wir sitzen für ein paar Momente still da, bevor Jenna etwas sagt, das mich völlig unvorbereitet macht und mich sehr geil macht. „Hey, weißt du, wenn du bald zum ersten Mal ein Mädchen küsst, willst du kein Chaot sein. Du würdest sie nicht ausschalten wollen“. Sie beugt sich vor und küsst sanft meine Wange. Ich drehe mich zu ihr um und starre in diese wunderschönen grünen Augen. „Jenna“, sage ich flüsternd. "Zeig es mir". Jenna und meine Lippen schließen sich und wir küssen uns leidenschaftlich für etwa 10 Sekunden. Dann sage ich etwas, das die Situation in sexuelle Glückseligkeit oder pure Folter verwandeln könnte. „Jenna, du bist sauer auf deinen Ex, ich bin sauer, dass ich Jungfrau bin. Lass uns etwas Dampf ablassen und eine magische, sexuelle Nacht haben.“ Sie sieht mich etwas verwirrt an, weicht aber nicht zurück. Sie berührt immer noch meine Schulter und meinen Oberschenkel. „Um ehrlich zu sein, Jenna“, sage ich, „ich wollte dich schon seit ungefähr sieben Jahren ficken. Ich wollte immer sehen, wie es wäre. Wenn das komisch ist, dann halte es bitte einfach unter uns.“ Jenna sieht mich an und sagt: „Nein, mach dir keine Sorgen, dass ich es jemandem erzähle. Um ehrlich zu sein bin ich gerade sehr geil und du bist hier. Und obwohl ich sieben Jahre lang nicht darüber nachgedacht habe, kann ich nicht sagen, dass ich nie darüber nachgedacht habe.“ Das ist alles, was ich brauchte. Wir sind dabei zu ficken.

Wir küssen uns weiter, ich halte ihre Wangen und sie berührt meine Schultern. Langsam fange ich an, meine Hände zu ihrer Brust zu bewegen. Ich nehme zwei große Hände voll ihrer leckeren Möpse und fange an, damit zu spielen. Während wir uns immer noch küssen, beginnt Jenna, ihre Hände nach unten zu meinem Schritt zu bewegen. Ich spüre ihre warme, kleine Hand auf meinem steinharten Penis. Das machen wir noch ein paar Minuten weiter. Dann „Jenna, zieh dein Oberteil aus“. Sie tut, was ihr gesagt wird, zieht ihr Shirt aus und legt ihre schönen Brüste frei, die von ihrem hellbraunen BH gehalten werden. Ich starre ehrfürchtig. „Jetzt, wo ich das gemacht habe, ziehst du besser die Hose aus“, sagt Jenna. Ich tue, was mir gesagt wird, und jetzt stehen wir halbnackt da. Als nächstes ziehe ich mein Hemd aus, das spielt keine Rolle, und ich trage jetzt nur noch meine Boxershorts. Jenna neckt mich als nächstes ein wenig, indem sie sich umdreht und langsam ihre blauen Jeansshorts herunterzieht. Sie trägt jetzt nur noch einen hellbraunen BH und ein babyblaues Höschen. Das ist der Stoff, aus dem Träume sind. Mit dem Rücken immer noch zu mir sagt sie: „Bereit dafür?“ "Scheiße. Ja!" Ich sage. Sie zieht ihr Höschen herunter und gibt mir einen tollen Blick auf ihren nackten Arsch. So wie ich es mir vorgestellt habe. Dann zieht sie ihren BH aus und wirft ihn über ihre Schulter und in meine Richtung. Ich hebe ihn auf und rieche einmal kräftig daran, bevor ich den BH beiseite lege. Als nächstes kommen die Höschen. Ich fange sie auch und schnuppere ein paar Sekunden lang daran, dann werfe ich sie beiseite. Dann ziehe ich meine Boxershorts herunter. „Moment der Wahrheit“, sagt Jenna. "Oh ja!" rufe ich. Wir drehen uns um und werfen einen guten Blick darauf. „Fuck, sieh dir diese Muschi an“, sage ich leise. "Heilige Scheiße, das ist ein riesiger verdammter Schwanz!" Sagt Jenna. Sie kniet sich vor die Souterraincouch, während ich darauf sitze. Sie nimmt meinen Schwanz in ihre Hände und streichelt ihn. Dann fängt sie an, den Schaft von oben nach unten, von oben nach unten zu lecken. Mit einer Hand auf meinem Schwanz und mit der anderen Hand an Eiern streichelnd, taucht sie ein. Sie bewegt sich auf meinem harten Schwanz auf und ab und lutscht meinen Schwanz wie ein Profi. „Ach Scheiße! Sohn eines Ficks!“ Ich schreie. Sie nimmt weiterhin Augenkontakt mit mir auf, während sie meinen Schwanz lutscht. Es war herrlich. Das war bisher das beste Gefühl meines Lebens. Ich kann jetzt hören, wie Jenna diese schlürfenden, würgenden Geräusche macht, als sie ein bisschen tiefer in ihre Kehle geht. Zu sehen, wie sich ihr nackter Körper bewegte, und ihre Augen, die tief in meine starrten, waren zu viel. Ich wollte abspritzen. Ich würde schnell abspritzen. Ich beugte mich vor und nahm ihren Kopf mit beiden Händen und fing an, meinen Schwanz hin und her in ihren Mund zu schieben. „Bist du bereit, meine Ladung zu schlucken? Wo das herkommt, da ist noch mehr“, zittere ich. Sie gibt mir ein Kopfnicken für Ja, also stoße ich noch einmal zu und spritze mein Sperma in ihren hübschen kleinen Mund. Ich hole meinen Schwanz heraus und stehe auf. Jenna sieht mich erfreut an und öffnet ihren Mund. Dort, auf ihrer Zunge und in ihrem Mund, ist mein ganzes Sperma. „Schluck es“, befehle ich. Sie spielt ein paar Sekunden damit, gurgelt und macht Blasen und schluckt das Ganze dann herunter. „AAHH“, bringt sie zum Ausdruck. "Das war großartig. Dein Sperma schmeckt so gut. Und dieser Schwanz ist ein Champion“. „Ich glaube, du bist der Champion, Jenna“, sage ich. Ich gehe sofort zu ihr und wir fangen wieder an zu rummachen. Ich kann Sex in ihrem Mund schmecken. "Jetzt ist es Zeit für dich, meine Muschi zu ficken, du musst mich jetzt zum Abspritzen bringen!" Das ist kein Problem für mich. Jenna bewegt sich, um sich auf die Couch zu legen, spreizt ihre Beine und gibt mir den Anblick meines Lebens. Ihre Muschi ist schon so nass und sie hat genau die richtige Menge an Schamhaaren darüber, genau wie ich vermutet hatte. Ich knie nieder und fange an, ihre inneren Schenkel zu küssen, während ich ihre Brüste streichle. Ich gehe schnell zurück zu den Brüsten und küsse und lutsche sie für ein oder zwei Minuten. Sie sind wirklich nett. „Liebe diese Titten!“ Ich sage. „HHMM, danke“, sagt Jenna. Zurück zur Muschi. Ich fange an, auf ihre Muschi und ihren Kitzler zu gehen und lecke wie ein Verrückter. Ich lecke weiter, während ich Jenna stöhnen und stöhnen höre, die heißesten Geräusche aller Zeiten. „Hör nicht auf! Hör nicht auf! Oh Gott, das fühlt sich so gut an!“ Ich bewege jetzt meine Finger in und aus ihrer Muschi, während ich an ihrem Kitzler sauge. Nur 50 Sekunden danach ist sie bereit zum Abspritzen. „Ich komme gleich! Ich werde abspritzen! Oh Gott! Ja! Ich werde…“Bumm! Jennas Muschisäfte laufen über mein ganzes Gesicht, während ich tief in ihr vergraben bin. Ihr riesiger Orgasmus hält scheinbar ewig an. Ich beende das Auflecken ihrer Säfte von ihrer Muschi und benutze auch meine Finger. Sie waren mit ihrem Sperma bedeckt. Ich ziehe meine Finger und meine Zunge heraus, gehe zu ihrem Gesicht und lasse sie die Säfte von meinen Fingern lecken. Jenna macht das wie ein Champion. Ich nehme auch ein paar Licks. Dann beginnt Jenna ihre Säfte von meinem Gesicht zu lecken. Wir küssen uns noch einmal leidenschaftlich, ihre Säfte vermischen sich beim Küssen. „Oh Gott, ich liebe meinen Geschmack. Du bist so viel besser als mein Ex. Er wollte nie auf mich runtergehen“. „Ich liebe es“, sage ich einfach. „Jetzt beginnt der eigentliche Spaß. Zeit, diese Muschi mit diesem großen Schwanz zu ficken!“

Jenna bewegt sich, um sich wieder auf die Couch zu legen, ihr Hintern wackelt ein wenig, als sie sich hinsetzt. Sie legt sich hin und spreizt ihre Beine weit auseinander und wartet darauf, dass ich meinen Schwanz in diese enge Muschi stecke. Ich kann sehen, wie Jennas Muschi wieder nass wird, was irgendwie verrückt war, weil ich vor ein paar Augenblicken ihre Säfte aufgeleckt habe. Ihre Muschi sieht so eng und einladend aus. Ich kann es kaum erwarten, meinen Schwanz in sie zu stecken. Langsam schiebe ich meinen Penis hinein. „OOHH Yeah“, höre ich Jenna sagen. Es fühlt sich so verdammt gut an. Das ist unglaublich. Wir lassen es ein oder zwei Minuten langsam angehen, dann erhöhe ich die Geschwindigkeit. Wir befinden uns zu diesem Zeitpunkt immer noch in einer missionarischen Position. Immer schneller stoße ich in sie hinein und wieder heraus, während wir beide stöhnen und stöhnen. „Fuck ja! Ja! Ja! Weiter so“, höre ich Jenna sagen. "Gottverdammt, deine Muschi ist so eng, es fühlt sich großartig an!" Ich sage. Während wir ficken, kann ich sagen, dass sie kurz vor dem Orgasmus steht. Ich kann mir nur vorstellen, wie es sich für uns beide anfühlen wird. Jenna sagt: „Ich werde abspritzen, Baby, OOHH Ja, ich werde abspritzen!“ Dann spüre ich, wie sich ihre Muschiwände um meinen Schwanz zusammenziehen, und dann spüre ich, wie ihre warmen Säfte über meinen Penis fließen. Ich komme mir selbst ziemlich nahe und ein paar harte Stöße später stammle ich: „Kann ich in dich kommen, Baby?“ Jenna antwortet mit einem Nicken für Ja. Ich gehe davon aus, dass sie die Pille nimmt, und ehrlich gesagt ist es mir scheißegal. Es ist ein Traum, in meiner sexy Cousine zu kommen. Ich beende diesen Gedanken kaum und explodiere in ihr. Sie schreit: „Oh Gott, das fühlt sich so gut an“. Ich kann nur zustimmend grunzen, als mein Sperma in ihr enges Loch spritzt. Nachdem ich gekommen bin, liegen wir einen Moment still, bis ich von ihr aufstehe. Ich sehe ehrfürchtig aus, als ich diese schöne, lange, lockige, braune, 22-jährige nackt auf der Couch liegen sehe, während mein Sperma aus ihr tropft. Jenna fängt an, eine gute Menge davon mit ihrer Hand aufzuschöpfen und leckt sie sauber. Davon habe ich mir sicher eine mentale Momentaufnahme gemacht. Ich setze mich neben sie auf die Couch und wir kuscheln etwa fünf Minuten lang. „Jenna, das war wahrscheinlich der beste Moment meines Lebens“, sage ich. „Danke, dass ich in dich kommen durfte“. „Oh, ich nehme die Pille, kein Grund zur Sorge, Hengst“, antwortet sie. Die Art, wie sie Stud sagte, machte mich sofort wieder steinhart. „Lass es uns mal anal versuchen“, sage ich aus heiterem Himmel. Jenna sieht mich etwas zögerlich an, sagt aber: „Okay, aber du musst sanft sein. Ich habe das noch nie zuvor gemacht". Als hätte ich. Wir stehen beide auf und Jenna geht in eine Doggy-Style-Position, kniet auf der Couch und zeigt mit ihrem Hintern auf mich. Ich gebe ihr ein paar Ohrfeigen, während ich gleichzeitig ihre Wangen mit meiner Hand drücke. Ihr Arsch fühlt sich unglaublich an. Dann schiebe ich meinen Penis in Jennas Arschloch. Sie schreit vor Schmerz auf, sagt mir aber nicht, dass ich aufhören soll. Ich fange an, einen Rhythmus in Gang zu bringen, stoße hin und her, hin und her. „Das tut weh, fühlt sich aber auch irgendwie cool an“, sagt Jenna. Ich frage, ob wir aufhören sollen. „Nein, lass uns noch ein bisschen weitermachen“, sagt sie. Jenna fängt an, ihre Muschi zu reiben, während ich sie anal ficke. Ich strecke meine Arme aus und spiele mit ihren Titten. Sie fängt an zu stöhnen, wenn ich damit anfange. Nach gut drei Minuten kann ich sagen, dass sie kurz vor einem weiteren Orgasmus steht. Die Art, wie sie ihre Klitoris wie eine Verrückte rieb, überraschte mich nicht. Ich hingegen war dem Orgasmus noch nicht nahe, aber ich fickte sie trotzdem weiter in den Arsch, während sie kam. „OHH!“ Ich höre sie schreien. Nachdem ich wusste, dass sie wieder einmal befriedigt war, zog ich mich aus Jennas Arsch heraus und sah auf die Couch hinunter. Jenna hatte alles vollgespritzt. Das war eine sehr heiße und erotische Seite. Dann steckte sie ein paar Finger in ihren Arsch und leckte einen. „MMHH, mein Arsch schmeckt auch“, sagt sie sexy. Sie macht es noch einmal und dieses Mal legt sie die Finger an mein Gesicht, um zu saugen und zu lecken. „Du hast recht, dein Arschloch schmeckt gut“, sage ich. Ich hätte nie gedacht, dass ich Jennas Arsch jemals schmecken würde, aber ich muss zugeben, es war ein ziemlich guter Geschmack. „Jetzt müssen wir dich wieder zum Abspritzen bringen“, sagt sie zu mir. Ich war ganz Ohr und mein Schwanz war immer noch aufgekratzt, weil ich sie anal gefickt hatte. Ich setzte mich auf die Couch und Jenna kam herüber und kniete sich vor mich auf den Boden. Sie nahm meinen Schwanz heute Abend zum zweiten Mal in den Mund. Als sie mir einen zweiten Blowjob gab, wusste ich, dass ich nicht lange durchhalten würde. „Wow, ich kann meinen Arsch und meine Muschi an diesem magischen Schwanz schmecken“, sagt sie zwischendurch. Sie macht nur noch ein paar Momente weiter, während ich spüre, wie etwas von meinem Vorsaft austritt. Plötzlich drücke ich sie ein wenig weg, bevor ich kommen kann, bewege Jenna auf meinen Schoß auf der Couch und mache mich bereit für etwas Cowgirl-Action. Sie hüpft schnell auf meinen Schwanz und bevor du es weißt, hüpft sie auf mir auf und ab wie ein verrücktes Sextier. Sie muss immer noch sehr geil gewesen sein. Offensichtlich war ich das auch. Als sie auf meinem Schwanz auf und ab hüpfte, spiele ich wieder mit ihren Titten, dieses Mal beuge ich mich ein wenig vor, um sie zu lecken. „Deine Titten sind besser, als ich es mir vorgestellt habe“, bringe ich heraus. Jenna reitet mich weiter, dann wollten wir beide nach einiger Zeit instinktiv die Position wechseln. Ich wusste, dass dies das große Finale sein würde, als ich die Ansammlung von Sperma in meinem Penis spüre. Wir wechseln zum Doggystyle, nur werde ich dieses Mal diese wunderbare Muschi ficken. Ich stecke schnell meinen Schwanz in ihre Muschi und bringe sie sofort vor Freude zum Kreischen. "Oh ja, fick diese Muschi!" Sie sagt. Ich sage nicht viel, da ich jetzt darauf fixiert bin, Jennas Arsch zu quetschen und damit zu spielen. Ich schlage weiter auf ihren Arsch und er wird ein wenig rot. Aber das brachte mich nur dazu, schneller zu kommen, also hörte ich auf und begann, meine ganze Aufmerksamkeit auf meinen Schwanz zu richten. Ich ging immer schneller in ihre Muschi und nach ein paar Minuten war ich bereit. Ich schwöre, dass ich in diesen paar Minuten auch fühlen konnte, wie Jenna einen weiteren Orgasmus hatte. Ich machte ein paar weitere große Stöße, zog mich dann schnell heraus und streichelte meinen Schwanz ein wenig, während Jenna sich umdrehte und mich auf der Couch ansah. „Wirst du mir ins Gesicht spritzen?“ Sagt sie leise. "Komm schon, Baby, komm über mich!" „Oh du verstehst es. Im Augenblick!" Ich sage. Sobald ich diesen Satz beendet hatte, streichelte ich noch einmal und mein ganzes Sperma kam heraus. Es ging über Jennas Gesicht, in ihren Mund, um ihre Augen, Nase, Kinn, alles! Als ich endlich fertig war mit scheinbar drei Ladungen Sperma, taumelte ich auf ihre Höhe und setzte mich wieder auf die Couch. Jenna drehte sich wieder zu mir um und sagte: "Heilige Scheiße, das ist eine Menge Sperma!" Ich habe mir dann eine weitere Sperma-Performance von ihr angesehen. Sie bewegte zuerst das Sperma mit ihren Händen von ihren Augen und leckte es in ihren Mund. Sie öffnete sich und zeigte mir all mein Sperma in ihrem Mund und schluckte es leicht hinunter. Als nächstes benutzte sie ihre Hände, um mein Sperma von ihrer Stirn, ihren Wangen und ihrem Kinn zu schöpfen. Sie bildete eine große Lache daraus, als sie alles zusammen in ihre Hände nahm. Schließlich hielt sie die große Spermalache an ihren Mund und ließ alles hineintropfen. Sie schluckte alles herunter, setzte sich wieder neben mich auf die Couch und küsste sanft meine Wange, so wie diese sexuelle Nacht begann.

Dort lagen wir einige Stunden in Löffelchen- und Kuschelposition auf der Couch. Wir waren beide noch nackt. Jenna war eingeschlafen. Ich jedoch nicht. Ich war zu betört von dem, was gerade passiert ist. Ich fing an, mich selbst zu hinterfragen. „Wollte sie das wirklich?“ „Wie wird das unsere Beziehung verändern?“ "Werden wir es immer wieder tun?" Ich hoffte, dass vor allem die letzte Frage wahr sein würde. Jetzt, wo ich sie hatte, Jenna, meine Cousine ersten Grades, wollte ich sie jederzeit ficken. Nachdem diese paar Stunden vergangen waren, stand ich vorsichtig auf, um auf mein Handy zu schauen. Es wurde ziemlich spät. Die Sonne würde in ein paar Stunden aufgehen. Ich hörte, wie Jenna aufwachte und ihre Arme von hinten um mich legte. Ich sagte ihr, es sei ziemlich spät, und wir müssten uns aufräumen und ins Bett gehen. „Wie wäre es, wenn wir zusammen duschen?“ sagte Jenna. „Okay, das ist eine tolle Idee“, antwortete ich. Wir hüpften in die Kellerdusche und begannen abzuspülen. Sie seifte meinen Körper ein und wusch mich ab, und ich tat dasselbe für sie. Wir haben uns auch unter der Dusche geküsst. Es fühlte sich wirklich schön an zu fühlen, wie das warme Wasser mein Sperma von ihrer Muschi wegspülte. Dann stiegen wir aus der Dusche, trockneten uns ab, zogen unsere Pyjamas an und gingen ins Bett. Wir wohnten in getrennten Räumen im Keller, um niemanden darauf aufmerksam zu machen, was wir gerade getan hatten.

Am nächsten Tag war ich wohl der Erste, der aufwachte. Ich ging aus meinem Zimmer und auf die Couch zu. Junge, war das ein Durcheinander. Auf der Couch waren ungefähr drei große Flecken, die meisten davon, als Jenna überall drauf gespritzt hat. In dieser Gegend roch es nach Sex. Wir hatten Glück, dass niemand in den Keller ging und das Durcheinander sah. Ich ging schnell ins Badezimmer, um etwas Seife und Wasser und ein Handtuch zu holen, um die Sauerei aufzuwischen. Am Ende habe ich einen ziemlich guten Job gemacht. Das Durcheinander war weg und dann sprühte ich etwas Lufterfrischer um die Gegend herum. Jenna kam aus ihrem Zimmer, als ich damit fertig war. „Wow, was für eine Nacht“, sagte sie. „Ich kann nicht glauben, wie wund und schwach ich mich fühle“, sagte sie mit einem schüchternen Lächeln. „Jenna, das war die beste Nacht meines Lebens. Ich liebe es dich zu ficken“, sagte ich. „Ich habe es auch geliebt, dich zu ficken“, sagte sie. „Ich dachte zuerst, es wäre komisch, aber das war es überhaupt nicht. Es fühlte sich richtig an.“ Ich sagte: „Ich stimme zu, es fühlte sich richtig an. Es war so heiß". „Ursprünglich wollte ich dir nur das Küssen beibringen, damit du nicht wie ein Narr aussiehst“, sagte Jenna. „Aber als wir uns küssten, fühlte ich mich sehr erregt und ich bin froh, dass wir uns gegenseitig gefickt haben.“ Ich beschloss, etwas zu sagen, und hoffte, dass es nicht falsch verstanden würde. „Jenna, machen wir weiter so? So lange wir wollen auch?“ „Natürlich“, sagte Jenna. „Ich kann nicht glauben, dass wir nicht früher damit angefangen haben. Ich denke nicht, dass es falsch ist, und es ist mir auch egal, ob es so ist!“ Ich stimmte zu und wir kamen uns näher und küssten uns eine Minute lang leidenschaftlich. Meine Träume waren wahr geworden. Ich hatte meinen Cousin gefickt, zu dem ich mich seit Jahren sexuell hingezogen fühlte. Und noch besser, wir würden weitermachen. Ich bin froh, dass sie die Dinge genauso empfunden hat.

Spulen wir in die nächsten Jahre vor, Jenna und ich scheißen immer noch auf jede Chance, allein zu sein. Wir machen es immer noch im Ferienhaus im Norden, und manchmal müssen wir es schleichen. Zum Glück wurden wir noch nie von jemandem erwischt, aber wenn wir es jemals tun, sagen wir ihnen einfach, dass wir das tun wollen, und wenn es ihnen nicht gefällt, können sie sich verpissen! Wir verabreden uns auch einige Male im Jahr, um uns zu treffen und zu ficken. Niemand ahnt etwas. Normalerweise ficken wir fast 50 Mal im Jahr, meistens in einem Hotel oder einem leeren Haus, wenn niemand da ist. Natürlich werden wir nie heiraten, aber bei weitem haben wir beide gesagt, dass wir die besten Ficks sind, die wir je hatten. Gott sei Dank habe ich die Chance ergriffen, Jenna zu überreden, mich zu ficken. Am Ende war es die beste Entscheidung meines Lebens!

Ähnliche Geschichten

Rahul und Sapna Ch. 2 :- Sapna wird geschlagen.

Rahul und Sapna Ch. 2 :- Sapna wird geschlagen. Rahul hat das Geschenk seiner Mutter angenommen; Das ist der Anfang vom Ende für Sapna Haftungsausschluss: Dies ist ein Werk voller Fantasie, das in einer anderen Welt spielt. Wenn das für Sie nicht ersichtlich ist, brauchen Sie dringend psychiatrische Hilfe. Ich dulde keine Gewalt gegenüber anderen Menschen. Diese Geschichte enthält alle Arten von Gewalt, Folter und Abweichungen, wenn das nicht Ihr Ding ist, schlage ich vor, dass Sie jetzt umkehren. Tags: m/w, bdsm, inc, traurig, scat, snuff, tort, ws, cons, rom, humil -------------------------------------------------- -------------------------------------------------- --------------------------------- Nachdem sich Mutter und Sohn endgültig verabschiedet...

3K Ansichten

Likes 0

Liebe eines Fremden

Draußen regnete es. Der Wind wehte und der Regen prasselte über mir herunter. Ich rannte zum Telefon, rief einen Freund an und fragte ihn, ob er vorbeikommen und mir Gesellschaft leisten würde, bis der Sturm vorüber sei. Als ich sein Klopfen hörte, rannte ich los, um die Tür zu öffnen. Vor mir stand mein Freund Tim und ein Freund, den er mitgebracht hatte. Ich hoffe es stört dich nicht, dass ich Stud mitbringe, er hasst auch Stürme. Sagte er, als er an mir vorbei ins Haus ging. Wir schlossen die Tür hinter uns und gingen ins Wohnzimmer. Auf der Couch sitzend...

1.2K Ansichten

Likes 0

Mädchen mit einem Geheimnis

Urheberrecht, 2012 Castlequeen Mein Gott, was für eine elende Erfahrung. Abschlussball. Ein solider Vorbereitungsmonat, ein Zweihundert-Dollar-Kleid, mit dem ich den ganzen Sommer für Mom arbeiten werde, ein Dreihundert-Dollar-Paar Schuhe, mit denen ich in ihrem Post-/Versand-/Briefkastengeschäft versklavt werde, bis ich sechsundfünfzig bin, und wir können den neunzig-Dollar-Haarschnitt nicht vergessen. Was habe ich davon? Ein eher mittelmäßiges Abendessen, nette Tanzeinlagen, ein tolles Bild und mein jetziger Ex-Freund, der versucht, mich zum Ausrasten zu bringen. Ich bin nicht prüde, weit davon entfernt, aber es würde einfach nicht passieren. Ich bin noch Jungfrau. Achtzehn und immer noch meine Kirsche. Warum? Wolltest du, dass ich etwas...

1K Ansichten

Likes 0

Lana möchte teilen

TEIL EINS: „Meine Damen, ist das irgendein schlechter Witz? Oh Scheiße.“ Jake war aufgewacht und hatte gefesselt und gespreizt auf seinem Bett in seinem Schlafsaal vorgefunden. Es waren Frühlingsferien, sein Mitbewohner war weg, der Campus war leer … was eine sehr gute oder eine sehr SCHLECHTE Sache sein könnte. Er leckte sich die Lippen, als seine Freundin Lana und die beste Freundin seiner Freundin, Jessica, über ihm auftauchten. „Warum bin ich nackt? Lana?“ Er sah zu seiner Freundin auf. Sie war wunderschön, eine große, hellhäutige Brünette mit beeindruckend großen Brüsten. Das Mädchen hatte auf diese Weise perfekt geschwungene Kurven, die ganz...

726 Ansichten

Likes 0

Meine Freundin Serena

Ich ging einfach in meine Wohnung, reichte meiner Freundin die Tasche, setzte mich auf den anderen Stuhl ihr gegenüber und aß meinen Salat in aller Stille, während der Lärm des Fernsehers durch den ansonsten stillen Raum drang. Ich sehe ihr schweigend beim Essen zu, während sie auf den Fernsehbildschirm starrt. Ich stehe auf, um meinen Salat wegzuwerfen. Als ich an ihr vorbeigehe, spüre ich, wie ihr Blick auf meinem Körper verweilt. Ich kehre schweigend zu meinem Platz zurück. Selbst wenn sie ein altes Tanktop und eine Yogahose trägt, ist sie immer noch schön. Ihre cremig-weiche Haut erstrahlt hell im sanften Schein...

751 Ansichten

Likes 0

Ein kalter Abend auf dem Campus

Es war Mitte Dezember, drei Tage bevor das College zu Weihnachten brach. Die Tage waren wirklich kurz geworden, und wenn man wie ich mitten in einem Betonwald lebte, war es wirklich kalt. Ich war damals im zweiten Jahr, hatte die Abschlussprüfungen abgelegt und versuchte, die wenigen Tage zu genießen, die noch blieben, bevor wir uns alle auf den Weg nach Hause machten. Aber in einem leeren Wohnheim kann man nur so viel genießen, da die meisten meiner Freunde bereits abgereist sind, obwohl das College noch läuft. Bei mir war das nicht der Fall, meine Eltern schickten mir das E-Ticket direkt am...

710 Ansichten

Likes 0

Mein Leben 7 – zu dritt mit meiner Schwester und meinem besten Kumpel

Susan gab ein paar Tage später bekannt, dass sie einen Dreier mit mir und Colin haben wollte. Sie hatte erklärt, es sei nur fair, da ich mit ihr und Lynne zusammen gewesen sei und sie ihren Horizont unbedingt erweitern wollte. Ich glaube, sie war auch neugierig darauf, uns beide zusammen zu sehen, und obwohl Sue Colin nicht erzählt hatte, dass ich die beiden durch das Schlüsselloch beobachtet hatte, als sie und Colin Sex hatten, war ich mir sicher, dass Colin nichts dagegen hätte, sie mit mir zu teilen mit mir. Ich machte Colin diesen Vorschlag später am Nachmittag, als er vorbeikam...

645 Ansichten

Likes 0

Sam 25

Sonnenzeiteinheit = Jahr Planetenzeiteinheit = Tag ----------------- Sam war müde, das stand fest. Der Kampf, den er mit Triot geführt hatte, hatte seine letzten Reserven aufgebraucht. Das Sonnenlicht, das er spüren konnte, half ihm, wenn auch nicht schnell genug. Die Machtpräsenz, die er zuvor gespürt hatte, kam näher. Als er die Hand ausstreckte, spürte er die Barriere, die er errichtet hatte. Nicht die stärkste, die er jemals gemacht hatte, obwohl er hoffte, dass es halten würde. Eine Bewegung neben ihm ließ ihn zu Thantas blicken, ein leises Stöhnen erklang in ihren Gedanken. Ich fühle mich schwächer als damals, als ich aus...

522 Ansichten

Likes 0

Dominanz_(2)

Die beiden fuhren in beunruhigtem Schweigen, bis Frank mürrisch sagte: „Ich verstehe nicht, warum du diesen Kerl immer wieder siehst!“ „Ist dir nicht klar, wie erniedrigend das für mich ist?“ „Es tut mir leid“, antwortete Dana, „aber du weißt, dass es nicht zu ändern ist, und heute möchte Jack übrigens, dass du zusiehst.“ Was!?! Ihr Ehemann, mit dem sie fünfzehn Jahre lang verheiratet war, schrie empört auf. „Das werde ich bestimmt nicht!!!“ „Das liegt natürlich an Ihnen“, antwortete sie ruhig, „aber er sagte, wenn Sie nicht auftauchten, würde er in Ihrem Büro vorbeischauen und Sie verprügeln.“ Frank ließ das auf sich...

459 Ansichten

Likes 0

Ein unerwartetes Abenteuer mit Robin und Olivia - Kapitel 6

Kapitel Sechs: Das rote Licht Das Frühstück war genau das, was ich brauchte. Toast, Speck und Eier. Alles mit genau den richtigen Gewürzen. Knuspriger Speck mit einem Hauch von braunem Zucker ist köstlich. Es ist leicht zu beschichten und für einen reichen Geschmack in den Ofen zu stellen. Der Toast wurde mit einem schräg geschnittenen französischen Brot zubereitet. Es wurde auf beiden Seiten leicht geröstet und dann wird Butter über eine Seite geschmiert und geschmolzen. Eier müssen langsam gekocht und flauschig sein. Und mit einem Hauch von Käse fügt er einen schönen Geschmack hinzu. Natürlich konnte ich viel essen. Wir setzten...

2.3K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.