Going Nova ch. 8: Der Model-Gig

1.2KReport
Going Nova ch. 8: Der Model-Gig

Die Mädchen gingen durch die Flure des Einkaufszentrums und fanden den Libertine-Kiosk mit Fensterläden vor. Auf einem Schild stand „Wegen Modenschau in Scarlet geschlossen“.

Elsi zuckte mit den Schultern. „Ich schätze, sie haben schon angefangen.“

Sie machten sich auf den Weg zur Boutique und als sie sich näherten, nahm die umliegende Hektik schnell zu. Es waren scheinbar überall Menschen. Die meisten von ihnen schienen Fans oder andere Gäste der Veranstaltung zu sein, aber als sie sich dem Eingang näherten, gab es eine rege Aktivität von Arbeitern, die ihrem Gewerbe nachgingen. Bühnenbauer drehten Schraubenschlüssel an Gerüsten und Lichter gingen an und aus, während Männer und Frauen umhergingen und jede Glühbirne untersuchten. Ein DJ testete seine Playlist stoßweise und brach gelegentlich in eine Mini-Scratch-Session ein, nur um die begeisterten Fans rund um seinen Stand zu erfreuen.

Brie starrte schlaksige Frauen an, die in knackigen Outfits herumstolzierten. Auch ihr Make-up schien perfekt. Sie war sich nicht sicher, ob es sich um Models in der Show oder Einheimische handelte, die das Event als Gelegenheit nutzten, um einen Look aus ihrer eigenen Kollektion zu zeigen.

Sie wandte sich an Elsie: „Wo sollen wir hin?“

Elsie reckte den Kopf herum. "Hmm. Oh schau. Es ist diese seltsame Heather-Frau.“ Heather, die Frau, die sie am Tag zuvor am Libertine-Kiosk kennengelernt hatten, stand auf dem Laufsteg und gab verschiedenen Arbeitern schroff Befehle.

Die Mädchen drängten sich durch die Menge, um die Bühne zu erreichen. Sie riefen der alabasterhäutigen Frau zu. Sie drehte sich um und nickte: „Ah, ich erinnere mich an dich. Ihr seid Michaels Amateurmädchen.“

„Was sollen wir jetzt tun? Wohin sollen wir gehen?“ fragte Elsi. „Wir haben das Gefühl, dass wir buchstäblich jedem hier im Weg stehen.“

„Tatsächlich bist du mir gerade im Weg. Geh und finde Michael. Er ist in der Umkleidekabine.“ Die ältere Frau wies den Weg.

Die Mädchen gingen weiter und Elsie blickte Brie finster an: „Was für eine schreckliche Frau.“ Brie kicherte nur.

Als sie durch den Tumult zu den Umkleidekabinen drängten, hörten sie bekannte Namen rufen, obwohl es nicht ihre eigenen waren. „Zoey! Briley!“

Elsie erinnerte sich kaum an die Alter Egos, die sie bei ihrem letzten Besuch im Einkaufszentrum gewählt hatten, aber es reichte aus, um Bries Aufmerksamkeit zu erregen. Sie griff nach Elsies Arm. „Warte, jemand ruft unsere Namen.“ Sie drehte sich zu der Stelle um, aus der das Geräusch kam, und sie sah Oliver und Hunter. „Das sind die beiden Jungs vom Food Court.“

Elsie wirbelte herum und lächelte strahlend: „Hey, du bist gekommen!“

„Nun, ja“, meldete sich Oliver. „Du hast uns eingeladen.“

Hunter starrte Brie durch seinen Haarschopf an. Sie konnte eine unangenehme Unerfahrenheit an ihm spüren. Er sagte: „Ich kann nicht glauben, dass ihr zwei Models seid … äh, nun, ich meine, ich kann es glauben, weil du so hübsch bist. Es ist einfach, ähm, cool.“ Brie kicherte und strich ein paar Haare hinter ihr Ohr, als sie die Aufmerksamkeit auf sich zog.

Elsie umarmte ihre Freundin fest und beugte sich zu den Jungen vor. „Okay, schau, wir sind so froh, dass du hier aufgetaucht bist, aber denk daran, dass wir Profis sind und uns fertig machen müssen, um auf die Bühne zu gehen.“

"Rechts!" Oliver nickte kühl, „Wir haben dich gerade gesehen und wollten mal hallo sagen.“

Elsie grinste verschmitzt. „Soll ich sehen, ob ich dich hinter die Bühne bringen kann?“

„Das klingt fantastisch“, antwortete Oliver.

„Ja, cool“, fügte Hunter hinzu.

"Okay, wir werden sehen, was wir tun können."

Die Mädchen trennten sich von den Jungen und gingen in die Umkleidekabinen. Sie stießen eine Tür auf und wurden von einem großen Türsteher auf der anderen Seite empfangen.

„Nur Personal und Talent“, sagte der Mann rundheraus.

„Wir sind Mitarbeiter“, sagte Elsie.

"Namen?"

„Zoey und Briley.“ warf Brie ein.

Der Türsteher überflog die Liste: „Okay, du bist auf der Liste. Und du bist kein Personal, du bist Talent.“

„Das habe ich gesagt“, kommentierte Elsie Brie.

„Ich brauche einen Ausweis.“

Die Mädchen tauschten einen panischen Blick aus. Elsie klopfte auf die zu kleinen Taschen ihrer Shorts, und Brie ahmte ihre Freundin nach, obwohl ihr Rock keine Taschen hatte. Elsie sah zu dem großen Mann auf und sagte kleinlaut: „Äh, wir haben keine Ausweise?“

„Tut mir leid, ohne Ausweis kann ich dich nicht reinlassen.“

In diesem Moment bog Michael um die Ecke und entdeckte die beiden Mädchen. Er mischte sich ein: „Fantastisch, du bist hier!“

„Du kennst diese Mädchen?“ fragte der Türsteher.

Er wedelte wild mit den Händen: „Ja, ja, lass sie durch. Sie sind talentiert.“

Elsie versuchte, sich vorbeizudrücken, wurde aber von der fleischigen Hand des Türstehers auf ihrer Schulter getroffen. „Warte mal, ihr Mädels seid beide mindestens 18?“

Wieder sahen sich die Mädchen an und nickten dann verstohlen.

„Hätte mich täuschen können. All diese weißen Models ohne Titten. Ich werde so alt, ich kann es nicht einmal sagen. Für mich sehen Sie alle wie Kinder aus.“

Brie hätte sich fast über ihren Ärger darüber geäußert, Kind genannt zu werden, aber Elsie kam der Anstrengung mit einem Ellbogenstoß zur Seite zuvor.

„Aber wenn das der Fall ist“, fuhr der Mann fort, „brauchen Sie keinen Elternteil oder Erziehungsberechtigten, um diese Freigaben mitzuunterzeichnen.“ Er überreichte ihnen jeweils ein Klemmbrett mit einer Einverständniserklärung, ihr Abbild in Marketingmaterialien für die Marken Libertine und Scarlet zu verwenden.

Elsie warf einen flüchtigen Blick auf den Vertrag und kritzelte ihre Unterschrift darunter. Dann tanzte sie ungeduldig herum, während Brie das gesamte Dokument gründlich durchlas. Sie runzelte die Stirn und sah dann zu Elsie auf. „Wir müssen aufpassen. Darin steht, dass sie uns den vollen Preis der Kleidung in Rechnung stellen können, wenn wir sie beschädigen.“

„Nun, wir werden darin kein Schlammwrestling spielen“, antwortete Elsie, bevor sie Michael ansah. "Rechts?"

Michael kicherte: „Natürlich nicht. Sie werden Ihre eigene Kleidung für die Make-up-Demo tragen, und vielleicht lassen wir Sie ein oder zwei Mal über den Laufsteg laufen.“

Brie kaute auf der Stiftkappe, als sie mit dem Lesen fertig war, und unterschrieb dann.

Michael klatschte in die Hände. „Okay, großartig. Ich bringe diese auf den legalen Weg. Bist du in dreißig Minuten startklar?“

„Ja, ich meine, ich denke, wir sind jetzt bereit“, antwortete Elsie.

„Großartig“, sagte Michael begeistert und verdrehte dann die Augen, „du bist besser als einige der Profis, die wir heute Abend haben. Verliere niemals diesen Antrieb. Ihr zwei könnt in eurem zugewiesenen Zimmer warten. Suchen Sie nach Ihren Namen an der Tür und jemand wird Sie abholen, wenn wir bereit sind zu rollen.“

Die Mädchen wanderten durch den Backstage-Bereich, konnten sich aber kaum auf ihre zugewiesene Mission konzentrieren. Ihre Köpfe drehten sich wild vor Staunen, als sie versuchten, alle Sehenswürdigkeiten um sich herum in sich aufzunehmen. Leicht bekleidete Models gingen nonchalant vorbei und registrierten nicht einmal die Anwesenheit der Mädchen. Einigen folgten Handler mit Wasserflaschen, Handtüchern und Bürsten. Koordinatoren bewachten Kleiderständer und sortierten und sortierten sie zwanghaft nach ihren Launen. Schneider kauten an Nadeln und klammerten Stofffalten für Änderungen in letzter Minute zusammen. Make-up-Künstler saßen in hellen, mobilen Lichtkabinen und arrangierten ihre Koffer für einen einfachen Zugriff auf die neuesten Produkte, die es zu pushen galt.

„Das ist unglaublich“, sinnierte Brie. „Ich kann nicht glauben, dass wir tatsächlich hierher zurückgekehrt sind.“

Aus der Ferne hörte sie Elsie rufen: „Hier ist unser Zimmer!“

Sie traten ein und schlossen die Tür hinter sich, um das Gebrüll der Aktivität zu verstummen.

„Was für ein Ansturm!“ rief Elsie.

„Hast du diese Modelle gesehen?“ fragte sich Brie.

„Uh huh, sie waren so schön. So professionell.“ Beide Mädchen atmeten aus, anscheinend zum ersten Mal, seit sie hinter der Bühne angekommen waren. Ein Teil von ihnen wollte zurück ins Getümmel eilen und alles aufnehmen, was sie konnten, aber ein anderes, ängstlicheres Gefühl überkam sie, und sie beschlossen, dort zu bleiben, wo sie wussten, dass sie nicht im Weg sein würden oder, noch schlimmer, riefen aus, die Betrüger zu sein, von denen sie glaubten, dass sie sie seien.

Elsie wirbelte herum und posierte in dem großen, hell erleuchteten Schminkspiegel, der auf zwei Waschbecken blickte, die mit Reinigungsprodukten umringt waren. Währenddessen stöberte Brie im Raum herum und zappelte nervös herum. Neben der Tür entdeckte sie einen Schrank mit Vorhängen. Darin befanden sich zwei schlicht aussehende hellbraune Kittel und ein paar nackte Kleiderbügel. Sie überlegte beiläufig, ob sie jetzt etwas von ihrer Medizin nehmen oder warten sollte, bis sie auf die Bühne gegangen waren. Instinktiv durchwühlte sie ihre Handtasche und berührte die Medizinflasche, die ihre Mutter für sie gefüllt hatte. Anstatt es zu nehmen, entschied sie sich jedoch für eine Lipgloss-Tube. Sie drehte sich zu ihrem Spiegelbild um, schraubte die Kappe ab und fragte sich laut: „Glaubst du, wir können Ivy von der Bühne aus sehen?“

„Das bezweifle ich“, antwortete Elsie, während die beiden sich im Spiegel putzten. „Die Lichter sind immer zu hell, um auf der Bühne viel zu sehen.“ Sie drehte sich zu ihrer Freundin um, die Augen vor Aufregung und Übermut geweitet. „Wichtigere Frage: Wie bekommen wir die Jungs hierher zurück?“

Brie kicherte nervös, hatte aber keine Antwort. Sie presste die Lippen aufeinander und musterte sich im Spiegel, und Elsie wischte ihr mit einem Grinsen den Lipgloss ab. „Hier, pass auf.“ Auch sie schmierte den Zauberstab über ihre Lippen und lehnte sich dann zu ihrem Spiegelbild, schürzte ihre Lippen und drückte einen Kuss direkt auf das Glas. Sie schälte sich zurück und hinterließ einen glänzenden, lippenförmigen Abstrich.

Brie war gekitzelt. Dann lehnte sich Elsie mit einem Kichern zu ihr hinüber und drohte, sie zu umarmen und ihr auch einen Kussabdruck zu hinterlassen. Brie quietschte und schob ihre Freundin weg. Die beiden lachten laut.

Gerade als sie sich aus ihrer Umarmung lösten, schwang die Tür auf und die Aufregung der Veranstaltung dröhnte in ihre Umkleidekabine. Eine große Frau in einem weißen Hemd und einer schwarzen Hose kam mit einem Klemmbrett herein. „Zoey und, äh, Briley, schätze ich?“

„Das sind wir“, sagte Elsie mit einem Grinsen.

„Die Show beginnt in fünf Minuten. Ihr seid alle zuerst auf den Beinen, also seid bereit.“

Brie meldete sich: „Wir sind bereit.“

Die Frau sah sie mit gerunzelter Stirn an und spähte dann in den Schrank. „Ihr macht alle die Make-up-Demo, oder?“

"Ich glaube schon?" antwortete Brie, offensichtlich unsicher.

Die Frau überprüfte das Klemmbrett. „Ja, du schminkst dich, also musst du dich beide ausziehen und diese Kittel anziehen“, sagte sie und deutete auf die sackähnlichen Kleidungsstücke im Schrank. Sie blickte zu den Mädchen zurück und brüllte: „Und achtet darauf, dass ihr euch das Gesicht wäscht. Sie können kein Make-up tragen, wenn Sie da draußen sind. Du musst deine Haare aber nicht waschen, das ist Teil der Demo.“ Beide Mädchen nickten. "Irgendwelche Fragen?"

Elsie hob instinktiv die Hand, als wäre sie im Unterricht. „Ähm, ja, uns wurde versprochen, dass unsere Freunde hinter der Bühne bei uns sein könnten …“ Ihre Lüge verstummte und Bries Herz setzte einen Schlag aus.

"In Ordnung, schreiben Sie ihre Namen auf dieses Blatt und wir rufen sie an."

Damit ging die Frau und die beiden Mädchen konnten sich nur angrinsen und kichern, nachdem sie ihre neuen Verliebtheiten erfolgreich hinter die Bühne geschmuggelt hatten.

Als sie ihre Gesichter mit den Produkten abschrubbten, die in den Raum gestellt worden waren, hörten sie den DJ Hunter und Oliver über die PA rufen. Elsies Ohren spitzten sich. „Ups, wir müssen uns umziehen, bevor sie hier ankommen. Es gibt keine Umkleidekabine.“

„Das ist die Umkleidekabine, du Idiot“, spottete Brie.

Elsie stand auf und, anstatt ihr Hemd über den Kopf zu ziehen, löste sie die Bänder der Spaghettiträger ihres bauchfreien Oberteils und zog es nach unten, bis es sich um ihre Taille raffte. Dann knöpfte sie ihre Shorts auf und schob mit einem Wackeln ihrer Hüften alles außer ihren Turnschuhen auf einmal von ihrem Körper. Als sie nackt aus der Stofflache trat, blickte sie auf und bemerkte, dass Brie sie mit großen Augen anstarrte. Elsie errötete ungewöhnlich angesichts der Aufmerksamkeit ihrer Freundin. "Was?"

Brie gluckste leise: „Nichts. Das war einfach … irgendwie beeindruckend.“ Und nach einer Pause: „Außerdem kann ich nicht glauben, dass du nicht schon wieder ein Höschen trägst.“

„Hee hee“, kicherte Elsie und ging dann zum Schrank. Sie zog einen der Kittel aus und warf ihn dann über den Kopf. Wieder überprüfte sie sich im Spiegel. Die Kleider waren schmucklos und ziemlich formlos und landeten etwa in der Mitte der Oberschenkel. Sie runzelte die Stirn. „Nun, das ist hässlich.“

Brie drehte sich um und musterte ihre Freundin. „Es ist nicht so schlimm für dich.“

„Ich sehe aus wie ein Waisenkind.“

„Du musst es einfach rocken, Els“, antwortete Brie sarkastisch. „Haben Sie mir das heute Morgen nicht gesagt?“

Elsie streckte ihre Zunge heraus. "Gör." Den anderen Kittel warf sie Bries achtlos über den Kopf. „Komm schon, zieh dich aus. Die Jungs werden jede Sekunde hier sein.“

Brie seufzte und warf ihren Waschlappen ins Waschbecken. Sie stand auf und schlüpfte aus Rock und Hemd. Als sie sie auf den Boden fallen ließ, ging Elsie zur Tür der Umkleidekabine und begann, sie zu öffnen.

Brie quietschte und zog den Kittel vor sich her, um sich zu bedecken, „Els, was machst du?“

Elsie drehte sich zu ihr um. „Entspann dich, ich mache nur einen Spalt auf. Ich werde Wache stehen und dich warnen, wenn sie kommen.“

Plötzlich wurde die Tür weit aufgestoßen, als die Frau von vorhin zurückkam. Elsie taumelte von der plötzlichen Kraft der Tür zurück. Die beiden Jungen waren im Schlepptau.

„Elsie!“ quietschte Brie, zog schnell den Kittel über ihren Kopf und zog ihn über ihre Hüften herunter. Mit rotem Gesicht funkelte sie ihre Freundin an, die nur entschuldigend mit den Schultern zucken konnte. Brie wurde rot. Sie hatte sich schnell bewegt, aber die beiden Jungen starrten sie an und versuchten zu verarbeiten, was sie in diesem kurzen Moment tatsächlich gesehen oder nicht gesehen hatten.

„In Ordnung“, rief die Frau, ohne die Anspannung zu bemerken, „Ihr Jungs müsst hier warten, obwohl ich mir nicht vorstellen kann, dass die Show von diesem Standpunkt aus so interessant sein wird. Für euch Mädels ist es an der Zeit, ins Schwarze zu treffen, ob ihr bereit seid oder nicht.“ Sie trieb sie zur Tür hinaus.

Die beiden Jungen wussten nicht, was sie tun sollten, also griffen sie schnell zu ihren Telefonen.

Sie gingen einen schmalen, dunklen Korridor entlang auf eine hell erleuchtete Öffnung zu. Sie konnten hören, wie der DJ die Menge in der Ferne versammelte und alle für die Show begeisterte. Jubelrufe und Pfiffe unterstrichen die Begeisterung im Raum.

Als sie sich ihrem Ziel näherten, hörten sie ihre Einführung: „Das gesamte Make-up heute Abend wird von Libertine bereitgestellt, einem brandneuen Eintrag in der Beauty-Arena, und lassen Sie mich Ihnen sagen, jeder auf dieser Bühne sieht jung, elitär und sexy aus. Kann ich dazu ein JA bekommen?“ Die Menge jubelte als Antwort. „Zunächst werden wir Ihnen eine Live-Demo von Get Ready With Me geben, die zeigt, wie Libertine Sie von einem durchschnittlichen, alltäglichen Hingucker in die umwerfendste, umwerfendste und bestmögliche Version Ihrer selbst verwandeln kann. Bringen wir unsere beiden Modelle hier raus. Zoeeey und Brileeeey!“

„Zeit zu gehen“, sagte die große Frau und tätschelte den Mädchen den Hintern.

"Aber. Wo gehen wir hin? Was machen wir?" bat Brie, plötzlich bewusst, wie wenig sie über den Auftritt wusste, für den sie sich angemeldet hatte.

„Nur den Laufsteg hinunter bis zum Ende der Bühne. Setzen Sie sich auf die Stühle, und sie kümmern sich um den Rest.“

Die beiden Mädchen tauschten nervöse Blicke aus und traten schüchtern ins Licht. Der Jubel der Menge füllte ihre Ohren und kämpfte mit der dröhnenden Musik, aber als sie langsam losgingen, konnten sie die Frau hinter sich rufen hören: „Geh mit Zuversicht!“

Beide standen aufrecht und trotteten barfuß den Gehweg entlang. Brie sah sich in der Menschenmenge um und verspürte eine überwältigende Dringlichkeit, sich zu verstecken. Obwohl ihr Kittel ihren Körper reichlich bedeckte, war ihr Kittel so dünn, dass sie sich entblößt fühlte, und sie zog am unteren Saum, um ihn niedriger zu machen. Sie blickte zu Elsie hinüber und bemerkte, dass sie strahlend aussah. Das Mädchen strahlte genug Selbstvertrauen aus, dass sie wie ein Profi aussah. Sie verschlang die ganze Aufmerksamkeit. Dadurch fühlte sich Brie noch befangener, aber sie starrte nach vorne und versuchte, ihr bestes Spielgesicht zu geben.

Unterdessen erkannte Ivy, die in der Menge nahe der Bühne stand, die beiden jungen Gesichter vor ihr. Sie stand mit einem Mann, den sie mitgebracht hatte, hinter einer reservierten Sitzreihe. „Heilige Scheiße“, rief sie aus.

"Was?" ihr Datum in Frage gestellt.

„Die beiden kenne ich. Ich hatte keine Ahnung, dass sie Models sind.“

„Zoey und – was war das? Riley?”

„Ich weiß nicht, warum sie diese Namen verwenden, aber einer von ihnen ist Hazels Tochter Brie. Die andere ist ihre Freundin.“

Oben auf der Bühne schritten die beiden Mädchen zum Ende des Laufstegs und fanden zwei Friseurstühle, die auf sie zugeschwenkt waren. Sie teilten sich auf und nahmen ihre Plätze ein. Plötzlich tauchten zwei kräftige, männliche Assistenten mit schneidenden Umhängen auf und warfen sie den sitzenden Models anmutig um den Hals. Die Umhänge drapierten über ihre Schultern und Arme und bis über ihre Knie. Dann wurden die Stühle der beiden Mädchen herumgewirbelt, um sie der Menge zuzuwenden.

Brie war bereits überwältigt von dem Spektakel. Ihr war schwindelig vor Angst, vom Publikum beurteilt zu werden. Sie blickte zu ihrer Freundin hinüber, die sie ankicherte und das Wort „Entspann dich“ formte. Brie holte tief Luft und schloss die Augen, während sie versuchte, die Menge zu ignorieren.

Über der dröhnenden DJ-Musik begann Heathers Stimme zu sprechen und beschrieb der Menge, was auf die Bühne kommen sollte. „Heute gehen unsere reizenden Models zu einem Rave-Festival und sie wollen ihr Bestes geben. Vielleicht, um das Auge eines Jungen zu verdrehen, oder vielleicht nur, um das Selbstvertrauen hervorzuheben, das sie innerlich spüren, damit sie tanzen können, ohne sich zurückzuhalten. Libertine hat genau die Paletten für Wochenendanlässe wie diese gebaut. Lass uns anfangen." Der Monolog ging weiter, irgendwo zwischen einer Erzählung, einem Make-up-Tutorial und einer Werbung für die Marke Libertine. Während sie sprach, folgten die Assistenten ihren Anweisungen und beschäftigten sich damit, die Gesichter der Models zu bemalen.

Als erstes stand eine Haarwäsche an. Es war eine römische Spa-Behandlung, also lehnten die Assistenten die Mädchen zurück und gossen Becken mit dampfendem Wasser über ihre Haare. Sie massierten Shampoos und Spülungen ein und spülten sie wieder ab.

Elsie genoss jeden Moment des Prozesses und war begeistert, die Behandlung der Königin zu bekommen. Sie fühlte eine stoische Ruhe und Klarheit in der Situation. Trotz des Trubels und der Aufregung, die um sie herum stattfanden, bewahrte sie die ganze Zeit über eine kühle, professionelle Gelassenheit, obwohl ihre Augen wild durch die Menge schweiften und versuchten, hinter dem grellen Licht der Scheinwerfer Gesichter zu erkennen.

Im Gegensatz dazu hielt Brie die Augen fest geschlossen. Sie versuchte, ihre eigene Art von Frieden in sich zu finden, indem sie versuchte, sich auf ihre Atmung zu konzentrieren. Und während es ihr gelang, ihre nervöse Energie nach innen zu lenken, stellte sie fest, dass der Prozess ihre Nervenenden wieder erweckte. Nach dem Waschen begann Heather, den Make-up-Bereich zu erzählen, und währenddessen trugen Wedges, Bürsten und Pads hektisch Cremes und Make-up auf, was die Gedanken des Mädchens an einen schmutzigeren Ort lenkte.

Als die schwammigen Applikatoren über ihr Gesicht tanzten, spürte sie, wie ihre Lippen prickelten. Obwohl die Scheinwerfer sie heiß anstrahlten, fühlte sich das Make-up kühl an und der Kontrast entzündete die Nervenenden in ihren Wangen und ihrer Stirn. Die starken Hände der Make-up-Assistentin griffen nach ihrem Kinn und drehten ihren Kopf hin und her, je nach benötigtem Lichteinfall. Sie bemerkte jedoch, dass sie das Gefühl genoss, so behandelt zu werden, und sie vergaß langsam, dass die Menge sie beobachtete.

Brie erlebte das Ereignis allein durch Berührung. Ein Bleistift kratzte über ihre Stirn. Ein Rougepinsel kitzelte ihre Wangen. Ein Stift Lippenfarbe verschmierte sich auf ihren weichen, kribbelnden Lippen. Von Zeit zu Zeit spürte sie die Punkte eines Puderpads, das zum Fixieren des Make-ups und zum Schutz vor Verwischen aufgetragen wurde. All das diente dazu, ihre empfindlichen Nerven auszulösen, die unter der Oberfläche heller knisterten.

Das junge Mädchen erkannte die niedrigen Triebe, die in ihr wuchsen, und kämpfte darum, sich zusammenzuhalten. Aber ihr Gehirn hatte andere Ideen. Es dämmerte ihr, dass, obwohl irgendwo da draußen eine Menge Beobachter waren, keiner von ihnen einen Röntgenblick hatte, und so konnte keiner von ihnen unter den Umhang sehen, der um ihren Hals gebunden und über ihren Körper drapiert war.

Sie wollte auch nicht die Aufmerksamkeit ihrer Assistentin auf sich ziehen, also schob sie ihre Hand langsam zwischen ihre Beine und zog den leichten Kittel hoch, den sie trug. Sie fuhr mit ihren Fingern über ihre Schenkel und zwischen die Falten ihrer Vagina und spürte ihre Nässe. Sie konnte bereits spüren, wie ihre Säfte aus ihrer Ritze tropften.

Schließlich begann Heather, ihren Eyeliner zu erzählen, und Brie hörte ihre Assistentin zum ersten Mal sprechen: „Okay, Schatz, ich muss sie öffnen, Baby Blues.“

Brie holte tief Luft und öffnete ihre Augen im Licht der Scheinwerfer. Sie entdeckte, dass es fast unmöglich war, irgendetwas hinter ihnen zu sehen, abgesehen von einigen allgemeinen Silhouetten mit dunklen Gesichtszügen in der ersten Reihe. Dadurch fühlte sich das Mädchen wohler, sogar anonym, obwohl die Hälfte der Augen im Raum auf sie gerichtet war.

Die Make-up-Assistentin beugte sich dicht zu ihr und legte ihr eine kräftige Hand auf die Wange. Mit seiner anderen brachte er einen Eyeliner-Stift herein und peitschte scharfe Flügel über ihre Lider. Brie mochte es, von dem Mann angefasst zu werden, und sie kicherte nervös. Er war stark und auch gutaussehend, und als er näher kam, konnte sie seinen Atem über ihr Gesicht flüstern fühlen. Er schien jedoch völlig unbekümmert um sie zu sein und konzentrierte sich streng professionell auf seine Arbeit. Bis zu diesem Punkt bewunderte sie auch seine unerschütterliche Hingabe.

Unter dem Barbier-Umhang begann sie mit einem Finger langsam ihren Schlitz auf und ab zu schieben. Sie wusste, dass niemand sehen konnte, was sie tat, solange sie langsam vorging, und sie folgte dem ursprünglichen Ruf ihrer mutwilligen Triebe. Sie spielte mit der seidigen Flüssigkeit, die sie produzierte, zog sie aus sich heraus und schmierte sie über ihre Schamlippen und ihre Innenseiten der Schenkel.

Sie sagte sich, dass sie ihren Zwang vollständig unter Kontrolle hatte, aber sie folgte dennoch der Führung ihres Körpers. Ihre Atmung beschleunigte sich zusammen mit ihrer Herzfrequenz und sie spürte, wie der Umhang leicht an ihren Armen klebte, als sie leicht zu schwitzen begannen. Vor und zurück fuhr sie mit ihren Fingern durch ihre schlüpfrige, mädchenhafte Mischung, von einem geschwollenen Schamlippen zum anderen, ging über und wirbelte auf dem Weg um ihre kribbelnde Klitoris herum. Jedes Mal, wenn sie sich hin und her bewegte, gab sie ihrer wachsenden Sinnlichkeit mehr und mehr nach.

Brie entschied bald, dass sie etwas mehr brauchte, aber gerade als sie ihre Finger in ihren Tunnel stecken wollte, schnitt ein Wort scharf durch ihren benebelten Verstand: „Voila!“ Es war Heather, und ihre Erzählung war zu Ende. Und schon rissen die Assistenten den Models mit einer schnellen Bewegung kurzerhand die Umhänge vom Hals. Bries Augen weiteten sich genauso schnell, wie ihre Beine zuschnappten. Sie errötete, aber der Applaus und die Pfiffe der Menge signalisierten, dass sie nicht beim Masturbieren erwischt worden war.

„Steh auf, Mädels, und wirbel uns herum“, rief der DJ aus seinem Mikrofon. Elsie war sofort auf den Beinen und drehte und überfiel für das Publikum. Brie blickte nach unten und bemerkte, dass ihre Brustwarzen hervorstanden und dass sie durch die Rückseite ihres Kittels auf den Sitz des Friseurstuhls getränkt war. Sie drückte sich aus dem Stuhl und verbeugte sich nur, wobei sie ihr Kleid von ihren Brüsten fernhielt und ihren Hintern von den Zuschauern nicht sah. Als der Applaus nachließ, gingen die beiden Mädchen hinter die Bühne und Brie stellte sicher, dass Elsie direkt hinter ihr folgte, damit ihre Freundin alle Kameras daran hinderte, den nassen Fleck auf ihrem Kleidungsstück aufzunehmen.

Als sie außer Sichtweite waren, atmeten sie beide erleichtert auf. Elsie legte ihren Arm um Bries Hals und lachte: „Kannst du das glauben? Wir müssen Models sein!“

Auch Brie kicherte: „Ja, aber ich bin so froh, dass es vorbei ist. Ich war so nervös. Ich hatte praktisch die ganze Zeit die Augen geschlossen.“

„Ich nicht, ich habe nur geradeaus gestarrt, wie ich es auf Modeseiten gesehen habe.“ Das stimmte zumindest teilweise.

"Das habe ich gesehen. Du warst so gut da draußen. Du bist ein Naturtalent.“

„Ach, Brie, du auch.“

Sie stürmten durch die Tür ihrer Umkleidekabine zurück, kicherten immer noch und redeten über die Erfahrung, was Hunter und Oliver, die noch immer an ihre Telefone geheftet saßen, erschreckte. Oliver sah von seinem Gerät auf. "Oh hey, also, wie ist es gelaufen?"

"Es hat so viel Spaß gemacht." Elsie antwortete.

„Ich kann nicht glauben, dass es schon vorbei ist“, mischte sich Brie ein. „Es war alles verschwommen.“

Oliver starrte Elsie einen Moment lang an. „Du siehst jetzt so schön aus.“

"Jetzt?" neckte Elsie.

„Nun, ich meine, du hast vorher hübsch ausgesehen. Nur das Make-up sieht toll aus, das ist alles.“ Elsie konnte nur widersprechen. Oliver fuhr fort: „Also, was wirst du jetzt tun?“

"Ich weiß nicht. Wir könnten uns einen Shake holen oder zur Trampoline World gehen. Was fühlst du?"

"Mal ehrlich?" erwiderte er mit einem verschmitzten Grinsen, das mehr als seine Worte aussagte: „Ich bin irgendwie enttäuscht, dass wir deine Gelegenheit zum Modeln verpasst haben.“

„Ich verstehe das nicht“, sagte Elsie und nahm einen Hintergedanken auf.

„Was wäre, wenn wir irgendwo hingehen und du mir diese modellieren könntest?“ Hunter streckte seine Hand aus und holte das geometrisch gestaltete Höschen hervor, das Elsie ihm am Vortag gegeben hatte. Sie hatten immer noch ihre Telefonnummer drauf. Diesmal wurden die Kiefer beider Mädchen schlaff, überrascht von Olivers Kühnheit.

Elsies Schock verwandelte sich langsam in ein freches Grinsen. „Ja, das klingt, als könnte es auch Spaß machen“, sagte sie kleinlaut.

Hunter löste sich schließlich von seinem Videospiel und kletterte von der Frisierkommode, auf der er saß. „Du könntest auch etwas für mich modellieren, Briley“, sagte er und suchte verlegen nach den Worten.

Brie starrte verlegen auf ihre Füße und sagte: „Ich … habe nicht wirklich etwas zu modellieren.“

Elsie stieß Brie mit ihrem Ellbogen an und gluckste nervös: „Das ist nicht wahr. Wir werden etwas finden, das du für die Jungs modellieren kannst.“ Sie warf Brie einen wortlosen Blick zu, der sagte: „Mach das nicht kaputt.“

Brie hellte sich auf und gab nach: „Oh, gut, okay, dann lass es uns tun. Aber zuerst muss ich … auf die Toilette gehen.“ Sie durchwühlte ihre Handtasche und fand die Medizinflasche.

„Gut“, sagte Elsie und zwinkerte, „wir können hier warten, während du dich darum kümmerst.“

Brie ging ins Badezimmer, als die Tür der Umkleidekabine plötzlich aufschwang und sie beinahe auf den Hintern warf. Der große Zimmermädchen trat ein; über ihre Schultern waren einige Outfits geschlungen. Sie sagte fröhlich: „Nun, nun, Mädchen. Gute Arbeit. Klingt, als hättest du ziemlichen Empfang gehabt. Die Leute da draußen haben dich wirklich geliebt. Vor allem du“, sie nickte in Elsies Richtung. Das junge Mädchen schwoll sichtlich vor Stolz an. Die Frau fuhr fort: „Die Leute von Scarlet waren beeindruckt und würden Sie gerne in einem ihrer neuen Stücke über den Laufsteg laufen sehen. Hast du Bock darauf?“

Brie war fassungslos: „Scarlet möchte, dass wir für sie modeln?“

"Das ist die Idee. Könnte eine lustige Gelegenheit sein, oder? Aber es ist nicht viel Zeit, also musst du dich jetzt entscheiden.“

Elsie sprang auf und ab, ihre Hände auf Bries Schultern, „Offensichtlich, lass es uns tun!“

"Okay!" Brie stimmte zu.

„In Ordnung, hier.“ Von einer Schulter reichte sie Brie einen kleinen Strampler und von der anderen reichte sie Elsie einen ärmellosen Overall. „Zieh dich hier an. Es werden gleich einige Leute mit Schuhen vorbeikommen. Und versuchen Sie, Ihre Haare und Ihr Make-up nicht durcheinander zu bringen. Du bist in fünf.“ Damit machte die Frau ihren Abgang.

Brie konnte nicht anders, als zu lächeln: „Wir werden scharlachrote Models sein?“

„Ich kann nicht glauben, dass sie uns mochten!“ Elsie drehte sich zu den beiden Jungs um und fügte hinzu: „Das ist unser erstes Mal überhaupt.“

"Wirklich?" sagte Oliver, „hätte mich täuschen können, wie du die Fäden gezogen hast, um uns hierher zurückzubringen.“

„Wir taten im Grunde so, als wüssten wir, wovon wir sprachen, und belogen sie einfach“, grinste Elsie. Hunter kicherte.

Elsie zupfte am Kragen ihres Kittels, bereit, ihn auf der Stelle auszuziehen, aber sie kam wieder zur Besinnung, als sie Hunter überrascht grunzen hörte. "Hoppla!" Elsie errötete: „Ich hätte mich fast direkt vor dir umgezogen.“ Ein Ausdruck der Enttäuschung huschte über die Gesichter der Jungen. Elsie lächelte verlegen. „Ich bin es einfach so gewohnt, mich an- und auszuziehen, wenn es nur wir zwei Mädchen sind.“

Brie mischte sich ein: „Du könntest dich in diesem Schrank umziehen.“ Sie zeigte auf die kleine Nische, aus der die Kittel gekommen waren. Ein zerrissener Vorhang hing an Ringen an einer Stange und bot ein angemessenes Maß an Privatsphäre.

"Gute Idee." Elsie blickte zu Oliver zurück, der immer noch ihre Unterwäsche hielt. „Die nehme ich.“ Sie schnappte sie weg, vermisste aber seine Enttäuschung nicht. „Mach dir keine Sorgen, vielleicht siehst du sie später.“ Sie zwinkerte schüchtern und duckte sich in den Schrank. Sie warf den Kittel über den Vorhang und machte sich daran, den Overall anzuziehen.

Inzwischen rollte Brie die Flasche mit der Medizin in ihren Händen herum. Sie wusste die Ablenkung zu schätzen, aber sie bemerkte, dass ihr die Unschärfe ihres Zustands wieder in den Sinn kam. „Els, äh, Zoey, ich glaube, ich habe nicht genug Zeit, um … mich um mich selbst zu kümmern, aber ich frage mich, ob ich dieses Medikament jetzt oder danach nehmen soll.“

„Nun, denkst du, es wird helfen?“ erkundigte sich Elsie hinter dem Vorhang.

"Ich weiß nicht. Manchmal macht es die Dinge … schlimmer, denke ich.“

Elsie dachte einen Moment nach. „Ich würde sagen, nimm es jetzt, damit du bereit bist, wenn wir fertig sind. Wie auch immer, das wird nicht lange dauern.“

Brie dachte im Stillen über die Idee nach. Sie warf einen Blick auf die beiden Jungen, die beide von dem kryptischen Dialog der Mädchen völlig perplex zu sein schienen. Oliver zuckte mit den Schultern. Brie seufzte. "Ja. Du hast vielleicht recht."

Sie schraubte den Deckel ab, kippte die Flasche zurück und trank das viskose Gebräu aus. Sie kam sich ein bisschen obszön vor, als sie es vor den Jungs in ihren Mund schlürfte. Sie konnte nicht umhin zu denken, dass die Medizin, wie ihre Mutter ihr gesagt hatte, nur Sperma war. Und obwohl es nicht genau wie das Sperma ihrer Mutter schmeckte, gab es Noten davon im Geschmack. Sie drückte ihre Beine zusammen und spürte, wie ihre Eingeweide bei dem Gedanken an ihre fleischliche Rendezvous mit ihrer Mutter leicht zerquetschten, und wieder einmal fragte sie sich, woher ihre Mutter die zusätzliche Medizin in der Flasche hatte.

Sie trank ungefähr die Hälfte dessen, was übrig blieb. Sie war sich nicht sicher, wie sehr es funktionieren würde, aber sie fühlte zumindest eine sofortige Befriedigung, als sie schluckte.

Elsie zog den Vorhang auf und stolzierte in einem ärmellosen, rosa, geblümten Overall heraus und summte eine Melodie, die vage an „The Stripper“ erinnerte. Sie schlug wild mit einem Bein in die Luft und schrie: „Pow!“ Brie und die Jungs kicherten bei der Aufführung. Elsies einteiliger Overall schmiegte sich eng an ihren Oberkörper, ähnlich wie ein Turnanzug, aber um ihre Gürtellinie herum war sie festgezogen, und der Bereich um ihre Hüften, ihren Hintern und ihren Schritt war ein wenig herausgelassen, was sie nur ein bisschen mehr machte wogend und erlaubt eine gewisse Flexibilität. Nach unten hin schmiegten sich die Hosenbeine wieder an ihren Körper, wie es eine Strumpfhose tun würde. An ihren Seiten waren auf Hüfthöhe drei Schlitze eingeschnitten, die ihre Haut darunter freilegten, und vorne entlang hielt eine Reihe von Knöpfen, die bis zu ihrem Bauchnabel reichten, das Ganze zusammen. „Ich fühle mich wie ein Spionagemädchen aus den 70ern oder so“, kicherte Elsie. Sie sah Brie an und nickte. „Zeig uns, was du drauf hast, Engel für Charlie.“

Brie trat in den Schrank und zog den Vorhang zu. Sie hielt den Strampler vor sich hoch und untersuchte ihn. Es war ein geradliniger Schnitt in tiefem Blau mit einem Paisley-Print, der zum 70er-Jahre-Vibe von Elsies Overall passte. Es sah ziemlich klein aus, selbst für ihre Größe, und mit ihrer Anweisung, keine eng anliegende Unterwäsche zu tragen, war sie besorgt darüber, dass der Schritt des Stücks gegen ihre Muschi zog. Sie griff nach unten, um sich wohl zu fühlen, und schauderte. Nach ihrer Zeit im Schminkstuhl war dieser schon randvoll mit Säften. Her inner thighs were slick and her goo was slowly traveling down to her knees.

She pulled her smock over her head and shivered, fully naked behind the curtain. She balled up the flimsy clothing and spread her legs slightly, then unceremoniously wiped her sopping vagina with it, cleaning up as much moisture as possible. A groan escaped her mouth as the cheap fabric dragged across her pussy lips and into her crease, stoking the crackling fire smoldering in her nether region. The devil on her shoulder bid her to keep going, to finish off her orgasm right then and there behind the gossamer curtain, but Brie kept her eye on the goal. After all, it wasn’t every day that Scarlet asked her to model.

Hearing the moan, Elsie called to her, “You doing okay back there?”

“Yeah,” Brie sighed, “I’m fine.” She took a breath and climbed into the romper. She pulled the outfit’s straps up over her shoulder and felt the clothing pull up tightly against her crotch. She knew that her panties could complicate the sensations of her sensitive body, and she became starkly aware that this was not going to be doing her any favors. She adjusted the top of it, pulling it down a bit, to make room in the crotch, but in this way, the elastic band at the top sat very close to her nipples. Its coarse stitching strummed across her chest as she moved about, which caused her to shiver and hum. Goose bumps raised across her flesh, along with her nipples, and more of her fluids continued to spill from her loins.

It seemed that no matter which way she wore the romper, it was too small to wear comfortably with her super-orgasmic condition. Either it stimulated the nerves of her nipples and breasts, or it tugged up into her crack and rubbed against her clit. Brie’s only other option was to bow out of the show, which she was desperate not to do. She drew back the curtain and stepped out into the dressing room and blushed. Instinctively, she put her hands in front of her crotch, fearing that she was already soaking through the bottom.

Elsie hooted cheerily. “You look like a hippie! You just need a crown of daisies to complete the look.”

“It’s pretty tight!” Brie said skeptically.

Elsie frowned. “Hm, let me see.” She stood in front of Brie and looked her up and down, effectively blocking the view of the two boys. She thought for a bit and then leaned in to move Brie’s hands to her sides to get a better look. Brie fidgeted and sighed. Elsie could see a slightly dark strip at her crotch, where Brie’s moisture was soaking through. She could see that the crotch of the garment was pulled tightly up between Brie’s legs, showing off the contours of her puffy pussy lips and the dip between them. The contrast of the wet spot emphasized her camel toe all the more. “Yeah,” Elsie said, “That looks like it would fit me, but it’s a bit small on you.”

Elsie bent over and tugged at the legs of the romper, trying to get her friend some additional room. This pulled the elastic band at the top of the outfit down over Brie’s nipples, causing Brie to cry out in both surprise and pleasure.

Neither of the boys in the room quite understood what was going on, but both were picking up on a strange, sensual vibe emanating from Brie’s quaking figure.

Elsie, was taken aback by Brie’s cry. "Was? What’s wrong?”

“You pulled the top down over my… boobs.”

“Oh, sorry.” Elsie reached up to pull the top back up again, and Brie cried out again and braced herself against the wall, legs wobbling as she felt both the elastic against her nipples and the the bottom of the romper tugging back up against her pussy. She whined, spreading her legs slightly and gently bucked her hips uncontrollably toward her friend.

“Mm, fuck, sorry, that just feels…” Brie drifted off.

“Why don’t we just leave this where it is?” Elsie suggested, “and we’ll take care of it after the catwalk, okay?”

Brie nodded, eyes staring off in the distance. She hobbled over toward a stool and perched her butt on the edge of it.

Oliver and Hunter looked a bit confused. Oliver spoke up, “Is she hurt?”

Elsie shook her head, “She’ll be fine. More than fine. She just has a condition that creeps up every so often. You kinda just gotta let her do what she needs to do.” Elsie nodded and they all sat in awkward silence, trying and failing to find a way to change the subject.

It wasn’t much longer before the handler returned with boots for the two girls. More specifically, they were roller skates. “You two know how to skate?”

Elsie nodded, “Well enough.”

“Great, you two are going to be roller girls. I guessed at your sizes. Hopefully these fit.”

“I think you guessed too small for Briley’s romper,” Elsie said, trying to be helpful.

The woman looked Brie up and down. She couldn’t see the moist strip in the crotch from her angle. “It might be a size too small, but it’ll work for now. You just gotta get down the runway and back and you’re done.” Brie swallowed hard and nodded.

Elsie sat on the ground and started lacing up her skates. She tipped her head at Hunter, “You wanna help her get these on?”

"Oh! Uh, sure,” he replied dopily. He knelt down in front of Brie and placed her foot into the skate. As he tightened up the laces, he followed her legs with his eyes. They were so fit and smooth and had clearly gotten a lot of sun that summer. His eyes picked up a subtle movement and he continued upward until he could see the girl timidly rocking her hips back and forth across the edge of the stool. From his angle, her crotch undulated in and out of view. He noticed a glossy patch of wetness between her legs, and at that point also noted a strong scent in the air. He was unsure just what the young girl was doing, or what condition she was in—as Zoey had mentioned—but for him to be so close to whatever it was she was doing, it was an erotic sight.

Brie noticed that Hunter was staring and she looked down and caught his eye. He snapped his head back down to focus on the work of tying her boots, and the two of them blushed together. Brie also shifted onto the stool and attempted to remain still.

Oliver also saw a chance to flirt with Elsie and he offered to help her get her skates on. She agreed and the two of them made eyes at one another, giggling as they worked together. Elsie, though happy to be modeling for Scarlet was becoming more and more eager for some one-on-one time with her new boy. She could feel herself getting wet with anticipation, though she knew her panties would soak it all up, unlike Brie.

The waiting assistant interrupted their reverie. “Alright, you love birds, let’s get you queued up. On your feet.”

Oliver helped Elsie up off the ground and she steadied herself against him. She pulled herself close and inhaled his scent. Brie was able to push off from the stool she sat on, though her wheels slipped and she staggered forward into Hunter. The sudden movement pulled the too-small romper up into her crack and she moaned aloud in his ear as a white-hot sensation, somewhere between pain and pleasure, coursed from between her legs throughout her body.

“Are— are you alright?” Hunter asked, bewildered.

Brie put a hand to her forehead, and groaned in frustration, “I’m fine, I’m fine. I just got a wedgie. This thing’s too small. Let’s go, Zoey.”

The woman assistant led the way and the two girls skated behind her. Brie panted with each stride as her movements caused her outfit to tantalize her most sensitive areas. Her whole body glowed with a sheen of sweat. She felt more than ready to cum, and couldn’t wait to get back to the dressing room.

Elsie could tell that Brie was having a hard time of it, but she didn’t know what she could do to help at that time. She smiled wryly at her friend and said, “Just down the runway and back, remember?”

Brie nodded silently, solemnly, in return. Just down the runway and back, she thought to herself.

They queued up behind a line of other Scarlet models just as the DJ began to announce the details of the new clothing line. Elsie stood behind Brie and rubbed her shoulders in an attempt to get her to relax.

“Does that help?” Elsie inquired closely in her friend’s ear.

Brie rocked her head back and sighed. “I dunno, but I do at least feel less tense right now.”

"Gut. We’ll get through this. I’ll let you go first, so you can get in and get out.” Elsie leaned in and pecked Brie delicately on the cheek.

Brie shivered and whispered back, “And get off.”

One by one the other models filed out onto the catwalk to thumping neo-disco. Each girl was wearing a pair of skates to go with her ’70s inspired getup, just like Brie and Elsie.

The girl in front of Brie had just taken her first strides out the catwalk entrance when she came skidding back out of the crowd’s view. “There was a fall!” she cried out.

A stagehand came rushing by and vanished out the entrance. A while later, he returned, assisting two models by their waists. They both leaned on either of his shoulders. “Out of the way,” he demanded.

Both Brie and Elsie stared at the two misfortunate girls. One was limping on her skates, and the other was bleeding from her face.

“Oh my god,” Elsie exclaimed.

The large assistant woman came rushing back, rolling an arm in the air, signaling them to continue, “They’ll be fine, let’s put this behind us and keep the show going.” The professional model in front of Brie and Elsie nodded once and snapped immediately into performance mode. She hit the catwalk and moments later, it was Brie’s turn to walk.

She made one last-ditch attempt to force her outfit to behave, but it was no use. As soon as she started moving, the fabric pulled up between her legs. She could do nothing but grimace and bear it, and so she rolled out into the spectacle once again. The thudding bass of the playlist hummed through the air. Massive speakers pulsed against the stage, thrumming through her body. As her wheels rolled along the surface of the catwalk, they, too, sent vibrations up from her tingling toes, straight to her inner thighs. Her nerves chained the sensation from one fiber of her being to another, and she trembled as each stride sawed the soaked crotch of her romper up into her cleft.

Her ecstasy was taking hold and the cacophony of the event began to fade around her and her vision began to darken. The music, too, deadened until she could only make out the four-count bass beat. Her orgasm boiled within her. Her chest heaved, and she felt as if she were drowning in a deep ocean. She knew that she was rapidly approaching an intense cum. Her nether region flared with pleasure, and she felt herself teetering on the edge of insanity, on display in front of hundreds, there on the catwalk.

But she fought back. Not to prevent embarrassing herself in front of the crowd she knew to be out beyond the hazy fog in her mind—that part of her consciousness had shut off—but to bask in the bliss of being brought all the way to the edge yet to delay and extend her mounting pleasure ever longer. In her reverie, however, she could still sense that she had come to another kind of edge: the physical edge of the stage. She paused a moment. Not long, but just enough to catch her breath and collect her wits. In this respite of clarity, she realized her hips were grinding the air. The action dragged her electrified clit and tender pussy lips along the tight fabric seams at her crotch. Much as she wanted to tear off the entire outfit and finish herself right then and there, she balled her fists and willed her body back under control. She spun herself around for the return journey back across the stage.

Elsie followed Brie out, a few feet back, and watched her friend the whole way. She saw Brie acting differently than their initial run down the catwalk. Then, Brie was mousey and nervous. Now, she was saucy, and slinky, almost liquid in form. If Elsie had not had a deeper understanding of Brie’s condition, she might have even mistaken it for confidence. She watched as Brie stopped at the edge of the stage and paused, swinging her hips out and back in a lurid, sexual simulation. She could even hear the crowd gasping under the music. Elsie was taken in by the performance. She understood more than anybody else there the maddening pleasure that was seeping from her friend’s every pore, every orifice. She had experienced Brie’s orgasmic torrents of rapture first hand just the day before in a dressing room at that very mall. Between Elsie’s memories, Brie’s growing sexual hunger and wanton displays, and Oliver’s flirting, Elsie, too, was ready for some action.

After a mere moment, Brie spun around and faced her friend. Her expression was disconnected, her eyes rolled up and her jaw hanging open. Elsie barely registered on her radar as she passed by. Brie’s only thought was ripping off her garment and claiming her deserved erotic relief. She skated toward the stage exit and, as she did, she shrugged the straps of the romper over each shoulder, one-by-one. She tugged at the legs and pulled the wedged fabric out from between her labia. This caused the elastic top of the outfit to pull down over her sensitive nipples. They emerged into view even while she was still on stage, but she didn’t care; she hoped that, with her back already to most of the audience, and their attention now on Elsie, nobody would notice. As she at last crossed though the stage exit, she yanked the top down off of her chest altogether and peeled it down over her torso. She had no care in the world that stagehands, models, and everybody else back stage could see her youthful chest bared. She was happy to have some relief from her torturous outfit, at last.

———

In the crowd, Ivy fanned herself. The venue was packed full and the temperature was heating up. She watched Elsie follow Brie off the catwalk and turned, wide-eyed, to her date. She was shocked by Brie’s flagrant grinding. “Did you see that?”

Her partner deflected, “Were those the two girls you know again?”

“Yeah, my girlfriend’s daughter and her friend.”

The man merely smirked, saying nothing.

“Well, I’ll tell you one thing,” Ivy muttered, “I think I know where she gets it.”

That piqued her date’s curiosity. "Was meinen Sie?"

“Let’s just say I know her parents well. Her mother…” she trailed off.

“C’mon, you know you can’t just leave it at that,” the man pried.

“Down boy,” Ivy chuckled, patting his crotch. She then changed the subject. “I’m surprised they’re letting her model now. She’s so young.”

The man shrugged, “I hope she gets to come back for more.”

“You’re perverse,” Ivy jeered.

He shrugged, “What? She’s cute. She’s like a little doll.”

With warning eyes, Ivy shook her head at her date, but silently she agreed.

The man held up his hands. “Alright, I’ll say no more.”

———

Backstage, Brie skated over to a drinking fountain, pulling the romper ever lower, giving her pussy room to breathe and allowing the cool, backstage air to pass over her naked torso. She doused her face in the chilly water from the spigot and panted as the world slowly came back into focus. She had gotten a little too close to having another public orgasm, and a sense of shame began to grow about it.

Suddenly, Elsie came up from behind and goosed Brie’s bare sides, startling her. “You looked so sexy out there!”

“Oh, Elsie,” Brie whined, “I could barely control myself. I nearly creamed my brains out inside this fucking baby-sized romper!”

“I could tell you were barely holding it together,” Elsie snickered. “You looked so lusty. It was kinda hot, really.”

Brie blushed, “At least I didn’t embarrass myself in front of everybody this time.” She looked down at her outfit and felt the legs. They were saturated with her fluids. “Fuck, they’re going to make me pay for this.”

Elsie squeezed the crotch of the romper and wrung out a generous amount of liquid. “Wow, those things are practically a biohazard at this point,” she teased. “I wonder if that will show up in the photos.”

“Photos?”

“Yeah, they have photographers out there. Plus, you know, anybody with an iPhone. But I mean like pro photographers. You think we’ll be on Scarlet’s website?”

“Maybe you, Els. You’re so good at this. I’m— I’m a mess,” Brie despaired.

“Hey, don’t say that,” Elsie consoled her friend. “Maybe you couldn’t tell from your perspective, but you were really getting the hang of it out there. Chin up.” Elsie pulled Brie’s face up to hers, then kissed her softly on her lips.

Brie’s heart raced and her head got woozy. “Els,” she moaned into her friend’s mouth, “You can’t do that right now. I’m still so horny, I’m gonna start climbing the walls.”

Elsie sighed, “Sorry. You’re not the only one getting a little riled up. C’mon, let’s go say hi to the boys.”

They turned to go when they noticed Heather, the woman who helped run the Libertine kiosk, briskly approaching, her face emblematically stony. Elsie, fearing admonishment, attempted to steer them both away from her, but the woman clapped at them to get their attention. “Girls, you are needed.”

Elsie jumped and they both turned slowly. “Needed?” she inquired hesitantly.

“We are down two models for the final segment, and you are two extras. We need you to step in.”

Brie’s heart sank. “But I— I really can’t,” she stuttered.

Elsie was a little disappointed, but looked over at her trembling friend, “Yeah, I think we’re done for today.”

“That’s ridiculous,” Heather spat, “You are paid professionals.”

“Hey, we only signed on for makeup. Modeling clothes was just a bonus. We’re not getting paid for that,” Elsie retorted.

Just then, Michael stuck his head around a corner. He saw the girls with Heather and immediately rushed in to intercept. “Oh thank god, girls, we need your help.”

“We know,” Elsie said flatly, “but we’re done.”

“What’s—?” Michael started, but stopped himself as he met eyes with Heather. He forced a smile at her and pleaded, “Heather, if I may have a moment with the girls?”

Heather rolled her eyes and sighed, then turned and walked off in a huff.

After she left, Michael took a big breath before speaking, “I don’t think that woman is going to last long in retail. Listen, girls, we’re in a bit of a bind. Scarlet needs two models to finish out this show. Like immediately. I know Heather hasn’t been the best hostess, but I’d like to know what I can do to convince you to take the gig.”

“Convince?” Elsie asked.

“Yes,” Michael nodded. “How can we compensate you for the extra work?”

Elsie instantly recognized the value in the offer and pulled Brie away, saying to him, “One moment.” Once they were out of earshot, she turned to her friend, “Brie, baby, I’m ready to be done with this, too. And listen, I’m fucking soaking through my panties right now, too, waiting to get back to those boys so we can have some fun, so I know at least somewhat how you’re feeling right now. And I know it’s a risk, but just think of what we could get out of this. They need us.”

Brie held a thousand-yard stare. She knew she wouldn’t be able to get through another walk down the runway in her condition. She knew that, even if she had a chance to cum before they went out that she wouldn’t be in any condition to be seen in public. But still, for her friend, she nodded.

Elsie rubbed Brie’s bare shoulders. “What would make it worth your while to do one more run, down and back? They even said it’s the last segment for the day. No more after this.”

Brie shrugged and whined, “I… I just don’t want to pay for ruining this romper.”

Elsie nodded, “I bet we can make that happen, and more. We’ll make them give us the outfits we modeled today. In fact, I think we can swap them between us. Yours is a bit too small, but it would probably fit me. And, look,” Elsie tugged at the jumpsuit she wore. “Mine is baggy around the hips and crotch, so you can have mine.”

Brie blushed, “But mine is gross right now. You would wear my cum-soaked clothes?”

“Girl, I wore your actual cum yesterday, remember?”

Even Brie couldn’t help but snort at that, “True.”

“Great!” Elsie snapped, “We’re gonna get these clothes, or we’re gonna say that’s it.”

Brie nodded and they rolled back to Michael who was tenting his fingers nervously.

“In addition to the makeup you promised, we want to be able to keep our outfits today.”

Michael smiled and nodded, “I think we can make that happen. Now—”

“From both walks,” Elsie added.

Michael laughed, “Well okay. You will each keep both of your outfits. Now—”

“And $100 each,” Brie interjected, startling Elsie.

Michael paused, then started again slowly. “Is… that everything then?”

Both girls looked at one another, smirking, then nodded at Michael.

“Right then, let’s shake on it.” He took each girl’s hand one-by-one and then continued, “Great, let’s go get your new outfits right away. We don’t have much time.” He herded the two girls to the Scarlet rack and pulled a single swimming suit off the bar. “The last segment of our show is the bathing suit segment. Always a popular one for the crowds.” He looked Brie up and down, who was still stripped bare from the waist up. “I have a hunch that you’re a bit more of an exhibitionist, so you’ll be coming with me.” That was a word that neither girl was familiar with, but with that assessment, he handed the swimming suit he had pulled to Elsie and sent her back to their dressing room to get changed.

He then guided Brie by the shoulders to the makeup room, “Come with me. Your suit is going to take a bit more effort to put on.”

———

Elsie returned to her dressing room and found both boys still waiting inside. Once again, Oliver got up to meet her, while Hunter nodded in acknowledgement and then returned to his phone. Elsie, still in her skates, rolled slowly up to the older boy and crashed into him lightly. She craned her neck up and pecked him sweetly on the cheek. He blushed. “They want us to do one more walk down the runway.” Elsie held up the bikini in front of her. “The swimsuit edition!” The bikini was a red triangle top with a flower print pattern on it. The straps and accents were a blue micro-check pattern. The bottoms were a modest but trendy cut, and an exposed belt in a matching pattern ran along the waistband.

“Whoa, nice,” Oliver grinned. “You must have kicked some ass out there.”

Elsie giggled, “Sort of! Two of the models fell on their skates. There was blood everywhere. We’re replacing them.”

Oliver chuckled. “That’s incredible! Man, I never thought a fashion show would be so action-packed. We’re missing everything back here, Hunter.”

Hunter looked up at his brother and just shrugged before returning his attention to the game he was playing.

“I feel kinda bad inviting you back here now,” Elsie said.

Oliver brightened up, “No, it’s cool. It’s worth it to hang out with you, Zoey. And Briley, too, of course.”

Elsie smiled warmly, but it morphed into a mischievous grin as an idea crept into her head. “You know, if you’re looking for action, I think I do owe you some. And, well, I’ve gotta change into this little thing.” She dangled the bikini hanger on the end of her finger.

A wide grin spread across Oliver’s face and he nodded enthusiastically. “You did promise me some underwear modeling.” He glanced back at his brother, who was absorbed in his game. “Uh, what about him?”

Elsie thought for a moment about Hunter, but she sincerely didn’t care if he saw her perform a little strip tease. She was feeling horny and sexy, and her mind was not placing much importance on modesty. She shrugged, “Oh, I guess it’s fine if he looks.” Then she said, with pointed emphasis in the younger brother’s direction, “I don’t think he’s paying any attention, anyway.”

"Hä?" Hunter glanced up at Elsie through his shaggy hair.

“Nevermind,” the girl said, rolling her eyes. Then quietly to Oliver, “Let’s see how long it takes him to figure it out. Go have a seat.”

She looked once more at the attractive older boy as he grabbed a chair and pulled it close to her. She took a deep breath and fingered the top button near her neck on her jumpsuit nervously. Her heart was thudding in her chest, and she suddenly felt too self-conscious to go through with it. “Hold on.” She coasted over to the door and said, “We need a bit of music.” She cracked the door open a small ways and the muffled bass echoing down the halls seeped into the room. She poked her head out into the hall to make sure nobody was around and then turned back to face Oliver.

She slowly started to shake her hips to the beat, eventually finding the rhythm. She closed her eyes and once again began to tug at the buttons of her jumpsuit.

Oliver stared as the nubile, young girl swayed in front of him, popping the buttons of her outfit apart, one-by-one. He found her inexperienced movements awkward but sensual, and since her eyes were meekly closed, he felt like a voyeur leering at forbidden goods. He glanced briefly at his brother, who was still oblivious.

Elsie navigated her hand down the line of buttons in front, undoing each catch, from the top of her chest down toward her belly button. When she reached the last one, she opened one eye to peer at her spectator. He was fixated on her, and she blushed. She pulled apart the two halves of the jumpsuit top, revealing her cleavage, and fanned herself with them. The action threatened to flash a glimpse of her breasts. She knew what Oliver wanted to see, but she wasn’t ready to give it to him quite yet. She wanted to tease him.

She spun around suddenly on her skates

Ähnliche Geschichten

Die vergessenen Helden Kapitel 3

Sie und Eve machen sich auf den Weg in den Wald, um den Rittern des fünften Drachen zu entkommen. Um die Stille zu beenden, fragst du Eve etwas über sie. Also, wie bist du auf der Nordinsel gelandet? Eve griff nach ihren Armen und bekam einen nachdenklichen Ausdruck auf ihrem Gesicht. „Ich war jung, nur 23, noch ein Kind von Elfen, aber mein Stamm wurde von einer Gruppe menschlicher Siedler ermordet und fast ausgelöscht. Ich wurde wegen meiner natürlichen Schönheit verschont und Jahre später in die Sklaverei verkauft, landete ich im Mittelgrund, wo Ein wohlhabender Mann des Orintash-Stammes kaufte mich und...

879 Ansichten

Likes 0

Daniels Rache Teil 2

Daniels Rache Teil 2 Karen war bewegungslos, als sie sich von ihrem Orgasmus erholte. Die Stimme, die sie über die Anfälligkeit ihres Körpers für Stimulation verspottete und dass sie mehr Orgasmen haben würde. Das verachtete sie ohne Ende. Dieses Monster!! Sie auf diese Weise ausnutzen! Sie wusste, dass es nur natürlich war, dass ihr Körper auf diese Weise auf den Vibrator reagierte. Sie wusste, dass sie vergewaltigt wurde. Aber wie kann es sein, dass dieser Unhold will, dass es ihr Spaß macht? Feigling! dachte sie bei sich. Wieder hörte sie eine Bewegung hinter sich. Was könnte als nächstes passieren? Daniel ging...

1.4K Ansichten

Likes 0

Fotos von Laura

Ich hatte Laura schon seit ein paar Jahren hin und wieder gesehen, bestenfalls waren wir verdammte Kumpels, und im schlimmsten Fall redeten wir wochenlang nicht miteinander. Wir waren schon eine Weile zusammen, als Laura an diesem Abend anrief und sich selbst einlud. Laura war außergewöhnlich heiß, hatte langes blondes Haar, blaue Augen, einen straffen Körper, ganzjährige Bräune, schöne B-Körbchen-Brüste und eine rasierte Muschi, die ich gerne aß. Wenn Laura nach der Arbeit vorbeikam, brachte sie normalerweise ein sexy Outfit mit und machte sich für mich schick. Gelegentlich machten wir Fotos von ihr in verschiedenen An- und Ausziehzuständen, die wir speicherten und...

667 Ansichten

Likes 0

Paul der Ältere

Von Gail Holmes Paul war der Älteste der Familie und hatte einen Bruder und eine jüngere Schwester. Obwohl er fast fünfundzwanzig war, hatte er seine Jungfräulichkeit nie verloren. David, du könntest keinen geileren Kerl treffen; Er brauchte nur ein Mädchen anzusehen, und sie wurde bei dem Gedanken nass. Aber Kerrie hatte jetzt ein Mädchen, das zu gefallen wusste. Pauls Problem war, dass er schüchtern war, okay, er würde alle Mädchenzeitschriften kaufen, und er hatte sogar Filme zum Anschauen mitgebracht, das Problem war, dass er jedes Mal nervös war, wenn er sie ansah, für den Fall, dass jemand aus der Familie nach...

421 Ansichten

Likes 0

Dominanz_(2)

Die beiden fuhren in beunruhigtem Schweigen, bis Frank mürrisch sagte: „Ich verstehe nicht, warum du diesen Kerl immer wieder siehst!“ „Ist dir nicht klar, wie erniedrigend das für mich ist?“ „Es tut mir leid“, antwortete Dana, „aber du weißt, dass es nicht zu ändern ist, und heute möchte Jack übrigens, dass du zusiehst.“ Was!?! Ihr Ehemann, mit dem sie fünfzehn Jahre lang verheiratet war, schrie empört auf. „Das werde ich bestimmt nicht!!!“ „Das liegt natürlich an Ihnen“, antwortete sie ruhig, „aber er sagte, wenn Sie nicht auftauchten, würde er in Ihrem Büro vorbeischauen und Sie verprügeln.“ Frank ließ das auf sich...

387 Ansichten

Likes 0

Die Partys von nebenan

Fbailey-Geschichte Nummer 777 Die Partys von nebenan Als ich aufwuchs, lebte meine Familie direkt neben einer wilden Taverne. Mom versuchte, es einzuordnen, indem sie es Bar nannte, aber auf dem Schild stand Taverne. Unser alter Zaun fiel auseinander, also half ich Dad eines Frühlings, einen neuen zu installieren. Der beste Preis für einen Sichtschutzzaun war für fünf Fuß hohe Abschnitte. Das würde meinem Vater nicht genügen, aber finanziell gab er nach. Er entschied sich dafür, es achtzehn Zoll über dem Boden anzuheben. Auf diese Weise konnten nur sieben Fuß große Menschen darüber hinwegsehen, und die Gäste der Taverne waren normalerweise zu...

2.8K Ansichten

Likes 0

Voyeur-Mutter

Mein Bruder Josh und ich waren auf dem Boden und spielten Scrabble mit Luis und Isabella Gomez in ihrem Haus. Mrs. Gomez war eine seltsame Person. Manchmal saß sie auf dem Sofa und sah uns mit einem Glas „Orangensaft“ zu, in dem wir alle den Wodka riechen konnten. Ihre Kleidung war immer bemerkenswert. Manchmal trug sie enge Hosen und eine bauschige Bluse, manchmal trug sie ein Kleid mit weitem Rock – völlig ungeeignet, um im Haus herumzuklopfen. Und ihr Haar, das eigentlich schwarz hätte sein sollen, war blond, aber eher orange. Sie trug immer grellen Lippenstift. Izzy und ich trugen Jeans...

1K Ansichten

Likes 0

Sich in Kyle verlieben – Kapitel 6

Okay, hier ist der nächste Teil. Juhuu, dafür dauert es nicht tausend Jahre! Ich bin ziemlich stolz auf dieses Kapitel, besonders wenn man bedenkt, in welchem ​​Gehirnfurz-Geisteszustand ich rumgehangen habe ... Vielen Dank an alle, die mir Ideen gegeben haben. Ich überlege immer noch, wie ich diese Geschichte fortsetzen werde. Das werde ich höchstwahrscheinlich tun, aber es wird wahrscheinlich nur noch ein oder zwei Kapitel mehr geben. Aber Sie alle werden froh sein zu erfahren, dass ich eine neue Geschichte beginne, sobald diese zu Ende ist. Ich freue mich wirklich darauf, es zu veröffentlichen. Ich glaube wirklich, dass es euch gefallen...

596 Ansichten

Likes 0

Die unbewaffneten Assassinen Kapitel 1

Der Barkeeper war ein schwerer Mann. Er hatte ein rundes, breiiges Gesicht mit kleinen Augen und einer großen Nase. Im Moment wurde er ständig von einer Fliege genervt, die offenbar sehr an seiner Nase interessiert war. Die Bar war offenbar leer und ein paar Tänzer baumelten herum und warteten darauf, dass der Abend begann. Einige hatten bereits Kunden und waren damit beschäftigt, sich um deren Bedürfnisse zu kümmern. Mein Kopf hörte auf zu kreisen, als ich in einer Ecke eine Tänzerin sah. Sie trug einen dunkelblauen Seiden-BH mit passenden Shorts. Ihre elfenbeinfarbene Haut glänzte im Licht. Sie hatte einen nervösen Gesichtsausdruck...

488 Ansichten

Likes 0

Ein unerwartetes Abenteuer mit Robin und Olivia - Kapitel 6

Kapitel Sechs: Das rote Licht Das Frühstück war genau das, was ich brauchte. Toast, Speck und Eier. Alles mit genau den richtigen Gewürzen. Knuspriger Speck mit einem Hauch von braunem Zucker ist köstlich. Es ist leicht zu beschichten und für einen reichen Geschmack in den Ofen zu stellen. Der Toast wurde mit einem schräg geschnittenen französischen Brot zubereitet. Es wurde auf beiden Seiten leicht geröstet und dann wird Butter über eine Seite geschmiert und geschmolzen. Eier müssen langsam gekocht und flauschig sein. Und mit einem Hauch von Käse fügt er einen schönen Geschmack hinzu. Natürlich konnte ich viel essen. Wir setzten...

2.2K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.