Versprechen von Alpha Kappa Betta Sorority

726Report
Versprechen von Alpha Kappa Betta Sorority

Endlich fertig mit dem Einzug in mein Wohnheimzimmer! Ich bin so aufgeregt, endlich von vorne anzufangen und die High School sowie all die Leute, die mich gemobbt haben, hinter mir zu lassen. Mein bester Freund Casey ist einer meiner Mitbewohner, wir haben uns mit zwei anderen zufälligen Leuten zusammengetan. Ich hoffe, sie sind keine Idioten.

Wie auch immer, Casey und ich sind beste Freunde, solange ich mich erinnern kann. Er ist schon mit dem Packen fertig und wir werden gleich die Uni erkunden, sobald er aus der Dusche kommt. Ich bin so aufgeregt, ich kann es kaum erwarten!

Ich höre, wie er endlich im Badezimmer fertig wird und er kommt nur in einem Handtuch heraus und zeigt seine schlanke, braune Figur. Sein blondes Haar klebt klatschnass an seinem schönen Gesicht. Seine strahlend blauen Augen funkeln lebendig, genau wie meine. Er geht zu unseren Etagenbetten, die wir teilen werden, und sieht mich an. "Macht es dir was aus?"

„Ach ja, tut mir leid“, murmele ich und wende mich ab. Ich bin nicht schwul, ich schwöre… Okay, vielleicht nur ein bisschen bi, aber Casey und ich waren schon immer auf der femininen Seite. Nicht freiwillig, so hat sich unser Körper entwickelt. Wir sind beide kleiner als der Durchschnitt, schlank und manche würden sagen, wir hätten dicke Ärsche. Zumindest wurde uns das gesagt. Ich halte mich für männlich, aber viele Leute haben mich mit einem Mädchen verwechselt. Es ist irritierend, aber ich habe es geschafft, damit umzugehen. Ich werfe einen kurzen Blick zu Casey, als er sein Handtuch fallen lässt. Ja, definitiv Bubble Butt. Seine glatten, braunen Wangen glänzen, als Wassertropfen von seinem Gestrüpp auf seine wunderschönen Beine gleiten. Gott, ich wünschte, ich wäre so braun wie er. Obwohl meine Haut glatt wie Seide ist, bin ich ziemlich blass. Manche Leute denken sogar, dass ich nur nachts rauskomme, als ob ich eine Art Vampir wäre.

Er bemerkt, dass ich starre. "Wirklich, Ash?"

"Sorry Case, ich bin nur neidisch... Du bist so gebräunt!" Ich gebe zu.

„Ha, das ist nur meine Hautfarbe“, sagt er mir und zieht eine Boxershorts an, die seinen süßen Hintern bedeckt. Ich schaue weg, als er damit fertig ist, sich anzuziehen. Ich gehe ins Badezimmer, um mich frisch zu machen. Ich glätte mein seidiges, feuerrotes Haar ein wenig. Meine stählernen, graublauen Augen glänzen, während meine porzellanglatte Haut einen schwachen Schimmer hat. Ich habe eine Jeansshorts an, die meinen festen Po umarmt. Casey und ich teilen uns einen etwas blasigen Hintern, wie ich bemerke, als ich ihn im Spiegel anstarre. Kein Wunder, dass uns jeder für ein paar Küken hält. Schließlich kommt er mit einer Khaki-Shorts und einem T-Shirt mit den Schulbuchstaben heraus.

„Sind Sie bereit, den Campus zu erkunden?“ Ich frage.

„Ja… ich denke schon, hoffentlich können wir sehen, ob heute Abend Partys stattfinden. Vielleicht hast du mal Glück mit ein paar Mädchen?“ Ich kann nicht anders, als zu lachen, wir hatten noch nie Glück in der Mädchenabteilung. In der High School war es, als wären wir für Mädchen einfach unsichtbar.

Wir machen uns auf den Weg, um die Szene zu erkunden. Es ist ein wunderschöner Tag draußen, ein typisch kalifornisches Wetter. Viele andere Studenten draußen, viele Mädchen. Und natürlich tragen sie alle Booty-Shorts und Yogahosen. Wir schlendern den Bürgersteig entlang, vorbei an einem Gebäude, das als Multicultural Center bekannt ist. Der Eingang hat riesige Säulen, die herauskommen und ist fünf Säulen breit. Wir passieren ein paar weitere Gebäude, eines davon ist die riesige Bibliothek, die sechs Stockwerke hoch ist.

Ich wurde dabei erwischt, wie ich in die Bibliothek starrte, dass ich nicht einmal bemerkte, dass ein Mädchen vor mir war, und ich rannte direkt in sie. Sie zuckte kaum zusammen, aber ich wäre fast hingefallen und über sie gestolpert, aber sie packte mich gerade noch rechtzeitig. „Pass auf, wo du hingehst… Oh, hallo.“ Als sie mich sah, hellte sich ihr Gesicht auf. "Sie sind genau die Person, die wir suchen."

Sie war vielleicht eines der schönsten Mädchen, die ich je in meinem ganzen Leben gesehen habe. Dunkles brünettes Haar, das ihr bis unter die Schultern fiel. Hellgrüne Augen, die dich zu hypnotisieren scheinen. Sie trug ein Tanktop, das an ihren sichtbar harten Bauchmuskeln klebte, zusammen mit ein paar kurzen Cutoffs, die ein langes Paar getönter Beine enthüllten. Ich glaube, mein Magen hat gerade einen Backflip gemacht.

„Lass es in deiner Hose, Cass.“ Ein Mädchen mit dunklem Rabenhaar und dunkler Karamellhaut kam herüber. Sie trug ein enges weißes Hemd, das auch ihre engen Bauchmuskeln zur Geltung brachte. Zusammen mit einer eleganten, weiten, dunkelgrünen Hose. Sie sah zu mir herüber und dann zu Casey und ihre Augen weiteten sich. „Wenn man es sich genauer überlegt, solltet ihr beide definitiv zu einer Party kommen, die wir heute Abend veranstalten“, sagte sie, als sie näher zu Casey ging und sich die Lippen leckte.

„Das wollte ich gerade sagen“, sagt Cass, während sie an meinem Körper hinunterschaut, mit meinem Arm immer noch in ihrem ziemlich starken Griff, der ein Kribbeln durch meinen Körper schickt. „Wir sind eine ziemlich neue Co-Ed Sorority und heute Abend veranstalten wir eine Eilparty. Sie sollten wirklich beide kommen. Du wärst perfekt für unsere Schwesternschaft.“

"Danke! Wir kommen gerne! Wo genau ist die Schwesternschaft?“ Ich frage.

„Es ist drüben in Cordoba rd., dem zweiten Block vom Campus entfernt. Es liegt direkt gegenüber vom Boardwalk“, sagt sie mit einem Lächeln. „Früher war es eine Studentenverbindung, aber sie wurden aus irgendeinem dummen Grund vom Campus geworfen. Ich freue mich jedenfalls, Sie dort zu sehen!“

„Ja, du wärst das perfekte Geschwisterchen“, sagt Cass' Freund zu Casey und beäugt ihn besitzergreifend. "Wir sehen uns beide dort."

„Auf jeden Fall“, sagen Case und ich gleichzeitig.

Als wir weggehen, höre ich, wie Cass ihrer Freundin sagt, dass sie einen Rotschopf hat, und ihre Freundin sagt ihr, dass sie die Blondine will. Mein Magen macht einen Purzelbaum, als mir ein Schock über den Rücken geht. Wollen sie uns wirklich? Ich habe mich noch nie so gefühlt. Ich bin noch nie wirklich von einer Frau begehrt worden. Es fühlt sich so erotisch an.

Wir essen in einer der Mensen und machen noch bis zum späten Nachmittag einen Rundgang über den Campus. Endlich kehren wir zu den Schlafsälen zurück. Als wir eintreten, packen unsere anderen beiden Mitbewohner gerade aus. Beide sind völlig am Arsch, offensichtlich sind sie Sportler. Sie erkennen uns sofort, als wir eintreten. „Oh, toll, wir haben ein paar Nerds als Mitbewohner“, sagt der Größere.

„Oh toll, ein paar Jocks für Mitbewohner“, murmele ich.

Beide schauen mich an, als ob ich verrückt wäre. „Der Ingwer hat ein Großmaul“, sagt der Größere.

„Das wird übrigens ein langes Semester, ich bin Ash“, sage ich ihnen.

„Ha, das muss kurz für Ashley sein, sieht aus, als hätten wir ein Mädchen zur Mitbewohnerin“, sagt die Größere. "Obwohl die Blonde genauso mädchenhaft aussieht."

"Hallo! Ich habe einen Namen! Es ist Casey“, sagt er.

„Lass uns ein bisschen chillen, bevor es überkocht“, sagt der Kleinere, was mich überrascht. Normalerweise sind Jocks nicht so vernünftig. "Ich bin Logan und das ist Devin."

Ich muss zugeben, dass Logan etwas süß ist. Er hat pechschwarze Haare und cremige dunkle Karamellhaut und er ist super zerrissen, aber es ist sein Hintern, der mir ins Auge fällt. Er hat einen dicken Hintern, der seine Sportshorts ausstreckt. Seine Beine sind muskulös und es scheint, dass er von Natur aus haarlos ist. Er ist nicht so groß, wir sind ungefähr gleich groß. Was nicht viel sagt, seit ich das letzte Mal nachgesehen habe, ich bin nur 5 Fuß 5 Zoll groß. Die Mädchen, die wir vorhin kennengelernt haben, waren beide größer als Casey und ich.

„Na schön, euch kennenzulernen“, sage ich.

„Nun, wir sind gerade mit dem Auspacken fertig und werden uns heute Abend den Campus ansehen und versuchen, ein paar Partys zu finden“, sagt Logan.

„Wir wurden gerade zu einer Schwesternschaftsparty in der Straße von Cordoba eingeladen“, sage ich.

„Ihr zwei seid auf keinen Fall zu einer Schwesternschaft eingeladen worden, das muss ein Haufen fetter Girls sein“, sagt Devin.

„Chill Devon“, sagt Logan. „Das prüfen wir später. Lass uns zu Dev gehen und die Dinge überprüfen.“

"Alter, was zum Teufel ist mit dir?" fragt Devin, als sie sich auf den Weg machen. "Du benimmst dich komisch."

„Warum musst du immer ein Arschloch sein“, höre ich Logan sagen, als sie den Flur entlang und außer Sichtweite gehen.

„Nun, das ist scheiße“, sagt Casey. „Wir haben ein paar Duschsäcke für Mitbewohner…“

„Logan scheint nicht so schlimm zu sein“, sage ich. Er sieht gar nicht so schlimm aus.

"Wann sollen wir zu dieser Party gehen?" fragt Casey.

„Wir wollen nicht zu früh sein“, antworte ich. „Vielleicht wie 9ish? Ist das modisch spät?“

„Ich denke, das klingt gut“, sagt er. "Ich kann nicht glauben, dass das Mädchen mit den schwarzen Haaren gesagt hat, dass sie mich will."

"Richtig? Es fühlt sich so komisch an, tatsächlich die Zuneigung eines Mädchens zu empfangen“, gebe ich zu. „Glaubst du wirklich, sie wollen unsere Freundinnen sein?“

"Hoffentlich! Vielleicht werden wir endlich flachgelegt!“ sagt Casey aufgeregt. Ich schaue auf meine Uhr und es ist fast 7.

"Sollen wir etwas zu essen holen?" Ich frage.

„Ja, das sollten wir wahrscheinlich“, stimmt Case zu.

Wir gehen zurück in die Cafeteria und holen uns etwas zu essen. Casey und ich haben beide das volle Paket, wenn es um Essenspläne geht, aber ich möchte mich vor einer Party nicht wirklich satt machen. Also esse ich leicht.

„Ich weiß, es ist nicht 9, aber sollen wir zur Party gehen?“ fragt Casey.

„Ja, ich nehme an…“ Ich seufze.

Wir gehen zur Schwesternschaft. Als wir ankommen, ist das Haus riesig und es ist voll! Die Leute, meist Mädchen, unterhalten sich auf dem Rasen. Es ertönt laute Musik. Ich erkenne das Lied wieder, es ist Back to Dust von The Blades, einer meiner Lieblingsbands. Ich habe noch nie so viele schöne Frauen an einem Ort gesehen. Es gibt ein paar andere Männer, die überraschenderweise nicht die Art von Typen sind, die ich auf einer Party wie dieser erwartet habe. Sie sind alle Nerds wie wir. Ich habe mir ein paar Jocks auf einer Party wie dieser vorgestellt.

Als wir ins Haus gehen, beäugen uns einige der Mädchen, als wären wir Schlachtkühe. Ich habe das Gefühl, wir sind gerade in eine Löwengrube getreten und wir sind die Gazelle. Ich schaue Casey nervös an und er scheint genauso ängstlich zu sein.

Ein kräftiges, muskulöses Mädchen mit kurzen Haaren kommt auf uns zu. „Schauen Sie, was wir hier haben! Wenn ihr zwei eine gute Zeit sucht, seid ihr hier richtig.“ Sie leckt sich über die Lippen, als wären wir der Leckerbissen, auf den sie gewartet hat.

„Ahhh… danke… ich… wir sind… ein…“ stottere ich und versuche einen Ausweg aus dieser Unterhaltung zu finden. Sie macht mir Angst bis ins Mark.

„Verschwinde, Tammy, diese beiden gehören mir und Alyson“, sagt eine bekannte Stimme hinter mir. Ich schaue zurück und sehe Cass, die so schön wie immer aussieht, in einem schwül karierten Minirock und einer weißen geknöpften Bluse, die abgebunden ist und ihr 8er-Pack zeigt. Sie trägt weiße Strümpfe. Sie sieht aus wie ein sexy Schulmädchen. „Aly, sieh mal, wer gekommen ist!“ schreit sie durch den Raum.

"Genial!" Alyson schreit, dass sie ein kleines, enges, schwarzes, freizügiges Kleid trägt, das ihre karamellfarbenen schlanken Beine zur Geltung bringt. Bevor Casey und ich wissen, was passiert, schnappen uns Cass und Alyson. Cass zieht mich beiseite, während Alyson Casey nimmt.

„Ich bin so froh, dass du gekommen bist“, flüstert sie mir ins Ohr, während sie mich zu einem Fass zieht, eine Tasse füllt und mir reicht. "Zeit, ein bisschen Spaß zu haben." Sie zwinkert mir zu, als ich einen Schluck nehme. Ich spucke es fast aus, es ist so bitter. Sie lacht, während sie mein Gesicht beobachtet.

"Hast du noch nie getrunken?" Sie fragt. Ich nicke schüchtern mit dem Kopf. "Oh mein Gott! Wir haben uns einen ersten Timer geholt. Du hast eine lange Nacht vor dir, Liebling.“

Sie hält ihre Tasse hoch. "Beifall!" sagt sie, während sie damit gegen meine klopft und einen großen Schluck nimmt. Ich versuche, dasselbe zu tun, aber ich verschütte ein bisschen über mein Hemd. "Wie heißt du übrigens, Süße?"

„Asche“, murmele ich, während ich versuche, mich abzuwaschen.

„Ahhh, du bist zu süß“, kichert sie, als sie meine Hand ergreift und wieder ertappe ich mich, wie ich hinter ihr hergezogen werde. „Alyson! Bierpong! Lass uns die Partykirsche dieser kleinen Jungfrau richtig knallen.“

Sowohl Casey als auch ich werden nach draußen geschleift, wo mehrere Tische aufgestellt sind, an denen Leute alle möglichen Trinkspiele spielen. Casey und ich gingen zum Ende des Tisches, während Alyson und Cass Beer Pong aufbauten. Nachdem alles aufgebaut ist, gehen sie ans andere Ende des Tisches. Die Tassen werden auf jeder Seite in einer Pyramide gestapelt, beginnend mit vier Tassen am Ende des Tisches, dann drei, dann zwei und schließlich eine Tasse an der Spitze der Pyramide. Jede Tasse ist zur Hälfte mit Bier gefüllt. Ich schaue Casey an und er sieht mich genauso verwirrt an.

„Hat einer von euch schon einmal Bierpong gespielt?“ fragt Alyson. Wir schütteln beide den Kopf, nein. Alyson und Cass tauschen ein Grinsen aus. „Okay, das Ziel ist es, den Pong im Pokal der anderen Mannschaften zu schießen. Jeder Spieler darf schießen. Wenn Sie einen Becher herstellen, muss das andere Team ihn trinken und dieser Becher wird aus dem Spiel genommen. Wenn ein Spieler zwei Schläge hintereinander macht, wird er heiß. Wenn ein Spieler drei Schüsse hintereinander macht, brennt er und kann schießen, bis er verfehlt. Wenn beide Spieler an der Reihe sind, können sie so lange schießen, bis sie verfehlen. Das Ziel ist es, dass das andere Team alle seine Tassen trinkt. Wenn ein Team verliert, ohne ein Tor zu erzielen, nennt man das Skunked und sie müssen sich ausziehen und eine Runde um das Haus laufen.“

"Oh, Sie können es auch abprallen lassen, das sind zwei Tassen, aber das andere Team kann einen Abprall abwehren", fügt Cass hinzu. „Auch wenn ein Ball über den Rand rollt, kann man ihn ausblasen.“

"Verstehen Sie die Regeln?" Cass fragt. Wir nicken beide. „Gut, um nun zu entscheiden, welches Team zuerst geht, schaut ein Spieler jedes Teams dem anderen Spieler in die Augen und sie schießen gleichzeitig, bis ein Spieler es schafft. Jetzt, da ich der Erste bin, Ash, warum gehst du nicht gegen mich.“

Casey und ich sehen uns nervös an, versuchen wir uns nicht in Verlegenheit zu bringen, schau. Alyson wirft mir einen der Bälle zu und ich fummele daran herum und lasse ihn zu Boden fallen. Ich bücke mich ungeschickt, um es aufzuheben. Ich bemerke, dass Cass' Blick auf meinen Hintern gerichtet ist. Schließlich gehe ich zum Tisch und bereite mich zum Schießen vor. Ich schaue Cass in die Augen, als mich ihr Blick überrascht. Ihr Blick ist so einschüchternd.

"Bereit?" Sie fragt. Ich nicke nervös. „Wenn du bis drei zählst, schieße. 1… 2… 3!“

Wir schießen beide und mein Ball trifft nicht einmal einen Becher, während Cass ihn im ersten Becher versenkt. Ich schnappe mir die Tasse und trinke sie, als Cass unterbricht. „Ach, Schatz. Sie müssen bei diesem Schuss nicht trinken. Das war nur, um zu bestimmen, welches Team zuerst geht.“ Sowohl sie als auch Alyson kichern.

Ich stelle den Becher peinlich zurück und werfe ihnen den Ball zurück. Cass macht einen weiteren Schuss und dieser landet in genau der gleichen Tasse. „Jetzt trinkst du“, grinst sie.

Zögernd nehme ich die Tasse und beginne sie auszutrinken. Ich brauche ein paar Schluck, um es runter zu bekommen. Alyson macht einen Schuss und versenkt ihren Ball in der hinteren Ecke und Casey versenkt den Pokal.

„Da wir beide Aufnahmen gemacht haben, können wir wieder drehen“, sagt Cass.

Wir werfen ihnen die Bälle zurück und Cass richtet ihren Schuss aus. Ein Grinsen erscheint auf ihrem Gesicht, als sie ihren Ball in einer anderen Tasse versenkt. „Aufheizen!“ Sie schreit.

Ich nehme den Ball heraus und kippe den Becher nach unten. Dann macht Alyson auch ihren zweiten Schuss. „Aufheizen auch“, grinst sie. Casey kippt die nächste Tasse und wir werfen ihnen ihre Eier zurück. Sie haben es in beiden vorderen Cups geschafft. Wir haben nur noch 6 Tassen übrig und sie haben noch alle ihre Tassen übrig.

Cass starrt mir in die Augen, als sie ihren Schuss nimmt und ihn in die Tasse in der Mitte der drei Tassen vorne versenkt. "Ha! Ich brenne!" sie grinst. Ich kippe den Becher runter und gebe ihr den Ball zurück.

Sie lässt Alyson als nächstes schießen und versenkt den Ball ebenfalls in einem der vorderen Cups. "Sieh dir das an! Ich brenne auch!"

Casey trinkt seinen Becher und gibt ihr den Ball zurück. Da nur noch vier Tassen übrig sind, schauen Casey und ich uns nervös an. Bevor wir überhaupt registrieren, was los ist, prallt Cass den Ball in die nächstgelegene Tasse. „Ha zwei für einen!“ sie grinst. "Ihr beide trinkt aus!"

Casey und ich schnappen uns eine Tasse und als wir anfangen zu trinken, will Alyson ihren Ball reinwerfen, aber ich schlage ihn aus purem Glück weg. „Ah schießen! Ich wollte gewinnen…“

Cass macht ihren nächsten Schuss, da sie immer noch brennt. Als sie es in die Luft wirft, landet es auf dem Rand einer der Tassen und beginnt sich hineinzurollen, aber Casey bläst es gerade noch rechtzeitig aus. „Schön, Fall!“ schreie ich und gebe ihm ein High Five. Jetzt sind wir endlich an der Reihe zu schießen.

Ich habe Casey den Vortritt lassen. "Komm schon, Case, wenn wir nur einen Schuss machen können, müssen wir nicht nackt im Haus herumlaufen."

Er stellt sich auf und macht seinen Schuss, er landet am Rand und springt heraus.

Der Druck steigt, während ich meinen Schuss ausrichte. Ich übe meine Form und werfe schließlich den Ball. Es fliegt durch die Luft und springt auf den Rand der Tasse und beginnt sich einzurollen, aber gerade als ich Erleichterung verspüre, bläst Cass es aus. "Mist!"

Sie grinst mich sadistisch an, als sie den Ball vom Tisch dribbelt. „Hmm, da ist deine einzige Chance, das Gesicht zu wahren.“

Ohne auch nur hinzusehen, wirft sie es und versenkt es in der Tasse und Alyson macht sofort ihres. "Trink aus und zieh dich aus, Hündinnen!" Cass grinst breit.

Casey und ich tauschen entsetzte Blicke aus. Wir trinken die letzten beiden Tassen und beide beginnen zögernd, uns auszuziehen. Wir ziehen uns bis auf unsere Unterwäsche aus. Ich habe eine weiße Strumpfhose an und Casey hat eine enge Unterhose an. "Zieh alles aus!" Alyson befiehlt uns.

"Müssen wir?" Ich frage. Es gibt keine Möglichkeit, dass ich dies tun kann. Es ist viel zu demütigend.

"Du wurdest fair und ehrlich gestunken, jetzt ist es Zeit zu bezahlen", sagt Alyson.

„Nackte Runde! Nackte Runde!“ Cass und Alyson fangen an zu schreien und alle anderen auf der Party machen mit, während sie mit ihrer Arbeit aufhören und uns beobachten.

Peinlicherweise lassen wir beide widerwillig unsere Unterwäsche fallen und sind nun komplett nackt. Es ist das Demütigendste, was einer von uns je getan hat. Nun, es gab einige Male in der High School, die vielleicht genauso erniedrigend waren, aber das ist definitiv der Hammer. Vor einigen der heißesten Mädchen, die jeder von uns je gesehen hat, völlig nackt zu sein, ist weit mehr als alles, was in der High School passiert ist.

„Komm schon, mach weiter. Lauf eine Runde durchs Haus“, sagt Alyson.

Ich sehe Casey an, während er mich ansieht. „Je früher wir das tun, desto eher haben wir das hinter uns“, sagt Casey und ich nicke. Wir rennen zur Seite des Hauses, unsere nackten, mageren Körper sind der Öffentlichkeit völlig ausgesetzt. Unsere winzigen kleinen Hacken schwanken von Seite zu Seite, während wir um die Ecke zur Vorderseite des Hauses rennen. Der Vorgarten ist immer noch voller Menschen und in den anderen Häusern sind noch mehr Menschen. Alle brechen in Gelächter aus, als sie uns vorbeilaufen sehen. Das Haus selbst ist riesig und wir brauchen ewig, um auf die andere Seite zu gelangen.

Ein Mädchen schlägt mir in den Arsch, als ich vorbei renne. Endlich machen wir uns auf den Weg zur Rückseite des Hauses. Als wir zurück zum Beer-Pong-Tisch kommen, suchen wir beide verzweifelt nach unseren Klamotten. "Suchen Sie diese?" fragt Cass, als sie und Alyson unsere Klamotten hochhalten.

Angst durchströmt mich wie ein Wasser durch einen reißenden Fluss. „Können wir bitte unsere Klamotten zurückhaben?“ Ich frage Sie.

"Warum bettelst du nicht um sie?" Alyson grinst.

Casey und ich tauschen Blicke aus. Haben sie uns deshalb zu ihrer Party eingeladen, um uns zu demütigen? Ich wusste, dass es zu schön war, um wahr zu sein, dass Mädchen, die so schön wie sie waren, sich nie für Jungen wie uns interessieren würden.

Ich falle auf die Knie und verschränke die Hände, als wollte ich beten, Casey folgt. „Bitte gib uns unsere Klamotten zurück. Ich werde alles tun, bitte, gib uns einfach unsere Klamotten zurück.“

„Hmm, da hast du nett gebettelt. Wir geben dir deine Klamotten zurück, aber du musst die Münder weit aufmachen“, grinst Cass.

Wir tun beide, was sie sagt. „Shinny bringt uns die Bierbong.“

Zwei Mädchen in blauen Schulmädchenröcken stürmen mit einer Bierbong mit zwei Schläuchen vorbei. Alyson greift nach der Bong, während Cass nach den Schläuchen greift. Sie steckt ihre Daumen in das Ende, während Alyson es mit Bier auffüllt. Cass schiebt uns dann den Schlauch in den Mund und eine Flut Bier rauscht herab. Ich versuche so viel wie möglich zu schlucken, aber etwas davon tropft meinen Mund herunter.

Endlich beenden wir die Bierbong, mittlerweile fühle ich mich ziemlich betrunken. „Eine letzte Sache, bevor du deine Klamotten wiederhaben kannst“, sagt Cass.

"Was ist das?" Ich frage.

„Nur ein paar Schüsse sind alles“, grinst Alyson. Sie bringen uns zu einer Bar auf der hinteren Veranda des Hauses, wo eine Reihe von Schüssen zu sehen ist.

„Wenn ihr beide diese Schüsse runterschluckt, ohne zu kotzen, könnt ihr eure Klamotten zurückbekommen“, sagt Cass.

Casey und ich tauschen Blicke aus. Es gibt einfach keine Möglichkeit. Ich fühle mich schon betrunken und satt von dem Bier, das wir getrunken haben. Zögernd greifen wir zu einem Schuss. Ich nicke Casey zu und wir machen es runter. Sobald die Flüssigkeit auf meine Lippen trifft, brennt sie und ich habe diesen überwältigenden Drang zu schleudern, aber ich schaffe es, sie festzuhalten. Casey hat die gleiche Reaktion wie ich.

Plötzlich beginnt sich die Welt zu drehen, als ich umfalle. Es ist zu viel, ich schließe die Augen...

---

Ähhhh. Mein Kopf pocht. Mein Arsch tut weh und es fühlt sich an, als wäre er vollgestopft. Ich öffne meine Augen und liege auf einem rosa flauschigen Hundebett in der Ecke eines Schlafzimmers. „Wo…“ Ahhh, meine Kehle schmerzt aus irgendeinem Grund. Ich greife nach unten zu meinem Arsch und fühle ein kleines Vorhängeschloss. Da merke ich, dass ich ein komisches Geschirr um die Hüfte trage und etwas in meinem Arsch steckt. Es wird durch das Vorhängeschloss und den Gurt gehalten. Was zum Teufel? Das Schlimmste ist, dass mein Penis in einer Art Schale gefangen ist und auch ein Vorhängeschloss hat. Ich habe dieses klebrige, ausgetrocknete pastöse Zeug im ganzen Gesicht. Ich versuche es abzuwischen.

Ich schaue mich im Schlafzimmer um und sehe, dass der Boden aus schwarzem Hartholz besteht. Die Wand hinter mir ist lachsrosa und die anderen Wände sind alle weiß. Am gegenüberliegenden Ende der rosa Wand befindet sich ein Schreibtisch mit einem Tablet darauf. Daneben steht ein Schrank und eine Tür, die nach draußen führen muss. Auf der anderen Seite des Zimmers steht ein Bett mit dem Kopfteil an der rosa Wand. Neben dem Bett steht ein Ständer mit einem Glas Wasser, zwei weißen Pillen und einem Zettel. Ich hebe die Notiz auf und lese sie.

Iss die Pillen und schluck das Wasser, um deinen Kater loszuwerden.

Ich nehme die Pillen und schütte das Wasser hinunter. Endlich sehe ich meine Klamotten oben auf dem Bett mit einem Stück Papier darüber.

Asche,

Hier ist deine Kleidung. Ich habe die Schlüssel zu den Keuschheitsschlössern. Wenn Sie aus ihnen heraus wollen, kommen Sie heute Abend um 20:00 Uhr zu diesen Koordinaten 34.452678, -119.676809.

Liebe,

Cass

P.S. Lass dich gerne raus.

Ich ziehe mich an und stopfe den Zettel in meine Tasche. Ich gehe auf den Flur und beginne nach Casey zu suchen. Es gibt eine Tür neben dem Raum, den ich verlassen habe, und ich öffne sie, um Casey in derselben Situation zu sehen. Er liegt auf einem Hundebett mit einem Geschirr um seine schlanke, braune Taille. Sein kleiner Schwanz ist in einer Hülle gefangen. Ich kann nur vermuten, dass auch sein Arsch vollgestopft ist. Sein schlanker Körper ist ansonsten komplett nackt. Ich kann nicht anders, als über seinen Körper zu schauen, während ich zu ihm stürze und ihn aufwecke. Er ist einfach so schön.

„Casey, wach auf!“ Ich schüttle ihn, als sich seine Augen öffnen. Mein Hals tut immer noch weh.

„Uhhh..“ seufzt er und öffnet die Augen. Auch er hat ein weißes, pastöses Zeug im ganzen Gesicht. „Mein Kopf… Ohh… Meine Kehle tut weh.“

„Casey, du musst aufstehen. Wir müssen hier raus“, sage ich und schüttle ihn.

Endlich setzt er sich auf und sein Gesicht knirscht vor Schmerzen. "Ahh, mein Arsch!"

Er fängt an auszuflippen, als er das Geschirr und den Käfig bemerkt. „Beeil dich, zieh dich an und lass uns gehen.“

Ich ziehe ihn hoch und helfe ihm, sich anzuziehen. Auf dem Nachttisch liegen die gleichen Pillen und ich lasse ihn sie nehmen und das Wasser trinken. Als wir schnell aus dem Haus gehen, kommen ein paar andere Jungs, die uns ähnlich sind, mit peinlichen, verwirrten Gesichtern aus anderen Räumen.

Schweigend gehen wir zu unserem Schlafsaal zurück. Als wir ankommen, sind weder Logan noch Devin da. „Sollen wir darüber reden, was letzte Nacht passiert ist?“ Ich frage.

„Wir wurden betrogen und gedemütigt… Was gibt es da zu besprechen?“ er antwortet.

„Nun für den Anfang die Apparate, in die sie uns eingesperrt haben, und natürlich die Notiz, die sie uns hinterlassen haben. Wenn wir diese Dinger loswerden wollen, müssen wir um 20 Uhr zu diesem Ort gehen“, erkläre ich.

„Wir haben ja keine Wahl…“, murmelt er.

„Wir könnten zur Schulbehörde gehen“, sage ich.

„Und eine immense Demütigung ertragen? Und was ist mit Vergeltung?“ er fragt.

„Du hast recht… ich nehme an, es könnte noch viel schlimmer kommen…“

„Seien wir ehrlich… Wir sind am Arsch! Wir müssen nur tun, was sie uns vorerst sagen“, sagt Casey und beginnt zu weinen.

Ich ziehe ihn in eine Umarmung und seine Arme umschließen mich fester. „Ich… ich wollte nur wirklich glauben, dass sie uns mögen… ich wollte so sehr eine Freundin!“ er schluchzt.

„Ist schon okay Case, lass uns heute Abend einfach durchkommen… Vielleicht klappt ja am Ende alles, wer weiß…“

---

Wir verbringen den Rest des Vormittags damit, uns zu putzen und beschließen schließlich, ein langes Nickerchen zu machen, aber mit den Dingen, die in unseren Ärschen stecken, ist es schwer, zu schlafen. Wir verbringen den Rest des Tages damit, uns davor zu fürchten, was heute Nacht passieren wird. Ich schlage den Standort in Google Maps nach und es ist ein Park mitten im Wald.

Was könnten sie vielleicht von uns da draußen wollen? Casey und ich haben einige ziemlich schreckliche Ideen zu den Möglichkeiten, die sie da draußen für uns planen.

Er denkt, sie werden uns nackt da draußen lassen. Ich hoffe, das ist nicht der Fall.

Es ist fast 20 Uhr, Casey und ich beschließen, dass wir endlich rausgehen sollten. Wir steigen in sein Auto und er fährt uns zum Park, der fast 30 Minuten entfernt ist.

Endlich kommen wir an und dort warten auch noch andere Jungs. Auch ein paar Mädels. Alle sehen genauso nervös aus wie wir. Wir machen uns auf den Weg zur Gruppe. „Weiß jemand, warum sie uns hierherkommen ließen?“ Ich frage.

„Chase denkt, sie werden uns ermorden und unser Blut trinken!“ Sagt eines der wenigen Mädchen ängstlich. Sie hat langes brünettes Haar und blassweiße Haut. Sie ist schön.

„Ja, verdammt richtig. Offensichtlich ist dies Teil des Versprechensprozesses, in die Schwesternschaft aufgenommen zu werden“, sagt ein Junge mit pechschwarzen Haaren. "Sie versuchen uns nur zu erschrecken."

„Nun… es ist 8 Uhr… Wo sind sie?“ fragt ein anderer Junge. Die Sonne berührt jetzt den Horizont und die Dämmerung übernimmt den Himmel und verleiht ihm einen purpurroten Farbton.

Plötzlich taucht eine vermummte Gestalt in der Öffnung des Waldes auf. Es trägt einen dunkelschwarzen Umhang mit einer schwarzen Maske. Es signalisiert uns zu folgen. Wir sehen uns alle an. Der Junge mit dem pechschwarzen Haar ging kühn auf die Gestalt zu. Zögernd folgten wir ihm alle. Wir schleppen die verhüllte Gestalt tief in den Wald, während die Dunkelheit die Nacht übernimmt. Ein Schauer läuft mir über den Rücken, es fühlt sich an, als würden wir beobachtet.

Ich schaue zu Casey zurück und er sieht genauso verängstigt aus, wie ich mich fühle. Die Figur stoppt in der Mitte des Weges. Es zeigt im Wald, wir alle versuchen zu sehen, worauf es zeigt. Plötzlich taucht etwas hinter mir auf und zieht mir ein Tuch über den Kopf… ich kann nichts sehen! Sie packten mich an der Taille und schlugen mich auf den Boden und steckten meine Arme hinter meinem Rücken fest. Ich kann fühlen, wie sie meine Handgelenke binden. Jetzt wickeln sie etwas Enges um meinen Hals.

Ich spüre, wie der Stoff meiner Kleidung abgerissen wird und das nächste, was ich weiß, werde ich auf die Füße gezogen, völlig nackt, und ich werde von dem Ding gezogen, das um meinen Hals gebunden ist. Das kann nicht passieren!

Wir müssen kilometerweit gelaufen sein, bevor sie mich auf die Knie zwingen. Ich spüre eine intensive Hitze auf meiner Haut. Schließlich ziehen sie mir das Tuch vom Kopf und ein riesiges Feuer blendet mich fast. Bevor ich überhaupt reagieren kann, klemmt sich eine Art Ring in meinen Mund und zwingt ihn auf. Ich kann spüren, wie sie es hinter meinem Kopf festschnallen.

Endlich kann ich mich umschauen und sehe alle anderen auch gefesselt und nackt. Sie haben auch ein Geschirr und einen Käfig um ihre Schwänze. Die Mädchen haben eine andere Art von Geschirr. Die verhüllte Gestalt tritt hinter mir hervor. „Ihr seid alle hier, weil ihr ausgewählt wurdet, um an unserer Sorority Alpha Kappa Beta teilzunehmen. Heute Abend ist deine Initiation, ein Gelöbnis zu werden“, sagt die verhüllte Gestalt mit einer feminin vertrauten Stimme.

„Jedes Gelöbnis hat einen Meister und muss tun, was der Meister befiehlt“, fährt die verhüllte Gestalt fort. "Es wird Aufgaben geben, die die Zusagen erfüllen müssen, um den Zusagenprozess abzuschließen und Mitglied zu werden."

"Die Pfänder müssen zu jeder Zeit ein Halsband tragen, zusammen mit der Kleidung, die ihnen von ihrem Herrn zur Verfügung gestellt wird." Sie werden uns dazu bringen, diese Halsbänder die ganze Zeit zu tragen, sogar während des Unterrichts? „Ungehorsam führt zu Bestrafung und gegebenenfalls zur Entfernung aus dem Pfandprozess zusammen mit vollständiger und völliger Demütigung. Machen Sie keinen Fehler, wenn Sie etwas gegen die Sorority unternehmen, werden wir Sie ruinieren.“

Jede der verhüllten Figuren kommt vor einen der Pfänder. Derjenige, der geredet hat, kommt zu mir. „Versprechen! Lerne deinen neuen Meister kennen…“, sagt sie, als sie ihre Maske abnimmt, um das schöne Gesicht von Cass zu entdecken. Dann lässt sie den Umhang von ihrem nackten Körper fallen und enthüllt einen der größten Schwänze, die ich je gesehen habe. Leicht 11 oder 12 Zoll. Dreimal so groß wie ich selbst.

Sie greift nach einer Handvoll meiner Haare und führt mein Gesicht langsam zu ihrer Monsterschlange. Ich kann nicht glauben, dass dies geschieht. Die Spitze ihres Schwanzes geht langsam an dem Ring vorbei, hält meinen Mund offen und gleitet über meine Zunge. Ich kann die moschusartige, salzige Note ihres Schwanzes schmecken, während er Precum über meine Zunge tropft. So habe ich mir meinen ersten Blowjob nicht vorgestellt. Ich hätte nicht gedacht, dass ich derjenige sein würde, der einen Schwanz im Mund hat.

Ich schaue zu ihr auf, als sie langsam mehr von ihrem Glied in meinem Mund fasst. Sie sieht mir mit einem besitzergreifenden Ausdruck von Lust und Begierde in die Augen. Eine Hand greift in eine Handvoll meiner Haare und die andere streicht sanft über meine Wange, während sie langsam anfängt, ihre Hüften zu drehen und ihren Schwanz in und aus meinem Mund zu bringen. Sie reibt damit hin und her über meine Zunge. Hin und wieder drückt sie die Spitze ihres Schwanzes gegen den Eingang zu meiner Kehle, was mich zum Würgen bringt. Ich schaue zu ihr auf und flehe mit meinen wassergefüllten Augen um Gnade.

Für eine Sekunde dachte ich, ich hätte einen Hauch von rotem Blitz in ihren Augen gesehen, aber bevor ich tiefer blicken konnte, rammt sie mir ihren Schwanz in den Hals. Ich würge und stöhne, als meine Nase eine kleine Haarsträhne berührt, die genau über ihrem Schwanz sauber in Dreiecksform geschnitten ist. Ihre Eier schlagen gegen mein Kinn. Ich kann nicht atmen! Ich bin ihr völlig ausgeliefert. Schließlich zieht sie sich aus meiner Kehle, damit ich etwas Luft bekomme.

Aber nicht für lange… Sie stößt ihren Schwanz wieder in meine Kehle und dieses Mal fängt sie an, mein Gesicht zu ficken. Schnelle, lange und harte Schläge, die ihren Schwanz in und aus meiner Kehle rammen. Ich kann Stöhnen über ihre Lippen hören, während Tränen meinen Augen entweichen. Ich kann fühlen, wie ihr Schwanz steif wird und plötzlich beginnt er zu pulsieren. Eine Spermaexplosion schießt meine Kehle hinunter. Sie zieht die Spitze ihres Schwanzes in meinen Mund und bricht aus, als mehr Sperma meine Zunge bedeckt und sie sofort bis zum Rand füllt. Ein Teil ihres Spermas spritzt am Ring vorbei und tropft an meinem Kinn herunter. Schließlich zieht sie ihren Schwanz heraus und spritzt mir eine letzte Ladung ins Gesicht, um mich als ihren zu markieren.

Sie beugt sich hinunter und küsst meine Stirn. „Ab jetzt gehörst du ganz mir“, flüstert sie mir ins Ohr.

Ich schaue mich um und sehe, dass alle anderen das gleiche Schicksal erleiden. Casey hat immer noch Alys Schwanz im Hals, als sie ihm mit einem sadistischen Grinsen die Nase zukneift. Schließlich sehe ich, wie ihr Kopf nach hinten geneigt ist, und ich kann nur vermuten, dass sie ihm gerade eine Ladung in den Hals geschossen hat. Sie zieht auch aus und bemalt sein Gesicht mit ihrem weißen Sperma.

Cass zwingt meinen Kopf zurück zu ihr und ich wende meinen Blick zu ihren Augen. „Wirst du ein braves Mädchen sein und genau das tun, was ich sage?“ Ich nicke schnell mit dem Kopf, ja. "Das ist mein Mädchen."

Warte... Hat sie mich gerade als Mädchen bezeichnet? Bevor ich darüber nachdenken kann, packt sie die Leine an meinem Halsband und zieht mich auf die Füße. Dann bewegen sich ihre Hände hinter meinen Kopf und sie löst die Bindung an den Knebel und hält meinen Mund offen. Sobald es aus meinem Mund springt, versuche ich, meinen Kiefer zu justieren und die Schmerzen zu lindern. Sie wischt mir mit ihren Fingern die Wichse auf und schiebt sie mir in den Mund. Without thinking I lick them up. With both of her hands holding my face, she then pulls me into a deep and passionate kiss. My heart flutters in my chest. I’ve never been kissed like this before and my knees grow weak because of it. Her thumbs softly stroke my cheeks as her tongue does indescribable things to the inside of my mouth.

She finally pulls back and looks into my eyes. “Don’t worry my pet, I’m going to take good care of you. Ich verspreche." Her hand falls down to my ass and gives it a good squeeze, sending jolts of lightning through my core.

She then pulls me behind her as she leads me over to a bush. She has me wait there whiles she puts on her clothes.

“What about me?” I impulsively ask. “Can please have some clothes?”

She looks back at me with a devilish smile as she finishes putting on her clothes.

“Don’t worry, I have some clothes for you back at the parking lot,” she says as she grabs my leash and yanks me behind her. I notice some of the other members putting on their clothes and dragging the pledges, following us out. Alyson and Casey are right behind us.

We continue down the path until we reach the lot we arrived at. Now there are several large vans parked with other some other girls there. Cass walks up to one of them. “Make sure you all put out the fire and get the keys from the pledges. Clean up their rags as well. They might have some of their possessions in them. Then move their cars back to the house.”

“Yes, Mistress,” she says as the girls carry out her orders.

“And bring out the clothes for the pledges,” Cass orders.

“Right away, Mistress.” The girl rushes over to the van and opens the side door. There are three boxes inside. Cass, unbinds my hands and walks over to the van and opens the boxes up, dragging me behind her. She then pulls out a red skirt, a button up blouse, a pair of white panties and a matching bra along with white stockings.

“Put these on,” she says as she hands them to me.

I look down at the girl’s clothing and then back up at her. “You want me to wear these?” I ask in shock.

“Isn’t that what I just said,” she says with annoyance. “For how cute you are, you sure aren’t the sharpest tool in the shed.”

“I can’t wear those, they’re for girls!” I say defiantly.

“And that’s what you are from now on, my little girly slut,” she says with a demonic smile. “Either wear these clothes or nothing at all, the choice is yours.”

I consider the options and decide I better do as she says. I hesitantly grab the clothes from her.

“What about the harness and the thing on my dick? You said if we came here you’ll take them off?” I ask.

“Trust me, you’re going to want to keep the butt plug in that ass until we get back to the house, it’ll keep that ass stretched so it won’t hurt as bad when I stick my dick up it,” she smiles widely. Suddenly my knees grow weak at the thought of her shoving that massive dick up my ass. There’s no way it’ll fit. I can’t believe this is happening. “As far as the chastity cage around the pathetic thing you call a dick, I might take that off before I rail your ass if you’re a good girl. Now get those clothes on.”

I obey her and put on the bra. It fits tightly against my chest. I then try to put on the soft white panties. I almost fall over as the plug shifts when I lift my leg, but she grabs me just in time. “Huhhh, let me do this…” she sighs, grabbing the panties from me.

She then bends down and lifts my leg up. I grab her shoulder for support as she slips the panties on and lifts up my other leg to do the same. She pulls them up over my ass and they fit snuggly. She then lifts me up and sits me down on the van. She grabs my foot and grabs the stockings from. She gets the foot all the way in one of the stockings and brings it up to my knee. Her fingers trace up my skin, sending shivers through me. She then does the same to the other leg. She pulls me out of the van and pulls the stockings halfway up my thighs. I look up into her eyes and for a split second, I see a hint of compassion as looks down at me.

She grabs the skirt from me and bends down. I lift my leg up as I grab her should once more and allow her to slip it on and I do the same for the for the other leg. She pulls it up to my waist and zips up the back. I’ve never felt so vulnerable. She grabs the blouse and I hold out my arm as she slips it on and then she slips it on the other arm. She starts to button it up, only leaving a few at the top unbuttoned. Finally, she tucks the blouse into my skirt. I’ve never felt so intimate with someone as I did with Cass as she dressed me up.

“There, now don’t you look adorable,” she says as she looks over my body. It’s humiliating being dressed up as a girl. I also feel something else as Cass brushes her hand up against my cheek. She pulls me in for another kiss, slipping her tongue in between my lips. Finally, she breaks off. “Don’t think I’m going to dress you up every time.”

She breaks away and looks over at the group. “Let’s head back to the house, everyone pile into the vans,” she commands. She grabs my leash and pulls me behind her as she gets into the van. She takes a seat on against the window and pulls me into her lap. Her hand runs under my skirt and grabs my ass cheek.

Alyson sits down next to us and pulls Casey on her lap. Casey looks absolutely gorgeous dressed up in girls clothing. He literally looks like a natural girl with short blonde hair. Our eyes connect and I see the embarrassment in his expression. Cass continues to play with my ass. “That went better than I planned,” she says to Alyson.

"Ja! I couldn’t agree more!” Alyson says as her hands travel up Casey’s skirt. A girl gets in the driver’s seat of the van and starts it up. As soon as everyone is situated we take off. “I can’t wait to pop my little girl’s cherry tonight.”

Casey’s eyes go wide at the implication. “I know, Ashley’s ass was so tight, I could barely fit the butt plug inside of it,” Cass says as she gives my ass a good squeeze. “Hmmm, I just got an idea. It’s a long drive back, let’s make our pets make out with each other.”

“Oh my god! That’s a wonderful idea,” Alyson agrees.

Both Casey and I look at them and then at each other. “Come on, don’t be shy. Show your masters how much you want to please us,” Cass says.

I look at Casey as he meets my gaze. We’re both nervous as we lean towards each other. I close my eyes as our lips touch. His lips are so soft. I reach up and place my hand on the soft skin of his neck and he grabs my arm. Our tongues meet as our lips open up. I feel Cass’s dick twitch against my ass as Casey caresses my face. We continue to make out passionately for the next few minutes.

Before I know it, we’ve arrived back at the house. At this point, Casey and I are seriously getting into each other. Our tongues are intertwined in a dance as our hands explore each other’s body.

“Well, that was hot,” Cass says as we break apart from each other. Casey advert’s his eyes, as his cheeks turn a deep red. I do as well and I can feel an intense heat inside me. The door to the van slides open and we get out of the van. Cass immediately pulls my leash, dragging me behind her as she beelines into the house and up the stairs. I can hardly keep up with her, but I have no choice as the leash tugs at my collar, lugging me behind her. As we enter her room, she forces me onto the bed.

She pulls out a set of keys from a draw in her desk. Figures… It was there all along. She then grabs my feet and pulls me to her and flips up my skirt as I lie there on my back. “Since you’ve been such a good girl and I want you to enjoy this just as much as I will, I’ll free your tiny little pecker and allow you to cum while I fuck your ass.”

"Danke schön!" I almost shout.

She pulls down the panties enough to reveal my caged penis. She then unlocks the padlock to the cage and opens it up, freeing my little dick. She then pulls out the catheter which hurts like hell and elicits a scream of agony from my lips. Before I have a chance to breathe, she grabs me a flips me onto my stomach and pulls my legs off the bed, bending me over the edge. She yanks the underwear down to my knees. I can feel her grasp the padlock and stick in the key to unlock it. She takes the harness off along with my panties. Finally, she pulls out the butt plug with a loud pop. I feel a void where the plug once was. “Oh my, your ass is still so tight,” she says giggling.

She gives my ass a soft spank and then grabs both buttcheeks with her hands and squeezes them. Then she spreads them apart and kneels down leaning in. I feel her tongue slide into my gaping asshole. Slowly she starts to lavish my rectum in spit. Licking deep inside my butt. She gives my ass one more spank before getting back on her feet. I look back at her as she starts to take off her clothes, she has one of the best asses I’ve ever laid eyes on. Her breasts are nice and supple and once more she releases that monster of a cock. She spits on her hand and rubs it all over her shaft. Then she presses it against my sphincter. Even with having the buttplug in my ass all day, it’s still not stretched opened wide enough to accommodate her python.

I grab hold of her sheets as I bite my lip. “It really hurts!” I cry out.

“Oh don’t worry babe, it’ll only hurt for just a little longer,” she says as she leans down, presses her breasts against my back and kisses my neck.

“Just relax and breathe,” she whispers in my ear. Finally, the head of her cock pops inside my asshole. She holds it there for a few minutes, allowing me to adjust. “There we go, now that I’m inside, it shouldn’t hurt as bad.”

She slowly starts to sink her cock inside of me, spreading my ass open far more than the butt plug ever did. I pant and groan, trying to breathe as her cock conquers my ass. “God you’re just so adorable, I can’t get enough of you,” she whispers and plants a kiss on my cheek.

I bit down on the sheets as her log reaches much deeper than the plug. “Just breathe, I promise it’ll feel much better.”

I took in a deep breath as she continued to sink her meat inside of me. “There, that a girl. I’m all the way inside. That wasn’t so bad, was it?”

I slowly let out the air inside my lungs as she fully held her dick balls deep inside my asshole. She ran her hand through my hair. She lightly kissed my neck as her other hand slide down my arm all the way to my hand, interlocking her fingers with mine. Slowly she started to pull her dick out a few inches and then gently pushes it back in as she continues to kiss me softly. “Don’t worry, babe, I’ll take it slow until it starts to feel good. Then I’ll fuck you like the slut you are.”

She gyrates her hips back and forth at a slow and steady pace. The pain slowly starts to subside. I can feel every inch of her cock inside me as she slides it in and out of my rear. Her dick keeps rubbing up against a really sensitive spot, sending ripples of pleasure up my spine. A moan escapes my lips and my knees started to buckle.

“Now you’re starting to like it, aren’t you Ashley?” She slowly pulls out her cock, leaving just the tip inside.

“Y… Yess… Oooooh…” She slams her cock all the way to the hilt inside me. Shockwaves of pleasure mixed with pain erupt inside of me.

“Do you want me to start fucking you like the dirty little whore you truly are?” She asks as she pulls back once more.

“Yyyesss! Fuck me!” She slaps my ass hard.

“Is that how you address your master?”

“I’mm Sooo SOrrry. Pleasssee Fuuck meee, Masterr!!!” Cass let nothing back and truly taught me the meaning of the word fuck. She began to slam her cock deep inside of me without any mercy or remorse.

“Take it my dirty little slut! You’re my bitch from now on! Got that?” Her cock continues to pummel my asshole. My little penis is painfully hard and I can feel I’m on the edge.

“Yes, Master! I’m your sluuuut! Fuuck mee! Pleeasse Fuuck meeee!” I scream as loud as I can as I reach my hand down to tug my tiny pecker.

“No, you don’t!” She yanks my hand away and pins both of my wrists above my head. “You can only cum from my dick inside your ass, you fucking whore!”

“Yeess Master! I’m sorrrry, sooo soorrry Maaster!” I moan as she pounds my boy cunt harder.

I can feel her cock get even harder as mine erupts, spurting up a lot of pent-up cum all over her sheets. My ass clenches down on her cock, sending her over the edge. “Fucking Aahhh Fuuuck! I’m going to drop a load deep inside your ass, you little cumdumpster.”

She slams her cock as deep as she can and explodes inside me. I can feel a hot liquid fill my bowels. She continues to spew her hot load, painting the inside of me with her sticky seed.

Finally, she collapses on top of me. “Holy fuck, that was one of the best fucks I’ve had in a long time. You really are a slut.” She gives my ass a good slap as she finally pulls out of me, leaving a sticky trail of cum rushing out of my ass. She pulls me down and rubs my face in my own cum. “Now clean up your mess, you dirty little slut.”

Without hesitation, I begin to lick the sticky, cum slick sheets. “Good girl.”

She takes off my shirt and mini-skirt. Then she pulls me up into her arms as she lays down on the bed. “Normally I’d make you sleep in your little dog bed over there in the corner, but tonight I’ll make an exception since I just took your virginity and you’ve been such a good girl,” she whispers in my ear as her hand comes up and caresses my cheek. She then pulls me in for an intimate kiss.

She breaks away and looks deep into my eyes. “Ash, I know this is a lot to handle, having your life flipped upside down, but I do really like you and I truly don’t want to hurt you. I’m sorry for all those humiliating things I forced you to do, but you have to understand… As queen of this sorority, I have to set the example for everyone else. If they see any weakness at all, then they won’t obey me.”

“Do you understand?” Her voice is so soft and soothing and the way she strokes my cheek puts me at ease.

“Yes Master,” I whisper. She gently plants a kiss on my forehead.

“When we’re alone like this, you don’t have to call me Master. But you better make sure to address me as such in public. Now get some rest.” Her hand holds my head close to her breast and I slip into her warm embrace as sleep overtakes me.

---

“Rrruuuhhhh,” I wake up to feeling a deep pressure in my ass. As if my butthole is being ripped open. I open my eyes to see the familiar room that belongs to Cass, my new master…

“Good morning my favorite little-redheaded buttslut,” Cass whispers in my ear. “Sorry for the lack of lube, I just couldn’t resist this perfect ass of yours… well, technically it belongs to me. You belong to me from now on.”

She kisses the nape of my neck as she wraps her arms around me. Her hands take a journey of discovery up and down my body as that battering ram she calls a cock tries to break into my back door. Tears begin to well up as the head of her cock pops in. “I promise, I’ll make it up to you later for the painal you’re going to endure this morning.”

She continues to press her cock deeper inside of me, reconquering my abused asshole. It hurts so bad. “Please Cass, can we please try some lube…” I squeal as her dick brutally reopens my little butthole up.

“Fine… It’s hard to say no to your cute little pleas.” She rips her dick out and I finally have some relief to my poor, throbbing asshole.

She leans over to her bedside table and opens the drawer pulling out a bottle of lube. I let out a gasp as a cold liquid seeps into my rear. She starts messaging my little starfish, eventually sticking her finger inside me. I hear another glob being squirted into her hand and I look back to watch her rub it on her dick as she sits there on the side of the bed. This woman has been my tormentor for over the last 24 hours and yet I feel something towards her I’ve never felt before. She’s humiliated me, forced me to suck her giant cock and stuffed that python up my ass and now she’s all I can think about. I have so many mixed feelings towards her. There’s no doubt she’s the most beautiful woman I’ve ever met, but possibly the cruelest as well. And yet I feel like, deep down, she truly cares.

I reach over and wrap my fingers around the base of her cock and she looks over at me with surprise. I bite my lip as I can feel myself blush. She stares deep into my eyes. She places her hand at the back of my head as I start to stroke her big meaty shaft. She pulls me in for an intimate kiss. Her tongue slips between my lips and she passionately discovers the inside of my mouth. She pulls me back by my hair. “I knew you were a slut.”

She pushes me back on my stomach and straddles my thighs. I can feel the head of her anaconda sink in between my plush ass cheeks. This time it pops right into my lubed up butthole. I still feel an immense amount of pressure, but it’s nowhere near as painful as before.

This time she doesn’t let me adjust. She sends her cock plummeting deep inside of me. I feel her balls slap against my own smaller set. Without a second hesitation, she starts to fuck me… Hard! “Oooooooohhh!” I cry out as she slams her dick in and out of me. Each thrust rubs up against that magical spot sending jolts of pleasure right through me. As she pulls out, my ass tries to suck it back in and she happily obliges by sinking it into the depths of me.

She grabs a handful of hair and pulls my head back as her other hand slides underneath me and grabs my neck. “Ohh who do you belong to?” she moans into my ear.

My cock is already hard and ready to erupt at any moment. It’s so hard to resist the urge to touch it, but I don’t want to give her any reason to put that cage back on. “Youu! Maaster!” I groan out as her dick pummels into me.

“That’s right, you’re all mine,” she gasps. “Fuck, I’m going to cum.”

She bites down hard on my neck as she explodes into me causing me to spew onto the sheets. I scream out in both pain and pleasure as blood starts to trickle down from her bite. My mind blows into a flash of memories as she unloads what feels like a gallon of cum inside of me.

Immediately she pulls out and releases my neck from her teeth. “You need to get out!”

“What?!” I ask as I look back at her in complete shock. She won’t even look at me.

“Get the fuck out, NOW!” she yells as she wipes up the blood from her mouth with her finger and examines it. “Get your clothes and leave, I’ll find you later.”

I hurry up and grab the girlish clothes she’s forced me to wear as I hold my neck to stop the bleeding. Cum drips from my asshole as I get up from her bed.

“I’m sorry Ash,” she says as I leave. I look back at her trying to figure out what I did wrong, but she still won’t look at me. I’m so embarrassed and confused.

“Did I do something wrong?” I ask.

“You need to leave the house immediately! NOW!” she screams at me. Without a second hesitation, I walk out of her room as tears start to well up in my eyes. I barely manage to get my clothes on as blood stains my white shirt and cum still falls out of my ass, soaking up my panties. I can’t help but cry as I leave the house and make my way back to the dorm.

Check out my other stories to discover more of the Phoenix Fictional Universe. I would recommend starting with High School Reunion!

Ähnliche Geschichten

Ein unerwartetes Abenteuer mit Robin und Olivia - Kapitel 6

Kapitel Sechs: Das rote Licht Das Frühstück war genau das, was ich brauchte. Toast, Speck und Eier. Alles mit genau den richtigen Gewürzen. Knuspriger Speck mit einem Hauch von braunem Zucker ist köstlich. Es ist leicht zu beschichten und für einen reichen Geschmack in den Ofen zu stellen. Der Toast wurde mit einem schräg geschnittenen französischen Brot zubereitet. Es wurde auf beiden Seiten leicht geröstet und dann wird Butter über eine Seite geschmiert und geschmolzen. Eier müssen langsam gekocht und flauschig sein. Und mit einem Hauch von Käse fügt er einen schönen Geschmack hinzu. Natürlich konnte ich viel essen. Wir setzten...

723 Ansichten

Likes 0

Wiedergeboren Teil 2

Um drei Uhr fingen wir wieder damit an und Marie brachte den Brandy heraus. Roy sagte: „Ein Fass Whisky und ein guter Betrunkener wären besser für diesen Sumpf.“ „Also gut, ihr habt euren Brandy, lasst mich nachdenken“, und wie ich dachte, lachten Mom und Mary, als sie sahen, wie der Stenoblock herauskam und die Papierknäuel wie Regen auf den Boden fielen. Marie und Mary hoben die Eier auf und sahen sich kopfschüttelnd an und sagten: Er kann nicht, er würde nicht. Ich war fertig und kam zurück an den Tisch. Mary sagte: Mein Mann, das kannst du nicht, wir werden berühmt...

575 Ansichten

Likes 0

Tanz mit einer Konkubine Teil 2

Zwei Wochen sind seit meinem „Vorfall“ in den Höhlen vergangen. Nancy wurde von ihrer Familie als vermisst geglaubt, aber ich konnte ihnen kaum die Wahrheit sagen, oder? Du kennst die, in der sie einen Handel mit einem magischen Schmuckstück annahm und anschließend ihren Schlägern befahl, mich zu vergewaltigen. Ist es immer noch Vergewaltigung, wenn ich es verdammt noch mal genossen habe? Vielleicht war ich einer dieser unterwürfigen Typen? Wer weiß? Wie auch immer, sobald ich genug Kraft gesammelt hatte, um das Motel zu verlassen, rannte ich los. Stuart und seine Freundin mit dem perfekten Körper versuchten, mich aufzuhalten, sie sagten mir...

469 Ansichten

Likes 0

Ein Samstag voller Cheerleader-Vergnügen Ch. 08

Sonnenlicht strömte durch meine Fenster und in mein Schlafzimmer, als ich an einem typischen Samstagmorgen aufwachte. Ich zog die Decke von meinem nackten Körper und zog Beccas blaue Spankies aus meinem Schritt, als ich aus meinem Bett kletterte. Der Slip war immer noch mit meinem Sperma von der letzten Nacht bedeckt. Ich warf das feuchte Höschen beiseite und ging zu meinem Schreibtisch. Ich setzte mich auf den Stuhl, schnappte mir meinen Laptop und schaltete den Computer ein. Ich öffnete meine E-Mail und sah mir die neue Post an, die angekommen war. Ich hatte nur eine neue E-Mail, aber es war die...

698 Ansichten

Likes 0

Wendy und Miss West iii

Der dritte von drei Wendy wurde von Miss West mit verbundenen Augen zu einer Tür im hinteren Teil des Büros geführt. Miss West steckte einen Schlüssel ein und öffnete die schwere Eichentür zu dem, was von außen wie ein Lagerraum neben dem Hauptbüro aussah. Wenn Wendy sie betreten hätte, hätte sie einen kleinen Raum von etwa 1,80 m² gesehen, der schwarz gestrichen und mit Metallringen in verschiedenen Höhen an den Wänden und an verschiedenen Stellen an der Decke befestigt war. Der Raum war mit Scheinwerfern in alle Richtungen beleuchtet. Wendy stand in der Mitte des hell erleuchteten Raumes. Sie war allein...

563 Ansichten

Likes 1

Der Schuppen-Club (Teil 4)

Zunächst einmal Entschuldigung für die Verzögerung bei der Produktion von Teil 4. Unerwartete Krise mit Familiengrippe überall. Alle sind jetzt besser, damit ich auf die letzten Rückmeldungen reagieren kann..... Trainer beziehen sich in Großbritannien auf Sportschuhe .....Nike, Adidas, Puma usw. Ich glaube, es gibt keine weiteren Fragen, also weiter mit Teil 4. Dabei handelt es sich um Finn, den ich immer noch ab und zu sehe. Tatsächlich hat er letztes Jahr meinen PC repariert. Er entwirft Websites und andere technische Dinge, die mich verblüffen. Er hat keine Ahnung, dass ich das schreibe, und ich habe offensichtlich seinen Namen geändert (in einen...

647 Ansichten

Likes 0

Meine Nichte Sally, wir hatten schon bessere Tage

Am nächsten Morgen wachte ich auf, eine Tasse Kaffee auf meinem Nachttisch und die Zeitung am Fußende des Bettes. Komisch. Ich dachte mir. Leesha war schon auf den Beinen, und meistens war ich sonntags der Frühaufsteher. Es war kurz nach acht Uhr. Nicht zu früh, aber auch nicht zu spät. Ich stand auf, schlüpfte in meinen Bademantel, klemmte mir die Zeitung unter den Arm und ging die Treppe hinunter, während ich an meinem Kaffee nippte. Guten Morgen Schlafmütze. sagte Leesha und sah ausgerechnet ein wenig verlegen aus. „Es tut mir leid wegen gestern Abend, Baby.“ Sie kam auf mich zu und...

602 Ansichten

Likes 0

Streng Kopf

DAS IST FIKTION, DAS IST NICHT WIRKLICH PASSIERT. DAS IST MEINE ERSTE GESCHICHTE!!! es war ein warmer sommertag, ich kam gerade von der arbeit und entdecke einen alten freund. Er stand neben seinem Auto. Sein Name ist Wille. Jetzt ist Wille sehr angenehm für die Augen. Er ist etwa 6 Fuß 2 groß, sehr muskulös, dunkelhäutig und nett. Er hat ein sehr warmes Lächeln und gibt erstaunliche Umarmungen. Ich bin ungefähr 5 Fuß 5 groß, ziemlich dick, habe eine Größe von 38f, habe eine sehr blasse, cremeweiße Haut und habe eine erstaunliche Persönlichkeit. Ich laufe zu Will und umarme ihn. Irgendetwas...

526 Ansichten

Likes 0

Mein Schulprojekt, MOM 2

Mein Schulprojekt, MOM 2 Dies ist der zweite Teil dieser Geschichte, um sie besser zu verstehen, empfehle ich Ihnen, den ersten Teil zu lesen. Kommentare sind willkommen. Samstagmorgen wachte Sherry um 7.30 Uhr auf. Sie fühlte sich wunderbar, aber dann merkte sie, dass ihr ganzes Gesäß getrocknetes Sperma hatte. Mein Gott, ich hatte letzte Nacht einen feuchten Traum und erinnerte mich nicht daran, dass es ihr durch den Kopf ging. Ihre Muschi fühlte sich wund und gedehnt an und ihr Arschloch brannte ein wenig. Sie stand einfach da und schaute sich all das getrocknete Sperma an, mein Gott, kann Frauen so...

808 Ansichten

Likes 0

Glück im Unglück

Das unvergessliche Ereignis, das ich Ihnen erzählen werde, ist keine Hahnentritt-Geschichte, sondern mein erstes sexuelles Unterfangen, das ich im vierten Jahr meines Ingenieurstudiums unternahm. Lassen Sie mich mich zuerst vorstellen: Ich lebe bei meinem Onkel in Lahore. Als Bauer ist mein Körperbau robust und meine Haut hell. Viele Frauen des Dorfes fühlten sich zu mir hingezogen, aber ich beachtete sie nicht, teils wegen der Neigung meines Vaters zu religiösen Aktivitäten im Dorf und teils aus Angst, auf frischer Tat ertappt zu werden. Selbst dann blieben meine Augen durstig nach einem Blick auf die Brüste eines Mädchens. Um meine Neigung zur Bildung...

676 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.