Königin Yavara: Kapitel 35

832Report
Königin Yavara: Kapitel 35

Für diejenigen, die Queen Yavara: Adriannas Geschichte nicht gelesen haben, habe ich unten eine Zusammenfassung davon beigefügt. Bei der Geschichte handelte es sich um eine Novelle, die Adriannas Verwandlung und Charakterentwicklung ausführlich beschrieb und die Kapitel 28 bis 34 umfasst.

Zusammenfassung von Adriannas Geschichte

Adrianna setzt ihre Fähigkeiten als Kommandantin ein, um über die wilde Bevölkerung der Stammesangehörigen und Ardeni-Einwanderer zu herrschen. Sie verdient ihren Respekt durch eine brutale Machtdemonstration und beweist wiederum den anderen Hybriden, dass sie in der Lage ist, Gouvernante zu sein, auch wenn sie dazu zögert. Es gibt sieben weitere Hybriden, die Yavara verändert hat. Die Frauen, die zu Zwittern wurden, sind: Eva Alecia, Furia Agustinia, Alexa Jenania und Kiera Lestria; Die Männer, die zu Frauen wurden, sind: Faltia Dafian (ehemals Faltias), Soraya Poneria (ehemals Soren), Brianna Dedaclia (ehemals Brian) und natürlich Arianna Alkandra (ehemals Thomas Adarian, dessen Familienname ihm von Yavara entzogen wurde).

Nachdem Adrianna sich am ersten Tag mit der Bevölkerung getroffen hat, schließen sich die Hybriden zusammen und erkunden ihre neu entdeckten Wünsche und Sexualitäten. Soraya erkennt, dass sie eine Masochistin ist und schließt sich daher mit Eva, der Sadistin, zusammen. Alexa und Faltia fühlten sich schon immer zueinander hingezogen, als sie Ranger waren, und so paaren sie sich. Kiera und Brianna sind gleichgesinnte Freigeister und finden Gleichheit ineinander. Adrianna findet in Furia ein schüchternes Mädchen, das sie trösten und von dem sie wiederum getröstet werden kann. Furia hat auch einen riesigen Schwanz, und ich verbringe wahrscheinlich zu viel Zeit damit, ihn zu beschreiben.

Am nächsten Tag beginnt Adrianna, die Macht an die anderen Hybriden zu delegieren. Faltia wird Wachkommandantin, da sie als Rangerin Kompaniechefin war. Brianna wird Leiterin der Bevölkerung, da sie über ausgezeichnete zwischenmenschliche Fähigkeiten verfügt. Soraya wird die erste Schriftgelehrte, da sie ein Buchliebhaber ist, und das war ihre frühere Position, als sie noch Waldläuferin war. Alexa wird die leitende Ingenieurin und Architektin, da sie über einen klugen mechanischen Verstand verfügt. Eva wird Outreach-Direktorin, weil sie hervorragend darin ist, eine Show auf die Beine zu stellen. Furia wird beauftragt, Brianna zu helfen, da Adrianna ihre Fähigkeiten noch nicht kennt und denkt, dass sie mutiger sein muss. Kiera wird zur landwirtschaftlichen Verbindungsperson zu Arbor und den Nymphen ernannt, die mit unnatürlicher Geschwindigkeit die Felder bepflanzen und die Ernte anbauen.

Arbor macht sich Sorgen um ihre Lieblingstochter Rose, die Anzeichen der Korruption gezeigt hat, einer Krankheit, die Nymphen in Sukkuben verwandelt. Sie sagt Kiera, dass kein Hybrid Rose bei Todesstrafe berühren dürfe. Trotzdem schließen Kiera und Rose eine Freundschaft. Unterdessen gehen Alexa und Faltia in die Stadt, um neue Mitglieder für die Stadtwache und die Bautrupps zu rekrutieren. Eva unterstützt sie bei ihren Rekrutierungsbemühungen, indem sie Soraya jedem, der sich anmeldet, als sexuelle Belohnung anbietet. Soraya stimmt voll und ganz zu, aber Faltia ist davon angewidert ... zunächst. Während Faltia mit der Versuchung kämpft, die ganze Stadt auszusaugen, kämpft Furia mit der Vorstellung, dass Adrianna ihr nicht so sehr vertraut wie den anderen Hybriden. Um ihrer neuen Freundin das Gegenteil zu beweisen, stellt Furia Certiok Terdini, die Ork-Prinzessin und Brocks Schwiegertochter, zur Rede.

Certiok verführt Furia gegen Furias eigenen Willen, doch das Blatt wendet sich, als Furias Inkubus-Gene die unternehmungslustige Orkfrau in ihre Gewalt bringt. Adrianna stößt auf das Paar und durch sexuelle Überheblichkeit und lüsterne Kämpfe bilden Adrianna und Certiok eine schwache Partnerschaft. Certiok sagt, dass sie Adrianna nur helfen wird, die unregierbaren Stammesangehörigen zu regieren, wenn sie Trenoks Kind zur Welt bringt, und Adrianna, die keine andere Wahl sieht, stimmt zu. Unterdessen erliegen Faltia und Alexa beschämt ihren versauten Gelüsten und unterstützen Soraya und Eva überschwänglich bei dem Unterfangen, die ganze Stadt in die Luft zu jagen. Brianna und Kiera beteiligen sich schon bald ohne jegliche Angst am Spaß. Als Certiok geht, um sich den Ausschweifungen der Stadt anzuschließen, erzählt Adrianna Furia heimlich, dass Elena Straltaira lebt und in Leveria verliebt ist. Sie lässt Furia schwören, dass Furia Adrianna helfen wird, sie zu töten, falls Yavara jemals in die Highlands eindringt.

Nach sechs Tagen hat jeder der Hermaphroditen seine jeweilige Partnerin geschwängert. Adrianna, die sich für Trenok aufspart, als er mit den Stammesangehörigen der Zehn ankommt, befindet sich in einem Zustand übermäßigen Eisprungs und kann nicht klar denken. Arbor sagt ihr, dass Adriannas Succubus-Gene dafür verantwortlich sind und dass sie vor Verlangen wahnsinnig werden wird, wenn sie nicht geschlagen wird. Die Hermaphroditen spüren die Auswirkungen des Hyper-Eisprungs in sich selbst, aber er wird durch ihre Inkubus-Gene gemildert.

Faltia versucht, ihre neuen Soldaten vor dem Kommen der zehn Stämme zu disziplinieren, hat aber Schwierigkeiten, die Orks dazu zu bringen, ihr zuzuhören. Sie bittet Eva um Rat und Eva beschließt, dass die beste Vorgehensweise darin besteht, Faltia an ein Kreuz zu binden und ihren gesamten Zug abwechseln zu lassen. Faltia ist zunächst anderer Meinung, lässt sich aber leicht überzeugen. Brianna und Soraya nutzen ähnliche Methoden, um eine Bindung zu ihren Mitarbeitern aufzubauen. Während Kiera und Rose alleine sind, geht Rose an Kiera vorbei. Kiera geht aus Angst vor Arbors Zorn und Rose ist zutiefst enttäuscht. Adrianna befürchtet, dass Furia nicht die gleiche Kühnheit an den Tag legt wie die anderen Hybriden. Nachdem sie alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft hat, bringt sie Furia zu Eva, damit Eva Furia beibringen kann, wie man ... „mutig“ ist. Eva versucht, Furia zu verführen, und Furia protestiert, weil sie glaubt, dass Sex zwischen anderen Hybriden Betrug sei. Eva erzählt Furia, dass Hybriden anders sind, dass sie schneller, klüger und weiser sind als die meisten Menschen und sich daher über den stinkenden Fesseln der Monogamie befinden. Um es zu beweisen, vergewaltigt Eva Furia in den Arsch. Nun, das würde bei den meisten Leuten wahrscheinlich nicht gut ankommen, aber Furia liebt es verdammt noch mal. Furia erkennt, dass sie mächtig und kontrollierend ist, und dreht Eva den Spieß um. Eva ist begeistert, als sie auf schreckliche Weise analisiert wird, und gibt zu, dass Furia die Alpha der Gruppe ist.

Unterdessen leidet Adrianna stark unter ihrem Hyper-Eisprung. Aus Angst, dass sie versuchen könnte, ihren Appetit zu stillen und ihren Deal mit Certiok zu ruinieren, schließt sie sich im Schloss ein. Certiok erkennt, dass Adrianna ihr nichts nützen wird, wenn sie eine manische, weinende Narrin ist, denn Adrianna muss ihr Bestes geben, wenn sie sich mit den Matriarchinnen der Zehn trifft. Sie bittet die anderen um Hilfe. Als sie bei Evas Zelt ankommt, stellt sie fest, dass alle Hermaphroditen ihr Monogamiegelübde gebrochen haben und sich gegenseitig ficken. Furia ist die sexuell dominanteste, dann Eva, dann Kiera, dann Alexa, die erfährt, dass ihre männliche homosexuelle Seite sehr unterwürfig und fast so masochistisch wie Soraya ist. Brianna, Soraya und Faltia sind Zeugen der Orgie und stellen fest, dass sie keine Eifersucht verspüren. Sie sind sich alle einig, zum Schloss zurückzukehren und Adrianna zu helfen. Da Adrianna keinen Samen in ihre Gebärmutter aufnehmen kann, kommt es zu einer Analorgie und sie füllen ihr Rektum mit unzähligen Ladungen, bevor sie es verstopfen.

Am nächsten Tag führt Trenok die Stämme nach Alkandra. Die Stammesangehörigen staunen über die Wunder der Architektur, die Alexa in so kurzer Zeit geschaffen hat, aber Trenok konzentriert sich nur auf seinen Hass auf den Mann (jetzt Frau), der seine Mutter getötet hat. Er ist schockiert über Adriannas Schönheit und darüber, wie sie die Versuche der Matriarchen, sie zu Fall zu bringen, taktvoll ausmanövriert. Er bewundert sie und es macht ihm Angst, also fordert er sie zu einem Duell heraus. Adrianna ist zu schnell für ihn und sie spielt während des Kampfes mit ihm, bevor sie ihre Klinge an seine Kehle führt. Anstatt ihn demütigend aufgeben zu lassen oder ihn zu zwingen, den Tod hinzunehmen, fickt sie ihn vor allen anderen. Trenok erliegt einer Lust, die er noch nie zuvor empfunden hat, und vergibt Adrianna.

Später in dieser Nacht bringen Certiok und Adrianna die Matriarchinnen dazu, ihre ganze Macht aufzugeben, wodurch Adrianna und die anderen Hybriden zu offiziellen Herrschern des Landes werden. Trenok vertraut Adrianna an, dass er froh ist, dass sie sein Kind zur Welt bringt, denn er weiß jetzt, dass die Zeit der Orkstämme vorbei ist. Arbor findet Rose in einem manischen Zustand vor, fast tot vor ihren Wünschen. Arbor liebt ihr Kind und weiß nun, dass Rose mit der Korruption infiziert ist. Sie schwört, einen Weg zu finden, sie zu retten.

Nach zwei Wochen trifft Prinz Matthew Dreus von den Lowlands in der Alkandran-Bucht ein, um Alkandras erster Botschafter zu werden. Nach mehreren Tagen auf See stellt er über eine magische Spiegelübertragung Kontakt zu seinem Vater, König Albert Dreus, her. Spiegelrelais funktionieren ähnlich wie Telefontürme, bei denen sich Spiegel über die Entfernung hinweg „sehen“, um Nachrichten zu übermitteln. Das Alkandran-Horn, eine riesige Halbinsel, die aus der Ostküste Tenvalias herausragt, verhindert fast eine Woche lang die Spiegelkommunikation mit Ardeni. Matthews Vater erzählt ihm, dass ihre Botschafterin in den Highlands, Fran Wentz, ermordet wurde, wahrscheinlich von Leverias Attentätern. König Dreus äußert Bedenken, dass Yavaras Armee zu mächtig werden könnte, wenn sie in der Tundra siegt. Seine größte Sorge ist, dass Elena Straltaira nach Bentius zurückgekehrt ist und am Edlen Hof agiert. Die Familie Straltaira steht hinter Tiadoa und Ternias an dritter Stelle der Thronfolge; Ternias, der die vorläufige Unterstützung von König Dreus hat. König Dreus sagt Matthew, dass er Attentäter nach Bentius schicken wird, wenn Yavara die Schlacht gewinnt.

Adrianna ernennt Furia zur obersten Richterin mit der Begründung, dass Furia fair und gerecht sei und immer versuche, das Richtige zu tun. Furia ernennt die Stammstöchter der Matriarchinnen zu ihren Jurastudenten und gründet mit ihnen natürlich einen Sexkult. Alle Hybriden lassen sich ihre Eskapaden tätowieren, einige von ihnen bedecken ihr gesamtes Fleisch in Ork-Manier. Brianna zeigt Adrianna ihr neues Anus-Tattoo, als Prinz Matthew eintrifft.

Prinz Matthew ist natürlich überrascht von Alkandra, die unter der Obhut von Alexas technischem Kern beeindruckend gewachsen ist. Adrianna führt ihn durch die Stadt, und nachdem er zu viel Ausschweifung gesehen hat, flieht er in einer Panikattacke. Er findet sich in der Gesellschaft von Alexa wieder, die sofort seine Homosexualität erkennt. Sie gehen eine Bindung ein und Alexa hilft ihm, aus seinem Schneckenhaus herauszukommen. Schließlich verwandelt sich Prinz Matthew in eine totale Männerhure, wird von allen Hermaphroditen gefickt und akzeptiert voll und ganz seine Rolle als wahrer Alkandra-Diplomat. Während er langsam Sex hat, beschließt Adrianna, alleine in die Stadt zu gehen und Spaß zu haben. Ein paar Stunden später liegt sie ohnmächtig auf einem Casinotisch und Certiok ist da, um sie hochzuheben und ins Bett zu bringen. Unterwegs bemerkt Certiok, dass Adrianna ein neues Tattoo auf ihrem Rücken hat. Adrianna erzählt ihr, dass das Tattoo von Sherok, Brocks Frau, stammt, die Adrianna ermordet hat, als sie noch Thomas Adarian war. Als Adrianna am nächsten Morgen aufwacht, schläft Yavara in ihrem Bett.

Im letzten Kapitel von Adriannas Geschichte laufen Adrianna und der Rest der Hybriden auf Eierschalen um den emotional instabilen Yavara herum. Yavara versucht, ihre Vermeidung zu ignorieren, aber es tut ihr sehr weh, da sie sie als ihre einzige Familie ansieht, nachdem Elena (ihres Wissens nach) tot ist. Kiera macht sich auf die Suche nach Rose und findet stattdessen Arbor. Arbor gesteht bedauernd, dass sie ihre Tochter nicht retten kann, und winkt Kiera daher, Sex mit ihr zu haben, damit sie sich endlich in einen Sukkubus verwandeln und ihrer Qual ein Ende setzen kann. Der Rest der Hybriden und Yavara gehen in die Stadtarena, wo Yavara sich als gefühllos und leicht vom Willen der Menge manipulierbar erweist. Adrianna befürchtet, dass dies ein schlechtes Zeichen für den Krieg mit den Highlands ist.

Später in dieser Nacht heiraten Adrianna und die anderen Hybriden in einer drogengetriebenen Zeremonie. Arbor fungiert als Priesterin. Eine sehr betrunkene Yavara stört die Hochzeit, übernimmt in ihrer Trauer und Eifersucht die Kontrolle über Adriannas Gedanken und beginnt, sie langsam zu töten. Arbor beschließt, es geschehen zu lassen, da sie befürchtet, was Yavara ihren Kindern antun könnte, wenn sie eingreift. Die anderen Hybriden versuchen alle, Yavara von Adrianna loszureißen, aber es nützt nichts. Yavara ist das mächtigste Wesen der Welt und ihre Fäuste und Messer bedeuten ihr nichts. Adrianna und Yavara führen ein gedankliches Gespräch und Yavara erkennt fast zu spät, was sie getan hat. Sie lässt zu, dass sie von den anderen Hybriden fast zu Tode geprügelt wird, bevor sie in die Dunkelheit davonschleicht. Adrianna kommt, um sie zu trösten, und gesteht ihr, dass Elena noch am Leben ist. Sie erzählt Yavara nicht, dass Elena sich in Leveria verliebt hat. Yavara ist über die Offenbarung so erleichtert, dass sie Adrianna alles vergibt, was sie getan hat, und Adrianna vergibt ihr. Sie lieben sich und entdecken dabei ihre Liebe zueinander.

Und so endet Adriannas Geschichte.

Teil Elf: Patt

Kapitel fünfunddreißig

Feldmarschall SHORDIAN

Ich blickte durch mein Teleskop auf den Highland Rift. Obwohl die Grenze des Highland-Königreichs technisch gesehen knapp östlich des Marschlandes verlief, war dies geologisch gesehen der Beginn der Highlands; eine dreihundert Meilen lange Klippe, die die Erhebung des Highland Plateaus markierte. Der Legende nach wurde es vor zehntausend Jahren von einem heidnischen Gott erschaffen. Ich dachte, es sei eher das Ergebnis der Sedimenterosion.

„Sie hat das Marschland durchquert.“ Sagte General Florence Krakis neben mir.

„Das hat sie getan.“ Ich stimmte zu und schloss das Teleskop.

Der Kavalleriekommandeur beobachtete, wie die alkandranische Horde das Flachland unter sich überschwemmte und ihre Banner sich von Horizont zu Horizont erstreckten. „Es ist eine Invasion.“ Er murmelte.

"Noch nicht."

"Wie meinst du das?"

Ich deutete breit in Richtung der feindlichen Linie. „Sehen Sie, wie sie sich so dünn strecken? Ein Arm der Horde bewegt sich nach Norden, ein Arm nach Süden und der Kopf bleibt hier. Sie entsprechen unseren Streitkräften im Nordfort, Südfort und Mittelfort. Wenn sie geneigt wären, einzumarschieren, würden sie sich zwischen den Forts zusammendrängen, um die Effektivität unseres Gegenangriffs zu minimieren.“

„Du meinst, sie sind uns durch das Marschland gefolgt, nur um eine Linie zu bilden?“ Krakis hob ungläubig eine Augenbraue.

Ich nickte. „Ein umfassender Angriff, während wir in voller Stärke sind, wäre bestenfalls ein Pyrrhussieg, aber wenn er unsere Linien dünn macht und uns von Tag zu Tag kleiner macht, wird es mitten im Winter kilometerlange Abschnitte der Kluft geben, die wir haben.“ wird nicht decken können.“ Ich begutachtete die Reihen von Maschinen, die sich entlang der Kammlinie erstreckten: „Diese Armee ist die volle Stärke der Highlands, aber Alkandra steckt noch in den Kinderschuhen. Ihre Zahl wird zunehmen, während unsere abnimmt. Die Zeit war in diesem Krieg nie auf unserer Seite, aber jetzt ist sie unser größter Feind. Rocko weiß das.“

Krakis rutschte unbehaglich hin und her. „Dann ist es eine Pattsituation.“

"Zur Zeit." Ich grunzte und spuckte über den Rand: „Unser Schicksal liegt jetzt in den Händen der Politiker.“ Gott steh uns allen bei.“

ELENA

Leveria hatte die Namen der zehn großen Häuser auf Pergament geschrieben und in drei Stapeln auf dem Tisch ausgelegt. In ihrem Stapel befanden sich Tiadoa, Xantian, Shordian, Droughtius und Straltaira. Zu Ternias gehörten Ternias, Huntiata und Jonias. Zwischen ihnen befanden sich nur zwei Pergamentstücke: Feractian und Feltian. Ein Stapel Pokerchips stellte die Punktzahlen kleinerer Adliger dar, aber im Großen und Ganzen bedeuteten sie sehr wenig. Sie waren nur Nummern und erhielten daher keine Namen.

„Nach der schändlichen Niederlage und dem Selbstmord seines Sohnes überließ Lord Droughtius seine Position seiner Enkelin Sofia, und sie hat ihre eigenen Ambitionen.“ Leveria murmelte, nahm Droughtius‘ Namen auf und legte ihn auf den Mittelstapel. „Xantian war ein verlässlicher Verbündeter, aber ich werde seine Bitten, ihm bei seinen Zwergenverträgen zu helfen, bald nicht mehr ignorieren können, und er wird nach anderen Wegen suchen.“ Sie legte Xantians Namen auf den Stapel in der Mitte. „Damit bleiben mir nur noch deine Mutter und mein Mann.“

„Mutter hat heute Morgen von mir abgedankt.“ Ich sagte.

Leveria zuckte überrascht zusammen. "Was?!"

„Sie hat es in einem Brief getan, der genau wie sie ist.“ Ich verdrehte die Augen und öffnete das Schreiben in meiner Hand: „Sie ist letzte Nacht zum Anwesen aufgebrochen, ohne sich zu verabschieden. Da Sie die Schlacht, auf die Sie das ganze Land gewettet haben, nicht gewonnen haben, sind die Kassen von Straltaira leer und die Bauern zweifeln an ihrem Lohn. Sie muss die Heimatfront sichern, also soll ich meine Familie vor Gericht vertreten.“

„Du hast es sowieso viel besser gemacht als sie.“ Leveria lächelte. „Sie waren bereits der Repräsentant, bis auf den Namen. Da Sie nun in der Lage sind, offizielle Proklamationen abzugeben, können wir tatsächlich damit beginnen, einige dieser Adligen einzusperren.“

„Uh-huh.“ Sagte ich, beugte mich lässig über den Tisch, strich mit einem Finger meinen Namen von Leverias Stapel und schob ihn vor mich hin.

Sie starrte mich mit einem Gesichtsausdruck völligen Verrats an. „Du verdammte Schlampe.“

„Ich dachte, du wärst stolz darauf, dass ich mich auf den Weg mache.“ Ich schmollte.

„Ich habe dich verdammt noch mal erschaffen!“

„Und du hast ein Monster erschaffen.“ Ich kicherte und stieß Leveria in die Nase.

Ihr blasses Gesicht wurde so rot, dass ich dachte, sie würde platzen. Für eine mörderische Psychopathin war sie absolut bezaubernd. „Elena“, zischte sie, „wenn du deinen Namen nicht wieder auf meinen verdammten Stapel legst …“

„Du wirst was tun?“ Ich grinste. „Mir mit wild-kreativen Foltertötungen drohen?“

„Ich werde dich auf dem Stadtplatz bei lebendigem Leib häuten und dich dazu bringen, deine Haut als Anzug zu tragen! Ich schneide deinen Schwanz ab und nagele ihn an deine Stirn, dann reite ich dich wie ein Einhorn! Ich werde heiße Messer in deine Fotze schieben und deine Gebärmutter herausschneiden, dann werde ich hineinklettern und dich dazu bringen, mich zur Welt zu bringen!“

„Das letzte war neu.“ Ich kicherte.

„Verrate mich verdammt noch mal nicht, Elena!“ Sie knurrte: „Du hast gesehen, was ich denen antue, die nicht loyal sind!“

„Und ich war Yavara gegenüber immer loyal, wie ich Ihnen von Anfang an gesagt habe.“

Leveria atmete zweimal tief durch die Nase ein und atmete sie durch den Mund wieder aus, um sich zu beruhigen. Ihre Wutausbrüche waren immer ein wenig ironisch, um ihren Kontrollverlust zu verbergen. Ich wusste, dass ihr das mehr als alles andere Angst machte. Sie war immer so maßvoll und präzise mit ihren Gefühlen umgegangen, aber seit dem Tag, an dem Yavara ihren Kampf gewonnen hatte, neigte sie zu Zornausbrüchen. Sie lehnte sich an die Tischkante, setzte ihre analytische Maske auf und studierte das neue Layout wie ein Schachbrett.

„Wen hast du in deiner Tasche?“ Sie fragte.

Niemand, dachte ich verbittert, sagte aber: „Du weißt, ich werde es dir nicht sagen.“

Sie grinste mich an. „Du hast also jemanden. Das ist gut zu wissen."

„Ich werde es weder bestätigen noch dementieren.“

„Macht nichts, du hast niemanden.“

„Bist du dir so sicher?“ fragte ich mit hochgezogener Braue.

Sie schnaubte. „Vorsicht, Elena. Das Wissen um die eigenen Schwächen ist die größte Stärke eines Staatsmannes, und Sie sind sehr arrogant geworden.“

„Es ist meine Tapferkeit, die den Adelshof bezaubert hat.“

„Es kommt darauf an, was man hinter den Kulissen tut.“ Leveria murmelte: „Und wir kennen immer noch nicht das Ausmaß von Ternias‘ Verschwörung. Wie viele dieser Namen in der Mitte gehören ihm heimlich?“

„Er geht sehr vorsichtig vor, aber wir können Vermutungen anstellen.“ Ich sagte: „Er war ein überzeugter Befürworter des Krieges, und das hat ihn geschwächt.“ Seine Unterstützung durch Ardeni ist nicht mehr so ​​stark wie früher und er kann seinen Faktoren nicht das Geld garantieren, das er nach der Rückeroberung der Midlands erhalten hätte. Da die Kassen leer sind, ist Huntiatas Stadtwache in den Streik getreten und Huntiata hat das Vertrauen in Ternias verloren.“ Ich nahm Huntiatas Namen von Ternias‘ Stapel und legte ihn in die Mitte. „Wenn das, was ich aus meinen Quellen herausgefunden habe, richtig ist, geht die Loyalität von Jonias tiefer. Sie hatte vor, Ternias zu heiraten, sobald er die Krone bekam.“

„Dumme Schlampe.“

Ich kicherte. "Ja, ist sie. Ternias hat vielleicht ein Ass im Ärmel, aber ich halte es für wahrscheinlicher, dass derjenige, den er vor der Schlacht hatte, jetzt nicht mehr da ist. Genau wie der Rest des Landes ist auch der Noble Court ins Chaos gestürzt.“

„Und jetzt, wo Sie freiberuflich tätig sind, werden Sie versuchen, Adlige aus mir herauszuholen.“ Sagte Leveria und sah dann zu mir auf: „Also, werden wir uns dann an den Elefanten im Raum wenden?“

„Die familiäre Erbfolge.“

„Wenn Sie an der Spitze Ihres Hauses stehen, stehen Sie an dritter Stelle. Wie Sie sagten, ist das Land ins Chaos gestürzt. Wer weiß, was passieren könnte?“

„Das ist etwas, von dem ich garantieren kann, dass es nicht passieren wird.“ Ich lachte.

Leveria lächelte mit ihren Lippen, aber nicht mit ihren Augen. „Es gab Gerüchte von einigen der kleineren Adligen. Flüstern von Vasallentum. Während der Krieg weiter tobt und wir die Bürger bis zum Äußersten belasten, könnte das Flüstern von jemandem eine Stimme erhalten, der wichtig ist. Wirst du es sein, Elena?“

„Geh und fick dich selbst.“

„Tu nicht so, als wäre dir der Gedanke nicht in den Sinn gekommen.“

„Meine einzige Position wird die des Friedens sein.“ Ich sagte: „Vassalentum ist keine Option, und ich sitze auch nicht auf dem Thron, so absurd das auch ist.“ Ich drehte meinen Namen auf dem Tisch und richtete ihn auf den Namen von Leveria und dann auf den von Ternias. „Wer auch immer einer von euch hartnäckigen Idioten sich am Ende dazu entschließt, zum Frieden aufzurufen, er wird meine Unterstützung bekommen. Ich werde deinen Thron nicht gefährden, Leveria, aber ich werde es ziemlich unangenehm machen.“

Sie lachte. „Seien Sie nicht naiv. Es hat noch nie ein einstimmiges Misstrauensvotum einer Seite gegeben, bei dem alle Adligen davon überzeugt wurden, gegen die Krone zu stimmen. Dies geschieht, indem man so viele Adlige bekommt, dass man den Rest ohne Konsequenzen töten kann. Wem auch immer Sie Ihre Unterstützung anbieten, der andere wird sterben.“

Ich lächelte sie schief an. „Ich kann herzlos sein.“

„Nicht so herzlos.“ Sagte sie leise und strich mit ihrem eigenen über meinen kleinen Finger.

Ich blickte sie finster an. „Wir haben vereinbart, die Dinge getrennt zu halten.“

„Du bist jetzt ein Solokünstler. In diesem Spiel, das Sie spielen werden, gibt es keine Regeln. Je schmutziger du kämpfst, desto besser sind deine Überlebenschancen. Und ich kämpfe sehr, sehr schmutzig.“ Sie zischte. Ihr Blick wanderte über die Länge meines Körpers und ruhte auf der Beule meines Kleides.

„Ist das Gericht vertagt?“ fragte ich und beugte mich nach hinten, um meinen Körper zu präsentieren.

Ihr Blick traf meinen noch einmal. „Du hast mich heute betrogen. Wenn Sie jemand anderes wären, würden Sie jetzt um den Tod betteln. Ich glaube, mir gebührt heute Abend etwas Besonderes.“

Ich starrte in diesen grausamen Saphirblick, dieses herrische, schöne Gesicht, und mein Schwanz wurde steif gegen mein Satinkleid. Ich wusste, was sie von mir wollte, aber selbst wenn ich halb Dunkelelf war, machte es mir Angst. Und doch liebte ich sie, und ihr perverser Sadismus war Teil dieser Liebe. Seitdem sie mir in den Katakomben von Schloss Thorum ihre Schrecken zugefügt hatte, hatte sie ihre schlimmsten Wünsche zurückgehalten. Sie hatte zugelassen, dass ich dominant war, sie hatte zugelassen, dass ich sie misshandelte und verwüstete, und sie hatte es geliebt, doch ich wusste, dass die dunklen Ecken ihres Geistes immer noch Fantasien enthielten, die sie auf meinem Fleisch erfüllen wollte. Tatsächlich hatten diese schrecklichen Nächte in den Katakomben auch mich auf dunkle Weise verändert. Qual, Terror, Blut. Vergnügen.

Ich holte erst einmal Luft, dann noch einmal und flüsterte: „Geh und hol deine Messer.“

YAVARA

Ich kratzte den Fuchs hinter dem Ohr und sie schmiegte knurrend ihren Kopf an meinen Schoß. Ich streichelte ihr über den Rücken und sie sah hoffnungsvoll zu mir auf. Ich schüttelte meinen Kopf und sie wimmerte und legte ihren Kopf zurück. Seit ich Alkandra verlassen hatte, hatte ich April bei mir behalten, geschützt vor Brock und geschützt vor ihren eigenen unnatürlichen Wünschen – diesen Wünschen, die ich ihr in den Kopf eingeprägt hatte. Ich wusste nicht, ob ich den Schaden, den ich angerichtet hatte, wiedergutmachen könnte, aber ich würde es versuchen. Ich war es April schuldig, und ich war es Adrianna schuldig. Ich war es mir selbst schuldig, zu beweisen, dass ich nicht das Monster war, zu dem ich zu werden befürchtete.

„Na, da“, flüsterte ich ihr zu, „es ist alles in Ordnung.“

„Große Froktora, großer Zauberer, große Königin“, sagte Gorlok Hertaki und warf sich vor uns nieder. „Ich bin auf deinen Befehl gekommen.“

„Du bist in Ketten gekommen, Feigling.“ sagte Brock schroff neben mir.

"Feigling?" Gorlok erkundigte sich am Boden: „Bin ich ein Feigling, wenn es ums Überleben geht? Ist das mein Verbrechen?“ Er sah zu Brock auf. „Ich bin kopfüber in diesen Angriff gestürmt, und als wir die Flanke der Elfenkavallerie attackierten und ich mich umdrehte, um Verstärkung zu rufen, warum standen die Zentauren dann einfach da und beobachteten uns?“ Er schnaubte: „Ich bin kein Dummkopf, Froktora. In diesem Moment wusste ich, dass mein Schicksal besiegelt war. Dann erfuhr ich später, dass die anderen Häuptlinge und ihre Erben alle ruhmreich im Kampf gestorben waren, und Sie nennen mich einen Feigling.“

„Ich reiße dir die Knochen heraus!“ Brock stand brüllend auf. Ich legte eine Hand auf seinen Oberschenkel und führte ihn zurück nach unten.

Zander klopfte mit seinem Stab auf den Boden. „Wir haben Zehntausende auf dem Schlachtfeld verloren, Gorlok. Suchen Sie nicht nach einer Verschwörung, wo es keine gibt. Häuptlinge führen ihre Männer an und daher ist es am wahrscheinlichsten, dass sie fallen. Den Zentauren, die Sie um Hilfe riefen, wurde der Befehl gegeben, als Unterstützung und nicht als Verstärkung zu fungieren; Du hast dich geirrt. Als du deinen Angriff abgebrochen hast, riskierst du, dass die Elfenkavallerie den Hügel erklimmt und die dort verborgene Streitmacht sieht. Hätten sie sich nicht entschlossen, Ihre feige Flucht fortzusetzen, wäre möglicherweise die ganze Schlacht verloren.“ Zander wandte sich an mich: „Ich denke, Sie sollten ihn sofort hinrichten lassen.“

„Schick ihn ins Exil.“ Brock knurrte.

Ich streichelte April und betrachtete den Ork vor mir. Gorlok hatte recht, es hatte eine Verschwörung gegeben. Zander und ich hatten den Tod jedes Häuptlings der Zehn und ihrer Erben auf dem Schlachtfeld sorgfältig geplant, um meine Macht über die Horde zu sichern. Brock hatte die Idee gehasst; Deshalb stimmte er für Gnade, obwohl er Gorlok verachtete.

„Gorlok Hertaki, ich bitte dich aufzustehen.“ Ich sagte. Er tat es, seine Ketten klirrten. „Eure Aktionen auf dem Feld waren feige und haben die ganze Horde in Gefahr gebracht. Dafür entziehe ich Ihnen Ihren Titel, lösche Ihren Familiennamen und beschlagnahme alle Ländereien, die Sie beanspruchen. Du bist jetzt Gorlok von Alkandra und wirst dir deine Stammes-Tattoos aus dem Fleisch brennen.“

„Mir wäre es lieber, wenn du mich einfach tötest.“ Er grunzte.

„Das wäre schade.“ Ich antwortete: „Denn meine Armee würde ihren größten Warg-Reiter verlieren. Du bist vielleicht kein Häuptling, aber du wirst immer noch ein General sein, und wenn der Krieg vorbei ist, wirst du vielleicht feststellen, dass die gerechten Herrscher von Alkandra ihre heldenhaften Generäle sehr, sehr gut behandeln.“

Bei dem Gedanken verzog er die Lippen. Seit Trenok aus Alkandra zurückgekehrt war und seine Geschichte erzählt hatte, wurden am Lagerfeuer Legenden über die engelhafte Schönheit und die dämonischen Taten des Hybriden erzählt, die Adrianna und ihre Landsleute unter den Orks in den Status einer Heiligkeit erhoben.

Ist es klug, ihn am Leben zu lassen? fragte Zander in Gedanken.

Du hast mir gesagt, ich solle Adarian verschonen und ihn zu einem Aktivposten machen.

Es bestand nie die Gefahr, dass Adrianna eine Rebellion auslöste.

Gorlok ist kein eigensinniger Narr. Er wird mitspielen, um in der neuen Welt voranzukommen. Finde Verwendung für ihn, Zander.

Gorlok grunzte und stand auf. „Wenn das Ihr Urteil ist, Eure Hoheit.“

"Es ist." Sagte ich und nickte den Wachen zu. Sie entfesselten den Ork und er wurde würdevoll aus dem Zelt eskortiert. Ich wandte mich an Zander. „Ist das die letzte Tagesordnung für heute?“

„Drake Titus möchte wissen, wann seine nächste Lieferung fertig ist.“

Ich runzelte die Stirn. „Er wird ungeduldig.“

„Sie haben ein Versprechen gegeben, Eure Hoheit.“ Zander sagte: „Es ist am besten, dass du dich nicht zu sehr anhänglich fühlst.“

Brock grunzte neben mir. „Je früher man sie rausholt, desto besser. Wenn die Horde erfahren würde, was Sie wirklich mit diesen Highland-Offizieren machen, würde es zu Unruhen kommen.“

„Deshalb machen wir es im Geheimen, Brock.“ Sagte Zander.

„Wir machen heutzutage viele Dinge im Geheimen, Zauberer.“

"Genug." Sagte ich und hob eine Hand. „Zander, sind sie bereit für die Reise?“

„Sie sind voll entwickelt.“

„Und wir werden sie einfach Drake Titus wegwerfen.“ Brock knurrte: „Es brauchte nur acht von ihnen, um Alkandra aus dem Nichts aufzubauen, und jetzt bist du –“

„Wenn du glaubst, dass mir diese Entscheidung leicht fällt, Brock, dann täuschst du dich.“ Ich sagte scharf: „Jeder Hybrid, den ich erschaffe, ist für mich wie ein Kind, und ich habe Titus bereits fünfzig davon gegeben!“ Wie Sie wissen, müssen wir alle im Krieg Opfer bringen.“

Brock biss die Zähne zusammen, antwortete aber nicht.

„Zander, du wirst die Hybriden auf ihre Reise vorbereiten.“ Ich sagte und wandte mich dann an Brock: „Und du, meine Froktora, wirst mit mir kommen.“

BROCK

Der Highland Rift überragte alles. Es war eine große Mauer, die sich von Horizont zu Horizont erstreckte und von der jeder Zentimeter befestigt war. Ballisten, Trebuchets und Katapulte ragten bedrohlich auf dem Bergkamm auf, und von oben sah man das Glitzern goldener Helme, die uns beobachteten. Selbst mit der Dunklen Königin und all ihrer großen Macht gab es keine Möglichkeit, den Spalt anzugreifen, ohne große Verluste zu erleiden. Dennoch war es machbar. Zehntausende würden sterben, aber die Highlands würden mir gehören – oder Yavaras. Das hatte ich ihr schon gesagt, aber sie bestand darauf, dass wir die Reihen ausbreiten und die Highlander eine Saison lang ausbluten lassen, bevor wir über eine Invasion nachdenken.

Denken Sie an eine Invasion. Dachte ich bitter bei mir. Nachdem Elena und Prestira tot waren, hatte ich gehofft, dass Yavara keine Bedenken haben würde, diesen Krieg ein für alle Mal zu beenden, aber sie zögerte die Entscheidung hinaus. Vielleicht war es das Beste. Nach dem, was Trenok mir über Adrianna und die anderen Hybriden erzählt hatte, wusste ich, dass mein Titel Froktora nach dem Krieg so gut wie nichts mehr bedeuten würde. Und dann was? Würde ich den Rest meiner Tage in Bars und Bordellen verbringen, fett und in mich selbst pissend, während ich mit Taten prahlte, die niemandem mehr am Herzen lagen? Würde ich in der Arena stehen und versuchen, als Gladiator alten Ruhm zurückzugewinnen? Für einen jüngeren Menschen wäre das sehr reizvoll gewesen, aber nicht jetzt. Ich hatte mich nicht an die Spitze eines Königreichs gekämpft, nur um eine Berühmtheit zu werden. Ich hatte größere Ambitionen im Sinn.

Yavara betrachtete den Damm, der zum Mid Fort führte, die Hände ungeduldig in die Hüften gestemmt und ihr perfekter Hintern mit einer schwarzen Lederrüstung bemalt.

Frag sie, du Feigling. Kam die Stimme in meinem Hinterkopf. Lass dir einen Sack wachsen und frag sie!

Aber ich konnte nicht. Sie hatte jetzt eine Kälte an sich, eine Besonnenheit, die mein Selbstvertrauen dämpfte. Sie war nicht länger das sorglose Mädchen, das nach Lust und Laune vorschnelle Entscheidungen traf. Sie hatte sich verändert, seit sie aus Alkandra zurückgekommen war. Sie hatte aufgehört zu trinken, sie hatte aufgehört, wild zu ficken, und sie hatte aufgehört, bis zum Morgengrauen zu feiern. Es machte mir Sorgen. Die Dunkle Königin sollte chaotisch und hedonistisch sein und sich auf selbstzerstörerische Feierlichkeiten einlassen, weil sie unzerstörbar war. Jetzt war sie genauso berechnend wie Zander, und ich wusste, dass ich nicht die Antwort auf ihre Gleichungen war.

„Warum haben sie keinen Abgesandten geschickt?“ Yavara fragte: „Sicher würden sie die Kommunikation öffnen wollen.“

„Peter Shordian ist ein Taktiker der alten Schule.“ Ich sagte: „Er hat die Oberhand, und er möchte, dass du es weißt. Ein Abgesandter wird eintreffen, aber nur zu seiner Zeit.“

„Dieses ganze militärische Gehabe ist so verdammt erbärmlich.“ Yavara seufzte. „Warum muss alles zwischen Männern ein Schwanzvermessungswettbewerb sein?“

„Wenn Kriege auf diese Weise entschieden worden wären, hätten wir bereits gewonnen.“

Sie grinste mich über ihre Schulter hinweg an. „Bist du dir da so sicher?“

„Stell mich Schacht an Schacht gegen jeden Elfen auf.“

„Es gibt einen sehr schmalen Grat zwischen Machismo und eklatanter Homosexualität, und du wandelst ihn auf gefährlichen Wegen, Brock.“

Ich packte ihren lederbekleideten Hintern und drückte meinen Mittelfinger in ihre Spalte. Ich fühlte das geschmeidige Fleisch dort, wo sie den Ausschnitt in ihrer Rüstung hatte, und drang in ihr Lieblingsloch ein. Sie seufzte herrlich, lehnte sich an mich und wölbte leicht ihren Rücken, damit mein Finger tiefer gleiten konnte. All around us, the army mulled about, but none could see what I was doing to their queen in broad daylight, and I knew the idea turned her on, for I felt the wetness dripping down her taint.

“If you were a man, my queen, you’d be the most notorious faggot on Tenvalia. No woman should garner so much pleasure from where she shits.” I growled lowly in her ear.

She purred in response, wilting against me, my words arousing her almost as much as my exploratory finger did.

“Now,” I said lowly, “do you want to tell me what happened in Alkandra?”

“Nothing.” She moaned breathily.

“You were never a good liar.”

“I’ve never lied to you.”

“But you are now.” I pressed against her vaginal floor from the wrong side, and her knees buckled, “Why?”

“You’re awful inquisitive today, Brock.” Her breathing was becoming rapid, “And you have me at a bit of a disadvantage.”

“Are we sparring with words? What does advantage matter?”

“I have always been forthright with you.” She gasped, “Just because I have a secret, doesn’t mean I’m being deceptive!”

“What happened between you and that whore-governess that’s put you on edge?”

“That ‘whore-governess’ is the mother of your grandchild.”

“Whore-governess, whore-queen; what does it matter?” I growled, pushing and twisting my finger until her rectum was seizing around me with pleasure, “Your kind are all the same in the end. You’re as weak to my finger now as you were on that first night we met, only now you’re not pretending you don’t love it.”

With a whine of immeasurable stress, Yavara gritted her teeth, and thrusted her hips forward. My finger popped free from her ass, and she stumbled as though struck, her legs shaking. Never since I’d known her had Yavara willingly ended an act before orgasm, but she did now. Her face was flushed, her eyes were wild, and her breathing was heavy with desire, but she stayed her compulsions, and straightened.

“I love you, Brock, but if you ever try to coerce information from me again, that finger will be up your own ass, and it will be removed from your hand.”

“Of course, my queen.” I said, bowing my head, “I only wished to know the source of your anxiety so that you could share the burden with me.” I gave her a rueful look, “I don’t want you to think you can’t trust me. I’ve been with you since the beginning.”

Her expression softened. “You’ve been my most loyal man, and it’s not that I don’t trust you; it’s that I don’t know if I can trust myself.” She looked up at causeway that led to Mid Fort, “I know what you want me to do.”

“It doesn’t matter what I want.”

“It does. What you want is what the horde wants. Even in Alkandra, the people cheer for conquest, invasion and vengeance.” She tilted her head, studying the ramp, “You were right about me, I am weak to desire. Even before I became a dark-elf, I was weak to my compulsions. Before sex, it used to be killing that I loved. What does that say about me, I wonder? I’d killed scores of beasts before my seventeenth birthday, and yet I thought Leveria was a monster?”

I just grunted uncomfortably. When Yavara brought up her sister, it was almost always for a moment of introspection that I couldn’t help her with. I knew she feared being compared to Leveria, and I knew in those moments of fear, that she wished I were Elena, or maybe even Adrianna. There was a bond between dark-elves that no one but them could understand. She had hated Thomas Adarian as I had hated him, but she loved Adrianna in a way that she could never love me. It didn’t arise a jealousy within me, but set a cold sorrow in my gut. I glanced at the kitsune fox panting contentedly beside Yavara’s feet, and knew why she’d taken her gift back from me.

“You think it’s weakness to follow the will of your people?” Ich fragte sie.

“It’s weakness because I would do it to feel good, not because it is right.”

I pointed at the ridgeline. “The people on that side of the rift will never allow us peace. If you think orc hatred runs deep, then think on your own nation’s odium. A thousand years of occupation, of culling us like wild swine, of keeping us broken and stupid while the rest of the world moved on. They will never settle for peace, my queen. They will never negotiate. They will wait until you’re not watching, and then they’ll cut your throat. Alkandi negotiated a peace deal with the Highlands after her defeat at Castle Thorum. Five-hundred years later, they killed her in her bed.”

“So we should do the same to them?”

“You know I speak the truth. In the end, it’s not about vengeance or justice. It’s about survival.”

Yavara chewed on her lip, and muttered, “There might be a way, Brock, but I have to make sure it’s true.”

“What?”

She shook her head, and tapped her foot as she regarded the fortress. Then she let out an exasperated sigh, and growled, “Good Mother, I’ll just fucking do it myself.”

FIELD MARSHAL SHORDIAN

I had watched Princess Yavara Tiadoa grow up. The whole kingdom had, and she was the delight of a nation. From the adorable adventurous toddler, to the stunning bow-wielding warrior, we’d all marveled at the Highland’s prize jewel. It made the cut that much deeper when we found out who she really was. The last time I’d seen her, she was charming the Noble Court before her solo adventure to the east. Well, that was the last time I’d seen her as Princess Tiadoa. The last time I’d actually seen her was when she was a screaming angel of death hovering over the battlefield, raising her arms in victory as we fled for our lives.

As I watched her through my spyglass from atop the rift, she seemed less like the dark angel. She was in a discussion with Brock, an argument by the irritated tilt of her posture. Then she walked away from him, and meandered to the bottom of the causeway. She looked one way, then the other, then feigned a yawn, and with her cupping hand concealing her muzzle, she snuck her forefinger into her right nostril, and picked her nose. For about thirty seconds, she struggled to flick the booger from her finger. It was passed from her thumbnail to her index nail, refusing to fly off. She finally resigned herself to wiping her hand in the grass, then yelped and started upright when a bullfrog leapt from the spot. She stumbled back, fell on her ass, then hastily got to her feet, whipping her head around to see if anyone had been watching. I chuckled to myself. Her face slowly turned, and from across half a mile of distance, those orange eyes fell on me. I wasn’t chuckling anymore. There was a flash of black, and she was gone. I readjusted my focus on the spyglass, and my entire field of vision was filled with a blazing orange iris.

“Field Marshal Peter Shordian,” the Dark Queen said, “it is rude to spy on a woman.”

I slowly lowered my spyglass. I didn’t feel terror; I never did in the face of death. The terror would come later in the form of panic attacks that left me in a puddle of cold sweat. I suspected there wouldn’t be a later for me, so I just nodded curtly to my harbinger.

“My apologies, Your Highness. I was merely scouting the enemy.”

Yavara chuckled, “If I knew I had a secret admirer, I would’ve worn something more fun.”

I glanced down at the ample exposure of cleavage she had in her leather one-piece, then gave her a frank look. “I don’t know much about women’s armor, but this seems wholly impractical.”

“A woman’s greatest weapon is her beauty.” She looked to the side, “You can tell your mages to back off. I mean you no harm, and there’s not nearly enough of them to make a damn bit of difference if I did.”

I raised my hand, and the surrounding warlocks took a tentative step back. “What is it you want then?” Ich fragte.

“It is custom for entrenched armies to open a line of communication with each other. Since you have not yet done it, I decided to extend the gesture.” She held out her hand, “I believe you have a hand mirror at your hip.” She pointed to the Jonian Spire behind me, its silhouette barely visible from so many miles away, “And I believe it connects to that tower, and that tower connects to another tower, and so on and so forth until we reach the last tower at the top of Castle Bentius, where my sister now resides.”

“You would be correct in believing that.”

“And I assume you have a mirror in your tent.”

“I do.”

“And so that makes this one an extra.” She smiled brightly.

“It does indeed.” I said, and handed it to her.

She took it graciously. “Thank you, Peter. When this war is over, I’ll make sure it’s returned to you.” And then she leapt off the side of the cliff, dove head-first into the ground, and landed on her feet ten stories below me.

General Krakis stepped cautiously beside me. “Did you see—”

“Yes.” I said, “I saw it very well.”

He shook his head, a bewildered expression on his face. “Someday, I’ll sit with my grandchildren on my knee, and recount the story of this war. And when they ask me about the Dark Queen, how will I tell them that the only thing I know about her, is that she bleaches her asshole?”

LEVERIA

“Torture me.” Elena whispered, her voice shaking.

She was spread out on the bed, her wrists and ankles bound to the posts, her magnificent body naked and vulnerable. I’d already placed the clamps on her nipples, and had roped her breasts until they were but purple bulging globes, now separated to display her sternum. Her delicate pussy lips were pulled outward into grotesque triangles of flesh by the clamps I’d placed there, the cold metal biting into her, opening her curtains to expose her moist ruby insides. Her cock was dark with pressure above the ring at her base, squeezing until delicious frosting bubbled from her tip.

“Hush, little bird.” I muttered back to her, laying a dollop of gel on my leather-gloved finger. The gelatinous succubus extract already shined from her tortured nipples and cock, heightening the sensations, suffusing pain and pleasure until she couldn’t tell which was which. “This will loosen you up,” I said, placing my index finger against her puckered pink anus, and pushing inside. She mewled pleasurably as I rotated my finger in her, found her prostate, and pressed against it until her cock was dancing sporadically. When I was sure she’d soaked-in all of the gel, I removed my finger, her anus greedily gripping its exit with a pop.

I hummed musically to myself, and opened my cutlery box. These were the knives I had used on Elena the first time we’d met as enemies, all of them honed to an exact sliver, but there were also other tools.

“This,” I said, pulling out a pear-shaped tool, “is a dilator used by physicians to extract babies stuck in their mother’s wombs.” I smiled in remembrance, “Funnily enough, it was last used on my own mother.” I looked up at Elena, and saw the beautiful harmony of fear and excitement on her face. I lowered the contraption to her anus, “I got it all the way to four turns with her, but you’re made differently. I am curious to see how much you will open for me.”

“Do it!” She moaned.

“Patience, little bird.” I chuckled, “We have all day to break you. No one is going to save you from me.” I pressed the dull metal point against her sphincter until she uncoiled and swallowed the pear. She hissed, her hips winding to take it deeper, her rim pulsating around its meal. I twisted the knob, and the petals of the pear began to open. Elena’s hiss turned to a gasp, yet she was still within the realm of just pleasure. I twisted the knob again, and her breath caught, but she wasn’t clenching. I twisted a third time, and she whimpered. I could see clearly into her smooth rectal channel, the tender bore of anal flesh wet and pulsing, the sweet stink of her wafting into my nose. I resisted the slutty compulsion to get on my knees and taste her decadent filth, and instead, twisted the knob a fourth time.

“Oh god!” She cried out, her legs flexing, her hands balling to fists.

“There is no god here; only me.” I said gently, and twisted the knob a fifth time.

She gritted her teeth, and whined a tortured plea from between them, but though her eyes swam with tears, they also sparkled with terrible ecstasy, beckoning me to turn the knob one more time. Ich tat. Her rim was stretched into a gruesome white ring, twitching with the miniscule clenches of her taut muscles. Her pelvic floor was more hole than flesh, and the hole was so large that I could’ve fit my hand inside it without touching her walls.

“Yesssss,” She hissed nearly silently, “yessssss, yesssss, yesssss.”

“Oh, you like this?” I smiled, and reached into my box once more. I pulled out a dildo, a rather innocuous looking tool were it not for its cartoonish size. Elena’s jaw dropped.

“I had it custom made.” I smiled, pleased by her reaction, “I based it off the de***********ion you gave me of Brock Terdini.” I pressed the button on the bottom of the toy, and dull grooves ribbed the entire length of it in a spiral pattern. I watched her eyes go wide, and my grin broadened. “Let’s see if you were exaggerating about him after all.”

Her fleshy curtains were saturated with arousal when I pressed the girthy tip to her slit. She watched in rapt silence as I angled it, and began to penetrate her. Her inner-lips stretched into a gripping cuff, the membranous flesh indenting every time a groove moved beneath it, and every time that happened, a little spasm shot into Elena’s belly. She mewled for the first four inches, whined for the next four, then sobbed for the last four, her legs quivering uncontrollably, her juices flooding from her to run down her squished taint and pool into her open anus. I couldn’t help but gawk at her pliability. The toy would’ve split my womb, but she took the entire thing deep inside her, her petals mouthing uselessly around the base. I pressed the button on the bottom once more, and the spell was triggered. The dildo began to rotate inside of her.

“No, no, no, no!” Elena wailed, though I knew she meant the opposite. I took a step back to admire the scene, the complete ruination of her femininity, her holes yawning grotesquely, mutilated for such vile pleasures. She thrashed in her binds, her cock pulsating and leaking, her pussy frothing around the thing inside her, her anus clenching in its reamed state, and her lush mouth screaming for mercy that she did not want.

“Mercy?” I chuckled, reaching into the box once more, “My dearest little bird, we have just begun.”

I had a bag of magical metal marbles, and I fed them into her ass until the bag was empty, and her ovoid anal receptacle was filled with them. They rolled on their own accord within her, churning against the flesh, always seeking to move deeper. Her cock began to spurt with ejaculate, but the flow was stymied by the ring, only allowing a little to run down her shaft while the rest was backed up within her. She began to cry out then, her watery eyes pleading with me, her face a portrait of hellish pleasure.

“Please, Leveria!”

“Please?” I giggled, “When I was cutting pieces off you in Castle Thorum, you never once begged me. Perhaps I should’ve used a different tactic then, hmm? I do love to hear you beg so much.” I reached into the box, and pulled out the scalpel, “I would hear you beg harder.”

Her eyes widened at the sight of the blade, and she swallowed. I waited for her to say the safe-word, but she bit down on her fear. I loved her for it. Since that day when we first uttered those three fateful words to each other, we had spoken candidly of our feelings and desires. Even with Father, I had never known an intimacy so great. Elena would whisper of her darkest thoughts and fantasies, and she would listen as I confessed mine. In truth, I was never ashamed of what I desired. I was a sadist, and not of the banal rope-and-leather brand, but of the true kind, the kind that society would institutionalize and lobotomize for everyone’s safety. I was in control of it, of course, but it did linger in the back of my mind. Only Elena had seen it and survived, and she accepted it as part of me—as part of the woman she loved. Oh, love, love, love; was there a more dangerous intoxication in the world? For as I stared into those beautiful blue eyes of hers, I knew I would die for her a thousand times just to know that she would hold me. It was pathetic, really.

I untwisted the knot that held her left breast, and the roped coil unraveled. Her tit deflated from its bulging globe, the purple hue becoming a pleasant flush. I let her enjoy the sensation of release, then I straddled her belly. I felt the pleasured convulsions of her sculpted abdomen against my slit, and my heart quickened as I lowered my face to within a few inches of her left nipple, and brought the scalpel forward. The nipple bounced with her heaving breaths.

“Relax,” I whispered softly, “if you don’t relax, it will only hurt. I want you to enjoy this pain.”

Her breathing eased, and the breast relaxed on her chest. I gently pinched the nipple, and placed the edge of the blade just outside her areola. I sliced. She gasped. The sliver of metal broke the flesh like butter, but I did not press deeply. I only drew a small line from the edge of her areola, then pulled away. The line became red, and then the red began to pool, and dribble. I watched it in fascination, then lowered my tongue to the drop, and cleaned the wound. She shuddered, her eyes closing, her teeth pressing into her bottom lip.

“Again.” She whispered, her voice so small, but so tense in her mouth.

I drew another line next to that one, and she inhaled sharply through her nose. The convulsions in her belly became more violent, and I felt the tension in her back as she suppressed the urge to thrust against the violation of her holes.

“Again.” She whispered.

And again, and again, I cut her. My blade sliced shallow lines all around her areola, each one dealt slowly and meticulously, drawn out to make her suffer such sweet pain. Blood dripped down upon her heaving bronze belly, ran through the lines of her abdomen, flowed between my legs, and wetted my blushing pussy. Though my body teemed with unspeakable arousal, I took my time with her, never rushing, making her feel the evolution of each cut until the circle was complete. She gasped and hissed the whole time, not sounding anything more than a whimper, yet the sensation coursing through her would’ve made almost anyone else scream. I stared transfixed at the design I’d made in her flesh, then I drew my eyes slowly to her face. It was a portrait of masochistic ecstasy, reflecting the precarious balance of her control. She was so tense that she would burst at even the slightest provocation.

“Beg, little bird.” I hissed upon her lips.

“Please, Leveria,” she croaked, “make me come!”

“More.”

Her bottom lip quivered, tears ran down her cheeks. Oh, it was so beautiful. “Please let this undeserving whore come! I’ve been good! I’ll always be good to my mistress!”

I hovered my lips over her nipple, and blew gently on the scored flesh. Her tongue came out of her mouth, mindlessly seeking my kiss, the tip curling to beckon me up to her face.

“Please!” She mouthed.

“Tell me you love me.”

“I love you!”

I never tired of hearing it. I wrapped my lips around her nipple, and sucked sensually from the circle of wounds. As I pulled with my lips, I reached back, wrapped my hand around her shaft, and slid her cock-ring halfway up. I was nearly launched from the bed. She shrieked, bucking and heaving in her binds, her hips twisting in a feminine samba as she thrusted in masculine ascension. I drew upon her nipple with a final slurp, and with the iron taste of her blood fresh in my mouth, I rotated on her belly, locked my lips around her shaft, and sucked the ring the rest of the way off. Her shrill tenor changed to a soprano note, and my throat was filled with an hour’s worth of tortured release, her cock pulsating as it vomited thick honey into my belly. I came like that, my arousal so great that I didn’t even need her touch to compel my climax, and my eyes rolled back as I writhed atop her, drinking from her loins without a thought in my mind. I swallowed each load, my back arching in ecstasy, our bellies touching, feeling the convulsing muscles beneath silken flesh and leather.

“Your Highness,” Sir Raftas’s voice came from the door, “you have a summons from the field marshal.”

And I was brought back to pitiful reality. With a muffled harrumph, I slurped the last of Elena’s seed, swallowed, and dismounted her. I donned my eveningwear over my leather zip-up, and headed for the office.

“Are you just going to leave me like this?!” Elena gasped, the metal balls still churning in her anus, the dildo still rotating in her pussy.

I grinned over my shoulder at her. “Did you think you were getting off that easy, little bird? We have all night.” I giggled, “I’ll be back in five minutes.”

I waited for her to scream the safe-word, but still, she kept her lips sealed. I gave her a loving smile, then walked into my office. I dismissed Sir Raftas and Sir Bortan, and sat before the mirror. Any news from the front was usually bad news, but at least Field Marshal Shordian had the decency to make sure I heard it first before his generals sent the info to their noble factors. I adjusted my hair in the mirror, cleaned off my smeared lipstick and reapplied a coat, then palmed the glass.

“Hello, Leveria.” Yavara said. I could still see my reflection in the mirror, and though I’d just peed myself a little, my face remained remarkably impassive. I tucked my chin to hide the fact that I had just swallowed bile, and smiled to hide the way my jaw was clenching.

“Field Marshal Shordian, you look different.” I said casually, “Whoever barbers your hair made you look like a stupid cunt today.”

Yavara smiled. “Not even an errant blink. Bravo, Leveria.”

“Should I have reacted differently?”

“Considering that I routed your army ten days ago, and am now holding your field marshal’s personal mirror, I’d hoped for more of a reaction. How do you keep such composure? Even when I sabotaged your wedding dress, I didn’t get so much as a gasp.”

“So that was you after all.” I inclined my head, “Where is the good Lord Peter Shordian? If you killed my uncle-in-law, Eric will be very upset.”

“Huh. You know, it didn’t even occur to me that he’s my uncle by marriage.”

“The only relative you have of that age since Father is dead.” I said coolly.

Yavara blinked, trying admirably to keep her face impassive. “Should I be sorry for your loss?” She finally asked.

“He was your father too.”

“But he wasn’t my lover.” She narrowed her eyes at me, “You killed him, didn’t you?”

“He died doing what he loved. Now, where is Shordian?”

“Up there, no doubt watching me from his spyglass.” Yavara said, and angled the mirror over her shoulder. The battlements along the rift were still there, and Mid Fort was still standing. I let out a long slow breath through my nostrils, and felt some of the terror leave me.

“So, to what do I owe the pleasure of this call?” Ich fragte.

“Oh, I just wanted to catch up with my dearest sister, see how you’ve been doing.” She grinned, sitting on the grass, “It must be very stressful to be on the losing end of a war you started.”

I snorted, and began drawing patterns on the edge of the glass.

“What are you doing?” Sie fragte.

“Disconnecting your mirror from the relay.”

“What?!”

“Did I stutter?” I smirked at her, “We have nothing to discuss.”

“We have nothing to discuss?!”

“Unless you’ve called to announce your unconditional surrender, the forfeiture of your lands, and to turn yourself in to face Highland justice.”

“I beat you, Leveria!” She snarled, “I’ve driven your army back to its border! I’m on the very footstep of your kingdom with the largest horde on Tenvalia! With just one word I could end you, and you think we have nothing to discuss?!”

“It sounds like you just want to gloat. Well, go on, little sister, now’s your moment.”

Her jaw twitched, the words locked in her mouth.

I smiled with faux sympathy. “This didn’t go quite as planned, did it? I’m sure you had a thousand lines carefully practiced in the mirror, but I just don’t care. It was nice talking to you. Now, goodbye.”

“Where’s Elena?”

My finger hovered over the final sigil. “Elena is many places. Some of her is in the furnace of Castle Thorum. Some of her is on the floor of the dog kennels. Some of her is probably in the Bentius Bay by now, but the rest of her is in the dungeon.” I sneered, “There will be a bit less of her there after tonight. I could send you some of her if you want.”

Yavara smiled back. “You’re lying, Leveria. Adrianna told me about the mirror call.”

“Adrianna saw Elena from the neck up. I was hoping you’d be there so that I could show you what she looked like from the neck down.”

“I confirmed the information with my Lowland ambassador. Elena is operating within your court. You used her to legitimize your invasion.”

“And now I’m disposing of her.”

“Well then, let me see her. Surely you’d take great pleasure in causing me such pain.”

I didn’t answer her. There was a part of me that wanted nothing more than to wheel the mirror into the next room and show Yavara what I’d done to her lover. But Elena would not forgive me for it, and in the end, I knew her love for Yavara was still greater than her love for me. That knowledge de

Ähnliche Geschichten

Paare ziehen sich zurück

Jon war ein ganz normaler Typ, sechs Jahre mit seiner Frau Grace verheiratet, zwei Kinder, lebte sein ganzes Leben in derselben Stadt. Er liebte seine Frau und würde alles für sie tun; und er hatte auch ein tolles Sexleben. Sie waren seit der High School zusammen und der Funke war immer noch da. Sie machten einige verrückte Dinge zusammen und er war offen für alles, was Grace ausprobieren wollte. Als sie also eine Woche vor ihrem siebten Jahrestag zu ihm kam und ihm erzählte, dass sie für sie eine Reise zu einer tropischen Insel für einen einwöchigen Kurzurlaub gebucht hatte; Er...

3.3K Ansichten

Likes 0

Die Dornenrose Ch.04

Scarlett schürzte die vollen Lippen, als er sich zu dem niedrigen Schreibtisch neben seinem Bett lehnte, die Feder nahm, die dort wartete, sie in schwarze Tinte tauchte und den Überschuss wegklopfte, bevor er eine Notiz auf dem Papier machte, das neben ihm wartete, und die Worte laut aussprach mit sanfter Stimme, wie er es tat. „Ich habe herausgefunden, dass die Orzess, obwohl sie in ihrer Natur dominant ist, mit dem richtigen Hebel gebändigt werden kann. Während sie danach streben, verantwortlich und mächtig zu wirken, eine Aussage, die sicherlich durch ihre offensichtliche Stärke und körperliche Leistungsfähigkeit verstärkt wird, können sie, wie die...

926 Ansichten

Likes 0

Untere Greenville Avenue

Kim 28 ist eine 1,70 m große, attraktive Frau mit langen blonden Haaren und einem wunderschönen Lächeln. Wenn es nicht gegen die Regeln verstoßen hätte, hätte sie die ganze Nacht Ohrstöpsel getragen. So wie es war, konnte sie nur damit durchkommen, wenn Jerry es war Kim machte sich manchmal Sorgen um ihr Gehör, während die dröhnende Musik aus den Lautsprechern rund um die Disco ertönte. Trotzdem war es ein toller Job mit guten Tipps, und sie brauchte ihn, wenn sie im Herbst wieder aufs College gehen wollte. Sie war erst seit ein paar Wochen hier, konnte sich aber bereits geschickt durch...

912 Ansichten

Likes 0

Mein Cousin_(1)

Es ist schon eine Weile her, dass ich meinen Onkel und seine Familie gesehen habe. Zuletzt erinnere ich mich, dass sie 5 Kinder hatten. 3 Jungen 2 Mädchen. Zwei der Jungs waren älter als ich und der Rest war einige Jahre jünger. Ich war als der Böse der ganzen Familie bekannt. Meine Mutter hatte gesagt, dass ich den Sommer bei ihrem Bruder bleiben müsste. In der Hoffnung, dass ich mich vom Stadtleben fernhalten würde. Ich war damit einverstanden, dass ich eine Pause von der Party gesehen habe. Meine Mutter hat mich abgesetzt. Bitte schön. Ich hoffe sehr, dass Sie etwas davon...

3.9K Ansichten

Likes 3

Meine süße Sue von '82

Titel: „Meine süße Sue in '82“ 1982 lebte ich mit einer jüngeren Frau namens Karen zusammen und fickte sie sowie gelegentliche Rendezvous mit ihrer besten Freundin Carla. Sie war einige Jahre älter als Karen und beide Frauen wussten, was vor sich ging, sahen aber kein Problem darin. Ich wusste auch, dass Karen gelegentlich für ein oder zwei Tage unter dem Vorwand verschwand, zum Lake Tahoe Skifahren zu gehen, obwohl sie eigentlich woanders war. Ich wusste, wann da oben Schnee lag und wann nicht. Sie vögelte immer noch irgendwo mit einem Ex-Freund. Weißt du, es war schwer, Gewohnheiten aus den Siebzigern zu...

2.4K Ansichten

Likes 0

Meine Chefin

Hallo, mein Name ist Gina, ich bin 26, habe schwarze Haare, habe Körbchengröße B und bin 1,75 Meter groß. Manchmal haben Sie bestimmte Gefühle gegenüber Ihren Vorgesetzten. Normalerweise liebt man sie oder hasst sie, aber meine Chefin war meiner Meinung nach etwas Besonderes. Sie war nett, aber nicht zu nett. Sie ist 1,79 Meter groß und hat braune Haare und Augen. Sie hatte auch einen sehr schönen Körper mit schönen C-Körbchen-Brüsten, also ist sie für ihre 37 Jahre sehr sexy. Ich habe sie seit etwa drei Jahren als Chefin und masturbierte beim Gedanken daran, dass wir Sex haben würden. Das Größte...

582 Ansichten

Likes 0

Paul der Ältere

Von Gail Holmes Paul war der Älteste der Familie und hatte einen Bruder und eine jüngere Schwester. Obwohl er fast fünfundzwanzig war, hatte er seine Jungfräulichkeit nie verloren. David, du könntest keinen geileren Kerl treffen; Er brauchte nur ein Mädchen anzusehen, und sie wurde bei dem Gedanken nass. Aber Kerrie hatte jetzt ein Mädchen, das zu gefallen wusste. Pauls Problem war, dass er schüchtern war, okay, er würde alle Mädchenzeitschriften kaufen, und er hatte sogar Filme zum Anschauen mitgebracht, das Problem war, dass er jedes Mal nervös war, wenn er sie ansah, für den Fall, dass jemand aus der Familie nach...

546 Ansichten

Likes 0

Glück im Unglück

Das unvergessliche Ereignis, das ich Ihnen erzählen werde, ist keine Hahnentritt-Geschichte, sondern mein erstes sexuelles Unterfangen, das ich im vierten Jahr meines Ingenieurstudiums unternahm. Lassen Sie mich mich zuerst vorstellen: Ich lebe bei meinem Onkel in Lahore. Als Bauer ist mein Körperbau robust und meine Haut hell. Viele Frauen des Dorfes fühlten sich zu mir hingezogen, aber ich beachtete sie nicht, teils wegen der Neigung meines Vaters zu religiösen Aktivitäten im Dorf und teils aus Angst, auf frischer Tat ertappt zu werden. Selbst dann blieben meine Augen durstig nach einem Blick auf die Brüste eines Mädchens. Um meine Neigung zur Bildung...

2.4K Ansichten

Likes 0

Trainer Kristin

Meine Nichte spielt Softball in einer kleinen Liga, die von der Stadt, in der wir leben, gesponsert wird. Ihre Trainerin Kristen (Name geändert) ist wirklich das einzig Lustige an den Spielen. Kristen ist auf der dicken Seite. Sie hat eine Art klobiges Gesicht, auf das sie Make-up aufträgt, und Schmollmund, der die gleiche dunkelrote Farbe hat wie ihr langes, lockiges Haar. Sie ist nicht das, was ich eine klassische Schönheit nennen würde, aber sie ist definitiv „machbar“. Und wenn ich raten müsste, würde ich sagen, dass sie wahrscheinlich Anfang bis Mitte 30 war. Kristen strahlt auch die Stimmung aus, dass sie...

2.9K Ansichten

Likes 0

Meine Schwester und ich an Weihnachten - Teil 2

Meine Schwester und ich an Weihnachten - Teil 2 Es klingelte im ganzen Haus, ich rieb mir den unbändigen Schlaf aus meinen müden Augen, ich hob Charlottes Kopf von meiner Brust und legte ihn auf ein Kissen. Ich drehte den Schlüssel und zog die Tür auf. Ich legte meinen Finger an meine Lippen, Charlotte schläft, wie früh denkst du ist es? Ich sagte. Uhhh, nicht so früh, sagte Leo und hielt mir seinen Hublot vors Gesicht. „Komm nach oben“, sagte ich. Wir gingen in mein Schlafzimmer und ich begann mit der Dusche. Was ist auf der Party passiert? Fragte Löwe „Irgendein...

2.9K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.