Ficken wie Hunde

2KReport
Ficken wie Hunde

Kelly bemerkt mich und den Dobermann beim Abendspaziergang. Wir machten uns ungefähr zur gleichen Zeit auf den Weg und nickten oder lächelten uns normalerweise an, wenn wir vorbeikamen. Es ist der Dobermann, der zuerst ihr Interesse geweckt hat. Mein Hund ist ein großartiges Tier und wegen Patra interessiert sich Kelly sehr für ihn. Patra ist Kellys geliebter Hundegefährte. Als Patra läufig wurde, um einen Partner zu bekommen, dachte Kelly an meinen Hund. Kelly wusste, wo ich wohnte; Sie hatte mich oft in das Eisentor einbiegen sehen. Kelly betritt den großen Hof und sieht sich nach dem Dobermann um. Als nichts auf sie zuraste, ging Kelly vorsichtig zur Haustür und klingelte. Drinnen ertönt ein raues Summen, Kelly hört, wie ich mich umdrehe und zur Tür komme. Ich öffne sie und mein heißer Blick streichelt sie von Kopf bis Fuß. Kelly erwiderte meinen Blick und nahm mich zum ersten Mal auf. Ich sah so… männlich aus. Warum hatte sie mich vorher nicht richtig bemerkt? Ein vertrautes Rühren in ihrer Magengrube erregte für einen Moment ihre Aufmerksamkeit. Kelly starrte mich an und vergaß fast, warum sie hierher gekommen war.

Mein leises heiseres „Hi“ brachte sie zurück in die Realität. Mein verschmitztes Lächeln schickt sie fast wieder in Vergessenheit. Mit Mühe brachte sie sich zusammen und folgte mir hinein. Kelly räusperte sich und tauchte in den Grund ihres Kommens ein. „Patra, ich meine, mein – mein Dobermann, naja, sie ist läufig und ich habe mich gefragt, ob du mir deinen Hund ausleihen würdest…“, sie verstummte verlegen. Sie stottert wie ein übersexter Teenager! Was war los mit ihr? Es war nicht so, als wäre sie zum ersten Mal gegangen, um einen Gefährten für Patra zu finden.
"Sicher, die nächsten drei Tage... abends... sagen wir mal so gegen sieben?" fragte ich mit tiefer, sexy Stimme, die ihr Schauer über den Rücken jagte. Errötend, als hätte sie Sex zwischen uns statt den Hunden vereinbart, nickte sie und machte sich auf den Weg.
Den ganzen nächsten Tag denkt sie törichterweise an mich, was ihre Vorfreude nur noch stimuliert. Um halb sechs hatte sie Schmetterlinge im Bauch und plant verschiedene Szenen in ihrem Kopf, die alle damit enden, dass sie mich verführt. Kelly ist sehr erregt, als sie bereit ist zu gehen.

Der Ausdruck auf meinem Gesicht, wenn ich die Tür öffne, ist sehr schmeichelhaft. Ich lasse meine Augen gemächlich über ihre schlanke Figur gleiten, sodass sie sich innerlich ganz warm anfühlt. Kelly wirft einen schnellen Blick auf Patra. Ich verstand den Hinweis und trat zur Seite, um sie hereinzulassen. Wir führten Patra hinein und ließen sie im Hinterhof los. Mein Dobermann kam angerannt und sie ist mit ihm abgehauen. Wir gingen zurück ins Wohnzimmer und setzten uns zu den bodentiefen Fenstern, die auf den Hinterhof blicken. Es ist ein Fehler. Nach etwa fünf Minuten Einführungsgespräch kamen die Hunde zurück und fangen direkt vor uns an. Die Kupplung wurde wunderschön von dem riesigen Glasfenster eingerahmt. Dies ist der letzte Strohhalm. Kelly kann den Anschein von Normalität nicht länger aufrechterhalten. Sie starrt sie jetzt offen an und kann nicht aufhören, sie anzusehen. Ihr Körper wird sichtlich erregt, wenn sie die Hunde beim Sex sieht, und sie wusste, dass ich sie beobachte. Trotzdem kann sie nicht wegsehen. Der Dobermann schnüffelte an Patras Fotze und begann sie zu lecken. Kelly sieht sein rotes Glied zwischen seinen Beinen hervorstehen und er kletterte auf Patra und fing an, es in sie zu schieben. Kellys Blick ist auf den rohen Sex der Tiere gerichtet und sie hört ein leises Stöhnen. Kelly erkennt, dass das Geräusch von ihr gekommen ist, was sie überrascht. Ihre Brüste sind geschwollen, die Brustwarzen hart, ihre Muschi feucht und tropft.

Kelly hört, wie ich aufstehe und auf sie zukomme, aber sie kann nicht wegschauen. Kelly ist hypnotisiert von den rasenden Stößen, die der Dobermann jetzt machte, und Patras kleinem Wimmern. Ich nehme ihre Hand und führe sie näher zum Glasfenster. Wir stehen ungefähr einen Meter von den verdammten Hunden entfernt. Ich stehe hinter ihr, falte meine Arme um sie und nehme ihre zarten Brüste. Ich beginne sie langsam zu massieren. Kelly brennt bereits und sie spürt, wie meine Hände mit jedem Nervenende an ihr arbeiten. Ich knöpfe ihre Bluse auf und lasse meine Hände hineingleiten. Ich schiebe ihren BH hoch und drücke ihre nackten Brüste, was sie dazu bringt, vor Ekstase zu stöhnen. "Hmm... gefällt dir das, huh?" Ich flüstere ihr ins Ohr. Kelly murmelt nur zusammenhanglos. Ich lege eine Hand auf ihren Bauch und drücke meinen Schritt in ihre Pobacken. Kelly spürt, wie mein harter Penis in ihre Weichheit stößt. Meine andere Hand spielt mit ihrer Brustwarze. Mein Mund beißt in ihr Ohrläppchen, meine Leiste bewegt sich gegen ihren runden Hintern.

Die Hunde hatten ihre Vorführung beendet und waren nun außer Sichtweite. Ich drehe sie um und drücke sie gegen das Glas. Ich hebe die Vorderseite ihres Rocks hoch und sie hält ihre Beine für mich auseinander. Ich lege meine Hand auf ihr durchnässtes Höschen, umschließe ihren Hügel und fange an, sie durch das klebrige, nasse Material zu reiben. Kelly gesellt sich zu mir, bewegt sich gegen meine Hand und drückt ihre nasse Fotze auf meine harte Hand. Kelly merkt, dass sie mich auch berühren will. Sie greift nach dem Druckknopf meiner Jeans, öffnet sie, schiebt meinen Reißverschluss in Eile nach unten und schiebt ihre Hände hinein. Kelly spürt, wie sich mein Monster durch meinen Slip wölbt und ihre Hand dagegen drückt. Ich knurre etwas Unverständliches und lasse meine Hand in ihr Höschen gleiten. Sie bewegt sich und öffnet ihre Beine weiter, um mir den Platz zu geben, den ich brauche, und reibt weiter an meiner Hand. Ein Finger gleitet ihren Schlitz hinunter, in ihr triefendes Loch und mein Daumen liegt auf ihrem pochenden Kitzler. Ich bewege meinen Daumen, sie bockt gegen mich und ich kichere. Plötzlich ziehe ich meine Hand heraus und bewege mich von ihr weg.

Kelly ist verwirrt, bis ihr klar wird, dass ich es mir bequemer machen möchte. Ich ziehe sie zur Couch, drücke sie nieder und knie mich vor sie, zwischen ihre gespreizten Beine. Ihr Höschen wird abgeschafft, als auch ich mich schnell ausziehe. Kelly legt ihren Kopf zurück und fühlt, wie ich beginne, ihre Klitoris mit meiner Nase zu liebkosen. Ich drücke meinen Mund auf ihre nasse Fotze und lecke die herausfließenden Säfte. Kelly hat ihre Hände auf ihren Brüsten; drücken, ziehen, quetschen. Dann ziehe ich sie auf den Boden, auf den rauen Teppich und dringe plötzlich in sie ein. Bei meinem ersten Stoß hebt sie ihre Hüften und mein Schwanz steckt bis zu meinen Eiern in ihr. Während sie sich auf das wundervolle Gefühl eines großen harten Schwanzes konzentriert, der sich in ihrer Fotze bewegt, hört sie, wie ich leise Worte zu ihr stöhne. Mein harter Beckenknochen streift von Zeit zu Zeit ihre Klitoris und lässt sie unkontrolliert zucken. Ihre Hände liegen auf meinen Pobacken und sie spürt, wie sich meine Muskeln entspannen und versteifen, wenn ich mich bewege. Ihre nasse Muschi macht schlürfende Geräusche, als ich immer wieder in sie stoße. Wir haben es eilig mit dem Ficken und ich legte ein hartes und schnelles Tempo vor, das sie außer Atem brachte und wie die Hunde keuchte.

Es dauert nicht lange, bis sie ihren ersten schaudernden Orgasmus hat. Ein paar Sekunden lang ein riesiger Krampf, während sich meine Vagina auf meinem harten Schwanz verkrampft. Ihr Körper spannt sich an und bewegt sich einen Moment lang nicht, bevor sie kopfüber in Ekstase gestürzt wird. Einen riesigen Krampf unterdrückend, windet und schlägt sie um sich, schmutzige Worte sprudeln zwischen ihren zusammengebissenen Zähnen hervor. Schließlich beginnt es zu schwinden und sie lässt sich zurück auf den Teppich fallen, erschöpft, aber bereit für mehr. Ich ließ sie ein paar Augenblicke ruhen, bevor ich sie umdrehte. „Geh auf deine Hände und Knie, wir machen es auf ihre Art“, befahl ich. Kelly hebt ihren Arsch in die Luft und ich schiebe meinen Schwanz von hinten wieder in sie hinein. Diesmal geht es langsamer los. Während sie zwischen ihre Beine greift und ihre empfindlichen Knospen reibt, lehne ich mich nach vorne und drücke mich gegen sie, greife mit meinen Händen nach ihren hängenden Brüsten und spiele mit ihnen. Nach einigen Minuten fange ich an, mich schnell zu bewegen und sie muss beide Hände auf den Boden bekommen, um nicht umgestoßen zu werden. Ich lege ihre Hand wieder auf ihre Klitoris und fange an, sie grausam zu drücken und zu kneifen. Kelly schreit überrascht auf, aber das Gefühl ist erstaunlich. Sanft gefickt und ihr Kitzler so bestraft. Es ist toll! Wieder dreht sie sich in ihren zweiten Orgasmus, nur wenige Minuten nach dem ersten. Welle um Welle exquisiter Lust überflutet sie, Krampf um Krampf durchströmt sie, bis ihr die Anstrengung wehtut. Ihr Körper fühlt sich wund an, sie fällt auf ihren Bauch, zittert, beginnt sich zu entspannen, aber ich hatte nichts davon. Ich schlage auf ihr Gesäß und drücke sie auf ihren Rücken.

Ich setze mich rittlings auf ihr Gesicht und biete ihr meinen angeschwollenen Schwanz an. Kelly öffnet ihren Mund und ich führe meinen Schwanzkopf zu ihren Lippen. Sie leckt meinen harten, glatten Kopf, der mit ihrem Sperma bedeckt ist. Sie saugt an meiner Eichel und leckt mich dann über die ganze Länge bis zu meinen Eiern. Ich zucke, als sie mit ihrer Zungenspitze über die Unterseite meines Schafts fährt. Sie knabbert an meinen Eiern, sie spürt, wie mein Penis in kleinen Anfällen zuckt, und mein Gesicht ist vor exquisiter Lust verzerrt. Als sie um mich herum greift und meine Pobacken knetet, führe ich meinen Schwanz weiter in ihren Mund. Kelly saugt an der Spitze meines Schwanzes und mein Grunzen und Stöhnen füllt ihre Ohren. Der Moschusduft von Sex liegt im ganzen Raum. Kelly nimmt mich ganz in sich auf und ich fange an, ihren Mund zu ficken, bewege mich mit hektischen Stößen rein und raus. Kelly spürt, wie ich angespannt bin und sie wusste, dass ich kommen werde. Kelly lutscht mich mit aller Kraft, während ich für einen letzten Moment still werde und meinen Rücken anmutig durchbiege, bevor ich stöhnend und schreiend komme und meinen Schritt in ihr Gesicht reibe. Ich ziehe aus ihrem Mund, gerade als ich meine Ladung abspritze und mein heißes Sperma über ihr Gesicht und ihre Brüste spritzt.

Kelly hört ein leises „Woof“ neben sich und blickt in Patras Gesicht. "Wir werden oft hierher kommen, Patra", sagte Kelly ihr mit einem zufriedenen Lächeln. Ich steige von ihr herunter und helfe Kelly vom Boden hoch und zeige ihr, wo das Badezimmer ist, damit sie aufräumen kann. Kelly kommt ins Zimmer zurück, um ihre Kleider zu holen, und ich reiche ihr ein Glas Wein. Wir setzen uns auf das Sofa und schlürfen unseren Wein. Ich bitte sie, länger zu bleiben, sie seufzt, als ich mich vorbeuge und ihre linke Brustwarze in meinen Mund nehme. Ich lutsche und knabbere an ihrer Brust herum, und sie beginnt hastig, meinen Ledergürtel von meiner Jeans zu lösen. Als sie sie an meinen Beinen herunterzieht, lege ich meine Hand auf ihre rechte Brust und die doppelte Empfindung lässt sie stöhnen. Kelly bearbeitet meinen Gürtel und ich löse ihre Brust von meinem Mund. Ich falle auf sie, als sie meine Hose auf den Boden drückt, und mein Slip folgte schnell. Ich verschwende keine Zeit, um unsere Position auszunutzen. Ich küsse sie innig, während ich meine linke Hand auf ihre rechte Brustwarze lege. Kelly wurde von Sekunde zu Sekunde geiler, als ich sie unerbittlich neckte, indem ich die Knospe ihrer Brust drehte und kniff. Meine rechte Hand streichelt ihren Körper hinunter und verweilt auf ihrem brennenden Hügel.

"Leg deine Hand in mich", flüstert Kelly atemlos. Ich lächle und schnippe leicht gegen ihre erigierte Klitoris, reibe ihre Säfte um ihre Muschi. Kelly schreit auf, als ich sie weiterhin gnadenlos necke. Ihre Fotze bettelte darum, wieder gefüllt zu werden, und sie spürt, wie mein Schwanz mit jedem vollendeten Kreis ihres Kitzlers härter gegen ihren Schenkel wächst. „Umdrehen“, befahl ich, und sie tat, was ihr gesagt wurde. Ich spreize ihre Beine, bis ihr linkes Knie gegen das Geländer drückt und ihr rechtes gegen die Wand gedrückt wird. Ich hebe ihren Arsch an und reibe meinen Schwanz an der Öffnung ihrer Muschi. „Oh, Baby, du bist so nass“, sagte ich und meine Stimme klang so sexy, dass sie fast ihren Rücken auf meinen Schwanz rammte.

Ich habe sie nicht lange warten lassen. Ich packte ihre Hüften, stand auf der Treppe und schob meine vollen neun Zoll in ihre enge Muschi. Ich hatte sie früher gedehnt und ihre kürzlich gedehnte Muschi muss sich noch vollständig an den harten Sex anpassen, an den ich gewöhnt bin. Kelly zuckt vor Schmerz und Vergnügen zusammen und senkt ihren Kopf auf die Treppe. Ich treibe meinen Schwanz tief in sie hinein, während meine Stöße stärker werden, nimmt der Schmerz ab. Kelly stöhnt vor purem Vergnügen, als ich meinen Schwanz ganz in sie versenke und nach ihrer Klitoris greife. Zuerst streifte ich ihre Knospe nur leicht, aber ihr Gesang wurde lauter und ermutigte mich, härter und schneller zu reiben.

Bald hatte ich zwei Finger, die kleine, schnelle Kreise auf ihrer Klitoris rieben, während ich weiterhin unerbittlich in ihre enge Fotze knallte. Kelly spürt, wie sie über den Rand in einen weiteren Orgasmus rutscht. "Baby, darf ich kommen?" Sie weint, zu überwältigt von Vergnügen, um sich um die Antwort zu kümmern. Ich ließ sie ein paar Sekunden leiden und flüsterte „ja“ in ihr Ohr. Ich halte mich fest an ihrem Bauch fest, ohne die Aufmerksamkeit auf ihren Kitzler oder ihre durchnässte Muschi zu lenken. Kelly spürt das Brennen tief in ihrem Magen, als die ersten Wellen des Orgasmus wie willkommene Erleichterung in sie einbrechen. Kelly streckt ihre Hände auf der Treppe aus und klammert sich an die kurzen Fasern des Teppichbodens. Sie kann keine zusammenhängenden Worte aufbringen, also kommt ein lautes Stöhnen über ihre Lippen, als jeder Stoß meines Schwanzes Lustausbrüche durch sie hindurchsendet. Sie spürt ein Kribbeln von kleinen elektrischen Impulsen. Als der letzte Orgasmus sie verwüstet, sackt sie auf der Treppe zusammen. "Nicht so schnell", sagte ich, "wir sind noch lange nicht fertig." Ich ziehe meinen Schwanz aus ihr heraus, sie rollt sich auf der Treppe herum, um mich anzusehen. Ich stand in beide Richtungen aufrecht, mein Schwanz tropfte vom Saft ihrer Leidenschaft. Kelly setzte sich auf und sah zu ihm auf, der Glanz des Höhepunkts trübte immer noch ihre Sicht. Ich wölbe meinen Rücken und drücke meinen Schwanz näher zu ihr.

Kelly nimmt langsam die Spitze meines Schwanzes in ihren Mund und leckt die Säfte davon ab. Ich schließe meine Augen und halte mich am Geländer fest. Sie bewegt ihren Mund weiter an meinem Schaft hinunter und schluckt ihr Sperma und mein Pre-Sperma von der warmen Eichel. Ich schließe meine Augen und atme tief ein, als sie beginnt, ihren Kopf auf und ab zu bewegen. Sie benutzt ihren heißen Mund als Muschi, saugt und schluckt und umhüllt meinen Schwanz vollständig bis zum hinteren Teil ihrer Kehle. Mein Schwanz wurde härter, als ein unwillkürliches Stöhnen meinen Lippen entkam. Sie legt ihre linke Hand auf meine Eier und massiert sie sanft. Die neuen Empfindungen lassen meinen Schwanz in ihrem Mund zucken. Sie zieht ihren Kopf von meinem Schwanz und drückt ihren Kopf gegen die Treppe. Ich tauche meinen Eiersack in ihren Mund, während sie an meinen Eiern saugt, bis ich kurz vor dem Abspritzen bin. „Noch nicht“, sagte ich. Ihr vom Orgasmus verwüsteter Körper hat sich wieder aufgeladen und sie ist widerwillig bereit für die dritte Runde. Kelly stand neben mir auf und küsste mich tief auf den Mund. Ich werfe ihr einen lustvollen Blick zu und sie sieht das Funkeln in meinen Augen, was bedeutet, dass sie heute Abend auf der Treppe etwas Besonderes bekommen wird. Ich setzte mich auf die Stufen und zog sie zu mir herunter, mit ihrem Rücken zu meiner Brust. Ich küsse ihren Rücken hinunter, der an der Treppe lehnt.

Ich lege meine linke Hand um ihre Taille und fange an, ihre Muschi zu fingern, die noch durchnässt ist von unserer zweiten Paarung vor nur wenigen Minuten. Während ich ihre Muschi mit einer langsamen, bewussten Hin- und Herbewegung mit meinem Zeigefinger quäle, fange ich an, Kreise um den Stern ihres Arsches zu reiben. Kelly atmet kurz ein. Kelly hat noch nie mit Analspielen experimentiert und noch nie einem Typen erlaubt, sie in den Arsch zu ficken. Ich ziehe meinen Finger aus ihrem Loch und ziehe eine feuchte Spur von ihrem Vaginalkanal bis zur Öffnung ihres Arsches. Ich schmiere die Außenseite vorsichtig ein und stecke dann die Spitze meines Zeigefingers durch die Öffnung. Kelly erschaudert, als ich meinen Finger weiter in sie hineinzwänge. Nichts fühlt sich gefährlicher oder falscher an als wir beide, nackt auf der Treppe ausgestreckt, während ich ihren Arsch befingere. Ich schiebe meinen Finger in ihren engen Arsch hinein und wieder heraus und nehme an Geschwindigkeit zu. Nach ein paar Minuten füge ich einen zweiten Finger hinzu. Kelly stöhnt: "Bitte hör auf, Liebling, deine Finger in meinem Arsch tun weh ... bitte zieh dich raus!"

"Oh, du wirst lernen, es zu mögen?" Ich knurrte. Ich nehme meine beiden Finger von ihrem Arsch und sie stöhnt erleichtert auf, als der Schmerz nachlässt. „Du wirst bekommen, was du verdienst…“ Ich greife nach ihren Hüften und drücke dann ihre Arschbacken auseinander. Kelly lehnt sich nach vorne und balanciert auf der Treppe, während sie beide Geländer ergreift. Ich führe die Spitze meines Schwanzes zu ihrem engen, jungfräulichen Arschloch, halte am Eingang inne, bevor ich ihn einführe. "Fertig?" Ihre Antwort spielte keine Rolle – ich werde sie sofort in den Arsch ficken. Ich schiebe sie hinein, als sie zusammenzuckt, als mein harter Schwanz darum kämpft, in ihren engen Arsch einzudringen. Die Spitze meines Schwanzes taucht bald hinter dem engen Muskelring auf und der Schmerz des Eindringens wird intensiver, als mein dicker Schaft sie dehnt. Ich kreise mit meinen Hüften, um mein Vergnügen zu maximieren, während sie auf meinem Schwanz auf und ab hüpft und langsam die Fülle in ihrem Arsch genießt. Ich stoße in sie und sie entspannt sich langsam und hämmert zurück, bis wir stöhnen: "Fuck! Yes! Ahhhhhh!" verschmilzt zu einem Wirrwarr der Lust. Es ist unmöglich, zwischen unseren Vocals zu unterscheiden. Sie reibt ihre Klitoris in Raserei und versucht, ein Feuer zu unterdrücken, das tief in ihren Lenden brennt.

Kellys Orgasmus beginnt zuerst. Sie hüpft schneller und benutzt das Geländer, um sie hoch und runter auf mein hartes Glied hochzuziehen, das tief in ihrem Arsch vergraben ist. Ihre Analmuskeln pressen sich hart um meinen Schwanz und ihre Brüste wackeln, als sie meinen Namen in einem Schrei aus Leidenschaft und Schmerz ruft. Meine Hand ersetzt ihre auf ihrer Klitoris und ich reibe schnell, meine Knöchel sind eine verschwommene Bewegung zwischen ihren Beinen. Meine andere Hand legt sich um ihren Bauch, als sie hart kam, und sie hört, wie meine „Scheiße!“ und „Ja!“ zu einem ununterscheidbaren Schrei der Lust werden. Als ihr Orgasmus einen Höhepunkt erreicht, spürt sie, wie heiße Samenstrahlen in den oberen Bereich ihrer Analhöhle pulsieren. Ich schieße sechs volle Schüsse in sie hinein, während die letzten Wellen der Lust nachlassen. Ihr Arsch pulsiert, als die Elektrizität, die von ihrer Klitoris ausgeht, weggespült wird. Sie hievt sich von meinem Schwanz und setzt sich neben mich auf die Treppe. Meine Gedanken schwankten vor Lustübersteuerung, und ich konnte kaum klar denken. „Danke, dass du mich zum Bleiben gebracht hast“, bringt Kelly hervor, bevor sie auf meiner nackten, sich wiegenden Brust zusammenbricht. "Kein Problem..." lächle ich, als wir in den Armen des anderen in ein leichtes Nickerchen abgleiten und unsere Unterwerfung unter das Vergnügen genießen.

Ähnliche Geschichten

Nackter Tag - Teil 7

„Also, Sandy will etwas Ficken. Gewesen, fertig“, sagte ich mit einem Lächeln. Sandy zeigte mir mit dem Mittelfinger und lachte. „Nun, ich brauche eine Pause“, verkündete ich. Ich holte einen Waschlappen für Cindy, um ihr Gesicht von ihrer doppelten Gesichtsbehandlung zu reinigen, dann zog ich einen Stuhl ans Ende des Bettes. „Ich denke, ich werde einfach hier sitzen und Regie führen. Verdammt, alle drei Monroe-Geschwister nackt auf meinem Bett. Fangen wir an. Johnny, leg dich auf deinen Rücken und lass deine Schwestern daran arbeiten, dich wieder hart zu machen. Sandy, schau, wie viel davon kannst du dir in den Rachen hauen...

769 Ansichten

Likes 1

Ein unerwartetes Abenteuer mit Robin und Olivia - Kapitel 6

Kapitel Sechs: Das rote Licht Das Frühstück war genau das, was ich brauchte. Toast, Speck und Eier. Alles mit genau den richtigen Gewürzen. Knuspriger Speck mit einem Hauch von braunem Zucker ist köstlich. Es ist leicht zu beschichten und für einen reichen Geschmack in den Ofen zu stellen. Der Toast wurde mit einem schräg geschnittenen französischen Brot zubereitet. Es wurde auf beiden Seiten leicht geröstet und dann wird Butter über eine Seite geschmiert und geschmolzen. Eier müssen langsam gekocht und flauschig sein. Und mit einem Hauch von Käse fügt er einen schönen Geschmack hinzu. Natürlich konnte ich viel essen. Wir setzten...

1.1K Ansichten

Likes 0

Glück im Unglück

Das unvergessliche Ereignis, das ich Ihnen erzählen werde, ist keine Hahnentritt-Geschichte, sondern mein erstes sexuelles Unterfangen, das ich im vierten Jahr meines Ingenieurstudiums unternahm. Lassen Sie mich mich zuerst vorstellen: Ich lebe bei meinem Onkel in Lahore. Als Bauer ist mein Körperbau robust und meine Haut hell. Viele Frauen des Dorfes fühlten sich zu mir hingezogen, aber ich beachtete sie nicht, teils wegen der Neigung meines Vaters zu religiösen Aktivitäten im Dorf und teils aus Angst, auf frischer Tat ertappt zu werden. Selbst dann blieben meine Augen durstig nach einem Blick auf die Brüste eines Mädchens. Um meine Neigung zur Bildung...

1K Ansichten

Likes 0

Back Country Tales: Der Wandel

Switch zückte mit einem Klick eine zweite Klinge, und ich wich zu meinem Truck zurück. Sie schienen mich nicht einmal viel zu bemerken. Sie waren alle zwischen siebzehn und sechsundzwanzig. Sie alle teilten eine massige, starke Figur, tote dunkle Augen und Haare und ein gemeines Wesen. Was zum Teufel macht ihr Jungs hier? Sagte Reed Hardy, der Älteste. Switch schnaubte laut. Besiege die Scheiße aus deinem Bruder. Das war Switch. Jim trat vor. Das geht dich nichts an, Reed, lass es einfach in Ruhe. sagte er ruhig. Ich klickte die Tür meines Trucks auf. Trotzdem hat mich niemand bemerkt. „Wirklich? Ich...

1.1K Ansichten

Likes 0

Der Schuldeneintreiber - Teil 3

Teil 3 Als ich dort auf der Kutsche saß und mich von dem intensiven Orgasmus erholte, den ich gerade hatte, fühlte ich meinen Schwanz schlüpfen aus Mandys sehr nasser Muschi. Sie stöhnte missbilligend auf und kuschelte sich an ihn gegen meinen Hals. Was für eine Verwandlung sie durchgemacht hat, dachte ich, als ich sie rieb Arsch. Ich schätze, jetzt dachte sie an mich als ihren Beschützer. Sie wollte verdammt noch mal nicht Tyrese kommt mit seinem Monsterschwanz irgendwo in ihre Nähe! Nun, sie war dabei um aus erster Hand zu sehen, was es mit ihrer Mutter machen würde! Der Anblick und...

1.7K Ansichten

Likes 1

Trainer Kristin

Meine Nichte spielt Softball in einer kleinen Liga, die von der Stadt, in der wir leben, gesponsert wird. Ihre Trainerin Kristen (Name geändert) ist wirklich das einzig Lustige an den Spielen. Kristen ist auf der dicken Seite. Sie hat eine Art klobiges Gesicht, auf das sie Make-up aufträgt, und Schmollmund, der die gleiche dunkelrote Farbe hat wie ihr langes, lockiges Haar. Sie ist nicht das, was ich eine klassische Schönheit nennen würde, aber sie ist definitiv „machbar“. Und wenn ich raten müsste, würde ich sagen, dass sie wahrscheinlich Anfang bis Mitte 30 war. Kristen strahlt auch die Stimmung aus, dass sie...

1.2K Ansichten

Likes 0

Ein Samstag voller Cheerleader-Vergnügen Ch. 08

Sonnenlicht strömte durch meine Fenster und in mein Schlafzimmer, als ich an einem typischen Samstagmorgen aufwachte. Ich zog die Decke von meinem nackten Körper und zog Beccas blaue Spankies aus meinem Schritt, als ich aus meinem Bett kletterte. Der Slip war immer noch mit meinem Sperma von der letzten Nacht bedeckt. Ich warf das feuchte Höschen beiseite und ging zu meinem Schreibtisch. Ich setzte mich auf den Stuhl, schnappte mir meinen Laptop und schaltete den Computer ein. Ich öffnete meine E-Mail und sah mir die neue Post an, die angekommen war. Ich hatte nur eine neue E-Mail, aber es war die...

1.1K Ansichten

Likes 0

Meine Nichte Sally, wir hatten schon bessere Tage

Am nächsten Morgen wachte ich auf, eine Tasse Kaffee auf meinem Nachttisch und die Zeitung am Fußende des Bettes. Komisch. Ich dachte mir. Leesha war schon auf den Beinen, und meistens war ich sonntags der Frühaufsteher. Es war kurz nach acht Uhr. Nicht zu früh, aber auch nicht zu spät. Ich stand auf, schlüpfte in meinen Bademantel, klemmte mir die Zeitung unter den Arm und ging die Treppe hinunter, während ich an meinem Kaffee nippte. Guten Morgen Schlafmütze. sagte Leesha und sah ausgerechnet ein wenig verlegen aus. „Es tut mir leid wegen gestern Abend, Baby.“ Sie kam auf mich zu und...

977 Ansichten

Likes 0

Tanz mit einer Konkubine Teil 2

Zwei Wochen sind seit meinem „Vorfall“ in den Höhlen vergangen. Nancy wurde von ihrer Familie als vermisst geglaubt, aber ich konnte ihnen kaum die Wahrheit sagen, oder? Du kennst die, in der sie einen Handel mit einem magischen Schmuckstück annahm und anschließend ihren Schlägern befahl, mich zu vergewaltigen. Ist es immer noch Vergewaltigung, wenn ich es verdammt noch mal genossen habe? Vielleicht war ich einer dieser unterwürfigen Typen? Wer weiß? Wie auch immer, sobald ich genug Kraft gesammelt hatte, um das Motel zu verlassen, rannte ich los. Stuart und seine Freundin mit dem perfekten Körper versuchten, mich aufzuhalten, sie sagten mir...

885 Ansichten

Likes 0

Eine unerwartete Wendung des Schicksals

„Kaden James-“ Er verlagerte sein Gewicht, um seinen Vater anzusehen, die Hand immer noch am Türknauf. Er wusste bereits, was er sagen würde. Bevor sein Vater mit seinem Bruder Kael und seiner Schwester Kayla zu Wort kommen konnte, kamen sie durch die Terrassentür herein. Obwohl Kayla oft versuchte, es zu verbergen, folgte sie eindeutig ihrer Mutter. Als sie 13 Jahre alt war, färbte sie ihre Haare hübsch kastanienbraun, was ihrem Vater fast einen Herzinfarkt bescherte. Sie trug auch schweres Augen-Make-up, das sie älter und sexy aussehen ließ. Der einfachste Weg, sie zu verärgern, bestand darin, sie daran zu erinnern, wie sehr...

1.2K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.