Paul der Ältere

186Report
Paul der Ältere

Von
Gail Holmes

Paul war der Älteste der Familie und hatte einen Bruder und eine jüngere Schwester. Obwohl er fast fünfundzwanzig war, hatte er seine Jungfräulichkeit nie verloren. David, du könntest keinen geileren Kerl treffen; Er brauchte nur ein Mädchen anzusehen, und sie wurde bei dem Gedanken nass. Aber Kerrie hatte jetzt ein Mädchen, das zu gefallen wusste.

Pauls Problem war, dass er schüchtern war, okay, er würde alle Mädchenzeitschriften kaufen, und er hatte sogar Filme zum Anschauen mitgebracht, das Problem war, dass er jedes Mal nervös war, wenn er sie ansah, für den Fall, dass jemand aus der Familie nach Hause kam, weil Aufgrund seiner ständigen Masturbation hatte sein Schwanz eine deutliche Krümmung nach rechts, wie es bei längerer Masturbation nur selten vorkommt. Für ein Mädchen kann diese Krümmung sehr schmerzhaft sein, je nachdem, wie stark sie ausgeprägt ist, da es dazu führen würde, dass sie eine Seite ihrer inneren Muschi reiben müsste. Er hatte versucht, sich als desinteressiert an Sex darzustellen. Der Rest der Familie außer Kerrie wusste von seinem Dilemma und hatte Mitleid mit ihm. Eines Freitagabends, als sie einen Kerl nach Hause gebracht hatte, hatte sie herausgefunden, dass er so schwarz war wie das Pik-Ass und angeblich verdammt verdammt laut ihren Freunden ein Scheiß. Kerrie dachte, sie sei allein zu Hause; Ihre Eltern wohnten bei Freunden. David war bis in die frühen Morgenstunden im Nachtclub, Paul war irgendwo im Norden zu einem Treffen gegangen. Sie hatte nicht bemerkt, dass Paul vor der Loungetür stand, als sie und Omar auf dem Sofa saßen.

Kerrie war in ihrem Büro bei der Arbeit gehänselt worden, fast alle hatten ihr gesagt, dass sie es mit Omar versuchen müsse, mindestens fünf von ihnen hatten es bereits getan. Sie erzählte ihr von seinem Liebesspiel und davon, wie sie ihn selbst genossen hatten, und erst als einer von ihnen ihr ein Blind Date arrangierte, folgte sie ihrer Empfehlung bezüglich seiner Sexualität. Sie würde es aufgrund seiner körperlichen Verfassung und seines Aussehens als erste zugeben; er wirkte äußerst stattlich.

Omar war mehr als bereit, die Situation auszunutzen, Kerrie sah gut aus, er hatte sie oft gesehen, das Blind Date hatte gut geklappt, er hatte sie zum Essen eingeladen, ihr, ihr, Wein und Abendessen serviert war noch lange nicht übertrieben, Omar würde das nicht tun, er würde sie nur haben, wenn sie es wünscht. Sie waren ungefähr dreißig Minuten im Haus, Kerrie wusste, dass sie seine Gefühle wecken musste, wenn sie bekommen wollte, was sie wollte, er war zu sehr ein Gentleman, um sie mit Gewalt zu nehmen. Der Film im Fernsehen war Quatsch, und keiner von ihnen schenkte ihm Aufmerksamkeit.

Ihre Freunde im Büro hatten sie wirklich dazu gebracht, sich ihm gegenüber zu unterwerfen, tatsächlich freute sie sich auf ihn und hoffte, dass er ihren Ansprüchen gerecht werden würde. Sie beugte sich über ihn und kuschelte sich an seine Brust; Omar legte seinen Arm um ihre Schulter. Kerrie legte ihre Hand auf sein Bein und begann sie gemächlich nach oben zu ziehen. Als sie in seinen Intimbereich kam, war sie etwas verblüfft, sie konnte nicht glauben, dass das, was sie fühlte, echt war? Sie drehte den Kopf und sah zu ihm auf. Er lächelte und gab ihr dann einen Kuss auf die Wange.

"Ist das wahr?" Sie lächelte und drückte seinen Schwanz sanft in ihrer Hand.

„Mir wurde es gesagt?“ Omar grinste, ohne nach unten zu schauen.

Kerrie fing an, seinen Hosenschlitz zu öffnen. Er trug keinerlei Unterwäsche, also ging ihre Hand direkt darauf zu, als sie ihre Finger um den Schaft gleiten ließ, begann er schnell dicker zu werden, sie hatte es gerade noch geschafft, ihn loszubekommen, bevor er wurde steinhart. Einen Moment lang konnte sie nur dasitzen und starren, es ähnelte eher einem Esel als einem bloßen Menschen, wenn es sich so seidig anfühlte, als sie es streichelte.

Omar saß aufrecht, als sie sich auf ihn stürzte, Frauen waren normalerweise nicht so schnell, er spürte bei ihrer plötzlichen Bewegung eine Art Dringlichkeit; Es war alles, was sie tun konnte, um ihre Lippen über das riesige Glockenende zu bringen. Als sie sich über ihn beugte, spürte sie, wie seine Hand über ihren Körper und dann bis unter ihr Kleid strich.

Seine forschenden Finger fanden bald ihr Ziel; Kerrie hob ein Bein, um ihm mehr Souveränität zu geben, sein Finger stellte bald Kontakt mit ihrer Muschi her, er glitt hinein wie ein Messer durch Butter, sie wusste, dass sie nass sein würde, bevor er angefangen hatte, der Anblick des riesigen Organs hatte ihr das angetan sobald sie es gesehen hatte.

Paul sah aus dem Türspalt zu, dass das, was er gesehen hatte, nicht so war, wie es hätte sein sollen; Es kommt selten vor, dass ein Mädchen einen Mann anlockt, normalerweise ist es umgekehrt. Seine Gedanken waren nicht bei solchen Formalitäten, sein Auge war unter Kerries Kleid gerichtet, aber seine Hand war auf seinem Schwanz. Dies war sein erster vollständiger Blick auf die Muschi, die seine Augen zwischen ihren Beinen klebten. Er hatte die Größe von Omars majestätischem Schwanz nicht wirklich bemerkt, selbst jetzt, von dem der größte Teil in Kerries Mund vergraben war.

Dies war das erste Mal, dass seine Schwester einen Kerl mit nach Hause brachte. Er fragte sich, ob das öfter passieren würde, er könnte mit einer solchen Leistung umgehen. Er hatte seinen Schwanz noch nie so steif erlebt, er wollte ihn herausziehen und die Arbeit richtig machen, und das Problem war, dass er, wenn sie aufstand, schnell in sein Schlafzimmer zurücktauchen musste, was er nicht wollte.

Omar zog sie herüber, um sich auf das Sofa zu legen. In diesem Moment erhaschte Paul einen Blick auf seinen Schwanz. Omar schwebte zu diesem Zeitpunkt über seiner Schwester, den Kopf gesenkt und küsste sie auf die Lippen, sein Schwanz war nicht nur das lang, aber außerdem war es sehr pummelig. Omar schien es nicht eilig zu haben, denn sobald er sie geküsst hatte, bewegte er sich tiefer an ihrem Körper entlang, dann zu ihren Brüsten, wobei er jede einzelne in seinen Händen hielt, während seine Lippen nacheinander über sie glitten. Er hatte jetzt zwischen ihren offenen Beinen gehockt, eine Hand zwischen ihnen und die andere manipulierte ihre Brust, sein Schwanz ruhte jetzt auf seinen Schenkeln, so dass man ihn nicht sehen konnte. Paul entschied, dass es jetzt sicher war, seinen eigenen Schwanz herauszuziehen, es war kaum gedacht, als getan; Er schaute darauf herab, Omar hat es auf jeden Fall beschämt, er konnte es nicht verstehen. Omar war nicht älter als er selbst, er könnte sogar noch jünger sein.

Omar rückte zurück und ging dann auf Kerrie nieder. Pauls eigene Nasenflügel zuckten, als er sich den Duft vorstellte, den Omar genoss. Ob es nun seine Schwester war oder nicht, er würde in diesem Moment seinen Augenzahn hergeben, um in Omars Position zu sein, sie war auf jeden Fall eine umwerfend, obwohl er seit Jahren nicht mehr so ​​viel von ihrem Körper gesehen hatte. Sie schien Omars Zunge zu genießen, denn sie zappelte und seufzte, als er ihr die Zunge gab. Von seiner Position hinter der Tür aus konnte Paul alles sehen, obwohl ihm der Anblick von Omars Hintern nicht so sehr gefiel, hatte Kerrie nun ihre Beine bis zu ihren Brüsten hochgezogen, dabei hob sich Omar auf und spreizte die Knie, Paul hatte es getan Eine Vogelperspektive nicht nur auf ihre Muschi, sondern auch auf die seines Schafts, er schwankte hin und her, bis man sehen konnte, wie Omars Hand ihn umklammerte.


Das war mehr, als Paul jemals geträumt hatte, die Muschi seiner Schwester sah leicht geschwollen aus, er hätte sich gewünscht, er hätte das Opernfernglas seiner Mutter gehabt, dann hätte er es aus der Nähe sehen können. Omar hob seinen Schwanz zu ihrer Muschi und rieb ihn in ihre Säfte. Paul sah, wie der Kopf verschwand, und dann blieb er stehen, ohne sich zu bewegen.

„Herrgott, das fühlt sich schwer an!“ Kerrie erklärte, während Omar seine Position innehatte. Paul konnte sehen, wie ihre Hände seine Handgelenke packten, als Omar sich offenbar schwer auf seinen Schwanz stützte.

„Du bist damit einverstanden! Nicht wahr?“ Omar lächelte auf sie herab und fragte sich, ob er ihr Erster war. Obwohl Kerrie keine Jungfrau war, war sie nicht wie ihre Freunde die meiste Zeit dabei, sodass sie auf ihn eng wirkte.

„Mir geht es gut, nur ein bisschen schockiert, das ist alles.“ Sie grinste zu ihm hoch. Ihre Freunde hatten sie nicht über seine Größe informiert und sie dachte sich nichts dabei, als sie auf ihn einging, erst jetzt spürte sie die Belastung.

Allmählich drückte Omar sich in sie hinein, er konnte sehen, dass Kerrie ihre Zähne umklammerte, er zog sich leicht zurück und dann nach und nach wieder hinein.

Pauls Hand ging in die Höhe, er wusste, dass er bald aufhören musste, sonst würde er seine Ladung abspritzen, er wollte zusehen, wie Omar seine abspritzte, bevor er selbst abspritzte. Er konnte jetzt erkennen, dass seine Schwester Freude an ihm hatte. Ihre inneren Muschiwände wurden jedes Mal herausgezogen, wenn er die Haut zurückzog, indem er die Seiten des riesigen Schafts umklammerte und sich dann zurückzog, als er sich wieder in sie hinein bewegte. Die Geräusche, die seine Schwester machte, hätten ihn sicherlich geweckt, er hätte in seinem Schlafzimmer schlafen sollen. Er konnte nicht glauben, wie schnell Omar seine Schwester fickte, er musste bestimmt bald einen blasen, überlegte er. Allerdings hatte Omar ein gutes Durchhaltevermögen, das war einer der Vorteile, von ihm gefickt zu werden, Kerries Freunde wussten davon, und ohne Zweifel genoss Kerrie ihn ungemein, sie half ihm so viel, wie nötig war, indem sie ihre Hüften anhob Er traf seine, ihre Schreie verblüfften Paul, es war fast so, als würde Omar ihr weh tun, aber dann würde sie sich nicht an ihn klammern, wie sie es tat, wenn sie ihr weh tat, oder, vermutete er.

Paul wurde jetzt wütend, er musste blasen, da er Omars Durchhaltevermögen nicht verstand, und wenn er es gewesen wäre, wäre er schon vor langer Zeit geblasen worden. Seine Eier schmerzten vor Verlangen nach Erlösung, er nahm seine Hand davon und nutzte seine Willenskraft, um sich zurückzuhalten, und sein Blick wanderte zurück zum Spalt in der Tür. Omar war jetzt auf den Zehenspitzen und knallte richtig in sie hinein. Kerries Kopf bewegte sich vor lauter Freude hin und her. Ihre Hände reichten bis zu seinem Gesicht und zogen ihn zu sich herunter, ihre Lippen trafen sich; selbst dann ließ er sein Tempo nie nach.

Paul blickte auf seine eigene Männlichkeit herab, sie war nichts im Vergleich zu Omars, er fühlte sich gedemütigt, war sie auf Gebrauch zurückzuführen, oder in seinem eigenen Fall auf Missbrauch, warum neigte sie sich zur Seite, Omars schien kerzengerade zu sein, nicht wahr? Hat die Hautfarbe eines Mannes aufgrund seiner Hautdicke einen Einfluss darauf, wie groß seine Männlichkeit ist?

Paul drehte sich schnell zur Tür; Kerrie hatte laut geschrien, während Omar leise stöhnte. Paul schaute zu ihrer Muschi. Omar hatte seinen Schwanz herausgezogen, dicker Schleim sickerte aus ihrer Muschi, die Lippen waren jetzt ganz gespreizt. Während das Sperma aus dem Inneren vordrang, schienen sich große Blasen zu bilden, und auch Luft wurde ausgestoßen. Paul trat auf die Seite und ging ins Badezimmer. Er konnte nun in Ruhe fertig werden, indem er sich auf den Wannenrand setzte und weiter an seinem Schwanz zog.

Kerrie war erstaunt, als sie das Badezimmer betrat; Paul blies gerade seine Ladung in ein Stück Toilettenpapier. Er hatte nicht einmal gespürt, wie sich die Tür öffnete, er saß nur mit geschlossenen Augen da und versicherte, dass er jeden Tropfen in das Taschentuch gepumpt hatte. Kerrie schloss die Tür und lehnte sich mit dem Rücken dagegen.

„Ich wusste nicht, dass du zu Hause bist!“ Sie deutete an, als er endlich seine Augen öffnete. "Wie lange bist du schon hier?"

„Nicht zu lange!“ antwortete Paul schnell und schob seinen Schwanz zurück in seine Hose.

„Ich nehme an, Sie haben von der Lounge-Tür aus zugeschaut? Ich hätte nie gedacht, dass du den Mut dazu hättest. Ich würde dich niemals ausspionieren, wenn du jemanden nach Hause bringst!“

„Es tut mir leid, ich bin gerade an der Tür vorbeigegangen, ich konnte nicht anders“, sagte Paul und zog den Reißverschluss auf.

„Ich kann nur vermuten, dass du alles gesehen hast?“

Paul blickte zu seiner Schwester auf, er wusste, dass er nicht lügen konnte, da er wusste, dass er hätte gehen und wieder nach oben gehen sollen, sobald er gesehen hatte, dass sie jemanden bewirtete.

„Ich fürchte, ich konnte einfach nicht anders, ich fand, es war wirklich erregend!“

„Also kann ich davon ausgehen, dass das alles in dem Taschentuch für mich bestimmt war?“

„Ich nehme an, das könnte man sagen!“ Sagte Paul und sah zu ihr auf.

Kerrie griff nach unten, nahm ihm das Taschentuch ab und warf es in einen Behälter neben der Toilette. „Würde es Ihnen etwas ausmachen, zu gehen, damit ich auf die Toilette gehen kann?“

Am liebsten hätte er seine Hand unter das Kleid seiner Schwester gesteckt, wohlwissend, dass sie kein Höschen trug. Kerrie wusste, dass es nicht lange dauern würde, sonst würde ihr alles über die Beine laufen.

„Kannst du jetzt gehen, wir reden später!“ Überlegte sie, wie sie mit fast gekreuzten Beinen dastand.

Nachdem Paul gegangen war, setzte sie sich sofort auf die Toilette und drückte auf ihre Bauchmuskeln, um das dicke Sperma aus ihrem Inneren herauszudrücken. Sie spürte, wie die Blasen platzten, als die klebrige Substanz herauskam. Sie griff nach dem Mülleimer, holte das Taschentuch heraus und entwirrte es sanft mit ihren Fingern. Wie es aussieht, hätte er, wenn er an sie gedacht hätte, mit Sicherheit eimerweise Sperma bekommen, auch wenn das Gewebe den Großteil davon aufgesaugt hatte. |Sie ließ das Taschentuch in die Schüssel fallen, während sie die Toilettenspülung betätigte.

Als Kerrie das Badezimmer verließ, um zu Omar zurückzukehren, war Paul im Wohnzimmer und unterhielt sich mit ihm. Sie war völlig überrascht, sie konnte nur hoffen oder annehmen, dass Omar nicht bemerkt hatte, dass er beobachtet worden war.

Ich war gerade auf dem Weg zur Toilette, als ich deinen Bruder traf!“ Omar lächelte sie an.

„Möchten Sie beide etwas trinken?“ Paul überlegte, dass seine Schwester ihn nicht im Zimmer haben wollte.

„Das ist eine Idee, mein Bruder war immer der perfekte Gentleman, wenn wir Gesellschaft hatten.“ Kerrie drehte sich um und lächelte Omar an. „Omar trinkt ein Bier und ich trinke einen Alkopop!“ Sie deutete an, dass sie sich mit einem spöttischen Grinsen wieder zu ihm umdrehte.

Paul war froh, wieder aus dem Zimmer zu kommen; Das Letzte, woran er gedacht hatte, war, Omar zu treffen, als er das Badezimmer verließ. Er musste ihn zurück ins Wohnzimmer bringen, aus Angst, er hätte gemerkt, dass er auch im Badezimmer gewesen war.

„Ich werde gehen und ihm helfen!“ Kerrie deutete an, dass er sich zur Tür umdrehte. Omar nickte nur verständnisvoll.

„Was zum Teufel machen wir da in der Lounge!“ Kerrie fragte. „Er soll denken, dass außer uns niemand im Haus ist!“

„Wie er sagte, kam er gerade aus der Tür, als ich den Flur hinaufging! Was könnte ich sonst tun, als mit ihm zu reden?“

„Was hast du eigentlich gemacht, als du uns beobachtet hast? Was bist du denn für ein verdorbenes Wesen?“

„So war es nicht, ich bin zufällig an der Tür vorbeigegangen, habe ein Geräusch gehört und habe hineingeschaut. Ich kann nur annehmen, dass meine Anwesenheit Ihr Vergnügen nicht beeinträchtigt hat. Den Geräuschen nach zu urteilen, die du gemacht hast, war es genug, um jeden Mann anzumachen!“

„Du hättest nicht so lange dort stehen müssen, um dich zu erregen. Was würde eine Freundin von dir denken, wenn ich zugesehen hätte?“

"Das ist der Punkt! Ich habe keins und habe es auch nie getan!“

Scherzst du?“ Kerrie lächelte. Willst du mich verarschen?“

„Warum sollte ich das tun, es ist die Wahrheit!“

„Du hattest noch nie eine Frau! Du willst mir damit sagen, dass du in deinem Alter noch Jungfrau bist?“

„Hast du mich jemals mit einem Mädchen gesehen?“

„Verstanden, nein, das habe ich nicht, aber ich meine mit 25. Himmel, Paul, da draußen gibt es haufenweise Mädchen, die nur auf jemanden wie dich warten. Bei einem Mädchen kann ich es verstehen, aber bei einem Kerl; Nun, das ist der Hammer. Wenn ich nicht deine Schwester wäre, würde ich dich vielleicht selbst in Betracht ziehen?“

„Ich wünschte, du meintest das, nach dem, was ich gerade gesehen habe, na ja! Ich würde alles für diese Chance tun?“

„Du meinst es wirklich so, nicht wahr?“

„Würden nur wir es wissen?“

"Ich werde darüber nachdenken; Wie Sie sagen, wären wir die einzigen, die es wissen würden. Ich hatte noch nie eine Jungfrau!“ Kerrie kicherte.

„Es gibt keinen Grund, sich über mich lustig zu machen!“

„Glaub mir, das bin ich nicht, ich meine es wirklich ernst! Es wäre unser kleiner Zufluchtsort, mein Gott, ich müsste kein Date vereinbaren, nur damit ein Mann sein Bein über die Bühne bringt. Klingt für mich nach Spaß?“

„Wer macht jetzt Witze?“

„Ich meine es todernst; Ich meine es!"

Es war wie Musik in seinen Ohren. "Wann dann?"

„Nun, es wäre heute Abend sinnlos; Nach Omar würdest du nichts mehr spüren. Wir müssen einen Termin dafür vereinbaren, an einem Abend oder Tag, an dem alle außer Haus sind!“

„Du hast einen Deal!“ Paul lächelte und küsste Kerrie auf die Wange.

„Kannst du diese Getränke zu dir nehmen, ich muss mir das Höschen wechseln, sonst mache ich überall ein Chaos?“

Zu diesem Zeitpunkt war Paul nicht klar, wovon sie sprach. „Ja, geh schon, wir sehen uns in der Lounge!“ Er antwortete, nahm das Tablett und ging zurück in die Lounge.

Paul freute sich riesig über den Punsch, sie würde ihn überlassen, und sie würden mehr hinter sich haben, nicht mehr seinen Pudding ziehen, es wäre großartig.

"Alles gut?" Omar fragte, als Paul mit den Getränken ins Zimmer kam.

„Ja, tut mir leid, dass es so lange gedauert hat, wir haben uns unterhalten. Kerrie wird es keine Minute dauern, bis sie einfach oben aufgetaucht ist!“ antwortete Paul und stellte das Tablett auf den Couchtisch.

Er griff nach der Bierdose und bot Omar ein Glas an.

„Nein, die Dose wird in Ordnung sein. Ich gehe also davon aus, dass es der Bruder deiner Kerrie ist?“ bemerkte Omar mit einem Lächeln.

„Ja, wir sind zu zweit, ich bin der Älteste“

„Hast du dich noch nicht gesehen?“

„Nein, ich arbeite auswärts, also bin ich nicht so oft hier!“ Paul log, obwohl er wusste, dass er nie so viel ausgegangen war.


„Tut mir leid, dich so zurücklassen zu müssen, ich musste schnell nach oben. Kümmert sich Paul um dich?“

„Ja, wir haben gerade geredet, ich habe ihm gesagt, dass ich ihn in der Stadt nicht gesehen habe. Er teilte mir mit, dass er beruflich viel unterwegs ist.

Kerrie erkannte die Implikation, dass er sich an Omar verdreht hatte, fragte aber nicht, was.



Am Montagmorgen waren die Mädchen überall im Büro bei Kerrie und wollten Einzelheiten zum Datum erfahren.

„Nun, was soll ich sagen, ja, es ist gut gelaufen, aber ich hätte gedacht, dass mich wenigstens einer von euch über seine Größe aufgeklärt hätte?“

Niemand schien diese Informationen preisgeben zu wollen, obwohl viele das Dilemma erlebt hatten, aber nur zu ihrem eigenen Vorteil, denn wir wissen, welche Befriedigung sie durch sein Liebesspiel empfanden, einige mehr als andere. Und was die Größe seiner Männlichkeit angeht, dachten sie alle, sie hätten größer gehabt, hatten aber nicht die Absicht, das zu sagen!

„Trotzdem habe ich euch allen einen Strich durch die Rechnung gemacht!“ Kerrie lächelte in den Nebel hinein.

„Und was könnte das dann sein?“ Eines der älteren Mädchen befragte.

„Wie viele von euch hatten eine Jungfrau?“ Einen Moment lang gab niemand den Hauch einer Antwort von sich. „Nun, ich werde meins bald bekommen!“ Sie fuhr fort.

„Wenn er Jungfrau ist; dann trägt er noch Windeln!“ Das Mädchen, das zuvor gesprochen hatte, kicherte.

„Im Gegenteil, er ist fünfundzwanzig!“

„Fünfundzwanzig und immer noch Jungfrau! Das ist sehr schwer zu glauben. Ich meine, wo war er sein ganzes Leben lang? Hat man heutzutage Glück, wenn man einen findet, der älter als vierzehn ist?“

Die Mädchen befragten Kerrie den Rest des Tages, um herauszufinden, wer ihr neuer Typ sei, ohne Erfolg.



Am darauffolgenden Freitagabend beschloss Kerrie, ihre Chance mit Paul zu nutzen. Ihre Eltern würden unterwegs sein, ebenso wie David, er war freitagabends immer unterwegs, es war sieben Uhr, bevor sie ihn für sich hatte. Das erste, was sie tun musste, war eine schöne Dusche, dann würde sie sich für diesen Anlass in ihren Geburtstagsanzug kleiden.

Ähnliche Geschichten

Untere Greenville Avenue

Kim 28 ist eine 1,70 m große, attraktive Frau mit langen blonden Haaren und einem wunderschönen Lächeln. Wenn es nicht gegen die Regeln verstoßen hätte, hätte sie die ganze Nacht Ohrstöpsel getragen. So wie es war, konnte sie nur damit durchkommen, wenn Jerry es war Kim machte sich manchmal Sorgen um ihr Gehör, während die dröhnende Musik aus den Lautsprechern rund um die Disco ertönte. Trotzdem war es ein toller Job mit guten Tipps, und sie brauchte ihn, wenn sie im Herbst wieder aufs College gehen wollte. Sie war erst seit ein paar Wochen hier, konnte sich aber bereits geschickt durch...

627 Ansichten

Likes 0

Lehren aus Allison Teil 1

Meine Schwester Alison ist sechs Jahre älter als ich und ein echter Fuchs. Ich kann mich erinnern, dass sich jeden Sommer Jungen aus der ganzen Nachbarschaft an unserem Pool versammelten, um sich um ihren wunderschönen, im Bikini gekleideten Körper zu schmeicheln. Ich weiß, dass viele Leute es seltsam finden, so an ihre Schwester zu denken, aber ich habe mich nie dafür geschämt. Für mich war sie wie jedes andere Mädchen, nur viel heißer als die meisten anderen. Bis heute kann ich mich an den größten Traum erinnern, den ich je hatte, als wäre es letzte Nacht gewesen. Ich war ungefähr elf...

542 Ansichten

Likes 1

Übernachtungsspaß Teil 1 – die Nacht davor_(0)

Anmerkung des Autors: Bitte seien Sie vorsichtig mit mir; Dies ist das erste Mal, dass ich eine Sexgeschichte jeglicher Art schreibe. Ich schreibe über das erste Mal, als mein Verlobter (der damals nur mein Freund war) und ich Sex hatten. Es wird in zwei Teile geteilt, dies ist Teil eins Name: Kate (ich) Alter: 14 Haar-/Augenfarbe: künstlich gefärbtes, schulterlanges rotes Haar und honigfarbene braune Augen Höhe: 5 Zoll1 Körperbeschreibung: klein für mein Alter, leicht pummelig in der Mitte, durchschnittlich große Brust (36B) Name: Seth (mein Freund) Alter: 16 Haar-/Augenfarbe: natürliches schmutzigblondes Haar und blaugraue Augen mit weißen Strähnen Höhe: zwischen 5’9’...

550 Ansichten

Likes 0

Der größte Tag

Dieser Morgen hat einfach super angefangen. Besser als ich es mir je hätte vorstellen können. Ich hatte einen Deal mit meiner Frau gemacht. Wenn sie wollte, dass ich mit dem Geld, das ich beim Pokerspiel dieser Woche gewonnen hatte, nach Columbus ging und den neuen Tanzclub ansah, den sie gebaut hatten, musste sie mir bei jeder Gelegenheit einen ganzen Tag sexuellen Vergnügens bereiten. Dieser Morgen begann damit, dass ihre glitzernde Muschi nur wenige Zentimeter von meinem Gesicht entfernt aufwachte. Sie weiß, wie sehr ich es liebe, ihre Muschi zu essen. Sie muss viel früher aufgewacht sein, denn ihre Muschi war blank...

2.3K Ansichten

Likes 1

Ich meine Hunde und entführten Teenager

Das Herz klopfte, mehr vor Aufregung als vor Angst entdeckt zu werden. Ich war im Klaren! Niemand konnte gesehen haben, wie sie in meinen Van stieg. Ich konnte nicht glauben, dass mein Glück immer noch hielt und es war so verdammt einfach! Der erste hatte war einfach, aber sie war dumm, lecker, aber dumm. Das Aufblitzen von Brunos Knoten vergrub in Chandres entzündeter Muschi seinen Samen, der sich mit meinem in dieser nicht mehr jungfräulichen Fotze vermischte. Mein Blut raste und mein Schwanz zuckte. Wie Chandre gebettelt und gefleht hatte. Als sie nach 2 Wochen aufhörte und sich mit ihrem Schicksal...

3.4K Ansichten

Likes 0

Meine Nichte Sally, wir hatten schon bessere Tage

Am nächsten Morgen wachte ich auf, eine Tasse Kaffee auf meinem Nachttisch und die Zeitung am Fußende des Bettes. Komisch. Ich dachte mir. Leesha war schon auf den Beinen, und meistens war ich sonntags der Frühaufsteher. Es war kurz nach acht Uhr. Nicht zu früh, aber auch nicht zu spät. Ich stand auf, schlüpfte in meinen Bademantel, klemmte mir die Zeitung unter den Arm und ging die Treppe hinunter, während ich an meinem Kaffee nippte. Guten Morgen Schlafmütze. sagte Leesha und sah ausgerechnet ein wenig verlegen aus. „Es tut mir leid wegen gestern Abend, Baby.“ Sie kam auf mich zu und...

2K Ansichten

Likes 0

Büste im Mund

Fbailey-Geschichte Nummer 168 Büste im Mund Als ich ein Kind war, umarmte mich meine Tante Betty immer fest und drückte mich fest an sich und hielt mich sehr lange fest, bis ich mich wand, um wegzukommen. Sie hatte wirklich große Brüste und ich war viel zu jung, um es zu genießen. Tante Betty war oder ist fünfzehn Jahre älter als ich, also war sie fünfundzwanzig, als ich zehn wurde, und ich war gerade groß genug, dass mein Kopf genau in ihr riesiges Dekolleté passte. Sie liebte es auch. Danach drückte Tante Betty bei jeder Gelegenheit meinen Kopf in ihre großen Titten...

2.8K Ansichten

Likes 0

Chef-Cheerleader

Es war Freitagabend-Fußball und unsere Highschool-Mannschaft hat gerade ein sehr knappes Spiel verloren. Sehen Sie, ich bin der Chef-Cheerleader und mein Freund Jim ist der Quarterback und Kapitän des Teams. Scheint stereotyp, aber das ist High School. Nun, er war definitiv deprimiert, weil er den Fehlpass warf, der das Spiel hätte gewinnen können, aber ihn 5 Fuß vor seinem besten Freund und dem Stau des Teams in der Endzone in den Dreck legte. Ich wollte ihn unbedingt aufheitern. Wir gehen jetzt seit über einem Jahr aus, seit wir Junioren waren. Ich mag diesen Jungen wirklich. Ende letzten Schuljahres kamen wir nach...

1.2K Ansichten

Likes 0

Cousine Jenna

Es war das Memorial-Day-Wochenende und meine Oma, meine Tante, mein Onkel, meine Cousine Jenna, mein Vater und ich fuhren in den Norden, um etwas zu arbeiten. Die Boote reinstellen, das Haus für den Sommer putzen, den Rasen mähen usw. Ich war aufgeregt, weil es nur meine Cousine Jenna und ich dort oben sein würden, ohne meinen Bruder oder ihren Bruder im Weg. In den letzten sieben Jahren habe ich mich sexuell zu meiner Cousine hingezogen gefühlt. Vielleicht liegt es daran, dass ich noch nie ausgegangen bin, noch nie Sex hatte. Jenna ist 22 und ich bin fast 22, also wollte ich...

1.1K Ansichten

Likes 1

Die vergessenen Helden Kapitel 3

Sie und Eve machen sich auf den Weg in den Wald, um den Rittern des fünften Drachen zu entkommen. Um die Stille zu beenden, fragst du Eve etwas über sie. Also, wie bist du auf der Nordinsel gelandet? Eve griff nach ihren Armen und bekam einen nachdenklichen Ausdruck auf ihrem Gesicht. „Ich war jung, nur 23, noch ein Kind von Elfen, aber mein Stamm wurde von einer Gruppe menschlicher Siedler ermordet und fast ausgelöscht. Ich wurde wegen meiner natürlichen Schönheit verschont und Jahre später in die Sklaverei verkauft, landete ich im Mittelgrund, wo Ein wohlhabender Mann des Orintash-Stammes kaufte mich und...

746 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.