Back Country Tales: Der Wandel

1.6KReport
Back Country Tales: Der Wandel

Switch zückte mit einem Klick eine zweite Klinge, und ich wich zu meinem Truck zurück. Sie schienen mich nicht einmal viel zu bemerken. Sie waren alle zwischen siebzehn und sechsundzwanzig. Sie alle teilten eine massige, starke Figur, tote dunkle Augen und Haare und ein gemeines Wesen.

"Was zum Teufel macht ihr Jungs hier?" Sagte Reed Hardy, der Älteste. Switch schnaubte laut.

"Besiege die Scheiße aus deinem Bruder." Das war Switch. Jim trat vor.

"Das geht dich nichts an, Reed, lass es einfach in Ruhe." sagte er ruhig. Ich klickte die Tür meines Trucks auf. Trotzdem hat mich niemand bemerkt.

„Wirklich? Ich sehe das anders. Ich habe gehört, dass deine Schlampe auf Sid gekommen ist“, hier deutete er auf den geschlagenen Kerl am Boden, „und du bist deswegen zickig geworden.“ Sagte Reed.

Jim trat vor. Ich beugte den Sitz meines Trucks nach vorn und tastete dahinter herum, packte das lange kühle Metall, nach dem ich gesucht hatte. Als Jim wütend vortrat, taten die anderen Hardy-Jungs so, als wollten sie ihn anspringen.

"Halten Sie durch, Ficker." sagte ich laut, ruhig. Alle blieben stehen und starrten nicht auf mich, sondern auf die abgesägte Zwölf-Gauge-Schrotflinte in meinen Händen.

Reed hob die Hände und wich zurück, während die anderen seinem Beispiel folgten. "Warte mal, Deadshot, wir haben dir nichts getan, Kumpel." er sagte.

"Scheiß drauf!" Ich schrie. „Hol deinen wertlosen Bruder und geh. Jetzt.“ sagte ich mit leiser Stimme.

Sofort kamen zwei Hardies vor, hoben den geschlagenen Sid auf ihre Schultern und gingen mit ihm davon. Etwa zwanzig Meter entfernt luden sie ihn auf die Ladefläche von Reeds Truck. Reed ließ den Motor an, aber bevor er im Dunkeln die Schotterstraße hinunterbrauste, steckte er den Kopf aus dem Fenster.

"Übrigens, Jim, hast du in letzter Zeit deine Pretty Lady gesehen?" Hier lachte er und raste vom Gras und die staubige Straße hinunter. Die Musik von der Party war wieder zu hören, da sie zuvor ignoriert worden war. Jim drehte sich um.

"Hat einer von euch sie gesehen?" fragte er verzweifelt. Dann riss er in die Kabine.

29. Juni
2:04 Uhr

Lady war gestern ins Krankenhaus transportiert worden, immer noch unter Schock und hatte ein Kopftrauma oder irgendeinen Scheiß, den ich nicht verstehen konnte. Jim, Switch und Slicker saßen alle hinten in Slickers Truck. Slicker starrte in Vergessenheit, sein dunkles Haar war zerzaust und hing ihm um die Augen. Jim tat dasselbe, Haare geschnitten wie meine und die von Switch. Junge schneidet. Relativ gutaussehend, wir hätten nach Küken Ausschau halten sollen. Aber nicht jetzt, vielleicht nie wieder. Die Dinge hatten sich geändert. Die Dinge waren ganz anders. Jim wurde plötzlich munter.

"Wir werden sie kriegen, nicht wahr?" Er hat gefragt. Musste er das überhaupt? Die Hardy-Jungs steckten in der tiefsten Scheiße aller Zeiten.

3. Juli,
12:45 Uhr

Das Hardy-Haus war fast leer. Der einzige Mann war Sid. Die einzigen anderen waren die Mutter der Hardys und ihre einzige Schwester. Der Rest war draußen. Wir bewachten das Haus in Schichten und vergewisserten uns, dass alles richtig lief. Wir trugen unsere Jagdtarnung und unsere Gesichter waren mit Fett bemalt.

Der Mond war extrem hell und schien auf uns herab, als wir langsam durch das hohe Heufeld, das es umgab, auf das Haus zukrochen. Jim hielt seine Faust hoch und Slicker und ich fielen. In der Ferne wusste ich, dass Switch sich an den riesigen Rotweiler heranschlich, den die Hardy hielten. Bald blitzte eine Taschenlampe auf, mehr nicht. Das war das Signal. Wir haben wieder angefangen uns zu bewegen. Durch das einzige Fenster, das sich leicht öffnen ließ, schlüpften wir ins Haus.

Auf dem warmen Holzboden des gemütlichen Bauernhauses warteten wir auf Glätte. Ich dachte an den gebrochenen Körper der armen Dame, vergewaltigt von allen Gefühlen und Wärme. Wut kräuselte sich in meinem Bauch und ich dachte daran, was wir taten. Jim war wahrscheinlich aus dem gleichen Grund dabei wie ich. Wir liebten Lady, und die Hardies hatten ihr wehgetan. Slicker war nur dabei, um uns zu helfen. Und Switch war uns absolut treu und verrückt. Irgendwie verrückt. Perfekte Kombination.

Wir kannten das Haus perfekt. Wir hatten uns oft eingeschlichen, wenn die Hardies weg waren, nur um das Haus zu kartografieren. Damit alles perfekt war.

Wie Schatten glitten wir lautlos die Treppe in den zweiten Stock hinauf. Die Tür gleich rechts von uns war das Jungenzimmer. Nur Sid hat heute Nacht dort geschlafen. Jim beugte sich zu mir,

"Mach es, Deadshot." Er flüsterte. Ich ließ mich durch die Tür und ging zu Sids Bett. Als ich seinen Kopf sah, stieß ich den Kolben meiner abgesägten Schrotflinte gegen seine Schläfe und schlug ihn ohnmächtig. Ich überprüfte seinen Puls, um sicherzugehen, dass er nicht tot war. Ich zog die Decke von ihm und zog die Rolle Klebeband aus meiner Tasche.

3. Juli,
1:32 Uhr

Sid war jetzt von Kopf bis Fuß in das graue Klebeband gepackt und konnte sich nicht bewegen. Ich schloss die Tür hinter mir und fand die Jungs, die immer noch auf mich warteten. Ich nickte ihnen zu und Jim ging voran zur nächsten Tür. Er öffnete es und da lag auf dem Himmelbett ein hübsches kleines fünfzehnjähriges Mädchen. Sie entwickelte sich gut mit Kurven, Schönheit im Gesicht und lockigem dunklem Haar. Ich schlich mich gnadenlos zu ihrem Bett, ohne ein Geräusch zu machen, und klatschte ihr ein Stück Klebeband über den Mund. Sie wachte auf und sah mein Gesicht und begann zu schreien. Die anderen arbeiteten schnell, packten ihre Hände und Füße und banden sie an jeden der Pfosten.

Ich beugte mich zu ihrem ziemlich verängstigten Gesicht und sagte:

"Du kannst schreien oder es genießen, Schatz. Es wird sowieso passieren." Ich kicherte. Sie schien sich jetzt zu beruhigen. Jim bewegte sich auf dem Bett hoch und kroch zwischen ihre nackten Schenkel. Sie trug nur ein hauchdünnes Nachthemd und kein Höschen. Jim zückte ein Messer und schnitt das Kleid ab, um uns allen ihren jungen Körper zu zeigen. Sie hatte gestutzte Schamhaare und eine schöne Figur. Als ich sie so gefesselt sah, wurde ich unter meiner Tarnung hart. Das Mondlicht, das die Dunkelheit in den beiden Fenstern durchschneidet, beleuchtete alles, als Jim von ihr stieg. Er ging auf die Knie und sah sich ihrer gespreizten Mieze an. Es war ein dunkler Bereich, den ich nicht gut sehen konnte, aber es war trotzdem aufregend. Jim überraschte mich, indem er sofort sein Gesicht in ihrem Schritt vergrub und ihre süße junge Fotze leckte. Ich wurde noch härter.

Sie ließ ein kleines Stöhnen los. Also, sie hat es genossen!

Jim hob sein Gesicht und sah zu mir auf. "Sie ist nass wie die Hölle, Deadshot. Sie will uns!" Er lachte grausam und stand auf. Er ließ seine Camoflauge-Lätzchen zusammen mit seinen Boxershorts fallen. Ah, er war kleiner als ich! Ich dachte auch! Slicker ging um ihr Bett herum und begann ihren Hals und ihre Brüste zu streicheln. Schließlich legte er seine Hand auf ihren Hals und flüsterte ihr zu:

"Ich werde das Band abnehmen, aber wenn du schreist, werde ich das Leben aus dir herauswürgen." Er war todernst. Sie nickte langsam. Er riss das Band ab und sie wimmerte ein wenig. Ich wandte meine Aufmerksamkeit wieder dem zu, was Jim tat. Er ließ seinen harten Schwanz in sie gleiten, machte ein quietschendes Geräusch und entriss ihr ein Stöhnen. Slicker hatte jetzt seine Hose runter und seinen Schwanz raus und wedelte damit vor ihrem Gesicht.

„Mach auf, Baby, ich weiß, dass du es deinen Brüdern angetan hast. sagte Slicker. Sie öffnete ihren Mund und er schob seinen Schwanz hinein. Er bewegte seinen Hut um ihren Hinterkopf und begann ihren Mund zu ficken, sein dicker Schwanz füllte ihren Mund in seinem eigenen Tempo. Jim arbeitete unterdessen damit, ihre Muschi zu ficken, humpelte nach allem, was er wert war. Es dauerte nicht lange, bis ihr Stöhnen und ihre feuchte Muschi ihn dazu brachten, sich zu verkrampfen und zu kommen.

Ungefähr zu dieser Zeit war Slicker auf dem Bett auf die Knie gegangen und hatte den Kopf des Mädchens hochgedreht, damit er ihren Mund besser ficken konnte. Er brachte sie dazu, daran zu lutschen und ihn so schnell in den Rachen zu lutschen, dass ich überrascht war, dass sie nicht würgte.

Aber es stimmte, wir hatten gesehen, wie sie zwei Nächte zuvor durch ihr Fenster Reed den Kopf gegeben hatte. Sie war eine hausgemachte Schlampe.

Schließlich kam auch er, verkrampfte sich heftig und schoss ihr Sperma in den Mund. Überraschenderweise schluckte sie jeden Tropfen und saugte an ihm. Ich konnte sehen, wie sich ihre Kehle bemühte, so viel wie möglich nach unten zu bekommen.

Jim rollte von ihr herunter und ich nahm seinen Platz ein, entfesselte meinen dicken Schwanz aus meiner Tarnung und sah auf ihren wogenden Körper hinunter. Slicker nahm seinen Schaft aus ihrem Mund und sie drehte sich zu mir um. Ich sah ihr in die Augen und schob meinen Schwanz in sie hinein. Es war süß und eng. Enger als die von Lady gewesen war. Ihre Fotze war tropfnass und ihr wunderschöner schlanker Körper wippte und bebte, holte Luft, als ich anfing, meinen Schwanz in sie hinein und wieder herauszusägen. Es war unglaublich. So falsch, aber unglaublich. Sie fing an zu stöhnen und ich ging schneller. Sie hatte Probleme beim Atmen und ich pumpte es schneller in sie hinein und wieder heraus.

Ich verkrampfte und schoss meinen ersten Pfropfen in ihr Liebesloch, um ihre Muschi zu füllen. Die Sahne sprudelte heraus und sie quietschte und spritzte auf meinen Schwanz. Ich ließ die letzten Tropfen aus mir herauskommen und zog sie heraus. Jim hatte bereits seine Hose hochgezogen. Slicker auch. Ich grinste sie an, zog meine Lätzchen hoch und stopfte meinen empfindlichen Schwanz wieder hinein. Wir gingen aus der Tür, nachdem wir getan hatten, wozu wir gekommen waren. Wir waren ganz oben auf der Stufe, als ich sagte:

"Warte. Wo ist Switch?"

Wir sahen uns um und fanden ihn nicht. Dann drehten wir uns um und sahen, dass die Tür am Ende der Halle leicht geöffnet war. Mein Herz sank. Das war Mrs. Hardys Zimmer. Gott sei Dank war Mr. Hardy schon lange tot. Wir gingen zu ihm hinab und stapften leise. Ich öffnete die Tür und wurde von dem Anblick von Mrs. Hardys schlanker Figur begrüßt, die auf Switchs hartem Schwanz auf und ab hüpfte und in ihrer Kehle stöhnte. Sie lagen beide nackt auf ihrem Bett, während sie ihn hart ritt. Sie drehte sich leicht um und keuchte bei unserem Anblick. Switch packte ihre Schultern und sah zu ihr auf,

"Sie sind bei mir." Er sagte.

Sie entspannte sich sofort. Für wen hielt sie uns? War egal. Sie zeigte auf den Nachttisch und sagte zu mir:

"Hol dir den KY, ja?" Sie fragte. Erschrocken legte ich meine Waffe ab und holte die KY-Flüssigkeitsflasche. Sie legte nun ihren attraktiven Körper flach auf Switch und bedeutete mir, näher zu kommen. "Ich kann nicht glauben, dass ich ein Pornostar werde!" sagte sie atemlos.

Ich hätte fast gelacht. Das hatte Switch ihr also erzählt! Ich nickte und sie flüsterte:

"Los, hol meinen Arsch."

Fast hätte ich die Flasche fallen lassen, aber stattdessen ließ ich meine Hose fallen, mein Schwanz war schon wieder hart. Ich kletterte hinter ihr auf die Knie und wurde von ihrem Arsch begrüßt. Sie erhob sich auf ihre Knie und Switchs dicker Schwanz glitt aus ihr heraus. Ich wusste nicht so recht, was ich tun sollte, also spreizte ich ihre Wangen und steckte die Düse in die Öffnung ihres Arschlochs. Ich spritzte es in sie hinein und sie stöhnte ein bisschen. Als nächstes spritzte ich etwas von dem Gleitgel auf meine Hand. Mein harter Schwanz wippte vor mir, bereit wie die Hölle. Ich strich es hoch und legte den Kopf an die enge Knospe ihres Anus.

Ich verschwendete keine Zeit, sondern drängte mich vorwärts. Es war wie nichts, was ich je zuvor getan hatte! Es war so eng, dass ich kaum atmen konnte. Als ich ganz in ihr war, stöhnte sie laut. Ich packte ihre Hüften und drückte sie um, so dass wir auf der Seite auf dem Bett lagen, mich hinter sie gepresst, mein Schwanz steckte in ihrem engen Arsch. Da sie über vierzig war, war ihr Körper glatt und geschmeidig, und ihr Gesicht war hübsch. Ich drückte ihre Titten und zog sie aus ihrem Hintern, nur um sie grob wieder in sie zu schieben. Es war viel glatt und warm, nicht unähnlich einer Muschi wirklich.

Switch rollte sich zwischen ihre Beine und schaffte es, seinen Schwanz in sie zu stopfen. Jetzt stöhnte sie wirklich. Fast schreiend vor Vergnügen, als wir beide ihren Körper in beide Löcher schlugen. Das Bett wackelte, als wir beide ihren Körper hart fickten. Sie liebte es, ein riesiges Lächeln auf ihrem Gesicht und ein kleines Kichern schlüpfte zwischen ihrem Stöhnen hervor. Bald kam sie laut, schrie,

"Oh Scheiße, Hengste... . . . OH SCHEISSE! Das ist es Baby, gib es mir, ich... ich... . . . . . . . . . . . . . . . Ich wurde nicht einmal langsamer, als Switch dem Vergnügen nachgab und in ihre Muschi kam. Ich hämmerte auf ihren Arsch ein und packte ihre schlanken Hüften fest. Ich vergrub es schneller, fester, rauer in ihr, bis sie wieder abspritzte und ihre Klitoris schnell und fest rieb. Endlich kam ich wieder und spritzte jedes bisschen meiner Sahne in ihren engen Arsch.


Wir ließen sie schlafend auf dem Bett liegen und stahlen sich leise aus dem Zimmer. Ich ging in das Mädchenzimmer und küsste sie auf die Wange und flüsterte:

"Tut mir leid, Schatz, aber ich muss dich hier lassen, damit dein Bruder es sieht." Ich sagte.

"Aber warum?" fragte sie leise, hübsches Gesicht voller Verwirrung.

"Es ist schwer zu erklären. Dies ist der erste Racheakt gegen ihn... es ist nur... schwer zu erklären." Ich sagte so schnell wie möglich.

„Oh, nun, danke. Das war sehr nett. sagte sie und starrte mir in die Augen. Ich kicherte, überrascht von ihren Worten.

„Du bist wirklich etwas, nicht wahr Baby? sagte ich liebevoll. Sie lachte und ich rannte aus dem Zimmer, bevor ich versucht sein konnte, sie wieder zu ficken. Die Jungs warteten draußen auf mich. Wir flogen durch den Wald, rennend und lachend. Und es war nur der Anfang. Alle Hardy-Jungs hatten Freundinnen. . . . . . . . . . . .

Ähnliche Geschichten

Eine unerwartete Wendung des Schicksals

„Kaden James-“ Er verlagerte sein Gewicht, um seinen Vater anzusehen, die Hand immer noch am Türknauf. Er wusste bereits, was er sagen würde. Bevor sein Vater mit seinem Bruder Kael und seiner Schwester Kayla zu Wort kommen konnte, kamen sie durch die Terrassentür herein. Obwohl Kayla oft versuchte, es zu verbergen, folgte sie eindeutig ihrer Mutter. Als sie 13 Jahre alt war, färbte sie ihre Haare hübsch kastanienbraun, was ihrem Vater fast einen Herzinfarkt bescherte. Sie trug auch schweres Augen-Make-up, das sie älter und sexy aussehen ließ. Der einfachste Weg, sie zu verärgern, bestand darin, sie daran zu erinnern, wie sehr...

1.6K Ansichten

Likes 0

Der erste Dreier meiner Frau

Diese Geschichte ist genau 2 Jahre her. Ich und meine Frau sind beide sehr aufgeregt über Sex und sexuelle Abenteuer. Ich habe das Glück, eine Frau zu haben, die so geil ist. Zuerst erkläre ich dir meine Frau. Ihr Name ist vidya (Name geändert) und sie ist 28 Jahre alt. Wir sind aus Cochin in Kerala. Vidya ist etwa 5 Fuß 2 Zoll groß, schlanker Körper mit durchschnittlichen Brüsten und einem tollen runden Arsch. Sie ist hell und ähnelt leicht aiswarya rai. Ich bin Rahul und bin jetzt 35 Jahre alt und wie in meinen vorherigen Geschichten bin ich 5 Fuß...

1.8K Ansichten

Likes 0

Mein Schulprojekt, MOM 2

Mein Schulprojekt, MOM 2 Dies ist der zweite Teil dieser Geschichte, um sie besser zu verstehen, empfehle ich Ihnen, den ersten Teil zu lesen. Kommentare sind willkommen. Samstagmorgen wachte Sherry um 7.30 Uhr auf. Sie fühlte sich wunderbar, aber dann merkte sie, dass ihr ganzes Gesäß getrocknetes Sperma hatte. Mein Gott, ich hatte letzte Nacht einen feuchten Traum und erinnerte mich nicht daran, dass es ihr durch den Kopf ging. Ihre Muschi fühlte sich wund und gedehnt an und ihr Arschloch brannte ein wenig. Sie stand einfach da und schaute sich all das getrocknete Sperma an, mein Gott, kann Frauen so...

1.7K Ansichten

Likes 1

Wiedergeboren Teil 2

Um drei Uhr fingen wir wieder damit an und Marie brachte den Brandy heraus. Roy sagte: „Ein Fass Whisky und ein guter Betrunkener wären besser für diesen Sumpf.“ „Also gut, ihr habt euren Brandy, lasst mich nachdenken“, und wie ich dachte, lachten Mom und Mary, als sie sahen, wie der Stenoblock herauskam und die Papierknäuel wie Regen auf den Boden fielen. Marie und Mary hoben die Eier auf und sahen sich kopfschüttelnd an und sagten: Er kann nicht, er würde nicht. Ich war fertig und kam zurück an den Tisch. Mary sagte: Mein Mann, das kannst du nicht, wir werden berühmt...

1.2K Ansichten

Likes 0

RACHE IST SÜSS???

„Hey, Peg, komm her und hilf mir für eine Minute, bitte“, rief ihr Ehemann John aus der Garage!?! , und nachdem sie aufgestanden war und ihre Handschuhe auf den Boden fallen ließ, ging sie die zehn Meter zur Garage auf der Suche nach ihrem Mann!!! „John“, fragte sie leise, „wo bist du, warum sind die Lichter aus, komm Jetzt hör auf, herumzualbern!!! Sie drehte sich vorsichtig um und schaute in jeden Winkel des großen, zweistöckigen Gebäudes, aber gerade als sie aus der Tür schlüpfen und zu ihrer Gartenarbeit zurückkehren wollte, kam ihr Mann leise... hinter ihr hoch und griff um sie...

1.6K Ansichten

Likes 1

Der Schuppen-Club (Teil 4)

Zunächst einmal Entschuldigung für die Verzögerung bei der Produktion von Teil 4. Unerwartete Krise mit Familiengrippe überall. Alle sind jetzt besser, damit ich auf die letzten Rückmeldungen reagieren kann..... Trainer beziehen sich in Großbritannien auf Sportschuhe .....Nike, Adidas, Puma usw. Ich glaube, es gibt keine weiteren Fragen, also weiter mit Teil 4. Dabei handelt es sich um Finn, den ich immer noch ab und zu sehe. Tatsächlich hat er letztes Jahr meinen PC repariert. Er entwirft Websites und andere technische Dinge, die mich verblüffen. Er hat keine Ahnung, dass ich das schreibe, und ich habe offensichtlich seinen Namen geändert (in einen...

1.4K Ansichten

Likes 0

Ein Daddy-Tochter-Gespräch .. Teil 1

Ein Daddy-Tochter-Gespräch Von Sugar Daddy 08.03.15 Alle Werke sind Kopien geschrieben Verurteile mich nicht. Ich weiß, dass ich nach dieser Geschichte nicht Vater des Jahres werde, aber so ist es. Ich habe mich schon immer zu jüngeren Mädchen hingezogen gefühlt. Ich habe meinen Trieben nie wirklich nachgegeben, außer einmal mit meinem jüngeren Cousin. Aber das ist eine Geschichte für ein anderes Mal. Aber zurück zu dieser Geschichte, ich bin ein geschiedener Mann mit zwei Kindern. Beide sind Mädchen eins acht, Julie und Brandy meine Älteste. Meine Frau und ich haben uns vor etwa einem Jahr scheiden lassen. Ich habe ihr das...

1.7K Ansichten

Likes 1

Neu in der Stadt_(1)

Das letzte Jahr, wenn mein Leben eine Katastrophe war. Innerhalb von zwölf Monaten verlor ich meine Freundin von drei Jahren, wurde von meinem Job gefeuert, wurde aus dem örtlichen Community College geworfen, weil ich die Studiengebühren nicht bezahlt hatte, und jetzt in einem kühnen Versuch, mein scheinbar dramatisches Leben in den Griff zu bekommen, bin ich fast umgezogen tausend Meilen entfernt von meiner Familie in Chicago und ließ sich in Dallas Texas nieder. Man könnte sagen, es war eine sehr dramatische, wohl impulsive Entscheidung für mich, aber zu meiner Verteidigung hielt ich es für den besten Weg, in einen Teil des...

1.8K Ansichten

Likes 0

Ein schnelles Bad

Es war nicht nur heiß für Oktober, es war heiß, Punkt. Mein erstes Semester am Community College war gut gelaufen. Ich hatte mir angewöhnt, zwischen den Unterrichtsstunden in die Bibliothek zu gehen, um zu lernen; Manchmal hing ich einfach mit ein paar Freunden im Café ab. Heute morgen war es mir jedoch unangenehm. Die Woche zuvor war im Oktober normal kühl gewesen, und ich denke, ein Genie in der Wartung hatte beschlossen, die Klimaanlage abzuschalten. In Wirtschaftswissenschaften wäre ich zweimal fast eingeschlafen. Meine verschwitzte weiße Bluse gab allen einen ziemlich guten Blick auf meinen rosa BH. Zum Glück hatte ich eine...

2K Ansichten

Likes 0

Der Club - Kap. 1, Willkommen

Der Klub Kapitel 1 - Willkommen Ich war alleine unterwegs. Ich war von meiner Familie weggezogen und in eine neue Stadt gezogen. Ich verdiente nicht genug, um irgendwo zu bleiben, außer in einem Gästehaus, in dem ich es mir nur leisten konnte, ein Schlafzimmer zu mieten. Ich hatte zwei Teilzeitjobs, aber es war ein Anfang. Achtzehn und alleine unterwegs zu sein, fühlte sich gut an. Ich hatte ein Zimmer im zweiten Stock und es gab ein Gemeinschaftsbad. Die anderen Leute dort waren alle Langzeitbewohner. Sie schienen alle nett zu sein. Sie unterschieden sich in Alter und Geschlecht. Da war eine sehr...

2.4K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.