Mein kleiner Spielgefährte

1.2KReport
Mein kleiner Spielgefährte

Mein kleiner Spielgefährte

Von BerkshireRay

Kapitel 1

Ich hatte seit Ewigkeiten darüber fantasiert und jetzt hatte ich entschieden, dass die Zeit reif war.

Ich hatte ein Haus in Hereford gekauft, ein paar Meilen außerhalb eines kleinen Dorfes und eine halbe Meile vom nächsten Nachbarn entfernt. Ich verbrachte einen Monat damit, mich auf meinen auserwählten Spielgefährten vorzubereiten. Ich hatte den Keller mit einer verstärkten Tür und starken Schlössern gesichert und mit einem Doppelbett ausgestattet, das ich wegen seines robusten Metallrahmens ausgewählt hatte, an dem Fesseln befestigt werden konnten, und einem gepolsterten Tisch mit Steigbügeln und Lederbändern für Füße und Hände . Ich hatte eine neue Beleuchtung installiert, die einen Operationssaal stolz gemacht hätte, und ich hatte eine hochwertige Fotoausrüstung gekauft. Ich hatte auch eine Reihe von Folterinstrumenten an der Wand montiert, sodass ich den Tisch gut sehen konnte.

Ich hatte mein Opfer ausgewählt, nachdem ich zwei Monate nach meinem ersten Umzug in die Gegend Hereford selbst besucht hatte. Ich hatte ein junges Mädchen gesehen, das allein an einer Bushaltestelle auf einer der ländlichen Buslinien stand, die die abgelegenen Dörfer mit der Hauptstadt verbanden. Sie trug ihre Schuluniform und wartete offensichtlich darauf, mit dem Bus zur Schule zu fahren. Sie war eine zierliche kleine Blondine mit langen Haaren; sie war ungefähr dreizehn oder vierzehn Jahre alt und hatte ein hübsches Gesicht und eine nette kleine Figur. Ihre Schuluniform bestand aus einer weißen Bluse mit einem grünen Pullover, einer grünen Jacke, einem grünen Rock, der mit dem Saum etwas über dem Knie getragen wurde, weißen Kniestrümpfen und schwarzen Schuhen mit niedrigen Absätzen. Sie war ein entzückendes kleines Geschöpf und meine Lenden schmerzten bei dem Gedanken daran, was ich ihr gerne antun würde. Da ich jetzt allein lebte, ohne Bindungen, entschied ich mich an Ort und Stelle, anstatt mir nur vorzustellen, was ich ihr gerne antun würde, würde ich es tatsächlich tun.

Ich war sehr nervös wegen der Entführung selbst, aber ich hatte die Bushaltestelle von einem versteckten Ort auf einem Hügel mit Blick auf die Straße mehrmals beobachtet und ich wusste, dass sie ab 08:20 Uhr morgens immer alleine auf den Schulbus wartete Der Bus kam um 08:30 Uhr an, oder vielleicht ein paar Minuten später, nie früher. Die Straße wurde nur sehr selten benutzt und sonstiger Verkehr war praktisch nicht vorhanden. Ich entschied, dass ich sie einfach von der Bushaltestelle entführen würde.
Ich kaufte einen zuverlässigen Gebrauchtwagen und parkte ihn in meiner Garage, bis ich ihn brauchte. Ich wollte nicht mein gewohntes Auto benutzen, falls etwas schief gehen sollte. Ich wählte einen Montag als den Tag, an dem ich sie mitnehmen würde. Der Start in eine neue Woche schien angemessen und ich bereitete am Sonntag alles vor.

Am eigentlichen Tag der Entführung war ich sehr nervös und fuhr vorsichtig, da ich nicht auffallen wollte. Als ich auf die Landstraße kam, die an dem Dorf vorbeiführte, wo das Mädchen an der Bushaltestelle wartete, sah ich überhaupt keinen anderen Verkehr. Ich fuhr zur Bushaltestelle, wo sie stand, beugte mich vor, öffnete die Beifahrertür und sprach mit ihr.

„Hallo Liebling, ich schweife ab, wenn du mir helfen könntest, ich bin ein bisschen verloren. Ich versuche, die Willow Tree Farm zu finden“, sagte ich in meiner freundlichsten Stimme.

„Es tut mir leid, dass ich noch nie davon gehört habe“, sagte sie stirnrunzelnd.

"Es ist hier auf der Karte, aber ich kann mich nicht orientieren, wenn ich Ihnen zeige, wo es auf der Karte ist, könnten Sie mir dann zeigen, wo wir jetzt sind"?

„Ich werde es versuchen“, sagte sie, „aber ich bin nicht sehr gut mit Karten“.

Ich hatte die Karte auf dem Beifahrersitz ausgelegt, ihr abgewandt, und sie kam herüber und ging in die Hocke, um die Karte anzusehen. Ich hatte meinen Sicherheitsgurt bereits gelöst, um mir mehr Bewegungsfreiheit zu verschaffen, und sobald sie sich ins Auto beugte, um die Karte zu studieren, packte ich sie mit beiden Händen an den Haaren und zog sie grob so weit ich konnte in das Auto hinein, ich hielt ihr Haar mit einer Hand fest und mit der anderen hob ich ein großes unheimlich aussehendes Messer von dort, wo ich es unter meinem Sitz versteckt hatte, und hielt es ihr vors Gesicht.

„Beweg dich verdammt noch mal nicht, du kleine Fotze, sonst schneide ich dir dein verdammtes Gesicht ab, verstehst du?“

Sie antwortete nicht, sie starrte nur mit großen Augen auf das Messer vor ihrem Gesicht und wimmerte leise.

„Ich habe dir eine verdammte Frage gestellt, Schlampe, verstehst du.“

„Ja, ja, bitte tu mir nicht weh, bitte tu mir nicht weh“.

"Du tust, was dir gesagt wird, und es wird dir gut gehen, aber wenn du mir Ärger machst, bringe ich dich um und werfe dich in einen Graben, verstanden."

„Ja, bitte tu mir nicht weh; Ich werde dir keine Schwierigkeiten bereiten.“

„Na dann, rein und in den Fußraum hocken“

Sie stieg ein und tat, was ich sagte, ohne Widerrede; sie kauerte im Fußraum, den Oberkörper nach vorn gelehnt auf den Beifahrersitz. Mit einer Hand hatte ich ihr Haar immer noch gut im Griff.

„Leg deine Hände jetzt hinter deinen Rücken“, knurrte ich.

Sie gehorchte sofort und ich beugte mich vor, nahm ein Paar Handschellen aus meiner Manteltasche und legte sie um ihre Handgelenke. Sie fing an zu schluchzen und Tränen liefen ihr über die Wangen. Ich lehnte mich hinüber und packte sie am Kinn, was sie zwang, zu mir aufzusehen.

„Jetzt bleibst du so tief unten wie du kannst, bis ich sage, dass du aufstehen kannst. Wenn du aufstehst, ohne dass ich es sage, schneide ich dir die verdammte Kehle durch, verstehst du?

Ich zeigte ihr das Messer noch einmal als Erinnerung daran, was passieren würde, wenn sie nicht gehorchte.

„Ja, Sir“, sagte sie, „ich werde nichts tun, bitte tun Sie mir nicht weh“.

„Du bleibst wo du bist und es wird dir gut gehen“, sagte ich.

Ich stieg schnell aus dem Auto und ging zur Bushaltestelle und holte ihre Schultasche. Ich wollte es nicht dort belassen, um irgendjemandes Neugier zu wecken.
Ich knallte die Beifahrertür zu und stieg wieder ins Auto. Ich drehte mich um und warf ihre Tasche in den hinteren Fußraum und fuhr los, da ich nicht länger als nötig am Ort der Entführung bleiben wollte.
Das Ganze hatte nicht länger als zwei Minuten gedauert, was so gut war, wie ich es mir erhofft hatte. Nachdem ich ein paar Meilen gefahren war, hielt ich an und sagte

„Wo ist dein Handy“ und wusste, dass sie wie die meisten jungen Mädchen eines haben würde.

„Es ist in meiner Tasche“, antwortete sie.

Ich schnappte mir ihre Tasche und durchwühlte sie, bis ich ihr Handy fand; Ich nahm den Akku heraus und kurbelte dann das Autofenster herunter und warf das Telefon und den Akku in den mit Wasser gefüllten Graben am Straßenrand. Ich wollte nicht riskieren, dass die Polizei ihren Aufenthaltsort von ihrem Telefon aus verfolgen könnte. Man weiß nie, was sie heutzutage tun können.
Dann beugte ich mich auf den Rücksitz des Autos und holte einen Kissenbezug und eine Decke, die ich mitgebracht hatte. Ich sagte dem Mädchen, sie solle den Kopf heben und zog dann den Kissenbezug über ihren Kopf, bevor ich ihren Kopf wieder auf den Vordersitz drückte. Dann bedeckte ich den Oberkörper des Mädchens mit der Decke, indem ich sie über sie drapierte. Wer einen Blick auf den Vordersitz wirft, sieht nur die Decke und ahnt nicht, was darunter liegt.

Ich fuhr dann wieder los und nahm einen Umweg zu meinem Haus, fuhr vorsichtig und hielt mich an die Geschwindigkeitsbegrenzungen. Die Fahrt dauerte etwas mehr als eine Stunde. Bei der Ankunft bei mir zu Hause stieg ich aus dem Auto und öffnete das Garagentor, dann fuhr ich das Auto in die Garage und zog das Garagentor zu, mit mir meine neue Spielgefährtin und das Auto hinein. Ich atmete erleichtert auf. Ich hatte es ohne Pannen geschafft.
Jetzt konnte der Spaß beginnen.

Ich schloss die Tür auf, die die Garage mit dem Inneren des Hauses verband, und dann ging ich um die Beifahrertür herum und öffnete sie.
Ich zog die Decke von dem Mädchen und sagte:

"Raus aus dem Wagen"

Sie stieg aus, so gut sie konnte, mit auf dem Rücken gefesselten Händen; Ihre Bewegungen waren unbeholfen und es sah so aus, als wären ihre Muskeln etwas steif, nachdem sie eine Stunde lang im Fußraum gehockt hatte.

Sobald sie draußen war, führte ich sie vorwärts und sagte: „Geh einfach weiter“

„Wohin führst du mich“, sagte sie.

„Du wirst es früh genug sehen, tu einfach, was dir verdammt noch mal gesagt wird, oder es wird dir leid tun.“

Damit nahm ich sie fest am Arm und führte sie ins Haus. Ich führte sie zu der Tür, die in den Keller führte, den ich unverschlossen gelassen hatte, und sagte: „Es gibt jetzt einige Treppen, also seien Sie vorsichtig, nehmen Sie sie langsam und eine nach der anderen.

Sie stieg vorsichtig herunter und bald waren wir unten. Ich führte sie durch die Tür am Fuß der Treppe, machte das Licht an und schloss und verriegelte die Tür hinter uns.
Sie gehörte jetzt ganz mir.

Kapitel 2

Ich zog den Kissenbezug von ihrem Kopf und sagte: „Hier sind wir Schlampe; hier wirst du eine Weile bleiben“.

„Wo bin ich“ sagte sie „Warum hast du mich hierher gebracht“?

„Es spielt keine Rolle, wo du bist, du bist dort, wo ich dich haben will, und das ist gut genug. Wenn Sie wissen wollen, warum ich mir die Mühe gemacht habe, Sie hierher zu bringen, werde ich es Ihnen sagen. Du bist hier, um mich zu unterhalten, so einfach ist das.“

„Was meinst du damit“, sagte sie und ihre Stimme begann zu brechen.

„Was ich meine, du wertlose kleine Hure, ist, dass ich dich zu meinem eigenen Vergnügen benutzen werde. Du wirst mein eigenes kleines Fickschwein sein. Ich werde deine kleine Fotze ficken, ich werde meinen stinkenden Schwanz in dein süßes kleines Maul stecken und ich werde dein süßes kleines Arschloch vergewaltigen. Ich werde es so oft tun, wie ich will, so hart und so grob, wie ich will, und du kannst verdammt noch mal alles tun, um mich aufzuhalten. Und du gibst besser dein Bestes, um zu sehen, dass ich es genieße, dich zu ficken, denn wenn ich es satt habe, beschließe ich vielleicht, dich zu ficken und wirklich gemein zu werden. Vielleicht beschließe ich, dich festzubinden und deinen süßen kleinen Körper zu quälen, nur um zu sehen, wie lange ich dich am Leben erhalten kann, während du in schreiender Agonie bist. Was hältst du von dieser Schlampe?

Sie fiel schluchzend mit einem entsetzten Gesichtsausdruck auf die Knie; Sie fing an, mich zu bitten, sie gehen zu lassen,

„Bitte, bitte tu mir das nicht an, bitte, bitte nicht. Lass mich bitte einfach gehen. Ich will nur nach Hause, ich will meine Mum. Bitte tu mir nicht weh, ich bin erst dreizehn, ich verstehe nicht, warum du mir weh tun willst.“

Ich packte sie am Kopf und zwang sie, zu mir aufzusehen,

„Hör mir zu und halt die Klappe. Der einzige Weg, wie du deine Mum wiedersehen kannst, ist, wenn du mir einen Gefallen tust. Das bedeutet, ein braves Mädchen zu sein und alles zu tun, was ich dir sage. Dann entscheide ich mich vielleicht, dich gehen zu lassen, aber das ist deine einzige Chance. Wenn du mich verärgerst, wirst du gefesselt sein und vor Qual schreien, während ich dir so viel wie möglich weh tue, so lange ich kann. Jetzt steh auf von deinen Knien und hör auf mit dem ganzen Lärm oder so“.

Sie stand langsam und unbeholfen auf und tat ihr Bestes, um mit dem Schniefen aufzuhören, aber sie zitterte vor Angst, was ich liebte. Ich holte den Schlüssel zu den Handschellen aus meiner Tasche und ging zu ihr hinüber und schloss sie auf. Sie sah sehr nervös aus und ich konnte sehen, dass sie Angst hatte, dass ich ihr so ​​nahe stand. Ich beschloss, jetzt ein bisschen Spaß zu haben. Ich schaltete die hellen Lichter ein, die ich aufgestellt hatte, um den Kameras genug Licht zu geben, und ging dann hinüber und brachte die Kameras zum Laufen. Es wurden mehrere aufgestellt, um den Raum aus verschiedenen Blickwinkeln zu fotografieren.

Ich ging zurück zu ihr.
„Zieh deine Jacke und deinen Pullover aus“, sagte ich, „jetzt schnell, oder ich mache es für dich und du wirst dir wünschen, du hättest mir gehorcht.“

Sie zog langsam ihre Jacke aus und sah sich um, nicht sicher, wo sie sie hinlegen sollte.

„Lass es jetzt einfach auf den Boden fallen“, sagte ich.

Sie ließ es fallen und zog dann ihren Pullover über den Kopf und ließ es über ihrer Jacke auf den Boden fallen. Sie verschränkte ihre Arme vor sich und stand zitternd da und sah verängstigt aus.

Ich ging hinüber und stellte mich vor sie. Ich streckte die Hand aus und zwang ihre Arme an ihre Seite und fing an, ihre Bluse aufzuknöpfen. Sie begann leise zu weinen, machte aber keinen Versuch, mich aufzuhalten.

„Hast du je einen deiner Freunde deine Titten sehen oder anfassen lassen?“
„Nein“, schluchzte sie. „Ich hatte noch nie einen Freund. Meine Mutter sagt, ich bin zu jung.“

Ich öffnete den letzten Knopf und zog den Saum der Bluse aus ihrem Rock. Dann ließ ich die Ärmel langsam über ihre Arme gleiten und aus, bevor ich die Bluse auf den Boden fallen ließ.

Sie trug einen hübschen kleinen Spitzen-BH, so feminin und hübsch.
Ich stand vor ihr und sagte mit strenger Stimme „zieh es aus“.

Ich konnte den Aufruhr in ihrem Gesicht sehen, sie wollte sich nicht fügen, aber sie hatte Angst davor, was ich tun würde, wenn sie es nicht tat.

Langsam griff sie hinter ihren Rücken und öffnete den Verschluss. Sie schob die Träger über ihre Arme und ließ den BH auf den Boden fallen. Sie versuchte nicht, sich zu bedecken; Sie sah nur auf den Boden und schluchzte leise.

Eine Weile stand ich nur da und betrachtete ihre perfekten kleinen Brüste. Sie waren klein, noch lange nicht ausgewachsen, aber immer noch perfekt. Ich streckte meine beiden Hände aus und streichelte sie, drückte sie sanft und fühlte, wie weich die Haut war, wie fest das Fleisch war. Ich war im Himmel; Ich rollte ihre Brustwarzen zwischen meinen Fingern und Daumen und spürte, wie sie sich zu verhärten begannen. Sie wirkten fast zu groß für die kleinen Brüste, die sie krönten. Ich beugte mich vor und nahm eine der Brustwarzen in meinen Mund, saugte sanft daran, spielte damit, schnippte mit meiner Zunge über das weiche, schmackhafte Knötchen. Ich fuhr fort, eine Brust zu streicheln, während ich wild an der Brustwarze der anderen saugte. Ich öffnete meinen Mund weit und nahm so viel von ihrer Brust in meinen Mund, wie ich konnte, und Speichel rann mein Kinn hinunter, als ich geräuschvoll saugte.

Ich hob meine Augen und sah ihr ins Gesicht; sie hatte den Kopf zur Seite gedreht und blickte zur Wand, als wolle sie sich von dem Geschehen abkoppeln. Beteiligt, aber nicht beteiligt. Ihr Blick war voller Ekel und Abscheu, sie hasste, was ihr angetan wurde, und diese Erkenntnis machte meinen Schwanz so hart wie Eisen. Ich wollte, dass sie empört ist. Ich wollte, dass sie hasste, was ich ihr antat, aber es ertragen musste, weil sie keine Wahl hatte.

Ich beschloss, zu versuchen, sie weiter zu empören. Ich ließ ihre Brustwarze los und stand auf.
Sie drehte ihren Kopf zu mir, konnte mir aber nicht in die Augen sehen; Sie blickte auf den Boden.

„Zieh dein Höschen aus“, sagte ich mit meiner bedrohlichsten Stimme.
Sie sah mich dann an und fing wieder an zu weinen, „bitte nicht“, sie sagte „bitte nicht“, sie schluchzte vor echter Emotion, zitterte bei jedem Atemzug, hatte Angst vor dem, was ich tun würde.

„Entweder du ziehst sie aus, oder ich arbeite mit einer Zange an deinen Titten, deine Wahl“, knurrte ich.

Ich hätte sie leicht überwältigen und ihr das Höschen selbst vom Leib reißen können, aber ich wollte, dass sie sich ihrer eigenen Demütigung unterwerfen musste, um an ihrem eigenen Missbrauch teilzuhaben.

Sie griff langsam nach unten und schob ihre Hände unter ihren Rock, wobei sie darauf achtete, ihren Rock nicht hoch genug zu heben, damit ich etwas sehen konnte, und versuchte bescheiden, ihre Muschi bedeckt zu halten.
Ich war amüsiert und lächelte über die Absurdität davon.
Sie schlüpfte in ihren Slip über ihren Arsch, ihre Schenkel hinunter und ließ sie von ihren Knien auf den Boden fallen.

„Gib sie mir“, sagte ich.

Sie zog ihr Höschen aus, griff nach unten, hob es auf und gab es mir. Sie waren weiß und weich mit kleinen rosa Herzen darauf. Ich hielt sie vor mein Gesicht, vergrub meine Nase darin und atmete tief ein. Sie sah mich mit einer Mischung aus Verlegenheit und Ekel an.

"Was ist los, Schlampe", sagte ich, "es gibt nichts Besseres als den Geruch und Geschmack der Muschi eines jungen Mädchens".

Dann öffnete ich absichtlich, übertrieben, das Höschen und leckte den Zwickel. Sie sah mich völlig angewidert an, also nahm ich das Höschen in meinen Mund und saugte laut daran.

„Wie konntest du“, sagte sie, „das ist so krass“.

"Nun, dir wird nicht gefallen, was ich als nächstes tun werde, Schlampe"

Ich nahm sie am Arm und zog sie zum Bett, setzte sie auf die Kante,

„Leg dich zurück und beweg dich nicht, bis ich es dir sage“, schrie ich. „Wenn du es tust, werde ich dich wirklich schwer verletzen.“

"Bitte tun Sie nichts, was mich verletzt, Mister, bitte nicht"

„Lehnen Sie sich einfach zurück und tun Sie, was Ihnen gesagt wird“, sagte ich drohend.

Sie lehnte sich zurück, beobachtete mich aber nervös.

„Du tust einfach, was dir gesagt wird, und alles wird gut. Lass mich tun, was ich will, und du wirst das durchstehen, gib mir irgendwelche Probleme, und du wirst es nicht tun.

Ich nahm ein Kissen vom Bett und legte es auf den Boden, dann kniete ich mich vor ihr hin, sie lag zurück, aber sie hatte ihren Kopf erhoben und schaute zu mir hinunter, um zu sehen, was ich tun würde.
Ich packte den Saum ihres Rocks und schob ihn um ihre Taille hoch, dann packte ich sie an den Beinen und zog sie so, dass ihr Arsch direkt auf der Bettkante lag und ihre Muschi nah und zugänglich war.
Sie hielt ihre Schenkel so fest zusammen, wie sie konnte, und sie bedeckte sich mit ihren Händen, offensichtlich war es ihr peinlich, dass ich ihren Schamhügel sehen konnte.

„Du hörst jetzt zu und tust, was ich dir sage. Sei ein braves Mädchen und ich werde dir nicht weh tun. Gehorche mir nicht und ich werde dich zerstückeln. Leg dich jetzt nicht mit mir an. Ich möchte, dass Sie Ihre Hände auf Ihren Kopf legen und dort lassen. Wenn du es nicht tust, werde ich dir wieder Handschellen anlegen. Dann möchte ich, dass du deine Füße auf die Bettkante legst und deine Beine spreizst, damit ich einen guten Blick auf deine Muschi werfen kann, verstanden.“

"Sie antwortete nicht, sie fing nur an laut zu schluchzen, aber sie nahm ihre Hände weg und legte sie auf ihren Kopf, wie ich es ihr gesagt hatte, dann hob sie ihre Füße auf die Bettkante und spreizte langsam ihre Beine." .
„Gutes Mädchen, mach einfach weiter, was ich dir sage, und es wird dir gut gehen. Jetzt nur noch die Füße etwas weiter auseinander bewegen und schon ist es perfekt.“

Sie tat widerwillig, was ich verlangte, und zum ersten Mal bekam ich die perfekte kleine Fotze dieses wunderschönen kleinen Mädchens zu sehen. Ihr Hügel war die schönste Form mit einem feinen Flaum aus goldfarbenem Haar. Ich beugte mich vor, um sie mir genauer anzusehen, und sie hob weiter ihren Kopf, um zu sehen, was ich ihr antun würde.

Ich sah ihr in die Augen und langsam, sanft fuhr meine Zunge die Länge ihres Schlitzes hinauf.
Ich wiederholte dies mehrmals, bevor ich nach oben griff und ihre Falten spreizte, um ihre intimsten Teile meinem Blick zu enthüllen. Ich führte meine Nase so nah wie ich konnte an ihre Muschi und atmete tief ihren weiblichen Duft ein.

"Du hast ein hübsches kleines Fotzenmädchen", sagte ich. "Tatsächlich heißt du von jetzt an so, Fotze."

Sie beobachtete mich immer noch und ich lächelte über ihren verlegenen und demütigenden Blick, sie wandte ihr Gesicht ab und starrte die Wand an.

„Zeit fürs Frühstück“, sagte ich. Dann öffnete ich sie weit und nahm so viel von ihr in meinen Mund, wie ich konnte, saugte an ihren Klappen und ihrer Klitoris, steckte meine Zunge so weit ich konnte in ihr Loch, schlürfte und saugte laut, verloren in der reinen Freude des Geschmacks , der Geruch, die Textur, der reine Himmel der Muschi eines jungen Mädchens.

Ich war in dem Moment verloren, ich achtete nicht auf ihre Reaktion, ich konzentrierte mich nur auf mein Vergnügen, erforschte sie weiter mit meinen Lippen, meiner Zunge und sogar meinen Zähnen, knabberte sanft an ihr, wollte jeden Teil von ihr besitzen . Als ich meinen Angriff fortsetzte, wurde ihre Muschi feuchter und feuchter, nicht weil sie genoss, was ich ihr antat, sondern einfach, weil das die natürliche Reaktion ihres Körpers war. Ich steckte mein Gesicht so weit wie möglich in ihre Fotze und konnte trotzdem atmen, mein Gesicht war mit ihren Säften bedeckt und ich leckte sie hungrig. Ich hielt mich an ihren Hinterbacken fest, um sie so fest wie möglich auf mein Gesicht zu ziehen. Mein Schwanz war so hart, wie ich ihn noch nie erlebt hatte und drückte gegen meine Kleidung, verzweifelt nach Erlösung.

Ich verlor das Zeitgefühl, aber schließlich hielt ich inne und bewegte meinen Kopf von ihrer durchnässten, schlampigen Fotze weg, die von ihren eigenen Säften und meinem Speichel überschwemmt war, sie glänzte mit der Mischung aus Sekreten, die sie bedeckten. Ich beugte mich vor und gab ihm einen letzten Kuss, wobei ich meine Zunge so weit wie möglich einführte.

Ich stand auf und sah auf sie hinunter; Sie drehte ihren Kopf und sah mich an, rote Augen von ihrem Weinen, das jetzt aufgehört hatte. Ihr Blick war unsicher; Sie war sich nicht sicher, was ich jetzt tun würde, aber sie hatte Angst, dass ich sie ficken würde. Sie schob ihren Rock herunter, um sich zu bedecken, und ließ ihre Füße von der Bettkante fallen, während sie ihre Beine schloss.

Hat dir das genauso viel Spaß gemacht wie mir, Fotze“, fragte ich.
"Es war widerlich. Wie konntest du das machen“, sagte sie.
„Klopf nicht, bis du es probiert hast, Fotze, vielleicht magst du es, wer weiß“
„Ich könnte so etwas nie tun, ich könnte einfach nicht“
„Vielleicht magst du sogar den Geschmack, mal sehen“, sagte ich, als ich auf das Bett kletterte und mich auf sie legte.

Ich packte ihre Handgelenke und hielt sie beide in einer Hand über ihrem Kopf; Ich griff mit meiner anderen Hand nach ihrem Kinn und hielt sie so, dass ihr Gesicht unter meinem war. Mein Gesicht glänzte von ihren Säften und mein Atem stank nach überwältigendem Fotzengeruch.
Ich zwang meine Lippen auf ihre und tastete sie mit meiner Zunge ab, sie versuchte verzweifelt, ihre Lippen zusammenzuhalten, aber sie war mir nicht gewachsen. Ich zwang meine Zunge in ihren Mund und plünderte ihre zweite, feuchte, warme Höhle, erkundete jeden Quadratzentimeter davon, ihre Zunge, ihr Zahnfleisch, ihre Zähne, ihre Wangen. Sie hatte ihre Augen geschlossen, als sie vergeblich versuchte, ihren Kopf von meinem Angriff abzuwenden. Ich ließ mir Zeit, bis ich schließlich meine Zunge aus ihrem Mund zog.

Dann hielt ich ihren Kopf mit beiden Händen und lehnte mich über sie und begann, ihr Gesicht von der Kinnlinie bis zur Stirn zu lecken, ich leckte jeden Teil ihres Gesichts und erkundete absichtlich jeden Spalt. Ich leckte die Außenseite ihrer Lippen, ihre Augenlider, ich steckte sogar die Spitze meiner Zunge so weit ich konnte in ihre Nasenlöcher und nahm ihre Ohren in meinen Mund und saugte daran.

Als ich fertig war, flüsterte ich ihr ins Ohr: „Sogar dein Gesicht riecht jetzt nach Fotze, es ist das beste Parfüm, das du je getragen hast. Wenn du es in Flaschen abfüllen könntest, würdest du ein Vermögen machen.“

Ich lachte laut über ihren angewiderten Gesichtsausdruck.

"Jetzt weißt du, wie deine eigene Fotze schmeckt, was denkst du, könntest du einen Geschmack für Muschis entwickeln oder denkst du, du würdest den Geschmack von Schwänzen bevorzugen?"

Sie hat mir nicht geantwortet.

„Jetzt ist es an der Zeit, Fotze, Fotze oder Schwanz herauszufinden“

Kapitel 3

Ich rollte mich von ihr herunter und packte sie an den Haaren. „Steh auf“, schrie ich.

Ich zog sie hoch und schleifte sie ans Ende des Bettes. Ich hatte eine Hand fest in ihr Haar geschlungen und sie hielt sich mit beiden Händen an meiner fest, um zu verhindern, dass ihr Haar an den Wurzeln ausgerissen wurde.

Ich zwang sie am Ende des Bettes auf die Knie und setzte mich ihr gegenüber auf das Bett.

„Jetzt ist der Moment, in dem wir entscheiden, ob du mich dazu bringen wirst, dir weh zu tun, oder ob du ein braves Mädchen sein und tun wirst, was ich will. Du hast die Wahl, Fotze, du tust entweder, was ich sage, was auch immer das sein mag. Oder ich binde dich an den Tisch da drüben und fange an zu schneiden. Was wird es sein, deine Wahl“.

Sie blickte hinüber zu dem Tisch mit seinen Riemen und Steigbügeln und dann verweilte ihr Blick auf den Werkzeugen und Folterinstrumenten, die an der Wand darüber hingen.

„Bitte“, sagte sie, „ich werde tun, was du willst, aber bitte tu mir nicht weh, bitte, ich will nicht sterben.“

„Dann musst du alles tun, worum ich dich bitte, sei ein braves Mädchen, und ich muss dir nicht weh tun.“

Ich beugte mich vor und streichelte sanft ihre niedlichen kleinen Brüste. Sie zuckte zusammen, machte aber keinen Versuch, sich zurückzuziehen.

Ich stand abrupt auf und sagte: „Pass gut auf. Ich möchte, dass Sie meine Schuhe aufbinden und ausziehen, dann meinen Gürtel aufschnallen, den Knopf an meiner Hose öffnen und mich öffnen. Wenn du das getan hast, kannst du meine Hose herunterziehen und ausziehen.
Verstehst du?"

„Ja“, sagte sie leise.

„Dann mach weiter, mach weiter.

Sie saß auf ihren Hüften und beugte sich vor, um die Schnürsenkel meiner Schuhe zu lösen, ich setzte mich auf die Bettkante, damit sie sie mir von den Füßen ziehen konnte. Sie stellte die Schuhe hinter sich auf den Boden.
Ich stand wieder auf und sie richtete sich auf ihre Knie auf und griff mit beiden Händen nach oben und fummelte an der Schnalle meines Gürtels herum. Sie schaffte es, die Schnalle zu lösen und zog den Gürtel nach und nach durch die Schlaufen meiner Hose. Sie legte den Gürtel neben meine Schuhe. Ich zog meinen Bauch ein, um es ihr leichter zu machen, den Knopf an meiner Hose zu öffnen. Als sie den Reißverschluss ergriff und anfing, ihn nach unten zu ziehen, spürte ich, wie ihre kleine Hand über die Ausbuchtung meines geschwollenen Schwanzes strich, die gut sichtbar gegen das Material meiner Hose drückte. Sie bemerkte es auch und versuchte angestrengt, es nicht zu berühren.
Sobald der Reißverschluss vollständig geöffnet war, zog sie sanft meine Hose herunter und achtete darauf, meine Unterwäsche nicht mit herunterzuziehen. Als sie mir die Hose bis zu den Füßen heruntergezogen hatte, setzte ich mich wieder aufs Bett und erlaubte ihr, sie mir über die Füße zu ziehen und auszuziehen.

Ich stand wieder auf und sah auf sie hinunter. "Jetzt möchte ich, dass du meine Unterwäsche runterziehst"

Ich konnte ihrem Gesichtsausdruck entnehmen, dass sie wusste, wohin das führte, aber sie kannte die Alternative, falls sie sich weigerte. Sie griff nach oben und griff mit beiden Händen nach dem Taillenband meiner Unterwäsche und zog sie sanft nach unten. Als sie zog, sprang mein Schwanz ins Blickfeld, stand stolz stramm da, endlich frei von seiner Zurückhaltung, und sie starrte ihn in entsetzter Faszination an. Es ist nicht riesig, ungefähr 7 Zoll lang, aber es ist dick und fest und sie war davon fasziniert.

„Hast du jemals einen Schwanz vor Fotze gesehen?“, fragte ich.

„Nein, niemals“, antwortete sie

„Nun, schau es dir nicht nur an, fasse es an, fühle es und spiele damit. Du wirst es sehr gut kennenlernen“

Da sie wusste, dass sie keine andere Wahl hatte, als zu gehorchen, ließ sie langsam meine Unterwäsche zu meinen Füßen zusammengezogen und griff mit beiden Händen nach oben und ergriff meinen Schwanz. Ihre Hände fühlten sich kühl an gegen die Hitze meines zügellosen Gliedes, als sie sanft seine Länge auf und ab bewegte, von meinen Eiern bis zur Spitze, wo ihre Finger klebrig wurden, weil der Vorsaft daraus austrat, ein Beweis dafür, wie erregt ich war.

„Es ist alles klebrig“, sagte sie und betrachtete die Flüssigkeit an ihren Händen.

"Das nennt man Pre-Cum Cunt, es hilft, einen Schwanz zu schmieren, was es ihm erleichtert, in eine Fotze einzudringen."

Sie sah mich mit Angst in ihren Augen an, ich konnte die unausgesprochene Frage in ihrem Gesicht lesen, ob ich sie jetzt ficken würde.

„Mach dir keine Sorgen, Fotze, ich werde dich nicht ficken, noch nicht“

Sie atmete schwer aus, erleichtert, dass ich meinen dicken Schwanz nicht in ihre enge kleine Fotze zwingen würde.

„Magst du den Geruch von Schwänzen?“, fragte ich.

Sie sah mich angewidert an, aber sie beugte sich langsam vor und schnüffelte zart an meinem Schwanz.

„Es stinkt schrecklich“, sagte sie mit echtem Ekel.

„Nun, es mag schrecklich riechen, aber ich möchte, dass du es leckst. Stellen Sie sich vor, es ist ein Lutscher und lecken Sie ihn von rechts unten nach oben.“

Sie sah es angewidert an und schüttelte sanft den Kopf von einer Seite zur anderen.

„Ich konnte nicht, ich konnte einfach nicht, der bloße Gedanke macht mich krank, es ist widerlich. Es riecht und es ist mit diesem klebrigen Zeug bedeckt.“

Ich packte eine Handvoll ihrer Haare und zwang sie, zu mir aufzusehen,

„Ich fange an, meine Geduld mit dir zu verlieren, du schwanzreizende kleine Schlampe, du tust entweder, was dir gesagt wird, oder ich binde dich an diesen Tisch und ramme meinen Schwanz in dein enges kleines Arschloch und ficke dich, bis du nicht mehr kannst Stand. Was wird es, entscheide dich schnell?“

Sie zuckte vor Schmerz zusammen, weil ihre Haare so fest in meiner Faust gehalten wurden, als sie zu mir aufsah und sagte: „Okay, ich werde tun, was du willst, bitte lass meine Haare los, ich werde es tun.“

Ich ließ ihr Haar los und sie fuhr mit der Hand hindurch und rieb ihre Kopfhaut, um den Schmerz zu lindern.

"Dann mach schon, bevor ich dein enges kleines Arschloch vergewaltige, nur um dir eine Lektion zu erteilen"

Sie bewegte langsam ihre Hand zu meinem Schwanz, um ihn ruhig zu halten, und bewegte dann ihren Kopf nach vorne. Sie streckte ihre zarte kleine Zunge heraus und stellte Kontakt mit der Haut an der Basis meines Schwanzes her. Ihre Nase rümpfte sich offensichtlich angewidert darüber, wozu sie gezwungen wurde. Sie glitt mit ihrer Zunge an meinem Schaft nach oben und stoppte, bevor sie die äußerste Spitze erreichte, die mit Sperma bedeckt war, und bewegte sich dann zurück zur Basis, um von vorne zu beginnen. Sie wiederholte dies ein halbes Dutzend Mal und ich wusste, dass sie versuchte, den großen Tropfen Pre-Sperma zu vermeiden, der auf der Spitze meines Schwanzes saß.

„Warte“, sagte ich, als sie ihre Zunge für die nächste Reise in Richtung der Basis meines Schwanzes bewegte.

Sie sah mich fragend an.

Ich streckte die Hand aus und zog meine Vorhaut zurück, wobei ich die violette Spitze meines Schwanzes freilegte, geschwollen und glänzend vor Sperma.

„Jetzt möchte ich, dass du den ganzen Kopf meines Schwanzes in deinen Mund nimmst und ihn lutschst. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Zunge benutzen, besonders an dem Schlitz an der Spitze meines Schwanzes, dem Schlitz, wo die Pisse herauskommt.

Ich habe bewusst versucht, diese kleine Hure zu ekeln und zu erniedrigen.

„Und wenn ich irgendwelche Zähne spüre, werde ich sie einen nach dem anderen mit einer Zange entfernen, seien Sie also gewarnt.“

Sie sah meinen Schwanz mit Abscheu an; es sah so anders aus mit zurückgezogener Vorhaut. Vorher hatte sie nur normale Haut geleckt, was ihr nicht gefallen hatte, aber das sah so fremdartig aus zu allem, was sie zuvor gesehen hatte, und sie war so offensichtlich davon angewidert.

„Es geht entweder in deinen Mund oder in deinen Arsch, Cunt“, sagte ich und erinnerte sie an ihre Alternativen.

Tränen begannen ihr über die Wangen zu laufen, als sie langsam ihren Kopf nach vorne bewegte und ihre wunderbar weichen roten Lippen öffnete, um meinen lila Schwanzkopf in ihrem feuchten, warmen Mund zu verschlingen.

Sie fing an, am Kopf zu saugen wie ein Kalb, das an der Zitze seiner Mutter saugt, sie saugte hart und schnell und ich war im Himmel, ich wusste, dass ich nicht lange durchhalten würde, wenn sie so weitermachte.“

„Vergiss nicht deine Zunge an der Spitze“, sagte ich

Sie nahm ihren Mund von meinem Schwanz und streckte ihre Zunge heraus und schob die Spitze auf den Schlitz am Ende meines Schwanzes. Dann umfasste sie den Kopf erneut mit ihren Lippen und nahm ihr Saugen wieder auf.

Als ich auf ihr süßes, zierliches kleines Gesicht hinunterblickte, mit meinem Schwanz in ihrem Mund und Tränen auf ihren Wangen, war ich in Ekstase, das Leben wurde nicht besser als das. Ein junges Mädchen zu dominieren und zu erniedrigen, ihr zu zeigen, dass sie ein Spielzeug ist, mit dem gespielt werden kann, eine Hure, die benutzt werden muss, nicht mehr als eine Ansammlung feuchter Löcher, die zum Vergnügen eines Mannes gefickt werden.

Das Bedürfnis zu dominieren stieg in mir auf. Ich musste ihr zeigen, wie wertlos sie war, wie wenig sie zählte.

Ich zog meinen Schwanz aus ihrem Mund und ging zum Tisch hinüber, wobei ich ein Paar Handschellen aufhob, die dort hingen.

„Leg deine Hände hinter deinen Rücken“, schrie ich, als ich zu ihr zurückging.

„Warum“, sagte sie, verwirrt von meinem plötzlichen Stimmungsumschwung.

„Tu einfach, was dir verdammt noch mal gesagt wird, Schlampe“, schrie ich.
Sie legte sofort ihre Hände hinter ihren Rücken, aus Angst vor dem, was ich tun könnte, wenn sie nicht gehorchte. Ich schloss die Manschetten um ihre Handgelenke und stellte mich dann vor sie.

„Bleib auf deinen Knien, aber bleib aufrecht, sonst“, sagte ich.

Ich packte ihr Haar mit beiden Händen, eine auf jeder Seite ihres Kopfes, und zog ihr Gesicht zu meinem Schwanz.

„Mach weit auf, Schlampe“, sagte ich. Sie öffnete ihren Mund und ich schob meinen Schwanz hinein und zog sie an mich, vergrub meinen Schwanz bis zum Anschlag in ihrem Gesicht, drückte ihr Gesicht gegen mich, ihre Nase in meinem Schamhaar vergraben. Ich hielt sie dort und fühlte, wie meine ganze Länge in ihrer warmen, feuchten Höhle eingeschlossen war.
Sie konnte nichts tun, um sich mit ihren auf dem Rücken gefesselten Händen zu schützen, und ich begann, meinen Schwanz heftig in sie zu treiben, ihn immer wieder in ihren Mund zu rammen und ihn tief in ihren Hals zu treiben. Sie würgte und würgte und Speichel tropfte aus ihrem Mund, über ihr Kinn und auf ihre Brüste, Tränen liefen ihre Wangen hinab und Schleim begann aus ihrer Nase zu laufen, während ihr Körper verzweifelt Flüssigkeit produzierte, um ihre Weichteile vor dem Eindringling zu schützen, der seinen Weg erzwang in ihren Mund, über ihre Zunge und in ihre Kehle. Bis zu diesem Punkt hatte sie, wenn auch widerstrebend, die Kontrolle gehabt, hatte mein Gebot ausgeführt, aber selbst meinen Schwanz gelutscht. Jetzt hatte sie keine Kontrolle mehr, sie wurde missbraucht und verunreinigt, keine Teilnehmerin, nur ein Stück Fleisch, das benutzt wurde. I was in total control, forcing myself onto her, into her, her master, her lord, she was nothing and I was everything. I pulled her hair as hard and tightly as I could, determined to cause her as much physical pain as possible, while she fought hard just to breathe, as I filled her throat with my cock, blocking her airway. She gagged and desperately tried to breathe through her nose but the mucus running from it was making it difficult for her and she blew bubbles out of her nostrils, as her face got redder and redder. I didn’t care, I was only concerned with the feelings I was experiencing, my cock was so pumped full of blood, it was almost painful to me; I had never seen it bigger. I continued to ram it in and out of her as she gagged and struggled to breathe, saliva dribbling down her chin and snot running from her nose, as I abused her mercilessly. I rammed into her face over and over again with all my strength, oblivious to her pain and distress, wanting to hurt her. She was nothing, I wanted to fuck her face forever if I could, fuck her face until she suffocated, until she choked and died, fuck her face as she died. I wanted to kill her, I was lost in hate and lust, nothing mattered but torturing this little cunt, this worthless little cunt. I was pounding into her with all the force I could muster, trying to force my cock as far into her as I could, trying to break this little cunts face, rupture her throat, fill her lungs with cum, take her life. Then at last I felt my balls begin to contract, as spurt after spurt of my cum, erupted into her throat. She gagged and choked and swallowed as fast as she could, desperately trying to keep her airway clear. I continued to force myself into her, until the spurts began to slow and finally stop. I held my cock as far into her throat as I could, until I felt the last spurt come pulsing out of the tip.

I pulled out of her and released her hair. She gasped for breathe and collapsed onto the floor, her chest heaving as her body took in the oxygen it craved, in huge breaths. She coughed and cum and saliva ran out of her mouth and nose and onto the floor, her face was covered in snot, cum and saliva. As her breathing slowed down, she started to cry quietly to herself, as she curled up into the foetal position.

I sat on the edge of the bed getting my breath back and appreciating the afterglow of the most intense orgasm I had ever had. I sat looking down at the young cunt laying there crying, and I knew that the chances of her surviving the next few days, were not good. I wanted to hurt her and make her suffer. I wanted to make her experience pain she couldn’t imagine. I wanted to watch the spark of life leave her and I knew that it would be the most intense experience of my life. And hers, but for her it would be her last ever experience.

I got up and walked over and turned the cameras and the theatre lights off, just leaving the regular lights on. I went out, relocking the door and leaving the little whore lying on the floor where she had fallen. I went upstairs and showered and dressed in fresh clothes, then had some food.

Chapter 4

It was only mid morning and I decided to make the most of the day. I went back downstairs refreshed and ready for more. As I unlocked the door and went inside I saw that the bitch had moved and was now lying curled up on the bed.

I went over to her and spoke. “Get up” I said, “its time for a shower and something to eat”

She slowly sat up and looked at me, saying nothing. I could see the dried cum and snot still on her face, her hair messed up and out of shape, where I had held onto it.

“Come on” I said and led her over to the door and up the stairs. I took her into the bathroom and unlocked the handcuffs.

“Get your skirt and shoes and socks off” I said and stood leaning against the wall watching her. She reluctantly slipped her shoes and socks off and slowly pushed her skirt down to the floor.

“I need to pee, badly” she said.

“Go on then, I’m not stopping you”.

“I can’t go in front of you” she said.

“You’ll have to, because I want to watch”

“I can’t, it’s private” she said

Anger flashed across my face, “nothing about you is private, get that into your stupid little head, nothing, and you need to learn that”.

I took my knife from my pocket and pointed it at her. “Climb into the bath” I said, “Now”

She looked warily at the blade, not sure what I intended.

“Now sit on the edge of the bath, with your back against the wall, so you are facing me”

She slowly did as she was told, climbing into the bath and sitting on the edge, with her feet inside it. She winced as her bare buttocks touched the cold enamel of the lip of the bath.

“Now spread your legs so I can see that little cunt”

She looked at the knife, not sure if I was going to use it on her. I realised that she thought I may have got her into the bath so that her blood wouldn’t get on the floor if I cut her. Clever girl I thought.

She slowly spread her legs.

“Now I want to see you piss in the bath for me, so that I can get a good view and don’t hold back. I want you to drain every drop. It’s either going to be your piss or your blood in the bath. Your choice” I said holding the knife up.

She thought for a moment and then closed her eyes in concentration; she was obviously suffering from stage fright and was struggling to pee with me watching her.

A small trickle started from between her legs which soon become a flood. She still had her eyes closed.

“Look at me” I yelled. She opened her eyes and I put my empty hand forward and caressed her cunt, as the pee squirted between my fingers, I pulled my hand back and licked the pee off of it, sucking it from my fingers, much to her disgust. I laughed out loud and lent right over into the bath, forcing my face into her pussy and sticking my tongue into her, as her pee squirted around it, over my face and down my chin, soaking my clean shirt. The flow ceased as she pushed my head away roughly and yelled at me, “you filthy beast, how could you do something so gross and disgusting”.

Her manner changed as she saw the expression on my face, “who the fuck do you think you’re talking to, cunt” I yelled back, dropping the knife on the floor and grabbing her by her hair.
I forced her down onto her knees in the bath and pushed her head forward until her forehead was touching the bottom. I roughly pulled her wrists behind her and held them in place with one hand. Taking the hand cuffs from my back pocket, I secured her hands behind her once again. I quickly removed my belt and fastened it around her lower legs, binding them together. She was now totally helpless.
I roughly turned her over onto her back and she lay in the bottom of the bath looking up at me, terrified, not sure what I intended.
I picked my knife up from the floor, panting from the sudden exertion.
“So I’m a beast am I, cunt. Well, I may be, but you don’t have the right to say so”.
I undid the zip on my trousers and pulled my cock out. She watched me fearfully as I stood looking down into the bath at her. “Beasts use piss to mark their territory, so I will be a beast and use my piss to mark mine” I said coldly.
I aimed my cock and a stream of piss spurted out into the bath as I adjusted my aim onto her face. She screwed her face up and tightly shut her eyes as she turned her face away from me. I stopped the flow immediately and let go of my cock; I grabbed her by the chin and forced her to face me. “Listen to me cunt, your life depends on it” She opened her eyes, blinking repeatedly, trying to remove any pee and to stop it getting into her eyes.
I held the knife to her face and gently pushed the point into her nearest nostril. I then lent forward and placed the plug into the hole in the bottom of the bath.
“You listen good and do as I say, or else you are going to die now. I am going to piss on you and you are going to take it. If you disobey me, I will turn the hot tap on and hold your legs up and watch as the water covers your face and you drown. That waters fucking hot too, but that will be the least of your worries, unless you can breathe under water”. I put my knife on the edge of the bath and grabbed the belt around her legs and lifted it so that her legs were raised. I reached out to the hot tap with my other hand and turned it on so that just a trickle of water flowed from it.
“I want you to keep your eyes open and to open your mouth wide. When I piss on your face, you will not turn your head away, you will take whatever I give you. If you disobey me, I will turn on the tap and watch you die. Verstehst du?"

“Yes” she said quietly.

I let go of her legs and shut off the tap. I stood up looking down at her.
I took hold of my cock and said “Open wide cunt”.
She opened her mouth wide and kept her eyes open looking at the ceiling.
“Keep your eyes on my cock, cunt” I said, “I want you to see what a man pissing looks like. And remember, your mouth and eyes stay open, if you want to live”.

I took aim and a stream of piss jetted onto her face splashing in all directions, as she desperately tried to keep her eyes open, blinking repeatedly. I aimed the stream into her mouth and kept it there as her mouth filled up and the piss overflowed and ran out over the sides and into the bath. “Don’t you spit it out, or you’ll be sorry” I yelled.
I moved my aim to her nostrils, knowing she was breathing through them alone, forcing her to hold her breath for a few seconds. Then I aimed directly into her eyes. She tried to keep them open but they kept closing involuntarily, as her body automatically worked to protect the delicate membranes. I moved the flow back over her face, topping up her mouth and down onto her tits. I aimed for each nipple in turn and then moved further down, briefly pausing on her belly button, filling the little cavity and then down onto her mound. As her legs were tied together, I could not get right between them but I did my best and sprayed her cunt area as best as I could.

I could feel my flow slowing down, so I quickly returned to her face and sprayed her once again, as the flow gradually stopped.

I quickly picked up my knife from the edge of the bath and held it to her throat. She kept her head completely still, with her mouth full of piss and her face soaking wet, blinking repeatedly to try and clear her vision. She looked directly at me, keeping completely still, not wanting to provoke me again.
“Now I want you to swallow the piss in your mouth. Take it slowly, or you will choke, swallow it a little at a time, but swallow it all”.
She knew she had no choice, with deep concentration, she opened her gullet quickly, briefly and swallowed a small amount of my piss.
“Good girl” I said “That’s the way”
She repeated the action again and the level of piss in her mouth went down a bit further. As she continued, all the piss slowly disappeared and when the last drops had been swallowed, she turned her head to one side and coughed and retched, her face a mask of disgust and revulsion.

“In future, you’d better be very careful what you say to me cunt. Disrespect me and you will pay the price”. I lent into the bath and undid the belt around her calves; I then pulled her upright by her shoulders and unlocked the handcuffs.
“Get showered” I said “you smell like a urinal”
I went out shutting the door behind me.

Kapitel 5

I went into my bedroom and changed my damp shirt. I could still smell the sweet odour of the young girls piss. I thought about what I had done to here so far. I’d had a great time seeing her strip and caressing her tits and eating her lovely sweet cunt. Fucking her face had been sublime, the best orgasm ever. Pissing on her hadn’t been part of the plan but she’d deserved it. Maybe now she’d watch what she said and show some respect.

I went downstairs and got some sandwiches ready, I wasn’t worried about her trying to escape. All the doors and windows were securely locked and couldn’t be seen from the road, thanks to the trees surrounding the property.

I went back upstairs to my bedroom and picked up the clothes I’d picked out for her. I walked up to the bathroom door, and went in. There was no lock; She was drying herself on the towel I’d left for her.

“Put these on” I said and handed her the clothes. They consisted of a set of very pretty, feminine white lingerie, the bra low cut and lacy and the knickers very small and sexy, covering her pubic mound and not much else. There was also a very short skirt of red plaid, a pair of red hold up stockings and a pair of high heeled red shoes.

She slowly dressed in the clothes I had given her while I stood and watched. I was happy to see, that despite all I had done to her, she was still self conscious and tried to dress discretely, turning away from me so that I couldn’t see her cunt and tits. I let it go without comment, I just feasted my eyes on her ass, which was beautiful to behold. I realised that I hadn’t given this beautiful piece of her flesh any attention yet and I decided there and then, to put this omission right.

When she had finished dressing, she turned towards me. I let out a whistle and said “Very nice outfit. You’re making my dick twitch cunt. Let’s get downstairs and see what the rest of the day brings shall we”.

I led her out of the bathroom onto the landing and down the stairs. She hung onto the hand rail, taking the steps carefully in her high heels. Once we reached the ground floor she hesitated, not wanting to go back down to the cellar and what awaited her down there.

“Get your ass downstairs cunt, or I may not carry on treating you as well as I have up to now”.

She looked at me and her expression was one of disbelief. She obviously didn’t think I had been treating her well. She would learn.

I collected the sandwiches I had made from the kitchen and followed her. She climbed down the cellar stairs carefully and entered the door, I closed and locked it. I went and turned the theatre lights on and set the cameras rolling. I then turned the CD player on and the sounds of some slow dance music came over the speakers.

“Now then Cunt, I want you to do some sexy dancing for me. I want to see some sexy slow dancing and I want to see you wiggle and gyrate that ass at me and don’t forget to thrust that little pussy at me too. Now get to it”.

She looked at me for just a second or two before starting to move in time to the music. She was a natural dancer and she started to move her hips and wiggle her ass from side to side. She really knew how to move her little body about and the little skirt and hold up stockings, added to the sexiness of the whole performance. My cock grew inside my trousers and my face could not hide the lust that I was feeling.

“Lose the bra” I said, as I wanted to see her tits move as she danced.

She reached up behind her and undid the clasp of her bra without comment, then drew the straps down her arms and dropped it onto the floor.
Even though they were small, her breasts bounced about as she gyrated her hips and my cock grew uncomfortable, enclosed inside my trousers. I pulled down my zip and freed my cock from its confines. I didn’t touch it, as I didn’t want to risk cumming and wasting my seed.

“Lose the knickers too” I said. She stopped dancing and looked at me, noticing for the first time that my cock was out and hard. She slowly pulled her knickers down and stepped out of them.

“Give them to me” I said

She handed them to me and stood there looking at me. I exaggeratedly held them to my nose and inhaled deeply, knowing she would hate it.

“Carry on dancing for a little while longer Cunt” I said “My cock is almost ready for you”

Realising what I meant, she started to cry gently as she resumed her dancing.

As soon as the track finished I stood up. “It’s time” I said and took hold of her arm and led her over to the table. I pushed her towards the end of it and said “bend over it as far as you can and then stretch your arms out”.
She knew better than to argue and she bent forward over the table, her tiny skirt riding up and giving me a great view of her firm little ass. I walked to the other end of the table, reached for one of her wrists and pulled it so that she was stretched forward over the table, barely able to keep her feet on the floor. I tightly buckled one of the many leather straps that were attached to the edge of the table, to her wrist tightly.
I then reached out and pulled her other wrist and buckled it to the opposite table edge.
I now walked back round behind her and crouched down. I grabbed her around the left ankle and pulled her foot towards the table leg. I fastened her to the table leg with another leather strap around her ankle. I repeated the process with her right leg.
I stood up and surveyed my handiwork.
She was bent forward over the table from the waist, with her arms stretched forwards and slightly out to the sides. Her legs were fastened widely spread, giving me access to both her ass and her cunt.
I went over to the camera controls and focused the cameras on the table, taking care to cover her head from all angles. I wanted to be able to watch her anguished expressions later, at my leisure. I walked round to the side of the table she was facing, her head turned to one side, lying on the table.
“I haven’t told you yet what a great ass you have. A girl’s ass is a beautiful thing, made for sex and abuse. I am going to make use of yours now. Enjoy”.

I walked back round behind her and she tried to turn her head and see what I was going to do, but the angle was uncomfortable for her and she was soon forced to lay her head back down.

I knelt down behind her and reached out with both hands and spread her ass cheeks. I then started to furiously lick her little brown starfish, and to push my tongue as far into the little sphincter as I could. Saliva ran down my chin as I forced my mouth as tightly into her ass crack as I could and sucked her little ass opening. I repeatedly licked and sucked and delved with my tongue, while squeezing her firm ass cheeks as hard and painfully as I could with my hands, while at the same time, spreading her cheeks to give my mouth access to her hole. Her legs shook and twitched as the unusual sensations of pleasure and pain, fought for notice in her brain.
I wanted to open her up a bit, so I used the forefinger and thumb on my left hand to spread her cheeks and then, after sucking the forefinger of my right hand to lubricate it a little, I shoved it hard into her asshole. I furiously pumped it in and out of her ass hole and I was rewarded with continuous grunts of discomfort from the bitch. I didn’t need any further prompting and I forced a second finger into her and resumed my pounding of her little ass opening. She screamed out loud as I continued to roughly abuse her asshole. If she hated it, then I loved it. As I forced a third finger inside her, I lent forward and bit her ass cheek, hard, leaving bright red teeth marks behind. She let out a high pitched girlie scream and I nearly came there and then. I then took my fingers out of her asshole and started to bite her repeatedly, all over her ass cheeks, again and again and again. She continuously screamed in agony. I stood up then and unbuckled my belt and slid it out of the loops on my trousers. I bent it double and then, taking a huge swing, I let it slam into her ass cheeks, leaving a bright red weal. I swung again and again, criss-crossing her ass with bright red marks, her screams a continuous delightful song to my ears. I couldn’t wait any longer, I finished with one powerful swing to the backs of her thighs and then I dropped the belt. I moved up behind her and grabbed my cock, aiming it at her ass hole.

The feel of her little sphincter against the head of my cock as I probed between her ass cheeks, was electric. I pushed it into her opening, and then, gripping her hips, I forced my full length into her, grunting with the effort as she cried out once more.

“Oh god” she yelled as I started to batter her sore little ass hole, pulling almost all the way out, before hammering back in, as violently as I could. Her pain, my pleasure; my pleasure, her pain. Each time I rammed into her, she grunted in discomfort, her muscle, sore and bleeding from my assault. I loved to hear her grunting and I forced myself into her harder and harder, determined to keep her vocalising her pain. I could feel my balls begin to tighten and I came into her ass, spurting semen deep inside her, my orgasm so strong, that my vision wavered and I saw stars before my eyes.
I pushed into her as hard as I could and enjoyed the feeling of my seed pulsing out of my cock and into her ass. Once the flow of semen had stopped, I stayed inside her and lent forward, resting my head on her back, as my cock slowly deflated. From my position, resting my head on her back, I could hear her sobbing quietly to herself.
She realised the assault had stopped as I pulled my softening cock from inside her.
Blood and spunk ran out of her asshole and down her legs, her ass cheeks were covered in bite marks and red welts from the belt I had used on her.

I left her tied to the table and went to get cleaned up and to get my breath back.
I went back down a few minutes later with a bowl of salt water and used it to wash the wounds on her buttocks and the single red weal across her thighs.
It wasn’t out of kindness; I just didn’t want her wounds to get infected and endanger her. If she was going to experience anything life threatening, I wanted it to be me administering it, not some nameless bacteria.
She winced as the salt water washed over her wounds.
“Why are doing all these horrible things to me” she asked.
“I don’t know you, I’ve never even seen you before, so why do you want to hurt me?”

I finished washing her buttocks and stood up, looking down at her.
“I don’t have to answer to you or anybody else Cunt, but I will tell you why, just to amuse myself. Women these days are far too full of themselves. They think they are equal to men and have the right to self determination, just like men. That is an illusion. The only reason western women can safely walk the streets without protection, is because men have made their world a safer place for them. And what gratitude do they show to men. They strut around and spout off about equality and equal rights. They parade around scantily clad and scowl at any man who dares to look at what they display. They scold men with their foul tongues, the natural weapon of the weak, while feigning horror if a man puts his hands on them, using his natural weapon, his greater strength, to put them in their place. A man should never hit a woman, they cry, trying to castrate a man and give themselves the power they have no natural right to wield. In other parts of the world, it is not so. Women know their place and are punished if they try to usurp a man’s position. I guarantee, that women’s so called equality, will not survive the first natural disaster that washes away this veneer of civilisation. Then, once again, she will turn to a strong man for protection. Now how does this apply to you? Well, I have decided that if I see a woman that I want, then I will have her. She will have no say in the matter. If I can overpower her, she will be mine to do with as I will. I have overpowered you, therefore you are mine. If I want to fuck you, beat you or kill you, that’s up to me.

“You aren’t going to kill me are you?” she said her voice full of fear.

“It’s up to you to give me a reason to keep you alive. I told you when you arrived that you were here for my enjoyment. You’d better make sure I continue to enjoy you”.

I undid the leather straps holding her down and helped her stand up.
I pointed to the sandwiches.

“You have something to eat and then lay down and rest. I have a few things to do this afternoon. I will be back this evening and I will see what else you have to offer then”.

I went out, locking her in and leaving her to think that over.




Kapitel 6

When I went back down to the cellar that evening I brought a Chinese take away and a large bottle of sweet sparkling wine with me. She was pathetically pleased to see what I had brought her and I couldn’t help but be amazed at how resilient she was. She had replaced her bra and knickers and was still wearing the short skirt and hold up stockings. I locked the door and began serving the food out between us; I had brought plastic plates, cups and cutlery. We both sat down on the bed and ate in silence. She seemed very hungry and ate every last scrap of the food I gave her. She drank two full cups of wine with her meal and I poured her a third, once she had finished eating.

I cleared the plates and empty cartons into a corner and went back and sat next to her on the bed.
I gently put my hands on her shoulders and pushed her backwards.
She looked frightened and I said “Don’t worry; I will be gentle with you tonight, as long as you behave yourself. You respond to me and be nice and I will be gentle with you. Fight me, or resist in any way and I will hurt you badly tonight. I will introduce you to some of the torture tools hanging on the wall. It will be worse than anything you’ve had so far. Verstehst du?"

“Yes” she said quietly.

I had decided that tonight I would like to have her willingly; I wanted to take her without fighting her if I could, just this once. If not, so be it.
I stood in front of her and stripped completely naked, before lying down next to her and repeatedly kissing her face. Next I kissed her on the mouth and pushed my tongue between her lips. She responded, gently rubbing my tongue with hers as I carried on kissing her, quite content to sample this young girl’s mouth with her compliance. After a while I reached up cupped her breast with my hand whilst continuing to kiss her. I reached under her and undid the clasp of her bra, pulling the flimsy garment off her so that I could suckle her wonderful breasts once more. She lay quite still as I fondled and sucked each of her breasts in turn. I returned to kissing her on the mouth and slowly moved my hand down to rub her pussy, rubbing it gently over her knickers. She opened her legs slightly, not wanting to annoy me, but not wanting my hand on her pussy either.
I ran my fingers up and down her slit several times, before moving my hand up to the waist band of her knickers and sliding it down into her soft pubic hair and down onto her pussy itself. I gently rubbed her, toying with her lips, barely touching her moist opening and then her clitoris. S

Ähnliche Geschichten

Nackter Tag - Teil 7

„Also, Sandy will etwas Ficken. Gewesen, fertig“, sagte ich mit einem Lächeln. Sandy zeigte mir mit dem Mittelfinger und lachte. „Nun, ich brauche eine Pause“, verkündete ich. Ich holte einen Waschlappen für Cindy, um ihr Gesicht von ihrer doppelten Gesichtsbehandlung zu reinigen, dann zog ich einen Stuhl ans Ende des Bettes. „Ich denke, ich werde einfach hier sitzen und Regie führen. Verdammt, alle drei Monroe-Geschwister nackt auf meinem Bett. Fangen wir an. Johnny, leg dich auf deinen Rücken und lass deine Schwestern daran arbeiten, dich wieder hart zu machen. Sandy, schau, wie viel davon kannst du dir in den Rachen hauen...

775 Ansichten

Likes 1

Ein unerwartetes Abenteuer mit Robin und Olivia - Kapitel 6

Kapitel Sechs: Das rote Licht Das Frühstück war genau das, was ich brauchte. Toast, Speck und Eier. Alles mit genau den richtigen Gewürzen. Knuspriger Speck mit einem Hauch von braunem Zucker ist köstlich. Es ist leicht zu beschichten und für einen reichen Geschmack in den Ofen zu stellen. Der Toast wurde mit einem schräg geschnittenen französischen Brot zubereitet. Es wurde auf beiden Seiten leicht geröstet und dann wird Butter über eine Seite geschmiert und geschmolzen. Eier müssen langsam gekocht und flauschig sein. Und mit einem Hauch von Käse fügt er einen schönen Geschmack hinzu. Natürlich konnte ich viel essen. Wir setzten...

1.1K Ansichten

Likes 0

Back Country Tales: Der Wandel

Switch zückte mit einem Klick eine zweite Klinge, und ich wich zu meinem Truck zurück. Sie schienen mich nicht einmal viel zu bemerken. Sie waren alle zwischen siebzehn und sechsundzwanzig. Sie alle teilten eine massige, starke Figur, tote dunkle Augen und Haare und ein gemeines Wesen. Was zum Teufel macht ihr Jungs hier? Sagte Reed Hardy, der Älteste. Switch schnaubte laut. Besiege die Scheiße aus deinem Bruder. Das war Switch. Jim trat vor. Das geht dich nichts an, Reed, lass es einfach in Ruhe. sagte er ruhig. Ich klickte die Tür meines Trucks auf. Trotzdem hat mich niemand bemerkt. „Wirklich? Ich...

1.1K Ansichten

Likes 0

Glück im Unglück

Das unvergessliche Ereignis, das ich Ihnen erzählen werde, ist keine Hahnentritt-Geschichte, sondern mein erstes sexuelles Unterfangen, das ich im vierten Jahr meines Ingenieurstudiums unternahm. Lassen Sie mich mich zuerst vorstellen: Ich lebe bei meinem Onkel in Lahore. Als Bauer ist mein Körperbau robust und meine Haut hell. Viele Frauen des Dorfes fühlten sich zu mir hingezogen, aber ich beachtete sie nicht, teils wegen der Neigung meines Vaters zu religiösen Aktivitäten im Dorf und teils aus Angst, auf frischer Tat ertappt zu werden. Selbst dann blieben meine Augen durstig nach einem Blick auf die Brüste eines Mädchens. Um meine Neigung zur Bildung...

1.1K Ansichten

Likes 0

Meine Nichte Sally, wir hatten schon bessere Tage

Am nächsten Morgen wachte ich auf, eine Tasse Kaffee auf meinem Nachttisch und die Zeitung am Fußende des Bettes. Komisch. Ich dachte mir. Leesha war schon auf den Beinen, und meistens war ich sonntags der Frühaufsteher. Es war kurz nach acht Uhr. Nicht zu früh, aber auch nicht zu spät. Ich stand auf, schlüpfte in meinen Bademantel, klemmte mir die Zeitung unter den Arm und ging die Treppe hinunter, während ich an meinem Kaffee nippte. Guten Morgen Schlafmütze. sagte Leesha und sah ausgerechnet ein wenig verlegen aus. „Es tut mir leid wegen gestern Abend, Baby.“ Sie kam auf mich zu und...

983 Ansichten

Likes 0

Streng Kopf

DAS IST FIKTION, DAS IST NICHT WIRKLICH PASSIERT. DAS IST MEINE ERSTE GESCHICHTE!!! es war ein warmer sommertag, ich kam gerade von der arbeit und entdecke einen alten freund. Er stand neben seinem Auto. Sein Name ist Wille. Jetzt ist Wille sehr angenehm für die Augen. Er ist etwa 6 Fuß 2 groß, sehr muskulös, dunkelhäutig und nett. Er hat ein sehr warmes Lächeln und gibt erstaunliche Umarmungen. Ich bin ungefähr 5 Fuß 5 groß, ziemlich dick, habe eine Größe von 38f, habe eine sehr blasse, cremeweiße Haut und habe eine erstaunliche Persönlichkeit. Ich laufe zu Will und umarme ihn. Irgendetwas...

950 Ansichten

Likes 0

Eine unerwartete Wendung des Schicksals

„Kaden James-“ Er verlagerte sein Gewicht, um seinen Vater anzusehen, die Hand immer noch am Türknauf. Er wusste bereits, was er sagen würde. Bevor sein Vater mit seinem Bruder Kael und seiner Schwester Kayla zu Wort kommen konnte, kamen sie durch die Terrassentür herein. Obwohl Kayla oft versuchte, es zu verbergen, folgte sie eindeutig ihrer Mutter. Als sie 13 Jahre alt war, färbte sie ihre Haare hübsch kastanienbraun, was ihrem Vater fast einen Herzinfarkt bescherte. Sie trug auch schweres Augen-Make-up, das sie älter und sexy aussehen ließ. Der einfachste Weg, sie zu verärgern, bestand darin, sie daran zu erinnern, wie sehr...

1.2K Ansichten

Likes 0

Ein Samstag voller Cheerleader-Vergnügen Ch. 08

Sonnenlicht strömte durch meine Fenster und in mein Schlafzimmer, als ich an einem typischen Samstagmorgen aufwachte. Ich zog die Decke von meinem nackten Körper und zog Beccas blaue Spankies aus meinem Schritt, als ich aus meinem Bett kletterte. Der Slip war immer noch mit meinem Sperma von der letzten Nacht bedeckt. Ich warf das feuchte Höschen beiseite und ging zu meinem Schreibtisch. Ich setzte mich auf den Stuhl, schnappte mir meinen Laptop und schaltete den Computer ein. Ich öffnete meine E-Mail und sah mir die neue Post an, die angekommen war. Ich hatte nur eine neue E-Mail, aber es war die...

1.1K Ansichten

Likes 0

Beste Freundin, schwangere Frau Teil 1

Ich hatte immer gehört, dass Frauen während der Schwangerschaft geiler wurden, aber ich wusste nicht, wie schlimm es war, bis mein bester Freund und seine Frau schwanger wurden. Seit ich letzten Sommer entlassen wurde, bezahle ich meine Rechnungen, indem ich Gelegenheitsjobs in der Stadt annehme; Häuser streichen, Häuser decken und Rasen mähen. Michael, mein Freund, arbeitet in einer sehr gut bezahlten Fabrik, und ich schätze, er hat beschlossen, mir zu helfen, indem er mich anstellte, um seine Küche und sein Badezimmer für ihn zu streichen, obwohl an der Farbe auch nichts auszusetzen war. Ich war froh, den Job zu bekommen, aber...

1.2K Ansichten

Likes 1

Trainer Kristin

Meine Nichte spielt Softball in einer kleinen Liga, die von der Stadt, in der wir leben, gesponsert wird. Ihre Trainerin Kristen (Name geändert) ist wirklich das einzig Lustige an den Spielen. Kristen ist auf der dicken Seite. Sie hat eine Art klobiges Gesicht, auf das sie Make-up aufträgt, und Schmollmund, der die gleiche dunkelrote Farbe hat wie ihr langes, lockiges Haar. Sie ist nicht das, was ich eine klassische Schönheit nennen würde, aber sie ist definitiv „machbar“. Und wenn ich raten müsste, würde ich sagen, dass sie wahrscheinlich Anfang bis Mitte 30 war. Kristen strahlt auch die Stimmung aus, dass sie...

1.2K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.