Daniels Rache Teil 2

1.4KReport
Daniels Rache Teil 2

Daniels Rache Teil 2


Karen war bewegungslos, als sie sich von ihrem Orgasmus erholte.
Die Stimme, die sie über die Anfälligkeit ihres Körpers für Stimulation verspottete und dass sie mehr Orgasmen haben würde.
Das verachtete sie ohne Ende. Dieses Monster!! Sie auf diese Weise ausnutzen! Sie wusste, dass es nur natürlich war, dass ihr Körper auf diese Weise auf den Vibrator reagierte. Sie wusste, dass sie vergewaltigt wurde. Aber wie kann es sein, dass dieser Unhold will, dass es ihr Spaß macht?

"Feigling!" dachte sie bei sich.

Wieder hörte sie eine Bewegung hinter sich. Was könnte als nächstes passieren?

Daniel ging zurück zum Tisch. Er lachte leise vor sich hin. Er hatte Karen im Handumdrehen zum Abspritzen gebracht. Er hatte ihr Vergnügen bereitet, jetzt war es Zeit für den Schmerz.

Er nahm das Geschirr vom Tisch. Daran war ein 10 Zoll langer und dicker Dildo befestigt. Er schnallte das Geschirr um seine Taille und straffte es, damit es nicht herunterrutschte.

Er drehte sich um und sah, wie Karen leicht gegen ihre Fesseln kämpfte. Sie versuchte, nicht auf sich aufmerksam zu machen.

Das brachte ihn zum lauten Lachen. Sein metallisches Lachen wegen des Synthesizers machte Karen Angst, weil sie wusste, dass sie erwischt worden war.

„Hör mir ganz genau zu“, fing Daniel an zu sagen „der nächste Teil unseres Tages beginnt jetzt. Bitte schrei so laut wie du willst. Das wird weh tun. Aber es wird dich nicht umbringen.“

Karen schrie schluchzend auf. "Bitte tu mir nicht weh. Ich werde alles tun, was du willst."

Daniel dachte bei sich "Kannst du mir mein Herz zurückgeben?"

„ICH WERDE alles tun, was ich will“, sagte Daniel.

Karen erkannte, dass er Recht hatte. Wieder versuchte sie erfolglos, sich gegen ihre Fesseln zu wehren. Es war umsonst.

Während sie sich abmühte, spürte sie den Druck ihres Entführers hinter sich. Und die Härte des an dem Mann befestigten Dildos. Daniel schlug mit der Länge des Dildos auf Karens Kreuz.

Sie spürte sein Gewicht und seine Größe und schauderte. Es veranlasste sie, sich heftig gegen ihre Fesseln zu wehren.

Karen weinte jetzt ernsthaft. Sie hatte angst. Sie spürte, wie der große Gummidong wieder gegen ihren Arsch schlug. Eine Hand ergriff nun eine Handvoll ihres langen, lockigen braunen Haares und drückte ihren Kopf zurück zu dem Kopf ihres Angreifers.

Daniel flüsterte ihr „Fuck you bitch“ zu und ließ ihre Haare los.
Karens Kopf fiel nach vorne und ruhte in ihren ausgestreckten Armen.

Schluchzer kamen aus dem Mund. „Bitte, ich bitte dich! Tu das nicht.“

Daniels Antwort war, ihre Arschbacken auseinander zu spreizen und ihr winziges Arschloch zu lecken.

Karen zitterte, als die Zunge ihr Arschloch sondierte. Die Zunge zieht langsam Kreise um das rosa Loch. Daniel stieß seine Zunge in ihren jetzt nassen Arsch. Es war so eng. Er wusste, das würde weh tun und sehr weh tun.

Daniel zog sein Gesicht und seine Zunge von Karens Arsch zurück.

Karen spürte, wie der Kopf des Riesendildos gegen die kleine Öffnung ihres Arsches drückte. Sie konnte spüren, wie eine kalte, schleimige Flüssigkeit ihre Arschspalte heruntertropfte.

„Tu das nicht! Bitte, ich flehe dich an“, rief Karen. Tränen strömten aus ihren Augen in die Augenbinde.

Die Reaktion ihres Angreifers war mehr Schmerz, als sie jemals zuvor gefühlt hatte, und dazu gehörte auch die Geburt von Angela.

Daniel griff nach Karens Hüften, als er den Kopf seines Dildos gegen ihr rosa Arschloch stieß. Karens Bitten und Betteln machte Daniel wütend. Sie hatte vor langer Zeit nicht auf seine Bitten gehört.

Karen stieß einen blutgerinnenden Schrei aus. Sie spürte, wie der große Eindringling schnell und hart durch ihr verzogenes Arschloch fuhr. Der Schmerz ließ noch mehr Tränen fließen und noch mehr Schreie.

Daniel lächelte, als er Karen schreien hörte. Er sah nach unten, als der Schwanz etwa 5 Zoll in ihrem Arsch vergraben war. Er zog Karens Hüften zurück in den Mammutschwanz, um seine volle Länge zu nehmen.

Karen sah Sterne, als sie spürte, wie der Schwanz tiefer in ihren Arsch eindrang. Sie wusste, dass sie schrie, konnte sich aber nicht hören. Der Schmerz war unerträglich. Sie spürte, wie der Schwanz langsam aus den Tiefen ihres Arsches zurückgezogen wurde. Sie fühlte sich erleichtert, als der Schwanzkopf gerade in die Öffnung ihres Arschlochs zurückgezogen wurde.

Ohne Vorwarnung wurde der Dildo bis zum Anschlag wieder in ihren Arsch gerammt. Karen spürte, wie die Luft ihre Lungen verließ. Sie konnte nicht schreien.

Daniel fing an, Karen so hart zu ficken, wie er aufbringen konnte. Lange tiefe Schläge. Aller Widerstand hatte Karen verlassen. Ihr Kopf lag schlaff in ihren Armen.

Daniel hörte nach ein oder zwei Minuten auf, Karens' Arsch zu ficken. Er hatte vorerst seinen Schaden angerichtet. Sie schluchzte. Murmeln "Nein, bitte hör auf. Es tut weh"

Daniel zog den großen Schwanz aus ihrem Arsch. Als er nach unten schaute, als er die letzten Zentimeter herauszog, bemerkte er, dass der Schwanz nicht mehr hautfarben war, sondern eine Mischung aus Braun und Rot. Der große Kopf tauchte auf.

Daniel ging zum Tisch hinüber und hakte das Geschirr aus. Er ließ es auf den Boden fallen.

Karen hörte es sogar durch ihr Schluchzen zu Boden fallen. Es war ein lauter Schlag, der sie aus ihrem Schwindel holte. Ihr Arsch war verletzt. Sie fühlte, wie die Luft ihr geöffnetes Loch traf, sobald der Riesenschwanz herausgezogen wurde. Sie fühlte, wie der Schlamm aus ihrem immer noch klaffenden Arschloch kam. Sie versuchte, ihr Loch mit ihren Schließmuskeln zu schließen, aber es tat zu sehr weh.

„Das wird kalt“, hörte sie diese verdammte metallische Stimme sagen.

Damit spürte sie die Nässe eines Handtuchs, das ihren Unterkörper abwischte.

Sie spürte, wie das Handtuch ihren Arsch und ihre Beine abwischte.

Daniel hat sie aufgeräumt. Ihr Arsch war ein Chaos. Er hatte ihr nur einen Bruchteil der Schmerzen zugefügt, die sie ihm zugefügt hatte. Aber er hat sie geputzt.

Als er mit dem Putzen fertig war, sah er nach unten. Sie war sauber und ihr Arschloch war nur leicht geöffnet.

Daniel senkte seinen Kopf und küsste leicht ihre Arschbacke.

Karen sagte kein Wort, aber ihr einziger Gedanke war........

"Was zum Teufel!"

Ähnliche Geschichten

Der Schuppen-Club (Teil 4)

Zunächst einmal Entschuldigung für die Verzögerung bei der Produktion von Teil 4. Unerwartete Krise mit Familiengrippe überall. Alle sind jetzt besser, damit ich auf die letzten Rückmeldungen reagieren kann..... Trainer beziehen sich in Großbritannien auf Sportschuhe .....Nike, Adidas, Puma usw. Ich glaube, es gibt keine weiteren Fragen, also weiter mit Teil 4. Dabei handelt es sich um Finn, den ich immer noch ab und zu sehe. Tatsächlich hat er letztes Jahr meinen PC repariert. Er entwirft Websites und andere technische Dinge, die mich verblüffen. Er hat keine Ahnung, dass ich das schreibe, und ich habe offensichtlich seinen Namen geändert (in einen...

2.2K Ansichten

Likes 0

Pookies zum ersten Mal mit Papa

Hallo, die Geschichte, die Sie gleich lesen werden, ist eine wahre Geschichte über mich und meinen Vater, den ich von ganzem Herzen liebe. Dies ist meine erste Geschichte, daher sind Kommentare willkommen. Es war eine Woche vor meinem 21. Geburtstag und Daddy sagte mir, dass er etwas Besonderes für mich geplant hatte (ich liebe es, wenn Daddy das macht). Aber lassen Sie mich Ihnen zuerst von mir und meinem Papa erzählen, meine Mutter ist schwarz und mein Vater weiß, das macht mich biracial. Ich bin 1,70 m groß und habe kurzes schwarzes Haar, ähnlich wie Keyshia Cole, mit braunen Augen und...

1.3K Ansichten

Likes 1

The Switch (bearbeitet und neu gepostet)

EINFÜHRUNG: Ich entschuldige mich für alle Fehler. Ich hatte eigentlich nicht vorgehabt, es zu posten, als ich es tat. Ich war noch am Editieren, als ich es versehentlich gepostet habe. Ich habe einige Computerprobleme. Ich danke fast allen für ihre Kommentare (mit Ausnahme der Leute, die Geschichten verwenden, um Kommentare zu posten, die nach Küken suchen? Wirklich! Funktioniert das überhaupt??) Ich bin fast fertig mit Kapitel 2 (das ein paar nette Wendungen enthält, von denen ich hoffe, dass Sie werde es mögen) aber aufgehört, Kapitel 1 ein wenig aufzuräumen und neu zu posten. Ich hoffe, dass dieser einfacher zu lesen ist...

1.4K Ansichten

Likes 0

Ich und meine Brüder Kapitel IX

IX. Sexshows Kaum kehrte ich in die Küche zurück, kamen Marty und Donny, kurz nachdem Louise und Bobby aufgetaucht waren. Fast gleichzeitig aßen und lachten wir, da wir alle etwas Dummes zu sagen schienen. Louise sagte etwas über Bobby, der sich in dem Laken verheddert hatte, und es kam ihr so ​​komisch vor, dass sie es kaum erklären konnte. Marty sagte: „Das hätte ich gerne gesehen?“ Von da an kamen wir in eine Diskussion über das Anschauen von Pornos. „Was ich sehen möchte“, sagte Louise, „ist eine echte Sexshow, keine dieser Pornoshows.“ „Louise, hast du dir viele Pornos angesehen“, fragte Bruce...

1.2K Ansichten

Likes 0

SEXY SONNTAGE>

„Ist er wirklich neun Zoll groß und dick? Glaubst du, er hätte gerne einen Blowjob von einer Frau Anfang fünfzig? In meiner Blütezeit war ich sehr gut darin, obwohl ich noch nie einen Mann mit einer 22 cm langen Erektion hatte. „Möchtest du mir zusehen, wie ich seine 22 cm große Erektion blase“, fragte sie, als sie mein Interesse spürte. „Ich werde ihn fragen und mich bei Ihnen melden“, sagte ich ihr aufgeregt bei dem Gedanken, einer zehn Jahre älteren, immer noch sexuell attraktiven Frau dabei zuzusehen, wie sie die dicke, neun Zoll große Erektion meines Mannes zum Orgasmus bringt, während...

1.3K Ansichten

Likes 0

Stille Nacht...

Nicole lag auf dem Bett, als ihr Mann Rick am Freitagabend von der Arbeit nach Hause kam. Das Einzige, was sie anhatte, war ein schwarzer BH, ein schwarzer G-String und passende Netzstrümpfe. Als er ins Schlafzimmer ging, sah er sie dort tief schlafend liegen. Als er dort stand und sah, wie schön sie war, begann er erregt zu werden. Er zog sich aus und kletterte neben sie ins Bett. Seine Bewegung im Bett ließ sie sich einfach von ihm abwenden. Es tat ihm leid, dass er so lange im Büro verbracht hatte, aber es gab eine wichtige Besprechung, an der er...

1K Ansichten

Likes 0

Lana möchte teilen

TEIL EINS: „Meine Damen, ist das irgendein schlechter Witz? Oh Scheiße.“ Jake war aufgewacht und hatte gefesselt und gespreizt auf seinem Bett in seinem Schlafsaal vorgefunden. Es waren Frühlingsferien, sein Mitbewohner war weg, der Campus war leer … was eine sehr gute oder eine sehr SCHLECHTE Sache sein könnte. Er leckte sich die Lippen, als seine Freundin Lana und die beste Freundin seiner Freundin, Jessica, über ihm auftauchten. „Warum bin ich nackt? Lana?“ Er sah zu seiner Freundin auf. Sie war wunderschön, eine große, hellhäutige Brünette mit beeindruckend großen Brüsten. Das Mädchen hatte auf diese Weise perfekt geschwungene Kurven, die ganz...

669 Ansichten

Likes 0

Ihre Fantasie erfüllen

Ich beobachtete sie vom Fenster aus. Sie war gerade nach Hause gekommen und stieg aus ihrem Auto. Sie ging die Auffahrt hinauf und würde in Sekundenschnelle an der Haustür sein. Sekunden später war sie im Haus. Ich kannte ihren Tagesablauf: um 6 Uhr morgens das Haus verlassen, um 17:30 Uhr nach Hause, duschen, Abendessen, fernsehen, ins Bett gehen. Unbedingt, jede Nacht. Sie hatte keinen Ehemann, keinen Freund, nicht einmal Haustiere, diese Dame war eingesperrt … was für mich perfekt war. Sehen Sie, ich hatte Pläne mit ihr. Ich hörte, wie sich die Vordertür ihres Schlafzimmers im Obergeschoss schloss. Ich ging leise...

629 Ansichten

Likes 0

Meine Tochter Miriam, Kap06

Kapitel 6 Jen war mehr als bereit, Daves Plan in die Tat umzusetzen. Als ihre Eltern Barry und Cathy das nächste Mal ausgingen und sie allein ließen, machte sie sich auf den Weg zu der versteckten Kiste mit schmutzigen Filmen. Sie suchte sich den Girl-on-Girl-Film aus und fing an, ihn anzusehen. Als sie es letzte Woche zum ersten Mal sah, war sie nicht besonders daran interessiert, es anzusehen. Jetzt konnte sie es kaum erwarten, die Aktion zu sehen. Sie wollte ihren Eltern eine Show bieten, die sie sehr heiß machen würde. Als sie sich den Film ansah, wurde sie von der...

560 Ansichten

Likes 0

Dominanz_(2)

Die beiden fuhren in beunruhigtem Schweigen, bis Frank mürrisch sagte: „Ich verstehe nicht, warum du diesen Kerl immer wieder siehst!“ „Ist dir nicht klar, wie erniedrigend das für mich ist?“ „Es tut mir leid“, antwortete Dana, „aber du weißt, dass es nicht zu ändern ist, und heute möchte Jack übrigens, dass du zusiehst.“ Was!?! Ihr Ehemann, mit dem sie fünfzehn Jahre lang verheiratet war, schrie empört auf. „Das werde ich bestimmt nicht!!!“ „Das liegt natürlich an Ihnen“, antwortete sie ruhig, „aber er sagte, wenn Sie nicht auftauchten, würde er in Ihrem Büro vorbeischauen und Sie verprügeln.“ Frank ließ das auf sich...

399 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.