"Dreimal" (Teil 2)

905Report

"Dreimal" Teil 2

(Natürlich auch von Julius
& Copyright auch April 2008)




Sie saßen und aßen ihr Mittagessen. Pauls Augen gingen selten weg
ihre Brüste und Marsha zeigte sie absichtlich für
ihn. Sie saß bei ihnen und ruhte sich mit ihnen auf dem Tisch aus
Brustwarzen sehr gut im Blick. Als sie sie holen ging
mehr Kaffee, sie wurde mit einem Blick auf seinen Schwanz belohnt,
vollständig aufrecht und aus seiner Leiste herausragend. Er war
wieder bereit und Marsha staunte über die Widerstandsfähigkeit von
Jugend.

Als sie ihm Kaffee einschenkte, sagte sie: „Ich glaube, das ist meins
wenden Sie sich an, um erfreut zu sein; du kommst mit deinem hinterher
Zahlungen.“

Ihre rechte Brust war Zentimeter von seinem Gesicht entfernt. "Ich würde gerne
um dich noch mehr zu erfreuen“, hielt er inne und fügte dann hinzu:
mit einem Grinsen: „Mrs. Sims.“




Sie ließ ihn vor sich niederknien. Sie erwischte den Saum
ihres Rocks und zog ihn langsam hoch. Es war
alles, was er sich erhofft hatte und mehr.

Ihre Strümpfe erwiesen sich als halterlose Strümpfe mit schwarzen Spitzen
Oberteile, ihr Höschen war einfach, weiße Baumwolle. Der
letztere waren kurz, aber nicht die rüschenschwarzen Dinger
er hatte es sich vorgestellt. Sie kam näher und ließ den Rock fallen
über seinem Kopf.

Er war unter ihrem Rock! Sein Schwanz war hart zur Sache
zu verletzen. Es war fast instinktiv, seine Hände zu gleiten
rund hinter ihr und die weichen Rückseiten ihrer Schenkel hinauf
bis er ihren Arsch hielt, seine gespreizten Finger
Drücken in ihre Weichheit. Ihre Hände wanderten hinter seine
Kopf und zog ihn gegen sie, gegen jene
Höschen.

Sie war so nass. Sie roch nach Honig auf heißem Toast
dachte, ja, Honig auf heißem Toast. Er kuschelte sie, seine
Nase und Mund an der durchnässten Watte. Sie stöhnte
als er ihren Arsch drückte und sie sich wie ein Tier wand.
So etwas hatte Paul noch nie zuvor getan.

In diesem Moment lag eine köstliche Bosheit. Sein
Der Kopf steckte im Rock einer Frau, sein Gesicht ganz an ihrem
intimer Bereich. „Gestern um diese Zeit hätte ich das nie getan
sogar …“, Paul verlor seine Gedanken.

Marsha drückte sich gegen ihn, er spürte ihr Gesäß
angespannt, als sie zustieß. Dann hatte sie Mühe, es zu bekommen
weg. Paul tauchte unter ihrem Rock auf und schaute
verwirrt und fragte sich, ob er etwas falsch gemacht hatte.

Er beobachtete, wie sie Teller und Tassen zu der anderen schob
Ende der Tabelle.

Sie drehte sich wieder zu ihm um. „Zieh mein Höschen runter
Paulus.“

Er rückte auf seinen Knien näher und griff unter sie
Rock, fummelte kurz herum und zog sie dann langsam zu
von ihren Hüften, hinunter zu ihren Schenkeln. Sie trat aus ihnen heraus
und wich ein wenig zurück und setzte ihren Arsch auf die
Rand des Tisches.

„Möchtest du mich zum Nachtisch?“ Sie hat nicht gewartet
eine Antwort, sagte aber: „Bring den Stuhl näher, damit du kannst
sitze zwischen meinen Knien und ich kann meine Füße darauf ablegen
Waffen."



Mit hochgezogenem Rock und weit auseinander stehenden Knien, Paul
konnte alles sehen. Es war wie kein Sexualkundeunterricht, den er besuchte
jemals gewesen. Und jetzt wollte sie, dass er weiterging
ihr. Er hatte alles in Pornofilmen gesehen, wusste, was er war
tun soll. Aber das war eine echte Pussy; es war
leicht offen und glänzte feucht. Sie war nicht rasiert,
obwohl er annahm, dass sie sich gepflegt hielt.

Nervöse Erregung und Ungewissheit hatten Paul geraubt
seine Erektion und er saß da ​​und starrte zuerst auf ihr Gesicht und
dann zwischen ihre beine. Mit Nylon bekleidete Beine, weiße Schenkel
und diese pelzgesäumte Öffnung in dieser erstaunlichen Frau.

„Willst du mich beglücken, Paul?“

Sein Nicken und ein gemurmeltes „Ja“ zeigten seine Nervosität.

„Schlimmes über Fotzen gehört?“

"NEIN!" er antwortete zu schnell.

„Sie beißen und riechen schlecht und verursachen Krankheiten?“

Er schüttelte den Kopf, schluckte und sagte: „Ich glaube, deiner
riecht wie Honig auf Toast.“

Sie kicherte leise, „Das ist schrecklich süßer Paul. Also
Ich verspreche, sie beißt nicht und sie hat nichts
böse, dir zu geben.“

Paul rutschte unbequem auf dem Stuhl hin und her, sehr bewusst
ihre mit Nylon bekleideten Knie zu beiden Seiten von ihm.

„Möchtest du anfassen?“ Als er nickte, fügte sie hinzu.
„Berühre und schaue. Erkunde mich. Vielleicht lässt du mich mal schauen
bei dir später. Das möchte ich tun; du hast ein
schöner Schwanz.“

Etwas beruhigter rückte er näher und streckte eine aus
Hand und berührte mit den Fingerspitzen ihr Schamhaar.
Überrascht von der weichen Elastizität, streichelte er sie
vorsichtig und blickte zu ihr auf.

Sie sah ihn zwischen ihren Brüsten an und lächelte.
"Das fühlt sich gut an."

Marsha griff mit beiden Händen nach unten und schälte sanft
selbst offen. Paul starrte auf das Glitzern
Schattierungen von Rosa.

„Willst du mich wirklich beglücken, Paul?“

Er schluckte und sagte: „Ja, das tue ich.“

„Eine Sache, Paul?“

"Ja?"

„Bitte mach es bald, ich bin wahrscheinlich genauso geil wie
Du."

Sie vermutete, dass Pauls Wissen auf begrenzt sein könnte
Sexunterricht in der Schule und Pornos im Internet. Vielleicht
auch etwas ungeschicktes Herumalbern mit ein paar Mädchen.
Es war eine einfache Angelegenheit gewesen, sich selbst zu befreien, aber
angesichts dessen, was sie anbot, musste ein bisschen sein
entmutigend.

Marsha wusste nur zu gut, was in seinem vorging
Kopf. Er war nicht ihre erste junge Verführung. Problem
war, sie brauchte das, wovon er so viel hatte und sie brauchte
es schlecht.

„Beuge dich einfach vor und küss mich, Paul. Machen Sie Dinge, die Sie tun
Ich glaube, ich möchte, und ich werde es dir sagen …“

Sie beendete den Satz nicht. Er hatte die Spitze geküsst
ihr Schlitz. Sie hatte sein Gesicht zwischen ihren Fingern gespürt. Ihr
Beine versuchten sich defensiv zu schließen, aber seine Schultern waren es
zwischen ihnen. Marsha legte sich auf den Tisch und wartete.




Paul wusste nicht wirklich, was er tun sollte. Er wusste, dass er es war
soll auf sie runter gehen. Das war Cunnilingus er
wusste, dieses seltsame Wort für Oralsex mit einer Muschi. War
soll er lecken oder küssen oder was? Er hatte Zähne u
Zunge und Lippen. Er versuchte sich an den Porno zu erinnern, den er hatte
sah, es sah einfach genug in den Filmen aus. Er würde
anderen zugehört, wenn sie alles über ihre Talente erzählten
Haarkuchen essen. Er hob den Kopf und schaute. Alle
diese rosa Nässe, das getrimmte Haar. Sie hielt noch
sie öffnete sich und Paul konnte das Loch sehen, wo seins war
Hahn sollte gehen und darüber, was er sicher war
war ihre Klitoris. Das Ding, das machen sollte
Frauen flippen aus.

Er hörte sich selbst sagen: „Ich weiß nicht …“, Seine Stimme
abgeschweift.

„Küss mich einfach Paul, überall und dann geh zurück und
lecke jede Stelle, die du geküsst hast. Hören Sie, was ich sage und
welche Geräusche ich mache, während du es tust. Beiß mich hier und
dort, kleine Knabbereien. Heb dir meine Klitoris zum Schluss auf. Du weisst
über Klitoris, oder?“

Paul sagte, er habe es getan und beobachtete, wie sie einen Finger bewegte und
sagte: "Dieser kleine Kerl hier."

„Ich verstehe“, krächzte er. Er hatte Recht.

„Heb dir das zum Schluss auf, Paul.“



Gott, er war wunderbar, dachte Marsha. Tollpatschig und
hoffnungslos unerfahren. Aber er hat es versucht und er hat es geschafft
geduldig und schnell gelernt. Sie ermutigte ihn, führte ihn
ihn. Ihre Schreie und Stöhnen der Freude waren echt und
Paul reagierte genau so, wie sie es sich erhofft hatte.

Es dauerte eine Weile und es gab keinen schnellen Orgasmus für sie.
Aber er lernte, und seine Zunge und Lippen waren bald
genau das zu tun, was sie wollte. Ihre Muschi hat es bekommen
küssen und lecken. Seine Hände ersetzten ihre.




Ihre Erregung stieg langsam an. Sie wurde lauter. Ihr
Hüften und Arsch waren nie still auf dem Tisch. Paulus eben
verlor sich in seinen Bemühungen. Sein Gesicht war nass, nass
von ihren Säften, nass von seinem Speichel. Irgendwie sein eigenes
Dringende Bedürfnisse schienen beiseite zu rücken und die Aufregung
ihr zu gefallen, gewann an Bedeutung.

Er wusste, dass sie ihn brauchte. Er erkannte, dass er liefern konnte
das brauchen. Es fühlte sich gut an, vielleicht eine Art Machtsache,
aber mehr als das.

Ihre Nässe breitete sich aus. Sie schien sich wie eine Blume zu öffnen.
Er konnte und vergrub sein Gesicht zwischen ihren Schenkeln.
Sie waren nass und rutschig Schenkel, so nass, dass seine
Ohren rutschten leicht dagegen. Ihre getrimmte Scham
Haare waren nass. Sein Gesicht war nass. Das war wie nichts
er hatte es sich vorgestellt.

Er hob kurz das Gesicht und sah Marshas an
Muschi. Jede Schattierung von Rosa sicherlich? Es glänzte. Sie
stöhnte und wand sich auf dem Tisch, ihre Beine öffneten sich,
breiter, er konnte in sie hineinsehen.

Paul glitt mit seiner Hand über ihre Schenkel
Anfangskurven ihres Gesäßes. Er nahm einen tiefen
Atem und drückte sein Gesicht wieder in all das
Rosa, stieß seine Zunge in sie.

Sie packte seinen Kopf mit ihren Schenkeln und bumste sie
Muschi dringend gegen seinen Mund. Seine Hände griffen
ihren Arsch und er kämpfte gegen ihre bockenden Hüften, als sie anfing
ihr Orgasmus.

Sie schrie, dass sie kommen würde, und sie tat es
er fickte sie mit einem eigenen eifrigen Hunger mit der Zunge.



Marsha lag erschöpft da. Sie erinnerte sich an nichts, aber sie
erinnerte sich an alles. Wie lange war es her, dass sie gekommen war
Das? Sie schien durch ihre eigene Fotze zu fließen, a
Fluss über die Ufer treten. Dieser Junge, der zum Mann wurde, hatte
es gemacht. Seine Ungeschicklichkeit, seine süße Ignoranz und seine
wunderbare Ausdauer.

Mit einem Stöhnen hob sie den Kopf und sah nach unten. Er
sah sie an, ein besorgter Ausdruck auf seinem
Gesicht.

"Geht es dir gut? Er hat gefragt.

"Ich habe mich nie besser gefühlt, nie, nie", sagte sie mit
totale Aufrichtigkeit.

„Du bist gekommen, nicht wahr?“

"Oh ja, ich bin gekommen, ich bin umwerfend gekommen."

„Das habe ich dir angetan? Hat dich kommen lassen?“

„Ja Paul, du hast mich zum Kommen gebracht.“

Er setzte sich auf. "Nochmal?"

„Noch Paulus? Nein noch nicht."

Er hob ihr rechtes Bein auf seine Schulter. Sie
versuchte sich zu wehren, aber sie fühlte sich schwach wie ein Kätzchen. Er
tat dasselbe mit ihrem anderen Bein und schlang seine Arme
um sie herum.

„Du hast gesagt, drei von deinen für einen von mir.“

Damit glitt sein Kopf zwischen ihre nassen Schenkel
und er war wieder an ihrer Muschi.

„Paul nein! Noch nicht. Ich muss pinkeln. Nöööö!“

Seine Zunge glitt über ihre Klitoris und Marshas Proteste
gestoppt.

In Sekunden, so schien es, kam sie wieder, kam
gegen diesen wunderbaren muschifressenden Mund.

Und er hörte nicht auf, diese Lippen, diese Zunge hielten
küssen und quälen. Er leckte und saugte, bis sie
nach innen gedreht. Bis sie wusste, dass sie an ihrem Kommen sterben würde.
Marsha wurde ganz Fotze.

Irgendwie wand sie sich von ihm weg, über den Tisch.
Sie kämpfte und kämpfte und brachte ein Bein über seines
Kopf und rollte sich zusammen und wickelte sich um sie herum
krampfhafte, umklammernde Muschi. Wenn sie irgendetwas berührte
Kitzler wieder, sie würde sterben. Tränen strömten ihr in die Augen. Sie fühlte
selbst gleitet in die Schwärze.



Sie erwachte. Gott, sie musste pinkeln! Paul sehr
sein besorgt aussehendes Gesicht war Zentimeter von ihrem entfernt. Er saß
mit seinen Ellbogen auf dem Tisch, sein Kinn ruht auf seinem
Hände.

"Du bist ok?"

"Ja, ich denke schon. Ich dachte, ich würde sterben.“

"Es tut mir Leid."

"Verzeihung! Tut es dir nicht leid. Das war wundervoll. Ich habe
komm niemals so Paul.“

„Du warst unglaublich“, sagte er mit Ehrfurcht in seiner Stimme, „Du
kam und kam. Ich wusste nicht, dass es so passiert ist
Das."

Sie lachte. „Das tut es nicht, Paul, nicht sehr oft.“ Sie
streckte die Hand aus und berührte seine Lippen. Sein Gesicht war still
nass. „Danke, süßer, wunderbarer Paul.“

Sie kämpfte sich auf einen Ellbogen hoch. „Jetzt muss ich pinkeln
bevor ich platze. Hilf mir auf."

Sie legte ihre Hand auf den Tisch und beugte sich vor
Not überwältigte sie fast. Sie umklammerte eine Hand
zwischen ihre Beine und sagte "Ooooh!" durch geballt
Zähne.

"Kann ich zuschauen?" fragte Paulus.

"Wenn Sie wollen." Wie süß, dachte sie. Zurück zu
ein Junge zu sein, mit der Neugier eines Jungen. Sie sah zu ihm auf
ihn und lächelte. „Wenn du mich dich halten lässt, wenn du
gehen."

"Das würde mir gefallen."





Sie schaffte es unfallfrei ins Badezimmer. Ungebeten
er kniete vor ihr.

"Gib mir deine Hand." Sie führte es zwischen ihren offenen
Beine. „Bedecke meine Muschi, halt mich fest.“ Die Verzögerung war
kostet sie teuer; sie musste so sehr loslassen.
"Bereit?"

Er nickte. In diesem Moment geschah natürlich nichts
sie konnte nicht loslassen. Wie verrückt ist der menschliche Körper?

Das war so seltsam, dachte sie. Sitze hier und versuche es
pinkeln, über den Schmerz gebeugt, so dringend gehen müssen und
die Hand dieses jungen Mannes auf ihrer Muschi.

Endlich fing sie an.

"Ach du lieber Gott!" Seine überraschten Worte ließen sie sie öffnen
Augen. Er blickte mit einem breiten Grinsen auf seinem Gesicht zurück. "Es
kitzelt. Das ist so sehr sexy.

Sie fühlte seine Finger in ihrem Strom spielen, necken,
erkunden.

„Ich kann spüren, wo es rauskommt. Es ist auch so heiß.“
Seine Hand straffte sich, als wollte er ihren Fluss stoppen. Jetzt Sie
fühlte es heiß, als ihre ganze Muschi überflutet wurde. Plötzlich
das Ganze wurde auch für sie sehr sexy, to
ihre große Überraschung. Sie sah nach unten, er war es nicht gewesen
aufrecht in der Küche, aber jetzt war er jetzt völlig erigiert.

„Das macht dich an, nicht wahr?“ Sie hat ihn gefragt.

"Ja ist es. Macht es dir etwas aus?" er sah verlegen aus. "ICH
hätte niemals fragen sollen, du wirst mich für komisch halten.“

„Nein Paul, du bist nicht komisch. Es ist nichts Seltsames
darüber, seinen Körper oder den eines anderen zu genießen.“ Ihr
Strom verlangsamte sich zu einem Rinnsal. „Steh auf und lass mich genießen
Sie für einen Moment.“

Seine Hand verließ ihre Muschi und er stand auf. Er
blickte unsicher auf seine nasse Hand und drehte sich halb um
unter dem Waschbeckenhahn gespült. Marsha nahm ab
der Handcremespender, spritzte etwas Creme in sie hinein
Handfläche und griff nach seinem Schwanz.

„Dein armer Schwanz wurde ziemlich vernachlässigt, nicht wahr?“

Es sah riesig aus in ihrer kleinen Hand. Es war so schwer, so
wunderbar hart. Sie begann ihn langsam zu pumpen. Marscha
beobachtete, wie sich die Muskeln in seinen Oberschenkeln bewegten, während er seinen Körper erwiderte
angespannt und musste sich darauf konzentrieren, das Gleichgewicht zu halten.

„Oh ja, das fühlt sich so gut an. Marsha, das fühlt
perfekt."

Sie lächelte bei seiner ersten Verwendung ihres Namens. Jetzt mit zwei
Höhepunkte hinter ihm, sein jugendlicher Haarauslöser war
gegangen und sie konnte ihn genießen.

Wie sie seinen Schwanz liebte, seine Länge, seine Stärke. Sie
wollte es so pumpen und dann würde sie es rein bekommen
ihr Mund. Halten Sie ihn wollen, halten Sie ihn in der Nähe des Randes.
Lieben Sie einfach seinen Schwanz, bis er darum bettelte, ihn hineinzubekommen
ihr. Sie wollte es jetzt in sich drin haben. Oh, wie sie wollte
es in ihr hoch, hoch, tief, tief in ihr.

Sie pumpte abwechselnd langsam und schnell, fest
mit locker. Wie er es liebte, wie sie seines liebte
Reaktion. Wenn sie aufhörte, versuchte er, ihre Hand zu ficken.
Und die ganze Zeit dieses Spiel seiner Muskeln in seinen
starke Beine, als er versuchte, aufrecht zu bleiben.

Schließlich blieb sie stehen. Paul protestierte: „Nein, bitte nicht
Hör auf, hör jetzt nicht auf.“

Sanft schob sie ihn weg. Sie schnappte sich eine Handvoll
Taschentuch und trocknete sich ab und stand auf und spülte die
Toilette.

„Keine Sorge, wir sind noch nicht fertig. Jedenfalls nicht
Ist es schön, so an den Rand zu gehen und dann aufzuhören?
Es gibt alle Arten von Spielen mit Schwänzen und
Fotzen.“ Sie würde ihn und seinen Schwanz gerne necken
für immer, aber es war wirklich an der Zeit, dass sie sie fickten
entschieden.

Sie blickte auf seinen Schwanz hinab, der immer noch herrlich erigiert war.
„Wirst du die Creme abwaschen oder soll ich es tun? ICH
Stellen Sie sich vor, es schmeckt schrecklich.“

"Schmeckt?" fragte er verwirrt und grinste dann,
„Oh, richtig, ja, ich verstehe?“

Sie ließ den kalten Wasserhahn in das Waschbecken laufen und hob ab
der Waschlappen. „Komm, lass mich deine Liebste waschen
Schwanz."

Er trat an den Waschtisch heran, und Marsha nahm ihn in die Hand
ihn und fing an, ihn zu waschen.

Er saugte Luft durch die Zähne. „Es ist kalt“, er
protestierte.

Sie gab einen Spritzer Handseife auf das Tuch und
badete ihn sorgfältig. Kaltes Wasser oder nicht sein Schwanz
blieb fest.

„Noch keine feste Freundin?“ Sie hat ihn gefragt. Sie war
amüsiert sich.

„Nein, ich scheine nie in der Lage zu sein, sie zu behalten. Ich glaube, das bin ich auch
schüchtern und langweilig.“

„Du warst heute nicht schüchtern und langweilig mir gegenüber, Paul. Mit
diese Zunge von dir und diesen schönen Schwanz, den ich nie hatte
lass dich gehen.“ Sie drehte den Wasserhahn zu und trocknete sich sanft ab
ihn mit einem Handtuch.



»Also gut«, sagte Marsha in einem Ton, der zu sagen schien
dass die Zeit gekommen war.

Paul sah sie erwartungsvoll an. Sie öffnete den Reißverschluss
unten an der Seite ihres Rocks, öffnete den Druckknopf
Bund und lassen Sie den Rock fallen. Sie drehte sich um und
ging aus dem Badezimmer und erwartete es eindeutig
folgen.

Er folgte ihr, seine Augen fest auf ihr Gesäß gerichtet. Alle
sie trug jetzt waren die Strümpfe. Er nahm an, es sei ein
schöner Arsch. Die Ärsche von Mädchen, die er eher beobachtete
waren eng, kleine Dinge. Marshas war breit und
runden. Wenn Paul das Wort Rubenesque gehabt hätte, hätte er es getan
zweifellos verwendet haben.

„Wie der fette Arsch dieser alten Dame, Paul?“

„Ich wünschte, du würdest nicht ständig sagen, dass du alt bist.“

„Sehr diplomatisch“, sagte sie. Das Erreichen des Zentrums von
Im Wohnzimmer blieb sie stehen und drehte sich um. "Vielleicht werde ich
dir irgendwann beibringen, meinen Arsch zu schätzen.“

Pauls Augen wanderten zu ihren schweren und großen Brüsten
Brustwarzen.

Sie deutete auf das Sofa, „Setz dich und lass mich
Freude für eine Weile.“

Paul saß und sie kniete vor ihm. „Würde Paul
wie sein Schwanz gelutscht?“

Paul schluckte und nickte.

"Nun, fragen Sie nett." Sie trat vor und stieß ihn an
Knie auseinander und wartete.

Sie sahen beide auf seinen halb erigierten Schwanz. "Also." sie
genannt.

"Was?"

„Frag mich nett, ob ich das machen soll.“

Er schluckte laut und sein Gesicht wurde rot. "Bitte
Schwanz lutschen."

"Nochmal."

„Bitte lutsche meinen Schwanz, Marsha.“ Sein Schwanz war voll
Aufgerichtet lächelte Marsha und blickte auf seinen Höhenflug hinab
Erektion.

„Ich denke, vielleicht werde ich das.“

Sie beugte ihren Kopf und küsste die Spitze seines Schwanzes
Dann öffnete sie ihre Lippen und nahm ihn in sich auf.

Das war nicht Pauls erster Blowjob. Es war sein dritter.
Die beiden früheren waren seltsame Angelegenheiten gewesen, beide von der
dasselbe Mädchen. Beide waren von Nervosität, Angst gezeichnet
Entdeckung und hoffnungsloser Unerfahrenheit. Es war drin gewesen
die Dunkelheit und Kälte und Unbequemlichkeit. Das erste Mal
er würde nicht kommen. Das zweite Mal hatte er und das Mädchen hatte
über seine Schuhe geworfen.

Diesmal? Warm und sehr bequem, und er konnte sehen
die Aktion. Das Beste von allem war, dass Marsha es sehr gut zu wissen schien
gut, was sie tat. Paul entspannte sich und ließ alles stehen
passieren.

Sie sah zu ihm auf, ihre Augen sehr rund und sehr
groß. Sie sprach mit ihren Lippen, die sich gegen den Kopf bewegten
seines Schwanzes: „Hat das schon mal jemand für dich gemacht?“

Er nickte: „Es war eine Katastrophe.“ Paul lachte fast darüber
die Erinnerung.

„Das wird nicht sein, das verspreche ich. Du hast einen schönen Schwanz und
Du wirst lieben, was ich damit mache.“

Ihre linke Hand hielt die Wurzel seines Schwanzes und ihre rechte
lag auf seinem Oberschenkel. Er war sich ihres großen weichen sehr bewusst
Brüste bewegten sich sanft zwischen seinen Schenkeln.

Ihr Mund begann an ihm zu arbeiten. Seine Hitze umhüllt
ihn. Ihre Lippen waren ein anhaftendes „O“, das nach oben glitt
ihn hinunter, während ihre Zunge wirbelte und ihn liebkoste
in ihrem Mund. Ihre Augen schienen nie stehen zu bleiben
starrte zu ihm auf, beobachtete, schien zu prüfen, ob
er genoss ihre Bemühungen.

Seine Kommentare bestanden aus „Ja“ und „Oh Götter“ und
inkohärente Geräusche; alles sehr positiv.

Marsha sagte natürlich nichts, ihr Mund war sehr
Schwanz voll. Aber sie schlürfte und saugte und schluckte,
genau wie sie es bei den Pornofilmen taten, die er sich ansah. Aber
das war sein Schwanz und sein eigener Schwanzlutscher. Paul
war in einem ganz besonderen Himmel.

Sie nahm es langsam und locker. Nach zwei Ankünften war Paul
einfacher zu kontrollieren. Früher hätte er wie ein geschwärmt
Springbrunnen innerhalb von Sekunden, nachdem ihr Mund ihn verschlungen hatte.
Jetzt war er so geil wie immer, aber in der Lage zu genießen
Marshas Bemühungen.

Es war wundervoll. Sie saugte, hohlwangig, die
Länge von ihm, bis er fast herausgerutscht wäre. Nach einer
In einer neckenden Pause glitt sie wieder an ihm herunter, immer tiefer
bis ihre Lippen ihre gekräuselten Finger erreichten. Nein tief
Kehlen, kein Würgen, nur ein langsames und stetiges Saugen
und schieben. Fast unmerklich wuchs seine Erregung, seine
Bälle schienen vor Energie zu summen und er wusste, dass er es konnte
Komm wieder. Er legte sich in die Kissen zurück und beobachtete
diese wunderschöne Frau scheint ihn zu verschlingen. Sein Schwanz
glänzte von ihrem Speichel, dem Maßwerk von Adern, blau
und Purpur zeichnete sich auf seinem Schaft ab.

Würde sie ihn in ihren Mund kommen lassen? Würde sie schlucken
sein kommen? Irgendwie wusste er, dass sie alles tun würde und
alles an und mit seinem Schwanz, wenn es ihr gefiel.

Er wollte ihr Haar packen und ihr Gesicht ficken. Er
wollte ihren Kopf auf ihn pressen, sich zu Boden zwingen
ihre Kehle. Er tat es nicht, er konnte nicht. Er wusste nicht warum
aber irgendwie würde es ihn erniedrigen und sie anwidern. So dass er
lass sie einfach an ihm saugen und ihre Magie auf seine wirken
geschwollener, verzweifelter Schwanz.

Dann, mit einer schrecklichen Plötzlichkeit, setzte sein Höhepunkt ein
in der Tiefe seiner Leiste und er wusste, dass er kommen musste.

Marsha schien es auch zu wissen. Ihr Mund war weg und
Ihre Faust drückte schmerzhaft seinen Schwanz an seiner Basis
Wildheit. Seine Muskeln spannten und drückten, seine
kommen scheinen aus ihm herauszukochen. Aber das tat es nicht,
irgendwie hatte sie ihn abgewürgt. Als sie sich endlich entspannte
Ihr Griff, ein Sabber seines Samens floss sanft heraus
seine Schwanzspitze. Marsha hüllte es in ein zartes Rosa
Zunge. Sie sah ihm in die Augen und schluckte.

Schweiß brach auf Pauls Stirn aus und er starrte ihn an
ihre Hand und den Schwanz, den sie umschloss.

„Fast“, sagte sie. „Du schmeckst übrigens gut.“

Sie spielte sanft mit seinem Schwanz und fragte: „Willst du
versuchen Sie das noch einmal?"

Sie haben es noch einmal versucht. Noch zweimal und jedes Mal sie
schaffte den gleichen Trick; zog ihn und seinen Schwanz an
den Abgrund und ihn irgendwie daran hindern, zu passieren.
Noch zweimal das Rinnsal. Noch zweimal probierte ihre Zunge
ihn.

Paul fühlte sich hilflos im Mund und in den Händen dieser Frau.
Sie spielte mit ihm. Er liebte es aber die
Qual war unglaublich.




Sie setzte sich auf und ging zu seiner Rechten und beugte sich vor
ihre Ellbogen auf dem Sofa abstützen. Ihr Arsch war hoch und
heraus, zwei schöne Halbkugeln.

„Jetzt fick mich Paul, komm einfach hinter mich und fick
mich so, wie du es den ganzen Nachmittag wolltest. Fick mich
Doggystyle.“

Betäubt sowohl von der Grobheit ihrer Worte als auch von der
Plötzliche Ankunft dessen, was er am meisten wollte, er kämpfte dagegen an
aufstehen. Er fiel praktisch, als er stand, seine Beine
waren wackelig und er fühlte sich unsicher. Sie hatte ihn ausgelaugt
Energie, so schien es.

Die Idee, sie zu Tode zu ficken, schien jetzt mehr zu sein
schwieriges Angebot.

„Beeil dich, Paul“, sagte sie mit drängender Stimme, „das brauche ich
schöner Schwanz.“

Paul ging hinter ihr auf die Knie. Er war sich wieder unsicher
von ihm selbst war jetzt der Moment gekommen.

Sie war so exponiert. Ihr herausgestreckter Arsch so nackt. Ihr
Anus guckte ihn zwischen den weichen Blicken an
Schwellungen ihres Gesäßes. Ihre Muschi war auch da, He
dachte immer, die Vagina sei vorne, aber
jetzt schien es hinten zu sein, wo sich ihre Scham kräuselte
alles, aber versteckte sie.

„Paul!“

Er rutschte auf seinen Knien nach vorne und beugte seine Erektion
unten und versuchen, es zu zielen.

Ihre Hand tauchte zwischen ihren Schenkeln auf und ergriff seine
Hahn und führte ihn und ihn nach vorne. Er fühlte sich
positioniert werden. Sie stieß sich ihm entgegen.

Pauls Jungfräulichkeit war verschwunden; gegangen in einem heißen, fast
saugender Moment. Instinktiv stieß er auch und seinen Schwanz
tief in Marsha aufgespießt.

"Oh Gott! Ja! Mein lieber Gott, ja“, stürzten ihre Worte hervor
von ihr in einem Atemzug.

Sie schienen beide in diesem Moment mit Paul zu erstarren
tief, tief in ihr vergraben.

„Ich wollte deinen Schwanz, seit ich dich im Haus gesehen habe
heute einkaufen“, sagte Marsha zu ihm.

„Es fühlt sich so gut an, so heiß, so, so …“, ihm fehlten die Worte.

„Nicht wahr?“ sagte Marscha.

"Oh Gott!" rief er aus, als sie die Wände zusammenpresste
ihre Vagina schien ihn zu saugen.

„Nein, Paul, jetzt fick mich, hart wie du willst, hart wie du
dürfen."

Fick sie, das tat er. So hart er konnte, so hart er wollte.
Vielleicht fast so hart, wie sie wollte. Als sein Höhepunkt
näherte er sich und wartete; Paul hatte das gelernt
Nachmittag.

Sie kam vor ihm, heftig und laut. Paul
hockte sich über sie, während sie kam, und drückte seine Hände
ihre schönen Brüste, Daumen und Zeigefinger kneifen
und zog an ihren Brustwarzen. Ihr Orgasmus schien zu rollen
Immer weiter versuchte ihre Muschi, seinen Schwanz hineinzuziehen
ihr.

Danach weinte sie in das Sofakissen. Er hat gefragt
ob es ihr gut ginge und sie sagte, sie hätte sich nie gefühlt
besser. „Mach mir jetzt noch ein bisschen mehr.“

Paul setzte sich wieder auf und griff nach ihrer Hüfte, seiner
Finger gruben sich in ihre Weichheit, fanden sie
Hüftknochen. Er fing wieder an, sie zu ficken und starrte nach unten
seinen Schwanz dabei beobachten, wie er in sie hinein- und hinausgeht. Aufpassen
die braune Fältchen ihres Anus. Als ich die Weißblonde sah,
Flaumhaare im Tal ihrer Wirbelsäule. Wollen zu
fick sie für immer.

Seine Brust hob sich; er hörte seinen Atem, fühlte den
Hammer seines Herzens und schlug gnadenlos dagegen
die Weichheit ihres Arsches. Zuschlagen, Zuschlagen, Ficken,
Ficken, entschlossen, sie dazu zu bringen, ihn zu bitten, damit aufzuhören.

Aber Marsha bettelte nicht um Gnade, sie trieb ihn nur an.
Gefragt nach mehr, mehr Schwänzen, härteren Schwänzen.

Endlich gab sein Körper nach, seine Eier spannten sich an
eine schreckliche Kontraktion trat tief in ihm auf und er tat es
Kommen. Kommen und Kommen, ein verzweifelter Versuch
leere sein ganzes Selbst in ihre Fotze.

Endlich erschöpft lag er über ihr. Seine zitternden Hände
fand und umfasste ihre hängenden Brüste. Er hörte sie
weinte wieder und wusste, dass alles in Ordnung war. Wir könnten ... haben
rief er selbst, er fühlte sich so glücklich.

„Ich lebe noch“, murmelte sie.

"Was?"

„Du hast mich nicht zu Tode gevögelt, oder?“ Dort war
Lachen in ihrer Stimme.

"Ich denke nicht." Pauls Lunge und Herz waren wieder in der Nähe
normal, aber er wusste, dass er verändert war.




Sie standen vor ihrer Haustür. Paul war aber angezogen
Marsha war immer noch nur in ihren Strümpfen. Sie war sich bewusst
eines langsamen Rinnsal an der Innenseite ihres linken Oberschenkels.
Sie stellte sich auf die Zehenspitzen und küsste ihn.

"Morgen?"

„Morgen“, Unglaube lag in seiner Stimme. Sie wollte
mehr? Vielleicht nachdem er geschlafen hatte. Er brauchte jetzt Schlaf.
"Das würde mir gefallen." Er wusste, dass es ihm gefallen würde, aber jetzt schon
brauchte eine Weile Ruhe.

„Wir könnten andere Dinge tun“, sagte sie.

Er fragte sich, was es sonst noch für Dinge gab; sie wären weit
übertraf an diesem Nachmittag die Spannweite seines Wissens.

„Wohlgemerkt, die Drei-für-eins-Regel würde nicht mehr gelten
anwenden."

„Wäre es nicht?“ Er hatte es für zu viel für sie gehalten.


„Nein, du hast jetzt deinen Anfängerkurs bestanden.“ Sie
hob ihre rechte Brust mit ihrer Hand und gab die
Brustwarzen einen langsam saugenden Kuss. Pauls Schwanz rührte sich
die Sehenswürdigkeit.

Sie ließ die Brustwarze los. „Ich habe immer fünf für gedacht
eine ungefähr richtig.“

Ähnliche Geschichten

Ein unerwartetes Abenteuer mit Robin und Olivia - Kapitel 6

Kapitel Sechs: Das rote Licht Das Frühstück war genau das, was ich brauchte. Toast, Speck und Eier. Alles mit genau den richtigen Gewürzen. Knuspriger Speck mit einem Hauch von braunem Zucker ist köstlich. Es ist leicht zu beschichten und für einen reichen Geschmack in den Ofen zu stellen. Der Toast wurde mit einem schräg geschnittenen französischen Brot zubereitet. Es wurde auf beiden Seiten leicht geröstet und dann wird Butter über eine Seite geschmiert und geschmolzen. Eier müssen langsam gekocht und flauschig sein. Und mit einem Hauch von Käse fügt er einen schönen Geschmack hinzu. Natürlich konnte ich viel essen. Wir setzten...

2.3K Ansichten

Likes 0

Rahul und Sapna Ch. 2 :- Sapna wird geschlagen.

Rahul und Sapna Ch. 2 :- Sapna wird geschlagen. Rahul hat das Geschenk seiner Mutter angenommen; Das ist der Anfang vom Ende für Sapna Haftungsausschluss: Dies ist ein Werk voller Fantasie, das in einer anderen Welt spielt. Wenn das für Sie nicht ersichtlich ist, brauchen Sie dringend psychiatrische Hilfe. Ich dulde keine Gewalt gegenüber anderen Menschen. Diese Geschichte enthält alle Arten von Gewalt, Folter und Abweichungen, wenn das nicht Ihr Ding ist, schlage ich vor, dass Sie jetzt umkehren. Tags: m/w, bdsm, inc, traurig, scat, snuff, tort, ws, cons, rom, humil -------------------------------------------------- -------------------------------------------------- --------------------------------- Nachdem sich Mutter und Sohn endgültig verabschiedet...

3K Ansichten

Likes 0

Liebe eines Fremden

Draußen regnete es. Der Wind wehte und der Regen prasselte über mir herunter. Ich rannte zum Telefon, rief einen Freund an und fragte ihn, ob er vorbeikommen und mir Gesellschaft leisten würde, bis der Sturm vorüber sei. Als ich sein Klopfen hörte, rannte ich los, um die Tür zu öffnen. Vor mir stand mein Freund Tim und ein Freund, den er mitgebracht hatte. Ich hoffe es stört dich nicht, dass ich Stud mitbringe, er hasst auch Stürme. Sagte er, als er an mir vorbei ins Haus ging. Wir schlossen die Tür hinter uns und gingen ins Wohnzimmer. Auf der Couch sitzend...

1.2K Ansichten

Likes 0

Mädchen mit einem Geheimnis

Urheberrecht, 2012 Castlequeen Mein Gott, was für eine elende Erfahrung. Abschlussball. Ein solider Vorbereitungsmonat, ein Zweihundert-Dollar-Kleid, mit dem ich den ganzen Sommer für Mom arbeiten werde, ein Dreihundert-Dollar-Paar Schuhe, mit denen ich in ihrem Post-/Versand-/Briefkastengeschäft versklavt werde, bis ich sechsundfünfzig bin, und wir können den neunzig-Dollar-Haarschnitt nicht vergessen. Was habe ich davon? Ein eher mittelmäßiges Abendessen, nette Tanzeinlagen, ein tolles Bild und mein jetziger Ex-Freund, der versucht, mich zum Ausrasten zu bringen. Ich bin nicht prüde, weit davon entfernt, aber es würde einfach nicht passieren. Ich bin noch Jungfrau. Achtzehn und immer noch meine Kirsche. Warum? Wolltest du, dass ich etwas...

1K Ansichten

Likes 0

Gehandelte Liebe Kap. 3

Kapitel drei: Ein Blauer im Bordell Angel kannte Frank nur zu gut. Er war ihr erster Zuhälter und hatte ihr die Jungfräulichkeit gestohlen, als sie erst sieben Jahre alt war. Zu dieser Zeit war er ihr gesetzlicher Vormund, daher war es für ihn ein Leichtes, sie zu foltern und sie an seine Freunde zu verraten. So lernte sie Rich kennen. Er war zufällig einer von Franks Freunden, und als er ihr anbot, Geld für sie zu zahlen, nahm Frank das Angebot an und plötzlich gehörte Angel im illegalen Alter von elf Jahren Rich. Sicherlich hatte Angel viele Male versucht zu fliehen...

877 Ansichten

Likes 0

Freche hübsche Dinge

Keri hatte beschlossen, die Nacht mit Sherry zu verbringen. Sie hasste es, die Chance zu verpassen, dass Daddy Dale aus Mamas Bett schlüpfte und in ihres schlüpfte. Sie liebt Daddy Dale über alles und er bringt sie immer wieder zum Abspritzen. Sie war am Anfang 12 und ist jetzt fast 13. Seit fast einem Jahr fickt sie Papa. Papa ist jedoch auf einem seiner „Ausflüge“ und sie muss einfach mit etwas anderem als ihrem Vibrator oder ihren Fingern abspritzen. Sie wünschte, Mama würde es mit ihr machen, aber das kommt einfach nicht in Frage. Sie ist furchtbar geil. Mama war in...

915 Ansichten

Likes 0

Lana möchte teilen

TEIL EINS: „Meine Damen, ist das irgendein schlechter Witz? Oh Scheiße.“ Jake war aufgewacht und hatte gefesselt und gespreizt auf seinem Bett in seinem Schlafsaal vorgefunden. Es waren Frühlingsferien, sein Mitbewohner war weg, der Campus war leer … was eine sehr gute oder eine sehr SCHLECHTE Sache sein könnte. Er leckte sich die Lippen, als seine Freundin Lana und die beste Freundin seiner Freundin, Jessica, über ihm auftauchten. „Warum bin ich nackt? Lana?“ Er sah zu seiner Freundin auf. Sie war wunderschön, eine große, hellhäutige Brünette mit beeindruckend großen Brüsten. Das Mädchen hatte auf diese Weise perfekt geschwungene Kurven, die ganz...

726 Ansichten

Likes 0

Saras Erwachen Teil 4

An den ersten Absatz erinnert sich Sara noch. Danach springt es zurück zu ihr ins Bett, wo die Geschichte begann. Die nächsten paar Wochen brachten vieles davon. Unter der Woche ging sie zur Schule, aber am Wochenende wartete sie darauf, dass Papa zur Arbeit ging, damit sie weiter etwas über Sex lernen konnte. Sie studierte die Videos und las Foren. Sie lernte schnell, wie man einen Mann zum Abspritzen bringt und wollte es unbedingt in der Realität ausprobieren, aber der einzige Mann, den sie wollte, war ihr Vater. Sara öffnete die Augen und stellte fest, dass ihre Tür wieder geschlossen war...

661 Ansichten

Likes 0

Meine Freundin Serena

Ich ging einfach in meine Wohnung, reichte meiner Freundin die Tasche, setzte mich auf den anderen Stuhl ihr gegenüber und aß meinen Salat in aller Stille, während der Lärm des Fernsehers durch den ansonsten stillen Raum drang. Ich sehe ihr schweigend beim Essen zu, während sie auf den Fernsehbildschirm starrt. Ich stehe auf, um meinen Salat wegzuwerfen. Als ich an ihr vorbeigehe, spüre ich, wie ihr Blick auf meinem Körper verweilt. Ich kehre schweigend zu meinem Platz zurück. Selbst wenn sie ein altes Tanktop und eine Yogahose trägt, ist sie immer noch schön. Ihre cremig-weiche Haut erstrahlt hell im sanften Schein...

751 Ansichten

Likes 0

Ein kalter Abend auf dem Campus

Es war Mitte Dezember, drei Tage bevor das College zu Weihnachten brach. Die Tage waren wirklich kurz geworden, und wenn man wie ich mitten in einem Betonwald lebte, war es wirklich kalt. Ich war damals im zweiten Jahr, hatte die Abschlussprüfungen abgelegt und versuchte, die wenigen Tage zu genießen, die noch blieben, bevor wir uns alle auf den Weg nach Hause machten. Aber in einem leeren Wohnheim kann man nur so viel genießen, da die meisten meiner Freunde bereits abgereist sind, obwohl das College noch läuft. Bei mir war das nicht der Fall, meine Eltern schickten mir das E-Ticket direkt am...

710 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.