Die asiatische Mutter Jenny und ihr Sohn Chris Serie 3: Teil 4

257Report
Die asiatische Mutter Jenny und ihr Sohn Chris Serie 3: Teil 4

„Chris, Schatz“, flüsterte ich und öffnete langsam seine Schlafzimmertür.

Das Licht war aus, was ich nicht erwartet hatte. Es war ein wenig überraschend, ihn an einem späten Freitagnachmittag schlafend zu sehen. Andererseits, wenn man bedenkt, wie viel Energie er nur wenige Stunden zuvor mit mir verbracht hat, ist es das vielleicht nicht!

„Liebling“, sagte ich dieses Mal eine Stufe lauter und näherte mich seinem Bett.

Da ich wusste, dass wir sowieso keine Zeit oder Privatsphäre für Spaß hatten, beschloss ich, ihn nicht zu wecken; Stattdessen entschied er sich dafür, seine Ladung schmutziger Wäsche und Pullover zum Waschen abzuholen. Aber als ich das tat, konnte ich nicht anders, als über den überwältigenden Geruch von Sex in seinem Zimmer zu kichern. Während andere Mütter befürchteten, dass das Zimmer ihres Sohnes im Teenageralter mit dem Geruch von Alkohol oder Drogen gefüllt war, hatte ich keine solchen Sorgen. Immerhin verbrachte Chris den größten Teil seiner Freizeit damit, meinen Drang zu befriedigen und seinen Schwanz in meine nasse Muschi hinein und wieder heraus zu schieben, wann immer ich ihn darum bat oder verlangte.

Der Gedanke ließ meine Säfte sofort wieder fließen. Sogar jetzt, da mein Mann bald nach Hause kommen würde, wartete ich sehnsüchtig darauf, dass Chris zum Abendessen die Stufen hinuntermarschierte … und mir vor seinem Vater einen Kuss gab.

Daran hatte sich Charles nur widerwillig gewöhnt. Gleich nachdem er mir von seiner bevorstehenden Dinnerparty erzählt hatte, begann ich, sie schamlos auszunutzen, weil ich wusste, dass mein Mann es sich nicht leisten konnte, mich vor seiner Beförderung zu verärgern und zu riskieren, dass ich vor seinem Chef und seinen Kollegen eine Szene mache und das ruiniere Bild unserer „perfekten“ Familie. Also verbesserte ich in der Woche danach die Art und Weise, wie ich seinen Sohn begrüßte. In den ersten Tagen, als ich Chris zum Abendessen rief, küsste ich ihn jedes Mal sinnlich; mindestens 3 oder 4 Sekunden, während Charles einfach in der Nähe steht und nichts dagegen tun kann. Es war kurz genug, um nicht zu einer Knutscherei zu werden, aber auch lang genug, um sicherzustellen, dass mein Mann wusste, dass dies speziell für seine Augen war.

Da er nicht darauf reagierte, fügte ich auch ein leichtes Flirten mit Chris hinzu, wenn nur mein Mann in der Nähe war. Ich scherzte wie immer mit ihm, und immer wenn Chris und ich über unser spielerisches Geplänkel lachten, folgte ich ihm mit kurzen Küsschen; sorgte dafür, dass ich jedes Mal laut kicherte.

Der Prozess war allmählich genug, fast so, wie ich Chris vor Monaten zum ersten Mal verführt habe. Indem ich die Grenzen jeden Tag nur einen winzigen Schritt weiter verschob, brachte ich Charles nie an seine Belastungsgrenze und entschied mich stattdessen dafür, ihn langsam zu rösten. Er schien sich wieder wie gewohnt zu verstecken und behauptete am Mittwoch- und Donnerstagabend, er müsse wegen „Arbeit“ lange im Büro bleiben.

Ich bin mir nicht sicher, ob es ihm nicht mehr wichtig genug war, um zu versuchen, seine Affäre zu verbergen, oder ob er wirklich so geistesabwesend war, aber jeden Abend, wenn er spät nach Hause kam, war er mit dem Duft eines Frauenparfums bedeckt. Aus welchen Gründen auch immer, es war mir egal. Wenn überhaupt, ermutigte es mich jedes Mal nur, mehr mit seinem Sohn zu flirten.

Abgesehen davon, dass ich immer noch widerwillig auf demselben Kingsize-Bett schlief, er auf seiner Seite und ich auf meiner, verbrachte ich keine Zeit mehr allein mit Charles. Es war nicht so, dass ich ihn komplett ignoriert hätte, aber es gab einfach keinen Grund dazu; wir müssen nicht so tun, als wäre unsere Ehe noch in Ordnung. Die meisten meiner Nächte verbrachte ich jetzt damit, alleine zu lesen und Zeit mit meinem Sohn zu verbringen. Manchmal waren wir hinter verschlossenen Türen und liebten uns leise in seinem Zimmer, während mein ahnungsloser Ehemann eine Tür entfernt in seinem Büro war. Andere Male kam er spät nach Hause und wir beide kuschelten uns auf die Couch im Wohnzimmer und sahen fern. Wenn Jessie bei uns wäre, wäre es das, nur kuscheln. Aber wenn nicht, wäre ich viel empfindlicher mit Chris, während ich meinen Mann die ganze Zeit angrinse; fast so, als ob Sie sagen wollten: "Fragen Sie sich nicht, was wir gemacht haben, bevor Sie hereingekommen sind?!"

Ich wusste, dass ich mich wie eine komplette Schlampe benahm; vorsätzlich meinen Sohn vor meinem Mann geküsst und berührt, aber es war mir egal. Das sexuelle Hoch, das es mir gab, war das, wonach ich gesucht hatte. Und jede Reue oder Schuld, die ich für Charles hatte, war längst verschwunden, nachdem ich endlich gesehen hatte, wie egoistisch er im Laufe der Jahre geworden war. Sogar jetzt war der größte Teil seiner Eifersucht und Wut auf mich nicht darauf zurückzuführen, dass er durch meine Handlungen oder den „Verrat“ unserer Ehe verletzt war, sondern weil er Angst hatte, dass die Nachricht an die Öffentlichkeit gelangen würde. Er hatte Angst davor, was seine Firma denken würde, wie Familie und Freunde ihn abstempeln würden. Er hatte Angst, dass sein Bild einer „perfekten Familie“ seine Karriere ruinieren würde. Eine Karriere, die er im Laufe der Jahre hatte, begann langsam, alles andere voranzutreiben. Zu Hause tat er das Nötigste und kam kaum daran vorbei, so dass mein schüchterner, unterwürfigerer Ich ihn nie darauf ansprach. Aber jetzt, so kurz vor dem Erreichen seines Ziels, war die Katze aus dem Sack. Und mit meinem neu gewonnenen Selbstvertrauen hatte ich auch keinen Grund mehr, mich mit seiner Scheiße abzufinden.

Wenn er also seinen Traumjob verwirklichen wollte, sollte er meine Bedingungen damit besser akzeptieren können. Und der allererste war, dass dieses „Ding“ zwischen seinem Sohn und mir keine Phase war. Ich habe das nicht zugelassen, weil ich es ihm heimzahlen wollte. Nein nein Nein. Es war etwas, das ich tat, weil ich es wollte.

"Mama!"

"Mama!" Jessie schrie erneut.

Ich war so in meinen wütenden und rachsüchtigen Gedanken versunken, dass ich nicht einmal hörte, wie sie auf Autopilot schaltete, als ich die Einstellungen der Waschmaschine beendete.

„Tina hat morgen eine Geburtstagsfeier und es ist eine Übernachtung! Kann ich gehen?! Kann ich gehen?! Bitte!“ bat sie und schwang meinen Arm.

„Whoa, whoa, langsam fertig, Süße!“ Ich lächelte und lenkte meine Aufmerksamkeit auf sie.

„Eine Geburtstagsübernachtung? Hast du ihr Geschenk schon bekommen?“

"Oh! Das müssen wir auch hinbekommen! Morgen um 5 geht es los! Bitte Mama, kann ich gehen?!“ sie bat aufrichtig.

„Ähm, denke ich“, platzte ich heraus.

"Ja! Danke Mutter! Ich danke dir sehr!" sie kreischte und rannte davon.

Ich konnte ihre Stimme in der Ferne hören, die zweifellos mit ihrem Handy sprach, um ihrer Freundin die gute Nachricht zu überbringen.

„Hmm, morgen eine ganze Nacht ohne meine Tochter; das könnte lustig werden“, grinste ich und dachte an all die schmutzigen Dinge, die ich ihrem Bruder antun wollte.

Ich erwartete fast eine weitere SMS von meinem Mann, die mich wissen ließ, dass er nicht wieder zu Hause essen würde, aber es kam nie. Und während ich weiter das Abendessen zubereitete, wurden alle Fragen, die ich noch hatte, durch das Öffnen des Garagentors beantwortet.

Chris muss es auch gehört haben, denn es war keine 30 Sekunden später, als seine Schritte die Treppe zum Abendessen hinunterrasten.

"Mama! Ich habe gerade meine Noten für den Chem-Test überprüft. 92!“ rief er und umarmte mich in einer Umarmung.

"Oh Glückwunsch!" Ich lächelte und trocknete schnell meine Hände an dem Geschirrtuch ab, um seine Zuneigung zu erwidern.

Er hatte die letzten zwei Tage über die Schwierigkeit des Tests gesprochen und bemerkt, dass dieser Lehrer viel härter war als in seinem ersten Semester.

„Du hast es gerade herausgefunden?“

Seine Antwort wurde von meinem Mann unterbrochen, der das Zimmer von der Garage betrat. Seine Augen waren auf sein Handy geheftet, seine Finger tippten herum, während er die ganze Zeit ein dummes Grinsen auf seinem Gesicht trug. Meine Gedanken wanderten sofort zu meinen Rachegedanken von vorhin.

Chris sah zu seinem Vater hinüber, sagte aber nichts und wandte seine Aufmerksamkeit wieder unserem Gespräch zu.

„Ja, gerade vor einer Minute online geguckt!“ antwortete er aufgeregt.

„Das ist toll Schatz! Du hast so hart dafür gearbeitet!“ Ich lächelte und ging auf ihn zu.

Ich legte sanft meine Hände um ihn, um ihn zu umarmen, und küsste ihn sanft auf die Wange. Chris warf einen schnellen Blick zurück zu seinem Vater, sah, dass er damit beschäftigt war, auf sein Handy zu starren, und drückte seine Lippen auf meine.

Ich behielt ein riesiges Lächeln auf meinem Gesicht, küsste ihn leidenschaftlich zurück, unsere Lippen und unsere Zunge tanzten süß zusammen. Ich stellte mir vor, wie Chris mich gegen das Waschbecken drückte und seine Hände meine Titten ertasteten, während ich meinen Schweiß auszog. Von dort würde ich mich auf die Küchentheke setzen, mein Höschen zur Seite ziehen, meinem verstörten Ehemann ein Lächeln zuwerfen und dann den Schwanz seines Sohnes in meine Muschi einladen. Verdammt, ich wollte das so sehr.

Aber in Wirklichkeit verpasste Charles tatsächlich den größten Teil des Küssens. Und selbst als er aufsah, um uns zu sehen, ging er sofort ins Badezimmer. Es gab eine kleine Enttäuschung, aber ich ließ es nicht an mich ran. Stattdessen griff ich sofort nach Chris’ rechter Hand und bewegte sie zu meinem Arsch hinunter.

"Mama!" rief er aus und versuchte, es flüsternd zu halten. „Papa ist gleich wieder da!“

„Also beweg dich, Liebling. Oder nicht“, kicherte ich.

Obwohl er über meinen Witz kicherte, versuchte er immer noch, seine Hand wegzunehmen, was mich zum Handeln zwang. Subtil übernahm ich unsere Knutscherei und schob ihn nach hinten, bis er gegen die Küchentheke gelehnt war. Und während er weiter versuchte, seine Hand neu zu positionieren, hielt ich sein Handgelenk bewegungslos und hielt seine rechte Handfläche fest auf meinem Hintern.

Wie immer geriet Chris immer mehr in das Küssen und verlor den Drang, mit mir zu kämpfen. Fügen Sie hinzu, dass er sich immer noch an meinen neuen Locken erfreute, mit seiner linken Hand durch mein Haar fuhr, und er verlor bald alle Erinnerungen daran, dass er den Arsch seiner eigenen Mutter in der Küche belästigte.

Ich wartete geduldig darauf, dass mein Publikum zurückkehrte, machte weiterhin zärtlich mit meinem Sohn rum und versuchte, ihn nicht zu erschrecken. Schließlich tauchte mein Mann aus dem Badezimmer wieder auf. Und er hatte genug Lärm gemacht, dass Chris sofort versuchte zu fliehen, aber natürlich hatte ich ihn genau deshalb festgenagelt. Und je mehr er versuchte zu zappeln, desto fester hielt ich ihn, drückte meine Titten fest gegen seine Brust. Unten konnte ich seinen dicken Schwanz an meinem Oberschenkel spüren, seine rechte Handfläche immer noch mit einer Handvoll meines Arsches.

Charles und ich sahen uns sofort an. Er starrte ins Leere und beobachtete, wie sein Sohn versuchte, sich wegzumanövrieren, aber wegen mir nicht konnte. Ich antwortete mit einem Grinsen, drückte Chris fest zurück an seinen Platz und küsste ihn noch ein paar Sekunden weiter. Ich wollte, dass Charles genau sah, wer die Kontrolle hatte, dass es nicht seine Frau war, die sich von seinem Sohn küssen ließ. Nein, es war seine Frau, die auf dem Fahrersitz saß und diesen illegalen Inzestakt wollte.

„Mami ist so stolz auf dich Schatz! Ich wusste nur, dass du es gut machen würdest! Könntest du jetzt deine Schwester zum Abendessen holen?« Ich lächelte breit.

„Ja“, stammelte er und ging schnell aus dem Raum.

"Hast du schon gegessen?" fragte ich streng und feuerte mit meinem Blick Dolche auf meinen Mann.

"Oh nein. Noch nicht“, antwortete Charles, nicht sicher, wie er reagieren sollte.

Ich konnte die Fragen sehen, die ihm durch den Kopf gingen; seine Verwirrung.

„Haben sie die ganze Zeit rumgemacht?“

„Wie lange hätte es weitergehen können, wenn ich nicht reingekommen wäre?“

„Was zum Teufel passiert, wenn ich nicht hier bin?“

Ich bin mir nicht einmal sicher, ob er die Hand seines Sohnes auf meinem Hintern gesehen hat. Charles war so fassungslos darüber, wie aggressiv ich war, dass er es vielleicht übersehen hätte. Na ja, das ist nur etwas anderes, das ich für die Zukunft korrigieren muss. Wenn er schließlich nichts über die Fortschritte sagen würde, die ich mit seinem Sohn mache, warum sollte ich dann aufhören?

„Dann stell den Tisch auf“, wies ich sie an.

Charles folgte meinen Worten ohne einen Piepton und das Abendessen war normal, oder so normal, wie es jemals sein würde.

„Mama, könnten wir heute Abend Tinas Geschenk bekommen?“

"Heute Abend?" Ich fragte.

„Ja, Mama. Bitte! Ich weiß schon, was ich ihr kaufen soll, also könnten wir ins Einkaufszentrum gehen!“

"Wofür ist das?" fragte mein Mann verwirrt.

„Sie hat morgen eine Geburtstagsparty. Aber wie immer hat sie bis zur letzten Minute gewartet, um es mir zu sagen“, antwortete ich und funkelte meine Tochter enttäuscht an.

Sie kicherte vor Freude. "Bitte Mama! Oder Daddy, könntest du mich mitnehmen?!“

„Ähm …“, er hielt inne.

Ich konnte sehen, wie Charles nach einer Entschuldigung suchte.

„Ich … ich habe noch etwas zu tun … deine Mutter könnte dich mitnehmen“, sagte er und sah mich an.

Ich war mir nicht sicher, was er geplant hatte, aber es war mir auch egal.

„Okay, Süße, wir können nach dem Abendessen gehen“, seufzte ich und täuschte Widerwillen vor.

"Ja!"

„Willst du mit Honig kommen? Ich könnte Gesellschaft gebrauchen“, lächelte ich und drehte mich zu Chris um.

Seine Augen huschten instinktiv zu seinem Vater, um seine Reaktion zu überprüfen, wandten sich aber treffend als nächstes mir zu.

"Klar Mama"

"Ja?! Groß! Ich werde jemanden haben, der mich vor deiner Schwester bei Verstand hält!“ scherzte ich und beugte mich vor, um ihn auf die Wange zu küssen.

Mein Mann machte nichts aus meiner Zuneigungsbekundung, völlig unbewusst, dass meine Hand zusammen mit meinem unschuldigen Knutschen unter dem Tisch den Schwanz seines Sohnes packte und ihn fest drückte. Es diente als kleine Vorschau auf das, was ich später wollte.

„Oh, es tut mir leid, Schatz! Ich wollte dich nicht erschrecken!“

Meine linke Hand hatte Chris definitiv überrascht, sodass er auf seinem Sitz ein wenig zusammenzuckte und sein halb volles Wasserglas umwarf. Fast alles wurde auf den Tisch verschüttet, aber als es sich ausbreitete, begann die Flüssigkeit auf Chris‘ Schoß zu tropfen.

„Ach, lass mich helfen!“

Ich griff hastig nach meiner Leinenserviette und griff direkt nach Chris’ Schritt.

„Augh“, stöhnte Chris leise.

Seine Reaktion zauberte sofort ein verschmitztes Lächeln auf mein Gesicht. Und ich machte keinen Versuch, es zu verbergen.

"Ist in Ordnung Liebling! Mama hat es!“

Ich nahm mir Zeit, nahm lange, ausgiebige Streicheleinheiten über Chris’ gehärteten Schwanz und stellte sowohl seine Geduld als auch die meines Mannes auf die Probe. Ich achtete darauf, es nicht zu offensichtlich zu machen, versuchte immer noch mein Bestes, um alle nassen Stellen aufzusaugen und zu reinigen, während ich meinem Sohn einen provisorischen Handjob gab. Charles sah mich ziemlich intensiv an, aber ich wusste von seinem Platz aus, dass er meine Hand auf dem Schoß seines Sohnes nicht wirklich sehen konnte.

„Ich … ich … ich habe es! Ich habe es, Mama!“ rief Chris, hielt mein Handgelenk und drückte es weg.

Er schnappte sich schnell seine eigene Serviette und wischte sie ein letztes Mal ab, meistens nur zur Show.

„Musst du Honig wechseln?“

„Hä?! Ach nein. Ich denke, ich bin okay“, antwortete er und errötete ein wenig.

"Bist du dir sicher?" neckte ich; wohl wissend, dass er mit dem rasenden Steifen, den er jetzt hatte, auf keinen Fall aufstehen würde.

"Ja ja. Mir geht es gut, nur Wasser“

„Nun, beeil dich und mach Schluss. Ich bin sicher, deine Schwester wird so schnell wie möglich gehen wollen“, ermutigte ich sie.

Jessies Mund war zu voll, um verbal zu antworten, und begnügte sich damit, stattdessen vehement mit dem Kopf zu nicken.

Wie erwartet verging der Rest des Abendessens wie im Flug. Nach kurzer Zeit saßen wir drei im Auto auf dem Weg zum Einkaufszentrum.

„Also, was schenkst du deinem Freund, Süße?“

„Sie ist eine wirklich gute Künstlerin, also möchte ich ihr ein cooles Set Buntstifte besorgen“, antwortete Jessie.

„Das ist wirklich nachdenklich!“ sagte ich völlig überrascht.

„Mhm“, antwortete sie leise.

„Brauchst du etwas, um Honig zu bekommen?“ sagte ich und drehte mich zu Chris auf dem Beifahrersitz um.

„Vielleicht ein Sweatshirt oder ein Hoodie. Mein … äh … mein anderer hat ein paar Flecken, die vielleicht schwer zu entfernen sind“, grinste er.

Ich lächelte Chris an und erinnerte mich an ein paar Tage zuvor, als er etwas Senf und Ketchup auf seinen schwarzen Hoodie geschüttet hatte, unfähig, mit dem Vergnügen meines Blowjobs fertig zu werden. Zu der Zeit genoss er seinen Nachmittagssnack und spielte mit seinen Freunden online ein Videospiel, als ich mich für etwas Action in sein Zimmer schlich. Normalerweise wollte ich, dass Chris ein sehr aktiver Teilnehmer ist, aber es war von Natur aus heiß und versaut, meinem Sohn einen zu blasen, wenn er zu beschäftigt war, um richtig zu reagieren. Und zu sehen, wie er sich windet und sich nicht auf sein Spiel konzentrieren konnte, hat mich wirklich in Schwung gebracht. Aber leider war es zu kurzlebig; Keine Minute später verließ Chris seine Freunde und steckte Eier tief in meiner nassen Fotze!

"Okay. Wir können nachsehen, nachdem wir das Geschenk deiner Schwester bekommen haben. Klingt gut?"

„Ja, Mama. Das klingt gut“, lächelte er.

Da mein Mann viel weniger zu Hause war als zuvor, fühlten wir uns nur zu dritt viel mehr wie eine Familie an. Wir alle fühlten uns viel wohler, konnten frei lachen und uns gegenseitig aufziehen, weil wir wussten, dass es nur zum Spaß war. Charles hatte nie wirklich diesen Sinn für Humor. Er war fast viel trockener und langweiliger. Bei so viel Spaß, den wir hatten, dauerte es nicht lange, bis ich das Auto geparkt hatte und wir drei durch die Mall schlenderten.

„Dort bekommt Mama ihre Pediküre“, flüsterte ich und zeigte im Vorbeigehen auf mein Nagelstudio.

"Wirklich?"

„Mhm“

„Hast du dir dort auch die Haare machen lassen?“

„Uh-huh“ lächelte ich.

"Wow! Ich sollte ihnen dann persönlich danken!“ scherzte er.

"Ja?!" Ich kicherte.

"Na sicher! Deine Haare sehen so sexy aus! Und du weißt, wie sehr ich deine Füße liebe“

„Nun, die Person, der du wirklich danken möchtest, ist dann Linda. Sie ist die Kosmetikerin, die mir am meisten geholfen hat. Und sie hat tolle Vorschläge gemacht, von denen dir die meisten sehr gut gefallen haben!“

"Anregungen?! Du meinst, du hast ihr gesagt –“

„Entspann dich Schatz!“ Ich lachte, als ich sein verzerrtes Gesicht sah. „Sie denkt, ich mache das alles für deinen Vater“

"oh. Okay“, atmete er aus und atmete erleichtert auf.

„Aber vielleicht sollte ich ihr das nächste Mal die Wahrheit sagen!“ schlug ich spielerisch vor.

„Was glaubst du, wie sie reagieren würde, wenn ich bei unserer nächsten Sitzung beiläufig erwähne, dass ich nicht meinen Mann verführt habe, sondern meinen Sohn?“ neckte ich weiter.

"Mama!" rief Chris und deutete auf die Tatsache, dass Jessie uns nur ein paar Schritte voraus war.

Ich beobachtete sie vorsichtig, um zu sehen, ob sie sich umdrehen würde oder nicht. Aber angesichts dessen, wie sehr sie sich auf ihre eigene Agenda konzentrierte, wurde jedes kleine Flüstern zwischen Chris und mir völlig ignoriert.

„Mama macht nur Spaß!“ Ich kicherte. „Außerdem scheint sie ziemlich liberal zu sein. Wer weiß, vielleicht findet sie es heiß, anstatt mich zu verurteilen!“

Bevor Chris überhaupt antworten konnte, überraschte Jessie uns beide, indem sie nach vorne sprintete und uns mitteilte, dass sie ihren Laden gefunden hatte.

"Ok Schätzchen! Vergiss nicht – ach, vergiss es.“ Ich seufzte, als ich sie in den Kunsthandwerksladen rennen sah.

„War ich in ihrem Alter so energisch?“ Chris kicherte.

"Du?! Nein“, kicherte ich. „Du warst immer so leicht zu erziehen, viel bereitwilliger, mir zuzuhören“, antwortete ich und folgte Jessie in den Laden.

„Ich schätze, irgendetwas hat sich nie geändert“, flüsterte ich ihm ins Ohr und griff unter seine Jeans, um seinen Schwanz zu spüren.

Mama!" quietschte er und drehte seinen Körper von mir weg.

"Bist du verrückt! Überall Menschen!“

"Nun, alle anderen gehen mit den Dingen, die sie wollen, praktisch vor. Ich dachte, Mami würde das Gleiche tun", neckte ich.

Ich machte eine weitere Bewegung auf ihn zu, aber Chris war dieses Mal vorbereitet und bewegte sich sofort zurück, außer Reichweite.

"Okay okay! Ich höre auf, dich zu ärgern … vorerst. Schauen wir uns einfach um, während deine Schwester nach ihrem Geschenk sucht.“

Ich ließ Chris keine Wahl, packte seinen Arm und zog daran wie seine Highschool-Freundin und führte ihn einen der Gänge entlang.

Der Laden war vielleicht klein, aber er war vollgepackt mit interessanten Dingen. Von einigen der künstlerischen Werkzeuge bis hin zu kleinen Hobbypaketen oder Musterkunst gab es Chris und mir viel zu plaudern und zu flirten.

„Fällt Ihnen etwas ins Auge?“

„Oh, ich habe mir gerade diesen Modellautobausatz angesehen. Scheint irgendwie cool zu sein“

„Wolltest du es haben?“

„Äh … vielleicht. Wir könnten es zusammen bauen. Willst du Mama?“ er schlug vor.

„Ein Modellauto?“ Ich kicherte.

"Was?"

"Nichts. Ich stelle mir nur vor, wie fehl am Platz ich aussehen werde, wenn ich dir helfe. Wie würdest du aussehen, wenn du mir in der Küche hilfst?“

"Was?! Pssst – ich bin ein Mestro in der Küche“, prahlte er sarkastisch.

„Oh Liebling, du bist vielleicht vieles, aber ein Koch gehört sicher nicht dazu!“ Ich kicherte.

„Dann lehre mich“

"Wirklich?!" rief ich aus.

"Ja. Ich bringe dir bei, wie man dieses Modellauto baut, und du bringst mir das Kochen bei. Wie wär's damit Mama?“

"Wie eine Verabredung?" fragte ich mit einem breiten Grinsen.

„Wie ein Date“, kicherte er zurück.

"Okay. Morgen dann. Und ich denke, wir können mit Backen anfangen, Mama hat Bock auf etwas Süßes.“

„Was immer du willst, Mama“, antwortete er.

Ich weiß, es klingt so kindisch, das zu sagen, aber mein Herz raste vor Aufregung! Wir hatten jetzt seit ein paar Monaten praktisch jeden Tag zusammen verbracht, aber zu hören, wie Chris ein so interessantes Date vorschlug, war so romantisch für mich!

Wir unterhielten uns noch etwas länger, bevor wir schließlich meine Tochter in einem der Gänge fanden.

„Hast du gefunden, was du suchst, Süße?“

"Ja! Dieses Set Buntstifte. Es sieht so professionell aus!“ sagte sie aufgeregt.

Ich schnappte mir das Paket und schaute hinüber und stimmte meiner Tochter zu, dass dieses Paket definitiv für Erwachsene und nicht für Kinder gedacht war.

„Okay Schatz, sieht gut aus. Bereit zu gehen? Wir müssen uns noch ein paar Klamotten für deinen Bruder ansehen.“

„Ugghh“, sie runzelte die Stirn und schnitt Chris eine Grimasse.

„Muss ich zu Mama gehen? Kann ich einfach hier bleiben, bis du fertig bist? Bitte!!"

„Wirst du dich benehmen?“

"Ja! Versprechen! Kann ich das?“

„Haben Sie Ihr Telefon?“

Jessie steckte sofort ihre Hände in die Tasche und holte ihr Handy heraus, um meine Frage zu beantworten.

"Alles klar. Aber verlassen Sie den Laden nicht. Es kann eine Weile dauern, also wenn dir langweilig wird, ruf Mama an und wir kommen und holen dich. Okay?"

"Ja!! Ach ja, auch … ähm …. Kann ich auch ein Set bekommen?“ fragte sie frech.

Ich wusste, dass es einen Haken geben würde. Warum gibt es immer einen Haken?

„Gut“, antwortete ich. Ich dachte mir, wenn es sie zumindest für ein paar Stunden beschäftigt und ruhig halten könnte, wäre es gut genug. Außerdem war ich jetzt nicht gerade in der Stimmung, darüber zu streiten.

"Wirklich?! Ja! Und keine Rücknahmen, Mami!“

„Keine Rücknahmen“, kicherte ich. „Nun benimm dich. Wenn ich Beschwerden höre, wenn dein Bruder und ich zurückkommen, kannst du die Buntstifte vergessen. Handeln?"

"Handeln!" rief sie aus.

Und damit verließen Chris und ich leise den Laden. Ich wollte einfach mit ihm frei durch das Einkaufszentrum streifen und eine weitere Nacht mit meinem Sohn / Liebhaber genießen. Trotzdem war es mir unangenehm, Jessie zu lange allein zu lassen, also machten wir uns sofort auf den Weg zu dem großen Bekleidungsgeschäft.

„Das scheint okay zu sein“

„Du hast dich schon entschieden? Das hat sicher nicht lange gedauert“, kicherte ich.

„Äh“, er zuckte mit den Schultern. „Ich mag die Farbe und sie wirkt ziemlich warm. Gut genug für mich."

„Willst du dir nicht Zeit lassen, Schatz?“

„Ich meine, für mich ist alles mehr oder weniger gleich“, murmelte er. "Warum, was ist so lustig, Mama?"

„Nichts“, lachte ich. „Es ist nur so, dass Sie sich bei der Auswahl von Mamas Kleidern wirklich Zeit gelassen haben. Ich erinnere mich, dass Sie mindestens ein paar Regale durchgesehen haben, bevor Sie einen Vorschlag gemacht haben.“

„Das ist ganz anders!“ er verteidigte.

"Wie?"

"Weil ein gutes Kleid an dir, Mama, toll aussieht!" er antwortete.

"Ja?" Ich kicherte und liebte seine Aufmerksamkeit.

„Mhm. Ich erinnere mich noch, dich in diesem roten Kleid gesehen zu haben. Scheiße, du sahst so sexy aus, Mama!“

„Du erinnerst dich noch?!“

"Wie könnte ich vergessen! Ich werde mich an diesen Tag erinnern, egal was passiert.“

"Woher?" fragte ich aufmunternd.

„Weil das unser erstes Date war und … das erste … das erste Mal, dass du mir einen geblasen hast“, sagte er leise.

„Mmm… Mami erinnert sich auch am meisten an diesen Teil!“ neckte ich ihn und packte wieder seinen Schwanz.

Diesmal machte Chris keinen Versuch, mich wegzustoßen, selbst mit den wenigen anderen Kunden in Sichtweite. Ich nahm es als positives Zeichen, zog ihn zu mir und küsste ihn sanft auf die Lippen.

"Komm schon!"

„Was – wohin gehen wir?“

„Vergangene Erinnerungen natürlich wieder aufleben lassen!“ Ich lächelte und zog seine Hand mit mir zur Umkleidekabine.

Es gab 6 Zimmer, drei auf jeder Seite, mit einem ziemlich großen Wartebereich. Und als wir dort ankamen, war nur der erste Stand rechts besetzt, der Rest leer. Ein Teil von mir wollte zum Stand direkt daneben gehen, nur damit es aufregender wäre, aber ich wusste, dass Chris niemals zustimmen würde.

Selbst als er heftig den Kopf schüttelte, war es mir egal, ich nahm seine Hand und schob ihn in die letzte Kabine auf der linken Seite, die am weitesten von der benutzten entfernt war.

"Mama!" er flüsterte. "Da ist jemand auf der anderen Seite!"

"So?" Ich kicherte. „Ist es nicht eine Fantasie von dir, Mamas Mund in einem Hausmeisterschrank mit Leuten draußen zu ficken? Ich denke, das kommt ziemlich nahe!“

„Jetzt zieh die Jeans aus! Mami hat Hunger auf einen Schwanz!“

Chris kämpfte noch ein paar Sekunden länger mit mir, aber wie immer bekam ich am Ende, was ich wollte. Es war einfach, seine Hosen und Boxershorts bis zu den Knöcheln herunterzuziehen, und für einen Mann, der behauptete, er wolle das nicht; Er hatte sicher viel Vor-Sperma!

Ich verschwendete nicht viel Zeit, ließ mich auf die Knie fallen und schloss meine Lippen um den Kopf, wirbelte meine Zunge herum, um sein Sperma zu schmecken.

"Uuugghhh ... Heilige ..." Chris seufzte, sein Atem wurde immer unregelmäßiger.

Er versuchte, seine Hände neben sich zu halten und sich an der Wand festzuhalten. Aber sobald ich mich einen Zentimeter vorwärts bewegte, spürte ich sofort seine Handflächen auf meinem Hinterkopf.

Ich grinste und öffnete meine Atemwege, um mehr von seinem Schaft hineinschieben zu können. Das würde ein ganz anderer Blowjob werden als der, den ich ihm zuerst gegeben habe!

"Fuck!" Chris stöhnte, seine Stimme mehr als ein Flüstern.

Ich nahm das Geräusch als Kompliment, streckte meine Hand nach hinten aus und legte sie auf seine, was ihm signalisierte, dass er anfangen sollte, mich ins Gesicht zu ficken. Obwohl er wusste, was ich wollte, zögerte Chris immer noch, zu laut zu sein, nicht bereit, meinen Blowjob noch besser zu machen. Unglücklicherweise für ihn hatte ich die Kontrolle, solange sein Schwanz in meinem Mund war.

Wenn er also nicht helfen wollte, musste ich es selbst tun; schob seinen ganzen Stab in meinen Mund, bis meine Zunge seine Eier erreichen konnte. Und dann begann ich in einer noch quälenderen Handlung, meine Kehle rhythmisch auf sein Glied zu drücken, genau wie meine Muschi es tun würde.

"Oh Gott! Uuuuuh! Sto- Uuuggh! Fuuuck!“ Chris stöhnte mit völlig gedämpfter Stimme.

Ich sah zu ihm auf und bemerkte, dass er auf den Kragen seines Pullovers biss; versuchte alles zu tun, um sich vom Schreien abzuhalten. Das war auch gut so, denn gleichzeitig konnte ich hören, wie ein junges Paar den Anprobebereich betrat.

„Okay, ich werde zuerst die Bluse anprobieren und dann sagst du mir, was du denkst. Okay?" sagte eine hohe Frauenstimme.

„Klar“, antwortete ihr Freund.

Ich konnte sofort erkennen, dass sie beide jung waren, höchstwahrscheinlich High-School-Schüler, die am Freitagabend ein Date hatten.

Und wie erwartet betrat das Mädchen eine der Kabinen gegenüber von uns und ließ nur den Freund im Wartebereich zurück.

Ich werde nicht lügen, egal wie nervös Chris aussah, ich war so erregt! Nur zu wissen, dass draußen jemand war, weniger als 10 Fuß entfernt, während ich meinem Sohn einen Blowjob gab, fühlte sich so heiß an!

Sofort übernahm meine versaute und exhibitionistische Seite das Kommando. Anstatt Chris Deepthroat zu geben, hielt ich mich zurück, benutzte immer mehr Zunge um seinen Schaft und schlürfte laut in der Hoffnung, die Aufmerksamkeit meines neuen Publikums auf mich zu ziehen.

Chris sah mich mit versteinerten Augen an, als wollte er fragen: „Bist du verrückt, Mama?!“

Doch trotz seines Gesichtsausdrucks unternahm er keinen Versuch, dies zu verhindern. Tatsächlich war seine Hand immer noch auf meinem Hinterkopf und streichelte mein Haar, als er seinen extra schlampigen Blowjob erhielt. Eine schöne Mischung aus Sperma und Spucke begann in meinem Mund zu schäumen, tropfte mein Kinn hinunter und auf meinen Kaschmirpullover. Meine eigenen Augen füllten sich mit Tränen, weil ich mich auf Chris’ Schwanz in den Hals gefickt hatte, was mich im Ganzkörperspiegel rechts von mir unglaublich schlampig aussehen ließ.

„Was zum…“, flüsterte der Freund vor sich hin.

„Oh fu –“, rief er und unterbrach sich.

"Endlich! Jetzt konnte der wahre Spaß beginnen!“ Ich dachte.

Zusammen mit seinem Bewusstsein konnte ich sehr leise Musik spielen hören und erkannte, dass der Grund, warum er so lange gebraucht haben musste, um uns zu hören, darin bestand, dass er Kopfhörer aufhatte. Er muss sie jetzt entfernt haben und stattdessen in unserer Kabine gelauscht haben.

Und obwohl die Stalltür ihn davon abhielt, zu sehen, was vor sich ging, reichte sie auch nicht vollständig bis zum Boden und ließ darunter einen guten Fußbreit freier Lücke. Von dort aus konnte ich ein wenig hinausschauen und den Schatten dort sehen, wo er stand. Er wurde nicht an unseren Stand gedrückt, war aber auch nicht weit davon entfernt und ging vom Stand seiner Freundin weg und näher zu unserem.

„Mhm. Magst du das Baby?“ flüsterte ich sexy, weil ich wusste, dass es laut genug war, dass der Freund draußen es hören konnte.

Er schluckte, definitiv fassungslos von meinem Dialog.

Chris war genauso überrascht und konnte nichts sagen, außer nur zu nicken.

Da ich es ihm bequemer machen wollte, damit ich das voll genießen konnte, entschied ich mich für ein kleines Rollenspiel.

"Gut!" Ich kicherte. „Und lass uns das einfach geheim halten zwischen dir und mir. Es ist nicht nötig, dem Rest unserer 3. Stunde davon zu erzählen“, sagte ich und zwinkerte Chris zu.

Seine Augen weiteten sich. Und zur gleichen Zeit spürte ich deutlich, wie sein Schwanz in meinem Mund pochte und auf meine Worte reagierte.

Ah, ich wusste, dass ich mich auf das alte Klischee-Szenario „Schüler fickt seine heiße Lehrerin“ verlassen konnte. Und wenn Chris so reagierte, bestand kein Zweifel, dass der Junge draußen es auch tat.

„Perfekt“, dachte ich.

„Magst du meine versaute Milf-Zunge um deinen Schwanz?“ Ich neckte wieder.

„Mhm“, murmelte Chris hörbar, sein erstes Zeichen der Teilnahme.

Gerade als ich weitermachen wollte, wurde ich unsanft unterbrochen.

"Also was denkst du?" fragte die Freundin draußen.

„Hä? Oh … Uhm … du siehst okay aus – Gut – Großartig! Du … du siehst toll aus!“ stammelte er.

"Wirklich? Weil ich nicht glaube, dass es passt zu –“

"Du siehst super aus! Wirklich! Vielleicht … vielleicht das Kleid anprobieren?“

„Ja, gefällt es dir?!“ rief sie aus.

„Mhm. Probieren Sie das Kleid einfach an. Ich … ich möchte es wirklich sagen“, sagte er schnell und versuchte, sie zurück in eine Umkleidekabine zu scheuchen.

"Okay!"

"Nimm dir Zeit!" er sagte.

Ich wartete ein paar Sekunden und vergewisserte mich, dass ihre Tür wieder verschlossen war, bevor ich dort weitermachte, wo ich aufgehört hatte.

„Uggh, dein Schwanz schmeckt so gut“, stöhnte ich. „Und es ist so viel größer als das meines Mannes!“ fügte ich hinzu und wollte sowohl nuttig für unseren Voyeur als auch ermutigend für Chris klingen.

Ich folgte ihm, indem ich meinen Mund wieder auf Chris’ Schwanz legte, diesmal viel langsamer, weil ich wusste, dass er jede Sekunde platzen würde. Ich leckte langsam seinen Schaft auf und ab und wechselte damit ab, seinen Kopf in meinen Mund zu stecken und wieder heraus, nur um dieses schmutzige Geräusch zu erzeugen.

Während ich Chris befriedigte, begann ich langsam, meine Leggings an meiner Taille hinunter und an meinem Arsch vorbei zu schieben, wobei ich die Taille an meinen Unterschenkeln zusammenzog. Als nächstes wischte ich eine Handvoll der Spucke/Sperma-Mischung von Chris’ Schwanz und griff nach unten, benutzte es als Schmiermittel, um zwei Finger tief in meine Muschi zu tauchen.

Chris hat natürlich alles gesehen, was passiert ist. Und wie ich gehofft hatte, wurde er so weit verführt, dass seine rationale Seite fast jeglichen Einfluss verloren hatte. Er war vollständig unter meiner Kontrolle und bereit, jeder meiner Anweisungen zu folgen.

„Mhm, Scheiße! Ich kann nicht glauben, dass ich bis jetzt gewartet habe, um dich in die Hände zu bekommen! Zumal ich dich das ganze Jahr im Auge behalten habe!“ Ich lächelte, um Chris weiterhin zum Rollenspiel zu verleiten. „Na ja, verlorene Zeit können wir immer wieder aufholen“

„Und bald auch. Ist morgen okay? Das Haus wird morgens leer sein, also können nur wir zwei da sein. Willst du mich ficken? Ich kann es kaum erwarten, deinen jungen dicken Schwanz in meiner triefend nassen Muschi zu haben!“

„Ja … ja … ja. Morgen habe ich frei“, stammelte Chris leise.

Ich nickte anerkennend, ein breites Lächeln auf meinem Gesicht, dass er jetzt mitspielte.

„Perfekt“, sagte ich zwischen lautem Schlürfen von Chris‘ Schwanz. „Ich werde morgen unter einem Vorwand die Kirche schwänzen und dich abholen. Wir können auf dem Bett meines Mannes und mir ficken“, sagte ich und starrte Chris teuflisch an.

„Mhm. Okay. Nur … schreib mir einfach wann“, brachte Chris hervor.

Ich liebte es, dass er sich darauf einließ und sich komplett im Moment verlor. Er ließ, genau wie ich, seinem sexuellen Appetit freien Lauf und diktierte, was zu tun war.

"Na sicher. Außerdem werde ich dir heute Abend auch eine SMS schreiben“, neckte ich.

"Du wirst?"

„Uh huh“, antwortete ich schwül. „Mein Mann hat so einen langweiligen Abend geplant. Also wirst du heute Abend mit mir chatten, okay? I want to hear all the dirty things you want to do to me tomorrow” I smiled, giving his cock a good lick again.

I gently stuffed Chris’ entire length in my mouth, forcing myself to choke audibly on his cock, ensuring that the boyfriend outside could hear me deepthroating. I then spat loudly on the head, adding even more lubrication so that it would slide up and down my throat easier.

“UUugghh” I moaned sensually. “I’m going to enjoy playing with this cock! And just so you know, I’m very kinky. I especially love anal” I whispered seductively.

Just as the words left my mouth, I heard a loud thud outside; the sound of a dropped purse.

“Shit!” he exclaimed.

And to make matters even more comically bad for him, a single tube of cheap teenage lipstick rolled into our fitting room, striking me softly on my calf. Immediately, I saw the shadow outside inch forward a step, as if approaching our stall before abruptly stopping, and backing away again.

I looked up at Chris with a wide smile, both happy to see the effect I was having as well as how funny the situation was.

His face looked like a tomato, completely red; a combination of how equally embarrassed and turned on he was.

I waited to see if the boyfriend would do anything, but there was just silence. So accordingly, I turned my attention back on my son, giving his cock a few more tugs before stuffing it back into my mouth.

I started slurping loudly again, letting the boyfriend know why he wasn’t getting his girlfriend’s lipstick back anytime soon.

“Oh fuck!” Chris murmured.

“Are you close baby?”

“Mhm” Chris grunted.

“Good! I want you to shoot your hot jizz all over my face!” I commanded.

My lips were now just on the head of his cock, twirling in circles as my hand jerked off his shaft, doubling the sensation.

Chris lasted maybe another two seconds, unloading rope after rope of cum. The first shot went way over my head, with just the tail end landing on my hair and forehead. But the next two got me clean on the face, covering my cheeks. Knowing there was still more to come, I grabbed hold of his cock, directing the last few loads onto my lips and mouth, so I can get at least a sample of the taste.

When he finally finished, Chris barely had any energy left, forced to step to the side and take a seat on the bench. He sat mostly motionless, trying to catch his breath as he watched his slutty mom scrape the cum on her face and forehead into her waiting mouth.

I kept a bright and sexy smile the entire time, making sure he imprinted this scenario into his memory. I wanted him to never forget just how hot this was so that the next time I wanted it, there wouldn’t be a fight at all.

I stood up calmly to take a look in the mirror, making sure I was at least presentable when I exited. My hand instinctively went to grab a small glob of cum that had landed in my hair, but I stopped, realizing how dirty it would be to walk out with it still there!

“I’m gonna leave first okay, baby” I said to Chris. “just wait a few minutes before you do so as well. We wouldn’t want of your classmates seeing now, would we?!”

Chris had no idea what to do, just nodding his head “yes”.

I flashed him one last smile and picked up the cheap roll of lipstick on the ground, carefully opened the stall door just halfway so as not to show Chris’ face as I exited.

“I think you dropped this” I grinned wickedly, holding up the lipstick.

I stared right into the teenage boy’s eyes, showing no sign of surprise or shame; letting him know that I was fully aware of him eavesdropping in on me and had no issue with it at all.

His face, more or less, had the same expression as Chris; completely dumbfounded and speechless.

I actually had to wag the lipstick a few times to snap him awake from his daze.

He couldn’t hold his eye contact anymore, quickly looking away as he reached out to grab his girlfriend’s belonging.

It was barely two seconds later when her stall swung open and she walked out.

“Cute dress” I smiled innocently.

“Thanks!” she answered, completely oblivious to what just happened.

I continued forward, leaving the fitting area as I pulled my phone out, texting Chris to meet me by the register in 5 minutes.

“Had some trouble leaving?” I teased, when he arrived a few minutes late.

“I uh…I stayed a little longer just to make sure they were gone” he answered.

“Afraid it was someone from your school?” I giggled.

“mhm” he nodded, still looking around in paranoia.

“did you get a look at th-“

“uh-uh, too scared”

The way he responded only made me giggle louder.

“Mom” he sighed, smiling while also shaking his head in disbelief at me.

“Oh please, you loved it!” I smiled back wickedly, leaning towards him to give his cock another playful grab.

He backed away instantly, face still slightly mortified at what just happened.

I decided to drop the teasing and paid for his sweater and quickly left to go find Jessie. Surprisingly, she had kept up her end of the bargain and didn’t cause any trouble when we arrived back. I guess the threat of losing her colored pencils was enough to tame even her for half an hour. Again, we quickly paid for everything and left.

When we got back home, I was half expecting my husband’s car to be gone, but it wasn’t. The house lights were still on as well, indicating that he was most definitely still home.

Jessie barely got her shoes and winter jacket off before taking her present and scrambling upstairs, not willing to wait another minute. I took my time cleaning up after her (again) before taking off my own winter coat.

“Did you want to watch a movie honey?”

“yeah, sure. That sounds good” Chris answered.

“Great! I’m just gonna go wash up and change real quick!” I announced.

“Okay” Chris said.

There was no surprise at all to see my husband’s office door closed, light emitting out from underneath. But as I passed it, I noticed that it was ajar by a little, not completely shut. I pushed it open slightly more and peered inside, seeing that he wasn’t there. Not thinking much of it, I went to get changed in my bedroom, but my attention was immediately drawn to the position of my ipad. It was still in its same spot, but face down, screen on my bed; which was something I never did. At the same time, I could hear the sound of the shower water in my master bathroom, indicating Charles was inside.

The two observations collided together, as a mix between a smirk and gasp appeared across my mouth, realizing that my husband must’ve been checking up on me. Normally, I wouldn’t care, but because he had never touched my stuff before, I was fairly confident that the reason he did so now was definitely because of me flirting with Chris.

I flipped it over, seeing that he had done a good job wiping away any fingerprint smudges; the screen was completely clean, much too clean to be honest. Despite how much I loved order and cleanliness, even I didn’t wipe my screen after every use, giving me further proof that he had definitely tampered with it.

But as I unlocked my password and looked around my apps, emails, and pictures, I noticed nothing out of the ordinary. Charles was never exactly the most tech savvy person in the world, so him not being able to guess or break my password didn’t exactly come as a surprise. Besides, there really was nothing too incriminating between Chris and I in there anyways; all of the dirty and naughty photos Chris had of me were on his own phone. And it was something that he guarded with his life, so I knew it was safe.

Still, the fact that my husband was now snooping around was clearly evident. And I guess I shouldn’t be shocked; almost anyone in his situation would do at least that much (although Charles was probably the only man in the world cowardly enough to stand there unresponsive, watching as his wife French kissed his own son). Yet, I felt conflicted by this newfound knowledge. Part of me felt a little anxious and scared, as this was something I had foolishly overlooked when I began openly flirting with Chris. But the other part, the kinky side, immediately looked for how to exploit the situation.

I found myself almost wishing and hoping that Charles did see pictures of my mouth wrapped around his son’s cock, cum splattered across my face as I smiled brightly for the camera. My heart was beating faster just imagining the look of disgust and shock on his face. I desperately wanted to watch his reaction as he swiped his finger across the screen, witnessing the pictures get more and more vulgar; from a blowjob and facial, to Chris fucking my pussy, then to my asshole, and then finally to the selfie I took next to his passed out face with my hand held proudly up, wedding ring covered in his son’s cum.

But obviously that wasn’t something I could do. Despite how big of a pussy Charles is, even he wouldn’t just stand by if all that information came flooding to him at once.

Before my fantasy got too out of hands, I was interrupted by the changing sound of the shower. The water was still clearly flowing, but I could tell from the change in pitch that it was now directly hitting the fiberglass bathtub floor and not the body of someone showering.

I quickly turned my back towards the bathroom door, using my full length mirror by the side to look behind so as not to give anything away. And as I suspected, the door opened just a crack. I began slowly changing, all the while keeping an eye on it, until I clearly saw Charles’ figure looking at me through the slit!

I couldn’t believe that he was actually spying on his own wife!

My mind instantly went towards ways to punish him.

“If you really are that curious, then don’t regret it if you see something you didn’t want to!” I thought mischievously, still horny from the escapade at the mall.

I calmly walked over and turned the bright lights of the bedroom on, ensuring that he gets a good view of what was to come.

“Ugh! Of all the times to hog the shower!” I said loudly to myself, making my husband feel like he was getting away with spying on me.

Next, I very hastily put on a bathrobe.

“Oh…you too!” I sighed, acting as if my dresser lamp wasn’t working.

“Chris, honey! Could you come and help mommy for a second!” I yelled at my doorway.

I watched as he passed the hallway, taking a glancing look at the office door, fully believing that’s where his dad was.

“What’s up, mom?”

“Honey, I was just about to take a shower but when I went to put away my hairpin I noticed this lamp won’t turn on” I said.

“Oh” Chris answered, moving into place.

He tried the switch and very quickly went to tighten the bulb, seeing that didn’t work either. Next he walked over to the group of switches for the room, hitting the first one until the lamp lit brightly again.

“Ah there!” he smiled. ‘I guess you must’ve accidentally switched that outlet off”

“Oh how silly of me!” I exclaimed.

“Thanks honey!” I smiled, approaching him for a hug.

Very subtly, I positioned us so that Chris’ back was towards the bathroom door, with me facing it so that my husband could get a good view.

At the same time, I continued to act oblivious to Charles’ actions, as if I fully believed he was still in the shower and not peeping in on his wife. So accordingly, I pulled Chris in for a deep, passionate kiss.

Chris returned the affection immediately, thinking I turned on the running water and that his dad was still in the other room, making us very safe now. I smirked, knowing everything was falling into plan, that my husband fully believed he was “spying” on us.

And because of if, unlike when he was present, I didn’t break it off with Chris. I made out with him like we were alone, tongue sliding in and out of his mouth as I moaned loudly. And just to surprise and piss Charles off more, I aggressively grabbed his son’s wrist, turning and pushing his back against the wall.

I grinned at Chris, pulling his head down towards my neck.

“Mmm that feels good honey!” I moaned, throwing my head back in ecstasy as Chris licked and sucked on my neck.

I let him continue for a few seconds more before tilting his head up, returning my lips on his again. The entire act lasted close to a minute, and was blatantly more lewd than anything Charles had witnessed before. But that was the whole point; to make him believe that this was how I acted when he wasn’t present.

I debated going further, and as much as my sex drive edged me on, I resisted. It would be so much better to slowly drag this out in the future!

“Ok honey, why don’t you go wait for mommy downstairs. I’ll be there in a minute!” I smiled.

“sure, mom” he smiled, leaving the room.

After he left, I went over to the mirror, taking my time as I pretended to fix my hair; acting as if I was trying to hide any evidence that I just made out with my son.

“Are you done in there?! I need to use the shower!” I yelled.

My question was immediately met with the sound of Charles scrambling from his position, probably slipping and sliding all over the floor. It took a few seconds, but he eventually answered.

“Uh….almost!”

Another minute passed until he came out, face embarrassingly red, full of both shock and fear. I could see how truly surprised he was seeing me act this aggressive, nearly forcing myself onto his son.

I waited patiently for his response, intrigued to see if he would say anything.

He didn’t say a word though, just continually looking at me with the same expression. And when the awkward silence got dragged out too long, he chickened out yet again.

“It…it’s all yours” he blurted.

I instantly grinned, knowing that he wouldn’t have the balls to confront me. But more than that, it meant he wouldn’t do so in the future too. I now had the freedom to make out with Chris more and more in front of him, until eventually, what he just saw became the norm.

My shower was very quick as I was desperate to get back to Chris, ready for another night together. I had planned on just changing into a normal t-shirt and sweats, but not after that rush of excitement. A very sexy nightie was my next thought, but figured it was too over the top. I didn’t exactly want Charles to know that me and Chris’ relationship had already developed to that point. Not yet at least. It had been so much fun upping the ante slowly that there was no reason to stop now. So instead, I went for a pair of my pink summer shorts. It hugged my ass beautifully, and showed off a ton of my upper thigh. As for my top, I decided to go for a light grey tanktop; And of course, a matching set of black, silk panties and bra. I wanted to give Chris as easy access as he wanted while we watched the movie.

As I walked out into upstairs hallway, I poked my head into Charles’ room, mostly just so he would get a good look at what outfit I had on.

“How many times have I told you to dry yourself before you get out of the shower; you left wet footprints everywhere” I scolded.

But instead of looking up at my face, Charles’ gaze was mostly on my attire. His eyes widened as he scanned me and down, seeing how I dressed more like a teenage girl in the heat of summer instead of a mother of two in the middle of winter.

“Well, did you hear me?” I asked firmly again.

“yeah” he nodded.

“You’re wearing that? Aren’t you cold?” er hat gefragt.

“No” I smiled. “I’m watching a movie with Chris downstairs. I know you’re working, so if it gets a little loud…I apologize” I smirked.

And just to make sure he got a full view of just how “unmotherly” my outfit was, I walked over to his desk and reached forward to pick up the two empty bottles of beer. He was sitting just in line with my cleavage as I leaned over, getting a good view of just how revealing my tank top was. And as I turned around to leave the room, I made sure to accidentally drop one of the bottles.

“Oops!” I giggled, bending down slowly to pick it up.

I knew the shorts were just long enough to cover my ass in a normal position, but here, bent over, my husband was definitely seeing how the bottom of my ass cheeks were easily visible. I wanted him to know exactly what I was wearing as I enjoyed my night with his son.
As I shut his door behind me, I couldn’t help but smirk to myself.

“Did you pick one out honey?” I asked, entering the living room.

“Uh, not really. There’s nothing I want to see that badly” Chris answered with a shrug upon seeing me.

“Then how about a rom-com?”

“Okay”

“Really?!” I asked surprisingly, expecting him to put up a fight.

“Yeah, I think it’ll be fun with you mom. Besides, you always let me pick” he smiled.

“Okay then! Let’s see what we can order from the TV!” I exclaimed,

Chris and I got into usual position on the sofa. He sat by the right armrest, while I cuddled next to him In the middle seat with my legs up on the couch and spread out behind me. Because I was glued so tightly to Chris, I was actually sitting mostly on my hip, leaving most of my ass open to play with.

With no one around, it took very little time before he went for a handful.

“I think this one’s fine” I said, picking one out.

It took a few seconds for Chris to respond, still busy exploring with his hands in the meantime.

“What are we watching?”

“Does it matter, honey? I don’t think either one of us will be paying much attention!” I giggled, leaning in to kiss him.

As I did so, I scooched forward, freeing up space to slide my shorts down my thighs, exposing my ass. Chris responded by grabbing a palm full, his fingers tickling the opening of my pussy.

“What a naughty boy! Teasing your mommy like that!”

“I wasn’t the one whole slid your shorts down!” he bantered back between kisses.

“And not the one who suggested watching a movie in the living room dressed like that!”

“Shy all of a sudden? Even if your dad does come down, he’s seen us kissing before” I said coyly.

“Yeah, but this time my hand’s half-way down your shorts! You still don’t care?” he teased.

“Of course not. I wouldn’t care if your dad walked in on us fucking” I said seductively.

He looked a bit surprised, but a slight grin was present too.

“Would you like that, honey? Would you like seeing your dad standing helplessly by the side as you thrust your cock deep in mommy’s pussy?!” I teased.

“Not particularly. But, I have a feeling you would mom” he chuckled.

“So wanna try?” I smirked, only half joking.

I don’t deny that a huge part of me wanted to rip my shorts off, push my son firmly back on the couch and ride him reverse cowgirl, screaming at the top of my lungs. In fact, it wasn’t the fact that my husband was home that stopped me, it was the fact that my daughter was. If it was just Charles, I’m not sure I wouldn’t have already acted on the impulse.

“I think we should just stick with making out” he chuckled.

“that’s okay with mommy…for now” I smirked, thinking it would buy me time; I was still hoping my husband would come down to get a drink or food and see the two of us on the couch.

We spent the next half hour alternating between watching the movie and making out, just like any other high school couple would. But as time continued to pass without so much as a peep from upstairs, our kissing got more and more intense. I, of course had no complaints, more than happy to just enjoy the night with my son.

Soon enough, instead of just snuggling against Chris, I was straddled on his lap, my knees by his sides. I continued to encourage his hands to explore my ass.

“Finger mommy’s asshole” I whispered.

Chris obeyed promptly, wiping his fingers on my pussy for lubrication before I felt his index and middle finger circling my sphincter. After teasing it a little, Chris pushed in both fingers to the first knuckle, loosening up my anal cavity.

“Mom, maybe we should go up to my room” he squeaked out.

“uh-uh honey” I answered, kissing his neck lightly. “Mommy can’t wait that long”

“But –“

“Shhh!” I said, brushing my index finger on his lips. “No more talking. I need you to fingerfuck mommy’s asshole!”

I encouraged him with my kissing, along with grinding against his cock, forcing him to abandon any rational thought. Slowly, I felt my efforts come to fruition, feeling Chris’ fingers sliding in and out of my ass.

I could tell he was getting really turned on too, pushing his cock up against my pussy. I knew it wouldn’t be long until he’d want more, I’d just have to be patient.

“Mom can we please go to my room” he mumbled. “I really want to fuck you”

“I’m not stopping you honey!” I smiled.

Chris sighed, understanding that it was useless to argue with me about this.

“What do we do if dad starts coming down?”

“That’s up to you big boy” I teased, snaking my hand to his zipper. “You can cover us quickly with that blanket, or –“ I said, leaning in to whisper “you can keep pounding that thick hard cock in mommy like he’s not even there”

“Auuugh!” he moaned, feeling my fingers wrapping around his cock.

“Don’t worry, honey. Mommy will make sure it looks like I’m in charge!” I giggled, pumping his shaft slowly.

I lifted my body slightly up, leaving just enough space so I could slide my pink shorts completely off, dropping it softly onto the carpeted floor, leaving my bottom in nothing but a pair of tiny silk panties with my son in the living room.

As I sat back down on his lap, I slid the underwear to the side and moved myself higher up than last time, teasing his cockhead against the opening of my pussy.

“Do you want it honey? Tell mommy how badly you want to be inside her pussy?!” I said seductively.

“Uuuggh, fuck” he exasperated.

I watched as his eyes scanned the kitchen and hallway leading from the stairs, getting ready to abandon any type of safety.

“Well, hon – Ohhh!” I moaned, with a wicked grin. “That’s my boy!” I exclaimed, feeling his entire cock slide deep in my drenched womanhood.

He nodded his head, trying to focus his attention on his breathing and controlling how fast he finished.

Gently, I rode him cowgirl, with Chris helping by holding onto my hips, guiding me up and down his cock.

“Go back to fingering mommy’s asshole too!” I encouraged, moving his right hand to my mouth. I licked and sucked his index and middle finger like if it were his cock, coating it liberally in my spit.

“Mmm, fuck!” I moaned, loving the feeling of Chris satisfying both my holes as he plunged the two fingers back in my ass.

The intensity of the feeling was getting me going more, causing me to bounce much faster on Chris’ cock, trying to increase the sensation.

“Oohhh! Mom! Slow down! Slow down a bit!” he pleaded.

“Why honey?! Are you about to fill mommy’s pussy up?!” I teased, stopping so I could grind fully on his cock, rotating in circles.

I kept my eyes on his face the entire time, gauging how close he was. Whenever his expression became too close to climax, I slowed down a bit, letting it subside.

Only when I felt it was safe again, did I start riding, this time much rougher though; my thighs loudly slapping against his legs every time I came down on his cock. It started at the same volume as the movie, but in less than half a minute, had easily overtaken it.

I knew that it was probably audible upstairs, but my mind was too encompassed by the euphoric feeling coursing through my body to do anything to stop it. Chris was at the same state, completely lost in lust. He had roughly pulled aside my tank top, ripping my right shoulder strap, to get to my tits.

“Let mommy help, honey!” I exclaimed, quickly ripping the fabric over my head and loosening the back of my bra.

I teasingly balled it together, stuffing it against Chris’ nose and forcing him to inhale.

“Ohh! I wish those were your socks!” he panted, still taking a huge whiff.

“Awww! I’m sorry honey! Next time!” I smiled, removing the bra and stuffing his face into my breasts.

While Chris was pretty much completely dressed, I was on top of him, in literally nothing but my skimpy black panties. And even that wasn’t actually covering anything, pulled aside to my right thigh to grant access to my son’s cock.

Oh, how I wish my husband wou

Ähnliche Geschichten

The Switch (bearbeitet und neu gepostet)

EINFÜHRUNG: Ich entschuldige mich für alle Fehler. Ich hatte eigentlich nicht vorgehabt, es zu posten, als ich es tat. Ich war noch am Editieren, als ich es versehentlich gepostet habe. Ich habe einige Computerprobleme. Ich danke fast allen für ihre Kommentare (mit Ausnahme der Leute, die Geschichten verwenden, um Kommentare zu posten, die nach Küken suchen? Wirklich! Funktioniert das überhaupt??) Ich bin fast fertig mit Kapitel 2 (das ein paar nette Wendungen enthält, von denen ich hoffe, dass Sie werde es mögen) aber aufgehört, Kapitel 1 ein wenig aufzuräumen und neu zu posten. Ich hoffe, dass dieser einfacher zu lesen ist...

102 Ansichten

Likes 0

Wendy und Miss West iii

Der dritte von drei Wendy wurde von Miss West mit verbundenen Augen zu einer Tür im hinteren Teil des Büros geführt. Miss West steckte einen Schlüssel ein und öffnete die schwere Eichentür zu dem, was von außen wie ein Lagerraum neben dem Hauptbüro aussah. Wenn Wendy sie betreten hätte, hätte sie einen kleinen Raum von etwa 1,80 m² gesehen, der schwarz gestrichen und mit Metallringen in verschiedenen Höhen an den Wänden und an verschiedenen Stellen an der Decke befestigt war. Der Raum war mit Scheinwerfern in alle Richtungen beleuchtet. Wendy stand in der Mitte des hell erleuchteten Raumes. Sie war allein...

1.1K Ansichten

Likes 2

Tropischer Urlaub_(1)

Tropischer Urlaub Es war eine ruhige Nacht im Resort, da es Nebensaison und Mitte der Woche war. Aber deswegen waren wir dort - wir haben so eine Menge Geld gespart. Nach dem Abendessen beschlossen wir, ein paar tropische Drinks zu trinken und zum Whirlpool auf der nackten Seite des Resorts zu gehen. Als wir ankamen, war bereits ein anderes Paar da, was mich irgendwie aus der Fassung brachte - ich hoffte, mit meiner Frau unter dem Sternenhimmel Sex zu haben. Aber wir erkannten sie als Tom und Nancy, die sich am Vortag am FKK-Pool kennengelernt hatten, also sagten wir noch einmal...

1.6K Ansichten

Likes 2

Nackter Tag - Teil 7

„Also, Sandy will etwas Ficken. Gewesen, fertig“, sagte ich mit einem Lächeln. Sandy zeigte mir mit dem Mittelfinger und lachte. „Nun, ich brauche eine Pause“, verkündete ich. Ich holte einen Waschlappen für Cindy, um ihr Gesicht von ihrer doppelten Gesichtsbehandlung zu reinigen, dann zog ich einen Stuhl ans Ende des Bettes. „Ich denke, ich werde einfach hier sitzen und Regie führen. Verdammt, alle drei Monroe-Geschwister nackt auf meinem Bett. Fangen wir an. Johnny, leg dich auf deinen Rücken und lass deine Schwestern daran arbeiten, dich wieder hart zu machen. Sandy, schau, wie viel davon kannst du dir in den Rachen hauen...

1.1K Ansichten

Likes 1

Back Country Tales: Der Wandel

Switch zückte mit einem Klick eine zweite Klinge, und ich wich zu meinem Truck zurück. Sie schienen mich nicht einmal viel zu bemerken. Sie waren alle zwischen siebzehn und sechsundzwanzig. Sie alle teilten eine massige, starke Figur, tote dunkle Augen und Haare und ein gemeines Wesen. Was zum Teufel macht ihr Jungs hier? Sagte Reed Hardy, der Älteste. Switch schnaubte laut. Besiege die Scheiße aus deinem Bruder. Das war Switch. Jim trat vor. Das geht dich nichts an, Reed, lass es einfach in Ruhe. sagte er ruhig. Ich klickte die Tür meines Trucks auf. Trotzdem hat mich niemand bemerkt. „Wirklich? Ich...

1.5K Ansichten

Likes 0

RACHE IST SÜSS???

„Hey, Peg, komm her und hilf mir für eine Minute, bitte“, rief ihr Ehemann John aus der Garage!?! , und nachdem sie aufgestanden war und ihre Handschuhe auf den Boden fallen ließ, ging sie die zehn Meter zur Garage auf der Suche nach ihrem Mann!!! „John“, fragte sie leise, „wo bist du, warum sind die Lichter aus, komm Jetzt hör auf, herumzualbern!!! Sie drehte sich vorsichtig um und schaute in jeden Winkel des großen, zweistöckigen Gebäudes, aber gerade als sie aus der Tür schlüpfen und zu ihrer Gartenarbeit zurückkehren wollte, kam ihr Mann leise... hinter ihr hoch und griff um sie...

1.5K Ansichten

Likes 1

Versprechen von Alpha Kappa Betta Sorority

Endlich fertig mit dem Einzug in mein Wohnheimzimmer! Ich bin so aufgeregt, endlich von vorne anzufangen und die High School sowie all die Leute, die mich gemobbt haben, hinter mir zu lassen. Mein bester Freund Casey ist einer meiner Mitbewohner, wir haben uns mit zwei anderen zufälligen Leuten zusammengetan. Ich hoffe, sie sind keine Idioten. Wie auch immer, Casey und ich sind beste Freunde, solange ich mich erinnern kann. Er ist schon mit dem Packen fertig und wir werden gleich die Uni erkunden, sobald er aus der Dusche kommt. Ich bin so aufgeregt, ich kann es kaum erwarten! Ich höre, wie...

1.4K Ansichten

Likes 0

Ein unerwartetes Abenteuer mit Robin und Olivia - Kapitel 6

Kapitel Sechs: Das rote Licht Das Frühstück war genau das, was ich brauchte. Toast, Speck und Eier. Alles mit genau den richtigen Gewürzen. Knuspriger Speck mit einem Hauch von braunem Zucker ist köstlich. Es ist leicht zu beschichten und für einen reichen Geschmack in den Ofen zu stellen. Der Toast wurde mit einem schräg geschnittenen französischen Brot zubereitet. Es wurde auf beiden Seiten leicht geröstet und dann wird Butter über eine Seite geschmiert und geschmolzen. Eier müssen langsam gekocht und flauschig sein. Und mit einem Hauch von Käse fügt er einen schönen Geschmack hinzu. Natürlich konnte ich viel essen. Wir setzten...

1.4K Ansichten

Likes 0

Wiedergeboren Teil 2

Um drei Uhr fingen wir wieder damit an und Marie brachte den Brandy heraus. Roy sagte: „Ein Fass Whisky und ein guter Betrunkener wären besser für diesen Sumpf.“ „Also gut, ihr habt euren Brandy, lasst mich nachdenken“, und wie ich dachte, lachten Mom und Mary, als sie sahen, wie der Stenoblock herauskam und die Papierknäuel wie Regen auf den Boden fielen. Marie und Mary hoben die Eier auf und sahen sich kopfschüttelnd an und sagten: Er kann nicht, er würde nicht. Ich war fertig und kam zurück an den Tisch. Mary sagte: Mein Mann, das kannst du nicht, wir werden berühmt...

1.2K Ansichten

Likes 0

Ein Daddy-Tochter-Gespräch .. Teil 1

Ein Daddy-Tochter-Gespräch Von Sugar Daddy 08.03.15 Alle Werke sind Kopien geschrieben Verurteile mich nicht. Ich weiß, dass ich nach dieser Geschichte nicht Vater des Jahres werde, aber so ist es. Ich habe mich schon immer zu jüngeren Mädchen hingezogen gefühlt. Ich habe meinen Trieben nie wirklich nachgegeben, außer einmal mit meinem jüngeren Cousin. Aber das ist eine Geschichte für ein anderes Mal. Aber zurück zu dieser Geschichte, ich bin ein geschiedener Mann mit zwei Kindern. Beide sind Mädchen eins acht, Julie und Brandy meine Älteste. Meine Frau und ich haben uns vor etwa einem Jahr scheiden lassen. Ich habe ihr das...

1.6K Ansichten

Likes 1

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.