Phönix ch 01

84Report
Phönix ch 01

Tanya tanzte über die Bühne und warf ihr blassblaues Strumpfband hoch über die Köpfe der jubelnden Menge. Sie war bis auf ihre passenden blauen Dessous ausgezogen – jetzt Korsett, Höschen und Strümpfe, und das Korsett bedeckte nur die unteren Hälften ihrer großen Warzenhöfe und verdeckte kaum ihre radierharten Brustwarzen.

„Das ist alles, Jungs“, rief Tanya ihren Gästen fröhlich zu. „Da kommt nichts mehr raus! Ich ziehe mich an meinem Hochzeitstag für niemanden außer für meinen Mann aus!“

Unter einer Mischung aus „Buh“, Umarmungen, Küssen und wiederholten Glückwünschen trat sie von der Bühne herunter. Sie hatte gewartet, bevor sie ihre Gäste persönlich bewirtete, bis die meisten geladenen MI-Mitarbeiter den Empfang bereits verlassen hatten, nur für den Fall, dass sie sich jemals „aus dem Ruhestand zurückziehen“ und wieder in den aktiven Dienst zurückkehren wollte. Immerhin gehörte ein gewisses Benehmen dazu, ein Offizier zu sein, wenn auch ein pensionierter, und so war sie überrascht, ihrem unmittelbaren Vorgesetzten, Colonel Brady, gegenüberzustehen.

"Herr!" Sie stammelte in Anerkennung seines Emblems, noch bevor ihr einfiel, dass sie sich nicht mehr an militärische Verfahren halten musste. Sie lachte nervös, als sie sich an ihren neuen Zivilstatus erinnerte. Sie war auch nervös, weil sie sich sehr bemühte, vor ihrem ehemaligen leitenden Beamten nicht stramm zu stehen, obwohl sie fast vollständig ausgezogen war.

„Beruhigen Sie sich, Major“, lachte er. „Ich meine, entspannen Sie sich, Miss Tanya, Ma’am.“ Sie lachten beide. „Du darfst mich jetzt ‚Jim‘ nennen.“

„Ja, Sir… ich meine, okay, ähm, Jim“, antwortete Tanya und versuchte, ihre Verlegenheit mit einem Lachen loszuwerden.

„Ich hätte nie gedacht, dass Sie wirklich Ihre Undercover-Figur werden wollen“, sagte Colonel Jim und hob sein Glas, um einen Schluck Cold Duck zu trinken. „Aber da du es hast, habe ich einen Auftrag für dich.“

„Ich dachte, ich wäre im Ruhestand, Sir … Jim“, antwortete Tanya etwas tadelnd. Sie wusste, dass etwas nicht stimmte, aber sie wusste auch, dass dieser Mann sie nicht bitten würde, etwas zu tun, was sie nicht für richtig hielt.

„Ja, und das passt perfekt“, sagte der Colonel.

„In Ordnung“, murmelte Tanya. „Du weißt, dass ich dir befehlen kann, wenn du mich brauchst. Also, was soll ich tun?“

„Nichts“, antwortete Colonel Jim. „Geh, genieße dein Leben. Aber denk an mich, wenn jemals etwas ‚Ungewöhnliches‘ passiert, okay?“

"Ungewöhnlich?" Tanja stellte klar. „Du meinst wie – wenn ‚sie‘ zurückkommt?“

„So etwas in der Art, ja“, antwortete Colonel Jim. „Es gab keine Spur mehr, um zu beweisen, dass sie jemals existiert hat, außer der Tatsache, dass wir sie alle gesehen haben – keine Überreste; nicht einmal eine DNA-Spur. Das muss etwas bedeuten, aber ich weiß nicht was.“

„Sir“, sagte Tanya fester, jetzt, da sie beschlossen hatte, keine heimliche Freundin von ihm zu sein, „ich habe gesehen, was passiert ist – wir alle haben es gesehen! Und ich weiß genau, dass ich niemals die Gelegenheit haben werde, das zu berichten, was Sie hören wollen. Ich wünschte nur, es wäre anders.“

„Hey, neue Braut“, sagte Frank, trat neben sie und umarmte sie. „Das ist glückliche Zeit, richtig?“ Er sah von Tanya zum Colonel und wieder zurück, einen fragenden Ausdruck auf seinem Gesicht.

„Entschuldigung“, sagte der Colonel und lächelte das Paar an. „Herzlichen Glückwunsch, Herr Tabor. Sie ist ein wunderbarer Fang.“ Er schüttelte Frank die Hand. „Und jetzt, Tanya, muss ich mich auf den Weg machen. Danke für die Einladung."

„Was zum Teufel sollte das alles?“ fragte Frank, als er Colonel Brady nachsah.

Er spürte, wie Tanya in seinen Armen mit den Schultern zuckte. „Sie wollen immer noch …“ Sie seufzte.

„Nun, manche Leute geben nie auf“, entschied Frank. „So werden sie Oberst im Geheimdienst.“

Sie lachten beide. Tanya schwankte einen Moment lang und begann, all den Champagner und die kalte Ente zu spüren, die sie ihr in den Hals geschüttet hatte.

„Whoa, da, Partygirl“, lachte Frank, als er sie an den Schultern packte und ihr half, sich wieder aufzurichten. „Du hast zu früh für mich angefangen.“

Die meisten Gäste, die ehemalige Mitglieder des Target Clubs waren, gingen jetzt. Mehrere hingen herum, um sich zu verabschieden, also schüttelten Frank und seine kaum in Blau gekleidete Maid ihnen die Hände und/oder umarmten sie, als sie gingen.

"Ha!" Frank lachte, als er sich in der leeren, aber sehr unordentlichen Bar umsah. „Jessie und Rose waren schlau – sie sind schon lange weg!

„Nun“, er zuckte mit den Schultern und blickte nun auf seine spärlich bekleidete brandneue Frau, „ich werde … ähm, morgen aufräumen!“

Mit einem Aufschrei und einem Lachen wurde Tanya in die Luft gehoben und von ihrem starken, attraktiven Ehemann die Treppe hinauf getragen. Sobald sie in ihrem Zimmer angekommen war, legte Frank sie fest auf das Bett und ließ sich keuchend und keuchend auf den Boden fallen. Tanya drehte sich herum und küsste ihn, aber er war so außer Atem von der Treppe, dass er nicht aufhören konnte, durch seinen Mund nach Luft zu schnappen, um ihren Kuss zu erwidern.

„Du sabberst mich voll!“ rief Tanja lachend aus. Dann drehte sie sich um und ließ ihre Beine sinken, eines auf jeder Seite von ihm. "Hier! Nutze die ganze heiße Luft für etwas Gutes!“

Sie ließ sich zurück aufs Bett fallen und kicherte wie verrückt, als Frank sein Gesicht zwischen ihre Beine schob und anfing, auf ihr knappes blaues Höschen zu blasen und zu beißen.

„Hahahahahaha! Hey!" Sie schrie auf, als seine Zähne anfingen, ein wenig rau zu werden.

Tanya hob seinen Kopf mit ihren Fäusten in seinem Haar und zog ihn hoch, über das Bett und auf sich. Es war eher so, als wäre er vom Boden aufs Bett gesprungen und natürlich auf sie. Sie grunzte laut, als er sich auf sie stürzte.

"Komm schon, steig aus!" beschwerte sie sich und drehte ihn um. "Du solltest besser nicht so müde sein, Junge!"

Sie setzte sich auf und begann, seine Smokingjacke aufzuknöpfen, dann zog sie die lange rote Schärpe von seiner Taille. Sie drapierte es spielerisch über ihr Mieder und fuhr dann damit fort, alles aufzuknöpfen und zu öffnen, was sie finden konnte, bis Franks Kleidung ganz locker war.

Tanya funkelte ihren neuen Ehemann wütend an. Er war immer noch bedeckt! Sie rutschte vom Bett, riss ihm die Schuhe aus und zog dann seine Hose herunter. Sie fing an, sie quer durch den Raum zu werfen, erinnerte sich dann aber daran, dass sie gemietet waren, und hängte sie stattdessen über eine Stuhllehne.

Als sie es ihm auszog, strich Tanya seine Jacke glatt und hängte sie mit der Hose über die Stuhllehne.

„Du hast immer noch zu viele Klamotten an!“ erklärte sie und kam zum Bett zurück.

„Soll ich mich für dich ausziehen, Baby?“ fragte Frank, seine Augen tanzten schelmisch.

„Klar Tiger! Mach einen Jamie Lee für mich!“

Frank rollte von der anderen Seite des Bettes herunter und strich mit seinen Händen über seine Seiten, wie es Tanya tat, als sie auf der Bühne stand und ihren bewundernden Gönnern ihre wunderbaren Brüste und ihre schlanke Figur zeigte. Tanya sprang auf und kniete sich in die Mitte des großen Bettes, das Frank gebaut hatte.

Sie starrte, beide Hände über dem Mund, um ihm nicht vor Heiterkeit ins Gesicht zu schreien, als sie zusah, wie Frank langsam und sehr sinnlich sein stärkehaltiges, aber müdes, weißes Hemd abschüttelte, seine maskulinen Schultern wellte und die Ärmel über seine Arme gleiten ließ.

„Du bist soooo lustig!“ Tanya quietschte und verlor fast vollständig die Fassung.

Ermutigt durch die Reaktion seiner neuen Frau drehte Frank das Hemd herum und warf es ihr quer durch den Raum entgegen. Sie griff danach, aber es fiel zu kurz und landete auf der Bettkante. Jetzt wiegte er seine Hüften von links nach rechts und wieder zurück, während er sein feuchtes T-Shirt hochzog und seinen Bauch und dann seine Brust entblößte.

Er zog es den Rest des Weges über seinen Kopf. Tanya nutzte die Gelegenheit, um sich ihm zu nähern, während er blind war und seinen Kopf bedeckt hatte. Überschwänglich lachend nahm sie ihm die Enden seines T-Shirts aus den Händen und wickelte den Stoff um seinen Hals.

"Hey! Wer hat das Licht ausgemacht?“ fragte Frank, seine Stimme klang alles andere als besorgt, als er spürte, wie Tanya ihn aufrecht hielt, damit er nicht das Gleichgewicht verlor und hinfiel.

Ihre Hände fuhren schnell von seinen Schultern zu seinen Brustmuskeln, ihre Finger zupften an einer Brustwarze und ließen ihn vor Überraschung aufschreien, als sie sich hinunterbeugte und spielerisch die andere leckte.

„Wow, du kleine Nutte!“ rief Frank und packte sie blind an den Armen. „So fühlt sich das also an! Kein Wunder, dass es dir gefällt!“ Er zog sein Unterhemd ganz aus.

Er nahm sie in den Arm, wurde plötzlich sehr ernst und küsste sie tief, leidenschaftlich, voll auf die Lippen – keine dummen Zungenbewegungen, keine Tricks, einfach ein ganz, ganz toller Kuss.

„Wow…“, murmelte Tanya, als sie wieder atmen konnte. Sie spürte eher, als dass sie es hörte, wie Frank tief in seiner Kehle kicherte, als er sie erneut küsste.

„Du bist ein ziemlicher Küsser, Mister“, murmelte Tanya, als sie wieder Luft holte.

„Ja, wahrscheinlich“, überlegte Frank und lächelte ihr ins Gesicht, „aber ich fühle mich inspiriert. Vielleicht ist es der, den ich küsse …“ Er küsste sie erneut.

„Oh nein, Shakespeare!“ antwortete Tanya und wies ihn dieses Mal zurück. „Noch so ein Kuss und wir werden es genau hier im Stehen tun! Ich möchte, dass mein allererster Mann mich richtig nimmt – flach auf dem Rücken im Bett mit weit gespreizten Beinen! Zumindest beim ersten Mal!“

„Klingt entzückend!“ Frank gluckste und ließ sie los. „Willst du auch festgebunden werden?“

„Äh“, sagte Tanya und ihr Mund stand intelligent offen. Die Frage überraschte sie völlig.

„Wie konnte er das wissen? Ich habe nie etwas gesagt, ich dachte, ich würde eher an einem Gradienten arbeiten – ihm den Einstieg erleichtern … '

Frank lachte und begann, ihr Korsett zu öffnen. "Verdammt! Das Ding ist eng!“

Nach einem Moment löste er es. Das straff gespannte Material legte sich mit einem Gummiband um Tanyas Taille, als sich der letzte Haken löste. Tanya stieß einen tiefen Seufzer der Erleichterung aus. „Oh Gott – das ist fast so gut wie Sex!“

Frank grinste, als er ihre Seiten und ihren Rücken rieb, wo das Korsett eine Kopie von sich selbst in ihr zartes, warmes Fleisch geprägt hatte, und spürte, wie sie sich langsam hin und her bewegte, während sie seine kühlen Hände genoss, die ihren juckenden Oberkörper streichelten.

Seine Hände bewegten sich unweigerlich nach oben, um ihre üppigen Brüste zu umfassen, und seine Daumen begannen, ihre harten Brustwarzen zu necken, was dazu führte, dass sich ihre Schultern protestierend nach vorne bewegten, als sie versuchte, das intensive Gefühl zu ertragen. Er führte sie hinunter zum Bett, küsste ihren Nacken und ihre Schultern und begann dann, mit seinen Lippen und seiner Zunge nach unten zu ihren erregten Brustwarzen zu gleiten.

„Ich habe mich gefragt, wie weit du gehen würdest“, murmelte Frank, als er sein Gesicht an ihr Dekolleté schmiegte.

"Was meinst du?" fragte Tanya und versuchte sich zu konzentrieren. Es kam ihr in den Sinn, dass sie vielleicht nur ein bisschen beschwipst war und ihre Worte undeutlich machte.

„Auf der Bühne, als du dein Hochzeitskleid ausgezogen hast“, antwortete Frank, hob den Kopf und lächelte sie an. „Ich hatte keine Ahnung, dass sich die Frontplatten so lösen.“

Tanya lachte: „Oh ja, das.“ Ihr kam der Gedanke, dass sie ihm wahrscheinlich niemals sagen sollte, dass ihr Hochzeitskleid das Kostüm war, das sie für den Miss Nude USA-Wettbewerb trug, den sie beinahe gewonnen hätte. Sie stöhnte, als Frank seinen Kopf drehte und anfing, sich an der Seite ihrer rechten Brust hochzukauen und zu küssen.

"Wolltest du, dass ich?" fragte sie und verstand seinen früheren Kommentar immer noch nicht.

"Was? Du meinst ganz ausziehen?“ Fragte Frank. „Ich hätte nichts dagegen gehabt – sie haben dich alle krasser gesehen.“

„Was ist mit dem Zielraum?“ fragte sie immer noch unsicher. 'Kann auch früh die Grundregeln festlegen, dachte sie bei sich, 'weniger Verwirrung und Aufregung später. Legen? Haha!'

"Was?" fragte Frank und beendete damit endlich seine Nippelfolter. "Oh ich verstehe. Du willst wissen, wie weit du gehen kannst, jetzt wo wir verheiratet sind.“ Er küsste sie sanft auf die Lippen.

„Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie es brauchen, und ich nicht in der Nähe bin“, sagte Frank, „ich denke, es ist in Ordnung. Es gibt keinen Grund für Sie, unglücklich oder frustriert zu sein. Ich bin nicht prüde und ich werde dich nicht dafür verurteilen, dass du körperliche Gefühle hast. Aber ich möchte nicht, dass meine Frauen wie Jake benutzt und missbraucht werden …“

„Du bist süß“, gurrte Tanya und unterbrach ihn sanft, „und ich weiß es zu schätzen. Aber ich brauche niemanden außer dir. Zumindest nicht in den nächsten Tagen …“

Frank lachte und drückte sie nach hinten, damit sie sich flach aufs Bett legte.

"Oh! Schön und stark!“ Sie lachte, als sie landete.

Frank zog ihr Höschen herunter, also hob sie ihre Beine, um ihr zu helfen. Er konnte nicht umhin zu bemerken, dass sie leicht zurückschreckte, als er nach den Spitzen ihrer Strümpfe griff.

„Es ist okay“, sagte er und beruhigte sie. „Ich weiß, wie man ein Paar Strümpfe auszieht, ohne dass sie laufen.“

„Ich dachte, ich lasse sie an“, erwiderte Tanya abwesend. „Die meisten Männer mögen ihr Aussehen.“

"Sind sie bequem?" fragte Frank und sah zu ihr auf. In seinen Augen stand eine Frage und Tanya war sich ziemlich sicher, was die Frage war, aber sie wusste, dass er sie zu sehr liebte, um sie jemals zu stellen.

„Die Strümpfe?“ fragte Tanja. „Nein, nicht nachdem ich mich eine Weile hingelegt habe. Meine Beine verkrampfen, wenn ich sie zu lange anlasse, es sei denn, ich bin auf den Beinen.“

Frank lächelte und griff wieder nach den Spitzen ihrer Strümpfe. Diesmal ließ sie ihn sie ausziehen.

„Ich bin nicht die meisten Männer“, sagte er leise, als er den zweiten Strumpf an ihrer Ferse vorbei und von ihren Zehenspitzen herunterzog. Er legte sie beide sehr sorgfältig über seine Smokingjacke.

„Nein, du bist nicht wie die meisten Männer“, murmelte Tanya. „Und allein dafür könnte ich dich lieben.“

"Sie könnten?" Fragte Frank jetzt mit einem Lachen in den Augen. „Was muss ich tun, um dich vollkommen zu überzeugen?“

Tanja grinste. Ihr liebevoller neuer Bräutigam öffnete gerade die Tür zu ihren perversen Fantasien. Wenn alles klappte, würde sie morgens nicht mehr laufen können.

„Nun“, überlegte sie, „du könntest damit anfangen, mich ans Bett zu fesseln …“

„Aha, ha!“ Frank gluckste. „Ich wusste es in dem Moment, als ich sah, wie dieses Korsett dich in zwei Hälften schnitt! Du bist ein Fesselfreak!“

„Schuld“, wimmerte Tanya und konnte sich kaum ein Lachen über seine überschwängliche Reaktion verkneifen. „Also, fessel mich und bestraf mich …“

„Uh-huh, richtig“, antwortete Frank. "Was mit?"

"Oh!" sagte Tanya und merkte plötzlich, dass er eigentlich nichts hatte, womit er sie fesseln konnte. „Nun, mal sehen … Du hast einen Schrank voller Klamotten, Liebling. Benutze deine Vorstellungskraft."

Frank sprang auf und brachte ein halbes Dutzend langärmelige Hemden zurück. „Okay, Schatz“, sagte er, seine Stimme voller Versprechen, als er seine Kleiderladung auf das Bett fallen ließ. Tanya rutschte in Position und streckte ihren rechten Arm aus, um sich gefesselt zu präsentieren.

Frank band spielerisch einen Ärmel um ihr Handgelenk. "Was jetzt?" fragte er, nicht sicher, was sie wollte.

„Um das Kopfteil binden?“ sagte sie und sah sich hoffnungsvoll nach einer Stelle um, an der sie den anderen Ärmel festbinden konnte. "Hmm, ich schätze, du musst den Rahmen benutzen."

Am Ende kratzte Frank mit den Armen zwischen dem Kopfteil und der Matratze nach unten und knöpfte die Manschette des verbleibenden Ärmels um den Rahmen, der die Boxsprings hielt. Während er dort war, tat er dasselbe mit einem anderen Hemd und band dann seinen lockeren Arm um ihr linkes Handgelenk. Jetzt lag Tanya flach auf dem Bett, beide Arme über ihrem Kopf gefesselt.

Tanya hatte noch genug Bewegungsfreiheit, um ihr Gesicht mit den Händen zu erreichen, bis Frank ihre Beine packte und sie weiter auf die Matratze zog, damit er auch ihre Füße fesseln konnte.

„Gott, du siehst heiß aus“, keuchte Frank, trat zurück und betrachtete sein Werk.

Tanya lag mit weit gespreizten und gefesselten Beinen in der Mitte des Bettes und sah hilflos zu. Der Ausdruck auf ihrem Gesicht übersetzte sich in pure Lust. Er konnte tun, was er wollte, und sie konnte nichts dagegen tun, außer vielleicht zu schreien.

„Was wirst du mit mir machen, Mister“, gurrte Tanya und spielte das entführte Opfer in einer Rolle.

„Ich habe mich noch nicht entschieden“, sagte Frank nachdenklich und versuchte, seine Gedanken dazu zu bringen, in einem Bereich zu arbeiten, in dem er noch nie zuvor gewesen war.

"Ah!" rief er leise aus und erinnerte sich an ein paar Requisiten aus der Umkleidekabine der Stripperin unten. "Ich bin gleich wieder da."

„Bring etwas zu essen mit“, schlug Tanya vor und rief seinem nackten Hintern zu, als er durch die Tür verschwand.

Frank flog praktisch die Treppe hinunter und über die Bar zum Bühneneingang. Einmal in der Umkleidekabine, zog er ein paar Federn aus einem Kostüm und betrat dann den Küchenbereich, in der Hoffnung, etwas Erotisches zu finden, das er an ihrem wartenden, nackten Körper verwenden könnte. Frank sammelte Sachen ein, die er gefunden hatte, und erkannte, dass er einen Wäschekorb brauchte, um alles zu tragen, also ging er zurück in die Umkleidekabine und fand einen.

‚Hm, mal sehen‘, dachte er und ging noch einmal durch die Küche. „Maraschino-Kirschen, eine Flasche Wein, ein Eimer! Ich brauche Eis!' Er stellte Eis in den Eimer um eine Flasche Wein, die vom Empfang übrig geblieben war. 'Ja! Schokoladensirup!'

Er ging zurück zur Treppe und blieb dann stehen. 'Essen! Sie sagte …« Dieser Teil war einfach. Die Bar war noch nicht aufgeräumt und überall gab es Essen – hauptsächlich Hochzeitstorte.

Ein boshaftes Grinsen breitete sich auf seinem Gesicht aus, als er daran dachte, feuchten, weißen Kuchen und Zuckerguss über ihre Brüste und ihren Bauch zu schmieren, dann Schokolade zu spritzen und Maraschino-Kirschen auf sie zu gießen.

'Ein wahres Hochzeitstortenvergnügen', dachte er aufgeregt, als seine Fantasie wild wurde mit Bildern, wie er ihre süße, blonde Fotze mit Hochzeitstorte füllte und dann ihre mit Kuchen und Zuckerguss gefüllte Muschi fickte.

Er schnitt ein großes Stück von der Hochzeitstorte ab, legte sie sorgfältig auf alles andere im Wäschekorb und trug sie dann nach oben.

Tanya hatte sich etwas hochgezogen, so dass ihre Beine eng an den Hemdsärmeln lagen, die um ihre Knöchel gebunden waren, aber ihre Arme waren locker genug, um ihr Gesicht wieder zu erreichen.

„Tut mir leid, ich hatte Juckreiz“, erklärte sie, als er den Wäschekorb abstellte und sie von Kopf bis Fuß ansah.

„Nein, das ist okay“, sagte Frank abgelenkt. „Ich habe mich nur gefragt, wo ich anfangen soll.“

'Überall, du Trottel', dachte er bei sich. 'Fang einfach an! Sie wird lieben, was immer du tust … Tu einfach etwas!“

Er sah sie an, während sie dort lag und wartete. Ihre Hüften bewegten sich langsam vor und zurück, was anzeigte, dass sie mehr als bereit war, anzufangen. Er begann mit der Feder. Tanya lächelte, als sie es sah, und schloss dann die Augen, damit sie überrascht war, wenn er sie damit berührte.

Frank streichelte sanft die Feder entlang ihrer Rippen und beobachtete, wie Tanya bei der sanften, kitzligen Berührung sinnlich zitterte. Sie begann etwas schwerer durch den Mund zu atmen, nun bewegte sich statt der Nase ihr gesamter Oberkörper mit ihrer erotischen Atmung.

'Gott! Sie weiß, wie man es einschaltet!' dachte er, als er langsam mit dem Ende der Feder über ihr Fleisch strich. Er umkreiste ihre Brüste mit der Feder und zog Kreise immer enger um ihre Brustwarzen. Als sich die Feder kreisend näherte, fiel es Frank schwer, nicht vor Freude zu kichern, als er beobachtete, wie sich ihre Brustwarzen bei ihrer Erregung fast verdreifachten.

Er hob die Feder weg und Tanya drückte ihren Rücken durch und versuchte, die Feder mit ihren Brüsten zu finden. Er klatschte mit dem weichen Ende der Feder über eine verhärtete Brustwarze, was sie bei dem plötzlichen Gefühl nach Luft schnappen ließ. Als er ihr ins Gesicht sah, sah er, dass ihre Augen noch geschlossen waren. Sie war wirklich in ihre Knechtschaft.

‚Nächstes Mal werde ich ihr auch die Augen verbinden‘, dachte Frank. "Sie scheint es zu mögen, nicht sehen zu können, was ich tue."

Er ging weiter herum, über ihr Brustbein und hinauf, um ihren Hals mit der Feder zu streicheln, dann ging er über ihren Körper zu ihrer anderen Brust. Tanya bewegte ihre Schultern und seufzte, unfähig, ihre Freude über sein sanftes, sensibles Spiel zurückzuhalten. Ihre Augen waren immer noch geschlossen und Frank fragte sich, was sie sich vorstellte, wenn überhaupt.

In einer weiteren Minute war ihre linke Brustwarze genauso erregt und spitz wie ihre rechte. Er fing an, einen nach dem anderen sanft mit dem Ende der Feder zu schlagen. Dann berührte er mit dem scharfen Ende sanft die Spitze an einer ihrer Brustwarzen.

Tanya zuckte keuchend zusammen. Ihre Augen flogen auf, dann entspannte sie sich, als ihr klar wurde, was sie berührte.

„Was dachtest du, war das?“ fragte Frank und lachte mit ihr über ihre erschrockene Antwort.

Sie antwortete nicht. Stattdessen schloss Tanya wieder die Augen und wölbte ihre Brüste, weil sie wollte, dass er noch ein bisschen mit ihnen spielte. Sanft lachend zeichnete Frank mit dem spitzen Ende der Feder kreisförmige Muster um ihre Brüste und hinterließ zarte weiße Kratzer auf ihrer weichen, cremigen Haut. Er ging an ihrem Brustkorb vorbei nach unten und zog ein oder zwei Minuten lang an ihrem Bauch, was sie ein paar Mal zucken ließ.

Er griff in seinen Korb mit Leckereien, nahm einen Eiswürfel aus dem Weinkübel und steckte ihn ihr in den Bauchnabel. Mit einem überraschten Aufschrei stand Tanya wieder mit weit geöffneten Augen auf, um zu sehen, was er tat.

„Du vertraust mir nicht!“ Frank beschuldigte sie.

„Ja, das tue ich“, antwortete Tanya ängstlich. „Ich will nur sehen, was du machst, das ist alles.“

Frank stand auf und ließ den kleinen Eiswürfel in dieser sexy Vertiefung in der Mitte ihres Bauches.

„Wohin gehst du?“ wollte Tanja wissen.

„Ich werde dir die Augen verbinden“, antwortete Frank und suchte und fand seine rote Schärpe.

Tanya hielt ihren Kopf hoch, ohne zu protestieren, als er das breite Tuch um ihr Gesicht band.

"Wie ist das?" er hat gefragt. "Komfortabel?"

„Ja, großartig“, antwortete Tanya und versuchte, ihren Kopf zu bewegen, sodass sie ihn durch den kleinen Lichtpunkt sehen konnte, der durch ihre Nase kam. Nach ein paar Sekunden entschied sie, dass es die Mühe nicht wert war, und lehnte sich einfach zurück, um ihn mit ihr tun zu lassen, was er wollte.

Sie konnte spüren, wie er sich auf dem Bett bewegte. Jeder Nerv in ihrem Körper wartete darauf, mit etwas berührt oder gestochen zu werden. Zwischen ihren Beinen begann ein deutliches und sehr angenehmes Summen. Sie hoffte, dass er auch bald etwas dagegen unternehmen würde.

Etwas sehr Süßes berührte ihre Lippen. Sie öffnete unbeholfen ihren Mund und hob ihren Kopf nach vorne, um herauszufinden, was es war. Frank streifte ihre Lippen mit einem kleinen Stück Kuchen. Sie schloss ihre Lippen darum und stöhnte vor Vergnügen bei dem Geschmack, dann bemerkte sie, dass sie auch einen Finger im Mund hatte.

Glucksend schluckte sie das Stück Kuchen und Glasur herunter und begann, an seinem Finger zu saugen. Sie hörte seinen zustimmenden Ton, dann zog er seinen Finger zurück. Sie spürte, wie etwas Warmes und Weiches auf ihre rechte Brustwarze aufgetragen wurde. Vom Geruch und Gefühl her war es eher eine Hochzeitstorte. Sie lächelte und seufzte vor Freude, als Frank mehr Hochzeitstorte auf ihre andere Brustwarze auftrug. Dann leckte er sie vorsichtig ab – zuerst eine Brustwarze, dann die andere.

Etwas Nasses tropfte auf ihr Gesicht. Es hatte auch einen starken, süßen Geruch, diesmal aber fruchtiger. Als sie sich die Feuchtigkeit von den Lippen leckte, erkannte sie Kirschsirup und stellte fest, dass Frank wahrscheinlich eine Maraschino-Kirsche an ihre Lippen hielt. Sie öffnete ihren Mund und hob ihren Kopf, während sie blindlings nach dem Leckerli suchte. Nach ein paar Sekunden ließ er es über ihre Lippen streichen und sie saugte es gierig in ihren Mund und kaute es, stöhnte vor Vergnügen, als sie ihren kleinen Preis schluckte.

Dann spürte sie, wie etwas auf einer Brust herumtropfte. Es war dick und ein Teil davon lief an ihrer Seite herunter. Nachdem ihre gesamte linke Brust mit der Substanz bedeckt zu sein schien, konnte sie spüren, wie Frank Muster zeichnete und die kühle Flüssigkeit auf ihrem Bauch herumtröpfelte.

Er zog ein paar zarte Kreise auf ihrem Bauch herum und tropfte dann etwas direkt auf ihre erregte Klitoris, was sie bei der Empfindung nach Luft schnappen ließ.
Sie spürte, wie sein Finger sie dort unten für einen Moment berührte, dann drückte sich etwas Nasses gegen ihre Lippen. Sie öffnete ihren Mund und leckte. Es war Schokolade!

„Lecker!“ Sie stöhnte. "Gott! Bin ich mit Schokolade überzogen?“

"Ja!" Frank antwortete: „Und ich werde alles auflecken!“

"Oh Gott!" murmelte Tanya, als sie spürte, wie sein Mund gierig einen mit Schokolade überzogenen Nippel aufsaugte.

Franks nasse, kitzelnde Zunge jagte die klebrige, nasse Schokolade um ihre Brust herum und an der Seite ihres Brustkorbs entlang bis zu dem Laken, auf dem sie lag. Tanya war jetzt so erregt, dass sie nicht stillhalten konnte. Schließlich hörte Frank auf, ihre kitzelnden Stellen auf ihrem Brustkorb zu necken und begann, die Schokoladenspuren, die er auf ihrem Bauch gemacht hatte, aufzulecken, und bewegte sich langsam zu ihrer mit Schokolade bedeckten Muschi.

Als seine warme, flüssige Zunge weiter ihren Bauch hinab fuhr, drückte Tanya ihren Oberkörper weiter nach oben, hob ihr Becken in die Luft und wollte unbedingt, dass er sie dort unten berührte. Sie stöhnte frustriert, als er rund um ihre Klitoris leckte und sie bei jedem sinnlichen Lecken verfehlte, während sie sich vor und zurück drehte und versuchte, ihre Klitoris an seine warme, leckende Zunge heranzuführen. Dann ist es endlich soweit!

„Aaa – Ah!“ Tanya schrie auf, als Franks Zunge direkt auf ihrem harten kleinen Kitzler landete! Das Gefühl war unglaublich und sie wand sich unkontrolliert, als ihr erster verheirateter Orgasmus jemals durch ihren Körper strömte und sie völlig überwältigte.

„Wow, Baby“, hörte sie Frank überrascht ausrufen. "Feuerhydrant!"

Nach ihrem ersten großen Sperma kehrte Frank zu ihrer Klitoris zurück, leckte sie sanft mit seiner Zunge und gab ihr keine Chance, sich zu beruhigen. Tanya schrie weiter und wand sich, drückte in einem Moment ihr Becken gegen sein Gesicht, im nächsten Moment versuchte sie verzweifelt, seinem unbarmherzigen Zungenhieb zu entkommen.

Nach ein paar Minuten reiner Zungenfolter ließ Frank seine neue Braut entspannen, seine Zunge war zu müde, um im Moment noch etwas zu tun. Tanya lag keuchend auf dem Bett, ihre Arme und Beine immer noch gefesselt, ihr Körper bedeckt mit einem feinen, glitzernden Glanz und vielen klebrigen Zungenstreifen aus Schokolade.

Frank lehnte sich nach unten und leckte von der Unterseite ihrer klatschnassen Schamlippen bis hinauf zu ihrer Klitoris, was ihr einen letzten ohrenbetäubenden Orgasmus bescherte. Tanya lag mehrere Minuten auf dem Bett und zuckte alle paar Sekunden, als ein weiterer winziger Orgasmus durch ihren überempfindlichen Körper entwich.
Mit jedem Ausatmen schwach wimmernd, tastete Tanya mit einer Hand herum und schaffte es schließlich, die rote Augenbinde von ihren Augen zu ziehen.
„Oh Gott, du bist so verdammt unglaublich …“, murmelte sie, immer noch außer Atem von ihren Orgasmen.

„Schön, dass es dir gefallen hat“, scherzte Frank. Er trug immer noch einen hübschen Ständer, schien es aber noch nicht eilig zu haben, ihn zu benutzen. „Willst du etwas Wein?“

„Ja“, seufzte Tanya schwach.

Frank holte die Flasche heraus und senkte den Rand der Flasche vorsichtig auf Tanyas Lippen. Er goss nur wenig ein und hörte dann auf. Nachdem sie geschluckt hatte, goss er noch ein wenig nach, nahm dann selbst einen großen Schluck und stellte die Flasche zurück. Er entdeckte mehrere Feuchtigkeitströpfchen auf Tanyas Brüsten und rieb sie sanft mit seiner Hand ein.

„Da ist noch mehr Kuchen“, schlug Frank vor und holte das große Stück heraus, das er zuvor geschnitten hatte.

„Gott“, keuchte Tanya und sah es an. „Das können wir nicht alles essen! Ich wäre eine Woche lang bewusstlos!“

Frank grinste, brach ein Stück ab und hielt es Tanya an die Lippen. Nachdem er sie mit ein paar kleinen Bissen gefüttert hatte, aß er selbst welche und stand dann auf den Knien auf.

Tanya kreischte vor Freude und Überraschung, als sie beobachtete, wie Frank den Rest des Kuchenstücks nahm und damit anfing zu masturbieren, wobei er seinen harten Schwanz vollständig mit Kuchen und weißer Glasur überzog. Dann stellte Frank den restlichen Kuchen neben sie aufs Bett und watschelte auf seinen Knien hoch, wo Tanya ihn mit ihrem Mund erreichen konnte. Als er näher kam, versuchte Tanya lachend immer wieder, sich zu ihm zu strecken und saugte geräuschvoll Luft durch das schöne „O“ ihres sexy Mundes.

Endlich erreichte er sie. Nicht viel von dem Kuchen gelangte in ihren Mund, aber sie hatte Spaß daran, enthusiastisch zu versuchen, alles von seinem Schwanz zu lecken und zu saugen. Um ihren Mund und auf ihren Wangen war mehr Kuchen und Zuckerguss, als sie tatsächlich schlucken konnte.

Nach ein paar Momenten, in denen Tanya seinen harten Schwanz lutschen und ihr Gesicht sanft ficken ließ, zog sich Frank zurück und positionierte sich zwischen ihren Beinen kniend neu.

„Werde ich endlich von meinem Mann gefickt?“ fragte Tanja hoffnungsvoll.

Frank antwortete nicht. Mit einem bösen Grinsen griff er nach unten und hob den restlichen Kuchen auf, der neben ihr lag.

"Ach nein!" Tanja schrie auf. „Du wirst nicht … Huch!“

Frank nahm den Kuchen und strich ihn über ihren ganzen Bauch, schmierte Kuchen und Zuckerguss über ihren ganzen Oberkörper. Er nahm einen großen Klumpen zertrümmerten Kuchens in beide Hände und strich ihn zwischen ihren offen gefesselten Beinen glatt. Tanya drehte sich wild herum und versuchte, ihre Schamlippen zusammenzudrücken, damit kein Kuchen in ihr hochkam. Es hat nicht funktioniert. In nur wenigen Sekunden war ihre Muschi voll mit matschigem, matschigem weißem Kuchen und Zuckerguss.

Tanya drückte wütend ihr Becken und versuchte, es wieder herauszudrücken. Frank lachte und hielt seine Hand fest gegen ihren Schlitz, drückte alles, was herauskam, gleich wieder hinein. Mit einem frustrierten Knurren ließ Tanya ihren Kopf zurückfallen und lag da, strahlte wütend ihre Verärgerung über ihn aus.

Frank rieb seine Hände über ihren mit Kuchen bedeckten Oberkörper, positionierte sich gegen ihre Schamlippen und schob seinen harten Schwanz in ihre mit Kuchen gefüllte Muschi.

"Oh Gott! Das fühlt sich fantastisch an!“ Frank schrie auf, als matschiger weißer Kuchen und feuchte Muschihitze seinen Schwanz umgaben. Er fing an, sie ernsthaft zu ficken und wartete nicht darauf, dass sie aufholte.

Er streckte die Hand aus und zog den Wäschekorb näher heran, um den Schokoladensirup herauszuziehen.

"NEIN!" Tanya schrie auf und versuchte, sich von ihm wegzureißen, als ihr klar wurde, was er vorhatte.

„Oh, das ist schön“, Frank grinste sie an, als sie zuckte. "Mach das nochmal!"

Tanya zuckte wieder mehrmals, als Frank Schokoladensirup auf ihren Bauch und ihre Brüste sprühte. Frank wurde langsamer, lehnte sich zurück und zog fast den ganzen Weg heraus, dann bedeckte er seinen freigelegten Schwanz mit Schokolade. Er konnte Tanya wimmern hören, als die kühle, dicke Flüssigkeit über ihre Klitoris und ihre Schamlippen hinunterfloss.

Frank drückte den Deckel zu und rammte dann seinen mit Schokolade überzogenen Schwanz wieder in sie hinein. Er lachte überrascht und Tanya jaulte auf, als eine Fontäne klebriger Schokolade ausbrach und über ihren Bauch spritzte. Frank zog sich zurück und rammte sie erneut. Diesmal gab es weniger Schokoladenspritzer.

Mit seinen Händen lustvoll über ihren klebrigen Bauch und ihre Brüste streichend, brachte Frank Tanya schnell wieder in einen erregten Zustand. Niemand konnte so viel Sensation ignorieren, obwohl sie sich wirklich bemühte, ihn nicht gewinnen zu lassen.

Nach ein paar Minuten seiner Hände auf ihrem Körper, wand sie sich unter ihm, stöhnte und schrie auf, ihr Körper wurde erneut von orgastischen Empfindungen überflutet. Sie war so voller klebriger Sachen, dass sie seinen Orgasmus nicht spürte. Aber sie wusste, dass er kam, als er ein paar Mal extra hart in sie rammte und mit seinem Becken intensiven Druck gegen ihre Klitoris ausübte, während sein ganzer Oberkörper mehrmals zuckte.

Als er danach neben ihr lag, fuhr Frank mit seinen Fingern ihren süßen, klebrigen Bauch auf und ab.

„Gott, du bist ein schönes Durcheinander“, murmelte er, dann schlief er ein, sein Arm ruhte auf ihrem klebrigen, mit Schokolade bedeckten Bauch.

Tanya befreite ihre Hände aus den Hemdsärmeln und drehte sich dann herum, um sich auf die Seite zu legen, ihre Beine immer noch gespreizt, aber jetzt in einer Gehposition. Sie drückte ihre klebrigen Brüste gegen sein Gesicht, legte sich hin und dachte daran, ihn in all der klebrigen Schokolade zu ersticken, die er zu essen versprochen hatte. Sie schlief jedoch ein, bevor sie es schaffte, völlig erschöpft von all diesen wundervollen Orgasmen.

Ähnliche Geschichten

Eine unerwartete Wendung des Schicksals

„Kaden James-“ Er verlagerte sein Gewicht, um seinen Vater anzusehen, die Hand immer noch am Türknauf. Er wusste bereits, was er sagen würde. Bevor sein Vater mit seinem Bruder Kael und seiner Schwester Kayla zu Wort kommen konnte, kamen sie durch die Terrassentür herein. Obwohl Kayla oft versuchte, es zu verbergen, folgte sie eindeutig ihrer Mutter. Als sie 13 Jahre alt war, färbte sie ihre Haare hübsch kastanienbraun, was ihrem Vater fast einen Herzinfarkt bescherte. Sie trug auch schweres Augen-Make-up, das sie älter und sexy aussehen ließ. Der einfachste Weg, sie zu verärgern, bestand darin, sie daran zu erinnern, wie sehr...

1.6K Ansichten

Likes 0

Back Country Tales: Der Wandel

Switch zückte mit einem Klick eine zweite Klinge, und ich wich zu meinem Truck zurück. Sie schienen mich nicht einmal viel zu bemerken. Sie waren alle zwischen siebzehn und sechsundzwanzig. Sie alle teilten eine massige, starke Figur, tote dunkle Augen und Haare und ein gemeines Wesen. Was zum Teufel macht ihr Jungs hier? Sagte Reed Hardy, der Älteste. Switch schnaubte laut. Besiege die Scheiße aus deinem Bruder. Das war Switch. Jim trat vor. Das geht dich nichts an, Reed, lass es einfach in Ruhe. sagte er ruhig. Ich klickte die Tür meines Trucks auf. Trotzdem hat mich niemand bemerkt. „Wirklich? Ich...

1.6K Ansichten

Likes 0

Der erste Dreier meiner Frau

Diese Geschichte ist genau 2 Jahre her. Ich und meine Frau sind beide sehr aufgeregt über Sex und sexuelle Abenteuer. Ich habe das Glück, eine Frau zu haben, die so geil ist. Zuerst erkläre ich dir meine Frau. Ihr Name ist vidya (Name geändert) und sie ist 28 Jahre alt. Wir sind aus Cochin in Kerala. Vidya ist etwa 5 Fuß 2 Zoll groß, schlanker Körper mit durchschnittlichen Brüsten und einem tollen runden Arsch. Sie ist hell und ähnelt leicht aiswarya rai. Ich bin Rahul und bin jetzt 35 Jahre alt und wie in meinen vorherigen Geschichten bin ich 5 Fuß...

1.8K Ansichten

Likes 0

Ein Samstag voller Cheerleader-Vergnügen Ch. 08

Sonnenlicht strömte durch meine Fenster und in mein Schlafzimmer, als ich an einem typischen Samstagmorgen aufwachte. Ich zog die Decke von meinem nackten Körper und zog Beccas blaue Spankies aus meinem Schritt, als ich aus meinem Bett kletterte. Der Slip war immer noch mit meinem Sperma von der letzten Nacht bedeckt. Ich warf das feuchte Höschen beiseite und ging zu meinem Schreibtisch. Ich setzte mich auf den Stuhl, schnappte mir meinen Laptop und schaltete den Computer ein. Ich öffnete meine E-Mail und sah mir die neue Post an, die angekommen war. Ich hatte nur eine neue E-Mail, aber es war die...

1.5K Ansichten

Likes 0

Mein Schulprojekt, MOM 2

Mein Schulprojekt, MOM 2 Dies ist der zweite Teil dieser Geschichte, um sie besser zu verstehen, empfehle ich Ihnen, den ersten Teil zu lesen. Kommentare sind willkommen. Samstagmorgen wachte Sherry um 7.30 Uhr auf. Sie fühlte sich wunderbar, aber dann merkte sie, dass ihr ganzes Gesäß getrocknetes Sperma hatte. Mein Gott, ich hatte letzte Nacht einen feuchten Traum und erinnerte mich nicht daran, dass es ihr durch den Kopf ging. Ihre Muschi fühlte sich wund und gedehnt an und ihr Arschloch brannte ein wenig. Sie stand einfach da und schaute sich all das getrocknete Sperma an, mein Gott, kann Frauen so...

1.7K Ansichten

Likes 1

Ein unerwartetes Abenteuer mit Robin und Olivia - Kapitel 6

Kapitel Sechs: Das rote Licht Das Frühstück war genau das, was ich brauchte. Toast, Speck und Eier. Alles mit genau den richtigen Gewürzen. Knuspriger Speck mit einem Hauch von braunem Zucker ist köstlich. Es ist leicht zu beschichten und für einen reichen Geschmack in den Ofen zu stellen. Der Toast wurde mit einem schräg geschnittenen französischen Brot zubereitet. Es wurde auf beiden Seiten leicht geröstet und dann wird Butter über eine Seite geschmiert und geschmolzen. Eier müssen langsam gekocht und flauschig sein. Und mit einem Hauch von Käse fügt er einen schönen Geschmack hinzu. Natürlich konnte ich viel essen. Wir setzten...

1.5K Ansichten

Likes 0

Wiedergeboren Teil 2

Um drei Uhr fingen wir wieder damit an und Marie brachte den Brandy heraus. Roy sagte: „Ein Fass Whisky und ein guter Betrunkener wären besser für diesen Sumpf.“ „Also gut, ihr habt euren Brandy, lasst mich nachdenken“, und wie ich dachte, lachten Mom und Mary, als sie sahen, wie der Stenoblock herauskam und die Papierknäuel wie Regen auf den Boden fielen. Marie und Mary hoben die Eier auf und sahen sich kopfschüttelnd an und sagten: Er kann nicht, er würde nicht. Ich war fertig und kam zurück an den Tisch. Mary sagte: Mein Mann, das kannst du nicht, wir werden berühmt...

1.2K Ansichten

Likes 0

Tropischer Urlaub_(1)

Tropischer Urlaub Es war eine ruhige Nacht im Resort, da es Nebensaison und Mitte der Woche war. Aber deswegen waren wir dort - wir haben so eine Menge Geld gespart. Nach dem Abendessen beschlossen wir, ein paar tropische Drinks zu trinken und zum Whirlpool auf der nackten Seite des Resorts zu gehen. Als wir ankamen, war bereits ein anderes Paar da, was mich irgendwie aus der Fassung brachte - ich hoffte, mit meiner Frau unter dem Sternenhimmel Sex zu haben. Aber wir erkannten sie als Tom und Nancy, die sich am Vortag am FKK-Pool kennengelernt hatten, also sagten wir noch einmal...

1.6K Ansichten

Likes 2

RACHE IST SÜSS???

„Hey, Peg, komm her und hilf mir für eine Minute, bitte“, rief ihr Ehemann John aus der Garage!?! , und nachdem sie aufgestanden war und ihre Handschuhe auf den Boden fallen ließ, ging sie die zehn Meter zur Garage auf der Suche nach ihrem Mann!!! „John“, fragte sie leise, „wo bist du, warum sind die Lichter aus, komm Jetzt hör auf, herumzualbern!!! Sie drehte sich vorsichtig um und schaute in jeden Winkel des großen, zweistöckigen Gebäudes, aber gerade als sie aus der Tür schlüpfen und zu ihrer Gartenarbeit zurückkehren wollte, kam ihr Mann leise... hinter ihr hoch und griff um sie...

1.6K Ansichten

Likes 1

Der Schuppen-Club (Teil 4)

Zunächst einmal Entschuldigung für die Verzögerung bei der Produktion von Teil 4. Unerwartete Krise mit Familiengrippe überall. Alle sind jetzt besser, damit ich auf die letzten Rückmeldungen reagieren kann..... Trainer beziehen sich in Großbritannien auf Sportschuhe .....Nike, Adidas, Puma usw. Ich glaube, es gibt keine weiteren Fragen, also weiter mit Teil 4. Dabei handelt es sich um Finn, den ich immer noch ab und zu sehe. Tatsächlich hat er letztes Jahr meinen PC repariert. Er entwirft Websites und andere technische Dinge, die mich verblüffen. Er hat keine Ahnung, dass ich das schreibe, und ich habe offensichtlich seinen Namen geändert (in einen...

1.4K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.